Skip to main content

Full text of "Mittheilungen des Instituts für Oesterreichische Geschichtsforschung"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



MITTHEILÜNGEN DES INSTITUTS 

FÜR 

OESTERREICHISCHE 

GESCHICHTSFORSCHUNG. 

UNTEB MITWIRKUNG VON 

OSW. REDLICH, F. WICKHOFF und H. R. v. ZEISSBERG 

MDIGIRT VOM 

E. MÜHLBACHER 
XVI. BAND. 



INNSBRUCK. 

äKUQ DES WAGNBR'SCHEN UNIVBRSITÄTS-BUCHHANDLUNG. 
1895. 

Digitized by 



Google 



DRUCK DER WAGNERISCHEN UNIV.-BUCHDRUCKEREI IN INNSBRUCK. 



Digitized by VjOOQlC 



Inhalt des XVI. Bandes. 




Seite 
Zur Geschichte der Idee eine« deutschen Erbreiches im 13. Jahrhundert 

Von C. Rodenberg 1 

Neue Forschungen Ober die Entstehung des Kurkollegs. Ton Gerhard 

Seeliger 44 

Zur Entstehung des sogenannten Ratdonarium Austriacum. Von Wilhelm 

Erben 97 

Zur Sendung Metternichs nach Paris im J. 1810. Von AdolfBeer . 115 
Unedirte Karolinger-Diplome. Von Alfons Dopsch .... 193 
K. Sigmund und Polen 1419—1436. Von Jaroslaw Goll ... 222 
Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VL Von Hans 

y. Zwiedineck-Südenhorst 276 

Die Promissio Pippins vom Jahre 754 und ihre Erneuerung durch Karl 

den Grossen. Von Ernst Sackur 385 

Ueber das Geburtsjahr des Cangrande I. della Scala. Kritisches zu 
Ferreto von Vicenza und Dante, Parad. XVII, 70—81. Von Gustav 

Sommerfeldt .425 

Bestechung und Pfründenjagd am deutschen Königshof im 13. und 14. Jahr- 
hundert Von S. Herzberg-Frankel 458 

Urkundliche Beiträge zur Geschichte des Jahres 1756. Von Max Lehmann 480 
Ein Brief des Freiherrn von Stein. Von Anton Becker 492 
Ueber die Herausgabe von geschichtlichen Quellen. Von Theod. Lindner 501 
Der Werth des Augustalis Kaiser Friedrichs IL . Von Adolf 8chaube 545 
Der türkische Gesandte in Prag 1620 und der Briefwechsel des Winter- 
königs mit Sultan Osman IL Von H. Forst 566 

Johann Philipp von Mainz und die Marienburger Allianz von 1671—1672. 

Von Moriz Landwehr von Pragenau 583 

Historische Gedichte aus dem XV. Jahrhundert. Nicolaus Petschacher. 

Herausgegeben von Johann Huemer 633 

Kleine Mittheilungen: 

Ueber ein Fragment der Annales Ottenburani im Stifte Melk. Von 

*t P. Eduard E. Katschthaler 125 

^ Die Verzichtleistung des Königs Alfons von Castilien. Von Heinrich 

Otto . . . . . . 128 

^lieber das 9. Capitel der pannon. Legende des heiL Methodius. Von 
> B. Bretholz . 342 

,6 , rec »fsts 426809 



\t 



IV 

Seite 

Zu Cosmas. Von R. F. Kaindl 349 

Zur Beurtheikmg der Bulle Johann XIII. für Meissen. Von Kar) 

Uhlirz 508 

Zur Geschichte der Grafschaft Oberinnthal. Von Fr. L. Baumann 518 

Zur Biographie de* Annalisten Gerlach. Von Alphons2äk . . 653 
Zur Wahl des römischen Königs Alfons von Castilien (1257). Von 

Oswald Redlich 659 

Neue Mittheilungen über die »Sturmpetition« der protestantischen 

Stände Oesterreichs 5. Juni 1619. Von A. Haber 662 

Literatur und Notizen: 

Altmann Regesten K. Sigmunds 189. — Bär M. Der Koblenzer Mauerbau. 
(Uhlirz) 523. — Ders. Zur Entstehung der deutschen Stadtgemeinde (Koblenz). 
(Uhlirz) 523. — Beiträge, kleinere zur Geschichte, von Docenten der Leip- 
ziger Hochschule 1894 175. — Berner Festschrift zur 7. Säkularfeier der Grün- 
dung 1191—1891. (Uhlirz) 523. — Biermann G. Geschichte des Herzogthums 
Teschen (B. Bretholz) 692. — Bloch Die Urkunden Heinrichs H. f. Michels- 
berg 176. — Blumenstock A. Der päpstliche Schutz im Mittelalter. (W. 
v. Hörmann) 140. — Böhmen, Mähren und Schlesien, Die histor. periodische 
Literatur 1893. (B. Bretholz) 157. — Bresslau Erläuterungen zu Dipl. Hein- 
richs II. 176. — Ders. Unedirtes Dipl. u. Placitum Heinrichs V. und Purpur- 
urkunden f. Pomposa und Parma 177. — Bretholz B. Geschichte Mährens. 
1. Bd. 2. Abth. (A. Huber) 540. — Brosch M. Geschichte von England 
6. u. 7. Bd. (A. Pribram) 368. — Burdach Vom Mittelalter zur Reformation 
178. — Chroust Brief Hadrians V. 180. — Cipolla Zum Itinerar Konrads II. 
im J. 1026 379. — Dahlmann-Waitz Quellenkunde 6. Aufl. 175. — Davidsohn 
Fälschung einer päpstlichen Bulle 180. — Delaville le Roulz J. Cartulaire 
general de 1' ordre des Hospitaliers de S. Jean de Jerusalem. (R. Röhricht) 
143. — Dieckmeyer A. Die Stadt Cambrai. (Uhlirz) 523. — Dodu G. Histoire 
des institutions monarchiques dans le rojaume latin de Jerusalem 1099 bis 
1291. (R. Röhricht) 538. — Ders. De Fulconis Hierosolymitani regno. 538. 

— Ernst A. Denkwürdigkeiten von Heinrich und Amalie von Beguelin 
1807—1813. (Krones) 153. — Eubel Päpstl. Reservations- und Provisionswesen 
180. — Ders. Registerband d. Gegenpapstes Nicolaus V. 180. — Focke 
Theodoricus Pauli 186. — Förstemann E. Historische Untersuchungen zum 
50jährigen Doctorjubiläum gewidmet von der Historischen Gesellschaft zu 
Dresden. (L.) 133. — Friess Wappen der Aebte von Garsten 182. — Fürsten- 
berg. Urkundenbuch 6. und 7. Bd. 183. — Ganter Bezelin von Villingen 380. 

— Giese Rudolf v. Habeburg u. die Kaiserkrone 185. — Giry Manuel de 
diplomatique 176. — Gundlach W. Heldenlieder der deutschen Kaiserzeit. 
(E. v. Ottenthai) 357. — Händcke Die mundartl. Elemente in elsäss. Ur- 
kunden 181. — Hanser K. Frh. Die alte Geschichte Kärntens von der Urzeit 
bis Kaiser Karl dem Grossen neu aus Quellen bearbeitet. (J. Jung) 136. — 
Heyck Geschichte der Herzoge von Zähringen 380. — Hirn Tiroler Land- 
tage 188. — Holder K. Die Designation der Nachfolger durch die Päpste. 
(0. Holzer) 360. — Hoogeweg EL Die Schriften des Kölner Domscholasters 
Oliverus. (R. Röhricht) 539. — Jahr R. Die Wahl Urban VI. 1378. (0. Holzer) 
147. — Jaksch Die alt. Siegel von Gurk 181. — Kaindl Verschluss d. päpstl. 



Digitized by 



Google 



Documenta 180. — Kallsen 0. Die deutschen Städte im Mittelalter. (Uhlirz) 
523. — Kindler y. Oberbadisches Geschlechterbuch. (Th. Schön) 688. — 
Kneer Kardinal Zabarella 185. — Krüger E. Der Ursprung des Hauses 
Lothringen-Habsburg 379. — Ders. Zur Herkunft der Zähringer 380. — 
Kruse £. Verfassungsgeschichte der Stadt Pressburg. (Uhlirz) 523. — Kuypers 
Studien über Rudolf d. Kahlen 184. — Lindner Th. Deutsche Geschichte 
unter den Habsburgern und Luxemburgern 1273—1437. 2. Bd. (J. Loserth) 
366. — Luschin A. v. Die Handelspolitik der österreichischen Herrscher 
im Mittelalter. (A. Dopsch) 365. — Maag Habsburg. Urbar 381. — Maurer H. 
Kritische Untersuchung der ältesten Verfassungsurkunde der Stadt Freiburg 
i. B. (Uhlirz) 523. — Mayer Baierns Handel 187. — Mayer Leben, kleinere 
Werke und Briefwechsel des Dr. Wiguleus Hundt, (v. Hofmann- Wellenhof) 
149. — Mayr Generallandtag der österr. Erbländer von 1526 188. — Meyer 
v. Knonau Jahrbücher K. Heinrichs IV. 379. — Mittelschulprogramme, 
historische in Oesterreich für 1894. (S, M. Prem) 370. — Mitth. der 
ArchiTsection 2. Bd. 2. und 3. Heft 182. — Nicoladoni A. Johannes Bünderlin 
von Linz und die oberösterr. Täufergemeinden in den Jahren 1525—1531. 
(Th. ünger) 148. — Osnabrücker Gesck-Quellen 2. Bd. 183. — Ottenthai 
E. v. Regesta imperii H. 919—1024. (Uhlirz) 665. — Paoli Programma di 
paleografia lat. (Materie scrittorie) 181. — Ders. Le abbreviature 181. — 
Philologenversammlung, Verhandlungen der 42. in Wien 1893 174. — 
Pirenne H. Histoire de la Constitution de la ville de Dinant au Moyen-Age. 
(Uhlirz) 523. — Poststundenpässe von 1496—1500 181. — Salchow G. Der 
U ebergang der Mark Brandenburg an das Haus Witteisbach. (W. Lippert) 145. 
Schäfer Württembergische Geschichtsquellen. (Th. Schön) 686. — Schatz 
Leopold III. u. das grosse Schisma 185. — Schaube Kolmar Die Entstehung 
des Speierer Stadtraths. (Uhlirz) 523. — Ders. Die Entstehung des Rathes 
in Worms. (Uhlirz) 523. — Schaus Zur Diplomatik Luwigs d. B. 178. — 
Scheffer-Boichorst Veroneser Zeugenverhör v. 1181 und Beitr. z. d. Regesten 
d. stauf. Periode 177. — Schütter H. Die Reise des Papstes Pius VI. nach 
Wien und sein Aufenthalt daselbst. (Krones) 689. — Ders. Pius VI. und 
Josef U. von der Rükkehr des Papstes nach Rom bis zum Abschlüsse des 
Concordate8. (Krones) 689. — Schmidt M. G. Die staatsrechtl. Anwendung 
der Goldnen Bulle bis z. Tode K. Sigmunds. (W. Lippert) 686. — SchneDer 
Tirol. Namenforschungen und Beitr. zur Ortsnamenkunde Tirols 187. — 
Schoop A. VerfassungBgeschichte der Stadt Trier. (Uhlirz) 523. — Schulte A. 
Das Stadtrecht von Neuenburg i. B. (Uhlirz) 523. — Schweizer Gesch. des 
Zürcher Staatsarchivs 183. — Seemüller Ottokars Oesterreich. Reimchronik. 
(Osw. Redlich) 676. — Straganz Mitth. aus d. Aren, des Clarissenklosters zu 
Brixen 179. — Strakosch-Grassmann G. Geschichte der Deutschen in Oester- 
reich-Ungarn. 1. Bd. (J. Jung) 352. — Struck W. Die Schlacht bei Nörd- 
lingen im Jahre 1634. (A. Huber) 151. — Tangl M. Die päpstlichen Kanzlei- 
ordnungen von 1200—1500. (E. v. Ottenthai) 361. — Teige J. Geschichts- 
quellen des Klosters Hradisch bei Olmütz bis 1300. (B. Bretholz) 144. — 
Thüna L. Frhr. y. Die Würzburger Hilfetruppen im Dienste Oesterreichs 
1756—1763. (A. Dopsch) 152. — Uhlmann P. K. Sigmunds Geleit für Hus 
und das Geleit im Mittelalter. (J. Loserth) 682. — Ungarns Geschichts- 
literatur 1890—1892. (A. Aldasy) 693. — Wackernagel und Thommen Ur- 
kundenbuch der Stadt Basel. 2. Bd. (Oswald Redlich) 540. — Wahrmund Das 



Digitized by 



Google 



VI 

Kirchenpatronatreoht in Oesterreich. (Thaner) 673. — Walter Politik Gregors X. 
184. — Weihrich Stammtafel zur Geschichte des Hauses Habsburg. 381. — 
Wichner Kl. Admont u. Wissenschaft u. Unterricht 189. — Wiegand Die 
alt. Urkunden f. St Stephan in Strasburg 176. — Wiemann Eckard v. Ders 
Bischof von Worms 186. — Wintera L. Geschichte der protestantischen 
Bewegung in Braunau. (A. Huber) 151. — Witte H. Genealog. Unter- 
suchungen z. Gesch. Lothringens 380. — Wörndle H. v. Dr. Philipp von 
Wörndle. (Krones) 166. — Xenia Bernardina. (M. Tangl) 138. — Zimmermann 
Datierungsformel in Urk. Karls IV. 179. 

Seite 
Dreizehnte Plenarsitzung der Badischen historischen Kommission. 189 

Jahresbericht Über die Herausgabe der Monumenta Germaniae bistorioa 542 
SechsunddreiB8ig8te Plenarversammlnng der Münch. historischen Kommission 699 
Bericht über die wissenschaftlichen Unternehmungen der Gesellschaft für 

Rheinische Geschichtskunde 701 

Mevissen-8tiftung 703 

Historische Landescommission für Steiermark 703 

Berichtigung. (EL Winkelmann) 381 

Nochmals das »Rationarium Austriacum'. (A. Dopsch) .... 382 
J. F. Böhmers Regesta imperii 384 

Personalien 192 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erb- 
reiches im 13. Jahrhundert. 

Von 
C. Rodenberg. 



A. Busson hat in seiner Abhandlung „die Idee des deutschen 
Erbreichs und die ersten Habsburger K l ) ausgeführt, dass Rudolf I. 
und Albrecht I. den Plan verfolgt haben, die deutsche Krone in ihrem 
Geschleehte erblich zu machen. So unsicher manche seiner Ergeb- 
nisse und Yermuthungen sind, und der Verfasser läset selbst keinen 
Zweifel darüber, er hat doch den Nachweis erbracht, dass jener Plan 
nicht nur existirt hat, sondern dass auch die beiden Eonige bereits 
ernsthafte Unterhandlungen zu seiner Verwirklichung geführt haben. 
Bei der Dürftigkeit und Unbestimmtheit der Nachrichten ist es schwer 
zu erkennen, wie sie ihr Ziel zu erreichen gedachten. Einmal, im 
Jahre 1299, scheint Albrecht seine Hoffnungen, wenn nicht aus- 
schliesslich, so doch überwiegend auf die Unterstützung Frankreichs 
gesetzt zu haben, dem dafür die Abtretung Ton Keichsgebiet im Westen 
in Aussicht gestellt wurde *). Sonst sehen wir die Könige überall, wo 
wir von ihrem Plane hören, sich lebhaft um die Gunst der Curie be- 
mühen, und man hat den Eindruck, dass sie die Zustimmung und Hilfe 
des Papstthnms für unumgänglich gehalten haben. Ihre Gegenleistung 
sollte in dem Verzicht auf Keichsgebiet in Italien bestehen, das mit- 
telbar oder unmittelbar unter die Gewalt der römischen Kirche kom- 



') Sitzungsberichte der Wiener Akademie, philoe.-hist Clane, 1877, Bd. 88, 
635. Eine Ergänzung Mitth. des Inst. VII, 166. 
*) Busson 698 ft 
Mitteilungen XVI. 1 

Digitized by VjOOQiC 



2 C. Rodenberg. 

men sollte. In der That wurden dieser damit Yortheile geboten, die 
sie wohl veranlassen konnten, für die Aufrichtung eines deutschen Erb- 
reiches im eigenen Interesse einzutreten. 

Die Wurzeln des Gedankens, das deutsche Eönigthum auf eine 
neue Grundlage zu stellen, reichen schon in eine etwas frühere Zeit 
zurück, und sie sind nicht in Deutschland zu suchen, sondern, so weit 
es sich erkennen lässt, am Hofe Urbans IV. Den Ausgangspunkt bil- 
deten Wünsche und Bestrebungen des Papstthums, und aus ihnen ist 
erst allmälig die Idee des deutschen Erbreichs erwachsen. Wenn ich 
versuche diese Entwicklung klarzulegen, so verhehle ich mir nicht, 
dass Vermuthungen nicht zu vermeiden sein werden; aber eine An- 
zahl Punkte wird sich auch hier mit Sicherheit feststellen lassen. 

Nach langem Widerstreben erklärten sich im Sommer 1263 Al- 
fons von Castilien und Richard von Cornwall bereit, vor dem Papste 
um die deutsche Krone zu processiren. Um dem künftigen Urtheil 
durch Titulatur und Anrede nicht vorzugreifen, beschloss Urban IV. 
am 7. August in seinem Schreiben beide ,in fiomanorum regem elec- 
tus' zu nennen 1 ). Diese Entscheidung begründete er des weiteren am 
31. August in einem an Richard gerichteten Briefe. Auf dessen Ein- 
wand, dass er schon von Alexander IV. nicht nur als electus, sondern 
auch als coronatus bezeichnet sei, bemerkte Urban 2 ) : tibi non ex co- 
ronatione sed electione, per quam, si sit legitima, ius solet acquiri, 
electi titulum duxitnus ascribendum, de coronationis actu propterea 
mentione non habita, quia nee electis in imperatorem concorditer in 
salutationis alloquio de coronatione aliquid adici consuevit, ea inter 
cetera, ut dicitur, ratione, quia cum tres corone tali debeantur electo, 
aut pro singulis earum ad veritatem exprimendam esset singularis, 
quod absurditatem saperet, expressio facienda, vel, quod videtur con- 
gruentius et consuetudo approbasse dicitur hactenus, pro nulla ipsa- 
rum est coronationis titulus exprimendus. Diese Worte entsprechen 
in so fern den Thatsachen, als die Bezeichnung coronatus weder im 
Titel des deutschen Königs noch in dem des Kaisers gebraucht wurde. 
Neu .und auffallend ist aber der Satz, dass dem erwählten deutschen 
Könige oder, wie Urban sich ausdrückt, dem zum Kaiser Erwählten 
drei Kronen zukommen. Welche Kronen waren dies? 

Die eine Krone war selbstverständlich die deutsche Krone, welche 
der. König zu Aachen empfing; denn auf diese gingen die Worte Ri- 



i) Potth. 18619. . 

*) Mon. Germ. £p. saec. XIII sei. III, 551, ». 561 , wo zuerst der correcte 
Text gegeben ist ; Potth. 18633. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee einet deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 3 

chards. Die zweite Krone war zweifellos die Kaiserkrone. Welches 
aber die dritte Krone gewesen ist, bleibt dunkel. Auf Friedrich II., 
welcher zugleich König von Sicilien und von Jerusalem war, zurück- 
zugreifen, verbietet sich von selbst. Ebensowenig kann an eine Krone 
von Italien oder Burgund gedacht sein; denn die Krönung eiues 
deutschen Königs in diesen Landern hatte seit Menschengedenken 
nicht stattgefunden. 

Diese Sonderbarkeit des Papstes, dem erwählten deutschen Könige 
ein Anrecht auf drei Kronen beizulegen, dürfte durch eine andere zu 
erklären sein. Aus demselben Jahre 1263, datirt vom 17. Juni, sind 
uns die umfangreichen Bedingungen überliefert, auf Grund deren Ur- 
ban mit Karl von Anjou über die Verleihung Siciliens verhandeln 
wollte. Hierbei war für das Papstthum nichts wichtiger, als eine neue 
Vereinigung Siciliens mit dem Reiche für alle Zukunft zu verhüten. 
Deshalb verlangte der Vertragsentwurf 1 ), dass Karl und seine Erben 
sich eidlich verpflichteten: quod nunquam per se vel alios seu quo- 
cumque modo procurabunt, ut eligantur vel nominentur in regem vel 
imperatorem Romanorum vel regem Theotonie seu dominum Lombar- 
die aut Tuscie vel maioris partis earundem Lombardie vel Tuscie; et 
si electionein vel nominationem ad imperium vel ad regnum Roma- 
num seu ad regnum Theotonie aut ad dominium Lombardie vel Tuscie 
seu maioris partis earum de ipsis celebrari contigerit, nullum huius- 
modi electioni vel nominationi assensum prestabunt etc. Hier wird 
also eine bisher unbekannte Unterscheidung gemacht: dem Romano- 
rum rex wird ein rex Theutoniae gegenübergestellt und dem entspre- 
chend dem regnum Romanum das regnum Theutoniae. Diese Schei- 
dung beruht nicht etwa auf Versehen oder Nachlässigkeit, denn sie ist 
weiter in dem Vertragsentwurfe consequent durchgeführt; wir begegnen 
ihr auch in der sonst vielfach abweichenden Urkunde, durch welche 
die bevollmächtigten Gardinäle 1265 Karl von Anjou das Königreich 
Sicilien übertrugen 2 ), und später erscheint sie wieder in dem Eide, 
den Karl 1276 Johann XXL leistete s ). Die Formulirung ist also eine 
beabsichtigte und wohl überlegte gewesen. Wenn nun Urban am 
17. Juni 1263 neben dem Romanorum imperator und dem Romanorum 
rex einen rex Theutoniae nannte, am 31. August aber dem erwählten 
deutschen Könige das Anrecht auf 3 Kronen zusprach, so dürfen wir 



*) Ep. saec. XIII sei. III, 513, § 13; Potth. 18567. 

«) In Clemens IV. Bestätigung vom 4. Nov. 1265; Potth. 19434. 

*) Raynaldi Ann. eccl. a. 1276, § 40. 

1* 

Digitized by VjOOQiC 



4 C. Rodenberg. 

in der dritten uns unbekannten Krone gewiss die des rez Theutoniae 
erblicken x ). 

Aber was war denn der rez Theutoniae im Gegensatz zum Ro- 
manoram rez? Bisher galten beide Bezeichnungen als gleichbedeutend: 
der rez Theutoniae wurde in Urkunden, in der officiellen Sprache Ro- 
manorum rez genannt. Die Neuerung Urbans war, wie wir sahen, 
eine bewusste; aber was bezweckte er damit? Zunächst leuchtet ein, 
dass er die Möglichkeit ins Auge gefasst hat, es könne einmal der rez 
Theutoniae nicht zugleich Romanorum rez sein. Freilich werden da- 
mit seine Gedanken noch nicht klarer; denn für einen Romanorum 
rez, der nicht König von Deutschland war, fehlte, wenigsteus nach 
den bisherigen Vorstellungen, ein Territorium, über das er König 
sein konnte, es fehlte überhaupt ein Iuhalt für seine Würde. Aber 
in dieser Richtung wird doch die Erklärung zu suchen sein. Man 
wird davon ausgehen müssen, dass für Urban die Begriffe Romanorum 
rez und rez Theutoniae nicht identisch waren. 

Da sich zunächst nicht sagen lägst, was sich Urban unter einem 
rez Theutoniae gedacht hat, so wird man testzustellen suchen, was 
für das Papstthum bisher ein Romanorum rez gewesen war. Dies war 
der deutsche König; aber nicht jeder, der sich als solchen bezeichnete 
und ausgab, war auch sogleich für die Curie deutscher König und 
Romanorum rez, sondern nur der, den der Papst bestätigt hatte. Seit 
der Zeit Innocenz 111. begründete man in Rom den Anspruch auf die 
Approbation des deutschen Königs mit dem Recht des Papstes auf die 
Kaiserkrönung 2 ). Das Papstthum habe das Kaiserthuni von den 
Griechen auf die Franken übertragen, uud der Papst verleihe die kai- 
serliche Würde jedesmal demjenigen, der zum deutschen König ge- 
wählt sei. Der Papst hat also den deutschen König oder Romanorum 
rez zum Kaiser zu krönen, aber nur den, der in Deutschland recht- 
mässig gewählt ist; und hierüber zu entscheiden ist Sache des Papstes. 
Natürlich war man in Rom wenig geneigt, sich auf die Prüfung der 
formalen Seite zu beschränken, bondern suchte nur eine solche Person 
als deutschen König und als Kaiser zuzulassen, die Papstthum und 
Kirche genehm war. Innocenz 111. hat, als er Otto IV. als König 
anerkannte, nicht nur die Rechtsgültigkeit seiner Wahl zu erweisen 
gesucht, sondern ihn auch als tauglich, idoneus, für sein Amt be- 



') Dass über die deutsche und die sicilische Angelegenheit an der Curie 
zu derselben Zeit berathen worden ist, wird berichtet bei BFW. 14203. 

*) Engelmann, Der Anspruch der Päpste aut Konfirmation und Approbation 
bei den deutschen Königswahlen 1077—1379 S. 31 ff. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreichee im 13. Jahrh. ^ 

zeichnet 1 ); und um sich weiter zu sichern, hat er anderswo betont, 
dass der deutsche Eonig nicht unaufgefordert zur Kaiserkrönung kom- 
men dürfe, sondern nur wenn er gerufen sei. Allein bei alle dem 
wurde doch auch von curialer Seite nicht bestritten, dass der deutsche 
König als solcher bereits ein Anrecht auf die kaiserliche Würde be- 
sitze 2 ) ; und dem enstprechend heisst in den Sehreiben Urbans IY. und 
Clemens IY. die Wahl des deutschen Königs: eleotio regis Romanorum 
in imperatorem postmodum promovendi 8 ). Für das Papstthum war 
demnach eine wesentliche oder die wesentlichste Eigenschaft des Ro- 
manorum rex, dass er Gandidat für das Kaiserthum war. 

Hiernach lässt sich das Wesen des rex Theutoniae bestimmen, 
den Urban IV. neu construirte. Da derselbe dem Romanorum rex 
entgegengestellt wird, kann er nur ein deutscher Herrscher gewesen 
sein, der keine Anwartschaft auf die Kaiserkrone hatte; und das hiess 
umgekehrt: der Romanorum rex und folglich auch der Kaiser braucht 
nicht nothwendig deutscher König zu sein. 

Für Urban konnte der Gedanke, die überkommene Verbindung 
der Kaiserwürde mit dem deutschen Königthum zu lösen, nicht fern 
liegen. Einmal im Hinblick auf Konradin. Die Anschauung, dass 
die Staufer das königliche Geschlecht und aus ihnen die deutschen 
Könige zu nehmen seien, war noch nicht abgestorben. Schon nach 
dem Tode Wilhelms von Holland 1256 war die Erhebung Konradins 
geplant, trotzdem er damals erst 4 Jahre zählte, und im Frühjahr 
1262 waren in Deutschland neue Anstrengungen für seine Wahl ge- 
macht worden. Was aber das Papstthum von dem Erben Friedrichs II. 
und Konrads IV. zu erwarten hatte, konnte sich jeder leicht sagen. 
Bei den schärfsten Strafen hatte daher sowohl 1256 Alexander IV. 
wie 1262 Urban IV. die Wahl Konradins verboten 4 ). Dass im Som- 
mer 1263 die Freunde und Anhänger des Staufers dem Papste neuen 
Grund zu Befürchtungen gegeben hätten, wissen wir zwar nicht. Aber 
so lange Konradin lebte, hatte die Curie Grund auf ihrer Hut zu sein ; 
und wie wenig seine Erhebung für unmöglich galt, bezeugen Briefe 
Clemens IV. aus dem Sommer 1265 und dem Frühjahr und dem Herbst 



>) Engelmann S. 33. 

*) In dem Process, den Richard und Alfons an der Curie fahrten, handelte 
es eich stets allein um die Frage, wessen Wahl die gültige sei. Es verstand sich 
von selbst, dass wer hierin obsiegte, auch ein Anrecht auf das Kaiserthum ge- 
wann. Alfons wiederholte Bitte um die Kaiserkrone wurde deshalb abgewiesen, 
weil seine Wahl in Deutschland angefochten würde; vgl. Potth. 18272. 

») Potth. 18346, 18348, 19815 etc. 

*) Potth. 16506, 18348. 



Digitized by 



Google 



6 C. Rodenberg. 

1266 *), in denen er mit schwerer Sorge von neuen Umtrieben der 
staufischen Partei in Deutschland berichtet. Man begreift aber, dass 
man ifi. Born entschlossen war, gegenüber Eonradin, wenn man seine 
Wahl nicht hindern konnte, den herkömmlichen Anspruch des deutschen 
Eöuigs auf die Kaiserwürde mit allen Mitteln zu bestreiten. 

Wenn aber Konradin nicht deutscher Konig wurde, wenn das 
Erbrecht des staufischen Hauses sich nicht neu belebte, sondern das 
freie fürstliche Wahlrecht endgültig obsiegte, so drohte dem Papstthum 
eine nicht geringere Gefahr. Bei der Doppel wähl im Jahre 1257 hatten 
sieben Fürsten das Becht in Anspruch genommen, dass es ihnen vor 
den übrigen zukomme den deutschen König zu wählen und ihre 
Stimmen die entscheidenden seien; und so wenig Bichard und Alfons 
sonst übereinstimmten, sie waren sich einig darin, dass sie beide ihre 
königliche Gewalt aus der Wahl der Kurfürsten herleiteten. Blieb es 
dabei, bildeten fortan sieben der mächtigsten Fürsten ein geschlossenes 
Collegium, das den Beruf hatte Deutschland seinen König zu geben, 
so hatte die von der Curie geforderte Approbation des Gewählten 
schlechte Aussichten. Man durfte als wahrscheinlich annehmen, dass 
ein solches Collegium, eifersüchtig über sein Vorrecht wachend, jeden 
Einspruch und jede Beeinträchtigung abweisen und sich die Nach- 
prüfung und Bestätigung der Wahlen durch den Papst auf die Dauer 
nicht gefallen lassen würde; und wenn die Deutschen unter sich einig 
blieben, so war die Curie gegen sie ohnmächtig. Die deutsche Königs- 
wahl schien sich auf diesem Wege vom Papstthum emancipiren zu 
müssen. Schon Urban IV. selbst hatte die Erfahrung gemacht, dass die 
Wähler von Bichard und Alfons den päpstlichen Ansprüchen keines- 
wegs günstig gestimmt waren. Sechs Jahre lang hatten sowohl Richard 
wie Alfons es abgelehnt, den Papst als Schiedsrichter über sich anzu- 
erkennen. Erst als im Sommer 1263 sich der in Deutschland macht- 
lose Alfons dazu verstand, hatten sich auch die Gesandten Bichards 
nicht länger geweigert, weil sie andernfalls Urban ganz auf die Seite 
von Alfons gedrängt hätten. Aber sie knüpften ihre Zustimmung an 
den Vorbehalt, dass wenn sich Bichard dem Bichtersprache des Papstes 
unterwürfe, es geschehe unbeschadet der Bechte des römischen Beichs 
und der Fürsten, denen vornehmlich die Wahl des römischen Königs 
zustehe 2 ). Gewiss wird man in diesem Vorbehalt mehr als eine 



*) Potth. 19170, 19623, 19815. 

*) Potth. 18634: salvis seraper in Omnibus ac per omnia iurisdictione , po- 
tesfate, officio, auctoritate, dignitate, honore ac libertate sacri Romani imperii 
eiusque principum, ad quoe specialiter spectat Romanorum regia electio. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 7 

Phrase zu erblicken haben: bald nachher klagte Clemens IV., dass 
Deutschland kaum gehorche und dass es magni sit supercilii 1 ). 

Wie die deutschen Verhältnisse lagen, kann man sich nicht wun- 
dern, wenn sich am päpstlichen Hofe selbst Zweifel . regten, ob man 
Deutschland dauernd unter der Vormundschaft werde halten können; 
wie man es seit den letzten Zeiten Friedrichs IL mit Erfolg versucht 
hatte. Dies war der Ausgangspunkt für die Erwägungen Urbans. 
Er rechnete mit der Möglichkeit, dass in Deutschland einmal ein Herr- 
scher zur Regierung kommen könne, der in keiner Weise den Wün- 
schen des Papstthums entsprach, der sich aber auch nicht stürzen 
Hess. Dass ein derartiger deutscher König niemals die Kaiserkrone er- 
langen könne, war selbstverständlich; aber auch jeder Anspruch dar- 
auf sollte ihm im Voraus genommen werden. Deshalb theilte Urb&n 
den deutschen König, wie er bisher gewesen war, in einen Romanorum 
rex und einen rex Theutoniae. Die Würde eines rex Theutoniae 
mochte immerhin die Wahl der deutschen Fürsten gewähren; wenn 
aber der Titel eines Roraanorum rex nichts in sich schloss aU die 
Anwartschaft auf die Kaiserwürde, so konnte ihn nur der Papst ver- 
leihen; denn über das Kaiserthum verfügte er allein. Wurde also 
der deutsche König mit seiner Wahl nicht mehr Romanorum rex, so 
konnte er auch nicht mehr verlangen ohne Weiteres Romanorum im- 
perator zu werden. Das historische Recht der deutschen Könige, dass 
sie allein die Kaiserkrone tragen dürften, war beseitigt, und das Papst- 
thum konnte dieselbe verleihen, wem es wollte. 

Es war dies eine neue und unerhörte Forderung, aber doch eine 
solche, die durchaus in der Richtung lag, in der sich die curialen An- 
schauungen bisher bewegt hatten. Schon Johann VIII. hatte den 
Versuch gemacht die kaiserliche Würde nach seinem Ermessen zu 
vergeben, als er 875 Karl den Kahlen zur Kaiserkrönung berief, ohne 
auf das Erbrecht der älteren deutschen Linie der Karolinger Rücksicht 
zu nehmen. Jedoch dieser Anspruch liess sich bei dem bald folgenden 
innern Verfall des Papstthums und dem erdrückenden politischen 
Uebergewicht des deutschen Reiches nicht aufrecht erhalten. Seit Otto 
dem Grossen galt es für selbstverständlich, dass der deutsche König, 
welcher in Rom erschien, die Kaiserkrone empfing, wenn auch das 
ausschliessliche Recht des Papstes ihn zu krönen anerkannt wurde. 
Mit dem mächtigen Aufsteigen des Papstthums seit dem Investitur- 
streite begann sich aber das bisherige Verbältniss der beiden Gewalten 
immer mehr zu Ungunsten der deutschen Seite zu verschieben. Nicht 



*)*otth. 19296, 19606. 

Digitized by VjOOQiC 



3 C. Rodenberg. 

ohne Weiteres, sondern erst auf Grand vou Unterhandlungen erlangten 
die deutschen Könige im 12. Jahrhundert die kaiserliche Würde. Noch 
schärfer betonten sich die päpstlichen Rechte im 13. Jahrhundert. 
Für Innocenz III. war die Kaiserkrönung nicht ein Akt, durch den 
der deutsche König den kaiserlichen Titel erwarb, sondern durch den 
ihm die kaiserliche Gewalt übertragen wurde; und es war der Papst, 
der ihm diese yerlieh. Doch war noch nicht in Frage gestellt, dass 
allein der deutsche König dieselbe erlangen könne 1 ). Jetzt zog Ur- 
ban IV. die letzte Consequenz der päpstlichen Obergewalt, indem er 
die vollkommen freie Verfügung über das Kaiserthum für die römische 
Kirche in Anspruch nahm. Das Recht dazu Hess sich aus der curialen 
Theorie ohne Schwierigkeit herleiten. Da es das Papstthum gewesen 
Sein sollte, welches das Kaiserthum von den Griechen in der Person 
Karls des Grossen auf die Franken übertragen hatte, so konnte das 
Papstthum auch diese Ehre den Franken wieder nehmen und einem 
andern Volke zuwenden. Das Papstthum hatte es darnach in der 
Hand, sich gegen einen deutschen König, den es nicht anerkennen 
wollte, dadurch zu schützen, dass es einen andern europäischen Herr- 
scher zum Romanorum rex mit der Anwartschaft auf die Kaiserwürde 
erhob und ihn damit zur Hülfeleistung verpflichtete. 

Die Neuerung Urbans führte zu einer Trennung des Kaiserthums 
vom deutschen Königthum, sie schloss aber auch eine Trennung der 
italienischen Reichslande von Deutschland in sich. In den Bedin- 
gungen für Karl von Anjou a ) wird dem Romanorum rex nicht nur ein 
rex Theutoniae gegenübergestellt, sondern neben beiden erscheint 
überall ein dominus Lombardiae aut Tusciae, und dem entsprechend 
wird überall zwischen einem regnum Romanum, einem regnum Theu- 
toniae und einem dominium Lombardiae aut Tusciae unterschieden. 
Auch in Deutschland war mau sich der besonderen staatsrechtlichen 
Stellung der italienischen Reichslande wohl bewusst: dieselben bildeten 
einen Theil des Imperiums, aber nicht von Deutschland. Unzweideutig 
ist das schon 1122 im Wormser Concordat ausgesprochen, wo dem 
Teutonicum regnum die aliae partes imperii gegenübertreten; und dies 
war auch die spätere Auffassung. Die deutschen Herrscher pflegten im 
13. Jahrhundert die Rechte, welche sie in Italien ausübten, als Reichsrechte 
zu bezeichnen; und auch Könige, welche wie Konrad IV. und Wilhelm 
von Holland nicht Kaiser waren, nannten ihre italienischen Beamten 
nicht königliche Beamte sondern kaiserliche oder Beamte des Impe- 



i) Vgl. 8. 5. 

») Potth. 18567; vgl. oben 8. 3. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 9 

riums 1 ). Da es also allgemein anerkannt war, dass die italienischen 
Beichslande wohl zum Imperium gehörten, aber nicht einen Theil von 
Deutschland ausmachten, so war die einfache Gonseqnenz, dass wenn 
es einen rex Thentoniae gab, der keinen Anspruch auf das Imperium 
hatte, er auch kein Recht auf Italien besass. Man könnte nun weiter 
schliessen, dass umgekehrt der Romanorum rex, auch wenn er nicht 
deutscher König war, nach Urbans Absichten doch als künftiger Kaiser 
die Gebiete des Imperiums in Italien beherrschen sollte. Allein die 
Bedingungen für Karl von Anjou scheinen einer solchen Annähme 
eher zu widersprechen als Unterstützung zu gewähren, und es liesse 
sich ebensogut denken, dass Urban nur dem gekrönten Kaiser Rechte 
in Italien gestatten wollte. Etwas Sicheres lässt sich über diesen Funkt 
nicht sagen. 

Wir haben uns klar zu machen gesucht, zu welchen Consequen- 
zen die von Urban IV. vorgenommene Theilung des deutschen Königs 
in einen Romanorum rex und in einen rex Thentoniae führen musste, 
um daraus auf die nicht ausgesprochenen Gedanken des Papstes zu 
schliessen. Es wird sich gegen eine solche Schlussfolgerung nicht viel 
einwenden lassen, da wir sahen, dass Urban bei der Neuerung seine 
bestimmten Gedanken ohne Zweifel gehabt hat. Aber es fragt sich, 
ob diese Gedanken auch Wünsche bei ihm gewesen sind, ein poli- 
tisches Programm, dessen Verwirklichung er sich zum Ziele setzte, 
oder ob sie nur der Besorgniss entsprangen und allein Vorkehrungen 
für eine Eventualität waren, die er fürchtete, dass nämlich die deut- 
sche Königswahl dem päpstlichen Einfluss entgleiten möchte. 

So weit sich erkennen lässt, hat Urban in dem Process zwischen 
Richard und Alfons den Anspruch des deutschen Königs auf die 
Kaiserwürde niemals angefochten. Nach ihm stritten die beiden 
Fürsten um das Imperium, und dies fiel demjenigen zu, dessen Wahl 
zum deutschen König sich nach dem Urtheü des Papstes als recht- 
mässig herausstellte. Freilich ist es auffallend genug, dass Urban weder 
1263 noch an dem neuen Termin 1264 eine Entscheidung gefällt hat 2 ), 
trotzdem er wohl dazu im Stande gewesen wäre, wenn er gewollt 
hätte. Er wollte eben nicht; dies dürfte eine Thatsache sein. Allein 
zur Erklärung scheint auszureichen, dass er es mit keinem der beiden 
Prätendenten verderben wollte, während noch die Verhandlungen mit 
Karl von Anjou über Sicilien schwebten; und jedenfalls, wenn wir 
nicht die Stelle von den drei Kronen in dem Schreiben an Richard 



*) BF. 4692, 4631, 4926, 4985—4987, 5023, 5034, 5086-5091, 5157. 
*) Potth. 18634, 18931 vom 27. Aug. 1264. 



Digitized by 



Google 



10 C. Rodenberg. 

und die Unterscheidung des rex Theutoniae von dem Bomanornm rex 
in dem Vertragsentwurf für Karl von Anjou hatten, würde sich 
schwerlich jemand die Frage stellen, ob Urban in dem bisherigen 
Verhältniss des Papstthnms zum deutschen Eönigthum etwas hatte 
ändern wollen. 

Wohl aber deuten gewisse Anzeichen darauf hin, dass sich Urban 
Hoffnungen auf italienische Beichslande gemacht hat In dem Ver- 
tragsentwurf für Karl von Anjou wird mehrfach der Kirchenstaat genannt, 
und zwar so dass die einzelnen Provinzen desselben aufgezählt wer- 
den; dann wird aber regelmässig hinzugefügt: „und alle andern Länder 
der Kirche, wo sie auch liegen«, oder „und alle andern Länder der 
Kirche in Italien* *). Urban hoffte also darauf oder wenigstens hielt 
er es für möglich, dass das Papstthum noch mehr Länder in Italien 
erwürbe; und es ist selbstverständlich, dass er wie Karl von Anjou 
nur an Erwerbungen auf Kosten des Imperiums gedacht haben. Welche 
Gebiete gemeint waren, lässt sich mit einiger Wahrscheinlichkeit er- 
rathen. Karl von Anjou und seinen Nachfolgern wird vom Papste 
verboten, jemals mit dem Königreiche Sicilien das Imperium, das reg- 
num Romanum, das regnum Theutoniae, die Lombardei und Tuscien 
zu vereinigen oder sich daselbst öffentliche Rechte anzumassen 8 ). Diese 
Gruppe von Gebieten wird öfter erwähnt, sichtlich um die Territorien 
zu bezeichnen, welche zur Zeit das Imperium bildeten. Nun wird 
aber von dem italienischen Reichslande immer nur die Lombardei 
und Tuscien genannt, und nirgends ist ganz allgemein von den Län- 
dern des Imperiums in Italien die Rede. Nach dem Sprachgebrauch 
der Curie gab es dort indessen noch zwei andere Provinzen, die zum 
Reiche gehörten, aber unter der Lombardei oder Tuscien nicht ein- 
begriffen wurden, nämlich die Romagna und die Mark Treviso 8 ). 
Gewiss sollte Karl hier nicht erlaubt sein, was ihm in der Lombardei 
und in Tuscien untersagt war, und dass in dem sehr vorsichtig und 



f ) Ep. saec. XIII sei. III, 511, n. 539 I, § 3: seu in aliis quibuscumque 
terri8 aut demaniis sive feudis ipsius ecclesie ubilibet constitutis; § 10: et in 
omnes alias terra* ipsius ecclesie per Italiam; vgl. § 17. 

*) 1. c. § 13. 

») Recht deutlich tritt dies z. B. in einem Schreiben Urbans IV. vom 21. Mai 
1264 hervor; Potth. 18917. Er bestellt hierin den Cardinalpriester Martin zum 
Rektor in dem Herzogtum Spoleto, der Mark Ancona, der Massa Trabaria und 
in den Stftdten und Diöcesen Perugia, Citta di Castello, Todi, Narni, Terni und 
Rieti, und ernennt ihn zum Legaten in ducatu, marchia, civitatibus, diocesibus 
et districtibus predictis, Romaniola quoque, Gradensi et Aquilegensi patriarchati- 
bus, illiß civitatibus et eaium diocesibus et districtibus ezceptis que sunt de pro- 
vincia Lombardie. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. \\ 

umsichtig redigirten Vertragsentwarf jene beiden Namen ans Versehen 
oder durch Zufall überall ausgelassen sind, ist auch nicht anzunehmen. Bei 
dieser Sachlage wird man eine Vermuthung wagen dürfen. Urban 
stellte die Bomagna und die Mark Treyiso nicht neben die übrigen 
Länder, die als Theile des Imperiums aufgeführt werden, weil er in 
ihnen dem Kaiser oder dem Romanarum rex nicht das gleiche Eecht 
zuerkannte wie in der Lombardei und Tuscien. Erinnert man sich 
nun, dass Urban auf weitere Territorialerwerbungen des Papstthums 
in Italien rechnete, so würde der Schluss sein, dass dies die Romagna 
und die Mark Treviso sein sollten. Wohl hat Urban keinen Versuch 
gemacht hier Hoheitsrecbte auszuüben; aber nicht lange nachher, 
im Jahre 1279, hat sich die römische Kirche von Rudolf von Habs- 
burg die Bomagna abtreten lassen. 

Wenn aber Urban beabsichtigt hat bei günstiger Gelegenheit auf 
die Bomagna und die Mark Treviso Ansprüche geltend zu machen, so 
hat er schwerlich daran gedacht sie auf seine neue Theorie zu stützen ; 
denn sie liessen sich besser begründen. Für die Bomagna hatte man 
die Urkunde Friedrichs II. vom 12. Juli 1213 *), in welcher unter den 
der römischen Kirche abzutretenden Reichsgebieten auch der Ezarchat 
Bavenna und die Pentapolis 2 ) namhaft gemacht waren. Für die 
Mark Treviso musste man allerdings auf die karolingischen Schen- 
kungen und ihre Bestätigungen durch Otto den Grossen 8 ) und Hein- 
rich II. 4 ) zurückgehen. Wir wissen aber, dass man diese Urkunden 
noch als beweiskräftig ansah und praktische Gonsequenzen aus ihnen 
gezogen hat 6 ). 

Wir sahen, dass Urban IV. den Gedanken einer Trennung des 
Kaiserthums vom deutschen Königthum und der italienischen Reichs- 
lande von Deutschland entwickelt hat, konnten aber nicht entdecken, 
dass er für die Verwirklichung dieses Gedankens etwas unternommen 
hätte. Es hat darnach den Anschein, dass er nur auf die Sicherung 
des Papsthums für die Zukunft bedacht gewesen ist, nämlich für den 
Fall, dass einmal ein deutscher König gewählt würde, mit dem eine 
Verständigung unmöglich wäre, und dass er deswegen die Unter- 



*) BF. 705-707. 

*) Eb ist zwar hierunter im Jahre 1213 höchst wahrscheinlich nicht die 
ganze Romagna verstanden; nachweislich aber seit dem Jahre 1276 haben sich 
darauf die Päpste für ihre Ansprüche auf die Romagna berufen; Ficker, Forsch, 
zur Reichs- und Rechtsgesch. Italiens II, 449 und 453. 

•) Mon. Genn. Dipl. Ottonis I n. 235. 

<) Stumpf 1746. 

*) Ficker n, 454. 



Digitized by 



Google 



12 C. Rodenberg. 

Scheidung des Romanorum rex und des rex Theutoniae in den Ver- 
tragsentwurf für Karl von Anjou und den Satz von den drei Kronen 
in jene Erklärung für Richard von Cornwall hineingebracht hat. Ohne 
Geräusch und mehr gelegentlich, als etwas Selbstverständliches, wurde 
die Neuerung in wichtige Urkunden hineingeschoben. Man konnte 
sich später darauf berufen und vorkommenden Falls den Nachweis führen, 
dass anerkannter Maassen zur Zeit Urbans IV. der Herrscher von 
Deutschland einen Anspruch auf die Würde eines Homanorum rex und 
römischen Kaisers nicht gehabt habe. 

Allein so ganz will diese Erklärung doch nicht befriedigen. Man 
kann sich nicht recht vorstellen, dass Urban sich so ganz auf der 
Defensive hat halten wollen, wo wir bemerken, dass er eine Vergrösse- 
rung des Kirchenstaates durch Reichsgebiet ins Auge gefasst hat. Dazu 
kommt ein psychologisches Moment. Nachdem sich einmal dem Papst- 
thum das glänzende Bild einer freien Verfügung über das Kaiserthum 
und einer vollständigen Beseitigung der deutschen Herrschaft in Ita- 
lien gezeigt hatte, erscheint es fast undenkbar, dass sich nicht auch 
der Wunsch und das Streben auf die Erreichung dieses hohen Zieles 
gerichtet haben sollte. An Unternehmungslust hat es Urban IV. ge- 
wiss nicht gefehlt; dringende andere Aufgaben, die in der That vor- 
lagen, und schliesslich sein Tod mögen ihn gehindert haben. Dabei 
kann aber bestehen bleiben, dass der Ausgangspunkt der ganzen Ge- 
dankenreihe die Furcht vor der Wahl eines deutschen Königs gewesen 
ist, der für das Papstthum unannehmbar wäre. 

Der Papst konnte wichtige Entscheidungen nicht ohne Berathung 
mit den Cardinälen treffen. Was Urban über das Kaiserthum und 
das deutsche Königthum dachte und was er wünschte und hoffte, 
wurde damit das geistige Eigen thum eines weiteren Kreises. Hier 
aber formten sich die Gedanken in dem Kopfe jedes einzelnen beson- 
ders ; sie wuchsen und veränderten sich, und aus erneuter Betrachtung 
ergaben sich neue Entschliessungen. Wenn nicht alles täuscht, hat 
Urbans IV. Nachfolger Clemens IV. den Versuch gemacht, das bis- 
herige Verhältniss des Papstthums zum Imperium von Grund aus um- 
zugestalten, und zwar in der Richtung, auf welche Urban hingewiesen 
hatte. Dabei war es aber unvermeidlich, dass die ursprünglichen Ge- 
danken mit Rücksicht auf die Ausführbarkeit und die einzuschlagenden 
Wege Modifikationen erlitten und das letzte Ziel weniger bestimmt 
hervortrat, sondern die zunächst zu erfüllenden Aufgaben in den Vor- 
dergrund rückten. 

Am 4. Juni 1267 ernannte Clemens IV. Karl von Anjou, den 
König von Sicilien, zum servator pacis oder paciarius der tuscischen 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. }g 

Reichslande 1 ). Er that damit etwas, was nach bisherigem Recht und 
Herkommen allein dem Kaiser oder dem Romanorum rex zustand. 
Um sich bei Richard von Cornwall und Alfons von Castilien zu recht- 
fertigen, betonte er diesen gegenüber am 15. Juni 2 ), dass er Earl 
nicht zum Reichsvicar, sondern zum servator pacis bestellt habe, und 
fügte hinzu: Sane similia a nostris predecessoribus facta legimus, 
que non solum vacaute iuiperio legitime posaunt fieri, sed etiam fluc- 
tuante. Cautionem tarnen ab eo recepimus, quod imperio ordinato da- 
tum sibi deponat officium infra mensem. Das letztere war richtig. 
Earl war das Amt auf drei Jahre übertragen und mit der Einschrän- 
kung, dass wenn innerhalb dieser Zeit ein Kaiser oder ein von 
der Curie approbirter Romanorum rex zur Herrschaft komme oder 
ihm seitens des Papstes die Ausübung des Amtes untersagt würde, er 
dasselbe binnen Monatsfrist niederzulegen hätte. Clemens erkannte 
also an, dass der Kaiser, resp. der Romanorum rex in den tuscischen 
Reichslanden die öffentliche Gewalt habe; er behauptete aber, dass 
nicht nur bei einer Erledigung des Imperiums, sondern auch dann, 
wenn es zweifelhatt sei, wem dasselbe zukomme, der Papst das thun 
dürfe, was er gethan habe, nämlich in Vertretung kaiserliche Rechte 
üben; ähnliches sei auch von seinen Vorgängern überliefert. 

Clemens berief sich auf ein altes Recht des Papstthums, das un- 
bestreitbar sei. In Wirklichkeit aber fühlte er sich keineswegs so 
sicher, wie er sich stellte. Schon dass er jenes Schreiben an Richard 
und Alfons schickte, beweist das; und wir haben andere Zeugnisse 
Bereite im November 1266 hören wir 3 ), dass der Papst Karl eine 
Stellung in Tuscien zugedacht hatte ; jedoch welcher Art dieselbe bein 
sollte, erfahren wir nicht, trttzdem in den päpstlichen Schreiben, die 
nach Tuscien gingen, Karls Name seitdem nicht wieder verschwiudet. 
Am 31. Januar 1267 sprach Clemens IV. zum ersten Male den Satz 



») Ep. saec. XIII sei. III, 676, n. 662. 

*) Martene II, 499, n. 492; Potth. 20049. Hampe, Konradin 138, Not. 3 
meint, dass damals noch keine Beschwerden von Richard oder Alfons eingelaufen 
seien. Diese selbst können sich freilich nicht geäussert haben, weil dazu die Zeit 
nicht ausreicht. Aber Clemens schreibt an sie, um Lügen (die dreimal erwähnt 
werden) zurückzuweisen. Nun war am 9. Mai oder kurz vorher an der Curie 
über den deutschen Thronstreit verhandelt worden, und in der folgenden Zeit 
finden wir Clemens in lebhaftem Verkehr mit Alfons. Es ist daher wahrschein- 
lich, dass wenigstens von diesem Anfang Juni noch Gesandte am päpstlichen 
Hofe anwesend waren ; und ich möchfe glauben, dass diese (natürlich ohne Auf- 
trag) Protest erhoben haben. Die Sache ist nicht ganz gleichgiltig wegen. der 
Frage, ob die Rechtsverletzung sofort allgemein empfunden wurde, 

•) Martene II, 429, n. 413; Potth. 19881. 



Digitized by 



Google 



14 C. Bodenberg. 

aus, dass der Schutz des Friedens in Tuscien ihm zustehe, isto pre- 
sertim tempore, quo Bomanum fluctuat imperium in incerto 1 ). Am 
10. April theilte er den Florentinern mit, dass er beschlossen habe 
Karl in ihren Gebieten zum paciarius generalis zu bestellen 2 ). Allein 
über die Form scheint er auch jetzt noch nicht mit sich einig gewesen 
zu sein; denn am 23. Mai schrieb er an den Cardinallegaten Simon 
in Frankreich, er beabsichtige Karl zum capitaneus Tusciae zu er- 
nennen 8 ). Indessen den Titel eines capitaneus, den bisher kaiserliche 
Beamte in Italien fährten, hat er Earl schliesslich doch nicht beige- 
legt, sondern sich mit der unbestimmten Bezei chnung eines paciarius 
begnügt *). Earl selbst ist weiter gegangen und hat sich schlechtweg 
Reichsvicar genannt. Clemens hat es gewusst, aber nicht verboten 6 ). 
Offenbar hatte er gegen den Titel nichts einzuwenden, wollte ihn aber 
nicht verliehen haben, weil er, wie sein Schreiben an Richard und 
Alfons vom 15. Juni deutlich verräth, Proteste von deutscher Seite 
befürchtete. Mögen diese ausgeblieben sein oder mag Karl bei einer 
neuen Zusammenkunft seine Bedenken überwunden haben, genug Cle- 
mens hat am 17. April 1268 als derjenige, qui fluctuanüs imperii 
curam gerimus, Karl zum Generalvicar des Reiches in Tuscien er- 
nannt 6 ). Davon, dass dies Amt erlöschen solle, sobald es einen Kaiser 
im Reiche oder einen approbirten Romanorum rex gäbe, ist nicht mehr 
die Rede. 

Bei diesem Verhalten ist es klar, dass Clemens sich völlig be- 
wusst gewesen ist, dass er die Reichsrechte verletze und nicht ein 
altes Recht des Papstthums ausübe, sondern ein neues in Anspruch 
nehme. Freilich die theoretische Begründuug war nicht schwierig; 
und sie wird in Clemens Schreiben seifest angedeutet. Wenn das Im- 
perium ein päpstliches Lehen war, wie man in Rom behauptete, so 
fiel dasselbe bei seiner Erledigung an den Papst zurück und wurde 
von diesem so lange verwaltet, bis es wieder verliehen war, bis das 
Reich wieder einen Kaiser oder wenigstens einen Romanorum rex 
hatte. Aber in der Praxis hatte noch niemand diese Consequenz zu 
ziehen gewagt Freilich ein Versuch war einmal gemacht worden: 



*) Ep. saec. XIII sei III, 672, n. 658. 

») Martene II, 456, n. 450; Potth. 19984. 

•) Martene II, 472, n. 471; Potth. 20015. 

*) Dass Clemens Gewicht darauf legte, Karl keinen Titel, der für kaiserliche 
Beamte gebraucht wurde, gegeben zu haben, erhellt auch aus seinem Schreiben 
an Richard und Alfons vom 15. Juni oben S. 13. 

») Martene Q, 548, n. 568; Potth. 20188. 

•) Martene II, 587, n. 625; Potth. 20270; über das Datum BFW. 9897. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 15 

am 28. März 1256 hatte Alexander IV. dem Bischof Robert von Ver- 
dun, da das Imperium durch den Tod Wilhelms von Holland erledigt 
wäre, vice regia die Regalien verliehen 1 ). Allein so grosse principielle 
Wichtigkeit man dem Akte auch beilegen mag und wird 8 ), so han- 
delte es sich dabei doch nur um eine Formalität. Dagegen das Ein- 
greifen Clemens IV. in die tuscischen Reichslande war ein Aufsehen 
erregendes Ereigniss. Seit mehr als 11 Jahren, seit dem Tode Wil- 
helms von Holland, hatte Deutschland keinen von der römischen Kirche 
anerkannten König, aber keinem Papste war es in den Sinn gekom- 
men in Tuscien Reichsbeamte einzusetzen. Es war selbst da nicht 
geschehen, als 1264 der mit den tuscischen Qibellinen verbündete 
Manfred das Papstthum fast erdrückte. 

Clemens IV. rechtfertigte vor der Welt die Ernennung Karls zum 
paciarius mit den Umtrieben Konradins und seiner Emissäre in Tus- 
cien 3 ). Jedoch in Wahrheit war Konradin nur Vorwand; denn Cle- 
mens ist selbst dafür Zeuge, wie wenig gefährlich ihm dieser im Früh- 
jahr 1267 erschien. , Am 11. Mai theilte er in einem vertraulichen 
Schreiben dem Cardinallegaten Ottobonus in England mit, dass König 
Karl nach Viterbo gekommen sei und dort mit ihm über viele Dinge 
eingehend verhandelt habe, indessen das Ergebniss noch ungewiss sei; 
am Schluss heisst es 4 ): „Grosse Dinge erzählt das Gerücht von Kon- 
radin; wir wollen dasselbe nicht unbedingt verwerfen, sehen aber 
bisher keinen Grund daran zu glauben". Als der Papst am 23. Mai 
ebenfalls in einem vertraulichen Schreiben dem Cardinallegaten Simon 
in Frankreich seine Absicht kund gab, Karl zum capitaneus von Tus- 
cien zu bestellen, bemerkte er 6 ): „Viel wird uns von Konradin be- 
richtet, doch wird die Stätte, die ihm in Tuscien bereitet wurde, wie 
wir glauben, ohne Zugang für ihn sein; denu die Städte der Lom- 
bardei schlössen durch Vermittlung unserer Nuntien mit einander 
Frieden, mit einziger Ausnahme von Pavia, allein man hofft, dass dies 



*) Potth. 16309. 

8 ) Innocenz IV. war in ähnlichen Fällen anders vorgegangen ; vgl. Ep. saec. 
XIII sei. II, 64, n. 90; 117, n. 155. 

«) Potth. 19984, 19988, 20049, 20059; Ep. saec. XIII sei. III, 677, n. 662; 
vgl. BFW. 14343, 14345. 

4 ) Martene ü, 466, n. 464; Potth. 20005: Magna vero de Corradino fingun- 
tur, que licet non omnino velimus contemncre, nullam tarnen in eis invenimus 
adhuc substantiam veritatis. 

») Martene II, 472, n. 471 ; Potth. 20015 ; Malta nobis de Conradino di- 
cantur, cui locus, qui parabatur in Tuscia tenendus, prout credimus, erit exclu- 
sus; civitates Lombardie pacem fecerunt ad invicem nostris nunciis medianti- 
bus, sola Papia excepta, sed speratur in proximo, quod ab aliis non discordet. 



Digitized by 



Google 



16 C. Rodenberg. 

sich nicht mehr lange von den übrigen trennen wird". Bald nach 
der Ernennung Karls zum paciarius schrieb Clemens am 16. August 
an den IJrzbischof von Ravenna, seinen Legaten in der Lombardei l ) : 
„Ueber die Ankunft des jungen Eonradin haben wir seit langem viel 
gehört, was wir, wie wir es bisher vermutheten, so als falsch auch 
erfunden haben*. Hiernach ist sicher, dass für Clemens nicht Eonradin 
der Grund für sein Vorgehen in Tuscien gewesen ist. 

Es ist die Sache so dargestellt worden *), als wenn Earl von 
Anjou als der stärkere dem Papste sein Amt gleichsam abgenöthigt 
hätte. Gewiss konnte Earl nichts lieber sein, als auf Grund eines 
vom Papste verliehenen Rechtstitels sich in Tuscien festzusetzen ; denn 
wie alle italienischen Machthaber vor ihm, welche einen grösseren 
Theil der Halbinsel inne hatten, nach dem Besitz der ganzen gestrebt 
habeu, so hat es auch Earl gethan ; und in seinen Absichten uuf Tus- 
cien folgte er den Spuren Manfreds. Auch befreite er die Curie aus einer 
sichtlichen Verlegenheit, indem er den tuscischen Guelfen das Ueber- 
gewicht verschaffte; denn er vollführte das, was Clemens versucht, 
aber nicht vermocht hatte. Allein er hatte durchaus kein Mittel, den 
Papst zu zwingen, dass er ihm den Titel eines Reichsbeamten über- 
trug, wenn er nicht wollte. Wenn das Papstthum Eonradin nicht zu 
fürchten brauchte, so war es in Italien von niemandem bedroht, denn 
mochte der tuscische Gibellinenbund noch so heftig die Guelfen in 
Tuscien bekämpfen, so besass er doch keine Offensivkraft für einen 
auswärtigen Erieg; dem Eirchenstaat war er nicht gefährlich. Also 
nicht weil die Curie in schwere Bedrängniss gerieth, wenn ihr Earl 
keine Hülfe gewährte, sondern weil sie andernfalls ihre Pläne in 
Tuscien nicht durchführen konnte, hat Clemens Earl zum paciarius 
gemacht. 

Noch eine andere Erwägung führt uns dahin, dass sich der Papst 
unter einem Zwange nicht befunden hat. Wenn Earl mit seinen 
Truppen in Tuscien stand, so war er, nicht der Papst dort der Herr, 
und er liess sich nicht leicht aus dem Lande wieder entfernen. Der 
Eönig von Sicilien gebot dann auch über Tuscien ; und was das hiess, 
hatte man soeben erst bei Manfred erfahren. Wohl war Earl mit 
dem Papstthum, dem er alles verdankte, politisch befreundet; aber wie 
wenig lenkbar er war, wie wenig man auf seine Dankbarkeit bauen konnte, 



>) Martine II, 518, n. 521; Potth. 20112: De adventu iuvenis Conradini 
multa dudum audivimus, que, eicut hactenue extimavimus, aic et probavimus 
esse falsa. 

») Hampe, Konradin 135, 138. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 17 

wie rücksichtslos er seine Interessen verfolgte, das wusste Clemens am 
besten. Unter diesen Umständen hätte man in der That erwarten 
sollen, dass sich der Papst gegen die Festsetzung Karls in Mittel- 
italien mit allen Kräften wehren würde 1 ). Aber was geschah statt 
desseu? Wenn Karl Troppen nach Tuscien schicken wollte, so hatte 
allerdings die Curie nicht die Macht ihn daran zu hindern. That er es 
aber gegen ihren Willen, so besass sie ein nicht zu verachtendes Mittel 
gegen ihn, nämlich eine Verbindung mit dem durch ihn angegriffenen 
deutschen Reiche. Allein weder jetzt noch später, als. Konradin in 
Italien stand, hat Clemens jemals deutsche Hülfe angerufen. Vielmehr 
machte er sich dem Reiche gegenüber zum Mitschuldigen Karls; er 
nahm sogar mit dessen Ernennung zum paciarius 2 ) und der Erklä- 
rung, dass er das Recht dazu habe, die ganze Verantwortung förmlich 
auf sich und beraubte sich freiwillig des einzigen Bundesgenossen, der 
ein Interesse daran haben konnte ihm vorkommenden Falls gegen 
Karl beizustehen. Dies macht es zweifellos, dass Clemens IV. mit Karl 
von Anjou vollkommen einig war. 

Also freiwillig und aus eigener Initiative schuf Clemens seinem 
Verbündeten eine Stellung, welche das Papstthum fast in die Hand 
desselben gab. Er muss ein hohes Spiel gespielt haben; denn wer 
einen solchen Einsatz machte, rechnete auf ausserordentliche Gewinne. 
Er muss ferner die Ueberzeugung gehabt haben, dass beide Mächte 
dauernd in gutem politischen Einvernehmen bleiben würden. Was sie 
zusammenhalten sollte, ist wohl ersichtlich: ein gemeinsamer Gegner, 
das deutsche Reich ; denn beide usurpirten gemeinsam Rechte desselben 
in Tuscien; und dies geschah nicht in Abwehr gegen Konradin, son- 
dern es war ein Angriff. Hiernach kann das Ziel, das der Papst im 
Auge hatte, kaum noch zweifelhaft sein. Erinnern wir uns, dass 
schon unter Urban IV. der Gedanke einer Vergrösserung des Kirchen- 
staates durch Reichsgebiet die Curie beschäftigt hat, so ist wohl nicht 
abzuweisen, dass Clemens die Erwerbung von Tuscien für die römische 
Kirche beabsichtigt hat. 

') Als Clemens Karl von Anjou das Königreich Sicilien übertrug, hatte er 
sich in jeder erdenklichen Weise dagegen zu sichern gesucht, dass dieser seine 
Macht nicht nach Mittelitalien ausdehnte ; Ep. saec. XIII sei. III, 645, n. 646 § 4, 
8; Potth. 19434. 

*) Wenn es sich nur um die Vernichtung des gibellinischen Uebergewichts 
in Tuscien gehandelt hätte, so wäre die Verleihung dieses Titels keineswegs un- 
umgänglich gewesen. In dieser Frage entschied die militärische Macht. Karl war, 
als er paciariua wurde, bereits Podestä von Florenz, Prato, Lucca und Pistoja; 
Martene II, 466, n. 464; 472, n. 471 ; vgl. Hampe 340. Dieselbe Form hätte ihm 
auch anderswo die Mittel bieten können, um die Gibellinen niederzuhalten. 
Mittheiltmgen XVI. 2 



Digitized by 



Google 



lg C. Rodenberg. 

Man wird in dieser Ueberzeugung bestärkt, wenn man das frühere 
Vorgehen des Papstes in Tuscien betrachtet. Die Schlacht von Bene- 
vent am 26. Februar 1266, Manfreds Niederlage und Tod, war ein 
Schlag, der die Gibellinen von ganz Italien traf. Der tuscische Gibel- 
linenbund gerieth ins Wanken, und Clemens ging sogleich daran, ihn 
ganz zum Zusammensturz zu bringen. Aber er versuchte noch mehr. 
Am 12. Mai 1266 übertrug er den beiden frati godenti aus Bologna 
Loderingo d' Andalö und Catalano de' Malavolti die Begierung in Flo- 
renz, cum .... utile videatur nostro regi consilio civitatem nostraque 
saltem ad tempus aliquod Providentia gubernari 1 ). Die beiden Brüder 
traten ihre Stelle an, und das Volk von Florenz schwur dem Papste 
Gehorsam 2 ); eine offene Verletzung der Reichsrechte. Allein wenn 
Clemens erwartet hatte, dass sich nun Florenz seinen Befehlen be- 
dingungslos unterwerfen würde, so sah er sich getäuscht 8 ) ; und hier- 
nach erst war er damit einverstanden, dass Karl von Anjou Truppen 
nach Tuscien sandte und selbst dorthin ging. 

Die Besitzergreifung von Florenz unmittelbar nach der Schlacht 
von Benevent wird niemand för einen Akt der Nothwehr halten, und 
die Ernennung Karls zum paciarius war nichts als eine Fortsetzung 
der bisherigen Politik des Papstes. Clemens Pläne in Bezug auf Tus- 
cien erwuchsen also in der Zeit des höchsten Triumphes der Kirche ; und 
man kann sich nicht wundern, wenn in ihm unter überwältigenden 
Eindrücken die ausschweifendsten Hoffnungen erweckt wurden und er 
in dem Augenblicke, wo alle Feinde des Papstthums in Italien am 
Boden zu liegen schienen, den Gedanken einer gewaltigen Vergrösse- 
rung des Kirchenstaats fasste. 

Clemens hat selbst erklärt, dass er ein Recht auf die Verwaltung 
von Tuscien nur so lange habe, wie es keinen Kaiser oder approbirten 
deutschen König gebe ; in welcher Weise er jedoch sein provisorisches 
Recht zu einem definitiven zu machen gedachte, hat er nicht ausge- 
sprochen. Indessen wenn er Tuscien dauernd für die römische Kirche 
zu behalten beabsichtigte, musste ihm zunächst daran liegen, dass die 
Voraussetzung und Bedingung seines thatsächlichen Besitzes bestehen 
blieb. In der That sehen wir, dass Clemens, wie es schon Urban IV. 
gethan hatte, eine Entscheidung in dem Thronstreite zwischen Richard 
und Alfons immer von Neuem verschoben hat. Urban hatte kurz vor 



Martene H, 321, n. 283; Potth. 19628. 

*) Martine II, 362, n. 322; Potth. 19722 vom 5. Juli 1266: Et hec vobis, 
frairibufl, in virtute obedientie et civibus in virtute precipimuß de parendo man- 
datifl nostris preetiti iuramenti. 

*) Vgl. Hartwig, Ein Menschenalter florent. Gesch., Zeitschr. f. Gesch. I, 47. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 19 

seinem Tode am 27. August 1264 den beiden Bewerbern einen Termin 
auf den 30. November 1265 angesetzt *). Als dieser erschien, war 
allein Alfons vertreten. Ohne auf das Ausbleiben der Bevollmäch- 
tigten Richards einzugehen, vertagte Clemens am 30. April 1266 seinen 
Spruch auf den 7. Januar 1267, mit der seltsamen Begründung, es 
sei angemessen und dem Rechte entsprechend, dass die Parteien we- 
nigstens einen Termin von ihm erhielten 2 ). Hier tritt die Absicht 
Zeit zu gewinnen fast unverhüllt zu Tage, und es ist wohl kaum ein 
Zufall, dass wenige Tage darauf, am 12. Mai 1266, Clemens die Re- 
gierung von Florenz an sich nahm. Noch zweimal, am 9. Mai 1267 
und am 18. Mai 1268 8 ), hat er in dem Processe die Fristen verlän- 
gert, und jedesmal aus Gründen, die als zwingend nicht angesehen 
werden können, wenn er überhaupt einen Spruch thun wollte. Schliess- 
lich ist auch Clemens gestorben, ohne eine Entscheidung gefallt zu 
haben. 

Aber es wäre eine armselige und gedankenlose Politik gewesen, 
wenn Clemens nichts anderes versucht und gewusst hätte als Zögern 
und Einhalten. Wenn er keinen deutschen König approbirte, so ge- 
wöhnte man sich in Deutschland mit einem nicht approbirten auszu- 
kommen; nur das Papstthum und seine Ansprüche hätten damit 
Schaden erlitten. Wir haben denn auch deutliche Anzeichen, dass 
Clemens nach einer Beendigung des deutschen Thronstreites ernstlich 
gestrebt hat. 

Die Frage, ob Urban IV. Richard oder Alfons günstiger gesinnt 
gewesen ist, mag auf sich beruhen; während Alezander IV. Richard 
bevorzugte, hielt sich Urban IV., so viel man sieht, in strikter Neu- 
tralität. Clemens IV. indessen trat Alfons von Anfang an mit un- 
verkennbarer Abneigung entgegen. Wir haben von ihm ein unda- 
tirtes Schreiben an den Erzbischof von Sevilla, welches in das Frühjahr 
oder den Sommer 1265 fallt. Darin giebt er demselben den Auftrag 
Alfons zum Verzicht auf das Imperium zu bewegen, von dem er viele 
Lasten, aber keinen Gewinn gehabt habe 4 ), und fügt weiterhin die 
Worte hinzu; Nee agimus de adversario eius preferendo, qui captivus 
ab alio detinetur, sed de tertio potius ad exaltationem fidei assumendo 



«) Ep. saec. Xm sei. m, 622, n. 631 : Potth. 18931. 

*) Ep. saec. XIII sei. III, 662, n. 653 : etsi finitus esset a dicto predecessore 
omnis numerus edictorum, decens tarnen est et iuri consonum, quod unum saltein 
a nobis emanet edictum. 

») Potth. 20002, 20348. 

4 ) Martene U, 137, n. 66; Potth. 19170: ex quo multa subiit onera nee ali- 
quem reportavit honorem. 

2* 



Digitized by 



Google 



20 C. Rodenberg. 

cum nostra, prout iuris est, Providentia, quem timemus a principibus 
Alemannie contra Deum in sedis apostolice preiudicium ipsiusque regia 
et adversarii contemtum non tarn eligi quam intrudi. Derjenige, dessen 
Wahl Clemens fürchtete, war offenbar Eonradin; und um dieser Even- 
tualität zuvorzukommen, wollte er die deutsche Krone einem andern 
verschaffen. Eichard sollte das nicht sein, augenscheinlich weil er als 
Gefangener der englischen Barone ihm nichts nützen konnte; Alfons 
aber wollte der Papst nicht, aus Gründen, die wir nicht erfahren. 
Dass er trotz des ausdrücklieb gegebenen Versprechens das Reich hätte 
Richard zuwenden wollen, da nicht erwähnt wird, dass dieser eben- 
falls zu Verzichtleistung aufgefordert sei, dürfte kaum anzunehmen 
sein; denn man sieht nicht, welchen Vortheil Clemens oder Richard 
von einer Resignation des Alfons hätten haben können, die sich nachher 
als erschlichen herausstellte. Alfons hätte sie wohl zweifellos wider- 
rufe u, und der Papst hätte als Betrüger dagestanden. 

Das wichtigste ist, dass Clemens Alfons als deutschen König auch 
zu einer Zeit abgelehnt hat, wo dessen Aussichten in Folge der Ge- 
fangennahme Richards verhältnissmässig gute schienen. Am 6. Sep- 
tember 1265 wurde Richard aus seiner Haft entlassen l ) ; am 26. Februar 
1266 erfolgte die Schlacht von Benevent, welche dem Papstthum plötz- 
lich die volle Freiheit seiner Entschliessungen gab. Nun hat sich Cle- 
mens, wie nicht zu verkennen ist, Richard genähert. Wir bemerkten 
schon 2 ), dass er am 30. April 1266 für ihn kein Wort des Tadels 
hatte, als er sich zu der angekündigten Verhandlung über den Thron- 
streit nicht hatte vertreten lassen, sondern einfach die Sache auf den 
7. Januar 1267 vertagte. Wenige Tage darauf, am 8. Mai 1266 sehrieb 
er an seinen Legaten in England, den Cardinal Ottobonus, unter an- 
dern Folgendes 8 ) : Citationem carissimi in Christo filii nostri Riccardi 
in regem Romanorum electi cum omni diligentia facias. Nani expedit 
modis omnibus imperii negotium terminari, cum multi laborent ad 
Corandinum preficiendum eidem; quod quanti posset esse discriminis, 
ipse vides. Dies Schreiben war ein vertrauliches, und daraus folgt 
zweierlei, dass es Clemens wirklich, mit Rücksicht auf Konradin, um 
die Beendigung des Thronstreits zu thun war und dass er dazu die 
Anwesenheit von Bevollmächtigten Richards wünschte. 

Der Cardinal scheint Richard auf die Wichtigkeit der bevorstehen- 
den Entscheidung aufmerksam gemacht zu haben; denn dieser sandte 



«) BF. 5433 g. 

») Seite 19. 

3 ) Martene II, 319, n. 278; Potth. 19623. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 21 

darauf den ersten Mann seines Hofes, seinen ältesten Sohn Heinrich, 
an die Curie. Jedoch das Ergebniss der Verhandlung im Frühjahr 
1267 war wieder eine Vertagung: am 9. Mai verkündete Clemens, 
dass über das, was der Bevollmächtigte des Alfons vorgebracht hätte, 
Beweis erhoben werden solle 1 ). Im übrigen sprach er sich jedoch in 
demselben Schreiben über den König wenig freundlich aus; und kurz 
darauf, im Juni 1267 2 ), gab er ihm geradezu zu verstehen, dass sein 
Recht das schlechtere sei. Er sandte ihm nämlich eine Anzahl Aus- 
züge aus den Regesten Innocenz III., aus Briefen dieses Papstes über 
den Thronstreit zwischen Philipp und Otto IV., aus denen er nach- 
wies, dass Otto deshalb die päpstliche Bestätigung gefunden habe, 
weil er an der richtigen Stelle, in Aachen, und von der berechtigten 
Person, dem Erzbischof von Köln, gekrönt sei 3 ). Gerade die Krönung, 
und zwar eine formell völlig unanfechtbare, hatte Richard vor seinem 
Gegner voraus. Was jene Auszüge bezweckten, erhellt aus der fol- 
genden Stelle : Ex quibus aliqua, que ex eius [Innocentii HL] regestis 
collegimus, tibi duximus transmittenda, ut ex eis instructns plenius 
rectius tue consulas celsitudini et fidelius ponderes, quid circa impe- 
rium petere poseis aut debeas, iuris et facti pariter ignorantia relegata; 
und am Schluss des Schreibens spricht der Papst die Erwartung aus, 
dass das Mitgetheilte genügen werde, um des Königs und seiner Käthe 
Entschluss zu lenken. Clemens versuchte also 1267 von Neuem Alfons 
zum Verzichte zu bewegen. Wir haben demnach das Ergebniss, dass 
er, zwar nicht in Processakten, aber in vertraulichen Schreiben, Alfons 
Ansprüche abweist und Richard für den besser Berechtigten erklärt, 
diesem aber trotzdem die Anerkennung als deutschen König versagt. 
Forscht man nach den Gründen für dies eigentümliche Ver- 
halten, so wird man ohne Weiteres sagen dürfen, dass hiebei die gleich- 
zeitige Ernennung Karls von Anjou zum paciarius von Tuscien am 
4. Juni 1267 mitgesprochen haben wird. Dieser Eingriff in die Reichs- 
rechte war seit längerer Zeit erwogen; von selbst wurde der Papst 
auch vor die Frage nach dem künftigen Verhältniss zu den beiden 
deutschen Throncandidaten gestellt. Wir kamen zu dem Schluss, dass 
Clemens Tuscien für die römische Kirche dauernd zu behalten gedachte. 
Gerade wenn er diese Absicht hatte, erklärt sich sofort, weswegen für 
ihn Alfons als römischer König oder Kaiser unmöglich war. Dieser 



*) Ep. saec. XIII gel. III, 675, n. 661 ; Potth. 20002. 

*) Martene ü, 496, n. 490; Potth. 20051; über die verschiedenen Daten 
BFW. 9792. Das Schriftstück ist dem päpstlichen Caplan R. de Orabazan mit- 
gegeben, der am 5. oder 3. Juni bei Alfons beglaubigt wurde; Potth. 20031. 

») Vgl. Potth. 20031. 



Digitized by 



Google 



22 C. Roden berg. 

hatte sich um Deutschland nie viel gekümmert; vor seiner Wahl durch 
die Kurfürsten hatte er sich 1256 durch die Pisaner, welche als ne- 
gotiorum gestores für das Reich auftraten, zum Romanorum rex wählen 
lassen l ) ; er strebte nach dem Imperium zweifellos um Italiens willen, 
und er konnte hier in Folge der geographischen Lage mit weit grös- 
serer Leichtigkeit eingreifen als Richard, welcher den Schwerpunkt 
seiner Macht in Norddeutschland hatte. Mit Alfons also, wenn er 
Romanorum rex oder Kaiser wurde, konnte Clemens auf eine Ver- 
ständigung über Tuscien nur schwer rechnen, weil er ihm ein Haupt- 
stück von dem Reichsgebiet entziehen wollte, das für ihn fast allein 
Werth hatte. 

Sehen wir nun auf der anderen Seite, dass der Papst Richards 
Ansprüche als gut begründet hinstellte, ihm aber die Approbation 
nicht ertheilte, so muss er diese wohl an gewisse Bedingungen ge- 
knüpft haben, die vorher zu erfüllen waren; und man möchte ver- 
muthen, dass der Verzicht auf Tuscien der Preis sein sollte. Indessen 
so einfach lag die Sache doch nicht. Jedenfalls hat es sich nicht 
allein um Tuscien gehandelt, sondern um viel mehr; denn wir haben 
bestimmte Andeutungen, dass Clemens in Bezug auf das Reich einen 
grossen, weit ausschauenden Plan gehabt hat. Das Schreiben, in 
welchem er Alfons im Juni 1267 die Auszüge aus den Regesten In- 
nocenz III. schickte, hat folgenden Schluss: Tua vero sublimitas sie 
deliberet, ut undique circumspiciens rerum exitus prudenter et fideliter 
metiatur, cum dilatum diu negotium sie disponere intendamus, ut 
per nos vel per successores nostros initio prestito finem possit aeeipere 
Deo gratum et necessarium toti mundo. Der Papst hat den Wunsch 
die Angelegenheit des Imperiums so zu ordnen, dass sie ein Ende 
finde, wie es Gott wohlgefällig und für die Welt nöthig sei; aber er 
hält es für möglich, dass er selbst dazu nur den Anfang machen wird 
und erst seine Nachfolger vollenden, was er begonnen hat 8 ). Also 
nicht durch einen einzigen Akt konnte das, was Clemens vorhatte, 
vollzogen werden, sondern längere Zeit war dazu erforderlich. Man 
kann nun einwenden, dass alles dies in einem Briefe an Alfons steht, 
den der Papst schwerlich zum Vertrauten seiner Entwürfe gemacht 
hat Allein einen Sinn müssen die Worte per nos vel per successores 



i) BF. 5484. 

*) Die Wortstellung scheint sogar zu fordern, dass per nos vel successores 
nostros mit initio prestito verbunden wird. Dann würde noch bestimmter aus- 
gesprochen sein, dass der Papst auf eine sofortige Erledigung nicht rechnete, son- 
dern man müsste annehmen, dass erst mit einem künftigen Ereigniss die Ver- 
wirklichung seines Planes beginnen würde. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13, Jahrh. 23 

noetros initio prestito etc. doch gehabt haben; and gleichzeitig mit 
jenem Briefe sandte Clemens an den König seinen Caplan R. de Ora- 
bazan, welchen er bezeichnete als nostre conscium voluntatis, in cuius 
ore verba nostra secreta posuimus, que tibi referet viva voce l ). Ge- 
wiss sollte dieser dem Alfons nicht die letzten Ziele der päpstlichen 
Politik enthüllen, aber er sollte ihm doch gewisse vertrauliche Eröff- 
nungen über die Absichten machen, welche die Curie inbetreff des 
Imperiums hätte, und ihm vermuthlich mittheilen, welche Entschädi- 
gung er für seine Resignation zu erwarten hätte 8 ). 

Dass Clemens in dieser Zeit mit Deutschland etwas Besonderes 
vorhatte, erfährt man auch anderswo. Im Jahre 1265 hatte er zwei 
Legaten dorthin beglaubigt, den Cardinal Ottobonus für den Westen 
und England *), den Cardinal Guido für den Osten und Scandinavien 4 ). 
Ottobonus ist, so viel wir wissen, überhaupt nicht nach Deutschland 
gekommen 5 ); den Guido rief der Papst am 8. Mai 1267 ab 6 ). Am 
26. October 1267 trieb er ihn mit einer gewissen Schärfe an, seine 
Rückkehr zu beschleunigen, indem er bemerkte 7 ): Sane cogimur in 
instantis necessitatis articulo ad partes Alemannie generalem destinare 
legatum, nee id ulterius differre possumus, existente in ianuis semine 
reguli Corradino, qui Tridentum veniens et transire desiderans ad Ve- 
ronam tempestatis magne materiam iam in Italie finibus concitavit. 
Für den Papst war also die Entsendung eines Generallegaten, eines 
Legaten mit den weitesten Befugnissen 8 ), eine dringliche Sache, aber 
Guido wollte er das Amt nicht übertragen 9 ). Der neue Legat sollte 



») Martene II, 488, n. 478; Potth. 20031. Der Schlüge des Briefes lautet: 
Eins igitur verbum tu, fili carissime, diligenter considerans, quid liceat, quid 
deceat, quid expediat, tuum nobis cito describere non postponas beneplacitum. 
Nee enim imperii questionem nimis hactenus indecenter et damnose dilatam te- 
uere possumus ampüus in suspenso, cum sit eins dilatio cum eccleaie Romane 
lactura et totius discrimine populi Christiani. 

*) Im Jahre 1274 stellte Gregor X. dem Alfons für seinen Verzicht den 
kirchlichen Zehnten seiner Reiche auf 6 Jabre in Aassicht; Potth. 20846. Vgl. 
Ealtenbrunner, Actenstücke z. Gesch. d. d. Reiches unter Rudolf L und Albrecht L 
(Mittheil, aus dem vat. Archive I.) 99, n. 88. 

*) Finke, WestflU. ÜB. V, 311, n. 662 und 663. 

*) Potth. 19182 u. Ep. saec. XIII sei HI, 631, n. 641. 

») BFW. 10517 a. 

•) Potth. 20001. 

t) Martene II, 535, n. 546; Potth. 20150. 

°) Corpus iuris can. c. 2 et 4 X (Lib. I, tit. XXX) de officio legati. 

°) Clemens fahrt in dem citirten Briefe fort: Quapropter discretioni tue per 
apostolica scripta mandamus, quatinus honori tuo consulens adventum legati ven- 



Digitized by 



Google 



24 C. Rodenberg. 

in Deutschland gegen Eonradin wirken, jedoch war das nicht seine 
einzige Aufgabe. Am 14. Januar 1268 schrieb Clemens an Ludwig IX. 
von Frankreich unter andern Folgendes 1 ): Dudum autem in Alaraan- 
niam misissemus [legatum], sed ad querendam personam idoneam la- 
boramus, quam expedit talem esse, que te et fratrem diligat, sciat, 
velit et valeat, elusis Corradini conatibus, honorem ecclesie ad bonum 
statum imperii promovere et insaper viris illustribus de imperio con- 
tendenübus nulla ratione suspecta purum habeat animum, puras ma- 
nus; et quod hic.deest, sub sigillo tibi scribimus piscatoris. Also 
auch wenn die Versuche Konradins vereitelt sind, bleibt für den Le- 
gaten noch Wichtiges zu thun, und nach der Construction des Satzes 
das Wichtigste: er soll die Ehre der Kirche so fordern, dass etwas 
Gutes für das Imperium dabei heraus kommt. Der König von Frank- 
reich und sein Bruder Karl von Anjou sind dabei interessirt; und der 
Papst macht Ludwig weitere vertrauliche Mittheilungen darüber unter 
dem Fischerring. Es stimmt dazu, dass Clemens am 3. April 1268 an 
den Cardinal Simon von S. Caecilia schrieb, er wünsche ihn, wenn er 
einverstanden sei, als Legaten nach Deutschland zu schicken 2 ). Simon 
war selbst Franzose, zur Zeit Legat in Frankreich, ein Mann, der bei 
Ludwig und Karl in hohem Ansehen stand; er hatte seiner Zeit den 
Vertrag mit Karl über Sicilien zum Abschluss gebracht. Wenn aber 
Karl von Anjou durch das, was der Papst in Deutschland plante, be- 
rührt wurde, so konnte es nur durch das Amt sein, das er Namens 
der römischen Kirche im tuscischen Reichslande verwaltete 8 ). Also 
nicht allein innerdeutsche Angelegenheiten kamen in Frage, sondern 
auch das Verhältniss des Beichs zu Italien. 

Die beabsichtigte Entsendung eines Legaten unterblieb. Am 15. April 
1268 theilte Clemens dem Könige von Frankreich mit, dass ihm sein 
Caplan und Subdiacon Bernard von Castanetum die Gründe auseinander- 
setzen solle, quare legatio in Teutoniam tantum fuerat prorogata 4 ). 
Bernard ging dann im päpstlichen Auftrage selbst nach Deutschland, 
aber nicht als Legat sondern als Nuntius 6 ). Man hat den Eindruck, 



tun preveniae, cum longe sit honestius eum tibi succedere redeunti, quam te 
eidem cedere venienti. 

») Martine II, 664, n. 683: Potth. 20222. 

2 ) Posse, Analecta Vaticana n. 608. 

8 ) Man könnte auch an die Provence denken, für welche Kftrl VasBall des 
deutschen Königs war. Aber hiervon ist in den päpstlichen Schreiben der Zeit 
nirgends die Rede. 

<) Martine H, 687, n. 623 ; Potth. 20319. 

*) BFW. 10617 a ff. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 25 

als wenn etwas Grosses, was Clemens versucht hatte, misglückt oder 
wenigstens vertagt war. 

Welcher Art mögen aber die Pläne des Papstes gewesen sein? 
Aus einem Schreiben vom 7. November 1268 an Ottokar von Böhmen l ) 
erfahren wir Folgendes. Mehrere Kurfürsten, welche erklärten, dass 
man sie am päpstlichen Hofe zum Narren hätte, da von den Gegen- 
königen weder einer bestätigt noch beide verworfen würden, hatten 
wieder einmal einen Tag für die Wahl, eines neuen Königs ausge- 
schrieben und auch Ottokar zum Erscheinen eingeladen. Ottokar that 
das, was er schon mehrfach in solcher Lage gethan hatte: er theilte 
die Sache dem Papste mit Anders aber als in den früheren Fällen 
fragte er zugleich an, was Clemens ihm rathe. In seiner Antwort, 
dem erwähnten Schreiben, rechtfertigt sich dieser gegen die ihm ge- 
machten Vorwürfe in längerer Ausführung damit, dass nicht er, son- 
dern die Verhältnisse die Erledigung des Thronstreites verzögert hätten, 
und verbietet jede Neuwahl. Dann aber folgt etwas Merkwürdiges: 
er verwahrt sich auf das lebhafteste gegen die ihm zugeschriebene 
Absicht, dass er das Wahlrecht der Kurfürsten irgendwie mindern oder 
beschränken wolle. Seine Worte lauten: Nee intentionis ecclesie 
ipsius aut nostre unquam extitit vel existit ius eligendi, quod tibi et 
eisdem prineipibus competere non negamus, quoquo modo minuere 
aut tibi vel ipsis circa illud aut eius libertatem in aliquo derogare. 
Quin potius in votis gerimus et cordi nobis est admodum sie illud 
vobis conservare integrum penitus et illesum, quod, sive alterutram 
predietaram electionum confirmari sive utramque cassari iustitia cogente 
contingat, idem ius perinde omnino imminutum habeatis et liberum, 
sicut tibi et Ulis vestrisque predecessoribus competiisse dinoscitur ab 
antiquo. Premissa quoque si excellentie tue prudentia debito discus- 
sisset examine, tua etiam dubitatio, que tarnen, filialis devotionis signa 
pretendens ad paternum, sicut deeuit, devote recurrendo consilium, in 
eo potissime grata pervenit, quod gaudemus et volumus te in tuis be- 
neplacitis ad nos cum omni securitate recurrere, quievisset. Ottokar 
von Böhmen war ein Fürst, welcher an der Curie ausgezeichnete Ver- 
bindungen und hochstehende Freunde hatte. Er hat also daran ge- 
glaubt, dass Clemens gegen die Kurfürsten und ihre Eechte etwas im 
Schilde führe; er hat dies dem Papste selbst zu verstehen gegeben 
und muss sich dafür einen Vorwarf gefallen lassen, dem die spitze 
Bemerkung hinzugefügt ist: er habe nach einander für beide Thron- 
bewerber gestimmt; wenigstens einen von beiden müsse er doch wohl 



») Potth. 20497. 

Digitized by VjOOQlC 



26 C. Rodenberg. 

gelten lassen und könne jetzt nicht einem dritten seine Stimme geben l ). 
Offenbar hatte Ottokar die Absicht durchblicken lassen, dass er sich 
an einer Neuwahl zu betheiligen gedenke, wohl um zu zeigen, dass 
er das Wahlrecht, das ihm und den übrigen Kurfürsten bestritten 
werden sollte, besitze und auszuüben im Stande sei. 

Man wird unter diesen Umstanden geneigt sein die Besorgnisse 
Ottokars trotz der päpstlichen Ableugnung für wohlbegründet zu er- 
achten, und das um so eher, als sie in Deutschland, wenn nicht all- 
gemein, so doch in den weitesten Kreisen getheilt wurden. Clemens 
hat es nämlich für nöthig gefunden, sich auch bei (Jen übrigen Kur- 
fürsten zu rechtfertigen, und hier erfahren wir noch mehr von den 
Plänen, die ihm nachgesagt wurden. Er schreibt: Intelleximus enim 
quosdam filios iniquitatum super eo linguas instruxisse mendaces, quod 
nos, exclusis ab imperatoria dignitate principibus ad presens litiganti- 
bus super ea, intendebamus de persona nostra iuxta nostrum bene- 
placitum imperio providere, iure quod vobis super hoc competit ener- 
vato. Talis quippe relatio non rationis fundamentum habuit etc. a ). 
Also weder Bichard noch Alfons sollten die kaiserliche Würde erlan- 
gen, sondern der Papst wollte das Wahlrecht der Kurfürsten ausser 
Kraft setzen und aus eigener Machtvollkommenheit dem Reiche ein 
Oberhaupt geben. So sagte man ; aber wenn nichts daran war, wenn 
die Sache für ganz unmöglich gelten durfte, warum regten sich Otto- 
kar und die anderen Kurfürsten so sehr darüber auf? 

Allein trotz guter Beglaubigung der Nachrichten drängen sich 
Bedenken und Zweifel in Menge auf, die beseitigt sein wollen, bevor 



') Siquidem ignorare non debes, quod cum in ntrnmque dictorum electorum 
tua vota, licet successive, direxeris, illomm saltem alterutrum velut efficax tibi 
tertio consentiendo in alternm revocare non licet. 

*) Bodmann, Cod. epistolaris Rndolfi 306. Das nicht datirte Schreiben ge- 
hört jedenfalls in diese Zeit; es ist offenbar von demselben Concipienten , der 
das Schreiben an Ottokar verfasst hat, wie die folgende Stelle zeigt: 



Bodmann. 
Unde cum sit intentionis nostre 
iura vestra non subripere vel eis in 
aliquo derogare, quin ymo plenis 
et studiosis aftectibus illa conservare 
desideremus illesa etc. 



S. oben S. 25. 
Nee intentionis ecclesie ipsius 
aut nostre unquam extitit vel ezistit i u s 
eligendi .... minuere aut tibi vel ipsw 
circa illud ... in aliquo derogare. 
Quin potius in votis gerimus et cordi 
nobis est admodum sie illud vobis 
conservare integrum penitus et il- 
lesum etc. 
v. d. Ropp, Werner von Mainz 45, Not. 2 will das Schreiben nicht zu 1268 
ziehen, da zu den prineipes der Zusatz ad quos spectat electio regis Komanorum 
fehlt. Allein die Ueberschrift ist doch sicher nicht original 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 27 

man sich entschliesst an die Existenz eines Planes zu glauben, der 
auf nichts geringeres hinauslief als auf den Umsturz der deutschen 
Verfassung. 

Zunächst fragt man : wen denn der Papst etwa hoffte in der un* 
gewöhnlichen Weise zum Konige machen zu können ? Hierüber haben 
wir eine Andeutung. Am 12. März 1271 wurde Heinrich, Richards 
ältester Sohn, als er nach Viterbo gekommen war, wo sich damals die 
Cardinäle während der Sedisvacanz aufhielten, von Simon und Guido 
yon Montfort ermordet. Die Annalen von Parma l ) bezeichnen Hein- 
rich bei der Gelegenheit als filium condam regis Bicardi de Anglia, 
qui iam fuerat electus in regem per ecclesiam Bomanam. Dass Hein- 
rich in Viterbo war, um die deutsche Krone zu erlangen, sagt auch 
der französische Schriftsteller Wilhelm von Nangis 2 ) : In Viterbio ve- 
nerat ad curiam Henricus filius Bichardi quondam regis Alamannie, 
et nt dicebatur propter regnum, quod pater suus habuerat, obtinendum. 
Gegen den Werth beider Stellen lässt sich einwenden, dass dort Bichard 
als todt bezeichnet ist, während er erst am 2. April 1272 starb. Wir 
haben es also nicht mit gleichzeitigen Aufzeichnungen zu thun. Aber 
wenigstens die Angabe der Annalen von Parma kann einer viel spä- 
teren Zeit nicht entstammen; und die Worte, qui iam fuerat electus 
in regem per ecclesiam Bomanam, sind so auffallend in der Form, 
dass sie gewiss das bedeuten sollten, was sie besagen. So viel darf man 
jedenfalls behaupten, dass man sich erzählte, die römische Kirche habe 
Heinrich zum Könige bestimmt oder vielleicht gar ernannt. Man darf 
hinzufügen, dass das Verhalten von Clemens IV. damit nicht nur nicht 
in Widerspruch steht, sondern vielmehr zur Unterstützung herange- 
zogen werden kann; denn wir gewannen die Ueberzeugung, dass 
er die deutsche Frage im Einvernehmen mit Bichard zu lösen beab- 
sichtigte 3 ). 

Man erkennt aus der Beschwerde Ottokars und der andern Kur- 
fürsten, dass die Person des neuen Königs nicht der Punkt war, an 
dem man am meisten Anstoss nahm, sondern die Form, in der er 
erhoben werden sollte, nämlich durch Beseitigung des bisher geltenden 
Wahlrechts. Wenn dies fortfiel, so konnten zwei Möglichkeiten ein- 
treten : entweder das Papstthum ernannte dauernd den deutschen König 
oder die deutsche Krone wurde erblich. Den ersten Fall, dass in 



i) M. G. SS. XVIII, 683. 

*) M. G. 8S. XXVI, 668; ein etwas abweichender Text Recueil XX, 562. 
*) Dass der Papst einen deutschen König einsetzen könne, hat Gregor X. 
vor der Wahl Rudolfs von Habsburg ausgesprochen ; s. unten S, 34. 



Digitized by 



Google 



28 C. Rodenberg. 

Zukunft die Einsetzung der deutschen Könige im Belieben der Curie 
hätte stehen sollen, darf man als unmöglich ausscheiden. Es bleibt 
der zweite, dass Deutschland mit Hülfe des Papstthums ein Erbreich 
werden sollte. Der Gedanke wäre ein ausserordentlicher gewesen; 
aber wir haben auch unzweideutige Worte von Clemens IV., dass er 
etwas Ausserordentliches plante. Er rechnete selbst damit, dass das, 
was er vorhatte, sich vielleicht erst unter seinen Nachfolgern ver- 
wirklichen würde 1 ). 

Aber welches Interesse konnte denn die römische Kirche an der 
Aufrichtung einer deutschen Erbmonarchie haben? Man sieht zunächst 
nur zweifellose Nachtheile: die päpstliche Approbation musste ver- 
schwinden; Deutschland erhielt seine Herrscher, ohne dass man in 
Born mitzureden hatte, und da der rechtmässig erhobene deutsche 
König bisher den anerkannten Anspruch auf die Kaiserwürde gehabt 
hatte, so schien auch das Kaiserthum erblich werden zu müssen. 
Natürlich konnte zu einer solchen Veränderung das Papstthum nie- 
mals die Hand bieten; es hätte vielmehr jeden Versuch aufs Aeusserste 
bekämpfen müssen. Allein die Erblichkeit der deutschen Krone 
brauchte nicht nothwendig die des Kaiserthums nach sich zu ziehen. 
Wir kennen die Ideen Urbans IV. Dieser hatte den deutschen König 
in einen rex Theutoniae und in einen Bomanorum rex getheilt, und 
als Consequenz ergab sich daraus, dass dann dem rex Theutoniae kein 
Recht auf die Kaiserwürde und auf das italienische Beichsland blieb. 
Liess sich. ein solcher rex Theutoniae schaffen, so war das für die rö- 
mische Kirche nicht nur kein Verlust, sondern ein Gewinn, welcher 
der grössten Opfer werth war; und auch wenn der Preis die Erb- 
lichkeit der deutschen Krone war, so fand sie noch immer gut ihre 
Rechnung. Sehr wohl konnte also der Papst in die Lage kommen 
für die Herstellung eines deutschen Erbreichs mit aller Kraft einzu- 
treten, wenn dafür das deutsche Königthum auf die Kaiserwürde und 
auf Italien verzichtete. Nun läset sich allerdings der bestimmte Nachweis 
nicht führen, dass Clemens sich die Gedanken seines Vorgängers voll- 
ständig angeeignet und sie weiter verfolgt hat; aber man müsste sich 
wundern, wenn es nicht geschehen wäre, wenn er nicht einen Weg zu 
dem hohen von Urban vorgezeichneten Ziel gesucht hätte. Und seine 
italienische Politik scheint doch auch ziemlich sichere Schlüsse zuzu- 
lassen. Wir sahen, dass er recht deutlich erkennbare Absichten auf 
Tuscien hatte; und er hatte gewiss seine Gründe, als er selbst zu 
einer Zeit, wo Konradin drohend in seiner Nähe stand, niemals 



») Seite 22. 

Digitized by VjOOQiC 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 18. Jahrh. 29 

deutsche Hülfe gegen ihn anrief: er wollte eben die Deutschen aus 
den italienischen Beicbslanden fern halten und ihre Herrschaft daselbst 
nicht wieder aufleben lassen. 

Es erhebt sich indessen noch ein anderer, gewichtiger Einwand: 
konnte Clemens im Ernst daran glauben, dass sich die Erblichkeit der 
deutschen Krone verwirklichen lasse? Der Gang der deutschen Ge- 
schichte hatte dahin geführt, das Wahlrecht der Fürsten immer mehr 
zu erweitern und zu kräftigen. Ohne eine förmliche Wahl konnte in 
Deutschland niemand König werden; und längst hatten die Fürsten 
beansprucht, dass sie wählen könnten, wen sie wollten. Nach den 
Vorgängen von 1257 schien die Königswahl das dauernde Vorrecht 
eines Gollegiums von sieben Fürsten werden zu sollen; denn in allen 
Verhandlungen des Processes zwischen Eichard und Alfons war von 
diesen wie vom Papstthum stillschweigend oder ausdrücklich das be- 
sondere Recht der Kurfüsten anerkannt worden. Ein Königthum, das 
allein auf dem Erbrechte beruhte, widerstritt nicht nur der ganzen 
bisherigen Entwicklung Deutschlands, sondern auch dem, was in Deutsch- 
land als Recht galt, und es musste gerade bei den mächtigsten Fürsten 
auf den entschiedensten Widerspruch stossen. Dass dieser sich hätte 
überwinden lassen, erscheint uns fast undenkbar. Aber man darf doch 
wohl sagen, dass die Menschen in der Mitte des 13. Jahrhunderts die 
Dinge etwas anders ansehen mussten als wir, die wir den späteren 
Verlauf der deutschen Geschichte vor Augen haben. Der Gedanke, 
dass Deutschland trotz der Wahl im Grunde ein Erbreich sei, wurzelte 
noch tief im Empfinden der Menschen. Den Beweis liefern allein 
schon die verschiedenen Versuche Konradin zum Könige zu erheben, 
als er noch ein Knabe war; und dieser hat, ohne gewählt zu sein, 
es gewagt in Deutschland königliche Rechte auszuüben *), was gewiss 
nicht ohne Zustimmung seiner Umgebung geschehen ist. Es soll damit 
nicht behauptet werden, dass die Herstellung eines reinen Erbkönig^ 
thums in Deutschland zweifellos durchführbar gewesen wäre; aber es 
kann nicht befremden, wenn auch die klugen Staatsmänner der Curie 
in jener Zeit an die Durchführbarkeit glaubten, wofern Königthum 
und Papstthum einig waren. Haben doch auch später noch die Habs« 
burger dieselbe Ueberzeugung gehabt, denen Einsicht in die deutschen 
Verhältnisse niemand absprechen wird. 

Freilich die Frage nach dem Wie bleibt offen, und es scheint 
zwecklos alle in Betracht kommenden Möglichkeiten zu erörtern. Es 
mag der Hinweis auf die Thatsache genügen, dass alle die grossen 



') Hampe, Konradin 56, 108. 

Digitized by VjOOQiC 



30 C. Rodenberg. 

Verluste an Macht und an Rechten, welche das deutsche Eönigthum 
in den letzten zwei Jahrhunderten erlitten hatte, ihre vornehmste Ur- 
sache in der Feindschaft des Papstthums gehabt haben: während König 
und Papst sich bekämpften, konnten die Fürsten gewinnen. Wenn 
jetzt das Papstthum ein Interesse daran erlangte, nachdrücklich für 
das Eönigthum einzutreten, so konnte sich in der That vieles ändern. 
Nicht lange nachher taucht der Satz auf, dass den Kurfürsten ihr 
Wahlrecht von der römischen Kirche übertragen sei; derselbe ist 1279 
von den Kurfürsten, 1303 von König Albrecht förmlich anerkannt 
worden x ); er kann an der Curie sehr wohl weit früher ausgesprochen 
sein 2 ). Diese Theorie Hess sich gegen die Kurfürsten benutzen: das 
Papstthum, welches ihnen das Wahlrecht verliehen hatte, konnte es 
ihnen auch wieder entziehen. Allein man braucht nicht anzunehmen, 
dass Clemens sofort in der schroffen Weise vorzugehen gedachte; denn 
im Juni 1267 hatte er, wie wir sahen 3 ), Alfons angedeutet, dass das 
Werk, welches er vorhabe, sich vielleicht erst unter seinen Nachfolgern 
vollenden würde. Also längere Zeit war für die Durchführung in Aus- 
sicht genommen. Es kann demnach ein Abkommen auf der Grund- 
lage beabsichtigt gewesen sein, dass das Papstthum sich verpflichtete 
Richard und seine Nachkommen zunächst thatsächlich in den erblichen 
Besitz des deutschen Reichs zu bringen und darin zu erhalten, wofür 
inzwischen diese, ohne ihren Rechten förmlich zu entsagen, in Italien 
nicht einzugreifen und keinen Anspruch auf die Kaiserwürde zu 
machen hätten. Der förmliche Verzicht seitens des Königthums und 
die förmliche Anerkennung der Erblichkeit seitens des Papstthums 
mochten dann später in einem günstigen Augenblick nachfolgen. Na- 
türlich sind das nur Yermuthungen. 

Es kam uns darauf an zu zeigen, dass wenn Clemens IV. von gut 
unterrichteter Seite die Absicht zugeschrieben wurde das Wahlrecht 
der Kurfürsten aufzuheben, dies nicht so undenkbar ist, wie es auf den 
ersten Anblick erscheint. Den sichern Nachweis, dass Pläne der Art, 
wie sie hier entwickelt sind, an der Curie wirklich existirt haben, 
liefert uns ein Schriftstück aus dem Jahre 1273. Nach langer Sedis- 
vacanz war endlich 1271 ein neuer Papst gewählt worden, Gregor X: 
Dieser berief am 13. April 1273 ein allgemeines Concil auf das fol- 
gende Jahr nach Lyon *). Er forderte mehrere Prälaten auf, über die 



■) Busson 671 ; LL. II, 484. 

*) Vgl. nachher das zur Wahl Rudolfs Bemerkte. 

*) Seite 22. 

*) Potth. 20716. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrb. 31 

Gegenstände, welche auf dem Concil zu behandeln wären, Gutachten 
oder Denkschriften einzureichen *). Eine derselben, welche vor der 
Wahl Budolfs von Habsburg entstanden ist und den ehemaligen 
Meister des Predigerordens Humbertus de Bomanis zum Verfasser hat, 
enthält folgendes Schlusscapitel 8 ). 

De corrigendis circa imperium. Circa imperium vacans videtur 
constituendus vicarius, ad quem haberetur recursus propter guerras et 
casus varios emergentes, vel addendo, quod statueretur cum pace co- 
mitatus [ ?], quod rex Teutonie fieret non per electionem sed per suc- 
cessionem et esset deinceps contentus regno illo et magis timeretur et 
magis iustitia in regno Teutonie servaretur. Item quod in Italia pro- 
videretur de rege uno vel duobus sab certis legibus et statutis, habito 
oönsensu communitatum et prelatorum, et per successionem regnarent 
in posterum, in certis casibus possent deponi per apostolicam sedem; 
aliquando enim Lumbardi regem habuerunt; Tel quod rex in Lum- 
bardia institotus esset vicarius imperii in Tuscia vacante imperio, et 
imperatori confirmato et coronato per apostolicam sedem, et non aliter, 
regnum recognosceret ut vassallus. Imperium enim quasi ad nihilum 
est redactum, et a pluribus, quotquot fuerunt electi ad imperium seu 
promoti, plura mala sub eorum dominio secuta sunt, et pax et unitas 
turbata et strages hominum facte et pauca bona secuta; et alia multa 
sunt, que realiter persuadent, ut queratur modus aliquis conveniens ad 
providendum circa hoc, si valeat inveniri. 

Humbert entwickelt hier ein ganz neues, aber bereits völlig durch- 
gearbeitetes politisches System. Deutschland soll ein Erbreich werden, 
dafür aber sein Herrscher auf Deutschland allein beschränkt sein. Die 
italienischen Beichslande werden abgetrennt und hier ein oder zwei 
Könige mit Zustimmung der Städte und Prälaten eingesetzt Dieselben 
sollen ihre Königreiche auf ihre Nachkommen vererben dürfen, aber 
unter der Aufsicht des päpstlichen Stuhls bleiben, von dem sie in ge- 
wissen Fällen abgesetzt werden können. Es wird indessen der Er- 
wägung anheimgestellt, ob nicht in der Lombardei allein ein König 
einzusetzen sei, der dann, so lange das Kaiserthum erledigt sei, 
kaiserlicher Yicar in Tuscien sei. Der König der Lombardei erkennt 
den vom Papste bestätigten und gekrönten Kaiser, aber nur einen 
solchen, als Lehnsherrn an. Dass Tuscien, welche Begierungsform es 
auch erhalten mochte, ebenfalls unter der kaiserlichen Lehnsoberhoheit 
bleiben sollte, ist als selbstverständlich anzusehen. Ebenso ist es eine 
stillschweigende Voraussetzung, dass so lange kein vom Papste be- 

*) Baynaldi Ann. eccl. 1273, § 6. 
*) Martene, Ampi. coli. VII, 198. 



Digitized by 



Google 



32 C. Rodenberg. 

stätigter and gekrönter Kaiser vorhanden ist, sowohl der König der 
Lombardei als auch der König oder Vikar von Tuscien dem Papste 
als dem Lehnsherrn des Imperiums unterstehen. 

Bis so weit ist der Vorschlag dös Humbert klar und in sich folge- 
richtig. Nicht so leicht ist zu erkennen, welche Stellung er dem Kaiser 
zugedacht hat, doch liegt das anscheinend weniger in der Sache als 
in der TJeberlieferung der Worte. Jedenfalls will er, dass der deutsche 
König als solcher kein Anrecht mehr auf die Kaiserwürde habe. 
Humbert findet, dass das Kaiserthum seine Aufgaben schlecht erfüllt 
hat. Es deswegen ganz zu beseitigen, kommt ihm nicht in den Sinn, 
und ein solcher Gedanke wäre seiner Zeit wohl überhaupt unfasslich 
gewesen. Auch erkennt Humbert an, dass der Kaiser propter guerras 
et casus varios emergentes unentbehrlich sei, natürlich in erster Linie 
für das Papstthum. Aber er empfiehlt, dass man sich (wohl einst- 
weilen) für das Imperium mit einem Vicar begnügen solle, worunter 
eine Person verstanden sein wird, welche die Pflichten des Kaisers 
vornehmlich zum Schutze des Papstthums und der Kirche übernahm, 
aber die Ehren und Hechte desselben gar nicht oder nur in be- 
schränktem Umfange besass. Dass ein solcher Vicar nur vom Papste 
ernannt werden könne, ergab sich von selbst; denn wenn das bis- 
herige Becht der deutschen Könige auf das Kaiserthum fortfiel, konnte 
der Papst darüber frei und nach eigenem Ermessen verfügen, und er 
konnte wie die kaiserliche Würde so auch die eines Vicars übertragen, 
wem er wollte. 

Man kann sich nicht leicht vorstellen, dqss ein Mann von der 
Stellung des ehemaligen Dominicanermeisters in einem Schriftstücke, 
das als Gründlage für die auf dem Concil zu verhandelnden Gegen- 
stände dienen sollte, derartige Vorschläge gemacht hat, ohne sich in 
Fühlung mit den an der Curie herrschenden Anschauungen und Be- 
strebungen zu wissen. Damit soll nicht gesagt sein, dass er einfach 
die Wünsche und Ziele des Papstes oder einer Partei an seinem Hofe 
wiedergiebt; aber die Grundgedanken seines Planes können dem Vor- 
stellungskreise, in dem man sich in Born bewegte, nicht ganz fremd 
gewesen sein, nämlich dass der deutsche König als solcher keinen 
Anspruch auf die Kaiserkrone und auf das italienische Reichsland habe 
und über beides das Papstthum mehr Becht erlangen müsse als bisher. 
Das waren aber Gedanken, wie sie schon Urban IV. ausgesprochen 
hatte; und mit ihm stimmt Humbert auch darin überein, dass er als 
italienische Reichslande nur die Lombardei und Tuscien nennt 1 ) und 

>) Vgl. S. 10. 

Digitized by VjOOQiC 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 33 

die Bomagna und die Mark Treviso nicht erwähnt, als wenn diese 
mit dem Imperium nichts mehr zu thun hätten. Als neu ist bei 
Humbert hinzugekommen die Erblichkeit der deutschen Krone, wie man 
sofort erkennt, ein Zugeständniss, das dem deutschen König die zu- 
gedachten Verluste erträglich und annehmbar machen sollte. Ver- 
gegenwärtigen wir uns die Entwicklung, welche die Ideen Urbans IV. 
vom Sommer 1263 bis zu Humbert im Jahre 1273 durchgemacht 
haben, 90 haben die Absichten, welche wir Clemens IV. zuschreiben 
zu müssen glaubten, nichts Auffallendes mehr. Sein Streben, die 
Rechte des deutschen Königs in Tuscien zu beseitigen, entsprang dem 
Verlangen nach einer Vorherrschaft des PapstÜrams in Italien; und 
wenn die deutschen Kurfürsten klagten, dass er ihr Wahlrecht aufzu- 
heben beabsichtige, so dürfen wir jetzt nicht mehr bezweifeln, dass sie 
Grund zu Besorgnissen hatten. 

Gregor X. war nicht der Mann, die umstürzenden Pläne, welche 
ihm Humbert vortrug, sich zu eigen zu machen und in einer grossen 
und kühnen Politik ihrer Verwirklichung entgegenzufahren. Kein 
Gedanke beschäftigte ihn angelegentlicher als der eines neuen Kreuz- 
zuges, für den er die ganze Christenheit zu gewinnen hoffte. Nachdem 
das staufische Haus ausgestorben war, hatte das Papstthum von dem 
ohnehin zerrütteten dentscheu Reiche nichts mehr zu befürchten und 
daher keinen dringenden Anlass, den alten Kampf zu erneuern. Eher 
hatte es darauf zu achten, dass es nicht in die Abhängigkeit von 
Karl von Anjou und von den Franzosen gerieth. Die Anträge Phi- 
lipps III. von Frankreich ihm die Kaiserkrone zu verschaffen, lehnte 
Gregor bestimmt ab l ). Eine Wiederaufrichtung des deutschen Reiches, 
eine Restauration der deutschen Herrschaft in Italien innerhalb ge- 
wisser Grenzen, welche zwischen Deutschen im Norden und Franzosen 
im Süden der Halbinsel ein politisches Gleichgewicht herstellten, das 
dem Papstthum eine gesicherte Existenz in der Mitte gewährte, ähn- 
lich wie einst zu den Zeiten als das Normannenreich in Süditalien 
bestand, — das schien den Interessen der römischen Kirche am 
meisten zu entsprechen; und Gregor verfolgte eine solche Politik um 
so lieber, als sie am vollkommensten zu seinem persönlichen Empfinden 
stimmte, das Gegensätze zu versöhnen liebte. Aber auch dieser fried- 
liche Papst hat sich den aggressiven Tendenzen, welche bisher an der 
Curie geherrscht hatten, nicht entziehen können. Sie kommen zu 
Zeiten sogar mit einer ungewöhnlichen Schärfe zum Vorschein. Es 



') Heller, Deutachland and Frankreich bis zum Tode Rudolfs von Habs- 
burg 20. 

MittheihiDffen XVL 3 



Digitized by 



Google 



34 C. ßodenberg. 

macht den Eindruck, dass wenn Gregor Einflüssen seiner Umgebung 
einmal nachgab, er auf eigenen Willen yöllig verzichtete *). 

Es ist hier nicht der Ort, auf die Vorgeschichte der Erhebung 
Rudolfe von Habsburg einzugehen. Sicher ist, dass Gregor X. im 
Jahre 1273 den deutschen Kurfürsten befohlen hat einen neuen Konig 
zu wählen 8 ). Etwas ganz neues war ein solcher Befehl nicht; denn 
in derselben Weise hatte schon Innocenz IV. am 21. April 1246 den 
Erzbischöfen und den andern deutschen Fürsten, welche die Befugniss 
hatten* den römischen König zu wählen, die Wahl des Landgrafen 
Heinrich Raspe von Thüringen anbefohlen 8 ). Gregor X. fügte aber 
jetzt noch die Drohung hinzu: sonst würde er dem Reiche einen 
Herrscher geben 4 ). Dies Recht hatte sich Innocenz IV. noch nicht 
angemasst. Wohl hatte Clemens IV. 1266 verkündigt, dass er alle 
weltlichen Fürsten, welche gegen sein Verbot Konradin wählen würden, 



') Im Dec. 1274 schrieb der Cardinal Ubertus an König Rudolf: Porro hiii 
ecciam adicimus, quod licet dominus noster importuna nunciorum regia Sycilie 
coactus ab instantia invitus vos requirat, ut terram Pedemontie validissimam 
imperii partcm Ytalie ipsi regi Sycilie concedatis, idemque faciant alii cardi- 
nales, nolite tarnen aliquatenus assentire, sed vos congrue quod hoc facere nor 
possitis excusetis. Seimus enim ab ipso domino nostro firmissime, quod excusa- 
tionem vestram nichil moleste reeipiet, cum contra votum suum hec roget; Red- 
lich, Wiener Briefsamml. (Mittheil. a. d. vatic. Archive II) 42, n. 38. Der Heraus- 
geber stellte mir die Bogen schon vor dem Erscheinen des Buches freundlichst 
zur Verfugung. 

8 ) v. d. Kopp, Werner v. Mainz 72, Not. 3; Heller 47. 

8 ) Potth. 12071 : universitatem vestram monemus, rogamus et hortamur 
attente, mandantes in remissionem peccaminum iniungendo, quatinns de gratia 
«piritus saneti confisi eundem lantgravium in Roman orum regem, in imperato- 
rem postmodum promovendum, cum prefatum imperium ad presens vacare nos- 
catur, unanimiter absque dilationis dispendio eligatis. Als Innocenz IV. Fried* 
rieh II. 1245 zu Lyon absetzte, hatte er nur erklärt: Uli autem, quibus in eo- 
dem imperio imperatoris spectat electio, eligant libere successorem ; Potth. 11733. 

4 ) Ellenhardi Chron. SS. XVII, 122 : inito consilio preeepit prineipibus Ale- 
manie, electoribus dumtaxat, ut de Romanorum rege, siout sua ab antiqua et 
approbata consuetudine intererat, providerent infra tempus eis ad hoc a domino 
papa Gregorio statutum; alias ipse de consensu cardinalium Romani imperii pro- 
videre vellet desolationi. tfauclerus, Vol. U, gen. 43, Coloniae 1579, p. 965 be- 
richtet Folgendes: Tandem Gregorius X. pontifex praeeepit electoribus ecclesiasti- 
eis sub poena privationis officii, saecularibus vero prineipibus sub poena excom* 
municationis, ut sine eunetatione se resolverent et ecclesiae advocatum darent; 
alioqui ipse hoc facert. Nauclerus hat manchmal gute Nachrichten, für die wir 
andere Quellen nicht besitzen. Die Straibestimmungen, welche er als einziger 
giebt, erwecken Vertrauen zu seiner sonstigen Glaubwürdigkeit. Andere Beleg- 
stellen für die Drohung Gregors sind mir nicht bekannt ; aber diese selbst scheint 
mir auch damit genügend gesichert 



Digitized by 



Google 



Zar Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 35 

bis in die vierte Generation des Rechts, den Boiüanorum rex zu 
wählen, beraube 1 ); als aber 1268 von deutscher Seite demselben 
Papste vorgeworfen wurde, dass er eigenmächtig das Beich besetzen 
wollte, hatte er gegen eine solche Unterstellung auf das lebhafteste 
protestirt *). Gregor X. ist der erste gewesen, welcher vor aller Welt 
den Satz ausgesprochen hat, dass der Papst das Wahlrecht der Kur- 
fürsten unter Umständen beseitigen und die päpstlichen Ernennung 
an die Stelle setzen könne 8 ). 

Die Drohung Gregors scheint die schon begonnene Wahlbewegung 
in Deutschland beschleunigt zu haben, und am 1. October 1273 wurde 
Rudolf von Habsburg gewählt Nach der Krönung suchte der Erz- 
bischof von Köln im Namen der Wähler die päpstliche Approbation 
nach 4 ), aber schnell ist dieselbe nicht gewährt worden. Gewiss lag 
die Ursache der Verzögerung zum grössten Theil in der feindlichen 
Haltung des Böhmenkönigs Ottokar und in den Ansprüchen, welche 
Alfons von Castüieu auf das Beich machte, daneben aber auch in den 
Forderungen des Papstthums. Als der königliche Kanzler Otto Propst 
von S. Wido zu Speier im December 1273 zum ersten Male wegen 
der Anerkennung Eudolfs an die Curie geschickt wurde, hatte er keinen 
Erfolg; aber er wird ungefähr erfahren haben, welche Bedingungen 
vom Könige vorher zu erfüllen waren. Für seine zweite Reise an den 
päpstlichen Hof wurde er am 9. April 1274 mit den ausgedehntesten 
Vollmachten ausgerüstet: er durfte alle Privilegien, welche Budolfs 
Vorganger im Reiche der römischen Kirche verliehen hätten, erneuern 
und dazu alles versprechen und thun, was der Papst wünsche, vor- 
ausgesetzt dass dadurch das Reich nicht zerstückelt würde 6 ). Rudolf 
fürchtete also, dass der Papst eine Abtretung von Reichsgebiet ver- 
langen würde. Davon ist allerdings in den Unterhandlungen, so weit 
wir sie kennen, nicht die Rede gewesen ; wohl aber suchte Gregor die 
territorialen Rechte und Ansprüche, welche das Papstthum besass, in 
jeder erdenklichen Weise zu sichern und vor Eingriffen Rudolfs zu 
schützen. Am 6. Juni 1274 6 ) erneuerte der königliche Kanzler die 
Urkunde Ottos IV. für die römische Kirche vom Jahre 1201 und die 



») Potth. 19816. 

*) Seite 25 u. 26. 

*) Auch in Frankreich scheint man daniah von dem Rechte der Kurfürsten 
gering gedacht und die Entscheidung des Papstes als das wesentlichste Moment 
angesehen zu haben; v. d. Kopp 70, Not. 2. Vgl. oben S. 27. 

«) LL. II, 393. 

LL. U, 394. 

*) LL. II, 395; Theiner, Cod. dipl. dorn. temp. s. sedis I, 182, n. 330. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 C. Rodenberg. 

Friedrichs IL aus den Jahren 1213 und 1219, also die Urkunden, in 
denen die mittelitalienischen Gebiete, welche Innocenz III. occupirt 
oder, wie es hiess, recuperirt hatte, an das Papstthum abgetreten und 
die Auslieferung der noch nicht recuperirten zugesagt war. Ferner 
beschwor der Kanzler in die Seele des Königs Rudolf, dass dieser nie 
von dem Gut der Kirche oder von dem, was ihre Vassallen unter 
irgend einem Rechtstitel inne hätten, etwas in Besitz nehmen oder 
angreifen würde. Die anwesenden geistlichen Fürsten mussten diese 
Zusicherungen sofort, die Laienfürsten sollten sie später bestätigen 
und Rudolf sie vor der Kaiserkrönung durch einen Eid erneuern. 
Also auch für Gregor X. standen die italienischen Territorialinteressen 
des Papstthums im Vordergründe, ganz wie es zur Zeit Urbans IV. 
und Clemens IV. gewesen war. 

Am 26. September 1274 erkannte Gregor X. Rudolf von Habs- 
burg als König an. Die Form, in der es geschah, war eine ungewöhn- 
liche. Während bisher approbare und confirmare der technische Aus- 
druck gewesen war, kleidete Gregor seine Bestätigung in die Worte 
te regem Romanorom .... nominamus und sprach an anderen Stellen 
von der denominatio regia, welche er Rudolf ertheilt hätte *). Er hatte 
diesen bis dahin als in Romanorum regem electus bezeichnet; indem 
er ihn Romanorum rez nannte, gewährte er ihm das, was die Kur- 
fürsten nachgesucht hatten, die approbatio 8 ). Es fragt sich aber, wes- 
wegen der Papst bei der bisher üblichen Form nicht geblieben ist. 
Seine Neuerung war jedenfalls eine überlegte; denn, wie er selbst 
sagt, fasste er den Beschluss, Rudolf Romanorum rex zu nennen, nach 
Berathung mit den Cardinälen. Sollte damit schärfer als bisher oder 
milder das päpstliche Approbationsrecht zum Ausdruck gebracht werden? 

Wer eine Milderung annimmt 8 ), muss dafür erhebliche Gründe 
beibringen; denn es würde gegen alle politischen Traditionen der 
Curie gewesen sein, wenn ein gemeinsamer Beschluss des Papstes und 
der Gardinäle dahin gegaugen wäre, nur aus Gefälligkeit gegen eine 
Person ein Recht oder einen Anspruch der römischen Kirche abzu- 



*) Theiner, Cod. dipl. I, 186, n. 332; Potth. 20929: Licet itaque non sine 
causa distulerimus hactenus regiam tibi denominationem ascribere, cum fratribus 
tarnen nostris nuper deliberatione prehabita te regem Romanorum de ipsorum 
con8Üio nominamus. 

') Engelmann 59. Ich sehe nicht, wie man anders als dieser das Wort 
nominare verstehen kann. Was Zisterer, Gregor X. und Rudolf v. Habsburg 68 
und 112 dagegen vorbringt, scheint mir verfehlt. 

8 ) &o Lindner, Deutsche Gesch. unter den Habsburgern und Luxemburgern 
(Bibliothek deutscher Gesch.) I, 29. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 37 

schwächen oder zu verdunkeln. Ein Zwang, auf Rudolf besondere 
Bücksicht zu nehmen, lag nicht vor, da dieser mit allem zufrieden 
war, wenn er nur die Anerkennung und Unterstützung Gregors ge- 
wann. Und vollends, nachdem die Kurfürsten kein Bedenken getragen 
hatten in ihrem Gesuche das Wort approbatio zu gebrauchen, erscheint 
es unmöglich, dass Papst und Cardinäle dies Wort vermieden haben 
sollten, um die Empfindungen des Königs zu schonen. 

Es bleibt damit nur übrig, dass mit der Neuerung das päpstliche 
Approbationsrecht verstärkt oder erweitert werden sollte. Einige neuere 
Forscher haben an unserer Stelle nominare mit „ernennen" übersetzt 1 ). 
In der That liegt in dem Worte eine Zweideutigkeit Gewiss würde 
in dem Sprachgebrauch der Zeit »zum König ernennen 8 gewöhnlich 
heissen in regem nominare. Allein nominare bedeutete doch auch „er- 
nennen 8 oder # nominiren ft ; und es ist beachtenswerth, dass dieses 
Wort in päpstlichen Schreiben benutzt wird, um die Thätigkeit der 
Kurfürsten bei der Königswahl zu bezeichnen. Alezander IV. im Jahre 
1266 und übereinstimmend Urban IV. 1262 schreiben 2 ): mandamus,. 
quatinus prefatum Gonradum puerum nullatenus in regem eligas. nee 
nomines neque consentias in eundem, ita quod exeomtnunieatus existas, 
si contra mandatum nostrum facere vel venire presumpseris et eundem 
Conradum nominaveris vel elegeris aut in ipsum consenseris; und diese 
Zusammenstellung wiederholt sich öfter, ebenso die Verbindung no- 
minatio und electio. Wenn Gregor X. in die Bestätigungsurkunde 
mit dem Worte nominare eine bewusste Zweideutigkeit einfliessen 
lassen wollte, damit man später mit einem Schein von Recht daraus 
nachweisen könne, dass der Papst Eudolf zum Romanoruin rex nomi- 
nirt habe, so wäre das etwas, was in der Geschichte des Papstthums 
nicht vereinzelt dasteht. Man denke an die Vorgänge von Besan$oi* 
im Jahre 1157 und daran, dass Urban IV. stillschweigend neben den 
Romanorum rex einen rex Theutoniae gestellt hat. Entscheidend aber 
für die Beurtheilung unserer Stelle ist etwas Anderes. Gregor hatte 
den Kurfürsten angedroht, dass wenn sie keinen König wählten, er 
selbst einen solchen ernennen würde. Wer an die Richtigkeit dieser 
Nachricht glaubt, der muss auch glauben, dass Gregor, als er mit dem 
Worte nominare die bisherige Approbationsformel veränderte, eine Er- 
weiterung der päpstlichen Rechte beabsichtigt hat 8 ). 

') Engelmann 59, Not. 1. 

«) Potth. 16506, 18348. 

*) Ale Gregor am 13. Dec. 1274 an Ottokar von Böhmen verschiedene Er- 
mahnungen richtete, schrieb er ihm unter andern : qnod . . . nos ac sedem ean- 
dem, qui prefato regi (Rudolfo) deesee non possumus, eed favorabiliter ipsius 



Digitized by 



Google 



38 C. Rodenberg. 

Indem Urban IV. den deutschen König in einen Romanorum rex 
und einen rex Theutoniae theilte, ergab sich die Consequenz, dass als- 
dann der Papst wie den Bomanorum iraperator so auch den Roma- 
norum rex zu ernennen habe 1 ). Man kann nun zwar nicht sagen, 
dass Gregor X. nach dem Vorgange von Urban IV. und Humbert de 
Romanis eine Trennung des Imperiums vom deutschen Reiche bestimmt 
ins Auge gefasst hat; denn er bezeichnet die Kurfürsten als principes 
vocem in electione imperatoris habentes, und dies geschieht an Stellen, 
wo er das Wort imperator recht gut hätte vermeiden können 9 ). In- 
dessen sichtlich war der Satz, dass der Papst eigentlich das Recht 
habe die kaiserliche Würde frei zu vergeben, an Gregor nicht spurlos 
vorübergegangen. Diese Vorstellung bildete freilich für ihn nicht eine 
sich allezeit gleichbleibende, starke und lebendige Ueberzeugung, die 
sein Handeln leitete; aber er glaubte doch daran. Indem er nun 
anderseits an der überlieferten Verbindung des deutschen Reichs mit 
dem Imperium festhielt, erfasste für ihn die Befugniss, welche er über 
das Kaiserthum zu haben meinte, auch das deutsche Königthum; und 
so gelangte er dahin, dass er unter Umständen auch den deutschen 
Thron eigenmächtig besetzen dürfe. 

Allein zu anderer Zeit hat Gregor dazu geneigt, den Romanorum 
rex nur als Beherrscher von Deutschland gelten zu lassen. Wir haben 
zwar keine Nachricht, dass er erklärt hätte, Rudolf könne mit seiner 
Zustimmung in Italien Regierungsrechte ausüben 8 ) ; wir sehen jedoch, 
dass er ihm darin eigenmächtig Grenzen gezogen hat Es entsprach 
seinen Wünschen und er hat Rudolf selbst angetrieben, dass er die 



iustitie ades8e proponimus.et quasi operi manuum nostrarum porrigere dexteram 
in ipsius de cetero favorabili prosecutione tenemur, habere merearis in tuis bene- 
placitis promptiores; Potth. 20963. Also den König Rndolf oder seine iustitia 
bezeichnete Gregor als opus manuum nostrarum ! 

*) Seite 7. 

*) Potth. 20969, 20994. 

*) Immerhin ist aber bemerkenswerte, dass in einem Schreiben vom No- 
vember 1274 ein Rudolf befreundeter Cardinal mit Nachdruck betont, der König 
müsse, wenn er in Italien die ihm zustehenden Rechte ausüben wolle, sich dazu 
der Mitwirkung des Papstes versichern. Er räth ihm Gesandte an die Curie zu 
schicken und fährt dann fort : Hü sedule devocionis suggestione ipsum dominum 
nostrum efficaciter inducere poterunt, ut in presenciarum monitis oportunis Yta- 
licos dictioni imperiali subiectos inducat et imperiali litterali informacioni iubeat 
intendere et parere vobis de cetero. Sic enim a predecessoribus vestris Fr(ede- 
rico) et 0(ttone) novimus observatum. Weiter empfiehlt er ihm Machtboten zu 
instruiren, qui mandatis apostolicis tulciendi statim Ytaliam adire queant; Red- 
lich, Wiener Briefsamml. 40, n. 37; vgl. n. 36. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 39 

Obergewalt des Reiches in Italien wiederaufrichte *) ; aber Tnscien hat 
er dabei ausgenommen. Man hätte erwarten sollen, dass mit der An- 
erkennung Rudolfs als Romanorum rex der Reichsvicariat von Karl 
von Anjou in diesem Lande sofort sein Ende erreichte. Als Clemens IV. 
im Jahre 1267 den sicilisehen König zum paeiarius daselbst ernannte, 
hatte er bei Strafe der Excommunication und des Interdiets bestimmt, 
dass sein Amt erlöschen solle, sobald es einen von der römischen 
Kirche approbirten Romanorum rex 8 ) oder Kaiser gäbe. Diese Be- 
schränkung war zwar nicht wiederholt, als der Papst 1268 Karl zum 
Reichsviear von Tuscien machte. Aber sie war selbstverständlich; denn 
handelte Clemens nicht in Vertretung eines zur Zeit nicht vorhandenen 
Kaisers oder eines Romanorum rex, der die Anwartschaft auf das 
Kaberthum hatte, so liess sich nicht leicht ein Recht construiren, nach 
welchem der Papst kaiserliche Beamte ernennen könnte. Trotzdem 
blieb Karl auch nach der Approbation Rudolfs Reichsviear, und Gregor 
hat weder Excommunication noch Interdict über ihn verhängt. Er 
hat ihm in seinen Schreiben nicht einmal angedeutet, dass es jetzt 
für ihn Zeit sei sich aus Tuscien zurückzuziehen. Stillschweigend 
liees er ihn in seiner Stellung, und seine Bemühungen gingen nur 
dahin, einen Conflikt zwischen Rudolf und Karl zu verhüten 8 ). Es 
ist unverkennbar, dass Gregor verlangt hat, Rudolf müsse sich in 
seinem Verhalten gegen Italien nach den Wünschen des Papstes richten. 
Und Rudolf hat sich gefügt. Als er 1275 zur Wiederherstellung der 
Reichsgewalt Machtboten nach Italien sandte, bevollmächtigte er sie 
nur für die Lombardei, die Romagna, den Patriarchat Aquileja und 
die Mark Treviso *), aber nicht für Tuscien. Gregor bestellte zu ihrer 
Unterstützung einen päpstlichen Legaten, womit er zu ihrer Entsen- 
dung gleichsam seine Zustimmung aussprach und über ihre Thätigkeit 
eine Controle ausübte. 



Potth. 20963, 20992, 21035 etc. 

*) Euer ist natürlich unter dem Romanorum rex in herkömmlicher Weise 
der Beherrscher von Deutschland, Burgund und Italien verstanden, welcher zu- 
gleich ein Anrecht auf die Kaiserwürde hatte; denn imperio vacante nahm Cle- 
mens die Befogniss einen paeiarius in Tuscien einzusetzen für sich in Anspruch ; 
vgl. 8, 13. 

*) Redlich, Die Anfänge K. Rudolfs L; Mitth. d. Inst. X, 361. 

4 ) Reker, Forschungen z. Reichs- 11. Rechtsgesch. Italiens II, 451. In dem 
Beglaubigungsschreiben für sie bezeichnet sich Rudolf nach Francisco Pipini 
Chron. ap. Muratori, SS. IX, 720 als Romanorum rex semper augustus, vicarius 
sacri Romani imperii; vgl Ficker, 1. c. 459. Der bessere Druok bei Winkel- 
mann, Acta imp. ined. II, 86, n. 101 hat jedoch statt »vicarius« »universis«, was 
zweifellos richtig ist. 



Digitized by 



Google 



40 C* ßodenberg. 

Hier sehen wir wieder den Einfluss der Ideen Urbans IV. und 
Humberte. Man vermisst aber bei Gregor X. überall die strenge Folge- 
riclitigkeit. Die Ursache liegt darin, dass er den Begriff des Roma- 
nornm rex nicht mit derselben Schärfe gefasst hat wie Urban IV. 
Dieser hatte zwischen einem rex Thentoniae und einem Romanorum 
rex geschieden; und dann besass, wie oben entwickelt ist 1 ), der rex 
Theutoniae kein Recht auf die italienischen Reichslande. Gregor hin- 
gegen liess den Romanorum rex in seiner früheren Doppelstellung als 
Herrscher von Deutschland und als Gandidaten für die Kaiserkrone. 
So kam es, dass er auf der einen Seite dem Romanorum rex, indem 
er dessen Wähler als Wähler des Kaisers bezeichnete, ein Anrecht 
auf das Imperium zusprach, dasselbe aber auf der andern Seite leug- 
nete, indem er ihm die herkömmlichen Befugnisse in Italien minde- 
stens nicht voll zuerkannte. 

Dieselbe Inconsequenz Gregors, oder wohl richtiger die Abhängig- 
keit von den Einflüssen seiner jeweiligen Umgebung bemerkt man 
weiter in der wechselnden Haltung, welche er den italienischen Reichs- 
landen gegenüber einnahm 8 ). Anfangs war er damit einverstanden, 
dass die Machtboten Rudolfs ihre Thätigkeit auch auf die Romagna 
ausdehnten. Im December 1275 jedoch, als er von der Zusammen- 
kunft mit dem Konige zu Lausanne zurückkehrend mit den Cardinälen 
in Bologna zusammentraf, zog er plötzlich in Zweifel, ob die Romagna 
überhaupt zum Reiche gehöre und nicht vielmehr Eigenthum der rö- 
mischen Kirche sei. Damit lenkte er in die Bahnen der Partei am 
päpstlichen Hofe ein, welche eine Vergrößerung des Kirchenstaats er- 
strebte. Gregor starb am 10. Januar 1276. Mehrere Päpste folgten 
sich in schnellem Wechsel Aber die curiale Politik hielt unverändert 
das Ziel im Auge, die Romagna für die Barche zu erwerben. Und 
jetzt ist ziemlich unverhüllt der Satz ausgesprochen, dass der Roma- 
norum rex ohne Genehmigung des Papstthums in den italienischen 
Reichslanden keine Rechte ausüben könne; denn mehrfach ist Rudolf 
bemerkt worden, dass er nicht nach Italien kommen dürfe, bevor er 
sich nicht mit der römischen Kirche verständigt hätte 8 ). Schliesslich 
ist die Romagna am 14. Februar 1279 von Rudolf dem Papste Nico- 
laus III. endgültig überlassen worden. 

Mit diesen Ausführungen dürfte der Nachweis erbracht sein, dass 
die neuen Ideen, welche Urban IV. angeregt hatte und welche später 



') Seite 8. 

*) Ficker, Forschungen U, 452. 

•) Potth. 21107, 21182, 21250; Böhmer, Acta imp. sei 699, iL 999. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 41 

weiter ausgebildet waren, zur Zeit Gregors X. an der Curie fortlebten 
und fortwirkten. Sie liefen darauf hinaus, dass das Papstthum über 
die kaiserliche Würde frei verfügen und die deutsche Herrschaft in 
Italien beseitigt werden sollte. Als Correlat dieser Forderungen er- 
scheint bei Clemens IV. und Humbert de Romanis das Zugeständniss 
der Erblichkeit an das deutsche Königthum. Wir dürfen darnach 
unbedenklich annehmen, dass dieser Punkt ebenfalls in den politischen 
Kreisen der Curie weiter erwogen und besprochen ist. Zwar deutet 
nichts darauf hin, dass darüber zwischen Gregor X. und Budolf unter- 
handelt worden wäre. Aber zu demselben Jahre 1279, in dem Budolf 
die Bomagna an die romische Kirche abtrat, berichtet Ptolomaeus von 
Lucca 1 ): Quo etiam tempore, ut tradunt Historie, Nicolaus III. cum 
Bodulpho iamdicto tractat super novitatibus faciendis in imperio, ut 
totum imperium in quatuor dividatur partes, videlicet in regnura Ala- 
mannie, quod debebat posteris Bodulphi perpetuari, in regnum Vien- 
nense, quod dabatur in dotem uxori Caroli Martelli filie dicti Bodulphi 
De Italia vero preter regnum Sicilie duo regna fiebant, unum in Lom- 
bardia, aliud vero in Tuscia, sed quibus darentur, nondum erat ex- 
pressum, sed suspicandi satis erat materia. Das war ein ganz ähn- 
licher Plan, wie ihn Humbert de Romairis Gregor X. vorgelegt hatte; 
und auch hier zeigt die Fassung des Berichts, dass die Initiative zu 
den Verhandlungen von der Curie ausging. Für den weiteren Verlauf 
derselben verweise ich auf die Eingangs citirte Abhandlung von Busson. 
Die Idee eines deutschen Erbreiches ist also nicht auf deutschem 
Boden erwachsen. Sie ist nicht entstanden, weil die Deutschen ihre 
öffentlichen Zustände als gänzlich unbefriedigend und unhaltbar an- 
sahen; sondern sie verdankt ihr Dasein einer politischen Berechnung 
des Papstthums. Indem Urban IV. von dem Romanorum rez einen 
rez Theutoniae unterschied, führte er in päpstliche Urkunden unmerk- 
lich eine Theorie ein, welche der römischen Kirche die Möglichkeit 
gewährte, dem deutschen Königthum die bisherigen Rechte auf die 
Kaiserkrone und auf die italienischen Reichslande zu bestreiten. Wie 
es scheint, that er dies in dem Streben, das Papstthum und seine 
Interessen und Ansprüche für den nicht unwahrscheinlichen Fall sicher 
zu stellen, dass einmal in Deutschland ein König erhoben würde, der 
sich nicht gefügig zeigte, dessen Macht aber auch nicht zu brechen 
wäre. Wenn aber die Herrschaft über Deutschland ein Anrecht auf 
das Imperium nicht mehr schuf, so konnte der Papst mit der Kaiser- 
krone schmücken, wen er wollte; und die italienischen Reichslande, 



') Hist. eccl, Muratori SS. XI, 1183. 



42 c - Rodenberg. 

da sie Theile des Imperiums, aber nicht von Deutschland waren, ge- 
riethen ganz unter den Einfluss der römischen Kirche. Was Anfangs 
wohl nur eine Massnahme der Verteidigung hatte sein sollen, lenkte 
die Blicke der Curie auf ein Ziel, dessen Erreichung die grössten An« 
strengungen und Opfer rechtfertigte. Schon Urban IV. scheint an 
eine Erweiterung des Kirchenstaates durch Reichsgebiet gedacht zu 
haben. Sein Nachfolger Clemens IV. ist zum offenen Angriff auf die 
Rechte des Reichs in Italien übergegangen ; es geschah unter dem Ein- 
drucke der Schlacht von Benevent 1266, als die Kirche über die 
imperiale Idee, wie sie das staufische Haus vertrat, endgültig zu trium- 
phiren schien. Clemens hat für das Papstthum kaiserliche Rechte in 
Tuscien beansprucht und ausgeübt; und bei ihm oder in seiner Um- 
gebung ist der Gedanke entstanden, dass man das deutsche Königthum 
für die päpstlichen Wünsche und Forderungen gewinnen müsse, indem 
man ihm die Erblichkeit zusicherte. Als die Erblichkeit auftauchte, 
war sie also gedacht als eine Entschädigung an das deutsche König- 
thum für die Prekgebung seiner bisherigen Weltstellung. 

Die Zumuthung war demüthigend. Indessen die politischen Zu- 
stände Deutschlands in jener Zeit waren derartige, dass Realpolitiker 
wie Rudolf von Habsburg und sein Sohn Albreeht durchaus berat 
waren auf einen solchen Tausch einzugehen; die Vortheile, welche 
ihrem Hause und auch dem deutschen Reiche damit in Aussicht standen, 
waren handgreiflich. Allein alle Unterhandlungen zwischen ihnen 
und den Päpsten haben zu keinem erkennbaren Ergebniss geführt. 
Rudolf hat der römischen Kirche die Romagna abgetreten, und dieser 
Sehritt dürfte mit jenen Planen in Verbindung stehen. Aber die 
übrigen italienischen Reichslande blieben in der Theorie wenigstens 
unter der Obergewalt der deutschen Könige, und ebenso haben sich 
diese den alten Anspruch auf die kaiserliche Würde bewahrt Ander- 
seits ist es in Deutachland nicht einmal zu einem ernsten Versuch 
gekommen, das Wahlrecht der Kurfürsten abzuschaffen oder auch nur 
in Frage zu stellen. 

Damit yerlieren die Pläne selbst nicht ihr historisches Interesse. 
Die Versuche, sie zu verwirklichen, bilden eine bemerkenswerthe Phase 
in der Geschichte des Papstthums; und es ist wohl kein Zufall, dass 
es zwei französische Päpste waren, welche sie einleiteten. Das fran- 
zösische Selbstgefühl war so gewachsen, dass es den bisherigen Vorzug 
der Deutschen, das Kaiserthum zu besitzen, nicht mehr als schlechtweg 
selbstverständlich hinnahm. Durch die ganze Politik Urbans IV. und 
Clemens IV. zieht sich der Gedanke, dass Frankreich der Rivale 
Deutschlands in der Vorherrschaft des Abendlandes geworden sei und 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte der Idee eines deutschen Erbreiches im 13. Jahrh. 43 

dass man das Eaiserthum mit französischer Hülfe bekämpfen müsse 
und überwinden könne. Auf diesem Boden, aus dem Bewusstsein eines 
starken Bückhalts erwuchs an der Curie der Wunsch und die Hoff- 
nung, die kaiserliche Gewalt in völlige Abhängigkeit von der päpst- 
lichen zu bringen. Manche und nicht unbedeutende Erfolge hat das 
Papstthum auf diesem Wege noch errungen, aber das letzte Ziel, die 
freie Verfügung über die kaiserliche Würde, hat es nicht erreicht. Seit 
zwei Jahrhunderten war dies der erste grosse Versuch die Prärogative 
des Papstthum8 gegenüber dem Eaiserthum zu erweitern, welcher ge- 
scheitert ist. 

Aber auch für die Beurtheilung der inneren Zustände Deutsch- 
lands sind jene Pläne lehrreich. Männer, deren Sachkenntnis* und 
politische Einsicht unbestreitbar gewesen ist, wie die Päpste und die 
ersten Habsburger, rechneten mit dem kurfürstlichen Wahlrecht nicht 
als mit einer unabänderlichen Thatsache, sondern glaubten, dass die 
Erblichkeit der Krone sich noch verwirklichen lasse. Auch wenn wir 
ihre Ueberzeugung nicht theilen, bleibt sie uns doch werthvoll als 
Zeugniss, wie lebendig noch die Vorstellung war, dass Deutschland im 
Grunde ein Erbreich sei 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kur- 
kollegs. 



Von 

Gerhard Seellger. 



I. 

Nachdem Maurenbrecher seine anziehende Geschichte der deutschen 
Königswahlen veröffentlicht (1889) und diese eine Seite der Verfas- 
sungsbildung von allgemeineren Gesichtspunkten aus im Zusammen- 
hang mit den Momenten der politischen Entwickelung überhaupt er- 
örtert hatte, war — abgesehen von einem Aufsatz Bodenbergs 1 ) 
— während einiger Jahre die Kurfürstenfrage nicht behandelt worden. 
Erst das Jahr 1893 brachte uns fast gleichzeitig wieder zwei Schriften: 
die Arbeit eines Anfangers 8 ) und die Studie eines auf dem Gebiete 
der mittelalterlichen Geschichtsforschung längst erprobten Gelehrten 3 ). 
Kirchhöfer wollte vornehmlich über die bisher geäusserten An- 
sichten kritisch referieren, Lindner dagegen „eine neue und endgil- 
tige Lösung 41 geben. 

Es ist gewiss nicht leicht, sich in der weitschweifigen Litteratur 
der Kurfürstenfrage zurechtzufinden. Kirchhöfer hat sich mit den 
älteren Ansichten und mit den Quellen in gleicher Weise vertraut ge- 
macht und seine Schrift verdient in dieser Hinsicht volle Anerkennung. 



') Ueber wiederholte deutsche Königswahlen im 13. Jahrhundert. Gierkes 
Untersuchungen z. Staatsg. Heft 28. 1889. 

*) Kirchhöfer, Zur Entstehung des Corcollegiums. Halle 1893. 

>) Th. Lindner, Die deutschen Königswahlen und die Entstehung des Kur- 
furstenthums. I^eipzig 1893. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 45 

Die Ausführungen zeigen von Fleiss und kritischer Schalung, aber 
die Wissenschaft nennenswert zu fordern, vermochten sie nicht. Denn 
die umständlichen Zusammenstellungen der verschiedenen Ansichten 

— selbst der alte Gemeiner wird mitunter berücksichtigt — erfüllen 
m. E. kein wissenschaftliches Bedürfnis. In anderem Zusammenhang 
werde ich auf Manches zurückkommen, hier möchte ich zunächst zwei 
Punkte aus E.s Buch hervorheben. Einmal die allerdings etwas un- 
sicher geäusserte Vermutung (S. 39. 44), dass schon im 12. Jahrhun- 
dert „die grossen Fürsten als solche in den ersten Stellen das Wahl- 
recht ausübten", d. h. vor der Masse der weltlichen Wähler abstimmten. 
Dann den Gedanken, dass im 13. Jahrhundert die Bildung der sieben 
Wahlfürsten aus dem Bedürfnis nach bestimmten Wahlzeugen bei der 
romischen Kurie erwachsen sei, dass auf Grund einer päpstlichen 
Forderung die Zeugnisfahigkeit einiger Fürsten ausgebildet wurde, dass 
hierauf diese Zeugnisfahigkeit ihren Inhabern einen Vorrang bei der 
Wahl verschafft und endlich den Vorrang in das ausschliessliche Kur- 
recht verwandelt habe (8. 68 ff.). 

Beiden Annahmen gegenüber glaube ich mich ablehnend verhalten 
zu müssen. Die erstere, welche ähnlich schon Tannert vortrug, ent- 
behrt einer eigentlichen Begründung und bedarf deshalb keiner wei- 
teren Widerlegung. Die andere geht von der bekannten Stelle aus, 
die sich zuerst im sog. Auetor vetus de benefieiis vorfindet und meldet, 
dass die sechs Fürsten, welche die ersten an der Kur seien, den König 
nach Born zu begleiten und dem Papste die Rechtmässigkeit der Wahl 
zu bezeugen hätten. Diese Stelle bringt Kirchhöfer mit einer Aeusse- 
rung Innocenz' vom Jahre 1209 in Verbindung. Auf Ottos Bitten 
um die Kaiserkrönung nämlich, die nach der allgemeinen Anerken- 
nung des Weifen in Deutschland von einem Notar und einem Ma- 
gister der Kurie überbracht worden waren, hatte damals Innocenz 
zwar huldvoll geantwortet, aber die Bemerkung beigefügt, dass in 
solchem Falle einem alten Brauche zufolge eigentlich einige der an- 
gesehensten Fürsten (magni prineipes) hätten abgesandt werden sollen 1 ). 
Der Papst habe also — das ist etwa der Gedankengang Kirchhöfers 

— die Zeugnisfähigkeit auf die „magni prineipes 14 beschränkt und, 
dadurch angeregt, sei bald darauf in Deutschland die Ansicht ausge- 
bildet worden, dass sechs Fürsten allein diese Zeugnisfähigkeit besässen. 
Warum es sechs und gerade diese sechs waren, das bietet naturge- 
niäss einer Erklärung die gleichen Schwierigkeiten wie die Frage 
nach einer Erlangung von Vorrechten bei der WahL Und meiner 



*) Vgl Ficker-Winkelmann 6052. 

Digitized by VjOOQiC 



46 G - ßeeliger. 

Meinung nach sind Kirchhöfers diesbezügliche Versuche S. 71 f. wenig 
überzeugend. Aber noch ein Weiteres ist hier vor allem zu betonen: 
die Ansicht, dass die Zeugnisfahigkeit das Kurrecht begründet habe, 
scheint mir unhaltbar zu sein. Es geht nicht an, die berührte Aeusse- 
rang des Papstes von 1209 und bie Bemerkung des Auetor vetus ein- 
fach auf dasselbe zu beziehen. Der Auetor spricht von den notwen- 
digen Begleitern des Königs auf der Romfahrt, der Papst von den 
Boten, welche die Wahlanzeige und die Bitte um die Kaiserkrönung 
überbringen. Es handelt sich also um Wahlzeugen, die bei verschie- 
denen Gelegenheiten in Born zu wirken hatten, und jedenfalls ist die 
Annahme unstatthaft, dass eine Zeugnisfahigkeit, wie sie Innocenz im 
Jahre 1209 von „inagni principe* 11 begehrte, auf die sechs Fürsten 
des Auetor beschränkt gewesen sei Im Jahre 1220 ward der Reichs- 
kanzler mit der Wahlanzeige nach Rom geschickt, und ähnliches be- 
gegnet später. Von einem ausschliesslichen Recht der sechs, bei der 
römischen Kurie allein Zeugnis von der Rechtmässigkeit der Königs- 
wahl ablegen zu dürfen, darf keine Rede sein — abgesehen von der 
höchst zweifelhaften Glaubwürdigkeit dieser ganzen Meldung des Auetor 
und seiner Nachfolger. Damit fallt Kirchhöfers Ansicht Die umge- 
kehrte Entwickelung werden wir für richtig Jialten. Nicht eine zuerst 
entstandene Zeugnisfahigkeit gewisser Fürsten schuf die Wahlvorrechte, 
sondern die Verfasser der Rechtsbücher leiteten von einem bestehenden 
Vorrang einiger Grossen bei der Wahlfeierlichkeit eine gewisse Zeug- 
nisfähigkeit derselben ab. 

Einen durchaus anderen Charakter als Kirchhöfers Buch trägt die 
Schrift Lindners. Hier wird gleichsam ein unermüdlicher Kampf 
gegen herrschende Ansichten geführt Nicht ein Kampf, der sich in 
einer Einzelpolemik verliert, sondern ein Kampf, der ausgefochten wird, 
indem Lindner mit Benützung des bekannten Materialee zu einer durch- 
aus neuen Auffassung vorzudringen strebt. 

Nicht Alles, was Lindner gegen ältere Ansichten vorbrachte, soll 
hier besprochen werden. Die Betrachtung der einzelnen Königswahlen 
veranlasste ihn, sich über manche nur mittelbar mit seiner Theorie zu- 
sammenhangende Frage in origineller Weise zu äussern, Wir wollen 
all diese Erörterungen ausser Betracht lassen, gleichviel ob wir sie 
für wohl begründet oder für minder berechtigt halten. Wir wollen 
uns auf jene Fragen beschränken, deren Beantwortung die Entstehung 
des Kurkollegs unmittelbar aufhellen kann. 

Das «ine Hauptproblem betrifft das Verhältnis von Wahlrecht 
der Unterthanen und Erbrecht des königlichen Hauses. Der Behand- 
lung desselben war vornehmlich die schöne Arbeit Maurenbrechers 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 47 

gewidmet. Lindner polemisiert vielfach gegen diese, er leugnet z. B. 
— u. zw. m. E. mit Recht — das Mitwirken der Erbidee bei der Erhe- 
bung des ersten Eonrad, er sucht — und m. E. mit Unrecht — die 
Bedeutung der Forchheimer Wahl von 1077 für die Entwickelung des 
freien Wahlrechtes abzuschwächen. Er bemängelt auch sonst Mauren- 
brechers Darstellung, welche im Auf- und Abwogen von Erb- und 
Wahlrecht einen Kampf grosser einheitlicher Prinzipe verfolgt, 
er glaubt dafür die Wahrheit in einer kleinlichen, von augenblick- 
lichen Zwecken diktierten Politik aufsuchen zu dürfen. Solche Gegen- 
sätze der Anschauungen berühren wohl manche tiefe Frage der 
deutschen Geschichtsauffassung, manche Frage des Verhältnisses von 
Kaiserthum und Papstthum, führen aber im wesentlichen nicht zu 
einer verschiedenen Beurtheilung dessen, worauf es bei einer Geschichte 
der Königswahlen vornehmlich ankommt. In Bezug auf das Hervor- 
treten und Zurückweichen der Erbidee gegenüber dem Wahlrechte 
stimmt Lindner in der Hauptsache mit dem überein, was Mauren- 
brecher als herrschende Ansicht vortragen durfte. Nicht hier liegen dem- 
nach die strittigen Punkte der Kurfürstenfrage. Und nicht dies Gebiet 
betrifft das wirklich Originelle der Ansicht lindners, sondern das Wahl- 
verfahren oder vielmehr das Verfahren beim zweiten Theil der Wahl- 
handlung, beim feierlichen Wahlakte. 

So mannigfach auch die Anschauungen waren, welche in älterer 
und neuerer Zeit über die Anfange des Kurkollegs geäussert wurden, 
darin bestand meist Uebereinstimmung, dass man die erste Entstehung 
des Kurkollegs anknüpfte an eine Veränderung des früher üblichen 
Abstimmungsverfahrens. Noch für das 11. Jahrhundert glaubte man 
auf Grund zuverlässiger Nachrichten annehmen zu müssen, dass die 
Grossen des Reiches, die eigentlichen Wähler, beim feierlichen Wahl- 
akte einzeln ihre Stimmen abzugeben hatten, und dass dabei zuerst 
alle Geistlichen — mit dem Mainzer an der Spitze, dann alle Welt- 
lichen, nach ihrer territorialen Zusammengehörigkeit geordnet, den 
Konig zu nennen hatten. Dieses Verfahren sei später verändert, die 
alte Reihenfolge der Abstimmenden durchbrochen worden, indem 
sechs oder sieben geistliche und weltliche Fürsten das zunächst 
allerdings bedeutungslose Ehrenrecht erlangten, vor der Masse der 
Wähler als die ersten die Stimme abzugeben. Als das eine Problem 
der Kurfürstenfrage ward daher die Frage nach dem Wie und 
Wann einer neuen Reihenfolge der Abstimmenden angesehen. Die- 
sem schloss sich als zweites an die Frage nach den näheren Um- 
ständen und nach dem eigentlichen Grunde der Umwandlung eines 
ursprünglich bedeutungslosen Ehrenrechts in ein höchst bedeutungs- 



Digitized by 



Google 



48 0- Seeliger. 

volles Recht der ausschliesslichen Wahl: Umwandlung des Vorstimm- 
rechts in das Kurrecht. 

Lindner versuchte nicht eine neuartige Behandlung dieser beiden 
Grundfragen, er leugnete vielmehr die Berechtigung ihrer Aufstellung 
selbst und wollte auch das umstürzen, was bisher ziemlich allgemein 
trotz der Verschiedenheit der Losungsversuche als gemeinsames Fun- 
dament galt. Er kam nämlich zum Schlüsse, dass man bisher auch 
das ältere Wahlverfahren ganz irrig aufgefasst habe, dass nach been- 
deten Vorberathungen und nach der thatsächlich erfolgten Einigung 
über den Kandidaten die feierliche Wahl nicht in einer Einzelabstim- 
mung der Wähler bestand, sondern im Ausrufen des neuen Königs durch 
einen einzelnen Fürsten, durch den Elector, als welcher der Mainzer zu 
fungieren hatte. Nach dieser Ausrufung hätten die Fürsten nicht ein-' 
zeln abgestimmt, sondern einzeln gehuldigt. Der feierliche Wahlakt zer- 
falle in die beiden Sonderakte: in die Electio, welche der Elector, und 
in dieLaudatio (Huldigung), welche die einzelnen Wähler vornahmen. 
So käme die Frage nach einer Veränderung der Abstimmungsordnung 
nicht in Betracht, weil überhaupt niemals eine Einzelabstimmung 
stattgefunden habe. Die Entstehung des Kurkollegs müsse an eine 
andere Veränderung angeknüpft werden. Da auch in der Zeit des 
ausgebildeten Kurkollegs, so folgert Lindner weiter, nur einer der 
Fürsten den König nominierte, so habe die Veränderung des Wahl- 
verfahrens vornehmlich darin bestanden, dass dem einen Elector der 
früheren Zeit mehrere Electoren an die Seite traten. Aber nicht, um 
gleichfalls den Kandidaten ausrufen zu dürfen, — denn es kommt 
Lindner sehr darauf an, das unveränderte Fortbestehen des Ausrufens 
seitens Eines festzuhalten — sondern um dem Ausrufer „in irgend 
einer Form" beim feierlichen Akte der Electio zu assistieren (S. 198). 
Lindner denkt sich also vermuthlich den Vorgang so, dass die Electo- 
ren, abgesondert von der Masse der Wähler, den Ausrufer umstan- 
den, den sie für diesen Fall aus ihrer Mitte bestimmt hatten. Schon 
lange vor 1198 mochten dem Mainzer Erzbischof, welcher ursprüng- 
lich der einzige Elector war, Genossen in dieser Art an die Seite ge- 
treten sein. Geistliche und weltliche Fürsten haben vielleicht schon 
im 12. Jahrhundert solche Ehrenrechte nach dem Grundsatz „was dem 
Einen recht, ist dem andern billig 14 begehrt und gelegentlich auch 
ausgeübt. Aber die Praxis — so hoffe ich Lindner richtig verstanden 
zu haben *) — vermochte nicht ein bestimmtes Kollegium der Electo- 



') Es igt nicht immer näher zu erkennen, wie Lindner das Zusammenwirken 

Digitized by VjOOQiC 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 49 

Ten auszubilden. Hieoretische Erwägungen führten dazu, den drei 
geistlichen Electoren die drei weltlichen gegenüberzustellen, und die 
vom Sachsenspiegel abgeschlossene Theorie der sechs Electoren — 
Böhmen kam erst später hinzu : — wurde im Jahre 1257 vom Pfalz- 
grafen Ludwig II. ins Leben eingeführt (S. 208). 

Mit dieser durchaus neuen Ansicht meinte Lindner die Frage 
nach der Entstehung des Kurkollegs gelöst zu haben. An der bis- 
herigen Auflassung, so meinte er S. 211, sei es immer unerklärlich 
geblieben, wie so viele grosse Fürsten sich ihres Wahlrechtes wider- 
spruchslos berauben lassen konnten. Diese Schwierigkeit habe die neue 
Ansicht beseitigt. Da die Fürsten niemals eine Stimme bei der Wahl 
abzugeben hatten, so war auch keine Entziehung des Stimmrechts nöthig. 
Dem Anscheine nach verharrte alles beim Alten, nur dass die Wahl- 
verkündigung jetzt bei sieben Fürsten stand; das Zustimmungsrecht, 
wie es in der Laudatio zum Ausdrucke kam, blieb erhalten (S. 211). 

Geständen wir dieser Annahme in allen Punkten die volle Rich- 
tigkeit^ zu, erachteten wir die Ansicht vom Elector und von der 
Laudatio als wohlbegrtindet — wir müssten gleichwohl betonen: das 
eigentliche Problem der Kurfürstenfrage erscheint damit nicht gelöst. 
Die neue Ansicht hat vor der alten nichts voraus. Ob die Fürsten 
sich in älterer Zeit am Schlussakt der Wahl durch Abgabe ihrer 
ßtiinmen betheiligten oder nicht, wie immer man sich die. Ausübung 
des Ehrenrechtes der sechs oder sieben Electoren vorstellen mag, in 
jedem Falle bestand die Ausbildung des Kurrechts in der Umwandlung 
eines bedeutungslosen Ehrenrechte in das bedeutungsvolle ausschliess- 
liche Wahlrecht Im Jahre 1273 bestimmten allein sieben Fürsten, 
wer die deutsche Krone zu tragen habe; wenige Jahrzehnte vorher 
hatte noch der weitere Kreis der Fürsten . dieses Eecht ausgeübt und 
ein engeres fürstliches Kollegium nur ein ceremonielles Vorrecht beim 
feierlichen Wahlakt besessen. Nach Lindners Ansicht von den Funk- 
tionen der Electoren hätte ein Elector den neuen König 1273 im 
Auftrage seiner sechs Mitelectoren, wenige Jahrzehnte vorher aber im 
Auftrage der zahlreichen Fürsten und Grossen ausgerufen. Nach der 
älteren wie. nach der neuesten Ansicht muss demnach das Wesen der 
Veränderung nicht im Fortbleiben der Fürsten von der letzten Ab- 



vbn Theorie und Praxis auffasät. So "konnte ein Recensentr des Lindner'schen 
Buches (Zeitach. für Eulturg. 1, 254 f.) der Meinung sein, daes Lindner. die 
Ausbildung des Kollegiums der Sechs als thatsächlich allmählich erfolgt ansehe 
und die tatsächlichen Verhältnisse der Königswahlen mit den Theorien des 
Sachsenspiegels für übereinstimmend halte. Vgl. aber S. 103 und S. 207 f. 
MHttieiliwgen XVI. 4 



Digitized by 



Google 



50 t*. Seeliger. 

Stimmung, sondern im Verlust des eigentlichen dieser Handlung vor- 
ausgehenden Wahlrechts aufgesucht werden. 

Da Lindner von der Voraussetzung ausging, dass seine Leugnung 
der Einzelabstimmung in älterer Zeit zugleich eine Lösung des ganzen 
Problemes enthalte, so hat er die Frage nach dem Wie und Warum 
der Umbildung des Ehrenrechts in das Wahlrecht eigentlich unbe- 
achtet gelassen. Und wie in diesem Punkte die neue Aunahme an 
sich keine Lösung zu bringen weiss, so harrt auch die andere Haupt- 
frage, die bei Behandlung dieses Gegenstandes zu stellen ist, einer 
Beantwortung. Die Befugnisse der Electoren in der Zeit vor Aus- 
bildung des wirklichen Kurrechtes fasste Lindner ganz anders auf, 
als das bisher geschehen war. Ob man indessen das Recht der 
Electoren als Recht der ersten Stimmabgabe ansieht, oder als Recht, 
dem Ausrufer Assistentendienste zu leisten, so wird doch dadurch 
die Frage, warum denn gerade diese sieben Fürsten in den Besitz 
eines Vorranges gelaugten, nicht berührt. Die Ansicht Lindners von 
den Funktionen der Electoren gestattet demnach die gleiche Ent- 
faltung verschiedenster Kombinationen wie die bisher herrschende An- 
nahme: die sogenannte Erzämter-, Stammesherzog-Theorie u. dgL 

Wir kommen darauf noch zurück. Hier sollte nur das Eine betont 
werden, dass Lindners neue Ansicht über das Wahlverfahren die Lö- 
sung des eigentlichen Problemes der Kurfürstenfrage nicht enthalte, ja 
nicht einmal geeignet sei, diese Lösung zu erleichtern. Gleichwohl 
wäre es verfassungsgeschichtlich von grosser Wichtigkeit, wenn sich 
wirklich die bisherige Annahme als falsch und Lindners neue Lehre 
als richtig erweisen sollte. 

Ich halte, um es gleich offen auszusprechen, Lindners Ansicht 
für unbegründet uud für unvereinbar mit positiven und unzweideutigen 
Nachrichten. Der sehr geschätzte Forscher hat, wie ich glaube, dies- 
mal falsche Wege betreten. Dem Irrthum aber muss mit besonderem 
Nachdruck entgegengetreten werden, weil ihm das wissenschaftliche 
Ansehen und die Autorität des Verfassers allzu leicht weite Verbrei- 
tung zusichert. Schritt für Schritt soll daher im folgenden Lindners 
Annahme widerlegt und der Gegenbeweis erbracht werden. 

II. 

Den Kern der neuen Ansicht bildet die Leugnung einer Einzel- 
abstimmung bei den Königswahlen, die Annahme, dass bloas Einer 
(der Elector) den Kandidaten ausgerufen habe und dass unmittelbar 
darauf die Einzelhuldigung (Laudatio) gefolgt sei. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 5[ 

Den ersten und wichtigsten Beweis glaubt Lindner im Gebrauche 
der Worte „laudare* und „collaudare 44 gefunden zu haben. Bisher 
fasste man diese als gleichbedeutend mit „wählen 11 auf, Lindner er- 
klärt das dagegen für irrig und meint, eine nähere Betrachtung der 
verschiedenen Quellenstellen zeige, dass die Schriftsteller damit die 
Huldigung bezeichnen wollten. Prüfen wir aber wirklich die betref- 
fenden Nachrichten *), dann werden wir finden, dass diese in Wahr- 
heit eine Stütze jener Behauptung nicht enthalten. 

Zuerst begegnen die Worte bei Thietmar. Er erzählt von der Er- 
hebung des Böhmenherzogs Boleslav : „ab incolis . . introducitur com- 
muniterque in dominum laudatur 44 2 ) ; er gebraucht ferner in seiner 
Schilderung des Aachener Krönungsfestes von 936 die Ausdrücke „in 
regem edbi conlaudans' 4 (II, 1) ; er berichtet von der Nachfolge Ottos II. 
im Jahre 973 „iterum conlaudatur a cunctis in dominum et regem u 
(II, 44) und erzählt, dass Heinrich II. im Jahre 1002 von den Thü- 
ringern „conlaudatur in dominum" (V, 14) und „a primatibus Liu- 
thariorum in regem conlaudatur 44 (V, 20). Auf welche Handlung der 
Unterthanen bezieht sich das „collaudare" ? An erstgenannter Stelle 
meint Thietmar die durch das böhmische Volk erfolgte Erhebung im 
allgemeinen. In der zweiten (II, 1) ist die besondere Beziehung auf 
den Huldigungsakt unmöglich. Thietmar erzählt nämlich, dass nach 
Heinrichs I. Tode die Fürsten Otto gewählt und nach Aachen geleitet 
hätten, dass dem König daselbst „omnis senatus 44 entgegengekommen 
sei, „fidem cum subiacione 44 versprochen und ihn hierauf zum Königs- 
sitz geführt habe, „in regem sibi conlaudans ac Deo tunc gratias 
agens 44 . Die Leistung des Treugelöbnisses wird demnach ganz be- 
stimmt als eine vom „collaudare 44 verschiedene Handlung hervorgehoben 
und Lindner (S. 75) konnte lediglich infolge des Uebersehens jener 
Worte, die von der Huldigung melden, zu der Annahme gelangen, 
als habe Thietmar mit „in regem conlaudans 44 die Stelle Widukinds II, 1 
„manus ei dantes . ." umschrieben. Anders verhält es sich mit II, 44. 
Wir wissen aus Widukind IE, 76, dass nach Ottos L Ableben dem 
schon längst gekrönten Nachfolger nochmals gehuldigt wurde. Nur 
auf diese Huldigung können die Worte Thietmars sich beziehen. Ge- 
braucht also doch Thietmar „collaudare 44 als terminus technicus für 
„huldigen"? — Keineswegs. Dem widerspricht die eben behandelte Stelle, 
und solche Folgerung zu machen, ist auch an sich unberechtigt. Wir 



') Ich behandle dabei zugleich einige von Lindner nicht erwähnte Stellen, 
die mir begegneten. 

*) V, 30 nach der neuen Ausgabe von Kurze. 

4 # 



Digitized by 



Google 



52 G. Seeliger. 

müssten dann ebenso mit Bücksicht auf die entsprechende Stelle Wi- 
dukinds, wo es nach dem Bericht über die wiederholte Eidesleistung 
heisst „igitur ab omni populo electns", den Schluss ziehen, dass Wi- 
dukind „eligere" als terminns technicus für „hnldigen" anwandte. Bei 
Thietmar bedeutet eben „collaudare" : feierlich anerkennen, und der 
Schriftsteller will gar nicht sagen, ob diese feierliche Anerkennung in 
der Huldigung allein bestand oder in anderen Handlungen. Jeden- 
falls findet die Ansicht Lindners bei Thietmar keine Stütze. 

Dasselbe ergibt eine Stelle aus Adalbolds Biographie Heinrichs II, 
die Lindner für seine Zwecke yerwerthen zu dürfen glaubte. Die 
Sachsen empfingen Heinrich zu Merseburg — so wird berichtet l ) — 
„regi occurrunt, acclamatum suscipiunt, collaudant, lolläudato manus 
singuli per ordinem reddunt, redditis manibus fidem suam per sacra- 
menta promittunt, fide promissa regem coronant etc. u Durchaus un- 
zweideutig heisst es also hier: die Sachsen collaudierten, und nachdem 
sie collaudiert hatten, huldigten sie. Bestimmter kann ein Schrift- 
steller nicht ausdrücken, dass er „collaudare" für eine vom „manus 
reddere" verschiedene Handlung halte. Und doch sagt Lindner (S. 73) 
mit Beziehung auf diese Stelle: „Die Collaudatio ist demnach der 
eigentliche Huldigungsakt, der aus dem allgemeinen Zustimmungsruf 
sich zu dem einzeln abgelegten Treugelöbnis entwickelt.* 

Auch die Worte der Keichersberger Chronik zu 1 169 2 ) : „ ex con- 
sensu vel collaudatione omnium principum ... in regem electum et 
coronatum"; gestatten nicht ein Beziehen der Collaudatio auf die Hul- 
digung. 

Nicht anders steht es mit der Bedeutung, welche der Ausdruck 
„laudare" erkennen lässt. Bei Wipo findet er sich für „wählen 11 im 
allgemeinen Sinne vor, dann speciell für „abstimmen", ein drittes Mal 
für „anerkennen 11 8 ). In diesem letzteren Sinne begegnet uns „laudare 41 
bei Donizo 4 ), . beim Mailänder Arnulf 5 ) und in der Lebensbeschreibung 
des Erzbischpfs Eberhard von Salzburg 6 ). Einen ähnlichen Wortge- 



Vc 10 SS. 4,. 686. 

») SS. 17, 490. 

8 ) c. 7. Der Mailänder Erzbischof huldigt Konrad zu Konstanz und ver- 
apricht, dass er ihn »cum omnibüs suis ad dominum et regem publice laudaret 
statimque coronaret«, sobald der König nach Italien komme. 

4 ) Vit. Math. II, 18 SS. 12, 683 (1056): Hunc Victor regem laudavit papa 
recentem. 

.• *) Gest. arch. Med. 2, 2 SS. 8, 12: eundem [Konrad IL] ipsum laudavit 
omniumque in oculis Corona vit [Erzb. v. Mailand]. 

6 ) Der Erzbischof , Alexandrum papam laudavit« SS. 11, 81. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen üt?er die Entstehung des Kurkollegs. 53 

brauch lässt . auch die Stelle des Marianus zu 1002 erkennen: „elec- 
tione populi laudatus est Mogontiae in regem" ')• " 

Besonders lehrreich sind die Berichte Bertholds und Brunos über 
die Ereignisse von 1077. Eine nähere Betrachtung der Wahl Vorgänge 
wird uns zeigen, dass eine Beziehung der daselbst angewandten Worte 
„laudare 44 und „laudamentum" auf die Huldigung unmöglich sei, dass 
vielmehr Bruno „laudare" synonym mit „eligere 44 gebrauchte, und zwar 
mit „eligere 44 im Sinne von „abstimmen 44 . 

In etwas anderer Bedeutung findet sich der Ausdruck in der Nar- 
ratio de electione vor» aber eine Beziehung auf „huldigen 44 ist gerade- 
zu ausgeschlossen. Lothar wird, so heisst es, „regiis laudibus renitens 14 
von seinen Anhängern auf die Schultern erhoben, worauf der Mainzer 
Erzhischof den Eingang in das Wahllokal verschliessen Hess, damit 
nicht die über die Gewaltsamkeit entrüsteten Wähler sich entfernen 
und die draussen" harrende Menge herbeikomme, welche mit grossem 
Lärmen „ad landem 4 ' des ihr hoch unbekannten Königs herbeilief. 
Die „laus 44 kann hier schon deshalb nicht „die Huldigung nach er- 
folgter Wahl 44 (Lindner 76) bedeuten, weil — wie noch näher zu er^ 
örtern ist — die Leistung des Treueides auf die Grossen, d. i. in der 
Hauptsache auf die im Wahllokal bereits Anwesenden, beschränkt war. 
Die drausseu weilende Menge des Volkes eilte daher nicht herbei, um 
die Huldigung zu leisten, sondern um dem von den Fürsten Erho- 
benen zuzujubeln. Mit „laus regis* ist hier der Zuruf des Volkes 
allein gemeint 

Auch die anderen „bezeichnenden Stellen 44 , die Lindner anführt, 
kann ich nicht als das gelten lassen. Wenn die Halberstädter Bis- 
thumschronik bei Schilderung der Krönung Philipps sagt: „pari voto 
omnium et consensu acclamatione quoque unanimi et applausu in re- 
geln est collaudatus", so darf jedenfalls das „ collaudare u nicht als 
i huldigen* gedeutet werden. Aber selbst jene Stellen, in denen „col- 
laudare 4 * eine Handlung bezeichnet, welche vornehmlich oder auch 
ausschliesslich in der Huldigung bestand, vermögen nichts dergleichen 
zu beweisen. Die Lehre, die uns in dieser Hinsicht Thietmar gab, 
dürfen wir nicht vergessen. Wenn Otto von Sanblasien (c. 45) die 
nachträgliche Anerkennung des jungen Friedrich II. durch den Kölner 
Erzbischof mit den Worten erwähnt „puerum in regem eollaudavit" 
und wenn wir anderwärts erfahren, dass vor Philipp von Schwaben 
ein Treueid geleistet worden war 2 ), so ist eben nichts weiter zu fol- 



») SS. 5, B55. 

*) Chron.. reg. Col. Cont. II. 1196. ed. Waitz S. 159. 



Digitized by 



Google 



54 Gr. Seeliger. 

gern, als dass Otto mit dem unbestimmteren Ausdruck „feierlich an- 
erkennen 44 jener Handlung gedachte, über die ein anderer Schrift- 
steller naher berichtete. Und wenn das Chronicon Yenetum von 
Ottos IL Anerkennung in Pavia meldet „Italici principes fidem . . . 
facientes, regem ipsum conlaudaverunt" *), so ist auch da nicht der 
Gebrauch des Wortes „conlaudare" für huldigen bezeugt Die Ver- 
bindung „indem sie huldigten, conlaudierten sie u weist im Gegen- 
theil auf eine verschiedene Bedeutung hin : collaudare heisst auch hier 
„feierlich anerkennen" 2 ). 

Wir ersehen demnach, alles in allem erwogen: laudare und col- 
laudare haben eine recht dehnbare Bedeutung. Laudare wird meist 
gleichwerthig mit „eligere" angewandt und theilt den vielartigen Ge- 
brauch dieses Wortes, collaudare bezeichnet dagegen häufig die dem 
Wahlakte nachfolgenden Kundgebungen und bedeutet überhaupt 
schlechthin „anerkennen". Die mit „collaudare" bezeichnete Aner- 
kennung kann sich auf mehrere bei solchen Gelegenheiten übliche 
Handlungen zugleich beziehen. Dass indessen die Schriftsteller mit 
„laudare" oder „collaudare" den Akt der Huldigung im besonderen 
hervorheben wollten, das anzunehmen liegt gar kein Anlass vor. Wie 
man irrte, da man „laudare 4 • und „collaudare" für wählen im wahren 
Wortsinne hielt, so irrte Lindner, da er die Ausdrücke auf die Hul- 
digung im besonderen bezog. 

Damit ist natürlich die neue Ansicht Lindners noch keineswegs 
widerlegt. Die Bezeichnung „Laudatio" für Huldigung muss fallen, 
aber auch der von Lindner aufgestellte eigenthümliche Begriff? 

Dass die Fürsten dem neuen Eonig Huldigung leisteten, d. i. ein- 
zeln die Hand reichten und Treue gelobten, das ist längst bekannt 
und dürfte von Niemand bestritten werden. Aber Lindner brachte 
diese Huldigung als einen integrierenden Bestandteil der Wahlhand- 
lung mit dieser in engste Verbindung, leugnete den Brauch einer Ein- 
zelabstimmung und setzte an deren Stelle die Einzelhuldigung, welche 
dem Ausrufen des Gewählten durch den einen Elector gefolgt sei. Ir- 
rigerweise habe man bisher mehrere Nachrichten der Geschichtschrei- 
ber auf die Einzelabstimmung bezogen, diese müssten in Wahrheit als 
Meldungen über Einzelhuldigungen gedeutet werden. 

Es handelt sich hier in erster Linie um eine Beurtheilung der 
Erzählung Wipos von der Wahl Konrads II. und der Berichte Ber- 
tholds und Brunos über die Forchheimer Wahl von 1077. 



») SS. 7, 30. 

») Vgl. die Uebereeteung dieser Stelle bei Waitz VG. 6, 170. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 55 

Lindner sucht die Glaubwürdigkeit Wipos zu erschüttern, indem 
er — entgegen der bisher herrschenden Ansicht — dessen Anwesen- 
heit auf dem Wahltage leugnet *). Einen stichhaltigen Grand dafür 
vermag ich nicht zu erkennen. Denn die Thatsache, dass Wipo den 
Namen des Wahlortes nicht mehr weiss, wird als solcher gewiss nicht 
gelten dürfen. Wipo hat denselben eben vergessen. Dagegen zeigt 
er sich mit den ortlichen Verhältnissen so vertraut, dass seine per- 
sonliche Anwesenheit vorauszusetzen ist. Das anerkennt auch Lindner, 
aber er erklärt es damit, dass Wipo „jedenfalls später diese üferge- 
lände'* gesehen habe. Warum erst später? Weil er den Namen nicht 
zu nennen weiss? — Dazu kommt die bekannte Aeusserung Wipos 
(c. 1): „es fand eine Versammlung statt, und eine gleich grosse er- 
innere ich mich nicht vorher gesehen zu haben" — eine Aeusserung, 
die bisher stets als Zeugnis von Wipos Anwesenheit gegolten hat und m. E. 
trotz der Gegenbemerkungen Lindners wohl auch in Zukunft als solche 
gelten wird. Denn einen Vergleich dieser Art stellt eben nur der an, 
welcher wirklich zugegen war. 

Als Darstellung eines Augenzeugen dürfen und müssen wir Wipos 
Wahlbericht beurtheilen, freilich eines Augenzeugen, der viele Jahre 
später schrieb, dem manches entfallen sein mochte und dem insbesondere 
auch manche Vorgänge, deren Kenntnis uns überaus erwünscht wäre, 
unbekannt geblieben waren. 

Aber ist denn Wipos Bericht so verschwommen und widerspruchs- 
voll, wie Lindner behauptet? 

Nachdem Wipo eingehend von den Berathungen und Verhand- 
lungen gemeldet hatte, die der formellen Wahl vorangegangen waren 
und zu einer Abmachung der beiden Konrade geführt hatten, erzählt 
er mit grosser Anschaulichkeit den Wahlakt selbst. Die Fürsten sassen, 
das zahlreich versammelte Volk stand umher. Der Mainzer Erzbischof, 
vom Volke befragt, gab zuerst seine Stimme dem älteren Konrad — 
laudavit et elegit in dominum et regem atque rectorem et defensorem 
patriae. Die Bischöfe und die anderen Geistlichen schlössen sich diesem 
Spruche ohne Bedenken an. Hierauf wählte der jüngere Konrad, der 
sich mit den Lothringern ein wenig berathen hatte, den älteren Vetter, 
der alsbald dessen Hand ergriff und ihn neben sich sitzen liess — ad 
dominum et regem elegit, quem rex manu apprehendens , fecit illum 
consedere sibi. Hierauf wiederholten die einzelnen Wähler aus den 
einzelnen Reichsgebieten denselben Wahlspruch, das Volk aber erhob 
einen Beifallsruf und stimmte der Wahl des Fürsten zu. 



') VgL 8. 33 f., S. 82. 

Digitized by VjOOQiC 



56 • G: Seeliger* 

. ' Lindnet findet diesen Bericht Völler Dunkelheiten und Schwierig- 
keiten. Auffallend ist ihm besonders det Umstand, dass Wipo den 
älteren Eonrad nach der durch die Geistlichen vollzogenen Wahl be- 
reits „rex u nennt und dass Eonrad „auch schön auf dem Throne oder 
einem ausgezeichneten Sitae sass, als er den jüngeren Vetter bei der 
Hand nahm und ihm den Platz neben sich gab' 1 (S. 81). Eonrad 
muss also — das dürfte etwa der weitere Gedankengang Lindners 
sein — bereits zu diesem Zeitpunkte als gewählt betrachtet worden 
sein; was Eonrad d. J. that, war nicht eine Wahl, sondern die Hul- 
digung und „demnach scheint der Hergang bei Eonrads Wahl folgen- 
der gewesen zu sein: Erzbischof Aribo rief ihn als Eönig aus . . n 
darauf vollzogen erst die Geistlichen, dann die Weltlichen die Lau- 
datio" (S. 83). 

Lindner wirft damit Wipo eine Reihe plumper Irrthümer Vor. 
Wipo habe die Electio des Mainzers irrigerweise mit der Laudatio zu 
einer Handlung vereinigt, er habe weiterhin die Einzelhuldigung irrig 
für eine Einzelabstimmung gehalten. Ein solcher Irrthum wäre bei 
einem Hof kaplan höchst auffallend und wäre es auch unter der Vor- 
aussetzung, dass dieser in Eamba 1024 gar nicht zugegen gewesen 
war. Sollte ein dem Eönigshof und den Staatsgeschäften nahestehen- 
der Mann von einem Wahlverfahren ausführlich berichtet), welches 
dem Staatsrecht ganz unbekannt war ? — Dazu kommt noch Eines; 
Wipo weiss vtfn dem Brauch der Einzelhuldigung und verbreitet sich 
im 4. Kapitel über die Eonrad II. geleisteten Treueide. Zu dem einen 
Irrthum, die Huldigung für Einzelabstimmung gehalten zu haben, 
müsste sich also noch ein weiterer hinzugesellt haben. 

Schwerwiegende Gründe könnten allein eine solche Beurtheilung 
Wipos rechtfertigen. Und welche sind es? Ich sehe, um es kurz zu 
sagen, keinen einzigen. Wipos Bericht enthält nicht Widersprüche, 
welche solche Kritik veranlassen könnten. Unklar ist nur das Eine, 
wann Eonrad d. J. mit den Lothringern verhandelte : ob während der 
Abstimmung der Geistlichen oder schon vor Beginn der Wahlhand- 
lung. Der Wortlaut lässt beide; Deutungen zu. Aber das ist für das 
Verständnis des eigentlichen Wahlverfahrens ganz gleichgültig. Und 
über dieses spricht sich Wipo mit einer Anschaulichkeit und zugleich 
mit einer Deutlichkeit aus, die gar nichts zu wünschen übrig lassen. 
Lindner sah Schwierigkeiten, die thatsächlich nicht vorhanden sind. 
Mit keinem Worte behauptet Wipo, dass Eonrad vor Beendigung der 
Wahlhandlung auf dem Throne oder auf einem ausgezeichneten Sitae 
sass. Als der jüngere Eonrad dem älteren Vetter die Stimme gab, 
reichte der Gewählte — so sagt Wipo — dem Wählenden die Hand 



i 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollege. 57. 

und. hiess ihn «eben sich 'sitzen. Das war eine Auszeichnung, das 
war eine Demonstration, auch wenn der ältere Konrad nur den ge- 
wöhnlichen Fürjsteüsitz einnahm, weil ja der Ausgang der Wahl be- 
reits entschieden war. — Und wie die Erzählung dieser JEpisode, so 
bietet vollends die TitiilierUng des noch nicht von allen Wählern nor- 
mierten Kandidaten als König der Kritik keinen Angriffspunkt dar. 
Dass Wipo selbst diö Wahlhandlung mit der Stimmabgabe der Geist- 
lichen noch nicht für beendet ansah, das ist ja über jeden Zweifel er- 
haben und das wird auch von Lindner anerkannt. Wipo kam dem- 
nach, da er den Kandidaten inmitten seines Berichtes über die Wahl- 
handlung „rex* nannte, jnit seinen eigenen Aussagen in Widerspruch. 
Dieser kann nicht dadurch veranlass! worden sein, dass die Bezeich- 
nung „rex" aus einem irrthumsfreien* Wahlbericht hinübergenommen 
wurde in die durch Verwechslung von Huldigung und Einzelabstim- 
mung entstellte Erzählung Wipos. D£nn Wipo schöpfte hier allein 
aus eigener Kenntnis. Darf unter' solchen Umständen die etwas früh- 
zeitig angewandte Bezeichnung „rex", für die Wipo allein verantwort- 
lich zu machen ist, gegen die Bichtigkeit der weiteren Darstellung 
desselben Schriftstellers ausgespielt werden? Das scheint mir kritisch 
unstatthaft zu sein. Lindner sieht im Gebrauch des Wortes „rex" an 
dieser Stelle das vereinzelte Aufleuchten richtiger Vorstellungen in 
dem sonst von Irrthum arg timsponnenen Wahlbericht Wipos. Und 
doch ist, meine ich, die Erklärung des an sich so geringfügigen Wi- 
derspruches überaus einfach. Auch einem weit sorgsameren und pein- 
licheren Schriftsteller mochte es leicht geschehen, den Kandidaten ein- 
mal vorweg König. zu nennen, nachdem ein grosser Theil der Wahl- 
handlung bereits, zu dessen Gunsten entschieden hatte. 

Im Gegensatz zu Lindner werden wir behaupten: Wipos Bericht 
ist durchaus klar und bietet in seiner Darstellung der feierlichen Ab- 
stimmung einer unbefangenen Beurtheilung keine Schwierigkeiten. 
Und weiter: dieser in seiner unmittelbaren Frische einzige Wahlbericht 
ist überdies durchaus glaubwürdig. Er findet vollste Bestätigung in 
den Erzählungen Brunos und Bertholds von der Königswahl des 
Jahres 1077. 

Bruno berichtet c. 91: „Ex multis, quos probitate dignos in elec- 
tione propösuerunt, tandem Kodulfum . . regem sibi Saxones et Suevi 
concorditer elegerunt. At cum singuli deberent eum regein lau- 
dare, quidam voluerunt aliquas conditiones interponere . . Quod in- 
telligens apostolici legatus fieri prohibuit . . ait etiam, si eo modo quo 
coeptum fuerat promissionibus singillatirn praemissis eligeretur, 



Digitized by 



Google 



58 Ö. Seeliger. 

ipsa electio non sincera sed haeresis simoniacae veneno polluta vi- 
deretur". 

Lindner (S. 74, 83) hält die mit „laudare" bezeichnete Einzel- 
handlung, welche die Wähler zur Aufstellung von Bedingungen ver- 
anlasste, für die Huldigung. Er fühlt sich dazu berechtigt, weil es vor- 
her „elegerunt" heisst: „Rudolf war gewählt". Es wurde indessen da- 
bei übersehen, dass der gegen den Stimmenschacher einschreitende Le- 
gat unmittelbar darauf für jene Einzelhandlung, die Bruno zuerst mit 
„laudare" bezeichnete, das Wort „eligere" anwandte und von einer 
Verunglimpfung der „electio" durch Simonie warnte. Wir ersehen 
demnach zweierlei: einmal dass Bruno die Ausdrücke „laudare" und 
„eligere" synonym gebraucht, und dann, dass die Einzelhandlungen, 
welche „eligere" und „laudare" genannt werden, zur „electio" ge- 
hörten, dass das „concorditer eligere", von dem zuerst die Hede war, 
nicht den Abschluss der Wahlhandlung bedeute, sondern vielmehr 
etwas anderes. Was aber gemeint ist, das dürfte nicht schwer zu er- 
kennen sein. „Aus der Reihe verschiedener Kandidaten wählten sie 
Rudolf 1 — das heisst doch wohl bei Gelegenheit der dem formellen 
Wahlakte vorausgehenden Vorberathungen. Worin das „laudare" und 
„eligere" bestanden habe, sagte zwar Bruno nicht unmittelbar. Aber 
auch ohne Hinblick auf die bekannten Verhältnisse von 1024 deutet 
man unbefangen die auf diese Weise bezeichnete Einzelhandlung des 
Wählers als Einzelabstimmung. Zur absoluten Gewissheit wird indessen 
diese Annahme, wenn man den entsprechenden Bericht Bertholds be- 
trachtet. 

Tandem — so heisst es bei Berthold — sane totum senatorum 
nee non populi . . collegium episcoporum primum . . nominandi et 
eligendi regis dum exspeetaret attentissime suffragium, dux Aleman- 
niae Ruodolfus primum a Maguntino episcopo deinde a caeteris in 
regem ab eis nominatus et electus est. Hos sequitur sine mora totus 
senatus et populus. 

Diese Worte gewähren der Auffassung keinen Raum, dass ein 
Elector den Kandidaten ausgerufen habe, die Stelle „primum — deinde" 
weist unzweideutig auf Einzelabstimmung hin. Ein Satz bei Berthold 
allein könnte anscheinend der Auffassung Lindners eine Stütze bieten. 
Berthold fügte nämlich den oben augeföhrten Worten bei: „solita iu- 
risiurandi fidelitate se illi omnes in id ipsum legittime subicientes". 
Wird dieser Partizipialsatz mit „indem" oder „wobei" aufgelöst, dann 
könnte man in ihm eine nähere Angabe über die Thätigkeit von „se- 
natus et populus" bei der Wahl sehen, diese Thätigkeit als Huldigung 
charakterisiert und eine gewisse Bestätigung der Lindnerschen Ansicht 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 59 

ausgesprochen finden. Aber diese Deutung ist unmöglich. Wollten 
wir den Satz in diesem Sinne auffassen, dann müssten wir Berthold 
entnehmen: der Mainzer und die Geistlichen stimmten ab, die Welt- 
lichen leisteten statt dessen die Huldigung. Sollte Berthold das so 
gemeint haben, dann hätte er einen Unsinn behauptet. Aber eine 
solche Deutung ist unnothig. Losen wir den Partizipialsatz mit „und" 
auf und beziehen wir das „omnes" auf Weltliche und Geistliche, dann 
erscheinen alle Schwierigkeiten beseitigt. „Rudolf wurde zuerst vom 
Mainzer, dann von den übrigen Geistlichen zum Eonig gewählt, hier- 
auf folgten unverzüglich die weltlichen Fürsten und das Volk, und 
Alle (Geistliche und Weltliche) unterwarfen sich ihm durch Leistung 
des Treueides 44 . Eine solche Auffassung scheint mir nicht bloss zu- 
lässig, sondern unbedingt geboten zu sein. 

Die Berichte Wipos, Bertholds und Brunos stimmen demnach 
vollständig überein. Mag man auch das eine oder andere Moment 
bezweifeln, gerade jene Theile der Berichte, die sich auf die feier- 
liche Wahlhandlung beziehen, lauten gleich klar und bestimmt. Vor 
allem: es fand im elften Jahrhundert regelmässig eine Einzelab- 
stimmung statt, an der sich die anwesenden Fürsten betheiligten, 
und zwar sprachen zuerst die Geistlichen, dann die Weltlichen 
den Kürruf. Von einem Becht des Mainzer Erzbischofes, den König 
allein auszurufen (Elector), ist keine Spur zu bemerken. Der Wort- 
laut der Wahlberichte von 1024 und 1077 schliesst die Möglichkeit 
einer Deutung im Sinne Lindners auf das Entschiedenste aus 1 ). In 
voller Uebereinstimmung bezeichnen unsere Gewährsmänner die Thä- 
tigkeit des Mainzers und die nachfolgende Wirksamkeit der anderen 
Wähler mit denselben Ausdrücken 8 ). 

Wie lagen diese Verhältnisse in späterer Zeit? 

Lindner nimmt natürlich ein ununterbrochenes Fortbestehen des 
Wahlverkündens durch einen Fürsten an. Zwei Zeugnisse sollen vor- 
nehmlich diese Ansicht stützen: die Stelle aus einem Brief der deut- 
schen Bischöfe an den Papst vom Jahre 1158 und eine Aeusserung, 



1 ) Vgl. dagegen Lindner S. 85 »Der Wortlaut lässt auch die Möglichkeit 
offen, daas dem Erzbiechofe von Mainz die anderen Standesgenossen mit ihrem 
Beifall, etwa mit allgemeinem Zuruf, beistimmten.« 

*) Wipo: »Maguntinus . . laudavit et elegit«, »Chuono . . ad dominum et 
regem elegit«, »singuli de singulis regnis eadem verba electionis repetebant«. — 
Bruno: »singuli . . laudare = eligere«. — Berthold: »primum a Mogontino 
episcopo, deinde a caeteris . . nominatus et electus est«. 



Digitized by 



Google 



60 *' ."G- Seeliger, ; . 

welche Innöcens bei Gelegenheit der ' mit ' den Parteileuten Philipps 
gepflogeneli Erörterungen liber die Doppel wähl von 1198 machte. 

Die Bischöfe sagen 1 ): electionis primam vocem Moguntino archi-> 
episcopo, deinde quod superest caeteris secundum ordinem principibus 
recognoöcimuß. , 

Lindner stellt zunächst einen Gegensatz: in der Bedeutung der 
Ausdrücke" „votum u und „voi" auf. Votum bedeute nicht Einzel-, 
stimme, die Erwähnung der „vota principuni" dürfe nicht: als Zeugnis 
für Einzelabstimmung geltea, dagegen bezeichne yox „den Kürruf 14 
(S. 86). Geständen wir diesen Bemerkungen volle Richtigkeit zu, 
so müssten wir gerade auf Grund derselben die angeführte Stelle in 
eiper Lindnet entgegengesetzten Weise erklären. Heisst „vox" der 
Kürruf, dann heisst „prima vox u nicht der (einzigie) Kürruf, sondern 
der erste Kürruf, und das „quod siyperest secundum ordinem" weist 
auf die Kürrufe hin, die nachfolgen. Die Angabe des zweiten und 
dritten Kürrufers unterblieb — abgesehen von allem anderen — viel- 
leicht schon deshalb, weil diese Reihenfolge wahrscheinlich nicht zwei- 
fellos feststand. Wir müssen demnach m. E. — im scharfen Gegen- 
satz zu Lindner — wie bisher diese Aeusserung der deutschen Bi- 
schöfe als ein ganz zuverlässiges Zeugnis dafür gelten lassen, dass 
die Fürsten bei der Königswahl ihre Stimmen einzeln abzugeben hatten. 

Nicht gleich einfach ist die Widerlegung der Ausführungen Lind- 
ners (S. 140 ff.), welche das Dasein des Electors im Jahre 1198 dar- 
thun wollen. 

Am 3* Juli 1201 hatte. im r Namen des Papstes der Kardinallegat 
Guido von Praeneste im Dome zu Köln Otto öffentlich als König aus- 
gerufen 2 ). Dagegen erhoben die Parteileute Philipps Widerspruch in 
jenem an die Kurie gerichteten Schreiben, welches als Hallenser Pro- 
test bekannt ist. Was berechtigte den Legaten, so fragen sie, in die 
deutschen Wahlangelegenheiten einzugreifen? „Wo habt Ihr Päpste 
es gelesen, wo habt Ihr heiligen Väter, Kardinäle der Kirche, es ge- 
hörti dass Eure Vorgänger oder deren Legaten in die Wald der römischen 
Könige eingegriffen, die Bolle der Electoren oder die der Richter 
über die Wahl gespielt hätten?" Das aber habe gegenwärtig der 
Kardinallegat gethan. Entweder habe er als Elector oder als Cognitor 
gehandelt. Im jedem Falle sei sein Verhalten widerrechtlich. Denn 
wolle er es damit rechtfertigen, dass er als Elector gehandelt habe, 
dann sei zu bedenken, dass er allein, bei Abwesenheit der Urtheils- 
berechtigten, Lüge in Wahrheit, Verbrechen in Tugend zu verändern 

») Rahewin IU* 17 ea. Waitz S. 150. 
*) Vgl. Winkelmann 1, 219. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. Q\ 

unternahm. Eine Rechtfertigung mit der Thätigkeit des Cognitors sei 
unzulässig, weil den Zwiespalt eine freiwillige Vereinbarung der 
Wähler allein beseitigen könne *). Die Antwort des Papstes auf 
diesen Protest erläutert noch* weiter das, was wir unter Elector und 
Cognitor zu verstehen haben. Innocenz weist den Vorwurf der Fürsten 
als unbegründet zurück. Der Legat habe weder die Bolle des Electors 
gespielt, weil er keine Wahl betrieben und Niemanden selbst gewählt 
habe, noch die Rolle eines Cognitors, weil er Niemandes Wahl ver- 
worfen oder bestätigt habe; er habe also weder ein fürstliches Recht 
usurpiert (als Elector), noch eines verletzt (als Cognitor); sondern er 
habe als Denuntiator fungiert, d. h, im päpstlichen Auftrage die Person 
Philipps für unwürdig, die Ottos für würdig zur Erlangung der Kaiser- 
krone erklärt •;. 

Lindner sieht in diesen Erwähnungen des Electors einen Hinweis 
auf die bei den Königswahlen übliche Wirksamkeit eines einzelnen 
Kürrufers. Denn es sollte hier ofienbar „die bestimmte Leistung eines 
Einzelnen bezeichnet werden", der Legat müsse, wenn er als Elector 
aufgetreten sein soll, nicht dasselbe gethan haben, was alle übrigen 
Fürsten verrichteten, er habe nicht mit ihnen einfach gewählt, son- 
dern allein die Wahl gemacht (S. 141). 

Diese Beweisführung leidet an einem entscheidenden Fehler. Sie 
setzt voraus, das die wirkliche Thätigkeit des Legaten einen Anhalts- 
punkt zu bieten habe für die Erkenntnis der Befugnisse eines Electors. 



') Nicht im Wortlaut wurden die Stellen des Briefes oben wiedergegeben. 
Es sollten die. Grundlinien der Ausführungen der deutschen »Fürsten kräftiger 
hervorgehoben werden, als das durch, ejne einfache Wiederholung des Wortlautes 
möglich wäre. Die betreffenden Stellen lauten (Reg. de neg. imp. n. 61, Migne 
Patrol. lat. 216 col. 1063 iL): »Ubinam legistis . . . antecessores vestros . . se 
electionibus immiscuisse, sie ut vel electorum personam gererent, vel ut cogni- 
tores electionis vires trutinarent? . . . Gerit enim vel personam electoris, vel 
personam cognitoris. Si electoris, quomodo quaesivit opportunitatem , quaüter 
arbitris absentibus mendacio veritatem et crimine virtutem mutaret? . . . Et si 
cognitoris, hanc gestare non potuit. Romanorum enim regia electio , si in se 
scissa fuerit, non est superior iudex cuius ipsa sententia integranda* sed eligen- 
tium voluntate spontanea consuenda.* 

*) Reg. de neg. imp. n. 62, Migne col. 1065. Zuerst gibt Innocenz den In- 
halt der fürstlichen Beschwerde (si electoris — si cognitoris) — nioht ganz ent- 
sprechend — wieder. Unserem Interesse dient besonders die Stelle: »Praenestinus 
nee electoris gessit personam . . utpote qui nee feeit äliquem eligi nee elegit . . ; 
nee cognitoris personam exhibuit, cum neutrius electionem, quoad factum eli- 
gentium, conhrmandam duxerit aut etiam infirmandam ; et sie ius sibi principnm 
nnllatenus usurpavit aut venit contra illud. 'Exercuit autem denuntiatoris offi- 
cium . .« » ' 



Digitized by 



Google 



62 & Seeliger. 

Da dar Legat Otto als König verkündigt habe, so müsse der Meinung 
Liüdners gemäss dieses Verkündigen auch von Phillipps Wählern als 
Sache des Electors gedacht sein. Das ist indessen nicht der FalL Im 
GegentheiL Philipps Wähler behaupten : was der Legat gethan habe, 
sei nicht die richtige Wirksamkeit eines Electors. Dem Papste wurde 
nicht vorgeworfen, dass sein Legat sich die Bolle eines Electors an- 
gemasst habe, sondern dass — falls man dessen Thätigkeit mit dem 
Hinweis auf die Befugnisse eines Electors rechtfertigen wollte, diese 
gleichwohl der zulässigen Wirksamkeit eines Electors widerspräche. 
Aus dieser Stelle ist demnach lediglich zu folgern, dass nach Auf- 
fassung der Wähler Philipps die rechtliche Thätigkeit eines Electors 
anders beschaffen sein müsse, als die des Legaten im Jahre 1201. Aber 
dass sich die richtige Wirksamkeit eines Electors nicht auf das be- 
ziehe, „was alle übrigen Fürsten verrichteten 44 , das zu folgern liegt 
kein Anlass vor. Mit „elector" ist hier nicht ein besonderer Kürrufer, 
sondern ein Wähler gemeint „Der Legat habe nicht als Elector ge- 
handelt, weil er weder wählte noch wählen liess u , sagt Innocenz in 
seiner Antwort und deutet damit auf die Befugnisse der Königswähler 
schlechthin. 

So bietet die päpstliche Korrespondenz über die Doppelwahl von 
1198 der Ansieht Lindners keine Stütze. Und an einer solchen fehlt 
es auch sonst. Die einzige Stelle, welche noch allenfalls als Zeugnis 
für die Wirksamkeit eines Electors im Sinne Lindners gelten könnte, 
ist der Bericht der Gesta Trever. Cont IV. über Ottos Wahl im Jahre 
1 198 l ) : „Adolphus Coloniensis archiepiscopus ex consensu Treverensis, 
habens et ipse vocem electionis nomine quorundam principum peregre 
profectorum ut asserebat, Ottonem . . evocavit atque unxit in regem 
Bomanorum". Gewiss darf man indessen diese Worte nicht als zu- 
verlässige Nachrichten über das 1198 angewandte Verfahren ansehen. 
Bloss im Namen der abwesenden Wähler lässt hier der Schriftsteller 
den Erzbischof handeln, nicht auch im Auftrage der Versammlung. 
Von der Wahlhandlung der neben dem Kölner Anwesenden berichtet 
er nichts. Er greift eben bloss den thätigsten und bedeutendsten 
Wähler Ottos heraus. Hier wie auch sonst 8 ) ist aus der Erwähnung 



«) SS. 24, 390. 

») Die Chron. reg. CoL Cont. S. 163 meldet auch vom Kölner Erzbischof 
»Ottonem . . eligit*. Aber sie will damit nur sagen: er, der wichtigste Gegner 
der Staufer, entschied sich für Otto, denn damals fand — wie aus der Chronik 
selbst zu ersehen — die eigentliche Wahl noch gar nicht statt Aehnlioh ist die 
Notiz der Ann. Stad. 1196 SS. 16, 753 zu verstehen: ,qui (der Kölner) cum suis 
complicibus elegit ducem Zaringiae, qui noluit acceptare. Unde elegit Ottonem ..« 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung dee Kurkollegs. 53 

eines Wählers nicht auf die Wirksamkeit eines einzigen Kürrufers 
zu schliessen. Und wir sind das zu thun umso weniger befugt, als 
durchaus verständliche und zuverlässige Zeugnisse über das Fort- 
bestehen des alten Wahlverfahrens, der alten Einzelabstimmung vor 
liegen. 

Insbesondere Arnolds Meldung über Ottos Wahl zu Halberstadt 
im Jahre 1208 ist hier zu verwerthen. Alle anwesenden Fürsten, so 
heisst es, wählten Eonig Otto, u. zw. begann der Erzbischof von 
Magdeburg, welcher die erste Stimme hatte, es folgte der Herzog 
Bernhard mit dem Markgrafen von Meissen und dem Landgrafen von 
Thüringen, ferner die anderen, die ein Wahlrecht besassen 1 ). 

Man mag Zweifel hegen, ob die Reihenfolge der Abstimmenden 
ganz richtig angegeben sei, aber die Thatsache, dass die Fürsten nach 
einander abstimmten, scheint mir unangreifbar zu sein. Denn einmal 
dürfte wohl Niemand ernstlich bezweifeln, dass Arnold an dieser 
Stelle von einer Einzelabstimmung spreche, und ferner muss es als 
in höchstem Masse wahrscheinlich gelten, dass zu Halberstadt das bei 
den Königswahlen überhaupt übliche Verfahren beobachtet wurde. 
Lindner erhob Einwände, aber ich vermochte nicht sicher zu erken- 
nen, ob er bloss Bedenken gegen die bisherige Deutung dieser Stelle 
hegte, oder ob er die Glaubwürdigkeit Arnolds in Frage stellte. S. 111 
wird gesagt: zu der Annahme, dass Arnold von einer Dam entlichen 
Abstimmung spreche, passe nicht recht der grammatische Bau des 
Satzes. S. 138 wird Arnolds Berichterstattung „als nicht ganz zu- 
verlässig' 4 bezeichnet, S. 140 aber getrost dieselbe Nachricht von der 
„prima vox" des Magdeburger Erzbischofes als Zeugnis für dessen 
Wirksamkeit als Kürrufer verwertbet. 

Wir aber können die beiden Fragen, die zu stellen sind, dahin 
beantworten, dass wir Arnolds Nachricht als Meldung von einer Einzel- 
abstimmung ansehen und dass wir ihr — wenigstens in dieser Hin- 
sicht — volle Glaubwürdigkeit zusprechen. Mit Recht hob Lindner 
S. 140 *die überraschende Uebereinstimmung" der Worte Arnolds mit 
der bischöflichen Erklärung von 1158 hervor. Aber diese Ueberein- 
stimmung bietet der Theorie Lindners keine Stütze dar, sie liefert im 



— Wenn Baldr. Gest. Alb. c 16 SS. 8, 252 von der Wahl 1138 sagten: »d. Al- 
bero archiepiacopus Conrad um in regem elevavit«, so ist auch daraus gewiss nicht 
auf eine Wirksamkeit Alberos als Elector im Sinne Lindners zu Bchliessen. 

') Arnold Lubic. VII, 13: omnes igitur principes . . . pari voto et unanimi 
consensu Ottonem . . elegerunt . . archiepiscopo qui primam vocem habere vi- 
debatur inchoante, prosequente vero Bernardo duce cum marchione Misnense et 
lantgravio Thuringie cum aliis, ad quos electio regia pertinere videbatur. 



Digitized by 



Google 



64 G. Seeliger' 

Gegentheil einen weiteren Beweis für die Annahme, -dass der im 
11. Jahrhundert verbürgte Brauch noch im 12. und beginnenden 
13. Jahrhundert fortbestand. Den Worten des Berichtes „deinde quod 
superest etc. u entspricht die Bemerkung Arnolds „prosequente vero 
duce etc." Die letztere erläutert die ersteren und erhellt in- wün- 
schenswerther Art das, was dort etwa für unklar gelten könnte: die 
Fürsten gaben einzeln ihre Stimme ab. Und als Zeugnis für dieses 
Wahlverfahren dürfen wir nun auch die Worte der Magdeburger 
Schöppenchronik über Philipps Wahl 1198 ansehen: bischop Ludolf 
von Magdeborch was de erste an dem köre. 

So führte uns eine Durchsicht jener Nachrichten, welche über die 
Eönigswahlen des 11., 12. und der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts 
vorliegen, zu dem Ergebnis: es fehlt vollständig an Anhaltspunkten 
für die Annahme Lindners. Ja noch mehr: eine Seihe von Nach- 
richten widersprehen derselben rundweg und bezeugen eiu anderes 
Wahlverfahreü, bezeugen die Einzelabstimmung der anwesenden Fürsten. 

Wie kam, so möchten wir fragen, unter solchen Umständen 
Lindner zu seiner Ansicht? Sie kann nicht aus einer Betrachtung 
der Quellen erwachsen sein, sie ist vielmehr durch die Vermuthung 
einer Analogie des älteren Wahlverfahrens mit dem der späteren kur- 
fürstlichen Periode erzeugt worden. Es mussten Zwangsdeutungen 
vorgenommen, mitunter Nachrichten verworfen werden. Nur auf solche 
Weise konnte Lindner zu seiner Verwerthung der Aussagen Arnolds 
und Wipps gelangen, nur so konnte er (S. 163 ff) sogar die berühmte 
Stelle des Sachsenspiegels (Ldr. III, 57) als Stütze seiner Ansicht von 
einer Laudatio und der Thätigkeit des Electors anführen. 

III. 

Der Huldigung kam unseren bisherigen Erörterungen gemäss bei 
den Eönigswahlen niemals jene Rolle zu, die Lindner für sie in An- 
spruch nahm. Aber Huldigungen fanden gewiss regelmässig statt. 
Wie verhielten sie sich in Wahrheit zur Wahlhandlung? Dieser Frage 
ist zunächst unsere Aufmerksamkeit zuzuwenden. 

- Lindner nahm als selbstverständliche Voraussetzung an, dass man 
staatsrechtliche und lehenrechtliche Huldigungen zu unterscheiden habe, 
-und deutete nun die verschiedenen Nachrichten, welche mitunter fast 
gleichlauten und dasselbe auszudrücken scheinen, bald als die eine, 
bald* als die andere — je nach der Möglichkeit, sie auf seine Laudatio 
beziehen zu können oder nicht. Die Schilderung Widukinds über 
Handreichung und Treugelöbnis im Jahre 936 sah er als staatsrecht- 
liche Huldigung an, diö Erzählung dagegen der Narratio de electione 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen Über die Entstehung des Kurkollegs. f>5 

Lotharii und Ottos von Preißing über den gleichen Vorgang, den Be- 
richt Wipos über das Konrad II. geleistete Treugelöbnis der Grossen 
als Huldigung lehensrechtlicher Natur. Er befindet sich hier — so- 
weit ich sehe -•— im Widerspruch mit Allen, die Gelegenheit hatten, 
sich über diese Gegenstände zu äussern. 

Mir will scheinen, dabs diese Voraussetzung, die allerdings Lindner 
nicht näher : begründete, durchaus unzutreffend sei. Ohne den Gegen- 
stand erschöpfend behandeln zu wollen, möchte ich doch wenigstens 
mit einigen Bemerkungen der Frage nach den wahren Verhältnissen 
der Huldigung und nach deren Beziehungen zu den einzelnen Wahl- 
vorgängen näher zu kommen trachten. 

Wir haben von den fränkischen Zuständen auszugehen, denn die 
Huldigungen, welche dem deutschen König geleistet wurden, stammen 
aus dem Zeitalter der Merovinger und Karolinger. 

Schon im 6. Jahrhundert musste das gesammte Volk dem König 
oder dessen Boten einen Treueid leisten : fidelitatem et leudesamio pro- 
mittere *). Die' Karolinger haben die allgemeinen Unterthaneueide, 
die vermuthlich in spätmerovingischer Zeit ausser Uebung gekommen 
waren, neuerdings und mit häufiger Wiederholung angeordnet. Vier- 
mal wurde von Karl d. Gr. eine allgemeine Vereidigung der Unter- 
thanen befohlen, häufig wurden unter den Nachfolgern des grossen 
Kaisers von den Bewohnern der Reiche oder gewisser Reichsgebiete 
Treueide begehrt 2 ). Die Eidformeln, nach welchen das Volk von den 
Missi 789, 802 und 854 in Pflicht genommen wurde, sind erhalten 8 ). 
Ebenso ist der Wortlaut jener Eide bekannt, welche auf den Reichs- 
tagen zu Quierzy und Gondreville 858 und 872 geleistet wurden 4 ) 
und welche die zur Erhebung des Königs in Pavia 876 und in Com- 
piegne 877 versammelten Grossen bei Gelegenheit der vassalitischen 
Huldigung zu sprechen hatten 5 ). 

Der allgemeine Eid der Unterthanen war dem Gelöbnis nachge- 
bildet, das von Vassalien geleistet wurde, ja die 802 und 854 ange- 
wandten Formeln sprechen von der Treuverpflichtung , die ein Mann 
seinem Herrn zu halten habe, und dürfen geradezu als gleichlautend 
mit den Eiden der Vassalien gelten. „Die Treue und Ergebenheit aller 
Unterthanen sollte demnach keine geringere sein, dieselbe Kraft und 



J ) Marculf I, 40. Vgl. Waitz 2», 205 ff.; Brunner, Rechtegeschichte 2, 58 ff. 
*) Waitz 3, 290 ff.; Brunner 2, 59. 

8 ) Capii n. 23 c. 18 S. 63; 34 S. 101; 261 c. 13 II, S. 278. 
*) C. 269 II, S. 269; C. 277 S. 342. 
*) C. 220 8. 100; C. 283 S. 365. 
Mitthdilnogen XVI. 5 



Digitized by 



Google 



66 6- Seeliger. 

Bedeutung haben" l ) wie die der Vassallen. Aber gleichwohl traten 
damit die auf diese Weise verpflichteten Unterthaoen nicht in das 
Verhältnis der Vassalität. 

Wir müssen von der allgemeinen Huldigung der Dnterthanen — 
soweit ein solcher Ausdruck für die Leistung des Treueides überhaupt 
statthaft ist — die vassalitische Huldigung wohl unterscheiden. Die 
erstere bestand in der eidlichen Verpflichtung des Volkes vor einem 
königlichen Beamten, die letztere in der mit der Handreichung ver- 
bundenen Leistung des Treueides vor dem Könige selbst Allerdings 
nahm auch der König mitunter Gelöbnisse von Unterthanen in Em- 
pfang, ohne dass gleichzeitig eine vassalitische Ergebung stattgefun- 
den hätte. So 858 und 872 a ). Waren es damals nur Grosse, die 
jedenfalls sämmtlich bereits im vassalitischen Verhältnis zu Karl II. 
standen und die nur längst bestehende Verpflichtungen nochmals eid- 
lich aussprachen, so ist es wohl denkbar — obschon nicht unmittel- 
bar bezeugt, dass auch die allgemeine Vereidigung des Volkes zum 
Theile in Gegenwart des Monarchen erfolgt war. Doch wurde des- 
halb der scharfe Unterschied zwischen allgemeinen und vassallitischen 
Huldigungen nicht aufgehoben. Die letzteren mussten dem König per- 
sönlich geleistet werden, die ersteren begehrten der königlichen An- 
wesenheit nicht Die allgemeinen Huldigungen entbehrten vollständig 
des persönlichen Charakters, welcher der vassalitischen Huldigung eigen- 
tümlich war. 

Im engsten Zusammenhange damit steht ein Weiteres. Der Thron- 
wechsel im fränkischen Reich vollzog sich trotz des anerkannten Erb- 
rechtes der herrschenden Dynastie seit dem 7. Jahrhundert unter einer 
staatsrechtlich durchaus notwendigen Theilnahme der Unterthanen, 
d. h. der Grossen. Die Grossen übten ein gewisses Bestimmungsrecht, 
sie waren in späterer Zeit bei der Krönung zugegen und sie leisteten 
dem neu Erhobenen den Eid der Treue. Dies Gelöbnis mochte häufig 
allein die Form sein, in der die Mitwirkung der Grossen beim Thron- 
wechsel ihren Ausdruck fand. In dem Masse nun, in welchem die 
Grossen des Reiches — Weltliche und Geistliche — sich dem König 
durch die Handreichung zu ergeben pflegten, ward die Treuleistung 
beim Regierungsantritt eines Königs zur vassallitischen Huldigung. 
Da im 9. Jahrhundert sich alle mächtigeren Würdenträger und grösseren 
Herren in diesem Verhältnis befanden, so leistete jedenfalls die ganze 
Versammlung der Optimaten, welche an der Erhebung eines Königs 



*) Waitz 3, 298. 
«) Vgl. oben S. 65. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. (57 

theilnahm oder der feierlichen Krönung beiwohnte, dem neuen Herrn 
alsbald vassalitische Huldigung: Handreichung und Treueid 1 ). Und 
diese Huldigung war eine der wichtigsten beim Thronwechsel üblichen 
Handlungen. Sie wird mitunter geradezu als der fftr die Begründung 
der Herrschaft entscheidende Akt angesehen 2 ). Nach des ostfränki- 
schen Königs Ludwig Tode 882 kamen lothringische „primores* zum 
westfränkischen Monarchen „et voluerunt se Uli commendare u 8 ). Als 
bald darauf der westfräukische König Ludwig starb, wandten sich die 
Grossen an dessen Bruder Karlmann, um „illum recipere et se illi 
commendare", und huldigten zu Quierzy 8 ). Die Lothringer, unzufrie- 
den mit ihrem Könige Zwentibold, gingen im Jahre 900 zu Ludwig 
d. K. über und unterwarfen sich zu Thionville durch die Hand- 
reichung 4 ). Gewiss ist vorauszusetzen, dass eine vassalitische Huldigung 
auch da stattfand, wo die Schriftsteller in allgemeineren Redewen- 
dungen nur von einer Unterwerfung der Grossen sprechen. 

Der allgemeine Treueid der breiteren Volksschichten aber hatte 
seine frühere Bedeutung eingebüsst Für Weetfranzien lässt er sich 
noch im Jahre 873 nachweisen 6 ). Ob noch später allgemeine Verei- 
digungen des Volkes angeordnet wurden, ist nicht zu erkennen. Je- 
denfalls kam es fortan beim Thronwechsel auf die vassallitische Hul- 
digung der Grossen allein an. Und dabei ist zu beachten: Obwohl 
das ostfränkische Staatswesen nicht in gleicher Weise wie das west- 
fränkische vom Lehenswesen ergriffen wurde, so scheint doch auch 
hier der Gebrauch Eingang gefunden zu haben, dass bei Gelegenheit 
der feierlichen Erhebung oder der Krönung eines Königs die Grossen 
vassalitische Huldigung leisteten. Ein Gelöbnis der Treue allein aber, 
eine nichtvassalitische Huldigung, hat bei solchem Anlass offenbar nicht 
stattgefunden. 

Die Verhältnisse der spätfränkischen Periode wirkten in der 
deutschen Kaiserzeit nach. Eine allgemeine Vereidigung des Volkes, 
sei es zu Beginn der Regierung eines Königs, sei es bei anderer Ge- 
legenheit, ward nicht mehr vorgenommen 6 ). Die Gesammtheit der 
Unterthanen wurde nicht zu einer Huldigung herangezogen, weder 



') Vgl. die Darstellung der Vorgänge nach Karls d. E. Tode in den Ann. 
Bertin. ed. Waitz 8. 138 f. 

•) Ann. Bert. S. 152. 

•) Ann. Bert. 8. 153; C. 285, IL S. 370. 

*) Regino 900 > in Theodonis villa manibus datis eius dominationi se subi- 
ciunt*. 

*) C. 278 c. 5. 6 n. S. 345. 

«) Waitz 6, 391. 

5* 



Digitized by 



Google 



68 ö. Seeliger. 

bei Wahl und Krönung, noch während des königlichen Umzuges durch 
das Reich. Wenn wir mitunter von einer eidlichen Verpflichtung wei- 
terer Volkskreise hören, wenn beispielsweise die Kölner Heinrich IV. 
eidliche Versprechungen machten oder die rheinischen Städte sich eid- 
lich zum Schutze des Königthums verbanden, so ist das nicht zu den 
regelmässigen Huldigungsakten der Unterthanen zu rechnen t ). 

Wer leistete also dem deutschen König Huldigung und in welcher 
Art erfolgte diese ? 

Vor der Krönung — so erzählt Widukind 11,1 — haben die 
„duces ac prefectorum principes cum caetera principum militum manu 
congregati" Otto I. auf den Thron erhoben „manus ei dantes ac fidem 
pollicentes operamque suam contra omnes inimicos spondentes". Der- 
selbe Schriftsteller berichtet, dass nach Ottos I. Ableben die Anwesen- 
den dem schon längst gewählten und gekrönten Sohne nochmals „cer- 
tatim manus dabant, fidem pollicentes et operam suam contra omnes 
adversarios sacramentis militaribus confirmantes" (III, 76). Aehnlich 
meldet Thietmar (V, 11), dass nach der Krönung Heinrichs II. zu 
Mainz „Francorum et Muselenensium primatus regi manus tunc appli- 
cans gratiam eiusdem meruit". 

Hier handelt es sich überall nicht um den Treueid allein, son- 
dern um eine vassalitische Huldigung, welche von der oberen Schichte 
der Unterthanen vorgenommen wurde; Und das blieb auch in spä- 
terer Zeit so. Die Narratio c. 7 erzählt uns, dass am Tage nach Lo- 
thars Wahl in einet Fürstenversammlung die weltlichen Grossen „fide- 
litatem tarn in hominio quam sacramento regi domino firmaverunt". 
nachdem die anwesenden Bischöfe und Aebte schon vorher den schul- 
digen Treueid, aber nicht das bisher übliche „hominium" geleistet 
hatten, auf welches der neue König ausdrücklich hatte verzichten müssen. 
Diese Verhältnisse stimmen demnach genau mit dem überein, was Wi- 
dukind und Thietmar meldeten: die Grossen huldigten durch Hand- 
reichung und Treueid, d. h. sie leisteteil „hominium et fidelttatem u . 
Dasselbe berichtet Otto von Freising (Gesta II, 3) über die Huldi- 
gung, welche sich an die Wahl Friedrichs I. anschloss: „adstrictis 
igitur omnibus qui illo confluxerant fidelitate et hominio principibus u ; 
dasselbe fand bei der Erhebung Wilhelms im Jahre 1247 statt, wo 
die Fürsten und Magnaten das Horaagium thaten 2 ). 



*) Vgl. Waitz 6, 386 f. 

*) Im Lehenbrief Wilhelms für Johann von Avesne heisst es (Ficker n. 4887») : 
cum ipse nobis in sublimatione electionis nostre cum aliis principibns et magna- 
tibus . . . legium et debitum fecerit homagium. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 69 

Aber auch jene Meldungen, die allein von einer Fidelitätsleistung 
der Grossen bei solchen Anlässen sprechen, sind gewiss in gleicher 
Weise zu deuten. Die oben angefahrten Worte der Narratio „fidelita- 
tem tarn in hominio quam in saeramento" bezeugen allein den auch 
sonst nachweisbaren Brauch *), dass mitunter mit „fidelitas" beide Akte 
der vassalitischen Huldigung: Mannschaft und Treueid, ausgedrückt 
werden sollten. So sind die Bemerkungen Pauls von Bernried und 
Berthölds zu verstehen, dass die Fürsten nach der Forchheimer W#W 
„sedebito fidelitatis aacramento subdiderunt", ^solita iurisiurandi ftde- 
litate sese Uli ... . subicientes" a ). So auch die Notiz der Kölner 
Königschronik, dass im Jahre 1212 zu Mainz vor Friedrich IL. zahl- 
reiche Fürsten „inbeneficiati fidelitatis iuramentum prestiterunt"*); — . 
eine; Meldung, mit der die Mittheilung des Kanzlers an den franzö- 
sischen König übereinstimmt: die Fürsten hätten Friedrich in Frank- 
furt gewählt und hierauf zur Krönung nach Mainz geleitet „fidelita- 
tem per omnia faciendo u *). Vor allem aber sind auch hierherzube- 
ziehen jene Worte Wipos c. 4> welche dieser nach eingehender Darstel* 
lung der Wahl und Krönung Konrads der „fidelitas facta regi" wid- 
met : er halte es für überflüssig darüber zu sprechen, weil ja der 
Brauch immer wiederkehre, dass alle Bischöfe, Herzoge und übrigen 
Fürsten, die „milites primi, milites gregarii u und alle Freien von Be- 
deutung dem Könige den Treueid leisten. 

Denselben Charakter zeigen die Huldigungen, von denen wir ge- 
legentlich bfci Erwähnung ton Nachwahlen oder feierlichen Anerken- 
nungen hören. Oft war es die vassalitische Huldigung allein, durch 
welche einzelne oder mehrere Grosse gemeinsam die nachträgliche An- 
erkennung aussprachen, mitunter folgte sie aber einer Handlung nach, 
die wir als eine Art von Wahl zu beurtheilen haben 6 ). Das war der 
Fall zu Merseburg im Jahre 1002. Nachdem sich hier die Sachsen 
für Heinrich IL erklärt und durch ihren Führer, den Herzog Bern- 
hard, dem neuen König die „cura regni" übertragen hatten, wurde 
die Huldigung geleistet: „oranes qui priori imperatori serviverant, 
Liudgero solo remanente, regi manus complicant, fidele auxilium per 



') Bernheim, Lothar und das Wormser Concordat S. 67; Waitz 6, 382. 

») Paul Bernr. X, 85; Berthold SS. 5, 2Ö2. 

*> Chron. reg. Colon. Cont. III. ed. Waitz S. 234. Diese Notiz ist nicht, 
wie Waitz N. 3 meint, auf die Vorgänge in Frankfurt, sondern auf die in Mainz 
su beziehen. Vgl. Ficker n. 680 b . 

*) Huülard-BrfhoUes 1, 230. 

*) Darüber wird im f. Abschnitt näher zu handeln sein. 



Digitized by 



Google 



70 G. Seeliger. 

sacramenta confirmant u 1 ). Eine Huldigung fand auch bei jener Braun- 
schweiger Nachwahl von 1252 statt, wo der sächsische Herzog und 
der brandenbnrgische Markgraf nach vollzogener Wahl dem König 
„fidelitatem et homagium prestiterunt" a ). 

Mitunter wird ferner einer Huldigung gedacht, wo es sich um 
Designation oder Wahl eines Königssohnes bei Lebzeiten des Vaters 
handelt. Indessen scheint in solchen Fällen die sonst bei feierlichen 
Erhebungen der Könige übliche vassalitische Huldigung nicht immer 
stattgefunden zu haben. Ob dem 946 designierten Ludolf neben dem 
Treueid auch die Mannschaft geleistet wurde, ist doch recht zweifel- 
haft 8 ). Die oben berührte Meldung, dass Otto II. i. J. 973 Treu- 
schwur und Mannschaft wiederholt wurde, führt allerdings zur An- 
nahme einer vorangegangenen, wohl bei Wahl oder Krönung 961 er- 
folgten Huldigung. Doch fehlt es an einer unmittelbaren, zuverläs- 
sigen Meldung und vielleicht wurde — was Widukind unbekannt blieb 
— die Huldigung 973 gerade deshalb vorgenommen, weil sie vorher 
nicht voll geleistet worden war. Heinrich III. ward bei Lebzeiten des 
Vaters in Burgund gehuldigt *), und das Fehlen ähnlicher Nachrichten 
aus Deutschland mag nur auf einem Zufall beruhen. Indessen ist hierbei 
die Leistung der Mannschaft nicht bezeugt. Jedenfalls wurde Heinrieh IV., 
dem der kaiserliche Vater schon im Jahre 1051 den Treueid schwören 
Hess, nicht zugleich die Mannschaft geleistet 5 ). Gaben doch selbst 
nach der zwei Jahre später erfolgten Wahl die Fürsten Heinrich HL 
nur das Versprechen, dem Sohne zu huldigen, wenn er wirklich Re- 
gent werde 6 ). Und das erfolgte dann nach dem Ableben des Kai- 



*) Thietm. V, 18. Auch Adalbold (vgl. oben S. 52) spricht hier von einer 
Huldigung. Ihm schwebt aber eine Wahl- und Krönungsfeier vor, wie sie bei 
einer allgemeinen Erhebung vorkam. — Vielleicht ist auch die Nachricht Thiet- 
mars V, 20, dass zu Duisburg Bischöfe huldigten: »regem pariter eligentes fidem- 
que sacramentis firmantesc, auf eine solche einem gewissen Wahlakte nachfol- 
gende Huldigung zu beziehen. 

*) Cod. Lubic. 1» S. 168. Ficker n. 5068. 

*) Die Quellen (vgl. Ottenthai 13 l b ) sprechen nur vom Treueid. 

4 ) Schon 1033 wurde dem jungen Heinrich auch Treue gelobt, 1038 ward 
ihm die Herrschaft förmlich übertragen, die Huldigung wiederholt. Wipo c. 30. 38. 

*) Lambert 1052 SS. 5, 155; Herim. Aug. 1051 SS. 5, 129. 

6 ) Herim. Aug. 1053 S. 133 »filium . . regem a cunctis eligi eique post 
obitum Buum, fei rector iustns futurus esset, subiectionem promitti fecit«. Im Gegen- 
satz zur üblichen Auffassung (vgl. Giesebrecht 2, 485 ; Steindorff 2, 228), dass die Für- 
sten ihre spätere Huldigung von der gerechten Regierungsweise Heinrichs IV. ab- 
hängig machten, glaube ich den Zwischensatz »si — esset« in anderem Sinne 
deuten zu sollen. Justus heisst nicht allein »gerecht« , sondern auch »recht- 
mässig«. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs 71 

sero 1056 1 ). Von Huldigungen an Heinrichs IV. Sohne Konrad und 
Heinrich wird uns nichts berichtet. Ebenso wenig melden die Dar- 
stellungen der Wahlen von 1147, 1169 und 1220. Wohl aber wurden 
im Jahre 1196 die deutschen Fürsten angehalten, dem jungen neuge- 
wählten Friedrich den Treueid zu leisten. Den Treueid, nicht auch 
die Mannschaft, lnnocenz sagte in einem spateren Erlasse : alle Für- 
sten bitten damals Friedrich Treue gelobt, einige auch das Hominium 
geleistet *). Hinderte in erster Linie Friedrichs Fernsein von Deutsch- 
land an der Empfangnahme der Mannschaft, so hat wohl auch die 
Anschauung gewirkt, dass in solchem Falle volle ^Huldigung überhaupt 
noch nicht stattzufinden habe. Bei Konrads Wahl 1237 hat man so- 
gar Tom Treugelöbnis abgesehen und sich mit einem eidlichen Ver- 
sprechen begnügt, dass nach des Kaisers Tode dem gewählten Konrad 
gehuldigt werden solle 8 ). 

Diese kurzen Beobachtungen lehren, dass in Verbindung mit den 
Designationen und Wahlen der Königssöhne bei Lebzeiten der Väter 
nicht regelmässig Huldigungen vorgenommen wurden, wie sie bei den 
feierlichen Erhebungen im Falle einer Thronvakanz vorkamen.' Was 
wir als charakteristisch für letztere in Anspruch nahmen, gilt nicht 
auch für die ersteren. Ueber die Huldigungen letzterer Art aber hat 
uns unsere Uebersicht genügenden und sicheren Aufschluss verschafft. 
Sie waren stets ein wichtiger Bestandteil jener Handlungen, welche 
zur feierlichen Erhebung eines Königs gehörten. Als Mitwirkende er- 
scheinen dabei nur die oberen Gesellschaftsschichten der Unterthanen : 
die Fürsten, die Grossen, wohl alle Jene, die in unmittelbaren amt- 
lichen oder lehensrechtlichen Beziehungen zum Könige standen und 
durch die Handreichung in das directe persönliche Verhältnis zu 
treten hatten. Diese leisteten Treueid und Mannschaft. Sie leisteten 
nur die vassalitische Huldigung und eine andere Huldigung wurde 
überhaupt nicht geleistet — wenigstens nicht in der Zeit, da die un- 
mittelbaren Städte noch nicht huldigten. Unter den verschiedenen 



') Papst Victor veranlasste es »filio parvulo . . . optimates iurare faciens." 
Chron. Cae. II, 91 8S. 7, 690. Vgl. Meyer von Knonau, Heinrich IV. B. 1, 13. 

*) Reg. de neg. imp. n. 29, Migne 216 col. 1025 »concorditer elegerunt, 
fidelitatem ei pene penitus omnes et quidem hominium exhibentes*. — Vgl. 
Chron. reg. CoL Cont. II. ed. Watts 8. 159 Ficker n. 511«. 

») Dekret der Wähler Eonrads Leges 2, 323 (Ficker n. 4386) : . . ac etiam 
fide data eidem domino imperatori sacramento firmavimus , quod prefatum C . . 
electum post mortem prenominati patris sui dominum et imperatorem nostrum 
habebimus . . . sibiqne iorabimus fidelitatem eidem, prout est moris et iuris im- 
perii sacramenta prestantes. 



Digitized by 



Google 



72 G. Seeliger. 

Handlungen aber, welche bei Wahl und Krönung der Xonige üblich 
waren, nahm die Huldigung keine bestimmte Stelle ein. In den Jahren 
1125, 1152 und 1247 fand sie nach vollzogener Wahl statt — 1125 
nachweislich am Tage darauf ; im Jahre 936 dagegen unmittelbar- vor 
der Krönung, im Jahre 1002 und offenbar ebenso 1024 und 1212 
nach beendeter Krönungsfeier. 

Unsere Betrachtungen führten zu .einem Ergebnis, welches auf 
das Schärfete den Behauptung«! Lindners widerspricht. Die. Annahme 
von zwei verschiedenen Huldigungen fanden wir unbegründet. . Dass 
dieselben Personen zuerst als gemeine Unterthanen dem neuen Könige 
unmittelbar nach der Wahl Treue gelobten, um bald darauf, etwa am 
nächsten Tage, nochmals beim Empfang der Lehen als königliche Le- 
hensmannen zu huldigen, das ist an sich unwahrscheinlich und findet 
in den zeitgenössischen Nachrichten gar keine Anhaltspunkte.' Und 
durch Lindners Ansicht würden überdies die historischen Thatsachen mit- 
unter in einen gar sonderbaren Zusammenhang gelangen. So die Vorgänge 
im Jahre 1125. Am Tage der Wahl übten — so wäre der Verlauf 
nach Lindner zu denken — auch die Geistlichen die Laudatio, d. h. 
sie reichten dem König die Hand und sprachen das Treugelöbnis ; am 
folgenden leisteten sie als Empfanger der Regalien — die Narratio 
sagt übrigens „pro imperii reverentia" — nochmals einen Treueid, 
und zwar jetzt nur einen Treueid, kein Hominium, keine Handrei- 
chung. Aber hatten sie nicht bereits tags vorher, als sie die Laudatio 
übten, ihre Hände in die blutbefleckten des Königs gelegt? Oder hatten 
sie sich dessen schon damals geweigert? — Wir berühren damit einen 
weiteren wunden Punkt in Lindners Auffassung: Für seine Laudatio, 
für die nichtvassalitische Huldigung nimmt er auch das „manus dare u , 
die Handreichung in Anspruch, die man bisher allgemein als Symbol 
der vassalitischen Ergebung, die man eben für das der „fidelitas" an 
die Seite gestellte „hominium" ansah. Lindner that das und musste 
das thun, weil einige Berichte über Huldigungen, die sich zeitlich als 
Laudationen verwerthen liessen, gerade von dieser Handreichung mel- 
deten. Und da anderseits Wipos Aeusserungen über den Treueid wegen 
ihrer Stellung nach dem Krönungsbericht mit der Laudatio uicht zu 
verbinden waren, so mussten sie, die mit keinem Worte den lehens- 
rechtlichen Charakter der Huldigung andeuten, die nur vom Treuge- 
löbnis berichten, als Nachrichten über königliche Belehnungen erklärt 
werden, während Widukinds Darstellung, welche ganz offenkundig 
die vassalitische Natur der Huldigung von 936 bezeichnet, als Zeug- 
nis für eine nichtvassalitische Huldigung zu gelten hatte. 

Wir dürfen unsere Beobachtungen mit der Bemerkung schliessen : 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen Ober die Entstehung des Kurkollegs. 73 

eine itichtvae^litieche Huldigung der deutschen Konigawahler, wie sie 
Lindner voraussetzt, hat niemals bestanden. 

iv. ; ; : 

Da uns die Prüfung der Ansicht Lindners über das Wahlverfahren 
stets zu dem gleich negativen Ergebnis geführt hat, so werden wir 
uns wohl auch jenen Ausführungen gegenüber ablehnend verhalten* 
die mittelbar mit dieser Ansicht zusammenhängen. , 

Die Thatsache, dass vollzogenen Könjgswahleo ; ja vollzogenen 
Krönungen Erhebungsakte nachfolgten, welche von. den; Schriftstellern 
vielfach mit den für die Wahlen selbst angewandten Ausdrücken be-» 
zeichnet wurden und welche sich mitunter wirklich in den. bei einer 
Wahl üblichen Formen vollzogen, diese Thatsache hat längst zu ver- 
schiedenen Erklärungsversuchen angeregt Lindner glaubte in der 
Hauptsache das staatsrechtliche Verhältnis der wiederholten Königs- 
wahlen damit zu erklären, dass er sie für Laudationen ansah 1 ). So 
besonders mit eingehender Begründung die feierliche Erhebung Ottos. L 
zu Aachen 936 und die eigentümlichen Ereignisse zu Merseburg. im 
Jahre 1002. . 

Die Vorgänge bei. der Aachener. Krönungsfeier werden wir in der 
That nicht als Wahl gelten lassen dürfen. Ist doch Otto schon bei 
Lebzeiten des Vaters in einer Versammlung der Grossen und. mit Zu- 
stimmung der Unterthanen zum Nachfolger designiert worden.. Das 
war jener Akt, welcher die staatsrechtliche Funktion* einer Wahl aus- 
geübt hatte. Aber anderseits' bat die Willensänsserung der Unter- 
thanen, die zu Aachen erfolgte, sich nicht in den Formen einer Hul- 
digung allein bewegt. Die Grossen erhöben Otto ^r- .so meldst Wi- 
dukind II, 1. — auf den Thron , huldigten., geleiteten ihn hierauf in 
feierlichem Zuge nach der Kirche, wo vor der Krönung der Mainzer 
Erzbischof das versammelte Volk befragte,, ob „ista electio piaceat*S wo 
schliesslich die Menge zum Zeichen der Zustimmung die Bechte erhob und 
dem neuen Herrn zujubelte. Die Huldigung ist demnach ein. wich- 
tiger Akt der Aachener Vorgänge, aber eben doch nur ein. Akt. Die 
Befragung des Volkes und die Aeusserung einer Zustimmung haben 



') S. 144 heisst es allgemein : man kann die nachträglichen Anerkennungen 
als Laudationen betrachten. — Die Halberstädter Wahl von 1208 nennt Lindner 
112 allerdings »Mittelding zwischen Wahl und Anerkennung*; die Vorgänge, die 
im Nov. 1208 zu Frankfurt spielten, waren »mehr eine Huldigung wie sie. Phi- 
lipp 1205 zu Aachen voüziehen liess« (S. 113). Im Widerspruche mit letzterer 
Aeusserung scheint mix zu stehen, .wenn der Vorgang von 1205 auf S. 110 als 
Wahl hingestellt wird. 



Digitized by 



Google 



74 Q. Öeeliger. 

mit der Huldigung nichts zu schaffen. Also weder als Wahl noch als 
Laudatio ist die Aachener Erhebung zu bezeichnen, sondern als Krö- 
nungsfeier. In ähnlicher Weise fanden offenbar regelmässig bei Ge- 
legenheit der Königskrönungen Volkskundgebungen statt, eine Accla- 
mation der versammelten Menge war — was man neuerdings manch- 
mal missverstanden zu haben scheint — ein staatsrechtlich notwen- 
diger, obschon thatsächlich bedeutungsloser Akt 1 ). 

Ganz anders verhält es sich mit der Beurtheilung der Merseburger 
Ereignisse von 1002. Mit einer seltenen Ausführlichkeit schildert 
Thietmar die Vorgänge. Eine grosse Versammlung sächsischer Fürsten 
empfing ehrfurchtsvoll Heinrich II. (V, 15). Am nächsten Tage brachte 
Herzog Bernhard in öffentlicher Versammlung Heinrich die Wünsche 
des Volkes vor, setzte die Bedürfhisse und Rechte Aller auseinander 
und fragte, was ihnen zugesagt werden solle. Heinrich versprach, sie 
zu schützen, und erklärte (V, 16) : „Et ut certi de hiis sitis, quomodo 
vobis placet, salvo honore regni affirmo (quia non rennuentibus nee 
contradicentibus hac regali dignitate honoratus appareo) legem igitur 
vestram non in aliquo corrumpere etc. 44 Jubelnder Zuruf des Volkes 
antwortete dem König, Herzog Bernhard aber überreichte Heinrich 
unter erneuter Zustimmung der Menge im Namen Aller die heilige 
Lanze und damit die Herrschaft über das Reich (V, 17). Dann folgte 
— - Thiemar V, 18 sagt nicht, ob am selben Tage — die Huldigung 
durch Mannschaft und Treueid. 

Diesem Bericht entnahm man bisher gewöhnlich, dass Heinrich 
den Sachsen gegenüber Anerkennung des Wahlrechtes aussprach, und 
ferner, dass zu Merseburg wirklich eine Königswahl vorgenommen 
wurde. Lindner leugnet Beides. Heinrich IL habe nichts dergleichen 
den Sachsen versprochen und der Merseburger Vorgang sei nicht als 
Wahl, sondern als „freie Anerkennung 44 oder — wie er später sagt 
— als Laudatio (Huldigung) aufzufassen. 

Die eine Behauptung begründet Lindner damit, dass „quia 44 nicht 
„dass 44 , sondern „weil 44 bedeute; Heinrich erkläre nicht, dass er mit 
dem Willen der Sachsen im königlichen Schmucke erscheine, sondern 
er erkläre, weil er ohne Widerspruch gekommen sei. Lindners Aus- 
führungen scheinen mir durchaus überzeugend zu sein. Nur möchte 



') So darf man m. £. auch nicht die Nachricht des Coat. Reg. 961 »con- 
venientia quoque et electione Lothariensium Aquia ordinatur« (Ottenthai 299*) 
auf eine Wahl beziehen — wie Rodenberg und Waitz 6,158 — sondern auf die bei 
Krönungen üblichen Zustimmungserklärungen. Das Gleiche gilt von den Nach- 
richten über die Mainzer Krönungsfeier 1198. Auch hier spricht Rodenberg 8. 13 
gleich Winkelmann 1, 135 von einer zweiten Wahl Philipps. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 75 

ich als Inhalt der Affirmatio Heinrichs nicht das „quomodo placet", 
sondern das „legem . . non corrumpere" betrachtet sehen und die 
Stelle übersetzen: „ich erkläre Eurem Wunsche gemäss, weil ich . ., 
dass ich Euer Becht etc." Heinrich hat demnach den Sachsen keines- 
wegs eingeräumt, „dass nur durch ihre Wahl er das Herrscherrecht 
über Sachsen zu erlangen berechtigt gewesen" (Maurenbrecher); Hein- 
rich unterzog sich auch nicht einer Neuwahl, denn er erschien ja 
im königlichen Schmucke. Der Vorgang zu Merseburg muss anders 
beurtheilt werden, als das bisher zumeist geschehen ist — aber auch 
etwas anders, als es Lindner wünscht Denn als Huldigung können 
wir die Merseburger Ereignisse nicht bezeichnen. Hier geschah weit 
mehr als eine Huldigung. Dieser ging eine andere Handlung voraus, 
eine Willensäusserung der Sachsen, welche mit dem Akte der Huldi- 
gung gar nichts gemein hat Herzog Bernhard handelte im Auftrag 
und in steter Uebereinstimmung mit dem versammelten Volk, die Ver- 
sprechungen Heinrichs waren nicht Gnadenakte des anerkannten Herrn, 
sondern die Bedingungen der Anerkennung. Erst nach Erfüllung der- 
selben wird durch Ueberreichung der Lanze Heinrich die „cura regni" 
übertragen 1 ). Wenn man aber die Frage stellt, ob die Sachsen Hein- 
rich schon vorher als ihren König betrachteten, so ist mit einem siche- 
ren Nein zu antworten. Darüber lässt Thietmar, der den Merseburger 
Tag als „dies quo [Heinrich] electus est" preist, keinen Zweifel be- 
stehen, das war die Auffassung der Sachsen selbst. Diese behandelten 
Heinrich naturgemass von vorne herein anders als einen beliebigen 
BeichsfÜrsten, sie konnten die vorausgegangene Wahl und Krönung 
nicht übersehen, sie wollten diese auch gar nicht annullieren und 
durch eine bessere Neuwahl ersetzen; sie beanspruchten nur ihrerseits 
ein gewisses Wahlrecht und sie übten dieses aus, indem sie durch 
einen Akt selbständiger Willensäusserung die vorausgegangene Wahl 
ergänzten. Wir haben es hier demnach mit einer jener Nach- 
wahlen zu thun, die uns bald naher beschäftigen sollen. Ob zu Merse- 
burg das bei Königswahlen übliche Verfahren beobachtet wurde, das 
ist allerdings eine andere Frage. Die ausführlichen Mittheilungen 
Thietmars lassen mit Sicherheit erkennen, dass eine Abstimmung damals 
nicht stattfand. Das Ausserordentliche, dass man den schon Gekrönten 
erheben wollte, mag allein ein Abgehen vom üblichen Wahlverfahren 
gerechtfertigt haben. Aber war denn der Vorgang zu Merseburg ver- 
schieden von dem zu Mainz? Wir wissen es nicht sicher, weil es 



*) Es ist ein Irrthum Maurenbrechen 8. 82, das als Huldigung zu be- 
zeichnen. 



Digitized by 



Google 



7f> G. Seeiiger. 

uns an Zeugnissen Ober den Hergang bei Königswahlen ans dieser 
Zeit noch vollständig. gebricht. 

Lindner, der ja ein Abstimmen bei den Königswahlen leugnet, 
mü8ste gerade in diesen Merseburger Ereignissen vieles finden, was 
seine Theorie zu stützen geeignet wäre. Und in der That: obwohl er 
eifrigst die Ansicht bekämpft, dass zu Merseburg eine Wahl stattfand, 
obwohl er Heinrichs Erhebung in Sachsen lediglich als Laudatio (Hul- 
digung) gelten lassen will (S. 27. 29. 80), so erklärt er an anderem 
Orte — -r in schroffem Widerspruch zu eigenen Äusserungen, dass der 
Bericht Adalbölds über den gleichen Vorgang „als eine allgemeine 
Besehreibung des bei . den Königswahlen üblichen Hergangs' 1 zu be- 
nützen sei (S. 73) und dass Herzog Bernhard damals als Elector fun- 
giert habe (S. 87). 

Die Erklärungen Lindners vermochten uns also nicht ganz zu 
befriedigen. Wohl fanden zu Aachen 936 und zu Merseburg 1002 
Huldigungen statt, aber diese bildeten nicht das Charakteristische der 
Vorgänge.' Die Aachener Ereignisse sind als Krönungsfeier, die 
Merseburger als Nachwahl zu beurtheilen. 

Die staatsrechtliche Bedeutung der Nachwahlen muss uns noch 
näher beschäftigen. Eine Arbeit Bodenbergs stellte in verdienstvoller 
Weise die betreffenden Nachrichten zusammen. Weil abet dabei all 
das, was die Schriftsteller mit ,,eligere" und „collaudare" bezeichneten, 
als wirkliche Wahlhandlung angesehen und verwerthet wurde, so konnte 
m. W. eine richtige Würdigung der Nachwahlen nicht immer erlangt 
werden. ' * 

Bodenberg unterscheidet (S. 48 f.) zwei Arten von wiederholten 
Wahlen, nämlich solche, welche den schon bei Lebzeiten des Vor- 
gängers Gewählten in die Herrschaft einzuführen berufen waten, und 
ferner Anerkennungswahlen, vorgenommen von denen, die bei der 
Hauptwahl nicht mitgewirkt hatten. 

Die ersteren, die Bodenberg S. 2 sogar als allgemeine Neuwahlen 
bezeichnete, dürfen aber als Wahlen überhaupt nicht gelten Wenn 
wir hören, dass die Kreuzfahrer auf die Meldung vom Tode Heinrichs 
den schon früher gewählten Friedrich II. zu Accon „secundo elegerunt 
fidelitatem ei iuratorium facienteg" x ), so dürfen wir m. E. mit Bück- 
sicht auf di6 ungemein weite Bedeutung, welche die Schriftsteller dem 



*) Gest. ep. Halb. SS. 23, 112. — Ann. Stad. SS. 16, 353 »principe* tunc 
peregrini elegerunt filium imperatoris F. c — Arn. Lub. V, 27 SS. 21, 206 ,ut 
omnes regni primores ibi presentea suramentaliter fidem facerent imperatoris 
filio«. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 77 

Worte „eligere" gaben, nicht auf eine wirkliche Wahl schliesäen, son- 
dern, das „fecientes" als Erklärung des „elegerunt" auffassend, blods 
die Wiederholung des Gelöbnisses annehmen. Vollends ist der Bericht 
über die dem Ableben Ottos I. folgenden Ereignisse nicht als Zeugnis 
einer Neuwahl zu beurtheilen. Am Morgen nach des alten Kaisers 
Tode haben die Grossen Otto II. nochmals Treue und Mannschaft ge- 
leistet 1 ) und — ftgt Widukind hinzu — der so vom ganten Volke 
nochmals Gewählte habe hierauf für das Begräbnis gesorgt u. s. w. 
Mit „ab omni populo electus u fasst aber Widukind offenbar nur das 
zusammen, was er Vorher mit „tnanus dabant etc. u schilderte. An ein 
wiederholtes Wahlverfahren zu denken, liegt kein Anlass vor. Und 
so fehlt es denn auch sonst an einem Anzeichen, dasä es üblich ge- 
wesen sei, den schon bei Lebzeiten des kaiserlichen Vaters Gewählten 
und Gekrönten nach des Vorgängers Ableben nochmals feierlich zu 
wählen. 

Dagegen sind Nachwahlen vorgekommen und von solchen Fürsten 
vorgenommen worden, die sich an der Hauptwahl nicht betheiligt 
hatten. Diese Wahlen sind das Erzeugnis jener individualistischen 
Auffassung, die im deutschen Gemeinwesen dieses Zeitalters vielfach 
herrschte. Das Organ fftr die Geltendmachung des Wahlrechtes war 
der allgemeine Wahltag. Aber er besass nicht die rechtliche Autorität, 
um dem Gewählten allgemeine Anerkennung zu verschaffen. Nicht 
Jeder föhfte sich verbunden, dem Beschluss des Wahltages folgen zu 
müssen. Die Vorgänge in Sachsen während des Jahres 1002 sind 
hiefür besonders charakteristisch. Als Markgraf Lfuthar auf der Ver- 
sammlung zu Frosa merkte, dass Markgraf Ekkehard selbst das König- 
thum anstrebe, unterredete er sich insgeheim mit den Vornehmsten 
und bewog sie zum Eide „se nullum sibi dominum vel regem coni- 
mumter vel singulariter electuros anto constitutum in Werlo collo- 
qnrum* 48 ). Soweit war man damals noch von den Vorstellungen ent- 
fernt, dass eine allgemeine Wahl nöthig und dass der Beschluss dieser 
verbindlich für alle Beichsunterthanen sei. Nicht anders war die Auf- 
fassung, welche in der Zeit hervortrat, da auf Heinrichs VI. Bestre- 
bungen einer Verfassungsänderung ein kräftiger Bückschlag erfolgte 
und das Becht der Unterthanen, sich selbst den König zu bestellen, 
bestimmter begehrt wurde. Noch galt eine einheitliche Wahl nicht 
für erforderlich. Wenn wir beobachten, dass in beiden Parteilagern 



*) Vgl. oben S. 68. — Thietmar 2, 44 sagt hier: iterum conlaudäfor ä 
cunctifl in dominum et regem. - ... < 

*) Thietmar 4, 52. 



Digitized by 



Google 



78 G. Seeliger. 

auch solche Personen Wahldekrete mitausfertigten und gewählt zu 
haben erklärten, deren Fernsein vom Wahlakte wir sicher nachweisen 
können, und wenn der Papst in seinen Erlässen die Wahl nicht nach 
den wirklichen Theilnehmern, sondern nach den Anhängern der Ge- 
wählten beurtheilte, dann sehen wir eben: die richtige Ausübung des 
Wahlrechtes war nicht abhängig von der Theilnahme an der Wahl 
seihst, auch die nachträgliche Anerkennung wurde als solche geschätzt. 

War ein Fürst von einer Wahl ferngeblieben, dann konnte er 
entweder, stillschweigend sich dem Beschlüsse des Wahltages fügend, 
durch die Huldigung seine Anerkennung zum Ausdrucke bringen oder 
überdies durch einen weiteren besonderen Akt sein Recht der Theil- 
nahme an der Königswahl wahrnehmen. Huldigungen und solche 
Handlungen, die wir ab Nachwahlen bezeichnen können, sind — wie 
Bodenberg richtig bemerkt — wohl zu unterscheiden 1 ). Qegen Ende 
des Jahres 1204 leisteten der Kölner Erzbischof und der Herzog von 
Brabant dem König Philipp den Treueid, aber bei der Aachener 
Königswahl im Januar 1205 wirkten sie gleichwohl jedenfalls mit 2 ). 
Ob ein Fürst sich mit blosser Huldigung begnügte oder noch in an- 
derer Art sein Recht der Mitbestimmung des Königs ausübte, das 
hing von zufalligen Umständen ab, insbesondere davon, ob eine Mehr- 
heit von Wählern oder ob nur Einzelne die Anerkennung aussprachen. 
Im ersteren Falle kam es naturgemäss leichter zu einer wirklichen 
Wahl als in letzterem, wo gewöhnlich bloss eine Huldigung stattfand. 

Und weiter. Nachwahlen fanden gerade in solchen Zeiten reiche 
Anwendung, da nach längerer Pause das freie Wahlrecht sich Bahn 
brach. So 1002, so in den Heinrichs VI. Tode folgenden Jahren. 
Nachwahlen wollen nicht Neuwahlen sein, sie wollen die vorausge- 
gangene Wahl nicht aufheben, sondern nur ergänzen und nur den 
Wahlberechtigten, die der Hauptwahl ferngeblieben waren, das Recht 
wahren. Im Grunde können Neuwahlen erst in einer Zeit stattfinden, 
da schon der Grundsatz herrschend geworden ist, dass eine einheit- 



!) Es ist kaum immer möglich zu entscheiden, ob bloss Huldigung oder 
Nachwahl stattfand. Aber jedenfalls ging Rodenberg in der Aufzählung der 
Nachwahlen so weit, weil er den Aussagen der Schriftsteller — wie ich glaube 
— etwas mechanisch folgte. 

*) Vgl. Rodenberg 8. 7. — Dass die Huldigung der Wahl vorangegangen 
ist, kam in Italien schon früher vor. So leistete 1004 der Mailänder Erzbischof 
Heinrich IL zu Bergamo die Huldigung, während die Wahl etwas später zu Pa- 
via stattfand. Thietm. 6, 6. Das hängt indessen damit zusammen, dass durch 
die Wahl in Deutschland der König bereits Ansprüche auf die italische Herr- 
schaft besass. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des KurkollegB. 79 

liehe und richtig vollzogene Wahl verbindlich sei für das ganze Reich. 
Daher kennt das spätere Mittelalter nur Neuwahlen, die frühere Pe- 
riode nur Nachwahlen oder wenigstens fast nur Nachwahlen. Nur 
einmal ward ganz vereinzelt schon bei Philipps Wahl zu Aachen im 
Jahre 1205 der Grundsatz einer Neuwahl geltend gemacht. Philipp 
habe damals — wie eine Fassung der Kölner Königschronik durchaus 
glaubwürdig meldet 1 ) — Königstitel und Krone abgelegt, sich einer 
neuen Wahl unterzogen und sei hierauf vom Kölner Erzbischof ge- 
krönt worden. Das sollte den Fürsten die „libera electio" gewähr- 
leisten, Philipp aber die Anerkennung einiger mächtiger Fürsten und 
vor allem die Krone aus richtiger Hand verschaffen. 

Der Vorgang von 1205 ist überaus bezeichnend für den Werth, 
den man der Ausübung wirklicher Wahl beizulegen begann. Philipp 
war es nur um Anerkennung zu thun, den Fürsten um das Wählen. 
Deshalb wählte der Kölner, obwohl er kurz vorher bereits gehul- 
digt hatte. 

Wenige Jahrzehnte später war die Sachlage anders. 

Im Jahre 1252 begehrte Wilhelm — wie wir noch hören werden 
— eine nachträgliche Wahl von jenen Fürsten, die als eigentliche 
Königswähler galten und die ihn vorher noch nicht gewählt hatten. 
So wurde Gewicht darauf gelegt, dass diejenigen, welche für wahlbe- 
rechtigt galten, auch wirklich wählten, nicht durch Huldigung allein 
ihre Anerkennung aussprachen. Damit war ein weiterer wichtiger 
Fortschritt gegenüber der älteren Auffassung gewonnen und dieser 
führte in raschem üebergang zur Forderung einer einzigen allgemein 
rechtsverbindlichen Wahlhandlung. 

Aber gleichzeitig mit dieser Entwicklung musste die Bildung 
einer fest bestimmten Wahlberechtigung und eines sicher normierten 
Wahlverfahrens erfolgt sein. 

V. 

Es wurde schon hervorgehoben, dass Lindners Ansicht über das 
altere Wahlverfahren sich zwar von der bisher üblichen Auffassung 
weit entfernt, aber im Grunde die Hauptfragen, die bisher bei der 
Entstehung des Kurkollegs gestellt wurden, bestehen lässi Und so 
dürfen und müssen wir trotz der ablehnenden Haltung, die wir gegen- 
über der originellen Ansicht betreffend Elector und Laudatio ein- 
nahmen, das Verhältnis der Ausführungen Lindners zu den bisher 
geäusserten Annahmen ins Auge fassen. 



') Eodeabergs Einwände 8. 7 ff. konnten mich nicht überzeugen. 

Digitized by VjOOQiC 



80 G. Seeliger. 

In der Behandlung der beiden Grundfragen, die sich auf die Ent- 
stehung des Ehrenrechts und auf die Umwandlung des Vorstimmrechts 
in das ausschliessliche Wahlrecht beziehein, gehen die Ansichten weit aus- 
einander. Als feststehend darf nur gelten, dass im 11. Jahrhundert 
ein UKrenrecht des Vorstimmens noch nicht vorhanden, dass 'dagegen 
zur Zeit des Sachsenspiegels die alte Ordnung der Abstimmung ver- 
ändert tmd eine Gruppe von Fürsten als vorstimmberechtigt bekannt 
war. Öelm die Annahme, Eike von Bebgau habe seine Theorie frei 
erfanden, dürfte im Hinblick auf verwandte Nachrichten desselben 
Zeitalters wohl kaum eiben Vertreter mehr "besitzen. Auf die Ergrün- 
dung des Wie und Wann dieser Umbildung aber, insbesondere auf 
den Nachweis eines Vorstimmrechtes im 12. Jahrhundert hat man die 
allergrösste Mühe verwendet. Umsonst! Es fehlen eben nähere sichere 
Nachrichten über -das Verfahren der Abstimmung, und die Anwendung 
mittelbarer ' Beweisführung erzeugte leicht einen künstlichen Aufbau 
gewagtester und mitunter willkürlicher Kombinationen. 

Eine wirkliche Stütze und den eigentlichen Ausgangspunkt aber 
für alle Erwägungen dieser Art glaubte man gewöhnlich in den Be- 
richten über die Doppelwahl von 1198 zu besitzen. Man sah diese 
als Zeugnisse ffyr das Dasein bevorrechteter Wähler an. ja man meinte, 
diese Vorträge einiger Fürsten hätten sich hiebt mehr allein auf das 
Gebiet der Ehrenrechte beschränkt. 

-Nach zwei Richtungen bekämpft Lindner die übliche Ansicht. 
Einmal wendet er sich scharf dagegen, dass die Kurie absichtsvoll die 
Bildung -eines Kurkollegs befördert habe, um sich besser mit einet 
geringen Anzahl von Wählern auseinandersetzen zu können. Dann 
verwirft er die Annahme, dass damals eine Verengerung der Wähler- 
gruppe zu : beobachten sei. In beiden Beziehungen scheint mir der 
Beweis voll erbracht zu sein. Mit gutem Grund weist Lindner darauf 
hin, dass die Worte „prineipes ad quos principaliter spectat electio u , 
die sich gelegentlich in päpstlichen Entscheidungen vorfinden, keines- 
wegs bei der römischen Kurie die bestimmte Vorstellung von beson- 
dere^ WWilrechten weniger Fürötek voraussetzen lassen, dass der Papst 
diese Worte gar nicht auf die bei der Wahl Anwesenden, sondern auf 
die späteren Anhänger Ottos bezog und dass daher die mehrfach an- 
gestellten "ßerechnunjgen, welche Fürsten wohl Innocenz gemeint haben 
köiliie, ganz überflüssig seien (S. 101). Mit einem Vorrecht bei der 
feierlichen Abstimmung — und das soll ja zuerst bewiesen werden — 
hat der von der römischen Kurie ausgesprochene Vorrang nichts gemein. 

Aber wir dürfen noch weiter gehen und die Behauptung" auf- 
stellen: Innocenz traf seine Entscheidung zu Gunsten Ottos gar nicht 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 81 

auf Grund einer Wahlprüfung, er wollte ein Urtheil über die Recht- 
mässigkeit der Wahl überhaupt nicht fallen. Immer und immer wieder 
betonte er in den zahlreichen Erlassen, welche die Doppelwahl von 
1198 behandeln, dass er die Persönlichkeit der Gewählten prüfen, ihre 
Eignung für das Eaiserthum untersuchen und demgemäss das Urtheil 
sprechen, den deutschen Fürsten aber das freie Wahlrecht nicht an- 
tasten wolle 1 ). Das ist der bestimmte Rechtsstandpunkt, den die Kurie 
einnahm und den sie während der gesammten Verhandlungen niemals 
verliess. 

Wie vertrug sich indessen das von der Kurie beanspruchte Recht 
mit der den deutschen Fürsten ausdrücklich gewährten Befugnis? 
Hatte sich die Erhebung eines Königs einmüthig vollzogen, dann war 
das Verhältnis klar. Da konnte der Papst den Gewählten verwerfen, 
ohne das fürstliche Wahlrecht irgendwie zu leugnen. Aber bei einer 
Doppelwahl, da naturgemäss beide Parteien die Rechtmässigkeit ihrer 
Aktion in Anspruch nahmen? Folgerichtig hätte in solchem Falle 
dem Spruche über die Tauglichkeit der Person ein solcher über die 
Rechtmässigkeit einer der beiden Wahlen vorausgehen müssen und 
die Prüfung der Person hätte sich nur auf den einen rechtmässig Ge- 
wählten erstrecken dürfen. Aber wer sollte die Prüfung der Wahl 
vornehmen? Der Papst? Ein Anspruch der Kurie auf das Richteramt 
über die Rechtmässigkeit der Wahlen würde in Deutschland als ein 
tiefer Eingriff in fürstliche Gerechtsame empfunden worden sein. 
Innocenz erhob daher diesen Anspruch nicht 2 ). Als die Parteileute 
Philipps nach Ottos Anerkennung den Vorwurf unberechtigter Ein- 
mischung in deutsche Wahlangelegenheiten wider die Kurie erhoben, 
da antwortete Innocenz, dass sein Legat weder mitwählen noch einen 
Richterspruch über die Wahlen thun wollte, sondern lediglich das 
päpstliche Urtheil von der Unwürdigkeit Philipps und der Würdigkeit 
Ottos verkündet habe. Das ist derselbe Standpunkt, den man in Rom 
von Anfang an eingenommen hatte. Aber eine solche Entscheidung, 
getroffen lediglich auf Grund einer Prüfung der gewählten Persönlich- 
keiten und ohne Rücksicht auf das Ergebnis einer Prüfung der Wahl 
selbst, musste wiederum als Verletzung der fürstlichen Wahlgerecht- 
same empfunden werden. Die Kurie kam aus einem Widerstreit der 
Interessen und Ansprüche nicht heraus. Einerseits Anerkennung der 
Wahlfreiheit in Deutschland und deshalb keine Entscheidung über 



*) Vgl. z. B. Reg. de neg. imp. n. 21, Migne 1020: ,ei curaremus favorem 
apostolicam impertiri, quem crederemus maioribus studiis et meritis adiuvari«. 
Ebenso n. 33, 35, 39, 43, 44. 45 S. 1037, 1041, 1043, 1045, 1046. 

*) Vgl. dagegen Kirchhöfer S. 52. 
Mittheflungen XVI. 6 



Digitized by 



Google 



82 & Seeiiger. 

die Eechtmässigkeit der Wahl, anderseits Anspruch auf Approbation 
der Gewählten. Da sich eine Entscheidung unter gleichmässiger Er- 
füllung dieser Forderungen nicht geben Hess, wenn keine einheitliche 
Wahl vorangegangen war, so fand schliesslich — nicht von Anfang 
an — der Papst den Ausweg, dass er die Eechtmässigkeit der Wahl 
Ottos gegenüber der Philipps gleichsam als selbstverständlich zur Vor- 
aussetzung nahm. Aber nicht als eigentliche Begründung des päpst- 
lichen Entscheides selbst, bloss zur Verhüllung des Bruches, den das 
freie Wahlrecht immerhin durch den päpstlichen Spruch erfahren 
musste, erscheint nebenher die Behauptung, dass Ottos Wahl die 
bessere sei. 

In der bekannten Deliberatio, welche die päpstliche Meinung aus- 
führlich begründet, äussert sich Innocenz über die drei gewählten 
Könige. Friedrich II. sei zwar rechtmässig gewählt worden, aber 
dessen Wahl ungiltig, weil sie eine ganz ungeeignete Person betraf; 
Philipps Erhebung habe die Mehrheit und die vornehmere Gruppe der 
Fürsten vorgenommen, welche ihn auch jetzt noch anerkenne *), doch 
sei der Erwählte unwürdig; von Otto werde behauptet, dass ihn eine 
Minderheit gewählt habe, da aber nachträglich der Wahl ebensoviel 
oder mehr vornehmlich wahlberechtigte Fürsten zugestimmt hätten, 
da weit massgebender als die Zahl der Wähler die Würdigkeit der 
Gewählten sei 2 ) und da Otto für durchaus geeignet befunden werde, 
so falle die Entscheidung zu dessen Gunsten. Nicht auf Grund einer 
Prüfung der Wahl, nicht weil Ottos Wahl die bessere sei, neigt sich 
die Gunst der Kurie dem Weifen zu, sondern im Gegensatz zum Wahl- 
ergebnis, wie es der Papst selbst auffasste und aussprach, wird die 
Entscheidung getroffen und der Widerspruch, in den sich die päpst- 
liche Verfügung mit der gewährleisteten Wahlfreiheit setzte, nur noth- 
dürftig durch den Hinweis auf die nachträgliche Vermehrung der An- 
hängerschaft Ottos zu verdecken getrachtet. 

In dem für die deutschen Fürsten bestimmten Schreiben aber, 
welches — vom 1. März 1201 datiert — am 3. Juli vom Legaten 
veröffentlicht wurde, ging Innocenz der Frage nach der Eechtmässig- 
keit der Wahl vollständig aus dem Wege und verschmähte sogar jenen 



!) Reg. de neg. imp. n. 29 (Ficker- Winkelmann 5724») Migne 216 col. 1026 
»cum ipae a plurioribus et dignioribus sit electus et adhuc plures et digniores 
principes sequantur eundem. 

*) »cum non minus idoneitae seu dignitas electae personae, imo plus quam 
eligentium numerus sit in talibus attendendus«. a. a. 0. col. 1030 f. Winkel- 
mann 1, 202 übergeht gerade diese Worte, auf die ich das grösste Gewicht legen 
möchte. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 83 

undeutlichen Hinweis der Deliberatio 1 ). Erst der Vorwurf, dass er 
das Wahlrecht missachtet habe, veranlasste ihn zu der Bemerkung, 
dass er ja nicht die Person Ottos auserwählt, sondern nur den an- 
erkannt habe, welchen die Mehrzahl der Wahlberechtigten erhoben. 
In einem Schreiben an den Kölner, begegnet zuerst diese Begründung 2 ). 
Eingehender aber äusserte sich der Papst darüber in jenem Erlasse 
„Venerabilem", welcher den Vorwurf der staufischen Parteileute zu- 
rückweisen sollte. Der Legat habe als Denuntiator fungiert, nämlich 
die Person des schwäbischen Herzogs für unwürdig, die des Königs 
Otto für geeignet zur Erlangung des Imperiums erklärt, und das nicht 
so mit Bücksicht auf den Eifer der Wähler, als vielmehr in Erwägung 
der Verdienste des Gewählten ; im übrigen sei die Mehrzahl der Wahl- 
berechtigten auf Otto übereingekommen und das unrechte Betragen 
der Anhänger Philipps, die nach Zurückweisung anderer Wahlberech- 
tigter zur Wahl geschritten waren, sei ganz offenbar 3 ). Die Ent- 
scheidung zu Gunsten Ottos wird auch hier in der Hauptsache nicht 
mit der besseren Wahl desselben motiviert, sondern mit dessen persön- 
licher Eignung. Der Hinweis auf die Mehrheit der Wähler — mit 
„quamvis" an die eigentliche Begründung angeschlossen — soll ledig- 
lich den Vorwurf entkräften, dass fürstliche Gerechtsame verletzt 
wurden. Ward im Erlass vom 1. März 1201 nur gesagt: Otto sei 
gewählt worden, so wurde hier an der entsprechenden Stelle beigefügt: 
von der Mehrheit. Die lauter werdenden Klagen über eine Rechts- 
verletzung Borns haben offenbar allein diesen Hinweis begehrt, die 
Kurie sollte gerechtfertigt und die Entscheidung mit dem von Born 
immer wieder verkündeten Grundsatz der Unantastbarkeit des fürst- 
lichen Wahlrechtes in Uebereinstimmung gebracht werden. 

Fassen wir das Verhältnis Innocenz' zur Doppelwahl von 1198 
unter diesen Gesichtspunkten auf, dann werden wir von einer plan- 
vollen Beeinflussung des deutschen Wahlverfahrens durch die Kurie, 
von einer Verkündigung neuer Grundsätze u. dgl. nicht sprechen 
dürfen. Den Versuch aber, die Worte „ad quos specialiter spectat 



J ) »Cum . . Otto vix sit industrius . . cum etiam electus in regem, 
ubi debuit et a quo debuit coronatus et ipse . . idoneus . ., nos . . in regem 
recepimus«. Reg. n. 33 (Ficker- Winkelmann 5732) Migne col. 1040. 

*) »Non enim elegimus nos personam, sed electo ab eorum parte maiori, 
qui vocem habere in imperatoris electione noscuntur, et ubi debuit et a quo 
debuit coronato, favorem praestitimus«. Reg. n. 55 (Ficker- Winkelmann 5771) 
Migne col. 1057. Vgl. auch Reg. n. 56 Migne 1058. 

*) Reg. n. 62 vgl. oben S. 61 »personam regis ipsius denuntiavit idoneam 
. . non tarn propter studia eligentium quam propter merita electorum; quam vis 

6 # 



Digitized by 



Google 



84 G. Seeliger. 

imperatoris electio" auf eine wirklich bevorrechtigte Klasse von Wah- 
lern zu beziehen und diese Wahlfürsten zu bestimmen, müssen wir 
nach all den Erwägungen mit Lindner entschieden verwerfen. 

Und damit kommen wir auf den zweiten Punkt zu sprechen, der 
von Lindner bei Betrachtung der Vorgänge von 1198 hervorgehoben 
wurde. Von einer Beschränkung des Wahlrechts auf den neuen en- 
geren BeichsfÜrstenstand kann den verschiedenen Aussagen der Ge- 
schichtschreiber und Urkunden gemäss keine Bede sein. Es muss als 
ganz sicher bezeugt gelten, dass 1198 eine Veränderung der Wahl- 
berechtigung nicht stattgefunden hat. Im übrigen darf ich mich hier 
mit einem Hinweis auf Lindners Untersuchungen begnügen. 

Die neue Beurtheilung der Doppelwahl von 1198 scheint mir von 
grosser Bedeutung für die Kurfürstenfrage zu sein. Denn das schein- 
bar sichere Ergebnis, dass am Ende des 12. Jahrhunderts eine kleine 
Gruppe von Fürsten mit besonderen Wahlrechten ausgestattet war, bil- 
dete die eigentliche Grundlage für all jene Vermuthungen und Schlüsse, 
die von wahrscheinlichen Annahmen zu möglichen und schliesslich 
mitunter zu unmöglichen vorschritten und über die Ausbildung des Vor- 
stimmrechts im 12. Jahrhundert sich entfalteten. Den luftigen Ge- 
bilden geistvoller und nicht geistvoller Kombinationen ist jetzt der 
reale Boden entzogen. Und dasselbe gilt von jener verbreiteten und 
oft wiederholten Ansicht *), dass Friedrich IL die in den Anfangen 
begriffene Bildung des Kurkollegs planvoll zu ersticken versuchte und 
thatsächlich eine rückläufige Bewegung in dieser Entwickelung zu be- 
wirken vermochte. 

Längst freilich mochte die alte, im 11. Jahrhundert übliche Rei- 
henfolge der Abstimmung verändert worden sein, längst einigen Fürsten 
das Ehrenrecht der ersten Stimmabgabe zustehen. Die Berichte über 
die Doppelwahl von 1198 leugnen das nicht. Aber da keine positive 
Meldung aus dieser Zeit vorliegt, so haben wir uns eine nähere Be- 
stimmung des Zeitpunktes dieser Veränderung durchaus zu versagen. 

Müssen wir in gleicher Weise eine Beantwortung der Frage nach 
den Grundlagen des Ehrenrechtes ablehnen? Gerade das ist in der 
Litteratur mit besonderem Eifer behandelt worden, und zwei Haupt- 
ansichten, die allerdings manchmal in gewisser Kombination auftraten, 
stehen einander gegenüber: einmal jene, die das Vorstimmrecht auf 



plureB ex illis qui eligendi regem . . obtinent potestatem consensisse perhibean- 
tur . . et ex eo quod fautores Philippi, abeentibus aliis et contemptis, ipeum eli- 
gere praerampserunt. 

») Auch Kirchhöfer S. 92 ff. theilt sie. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 85 

den vorangegangenen Besitz des Erzamtes begründet, dann die, welche 
es auf die Stammesherzoge zurückzuführen sucht. Lindner lehnt beide 
Annahmen ab und meint, dass bei der — ans theoretischen Erwä- 
gungen hervorgegangenen — Auswahl der Bevorrechtigten die Rück- 
sicht auf eine Vertretung der verschiedenen Reichsgebiete massgebend 
gewesen (S. 203 ff.) und dass wegen der Wichtigkeit des Sachsen- 
stammes neben dem sächsischen Herzog auch der brandenburgische 
Markgraf in das Kollegium der Electores aufgenommen worden sei. Wie 
indessen territoriale Rücksichten das schwäbische und bairische Stam- 
mesgebiet unbeachtet lassen konnten, wie „vom theoretischen Stand- 
punkte 44 aus Baiern zurückgedrängt wurde, warum der schwäbische 
Herzog und vornehmlich die mächtigen Babenberger übergangen wur- 
den — über all das bietet Lindner keine befriedigende Aufklärung. 

Mir scheint die in letzter Zeit mehr verpönte Erzämtertheorie im- 
merhin die verhältnismässig grösste Glaubwürdigkeit zu verdienen. 
Und gerade die Zurückweisung jener Annahme vom Hervortreten be- 
vorrechtigter Wähler im Jahre 1198 beseitigt manche Einwände, die 
bisher gegen diese Theorie erhoben wurden. Das zeitliche Verhältnis 
der Nachrichten, die über das Erzamt einerseits und das Vorstimm- 
recht anderseits vorliegen, gestaltet sich jetzt wesentlich anders. Wissen 
wir auch wenig, so ist doch Lindners Behauptung (S. 181, 182, 185) 
gewiss ungerechtfertigt, dass die Vierzahl der Erzämter zunächst nicht 
einmal feststand, dass je nach der Anzahl der anwesenden Herzoge 
„ein Amt für mehrere zerlegt oder auch zwei in eines zusammenge- 
zogen 14 wurden. Dem widerspricht rundweg, dass von der fränkischen 
Zeit her die Vierzahl der obersten Hofwürden feststand. 

Eine Verbindung der Erzämter mit bestimmten Fürstentümern hat 
im 10. Jahrhundert — wie die Meldungen über die Krönungsfeier 936 
und über das Quedlinburger Festmahl 986 lehren — noch nicht bestan- 
den. Die vielbesprochene Nachricht Arnolds dagegen über die Mainzer 
Feier 1184 deutet auf eine Vertheilung der Erzwürden an jene vier 
Fürsten hin, welche später im Besitze derselben nachzuweisen sind. 
Und da wir überdies hören, dass der böhmische Herzog schon zur 
Zeit Heinrichs V. das Schenkenamt versah, so erfährt die Andeutung 
Arnolds eine entschiedene Bestätigung. Wir können demnach — theils 
mit voller Bestimmtheit, theils mehr vermutungsweise — bei den 
späteren weltlichen Kurfürsten den Besitz des Erzamtes schon in einer 
Zeit erkennen, da wir von Wahlvorrechten derselben, ja vom Dasein 
solcher Rechte überhaupt noch nichts hörten. Und wenn wir — im 
Gegensatz zu Lindner S. 183 f. — daran festhalten, dass nach der 
Ansicht des Sachsenspiegels das Vorstimmrecht auf das Erzamt zurück- 



Digitized by 



Google 



86 G - Seeliger. 

gehe, so werden wir erklären dürfen : eine Veranlassung, diese im 13. Jahr- 
hundert festgewurzelte Meinung als irrig zu betrachten, liege nicht vor. 

Nicht bloss das äusserliche Moment, dass die Nachrichten über 
das Erzamt denen über das Vorstimmrecht zeitlich vorangehen, son- 
dern auch ein sozusagen innerer Grund ist dafür ins Feld zu führen. 
Was liegt näher als die Annahme, dass die weltlichen Erzbeamten, 
welche beim zweiten Akte der feierlichen Erhebung, beim Krönungs- 
fest, einen Vorrang genossen, allmählich einen zunächst an sich be- 
deutungslosen Vorzug bei der Wahlhandlung erwarben? Ist doch ein 
Gleiches bei den drei rheinischen Erzbischöfen bezeugt, welche bei der 
Krönung vor den anderen Standesgenossen längst ausgezeichnet waren. 
Die Gegner der Erzämtertheorie wurden — mitunter unbewusst — 
durch Vorstellungen von der späteren Entwickelung beherrscht 1 ). Wer 
konnte die spätere Bildung voraussehen? Willig mochten die mäch- 
tigeren Herren ihren fürstlichen Genossen, die bei der Krönungsfeier 
als Erzbeamte fungierten, den zunächst ganz wirkungslosen Vorzug 
des Vorstimmens einräumen. Halten wir uns die ursprüngliche und 
noch vom Sachsenspiegel scharf betonte sachliche Bedeutungslosigkeit 
des Vorstimmens vor Augen, dann wird uns die Ansicht von der Be- 
gründung dieses Rechtes auf das Erzamt als in hohem Masse wahr- 
scheinlich erscheinen. 

Eine bevorzugte Rolle bei der Krönungsfeier hat unserer An- 
sicht gemäss den späteren sieben Kurfürsten eine solche bei der Wahlfeier 
verschafft, und zwar war es bei den weltlichen Fürsten der Besitz des 
Erzamtes, welcher das bewirkt hatte. Aber wohlgemerkt: das Erz- 
amt hat das Ehrenrecht des Vorstimmens, nicht diö Umbildung dieses 
in das Wahlrecht geschaffen. Weil diese beiden Momente nicht ge- 
nügend scharf auseinander gehalten wurden, deshalb schlichen sich m. 
E. manche Irrthümer in die Betrachtungsweise ein. Auf die Beant- 
wortung dieser zweiten Grundfrage aber ist das eigentliche Schwerge- 
wicht der Untersuchungen zu legen, welche von der Entstehung des 
Kurkollegs handeln. Die Entstehung des Ehrenrechtes ist ziemlich 
bedeutungslos, der Umwandlung in das ausschliessliche Wahlrecht 
kommt die allergrösste Wichtigkeit zu. 

Im Laufe weniger Jahrzehnte muss die Umwandlung erfolgt sein. 
Da die Wahlen von 1198 anders zu beurtheilen sind, als es vor 
Lindner zumeist geschehen ist, so wird die zeitliche Ausdehnung dieser 
Entwickelung noch mehr beschränkt. Bemerkten wir um die Wende 
des 12. und 13. Jahrhunderts noch keine Veränderung, so war da- 



') Aach Lindner S. 183. 

Digitized by VjOOQiC 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. g7 

gegen im Jahre 1257 die Bildung eines ausschliesslichen Kurrechtes 
ziemlich weit gediehen, im Jahre 1273 im wesentlichen schon abge- 
schlossen. 

Enthalten nun die Nachrichten über Wahlen zwischen 1198 und 
1257 noch nichts von einer beginnenden Umwandlung des Wahlver- 
fahrens und der Wahlberechtigung ? Lindner antwortet mit einem be- 
stimmten Nein und meint, dass 1257 die theoretisch ausgebildete Lehre 
vom ausschliesslichen Wahlrecht einiger Fürsten gleichsam mit einem 
Schlage in die Praxis eingeführt worden sei. Er leugnet insbeson- 
dere, dass die Wahlen von 1220, 1237, 1247 und 1252 irgend welche 
Andeutungen eines sich vollziehenden Umschwunges enthalten, er 
glaubt, dass damals durchaus unverändert das alte Wahlverfahren und 
die alte Wahlberechtigung herrschten. 

Friedrich IL suchte bekanntlich die Wahl seines Sohnes Heinrich 
dem Papste gegenüber als eine spontane und gegen seinen Wunsch 
erfolgte Aktion der Fürsten darzustellen. Damit übereinstimmend be- 
richtet auch der Reichskanzler nach Born: „improvisum in filium do- 
mini mei . . . vota tarn electorum quam etiam omnium principum et 
nobilium Teutonice convenerunt" 1 ). Der hier offen ausgesprochene 
Gegensatz von „electores 4 und „principes" ward zumeist als sicheres 
Zeugnis dafür angesehen, dass man anfing, aus dem Kreise der Reichs- 
fürsten eine kleine Gruppe von besonders berechtigten Wählern her- 
vorzuheben. In ganz anderer Weise beurtheilt Lindner den Gegen- 
satz. Er greift auf eine frühere Ansicht Tannerts zurück, welche dieser 
später wieder aufgegeben hatte 2 ), und übersetzt: die Wünsche so- 
wohl der Wähler (d. i. der Anwesenden) als auch aller Fürsten 
und Edlen (d. i. der Nichtanwesenden) trafen zusammen. Ein 
Moment spricht aber gegen diese Deutung und hebt ihre Möglichkeit 
auf. Der Kanzler berichtet — wie Friedrich II. — von einer ganz un- 
vermuthet auftretenden Handlung des Frankfurter Tages, von einer 
Handlung, die nur von Anwesenden ausgehen konnte. Der berührte 
Gegensatz von „electores 44 und „principes 44 darf demnach nicht als 
Gegensatz „Anwesender 44 und „Nichtanwesender 4 - aufgefasst werden. 
Indem wir aber auf die ältere Deutung zurückgehen, brauchen wir 
nicht an den unfruchtbaren Deuteleien theilzunehmen, welche in den 
Worten des Kanzlers ein politisches Zugeständnis an den auf Ausbil- 
dung eines Wahlkollegs bedachten Papst sehen u. dgl. 8 ). Allerdings : 

') Mon. Germ. Litt. saec. 13 B. 1, 93. 

*) Tannert, Vorstimmrecht S. 4; dagegen derselbe in Mitth. 5, 644. 
*) Auch Kirchböfer 94 sieht in dieser Stelle eine Rücksicht auf die An- 
schauungen der Kurie. 



Digitized by 



Google 



gg G. Seeliger. 

glaubt man, hier seien einige Fürsten mit „electores" bezeichnet wor- 
den, dann muss man in dieser Stelle den Hinweis auf die besondere 
Wahlbefugnis Weniger sehen, dann muss man annehmen, dass damals 
der Vorrang der Wähler vor den anderen Fürsten nicht mehr auf das 
Ehrenrecht des Vorstimmens, wie es der Sachsenspiegel erwähnt, be- 
schränkt gewesen sei. Einer solchen Annahme widerspricht aber nicht 
nur der Sachsenspiegel, sondern auch andere Meldungen, die ein qua- 
litativ gleichbeschaffenes Wahlrecht der Fürsten bezeugen 1 ). Wir 
müssen eine andere Erklärung suchen. Und wenn wir bedenken, dass 
damals noch mitunter die Bezeichnung „principes" in einer weiteren, 
über den eigentlichen Reichsfürstenstand hinausreichenden Bedeutung 
angewandt wurde, so werden wir am besten für diese Stelle jene Deu- 
tung annehmen, welche Maurenbrecher S. 221 f. vorgeschlagen: mit 
„electores" werden die allein wahlberechtigten Fürsten im engeren Sinne, 
den nicht mehr wahlberechtigten Grafen und Magnaten gegenüberge- 
stellt. 

In dieser Weise gedeutet, böten die Worte im Briefe des Kanz- 
lers zwar nicht den oft gerühmten Hinweis auf besondere Wahlfürsten 
aber doch das Zeugnis einer bedeutungsvollen Veränderung. Denn 
noch 1198 waren auch Grafen als vollberechtigte Wähler aufgetreten» 
jetzt sind es nur mehr die wirklichen Fürsten. Dies Zeugnis allein 
könnte allerdings nicht genügen, es müssen andere hinzukommen. Und 
es gibt solche. 

Wie die Nachrichten über die Wahl Heinrichs VII., so wurde 
auch eine Meldung über Eonrads IV. Erhebung zu Wien 1237 zu- 
meist als Zeugnis für das Dasein einer engeren Gruppe von Wahl- 
fürsten benützt. Die Marbacher Annalen berichten nämlich, dass die 
Erzbischöfe von Mainz und Trier, der König von Böhmen und der 
bairische Herzog, der zugleich rheinischer Pfalzgraf sei, Konrad ge- 
wählt haben — elegerunt, während die anderen in geringer Anzahl an- 
wesenden Fürsten zustimmten — consentientibus 8 ). In der That ist 
hier das Hervorheben von vier Grossen, die später Kurfürsten waren, 
überaus auffallend. Aber die beliebte Folgerung zu ziehen, ist gleich- 



') loh verweise nur auf den Vertrag des Magdeburgers mit den branden- 
burgischen Markgrafen (Riedel 2», 8 ; vgl. Ficker, Mittheil. 3, 58), woraus zu er- 
sehen ist, dass der Magdeburger gleich dem Brandenburger im Jahre 1221 die 
Führung einer Wahlstimme beanspruchen durfte. Ferner auf die bekannte Aeu- 
sserung des Pfalzgrafen, der zugleich bairischer Herzog war, vom Jahre 1239 
(Höfler, Albert v. Beham 8. 16) : vellem utrique voci renuntiare, videlicet palatii 
et ducatus. 

») SS. 17, 178. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. #9 

wohl unberechtigt. Denn dass die Worte „eligere" und „consentire" 
da, wo sie in einem gewissen Gegensatz gebraucht wurden, die Aus- 
übung eines bedeutungsvollen und minder bedeutungsvollen Wahl- 
rechtes ausdrückten, ist eine irrige Annahme, welche schon bei Be- 
trachtung der Wahl von 1198 zu schiefen Auffassungen Anlass bot 
Wo vielmehr die beiden Worte in einer gegensatzlichen Bedeutung 
angewandt erscheinen, da sollen sie gewöhnlich nicht eine qualitative 
Verschiedenheit der Wahlberechtigung, sondern eine verschiedenartige 
Ausübung des gleichen Rechtes andeuten, sollen das persönliche Wahlen 
dem Wählen durch Bevollmächtigte oder dem nachträglichen Zustim- 
men gegenüberstellen. In diesem Sinne kann hier allerdings „con- 
sentire 44 nicht gemeint sein, aber es ist durchaus nicht erforderlich, 
dass der Verfasser der Annalen überhaupt einen Gegensatz hervorheben 
wollte. Und dass dies wirklich nicht der Fall war, das lehrt ein Blick auf 
das Dekret dieser Wahl Sieben Bischöfe, der Pfalzgraf, der Böhmen- 
könig, der thüringische Markgraf und der Herzog von Eärnthen er- 
klaren, Eonrad gewählt zu haben, als „principes qui circa tot Romani 
senatus locum accepimus, qui patres et imperii lumina reputamur u 1 ). 
Dies Wahldekret widerspricht nicht der Annahme, dass damals Vor- 
wähler im Sinne des Sachsenspiegels thätig waren, weil die Voraus- 
setzung, hier müsste die Reihenfolge der Abstimmung begegnen, ge- 
wiss für unbegründet zu gelten hat; aber es widerspricht in scharfer 
Weise jener beliebten Auslegung der Marbacher Annalen. Wir wer- 
den daher mit Lindner und Maurenbrecher die bestimmte Behaup- 
tung aufstellen, dass diese Nachricht als Meldung über die Fortbil- 
dung des Kurkollegs nicht zu betrachten sei. 

Indessen glaube ich etwas anderes dem Wahldekret entnehmen 
zu dürfen. Wir wissen, dass ausser den in diesem Schriftstück ge- 
nannten Herren, die sich als Wähler bezeichneten, noch der Patriarch 
von Aquileja, der Burggraf von Nürnberg, der Markgraf von Baden 
und andere Grafen anwesend waren 2 ). Warum haben diese das Wahl- 
dekret nicht mit ausgestellt? Das wäre unerklärlich, wenn sie gleich 
den oben Genannten gewählt hätten. Und so muss denn die Be- 
obachtung, dass alle in Wien anwesenden Grossen, welche dem Beichs- 
fürstenstande angehörten, im Dekret als Wähler auftraten, dass es aber 
von den anderen bloss hiess: „interfuerunt et similiter patriarcha 
Aquileiensis et alii quam plures", diese Beobachtung muss m. E. mit 
zwingender Notwendigkeit zur Annahme leiten, dass nur die anwe- 



') Leges 2, 322. Fieker 4386. 

*) Vgl die Zeugen bei Fieker 2215 ff. 



Digitized by 



Google 



90 G - Seeliger. 

senden Reichsfürsten gewählt hatten. Was 1220 noch nicht recht 
deutlich zu erkennen war, das erscheint hier bestimmt ausgesprochen : 
das Wahlrecht ist auf die Mitglieder des neuen BeichsfÜrstenstandes 
beschränkt. 

Damit setzen wir uns mit Lindner in Widerspruch, der für diese 
Zeit die Fortdauer eines Wahlrechtes der Grafen behauptet. Nach- 
richten über die Wahl von 1247 dienen ihm vornehmlich als Stütze. 
Der Papst dankte nämlich mehreren Grossen und darunter auch den 
Grafen von Geldern nnd Los für die Mühewaltung bei Wilhelms Er- 
hebung *). Einen Schluss auf das Wahlrecht der Grafen daraus zu 
ziehen, scheint mir nicht statthaft. Eines Grossen Mühewaltung für 
die Erhebung eines Königs setzt sein Wahlrecht nicht voraus. Schon 
die geleistete Anerkennung und Huldigung der beiden Grafen mochte 
den Papst zum Erlass besonderer Dankschreiben veranlasst haben. 
Nach den bestimmten Aussagen des Sachsenspiegels, der nur Fürsten 
als Wähler kennt, nach den Aussagen des Wahldekretes von 1237 
und nach dem besprochenen Bericht von 1220 dürfen wir trotz Lindner 
daran festhalten: die Grafen hatten während der ersten Jahrzehnte 
des 13. Jahrhunderts das Wahlrecht verloren, welches sie noch 1198 



Das ist das eine Moment, worin ich Lindner widersprechen zu 
müssen glaube. Aber die herrschende Ansicht geht ja viel weiter und 
meint Anzeichen gesehen zu haben, dass damals das eigentliche 
Schwergewicht des Wahlrechtes auf sechs oder sieben bevorzugte 
Fürsten verlegt wurde. Die Nachrichten über die Wahlen von 1220 
und 1237 deuteten wir bereits in anderer Art. Aber die folgenden? 

Am 26. April 1246 erging an die deutschen Erzbischöfe und an 
die anderen wahlberechtigten Fürsten ein päpstlicher Befehl, den 
Landgrafen von Thüringen einmüthig zum König zu wählen '). Daraus 
folgerte man häufig, dass der Ansicht des römischen Stuhles gemäss 
die deutschen Bischöfe kein Wahlrecht besessen hätten. Lindner weist 
dagegen — und m. E. mit Recht — auf die Ueberlieferung dieses 
Schreibens in einem Register hin und auf die Möglichkeit einer bloss 
gekürzten Angabe der Adressaten. Wenn freilich Lindner S. 124 eine 
zweite Gruppe von Schreiben desselben Datums ins Feld führt, in denen 



') Mon. Germ. Ep. 2, 331, Ficker- Winkelmann 7903: Studium et sollici- 
tudinem, quam in creatione . . regia Rom. illustris habuisse noscimini. 

*) Das Schreiben ist gerichtet an „archiepiscopis et nobilibus viris aliis prin- 
cipibus Theutonie habentibus potestatem eligendi Rom. regem." Diese fordert 
der Papst auf „quatinus . . . eligatis". Ep. 2, 120 n. 159. Ficker- Winkelmann 
7609. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 91 

einzelne Fürsten — und zwar auch ein Bischof — aufgefordert werden, 
auf eine einmtithige Wahl hinzuwirken *), so ist zu beachten, dass 
auch Nichtwähler mit solchen Schreiben bedacht werden konnten, 
dass aber jedenfalls auf gleichartige Wahlrechte der verschiedenen 
Empfanger nicht ohne weiteres zu schliessen ist. 

Alles in allem erwogen, werden wir diese auf die Wahl Hermanns 
bezüglichen Schreiben weder für, noch gegen die Annahme verwerthen 
können, dass man einzelnen fürstlichen Wahlstimmen besonderes Ge- 
wicht beizulegen pflegte. 

Zu ähnlichen Ergebnissen gelangen wir bei Betrachtung der Wahl 
des folgenden Jahres. Gewöhnlich hielt man die Worte des Papstes 
über Wilhelms Erhebung „communivoto principum, qui in electione 
cesaris ius habere noscuntur . . ceteris principibus applaudentibus est 
electus' für eine unzweideutige Nachricht vom Dasein einer engeren 
Gruppe der Wahlfürsten 2 ). Lindner S. 128 erklärt dagegen die 
t applaudentes principes" für die abwesenden und nur durch Bevoll- 
mächtigte vertretenen Fürsten, und mir scheint diese Deutung min- 
destens möglich zu sein. 

Der päpstliche Brief aber enthält die einzige Aussage, die für 
unsere Frage bestimmend sein könnte. Denn die Berichte der Schrift- 
steller vermögen das in gleicher Weise nicht zu thun. Während die 
einen die grosse Masse der Anwesenden als Wähler nennen, ohne die 
eigentliche Wahlthätigkeit von der kollektiven Zustimmungserklärung 
zu sondern, heben die anderen eine Wirksamkeit besonders mass- 
gebender Wähler hervor, ohne der Mitwirkung aller Berechtigten zu 
gedenken. Wie die älteren Nachrichten, dass das gesammte Volk ge- 
wählt habe, nicht die sichere Erkenntnis trüben durfte, dass die Grossen 
allein wirklich wählten, so vermag auch die gelegentliche Erwähnung 
der comites, barones etc. als Theilnehmer an den späteren Wahlen unser 
bisher gewonnenes Ergebnis nicht zu erschüttern. So vorsichtig wir 
aber auch in der Verwerthung der schriftstellerischen Nachrichten sein 
müssen, so haben wir es gleichwohl als höchst bemerkenswerth her- 
vorzuheben, dass die sächsische Weltchronik als Wähler Wilhelms die 
drei rheinischen Erzbischöfe allein anführt und dabei der Anwesenheit 
des Brabanter Herzogs als des einzigen Laienfürsten gedenkt 3 ). Damit 



') £p. 2, 121 n. 160, Ficker- Winkelmann 7610: „ . . procuras, ut electio 
. . unanimiter . . celebretur". 

*) Aehnlich auch noch Kirchhöfer S. 124. 

*) Sachs. Weltschr. 397, Deutsch. Chr. H, 257 »worden to rade de bischop 
van Megence unde de van Colne unde de van Triere, dat se koren van des pa- 



Digitized by 



Google 



92 <*. Seeliger. 

stimmt die Trierer Bisthumschronik überein, die von Wilhelms Wahl 
berichtet: „per memoratos Moguntinum, Treverensem et Coloniensem 
archiepiscopos presentibus ducibus comitibus et terre nobilibus ploribus 
. . in R. regem sollempniter est electus" 1 ). Hier liegen doch Nach- 
richten von jener Umbildung vor, die uns bisher von keiner Seite 
angedeutet wurde. Bestätigt werden sie gewissermaßen durch die 
Meldungen, welche sich auf Wilhelms Nachwahl zu Braunschweig 
1252 beziehen. 

Die gleichzeitigen Erfurter Annalen erzählen: Wilhelm sei vom 
Markgrafen von Brandenburg, vom sächsischen Herzog und den übrigen 
Magnaten dieses Gebietes feierlich zum König gewählt worden; zur 
selben Zeit habe Goslar ähnliches gethan — cives Goslarienses fecerunt 
similiter; auch der König von Böhmen habe ihn zum Zeichen der Wahl 
(in signum electionis) durch Ueberaendung kostbarer Geschenke geehrt; 
später sei Wilhelm nach Merseburg gezogen und habe die Huldigung 
vom Magdeburger Erzbischof und vom Meissener Markgrafen em- 
pfangen 2 ). Bestätigt und ergänzt werden diese Nachrichten von einem 
Schreiben des päpstlichen Legaten an die Bischöfe von Schwerin und 
Havelberg, welches vom sächsischen Herzog und vom brandenburgischen 
Markgrafen meldet: „electionem . . ratam habuerunt et gratam ac 
eundem in regem elegerunt unanimiter ad cautelam ac eidem fideli- 
tatem et homagium . . prestiterunt' 8 ). 

Beiden Meldungen mass man gewöhnlich ausschlaggebende Wich- 
tigkeit zu und sah daraufhin die Braunschweiger Wahl als Vorgang 
an, welcher der Entwickelung des Vorstimmrechts zum Kurrecht den 
grössten Vorschub geleistet habe. Lindner S. 128 ff. und mit ihm 
vielfach übereinstimmend Kirchhöfer S. 133 ff. verwerfen diese An- 
sicht Soweit sie leugnen, dass die Nachricht der Erfurter Annalen 
von der Uebersendung böhmischer Geschenke auf ein Wahlvorrecht des 
Böhmenkönigs zu folgern gestatte, schliesse ich mich ihnen rückhaltlos 
an. Nicht so ganz bezüglich der anderen Einwände. 

Lindner folgert nämlich: da die Annalen neben den beiden 
norddeutschen Fürsten auch die Magnaten als Wähler erwähnen, da 
sie auch von Goslar sagen, es habe ein Gleiches gethan, so sei ein 
besonderes Wahlrecht des Sachsen und des Brandenburgers damals 
nicht anzunehmen. Auch aus dem Schreiben des Legaten sei nichts 



veses gebode den greven Willekine . . . Dat gescha bi Colne; dar ne was nen 
leien vorste, wane de hertoge van Brabant". 

i) Fassung B. der Gest. Trev. Coni V. SS. 24, 41 1. 

*) SS. 16, 38. Ficker 5066*. 

») Cod. Lub. 1», 168. Ficker 5068. 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs 93 

dergleichen zu folgern. Denn wenn wir in demselben hören, dass 
norddeutsche Städte Wilhelm die Anerkennung versagten unter Hin- 
weis auf den Sachsenherzog und den Markgrafen, die dessen Wahl 
nicht zugestimmt hätten, so sei dieser Hinweis nicht als ein Rechts- 
einwand gegen die Giftigkeit der Wahl zu beurtheilen, sondern ledig- 
lich damit zu erklären, dass die norddeutschen Städte Bücksicht auf 
die mächtigsten Nachbarn genommen hätten. 

Ein Punkt dieser Beweisführung, u. zw. der entscheidende, scheint 
mir nicht stichhaltig zu sein. Wir dürfen nicht die Thätigkeit der 
beiden späteren Kurfürsten einerseits und die Goslars, des Markgrafen 
von Meissen und des Magdeburger Erzbischofs anderseits für gleich- 
wertig ansehen. Indem das Lindner ohne weiteres that, ward er an 
einer richtigen Würdigung der Wahl von 1252 gehindert Wenn die 
Erfurter Annalen die Wahlthätigkeit der beiden Fürsten von derjenigen 
der Magnaten nicht unterscheiden, so kann das nur so gedeutet werden, 
dass eben — wie wir schon oben bemerkten — häufig von Schrift- 
stellern die untergeordnete Mitwirkung weiterer Kreise auf Wahltagen 
mit derjenigen der eigentlichen Wähler zusammengefasst wurde. Von 
den beiden norddeutschen Fürsten wissen wir bestimmt, dass sie zu 
Braunschweig nicht bloss huldigten, sondern vorher wirklich wählten, 
von Goslar ebenso sicher, dass es nur huldigte. Das „similiter" der 
Annalen weist demnach lediglich auf eine Aehnlichkeit des Vor- 
ganges hin und diese Aehnlichkeit lag in der Anerkennung. Aber 
auch der Markgraf von Meissen und der Magdeburger Erzbischof haben 
ihre Anerkennung Wilhelms lediglich durch die Huldigung zum Aus- 
drucke gebracht; wie schon vorher der Braunschweiger Herzog sich 
mit einer Anerkennung in dieser Form begnügt und — obwohl zu 
Braunschweig anwesend — an der Nachwahl vom 25. April offenbar 
nicht theilgenommen hatte. 

Das sind Unterschiede, die wohl zu beachten sind und über die 
man nicht hinwegschauen darf. Warum wählten die beiden spä- 
teren Kurfürsten, während der Braunschweiger, der Meissener und der 
Magdeburger bloss huldigten? Der Legat sagte, die Wahl sei „ad 
cautelam' geschehen, womit — wie Lindner richtig bemerkt — die 
Sicherung des Königthums gemeint war. Die anderen Fürsten, welche 
Wilhelm nachträglich anerkannten, brauchten demnach nicht zu dieser 
„cautela" eine wirkliche Nachwahl auszuüben. Der Sachse und der 
Brandenburger treten im Jahre 1252 entschieden vor den anderen 
Standesgenossen des nördlichen Deutschlands als Fürsten hervor, auf 
deren wirkliche Wahl besonderes Gewicht gelegt wurde. 

So mögen wir Lindner beipflichten in seinem Widerspruche gegen 



Digitized by 



Google 



94 & Seeliger. 

die übertriebene Werthschätzung der Wahl von 1252, aber wir müssen 
ihm opponieren, da er diese Nachrichten als unbrauchbar ganz ver- 
wirft, wir müssen vielmehr in diesen Meldungen sichere Zeugnisse 
dafür sehen, dass man unter den fürstlichen Stimmen bereits sachlich 
bedeutsame Unterschiede zu machen begann. Und dem widersprechen 
keineswegs die Nachrichten über die der Doppelwahl von 1257 vor- 
ausgegangenen Vorgänge. Denn aus der Thatsache, dass die rheinischen 
Städte sich wegen der bevorstehenden Wahl an den Herzog von Braun- 
schweig wandten, folgt wohl dessen Wahlbefugnis, nicht aber eine 
Gleichartigkeit seines Wahlrechtes mit dem anderer Fürsten. 

Im Gegensatz zu Lindner fanden 'wir, dass die Kurrechte der 
kleinen Gruppe von Wahlfürsten nicht erst 1257 und gleichsam mit 
einem Schlage begründet wurden, sondern schon vorher allmählich 
entwickelt worden waren, dass nicht unvermittelt 1257 die Lehren der 
Theoretiker Aufnahme in das praktische Staatsrecht fanden, sondern 
dass schon vorher Theorie und Praxis, in lebendiger gegenseitiger Ein- 
wirkung, gemeinsam an einer Beantwortung der Frage nach der Be- 
schaffenheit rechtmässiger Königswahlen gearbeitet hatten. Noch war 
1257 das Wahlgeschäft keineswegs ausschliesslich auf die späteren 
Kurfürsten, beschränkt, noch betheiligten sich damals Fürsten und 
Grosse an den Vorberathungen und selbst am feierlichen Wahlakt 
Aber auf die Stimmen weniger Fürsten kam es allein an. Das for- 
male Ehrenrecht des Vorstimmens war zum Kurrecht geworden, das 
einst massgebende Wahlrecht der anderen Theilnehmer dagegen zu 
einer bedeutungslosen Mitwirkung von Statisten herabgesunken. Nur 
mit Mainz, Köln und Pfalz liess Richard von Cornwallis wegen der 
Wahl verhandeln und Verträge schliessen — ein sicheres Zeugnis 
dafür, dass schon vor der Doppelwahl von 1257 die Anschauung vom 
Kurrecht der sieben Fürsten herrschte. Bei allen Erörterungen aber 
über die Rechtmässigkeit der Wahlen von 1257 galt es stets als un- 
leugbare Voraussetzung, «dass die Entscheidung sieben bevorzugten Wahl- 
fürsten zustehe. Damit war zwar die Entwickelung noch nicht ab- 
geschlossen, aber der wichtigste Schritt war gethan. 

So werden wir Lindners Ausführungen über die Wahlen des 
13. Jahrhunderts in 'manchen wichtigen Punkten theilen, im Haupt- 
ergebnis aber ablehnen. 

Hier sollte die Kurfürstenfrage nicht eingehend behandelt, das 
Material nicht erschöpfend verwerthet, sondern nur das eine und an- 
dere Moment hervorgehoben werden, welches wegen seiner Beleuchtung 
durch neuere Arbeiten eine Erörterung herausforderte. Es sei mir 
nun schliesslich gestattet, die wichtigste^ Punkte der Entwickelung 



i 



Digitized by 



Google 



Neue Forschungen über die Entstehung des Kurkollegs. 95 

übersichtlich zu berühren und dabei meine subjektive Ansicht über die 
Haupttragen des Problemes zusammenfassend nochmals hervorzuheben. 

Schon in früheren Jahrhunderten ward ein Unterschied zwischen 
eigentlichen Wählern und minderberechtigten Theilnehmern an der 
Königswahl gemacht. Die zahlreichen Fürsten wählten, indem sie 
einzeln ihre Willensmeinung durch Nomination des neuen Königs 
zum Ausdrucke brachten, das versammelte Volk gab seine Zustimmung 
durch gemeinsamen Zuruf kund. 

Bei der Abstimmung gingen anfangs alle geistlichen Wähler den 
weltlichen voran. Das war nachweislich noch am Ende des 11. Jahr- 
hunderts der Fall. Im 13. Jahrhundert aber war die alte Reihenfolge 
verändert: drei geistliche und drei oder vier weltliche Fürsten ge- 
nossen das Vorrecht, vor allen anderen die Stimme abzugeben. Und 
diesen Vorrang bei der feierlichen Wahl scheint der Vorzug geschaffen 
zu habfn^ den diese Fürsten zuerst bei der Krönungsfeier besassen. 
Wann diese Veränderung erfolgte, bleibt unbestimmt. Vielleicht schon 
im 12. Jahrhundert, vielleicht aber erst zu der Zeit, Ha man sich in 
Theorie und Praxis damit beschäftigte, wie eine einheitliche Königs- 
wahl stattzufinden habe. Und das letztere scheint mir fast das wahr- 
scheinlichere zu sein. Solange der Gedanke an erbliche Thronfolge 
noch nicht vollständig überwunden war, bot die Frage nach Wahl- 
recht und Wahlverfahren wenig Interesse. Erst als nach Heinrichs VI. 
Tode und nach dem Scheitern des grossartigen Versuches einer Ver- 
fassungsreform das freie Wahlrecht der Deutschen zu ungehemmter 
und dauernder Entfaltung gelangt war, erst da kamen die Fragen der 
Wahlberechtigung und des Wahlverfahrens gleichsam in Fluss. Das 
Problem, wie eine allgemein giltige Königswahl stattzufinden habe, 
musste jetzt gelöst werden. 

Aber nur wenig Vorbereitungen waren vorhanden. Die Unsicher- 
heit aller Verhältnisse zeigten besonders deutlich die Wahlen von 1198 
und die Erörterungen, die man an diese Ereignisse anknüpfte. Kannte 
man doch nicht einmal den Grundsatz, dass das Ergebnis einer recht- 
mässigen Wahl verbindlich sei für alle Unterthanen des Reiches. Und 
wie konnte ein solcher Grundsatz gelten, da über Wahlberechtigung 
und Wahlverfahren volle Unklarheit herrschte? 

Der Individualismus, der sich auch bei den Königswahlen breit- 
machte, konnte nur dadurch überwunden werden, dass über Wahl- 
berechtigung und Wahlverfahren feste Bestimmungen getroffen wurden. 
Kein Reichsgesetz erledigte diese Frage, sondern die gewohnheits- 
mässige Rechtsbildung. Aber das Bedürfnis nach einer Erledigung 
war so stark, dass diese verhältnismässig rasch gefunden wurde. Und 



Digitized by 



Google 



96 <*• Seeliger. 

man schuf dabei durchaus neue Einrichtungen offenbar unter der Fiktion 
einer blossen Erneuerung alter. Das hat auch sonst mitunter im 
deutschen Verfassungsleben das Einstromen neuer Bildungen wesent- 
lich erleichtert. So konnte im Laufe weniger Jahrzehnte eine Ver- 
fassungsbildung erstehen, welche eine grundlegende Neuerung enthielt. 
Das Problem, welches durch das Hervortreten des freien Wahlrechtes 
am Ende des 12. Jahrhunderts aufgeworfen worden, hatte seine Losung 
im ausschliesslichen Wahlrecht der sieben bevorzugten Fürsten ge- 
funden. 

Manches im Entwickelungsgange dieser Losung ist unklar und 
wird unklar bleiben, aber insoferne lassen sich doch die Grundlinien 
desselben deutlich wahrnehmen, ab wir beobachten zu dürfen glaubten, 
dass gleichsam zwei Stufen der Entwickelung im 13. Jahrhundert zu 
unterscheiden sind, dass zuerst eine Beschränkung der Wahlberechti- 
gung auf die Reichsfürsten stattfand, dass daraufhin ein Unterschied 
in der Wahlberechtigung der Fürsten gemacht und jenen, welchen ein 
Ehrenrecht bei der feierlichen Wahl — vielleicht schon von früher 
her — zustand, ein besseres und schliesslich das alleinige Recht der 
Wahl zugesprochen wurde. 

Diese letztere Bildung hängt mit einer allgemeinen oligarchischen 
Strömung im deutschen Verfassungsleben dieses Zeitalters zusammen. 
Warum es aber gerade diese Sieben waren, denen die Gerechtsame der 
Kurfürsten zukamen, das ist nicht mit ihrer grösseren Macht, das ist 
auch nicht mit dem Bedürfnis nach einer gleichmässigen Vertretung der 
Stämme oder verschiedenartiger Reichsgebiete im Kurkolleg zu recht- 
fertigen. Die oligarchische Bildung hat vielmehr hier an das anfangs 
bedeutungslose Ehrenrecht des Vor stim mens angeknüpft. Günstige 
Umstände aber, welche wenigstens einige der mächtigsten Fürsten- 
stimmen gerade damals ausser Mitbewerb stellten, haben es wesentlich 
erleichtert, dass widerspruchslos die oligarchische Bildung in Anlehnung 
an das Vorstimmrecht der Sieben erfolgen konnte. 



Digitized by 



Google 



Zur Entstehung des sogenannten Bationarium 

Austriacum. 



Von 

Wilhelm Erben. 



Ueber den landesfurstlichen Besitz, wie er sich im 13. Jahrhun- 
dert in Oesterreich entwickelt hatte, sind zwei wichtige Aufzeichnun- 
gen auf uns gekommen. Aber obwohl dieselben seit langem gedruckt 
Torliegen — Bauch's „Bationarium Austriae" seit hundert und 
Chmel's , Bationarium Austriacum" seit vierzig Jahren — , so waren 
bisher doch nur geringe Versuche zur Verwerthung dieser Quellen 
gemacht worden. Erst jetzt ist Dopsch an diesen Gegenstand heran- 
getreten; seine Ergebnisse sind in einer im vorletzten Band der 
Mittheilungen (14, 449 ff.) veröffentlichten Arbeit niedergelegt. Hat 
dieser Aufsatz mir den Anstoss gegeben, die einschlägigen Fragen 
ins Auge zu fassen, so weiss ich meine eigenen Ansichten nicht besser 
einzuführen, als indem ich an die Ausführungen von Dopsch an- 
knüpfe. Dopsch hat seine Untersuchung, vorläufig auf das von Ghmel 
herausgegebene Bationarium Austriacum *) beschränkt und will zu 
möglichst gesicherten Ergebnissen über den Charakter und die Ent- 
stehungszeit dieser Aufzeichnung gelangen (S. 450) ; seine Untersuchung 
fuhrt ihn zu dem Schlüsse, das Bationarium sei „das Ergebnis einer 
durchaus neuen, von Organen des Landesfürsten planmässig durchge- 
führten Aufnahme des jenem gehörigen Grundbesitzes und der ihm 
zustehenden Leistungen 11 (S. 460); er ist geneigt anzunehmen, dass 
im Jahre 1258 einzelne Vorerhebungen stattfanden ; den Abschluss der 
eigentlichen Landesaufnahme „die definitive Schlussredaktion* oder „die 
Zusammenstellung aller einzelnen Theilverzeichnisse zu dem Gesammt- 



') Notizenblatt 5, 333 ff. 
Mfttheflungen XVL 7 

Digitized by VjOOQiC 



gg W. Erben. 

Bentenbuche« setzt er in die Jahre 1262—1265 (S.465). Eine solche Auf- 
fassung von der Entstehung des Rationariums leitet von selbst zu den 
politischen Vorgängen der Zeit hinüber und D. hat nicht versäumt, 
aus seinen Ergebnissen die entsprechenden Folgerungen zu ziehen. Er 
sieht in der Landesaufnahme den vorbereitenden Schritt zu dem , Um- 
schwung in der inneren Politik Otakars", der im Jahre 1265 zu Tage 
trat; nicht nur für die Brechung der von dem Adel widerrechtlich er- 
bauten Burgen sollte das Urbar „eine sichere, rechtlich begründete 
Basis" bilden, sondern vielmehr für „eine umfassende Güterrevindi- 
cation im Sinne einer sicheren Fundirung der Staatsgewalt", welche 
Otakar siegreich durchzuführen vermocht habe, wahrend König Ru- 
dolfs analoge Bestrebungen im Reich an dem Widerstand der Kur- 
fürsten gescheitert seien (S. 466—468). 

Die Beweisführung, durch welche Dopsch zu solchen Folge- 
rungen gelangt, geht in wesentlichen Punkten in Uebereinstim- 
mung mit den Ausführungen vor, welche Lorenz in seiner „ deutschen 
Geschichte* den österreichischen Rationarien gewidmet hat. Den ur- 
barialen Charakter derselben, zu welchem die von den Herausgebern 
gebrauchte Bezeichnung nicht gut passt, hatte schon Lorenz her- 
vorgehoben, wenn er sich auch in der Wahl des Namens keinen 
Zwang anthut, und was unsere Quelle im Besonderen betrifft, so hat 
auch Lorenz an eine Art Landesaufnahme gedacht, indem er den mit 
der Herstellung des Verzeichnisses Betrauten auf seiner Reise durch 
die einzelnen Viertel des Landes verfolgen will; endlich bringt auch 
Lorenz, ähnlich wie Dopsch, die Anlage des Rationars in Zusammen- 
hang mit dem Bestreben der neuen Regierung, in die durch das In- 
terregnum gestörten Besitzverhältnisse des Landes Ordnung zu bringen. 
Dieser Uebereinstimmung gegenüber liegt der Hauptunterschied zwi- 
schen beiden Auffassungen in der Zeitbestimmung, indem Lorenz, ge- 
leitet durch die wiederholte Erwähnung gewaltsam entfremdeter Be- 
sitzungen, an die ersten Jahre der Regierung Otakars denkt 1 ), D. da- 
gegen, wie erwähnt,, die Abfassung in die Jahre 1262 — 1265 verlegt. 
D. hat auf einige ■ chronologische Merkmale hingewiesen, die zum min- 
desten für das Ende der Fünfzigerjahre zu sprechen scheinen (S. 461 f.), 
entscheidend bleiben aber doch auch für ihn die schon von Lorenz 
gefcmdenen Grenzen: die Erwähnung der Grafen Heinrich von Liech- 



' f ) Dass sich, wie D. S. 46t will, L. irgendwo »des näheren für das Jahr 
1252« entschieden hätte, also far-dae- allererste Jahr von Otakars Herrschaft in 
Oesterreich, kann ich nicht finden. 



Digitized by 



Google 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Austriacum. 99 

tenstein und Heinrich von Hardeck, von welchen der eine 1265 ge- 
storben, der zweite nicht vor 1262 nachweisbar ist und nicht vor 1260 
diesen Namen geführt haben kann, und die Anführung eines Orphanus, 
welchem ein Besitz in Chrut verliehen war 1 ). Die letztgenannte Stelle 
wird von Lorenz und D. auf einen der beiden Brüder dieses Namens 
bezogen, welche nach Angabe des Beimchronisten in dem Treffen bei 
Staats gefallen sein sollen; aber während Lorenz, der genannten Quelle 
folgend, beide Orphani bei Staats ihren Tod finden lässt und daher 
in der Erwähnung eines Orphanus als lebend ein Anzeichen für die 
vor 1260 erfolgte Abfassung des Bationars erblickt, verwirft D. mit 
Recht die Meldung des Beimchronisten, um den primären Quellen, 
welche nur Ghadalhoh Orphanus unter den Gefallenen anführen, den 
Vorzug zu geben; indem also D. die fragliche Stelle auf den überle- 
benden Bruder Sigfrid bezieht, erleichtert er sich ohne Zweifel die 
Zeitbestimmung, denn hiemit entfällt das einzige greifbare Moment, das 
für die Entstehung des Bationars in den Fünfzigerjahren vorgebracht 
worden war. 

Es wird Lorenz kein grosser Vorwurf daraus erwachsen, dem Be- 
richte des Beimchronisten gefolgt zu sein, der vor 30 Jahren in hö- 
herem Ansehen stand als heute; musste er demgemäss das Treffen bei 
Staats im Juni 1260 als terminus ad quem ansehen und wollte sich 
hiemit die Nennung des Grafen Heinrich von Hardeck nicht in Ein- 
klang bringen lassen, so löste er den scheinbaren Widerspruch durch 
die Erklärung t dass in das uns vorliegende Urbar spätere Eintragungen 
häufig vorgekommen zu sein scheinen*. D. hat diesen Gedanken zu- 
rückgewiesen, indem er meint, wenn Lorenz, um seine Hypothese halten 
zu können, mit späteren Eintragungen operire, so könne diesem Aus- 
kunftsmittel doch nur eine sehr beschränkte Möglichkeit zuerkannt 
werden. Es sei kein Grund vorhanden, fährt er fort „der etwa hin- 
dern könnte, die auf uns gekommene Handschrift als das Original 
jener Aufzeichnung anzusehen «. Sie sei «nun durchaus von einer 
Hand geschrieben, offenbar nachdem die Landesaufnahme selbst voll- 
endet war, die Theilverzeichnisse als Substrat vorlagen*. Von spä- 
teren Eintragungen könne daher „nur insofern die Bede sein, als die 
Landesaufnahme selbst eine gewisse längere Zeit" erfordert habe, so 
dass „die am Schlüsse derselben gemachten Vermerke einer späteren 
Zeit entsprechen; als sie die ersten repräsentiren u (S. 464). 

Es ist klar, dass D., indem er so argumentirt, gerade von dem 



') Die betreffenden Stellen stehen in der Ausgabe Chmels auf S. 402 Ab- 
satz 3, 402, und 336 6 . 

7 # 



Digitized by 



Google 



100 W. Erben. 

Punkt ausgeht, der eben zu erweisen gewesen wäre: von der Annahme 
einheitlicher Entstehung des Urbars. Freilich hat er schon vorher 
(S. 457 f.) die Möglichkeit, dass die vorliegende Quelle mit Benützung 
älterer Aufzeichnungen entstanden sein könnte, erörtert, hat sich ihr 
gegenüber von vornherein ablehnend verhalten und ist bald zu jenem 
zusammenfassenden Schlusssatz gelangt, der die Benützung älterer Vor- 
lagen läugnet und behauptet, unser Rationar sei „das Ergebnis einer 
durchaus neuen, von Organen des Landesfürsten planmässig durchge- 
führten Aufnahme des jenem gehörigen Grundbesitzes und der ihm 
zustehenden Leistungen 41 (S. 460). Fragen wir uns jedoch, was D. zu 
diesem Ausspruch geführt hat, so sind es einzelne Stellen, in denen 
von Zeugenaussagen und von Einschätzung die Bede ist. Aber ein- 
zelne aus dem Zusammenhang gelöste Stellen könnten — auch wenn 
sie nicht so ungleichmäßig innerhalb der ganzen Quelle vertheilt 
wären, wie wir bald sehen werden — niemals ein Urtheil über einheit- 
liche oder nichteinheitliche Entstehung eines Schriftwerks begründen. 
Und auch die Betrachtung der äusseren Merkmale der überlieferten 
Handschrift kann bei einer Quelle, die ohne jede bestimmte Form, ohne 
Bezeichnung des Urhebers und von unbekannter Hand geschrieben 
vorliegt, nicht ausreichen, um die Einheitlichkeit zu erweisen. D. ver- 
sichert allerdings, es stünde nichts im Wege „die auf uns gekommene 
Handschrift als das Original jener Aufzeichnung anzusehen", aber ich 
möchte trotz dieser allzu bestimmt hingestellten Behauptung die Frage 
der Entstehungszeit nochmals ins Auge fassen. 

Ich greife zu diesem Zwecke zunächst auf die schon oben er- 
wähnte Notiz über den Orphanus zurück. Indem D. die Auffassung 
Lorenz 1 , wornach beide Orphani bei Staats gefallen wären, mit Recht 
zurückweist, meint er zugleich in der Art und Weise, wie des Orpha- 
nus Erwähnung geschieht, d. h. in dem Fehlen des Vornamens, einen 
Hinweis auf die Zeit nach 1260 zu finden; „vordem, da noch beide 
Brüder lebten, hätte dies" nach der Meinung von D. „doch wohl un- 
zureichend erscheinen müssen" (S. 464). Ich würde dieser Ansicht zu- 
stimmen, wenn überhaupt ausgemacht wäre, dass an jener Stelle einer 
der ofterwähnten Brüder, Chadalhoh oder Sigfrid, gemeint sein müsste; 
die fragliche Notiz verliert aber alle Beweiskraft durch den Umstand, 
dass sich die Familie der Orphani auch in weit früherer Zeit nach- 
weisen lässt. Ein Archidiakon Sigfridus Orphanus unterzeichnet am 
19. Dezember 1213 eine Urkunde des Bischofs Manegold von Passau *), 



») St. Pöltener ürkundenbuch 1, 37 nr. 24. . . . . . 

Digitized by VjOOQiC 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Anstriacum. 101 

ein Sigfridus Orphanus ermordet im Jahre 1232 den letzten Zebinger 1 ) 
und ein Sifridus Orfanns, wohl der eben genannte, erscheint am 23. Ok- 
tober 1234 als Zeuge in einer Urkunde Herzog Friedrich II. für 
Zwettl *). Sind also jene beiden Brüder nicht die einzigen Träger des 
eigentümlichen Beinamens, dann lässt sich, solange wir die Ent- 
stehungszeit des Urbara nicht kennen, die betreffende Stelle ebenso 
gut auf ihren Vater oder auf irgend ein anderes Mitglied der Fa- 
milie beziehen. 

Vermag ich daher diesem von D. neu aufgestellten terminus a quo 
keine Bedeutung beizumessen, so will ich, wie schon erwähnt, einigen 
anderen von ihm beigebrachten Momenten ihren Werth nicht ab- 
sprechen; die wiederholte Erwähnung langjähriger Entfremdung ge- 
wisser Güter, die Einbeziehung der Gegend von Wiener Neustadt und 
der Püttener Mark in ein österreichisches Urbar, die Erwähnung der 
Witwe des Schenken von Habsbach, endlich der Gebrauch des könig- 
lichen Titels für den Landesfürsten, sind Merkmale, welche gegen die 
ersten Jahre der Otakar'schen Herrschaft sprechen und wenigstens auf 
die letzten Fünfzigerjahre hinweisen. Aber der Verwerthung dieser 
Daten zur Bestimmung der Entstehungszeit unserer Quelle steht ein 
schwerwiegendes Bedenken im Wege: Alle diese Stellen und auch die 
Erwähnung des Grafen H. de Hardekke, die schon Lorenz beigebracht 
hat und D. als entscheidend ansieht — alle diese Stellen finden sich 
vereint in einem einzigen, zusammenhängenden Abschnitt, welcher 
nicht einmal den sechsten Theil der ganzen Quelle ausmacht 3 ) und 
sich schon äusserlich von den vorhergehenden und nachfolgenden Par- 
tien unterscheidet. Während in diesen die Aufzählung von Ort zu Ort 
und von Amt zu Amt fortschreitet und die kurzen Ueberschriften, 
welche diese Eintheilung zum Ausdruck bringen, ausser dem Ortsnamen 



') Mon. Genn. SS. 9, 727, vgl. auch 627 und 637. 

*) Meiller Reg. d. Bab. S. 154 nr. 24. 

») Der betreffende Abschnitt beginnt bei Chmel a. a. 0. S. 383 mit Hie 
notantnr ville deeimarum subscripte und schliesst S. 403 Absatz 2 mit aput Sy- 
tansteten; in der Handschrift, die im Ganzen 61 Seiten umfasst, füllt er 9*/ s S. 
(f. 18—220. — Den übrigen fünf Sechsteln des Urbare hat D. nur zwei chrono- 
logische Merkmale entnommen, die Erwähnung des Orphanus, deren Wertlo- 
sigkeit ich oben zur Genüge erörtert habe, und die Anführung eines Mysawarius, 
der zu Richarts belehnt war (Chmel 357 letzter Absatz); aber dass diese Stelle 
nur auf den ,in jener Zeit besonders hervortretenden Landrichter Otto von 
Maissau' bezogen werden könne, wie D. S. 461 will, kann ich nicht zugeben; es 
iat wohl irgend ein Mitglied der seit dem 12. Jahrhundert nachweisbaren Fa- 
milie gemeint, aber welches, muss dahingestellt bleiben, solange die Entstehungs- 
zeit des Rationars nicht erwiesen ist. 



Digitized by 



Google 



102 w - Erben. 

höchstens den Namen des Besitzers oder die Herkunft einer Gruppe 
von Gütern angeben, zeigen sich in dem fraglichen Abschnitt deut- 
liche Ansätze zu sachlicher Anordnung 1 ) und werden die einzelnen 
Absätze desselben durch weitläufige Ueberschriften eingeleitet, in denen 
eine Vorliebe für bestimmte, in den anderen Partien nicht gebräuch- 
liche Wendungen zu bemerken ist a ). Hiezu kommt, dass nur in diesem 
Abschnitt die Einschätzung einzelner Güter coram doranis oder coram 
Y dominis erwähnt wird, welche D. als stärkstes Zeugnis für seine 
Ansicht von der plannlässigen Landesaufnahme hervorgehoben hat 8 ). 
Die durch solche Umstände wachgerufene Vermuthung, dass der 
in Bede stehende Abschnitt nicht zu dem ursprünglichen Bestand un- 
serer Quelle gehört habe, findet ihre Bestätigung durch die Verglei- 
chung mit dem von Bauch 4 ) abgedruckten Bationarium Austriae aus 
der Zeit Rudolfs. Schon Lorenz hat festgestellt, dass die beiden Quellen 
vielfach mit einander übereinstimmen R ). D. ist dieser Andeutung 

') Die Tendenz einer sachlichen Gruppirong zeigt schon der erste Absatz 
dieses Abschnittes (Chmel 8. 383,), der eine Reihe von Ortschaften aufzählt, 
deren Zehnten dem Landesfursten gehören sollten; in ähnlicher Weise werden 
weiterhin Güter, die zu einer Abgabe von Hafer verpflichtet waren, zusam- 
mengestellt (8. 383 4 ) ; hieher gehört auch das Verzeichnis der widerrechtlich er- 
bauten Burgen (S. 40 l a ) und der durch Verpfändung oder auf andere Weise dem 
Landesfursten entfremdeten Besitzungen (S. 402 4 — 403,). 

*) Wiederholt findet sich Hie notantur oder Hie notatur (8. 383,, 383,, 401 4 ), 
daneben Hie describuntar (8. 383 4 ), inscribuntur (8. 384 6 ) oder kurzweg (item) 
nota (istos. S. 401 6 , 402 4 , 402 8 , 402 6 ); in nicht weniger als neun dieser Ueber- 
schriften sind Relativsätze angewendet (383,, 383 8 , 383 4 , 384 6 , 401,, 401,, 401 5 , 402,). 

8 ) An der ersten der vier hiefür in Betracht kommenden Stellen (sie finden 
sich bei Chmel S. 383, und 383,) ist dem Schreiber des Urbare ein Fehler unter- 
laufen, indem er, wohl durch eine Kürzung der Vorlage verleitet, statt coram 
contra schrieb; sobald er jedoch den ersten Buchstaben des nächsten Wortes 
d(omnis) geschrieben hatte, wurde er des Irrthums gewahr, tilgte contra durch 
Unterstreichung und Durchstreichung, Hess d stehen und fuhr mit dem richtigen 
coram domnis weiter; indem Chmel auf die Tilgung von contra nicht geachtet 
hat, gelangte er zu der sinnlosen Lesart : seeundum quod est contra d coram do- 
minis estimatum; Dopsch hat sie auf 8. 458 nachgedruckt, indem er Mos das 
contra d in contra D verändert ; was er sich unter der so verbesserten Stelle ge- 
dacht hat, vermag ich nicht einzusehen. 

*) Rerum Austriacarum scriptores 2, 3—113; behufe leichterer Auffindung 
einzelner Stellen citire ich auch hier nach Seiten und Absätzen (z. B. 5,) resp 
Seiten und Zeilen, obwohl weder Absätze noch Zeilen bei Rauch gezählt sind. 

6 ) »Wir haben lange Reihen von Zinsen in den beiden Rationarien mitein- 
ander verglichen« sagt Lorenz a. a. 0. 1, 372 »und fanden eine vollkommene 
Uebereinstimmnng in den meisten Posten«. S. 376 findet er die Verwandtschaft 
beider Quellen so gross, dass man unbedenklich die Angaben über Münze, Maut 
und Gericht, welche in dem Otakarischen Urbar fehlen, aus dem Rudolfinischen 
ergänzen könne. 



Digitized by 



Google 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Austriacum. 



103 



nicht weiter gefolgt und hat das Rudolfinische Bationar nur erwähnt, 
um den Gegensatz zu constatiren, der nach seiner Meinung zwischen 
den beiden Quellen besteht; nur das Urbar aus der Zeit Budolfe soll 
auf ältere Aufzeichnungen zurückgehen, jenes aus der Zeit Otakars 
soll auf einer planmässigen Neuaufnahme beruhen (S. 459 f.) Eine Ver- 
gleichung beider Quellen hätte D. zu einer anderen Auffassung führen 
müssen. Ein grosser Theil der bei Rauch gedruckten Quelle, die ich 
fortan mit B bezeichne, fehlt allerdings gänzlich in dem von Chmel 
herausgegebenen Rationarium (A); sowohl am Anfang, wo in B die 
Einkünfte von Münze, Maut und Gericht verzeichnet sind (S. 3 — 5 S ), 
als auch in der ganzen zweiten Hälfte (von S. 41, Hü sunt redditus 
annone an) geht B über den Umfang von A hinaus; was aber zwischen 
diesen Theilen liegt, also der bei Rauch S. 5—41 gedruckte Text, das 
berührt sich so enge mit A, dass an dem handschriftlichen Zusam- 
menhang der beiden Quellen nicht zu zweifeln ist. Ohne nach be- 
sonders schlagenden Beispielen zu suchen, will ich probeweise den An- 
fang von A mit der entsprechenden Stelle von B zusammenstellen. 



A (Chmel S. 833 f.) 
In Probetorf, XXIUI benef. et dimi- 
dium. Item ibidem benef. quod spectat 
ad officialem ratione officii et sciendum 
est quod quodlibet benef. ibidem solvit 
annnatim XII sol. den. et porcum qui 
debet valere dimidium talentum. Ibi- 
dem sunt X aree solventes X sol. et XV 
den. Ibidem sunt X aree sine agris sol- 
ventes dimidium talentum. Ibidem area 
nna spectat ad officialem. 



B (Raucb S. 6 5 f.) 
item in Probetorf XXUII°r beneficia 
et dimidium, quodlibet solvit XII soli- 
dos et porcum valentem dimidium ta- 
lentum. Ibidem X aree solventes X so- 
lidos et XV denarios. Ibidem X aree 
sine agris solventes dimidium talentum. 
Insuper unum beneficium et una area 
ßpeotant ad officium ville. Istam villam 
habet episcopus Frisingensis ex donatione 
Romanorum regia RudolfL 



In Vruar . . . 
In Vruar XVIII aree solventes V 
tai preter LX den. Item IUI aree sine 
agris solventes XVIII den. Ibidem nova 
muta. 



Item in Vrvar XVIII aree solventes 
V talenta preter XL denarios. Item 
IIII or aree sine agris solvunt XVIII de- 
narios. Hanc villam eciam habet epi- 
scopus Frisingensis ex donatione Roma- 
norum regis Rudolfi. 



In 8chonna .... 
In Schönna XIII benef. v quodlibet 
solvit annuatim X sol. den. et porcum 
valentem dimidium talentum. Ibidem 
sunt VI aree solventes dimidium tal. et 
nil" aree solvunt XVIII den. 



Item in Schönna XIII beneficia, 
quodlibet solvit X solidos et porcum va- 
lentem dimidium talentum. Sunt et ibi- 
dem VI aree solventes dimidium talen- 
tum et III aree XVIII denarios et illam 
villam etiam habet episcopus Frisingen- 
sis ex donatione Romanorum regis Ru- 
dolfi. 



Digitized by 



Google 



104 



W. Erben. 



Die folgenden Absätze von A, betreffend Fischamend, Brück und 
Schwechat, fehlen in B gänzlich; an ihre Stelle tritt hier eine allge- 
meine Bemerkung über die Schenkungen Budolfs an die Freisinger 
Kirche; dann aber fahren beide Quellen übereinstimmend fort: 



A334 6 . 
In Stadlwe. 
Item in Stadlawe ad Yruar XX tal. 
ibidem in redditibus V tal. et LX de- 
nario8. 

Redditus in Walzendorf. 
In Wlzendorf XII benef. et quod- 
libet eolvit II modios tritici et unam 
porcam et I modiam avene. Ibidem due 
aree solvunt LX denarios, tercia area 
BolvitVI denarios ; de advocacia Villi mod. 
avene II pullos et II denarios. 



B 7 4 . 

In Stadlowe de Vrvar ad XXV ta- 
lenta. Ibidem in redditibua V talenta 
et LXX denarios. 

In Wulzendori XII beneficia quodli- 
bet solvit ü modios tritici et porcum 
et modium avene. Item due aree so- 
lvunt LX denarios, tercia area VI dena- 
rios. 

De advocatia IX metretas avene duos 
pullos et duos denarios. Istam villam 
habent domini de sancta Cruce ex an- 
tiquo. 



Ich halte es für unnöthig weitere und noch deutlichere Beispiele 
beizubringen, die sich unschwer finden Hessen *); schon die angeführten 
erweisen, das* sich die Uebereinstimmung nicht nur auf die Sache, 
sondern auch auf die Worte erstreckt. Kleine Umstellungen, wie eine 
solche gleich unter Probstorf begegnet (in A sind zuerst die bene- 
ficia, dann die areae aufgezählt, in B wird das beneficium quod spec- 
tat ad officialem zu der in gleichem Verhältnis stehenden area ge- 
zogen), oder Zusätze, wie jene über die Maut zu Urvar in A, über die 
Rechte der Heiligenkreuzer und die Schenkungen Budolfs an den Bi- 
schof von Freising in B können den Eindruck des engen Zusammen- 
hanges, der sich aus dieser Vergleichung ergibt, nicht abschwächen. 
Bedenklicher erscheinen vielleicht die zahlreichen Differenzen, welche 
beide Urbare in Bezug auf die Höhe der Abgaben trotz vorherrschen- 
der Uebereinstimmung aufweisen. Allein ein grosser Theil dieser Ab- 
weichungen lässt sich weit besser durch Schreib- und Lesefehler bei 
Herstellung der vorliegenden Handschriften, als durch absichtliche 
Veränderung der Zahlen erklären *) und ein anderer nicht unbeträcht- 



') Uebrigens verweise ich schon hier auf die 8. 106 Anm. 2 folgende Ver- 
gleichung von A und B. 

*) Hieher rechne ich die Verwechslung von LX und XL, von der sich gleich 
bei der oben abgedruckten Stelle über Urvar ein Beispiel findet; andere ergeben 
isch aus Vergleichung von A 403 T mit B 31 4 , von A 405 4 (LX dener !) mit B 33 Z. 18 



Digitized by 



Google 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Austriacum. 105 

licher fallt blos den Versehen der Editoren zur Last 1 ). Ebenso leicht 
erklärt sich der häufig nachweisbare Wechsel in gleichbedeutenden 



(XL ova) u. s. w. — Ein Versehen anderer Art ist es, wenn statt LX den. in A 
378 8 sich in B 29 8 XVI den. findet — Sowie bei LX und XL die Stellung des 
X die Verschiedenheit verursacht, so erklärt sich durch Umstellung des I dass 
aus XI sol. preter X den., A 428 Z. 11, in B 31, IX sol. preter X den. gewor- 
den ist.— Für blossen Irrthum auf der einen oder auf der anderen Seite halte 
ich auch die Vertauschung von V und X, wie sie sich aus Nebeneinanderstellung 
von A 356, (X sol. den.) und B 20, (V sol. den.) von A 356, (XIIII benef.) und 
B 20, (IX = Villi benef.) und anderen Stellen ergibt; in einem Fall lässt sich 
die Thatsache solcher Verwechslung noch durch den handschriftlichen Befund 
belegen; untern Talarn verzeichnete der Schreiber von A ursprünglich VI sol. 
den.; so druckt auch Chmel S. 379 a und lässt unbemerkt, dass V durch gleich- 
zeitige Correctur in X verwandelt ist ; die so hergestellte Lesart stimmt Überein 
mit B 26 4 . — Als Zeugnis für fehlerhafte Weglassung eines Zahlzeichens führe 
ich zunächst A 359 x an, wo CV Käse verzeichnet sind, während an der entspre- 
chenden Stelle B 16 8 CCV steht; der Fehler scheint durch das Abbrechen der 
Zeile verursacht zu sein, das in A zwischen C und Y eintrifft. Auslassung oder 
Hinzufügung von X oder Y findet sich häufig, z. B. A 335 8 XXXYI den., B 10 4 
XXVI den.; A 353 4 III mod. tritici, B 12, VIII mod. tritici u. s. w. — Ich lasse 
in allen diesen Fällen unentschieden, welche der beiden differirenden Angaben 
als die richtige zu gelten hätte, und auch die Möglichkeit, dass hier oder dort 
eine wirkliche Aenderung der Leistungen oder des Besitzstandes die Abweichung 
verursacht hat, will ich nicht gänzlich ausschliessen ; ich beabsichtige mit dieser 
langen Reihe von Beispielen nur zu zeigen, dass sich eine sehr bedeutende Zahl 
der Differenzen ohne Schwierigkeit auf rein mechanischem Weg erklären lässt, 
dass also aus der Verschiedenheit vieler Zahlen keineswegs schon auf Aenderung 
der tatsächlichen Verhältnisse und auch nicht anf eine planmassige Neuauf- 
nahme oder Revision der alten Verzeichnisse geschlossen werden kann. 

x ) Ich habe an jenen Stellen, wo mir Verschiedenheiten von A und B vor- 
kamen, den Druck von Chmel mit der Hs. des Staatsarchivs (Supplement N. 655) 
collationirt und fand, dass in sehr vielen Punkten A thatsächlich mit B überein- 
stimmt und nur Chmel Fehler begangen hat, z. B.: A 336 7 in tribus festis II 
den. = B 8 e , Chmel III den. ; A 354 lf (Holenstain) £ mod. bise = B 22 Z. 3, Chmel 
I mod. bise; A 356 7 XXILE schot lini = B 17 4 XXII et dimidium schoet, Chmel 
XXQI schot. Zu diesen einfachen Lesefehlern von Chmel gesellen sich unrich- 
tige Ergänzungen und falsch aufgelöste Kürzungen : A 335 Z. 1 auf molendino 
X folgt eine beschädigte Stelle, auf der ebenso gut II (= B 5 7 XII) als Uli 
(Chmel XIIII) ergänzt werden kann; A 357 e nach XV ein Stockfleck, das unle- 
serliche Wort wird soL geheissen haben wie an der entsprechenden Stelle B 18 
Z. 2 v. unten und nicht taL wie Chmel liest u. s. w. Chmel hat ferner unbe- 
achtet gelassen, dass sich in A eine eigenthümliche Schreibweise für 4 1 /» findet; 
er löst V~ regelmässig mit 5 auf; nachdem sich aus dem Vergleich mit B die 
richtige Lösung ergibt, muss es heissen: A 356 s (Waidhouen) V~~ (d. i. 4 7t) tal. 
(vgL B 20 e IIII tal. et dim. tal); ebenda (Jeznich) V" tal (B 20, 4 Uli taL et 
dun. taL) o. b. w, - Zu A 408 18 , 14 und 425 s hat endlich Chmel drei ganze 
Zeilen, welche am unteren Rande von f. 27 ▼ nachgetragen und durch Verwei- 



Digitized by 



Google 



106 



W. Erben. 



Ausdrücken (wie z. B. siligo B 23 lt a , 4 statt frumentum A 380u, 
381 lt 2 u. b. w. ; gallinae statt pulli (sehr häufig); oder die Verdeut- 
schung in vaschaneo B 13 6 , 7 statt in carnisprivio A 358 u , 12 u. s. w. 
und die Thatsache, dass an manchen Stellen dieselbe Geldsumme in 
der einen Quelle in dieser, in der andern in jener Münzeinheit nie- 
dergeschrieben wird *) ; ein mit der Sache vertrauter Schreiber konnte 
sich in solchen Aeusserlichkeiten immerhin kleine Abweichungen von 
seiner Vorlage erlauben. 

Die Verschiedenheit der Anordnung, welche fürs erste die An- 
nahme handschriftlichen Zusammenhangs auszuschliessen scheint, steht 
meiner Ansicht nicht im Wege, sondern dient ihr vielmehr als neue 
Stütze. Denn nicht planlos sind die einzelnen Absätze des Urbars in 
A und in B durcheinandergeworfen, die Umstellungen beschränken 
sich vielmehr zumeist auf die Reihenfolge längerer Abschnitte, die 
sich mit einzelnen Aemtern oder mit einer Gruppe durch gleiche Her- 
kunft verbundener Güter decken 8 ). Innerhalb dieser Abtheilungen 

sungszeichen auf die richtigen Stellen bezogen sind, ausgelassen ; die erste (De 
advocatia Gersten et iam tenet Ditmarus) und dritte (De officio Ottonis de Cell 
in Ridmarchia) stimmen überein mit B 37 Z. 10 und 20 ; Die mittlere (Ad sanc- 
tum Leonhardum notaria) fehlt in B, sowie die meisten Ueberschriften von A. — 
Vermuthlich würde eine Collation des bei Rauch gedruckten Textes mit der Hand- 
schrift von B die Zahl der Differenzen noch um einiges verringern. 

! ) Hiebei wird 1 tal. = 8 sol., und 1 sol. = 30 den. gesetzt; nach diesem 
Verhältnis ist III tal. et XXX den. A 336„ = II tal. et V soL B 9 4 ; XVII sol. 
den. A 336 7 = II tal. et XXX den. B 8 8 u. s. w. 

*) Ich gebe hier eine Uebersicht der in den beiden Rationarien überein- 
stimmenden Abschnitte, welche mich zugleich weiterer Vergleichungen der ein- 
ander entsprechenden Stellen überheben wird. 
A 333, — 334, = B 6 6 — 7,. 
A 334 e — 334, = B7 4 - 8,. 
A 334 10 , 334,, = B 5 4 — 5j. 
A 335, = B 6 8 . 
A 335 6 — 335, = B 9 6 — 10 6 . 
A 335 10 , 336, =B 11„ 11 a . 
A 336, — 336 4 = B ll e - 11,. 
A 336 5 = B 9 4 . 
A 336r = B 8 e . 
A 353i =B 9,. 
A 353, = B 6,. 
A 353 3 = B 5, — 6,. 
A 353 4 — 354 8 = B 12, — 13 6 . 
A 354, — 355, = B 21, — 22 8 . 
A 355, — 355 8 = B 137 — 14 8 . 



A 355t — 356, = B 19 4 — 20„. 

A 356 8 — 356 e = B 14, — 15, und 15 5 . 

A 356 7 — 357, 8 = B 17 4 - 19 8 . 

A 357 18 — 358 6 = B 15 8 , 15 4 , 15 6 — 16 6 . 

A 358 8 — 358, = B 20„ — 21,. 

A 358,, — 359 ö = B 16 6 - 17 8 . 

A 360 e = B 6 4 . 

A 377 a - 379, = B 27 a - 29 8 . 

A 379, — 380, = B 25 T — 27 6 . 

A 380 10 —382, = B 22 4 — 25 a . 

A 382 letzter Absatz = B 29„ 29, . 

A403 8 =B8,. 

A 403 7 -427 Z. 36 = B 31 4 — 41 

Z. 22. 
A 427 Z. 36 — 428 18 = B 29„ — 31 8 . 
Während also zu Beginn beider Urbare die Uereinstimmung in der Ordnung 
sehr gering ist, beginnt sich dieselbe von A 353 und B 12 angefangen immer 



Digitized by 



Google 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Austriacum. 107 

hingegen sind in A und B die einzelnen Ortschaften in gleicher Weise 
geordnet und folgen in beiden Quellen die Absätze in übereinstimmen- 
der Reihe. Dieses Verhältnis lässt sich mit der Annahme, die beiden 
Rationarien seien unabhängig von einander entstanden, nicht in Ein- 
klang bringen ; denn bei selbständiger Entstehung der beiden Quellen 
müsste auch in der Anordnung der kleinen Absätze die grösste Ver- 
schiedenheit zu Tage treten. Kann also die XJebereinstimmung inner- 
halb der einzelnen Abschnitte nur durch handschriftliche Verwandt- 
schaft erklärt werden, so ist leicht zu errathen, wie unter solcher Vor- 
aussetzung dennoch in der Anordnung der Aemter und sonstigen gro- 
sseren Abschnitte so starke Verschiedenheiten entstehen konnten. Die 
älteren Urbare waren vielfach nicht in Heft- oder Buchform geschrie- 
ben, sondern auf gerollte Pergamentblätter eingetragen. In der Regel 
war jedem Amt ein eigenes Blatt bestimmt 1 ), dies konnte aber nicht 
ausschliessen, dass, wo sich Raum bot, ein Blatt mehrere kurze Ab- 
schnitte aufnahm, oder wo ein Blatt für die Aufzählung der zu einem 
Amt gehörigen Ortschaften nicht genügte, ein Abschnitt auf zwei 
Blätter vertheilt werden musste. Denken wir uns, dass eine solche 
Rolle loser Blätter zu verschiedenen Zeiten zweimal copirt wurde und 
dass hiebei die Ordnung der einzelnen Blätter in einem und im an- 
dern Fall nicht dieselbe war, so erklärt sich auf einfachste Weise so- 
wohl die verschiedene Anordnung der grosseren Abschnitte, die wir in 
A und B treffen, als auch die Uebereinstimmung innerhalb dieser 
Theile. 

Nehme ich also an, dass A und B auf denselben Ursprung zu- 
rückgehen, so muss, ehe ich mich auf die Untersuchung dieser ge- 
meinsamen Quelle einlasse, ein Einwand zurückgewiesen werden. Ob- 
wohl B sich ausdrücklich auf alte Bücher beruft, in denen die zur Zeit 
der letzten Babenberger herkömmlichen Einkünfte verzeichnet waren 2 ), 
wäre es doch bei dem Altersverhältnis der beiden Rationarien nahe- 
liegend, B als eine von A abgeleitete und durch Zuthaten vermehrte 
Fassung anzusehen, wobei immerhin einzelne Abschnitte von A in B 
weggeblieben sein könnten. Abgesehen von den Verschiedenheiten der 
Anordnung, welche sich auf solche Weise nicht leicht erklären Hessen, 



deutlicher bemerkbar zu machen; das letzte Viertel von A endlich (von 403? an) 
weist von einer einzigen Umstellung abgesehen genau dieselbe Anordnung auf 
wie die entsprechenden Partien von B. 

') Inama-Steraegg in Sitz.-Ber. der Wiener Ak. ph. hist. Kl. 84, 184. 

*) Hie notantur proventus urborum seeundum quod solvere consueverunt 
tempore dueum Livpoldi et Fridrioi, sicut in registris seu libris veteribus inve- 
nitur B 5 S . 



Digitized by 



Google 



108 W. Erben. 

verbieten jedoch meherere Stellen, an denen B richtige, A aber falsche 
Lesarten bietet, diese Annahme. Hieher gehören eine Anzahl ent- 
stellter Namen nnd Worte, wie Altenpachlenge (381 2 * statt Altenlen- 
genpach B 23 4 ), Ulricus villicus Wilhalmi (408 n statt Ulricns filins 
Wilhalmi B 36 Z. 14) u. s. w., sowie Auslassungen welche A aufweist; 
so fehlt A 354 18 (unter Holenstain) die zu seitfrissing gehörige Zahl 
(B 21 letzte Zeile Ell« seitfrischinge) und so ist 382 7 nach XL VIII 
das Wort taL, 425 6 nach metretas das Wort frumenti, 427 Z. 4 v u. 
nach XL das Wort anseres ausgefallen (vgl. B 25 8 , 38 Z. 6 und 30 
Z. 26); an einer Stelle (354 12 ) läßrt sich aus dem Vergleich mit B 
(22 Z. 1) erkennen, dass die Wiederkehr derselben Angabe (IUI caseos) 
den Schreiber von A verführt hat einige Worte zu überspringen 1 ). 
Schwerer als alle diese Versehen fallt ein Fehler ins Gewicht, der dem 
Schreiber von A in bezug auf die Anordnung widerfahren ist. Das 
Verzeichnis der von der Gräfin von Raabs dem Landesherrn zuge- 
fallenen Einkünfte reicht in B von S. 16 6 bis S. 19 8 ? dasselbe ist 
nicht nur am Anfang gekennzeichnet durch die Ueberschrift: Beddi- 
tus vacantes de comitissa in Bazze, sondern auch der Schluss dieses 
Abschnittes wird deutlich markirt durch die Worte: Hie finem habet 
descriptio comitisse reddituum (!) de Ratz; und dass die Einkünfte der 
Gräfin von Raabs iu der That bis hieher reichen, bezeugt auch die 
diesem Schlusssatz vorhergehende Notiz über die Vergabung von fünf 
Weingärten von Seiten der Gräfin. Vergleichen wir mit diesem Be- 
fund die entsprechenden Theile von A, so ergibt sich, dass der in B 
zusammenhängende Abschnitt 16 6 — 19 8 in A in zwei Stücke zerrissen 
ist (3567— 357! 8 und 358n— 359 5 ), so dass nur der erste Theil der 
hieher gehörigen Besitzungen durch die Ueberschrift als einstiges 
Eigenthum jener Gräfin gekennzeichnet ist, während der zweite, in A 
vorangestellte, in Ermangelung einer eigenen Ueberschrift ohne wei- 



! ) Ich lasse bei diesem Vergleich die Ueberschriften unberücksichtigt, da 
sich solche in B nur bei den grosseren Abschnitten finden, w&hrend wenigstens 
die ersten drei Viertel von A viel reichlicher hiemit ausgestattet sind; indem 
jedoch der Schreiber von A in dieser Beziehung nicht ganz gleichmftssig ver- 
fährt und auch durch Raummangel gehindert wird, die Rubra stets an die rich- 
tige Stelle zu setzen, hat er der Uebersichtlichkeit eher geschadet als genützt 
Chmel hat diese Ueberschriften nicht immer an richtiger Stelle eingeschaltet und 
auch die Kürzungen nicht immer richtig behandelt ; ich begnüge mich anzuführen, 
dass der räthselhafte Ortsname Ville silnemor (A 357 n ) nichts anderes bedeutet 
als ville silve nemora; als von Chmel unrichtig gestellte Ueberschriften sind zu 
verzeichnen: in Chundorf 335 Z. 3, gehört zu 334 Z. 2 von unten, was durch 
supra angedeutet wird; in La und circa (statt infra) La gehören beide zu 354 8 
nach Perenhouen; Advocacie 357 l0 gehört zu 357 n u. s. w. 



Digitized by 



Google 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Austriacum. 109 

teree zu den mit 356 8 beginnenden Bedditus vacantes de domnis de 
Zewinge gerechnet werden müsste. Dieser offenkundige Fehler von 
A macht es unmöglich, das jüngere Bationar als eine Ableitung des 
älteren anzusehen, und zeigt am deutlichsten, dass beide auf eine ge- 
meinsame Quelle zurückgehen müssen. 

Für die Beurtheilung dieser gemeinsamen Quelle werden mit Sicher- 
heit nur jene Stellen zu verwenden sein, welche in A und B in glei- 
cher Weise wiederkehren. Ebensowenig als die Zusätze von B, welche 
von Schenkungen Eonig Budolfs an die bairischen Bischöfe handeln, 
ebensowenig kann also der Abschnitt von A, aus welchem Dopsch 
seine chronologischen Beweise geholt hat, für die Entstehungszeit der 
gemeinsamen Quelle massgebend sein; denn sowie jene Notizen von 
B in A nicht vorkommen, ebenso fehlt in B der genannte Abschnitt 
von A (S. 383! — 403 8 ). Wir müssen uns also zu diesem Zwecke nach 
anderen Anhaltspunkten umsehen. Vor allem drängen sich dem Su- 
chenden einige Ueberschriiten auf, die von dem Heimfall verschiedener 
Güter an den Landesfürsten berichten und hiebei die Namen der frü- 
heren Besitzer anführen. So finden sich in A 356 8 (=B 14 7 ) Bed- 
ditus vacantes de domnis de Zewinge, A 358 6 (=B 20 12 ) Bedditus 
vacantes a Rudolf o Mazone, A 358! t (=B 16 6 ) die schon erwähnten 
Bedditus vacantes de comitissa (in) Bagz, 360 9 (vgl. B 6 4 ), Bedditus 
vacantes de domno Trenfrido de Hintperch. Von den letzten Zebin- 
gern ist Heinrich nur bis 1227 nachweisbar l ) und Wichard, der letzte 
des Stammes, wird zu Anfang des Jahres 1232 meuchlerisch ermor- 
det 2 ). Budolfus Mazo erscheint zuletzt im August 1233 in einer Schen- 
kung für Kloster Zwettl 8 ), nachdem er seit 1200 nachzuweisen ist 4 ). 
Die Besitzungen der letzten Gräfin von Baabs kamen noch unter Leo- 
pold VI. an den LandesfÜrsten 5 ). Irnfrid von Hindberg endlich scheint 
zwischen 1237 und 1239 gestorben zu sein 6 ). Obwohl sich nun die 
Erinnerung an die Art der Erwerbung bei einzelnen Gütern ohne 
Zweifel ein Menschenalter und darüber gehalten haben kann und wirk- 



i) Meiller Reg. der ßab. 140 nr. 218. 

*) Vgl. die Berichte der Österreich. Annalen zu 1232 in Mon. Germ. SS. 9. 
626. 627, 637 nnd 727, ferner Meiller Reg. der Salzb. Erzbischöfe S. 550 Anm. 
154; schon im März 1232 wird Wichard als verstorben erwähnt Meiller Reg. der 
Bab. 149 nr. 7. 

*) Fontes rer. Anstr. II, 3, 397. 

<) Meiller Reg. d. Bab. S. 83 nr. 13. 

*) Enenkel Fürstenbuch, Rauch Scriptores 1, 248; Lampel, Die Einleitung 
zu Jans Enenkels Fürstenbuch 28. Anm. zur vor. Seite setet den Verkauf zwi- 
schen 1219 und 1221. 

*) Meiller in den Denkschriften der Wiener Akademie 8, 58. 



Digitized by VjOOQiC 



HO w - Erben. 

lieh auch in jenem Abschnitt von A, der sicher zu Zeiten Otakars ent- 
standen ist, einige ähnliche, ebenfalls auf die Zeiten der letzten Ba- 
benberger hinweisende Bemerkungen anzutreffen sind *), so wäre es 
doch schwer einzusehen, weshalb man, falls das Urbar in den Fünf- 
ziger- oder Sechziger-Jahren neu angelegt worden wäre, bei der Ein- 
teilung und Anordnung so starke Bücksicht auf die Herkunft des 
Besitzes genommen und nicht lieber jeden Ort in dem betreffenden 
Amtsbezirk untergebracht hätte. Weit verständlicher erscheinen jene 
Ueberschriften, wenn wir annehmen, dass die gemeinsame Quelle in 
jener Zeit, in der die angeführten Heimfalle eintraten, oder auch noch 
etwas früher angelegt wurde; unter dieser Voraussetzung erscheint es 
begreiflich, dass die Aufzahlung der neuerworbenen Güter jedesmal 
als geschlossener neuer Abschnitt dem Urbar angefügt wurde. 

Von besonderer Wichtigkeit für die Zeitbestimmung wäre es, 
wenn sich die in dem gemeinsamen Bestand beider Bationarien als 
lebend genannten Personen anderwärts nachweissen Hessen. Aber obwohl 
gerade der letzte Theil Ton A an Personennamen ungemein reich ist, ist 
es mir doch nicht gelungen in dieser Sichtung bestimmte Merkmale 
aufzufinden. Am ehesten möchte ich noch der Anführung des Ulrich 
von Cherneprunn Gewicht beilegen, der nach Angabe von A (403 5 ) 
einige Aecker und einen Wald im Amt S. Peter gewaltsam in Besitz 
genommen hatte; vielleicht ist es derselbe Ulrich von Gherne- 
brunne, der 1208 — 1213 als Zeuge in Urkunden Leopold VI. für 
St. Florian erscheint 2 ). 

Bessere Anhaltspunkte gewährt die Geschichte einzelner Besitzun- 
gen, welche in A als Eigenthum des Landesfürsten erscheinen, obwohl 
sie nachweislich zur Zeit Otakars in andere Hände übergegangen 
waren. Der ganze zu der Burg oder Grafschaft Raabs gehörende 
Besitz wurde 1260 von Otakar und Margarethe dem Woko von Rosen- 
berg zu Lehen gegeben und blieb in den Händen Wokos und seiner 
Nachkommen bis zum Jahre 1282 8 ). Da an der Identität der Güter, 
die in unserm Urbar als Bedditus vacantes de comitissa (in) Bagz er- 



l ) 389i f quoddam, f eodum quod dux Fridericus contulerat scolastico Nove ci- 
vitatis; 401, contulerat dux Fr. cuidam militi; 402, de X benef. et de curia vil- 
licali que advocato ceperunt vacare a domino Wichardo de Zewinge und ähn- 
lich 402g ; 402 4 que ceperunt vacare . . ex morte Strunonis marscalci (Struno von 
Falkenstein ist nach Meiller Reg. d. Bab. 8. 317 bis 1227 nachweisbar). 

*) ÜB. des Lds. o. d. Enns 2, 513, 553, 556, 565, 573. 

•) Die betreffenden Urkunden sind bei Kurz, Oesterreich unter den Königen 
Ottokar und Albrecht L 2, 173 ff. gedruckt als Beil. nr. 1 B, 2,> 3, 4 und 13. 
Vgl. auch Meiller Reg. d. Bab. S. 197 Anm. 35. 



Digitized by 



Google 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Austriacum. \\\ 

Schemen (A 358^— 359 6 und 3567— 357 18 , B 16 6 — 19s) 1 ), mit jenen, 
die Woko erhielt, nicht zu zweifeln ist 8 ), so kann dieser Theil des 
Urbars nicht auf einer nach 1260 erfolgten Aufzeichnung beruhen; 
ee hatte sonst unbedingt diese ganze Herschaft als Lehen der Rosen- 
berge bezeichnet werden müssen. Ebenso verhält es sich mit den 
Gütern in Alt-Pölla, Ramsau und Winchel, welche A (355 8 , 355 3 ) 
ohne Bemerkung über einen Besitzwechsel aufzählt, obwohl sie schon 
im Juni 1253 dem Dietrich von Hohenberg zu Lehen gegeben worden 
waren 8 ). Dadurch dass diese Veränderungen in A nicht berücksichtigt 
sind, wird die mechanische Benützung einer älteren Vorlage erwiesen. 
Und dass diese nicht etwa kurz vor 1253 entstanden ist, zeigen 
die beiden Absätze, welche von dem Besitz in Eagran und in Ghogel- 
prunn handeln. Den ersteren bezeichnet A 403 8 als theilweise ver- 
pfändet 4 ), der letztere wird ohne Einschränkung zu dem Besitz des 
Landesherrn gerechnet (A 336 4 ), und doch war Eagran 1243 in den 
Besitz Conrads von Hindberg übergegangen 6 ), Chogelprunn aber schon 
1231 unter Zustimmung Herzog Friedrich II. von Heinrich von Möd- 
ling dem Stift Klosterneuburg geschenkt worden 6 ). Für die Identität 



f ) Ueber die Anordnung vgl. oben 8. 108. 

') Otakar verleiht dem Woko : comitiam in Ratz . . cum suo iure, seil, pa- 
tronatum ecclesiarum . . homines beneficiatos feuda in ea habentes, iudicia, ad- 
vocatias . . dotes quae vulgariter lippgedinge nominantur sive possessiones per 
obligationem expositas ... et omnia alia iura quocumque nomine eint vocata. 
nulla conditione aut exceptione interposita; auch das Urbar nennt ausser den 
Einkünften, die aus dem Grundbesitz fliessen, ausdrücklich jene von den Gerichten 
und Vogteien (A 357 8 , 357 10 und 357 M = B 18 7 — 19,). 

*) Die Urk. Otakars vom 5. Juni 1253 ist gedruckt bei Chmel Notizenblatt 
für österr. Geschichte und Literatur (1843) S. 71. Die genannten Güter werden 
sowohl in der Urk. als in B 13, — 13 10 als Pertinenzen von Chrumenau be- 
zeichnet. 

4 ) obligata sunt decano iudo liest Chmel; die Hs. weist über do ein Kür- 
zungszeichen auf, vielleicht ist also decanus in do ... zu lesen. 

*) Friedrich IL kauft am 18. Jänner 1243 von Konrad von Hindberg dessen 
Antheil an dem Schloss Hindberg und übergiebt ihm dafür u. a. »villam nostram 
Chageran tali iure quo ipsam hactenus possedimus nomine proprietatis«. Meiller 
in Denkschriften der Wiener Ak. 8, 104 nr. 3. 

") Pez Cod. dipl. 2, 75 nr. 126; obwohl Philibert Hueber in seiner Randbe- 
merkung angibt, dass er die Urkunde ex autographo geschöpft habe, so fehlt 
doch in seinem Druck die Datierung ; ich ergänze sie, da die Zeugen gut zu den 
ersten Jahren Friedrichs IL passen, ohne Bedenken aus der Urkunde, in welcher 
Otakar am 2. Dezember 1261 dem Stift diese Schenkung Heinrichs von Mödling 
bestätigt, Fontes rer. Austr. II, 10, 13 nr. 17; eine andere Fassung der Confir- 
mation Otakars ist gedruckt bei Fischer, Merkwürdige Schicksale des Stiftes und 
der Stadt Klosterneuburg 2, 247. Ueber die weiteren Schicksale des dem Stifte 



Digitized by 



Google 



112 w - Erben. 

der betreffenden Besitzungen bürgt in beiden Fällen B, indem hier die 
erwähnten Besitzveränderungen berücksichtigt sind. Der Absatz über 
Eagran (B 8 a ) schliesst mit den Worten: et illa bona habent domini 
de Ewersdorf pro mntatione castri in Hintperch; das ist eine aus- 
drückliche Bezugnahme auf den Verkauf im Jahre 1243, denn die 
Herren von Ebersdorf sind die Söhne jenes Conrad von Hindberg, der 
damals seinen Antheil am Schlosse Hindberg veräusserte und Eagran 
erwarb 1 ). Ebenso ist den Angaben über Chogelprunne die Notiz bei- 
gefügt: et illam villam habet prepositus Nivnbergensis (B 12 Z. 2)« 

Als frühesten terminus ad quem erhalten wir somit das Jahr 
1231 und als einer der jüngsten noch in die gemeinsame Quelle beider 
Bationarien aufgenommenen Nachträge erweist sich das Verzeichnis 
der nach dem Tode Irnfrids von Hindberg, also nicht vor 1237 ledig 
gewordenen Einkünfte; in die ruhigen Zeiten Leopold VI. also wird 
die erste Anlage des Urbars zu setzen sein, unter seinem Sohne muss 
dasselbe fortgeführt und durch das Verzeichnis der inzwischen neu 
erworbenen Einkünfte vermehrt worden sein. Zu diesem Ergebnis 
stimmt vortrefflich, was der Schreiber von B über seine Quelle be- 
merkt 8 ); sie konnte mit vollem Becht ab Verzeichnis der unter Leo- 
pold VI. und Friedrich IL gebräuchlichen Angaben hingestellt werden. 

In welcher Weise nun A und B aus dieser gemeinsamen Quelle 
abgeleitet sind, lässt sich zwar nicht im Einzelnen constatiren, aber 
doch leicht im Allgemeinen vorstellen 3 ). Jedenfalls scheint B mit den 
thatsächlichen Verhältnissen viel mehr in Einklang gebracht worden 
zu sein, als dies bei A der Fall ist. Die unveränderte Aufnahme von 
Besitzungen, welche längst in andere Hände übergegangen waren, erweist 



geschenkten Gutes zu Chogelprunn vgl. Fischer im Archiv f. Ennde österr. Ge- 
schichtsqu. 2, 110. 

*) Meiller in Denkschriften 8, 90. 

*) S. oben S. 107 Anm. 2. 

*) Die einfachste Formel, durch die sich das Verhältnis der Handschriften 
aasdrücken Hesse, wäre folgende: 
Urbar ans der Zeit Leopold VI. mit Nachträgen aus der Zeit Friedrich IL 




x 7 

-}- Nachträge a. d. Zeit + Nachträge a. d. Zeit 

Otakars Rudolfs 

DigitizedbyVjOOQlC 



Zur Entstehung des sogenannten Rationarium Austriacum. H3 

deutlich,, dass der Schreiber von A seiner Vorlage mechanisch gefolgt 
ist und da» keine Revision der babenbergischen Verzeichnisse statt- 
gefunden hat; ganz änsserlich müssen jene Zusätze, welche der Zeit 
Otakars angehörten, einer Handschrift des alten Urbars eingefügt 
worden> sein, ohne dass man es der Mühe werth gefunden hätte, den 
ursprünglichen Bestand desselben den inzwischen veränderten Verhälfc- 
nissen anzupassen. 

Einige Schwierigkeiten wird es immer machen, den Umfang der 
gemeinsamen Quelle genau festzustellen' — denn es ist nicht nur 
möglich, sondern sehr wahrscheinlich, däss auch manche Abschnitte 
von A, die in B fehlen, insbesondere aber grössere Theile von B, die 
in A nicht vorkommen, nicht durch Zusätze entstanden sind, sondern 
der gemeinsamen Quelle beider angehören; es ist zu hoffen, dass eine 
umfassende Kenntnis und Benützung des urkundlichen Materials auch 
hier zu besseren Ergebnissen führen wird, als ich sie bieten könnte. 
Eine sorgfältige Vergleichung der verzeichneten Abgaben würde es 
ferner auch iu vielen Fällen, wo A und B verschiedene Daten bieten, 
ermöglichen zu entscheiden, ob absichtliche Aenderungen oder blosse 
Versehen vorliegen und auf welcher Seite im letzteren Fall die Wahr- 
heit -zu suchen ist Aber alle diese Fragen gehen über den Rahmen 
meiner Untersuchung hinaus; sie werden den Editor zu beschäftigen 
haben, der uns — hoffentlieh recht bald — einen zuverlässigen Text 
bieten wird, dem beide Bationarien, gleichwie zwei Handschriften 
einer Quelle, gemeinsam zu Grunde gelegt werden müssen. Der Zweck 
dieses Aufsatzes ist erreicht, wenn es mir gelungen ist, die Ansicht 
zu beseitigen, dass das ältere österreichische Rationar einer unter der 
Regierung Otakars vorgenommenen Landesaufnahme seine Entstehung 
verdanke, und wenn ich andere dazu angeregt habe, auf Grund der 
beiden uns erhaltenen Rationarien das bisher für verloren gehaltene 
Babenbergische Urbar wiederherzustellen. Nur auf die Folgerungen, 
welche D. auf seine Ansieht von der Entstehung des Rationarium 
Austriacum gebaut hat, muss ich zum Schlüss in einigen Worten 
zurückkommen. 

Was D. über die „' positiven Ziele g der Politik Otakars berichtet 
und über seine „organisatorischen Betrebuugen" zur Hebung der Land- 
wirtschaft, aus unserer Quelle herauslesen will, verliert den Halt* 
sobald meine Auffassung über die Entstehung von A Anerkennung 
findet; denn die von D. (S. 469) zu diesem Behufe angeführten Stellen 
zahlen zumeist zu dem Bestand des alten Babenbergischen Urbars 1 ). 



>) Die Stelle über die wüst liegenden Güter in Brunn (A 38 l u ) kehrt wört 
Mittheüaiiffen XVL 3 



Digitized by 



Google 



114 W. Erben. 

Finden sieh also auch in jenem Abschnitt, der sich ak Zusatz ans der 
Zeit Otakars erweist, einzelne Bemerkungen über von neuem bebaute 
Güter und Weinberge, so zeigt eben der Vergleich mit den andern 
Theilen des Urbars, dass hierin nichts außergewöhnliches zu erblicken 
sei. Auf eine besondere Einfiussnahme der neuen Regierung auf der- 
artige Fragen kann somit aus unserer Quelle nicht geschlossen werden. 
Günstiger steht es mit den Revindikationsbestrebungen, welche D. 
besonders betont. Es ist in der That auffallend, wie häufig gerade 
in dem kurzen Abschnitt von A, der seine Entstehung den Zeiten 
Otakars verdankt, von widerrechtlichem Besitz einzelner Güter und 
Einkünfte gesprochen wird; am Schlüsse werden geradezu diejenigen 
zusammengestellt, welche sich derartige Vergehen zu schulden kommen 
Hessen (A 402 8 — 403 2 ). Ohne Zweifel hat der mit der Aufzeichnung 
dieser Stellen Betraute solchen Verhältnissen sein besonderes Augen- 
merk zugewandt. Nehmen wir hinzu, was der Notar Heinrich über 
den ihm von Otakar bei seiner Ernennung ertheilten Auftrag berichtet 
(D. S. 465) und ziehen wir auch die von den Annalen bezeugte Bre- 
chung der Burgen, sowie die einschlägigen Bestimmungen des Otakar- 
schen Landrechtes in Betracht, so muss ein Zusammenhang zwischen 
dienen Thatsachen anerkannt und auf eine bestimmte Richtung in der 
Politik Otakars geschlossen werden. Aber die angeführten Momente 
genügen nicht, um von einer so wohl vorbereiteten Güterrevindikation 
zu sprechen, wie sie D. im Sinne hatte. Otakar mag seinen Schrei- 
bern und Beamten Befehl gegeben haben, entfremdete landesfürstliche 
Einkünfte zu verzeichnen; seiner Anordnung wird in vielen Fällen 
entsprochen und auf Grund dieser Erbebungen wird gegen die wider- 
rechtlichen Besitzer vorgegangen worden sein. Zu einer allgemeinen 
Aufnahme und systematischen Revision des landesfürstlichen Besitzes 
ist es nicht gekommen; dafür bürgt die mechanische Art, in der das 
unter den früheren Landesherren angelegte Urbar abgeschrieben und 
durch blosse Nachträge vermehrt, nicht aber mit den thatsächlichen 
Verhältnissen in Einklang gebracht worden ist. 



lieh wieder in B 24 4 ; der Wald, welcher alle vier Jahre 16 Talente abwerfen 
soll (A353,), ündet sich ebenso B 9 S ; auch die neuen Weinberge in Grimsiog 
und Rappoltenkirchen (A 427 Z. 41 und 38 l u ) begegnen in gleicher Weise in 
B 30, und 24,, bei den letzteren auch die »Staatshilfe«, welche nach D. Otakar 
zur Hebung der Weinoultur gewidmet haben soll. 



Digitized by 



Google 



Zur Sendung Metternichs nach Paris im J. 1810. 

Von 

Adolf Beer. 



In der autobiographischen Denkschrift, welche in den „Nachge- 
lassenen Schriften" (I S. 107. Vergleiche S. 237 Not. 51) abgedruckt 
ist, erzählt Metternich, dass er sich während seiner Anwesenheit in 
Paris im Jahre 1810 mit einigen Verhandlungen über die Ausführung 
einzelner Bestimmungen des Friedensvertrages beschäftigt habe. Dar- 
unter sind Abmachungen zu verstehen, welche sich auf Handel und 
Finanzen bezogen. Vor seiner Abreise nach der französischen Haupt- 
stadt wünscht Metternich eine Ausarbeitung zu besitzen über jene 
Angelegenheiten, welche „in commercieller Bücksicht für Oesterreich von 
wesentlichem Interesse sind, da man vielleicht bei den veränderten 
politischen Umständen Verhandlungen mit dem französischen Hof zur 
Sprache bringen könnnte u . 

Dem Wuusche Metternichs wurde durch Vortrag Odonell's vom 
11. März 1810 Rechnung getragen, dem eine ausführliche Ausarbeitung 
„Desideranda betitelt 14 beigeschlossen war. 

In der That kamen in Paris die commerciellen Verhältnisse zur 
Sprache. Den Anstoss scheint ein Schreiben des Herzogs von Cadore 
gegeben zu haben. Die Verhandlungen gelangten am 30. August 1810 
durch eine Handelsconvention zum Abschlüsse. Metternich übersandte 
den Vertrag am 5* September mit zwei Vorträgen an den Kaiser. 

Der Kaiser übermittelte die Berichte Metternichs mit Hand- 
schreiben vom 14. September 1810 dem Grafen Wallis mit der Wei- 
sung „nach gepflogenem Einvernehmen mit dem Fürsten Metternich 41 

8 # 
Digitized by VjOOQiC 



116 A. Beer. 

ein gemeinschaftliches Gutachten zu erstatten. Am 17. September er- 
statteten dieselben einen Vortrag, den Graf Wallis wie viele andere Schrift- 
stücke, die er als Hofkammerpräsident dem Kaiser überreichte, selbst 
mundirte. 

Ueber die handelspolitischen Abmachungen Metternichs fällte Graf 
Wallis ein vernichtendes Urtheil. Frankreich würde allein die grössten 
Vortheile erhalten, legte er dem Kaiser dar, für Oest erreich würden 
sie in politischer und financieller Hinsicht nicht blos lästig, sondern 
höchst verderblich sein, indem sie Oesterreich in die grösste Dependenz 
von Frankreich setzen, dem österreichischen Staate den Speditions- 
und Gommissionshandel zu entziehen drohen und eine bedeutende Ab- 
nahme des Transitzollerträgnisses herbeiführen werden, zu Irrungen 
und Beibungen nur zu weiten Spielraum darbieten und dadurch in 
commercieller und financieller Hinsicht der österreichischen Monarchie 
eine sehr tiefe und tödliche Wunde schlagen würden. Es sei bedauerlich 
in einer so wichtigen und heiklichen commerciellen und financiellen 
Angelegenheit vor dem wirklichen Abschlüsse weder mit dem Hof- 
kammerpräsidenten, noch mit der Finanz- und Kommerzhofstelle Bück- 
sprache gepflogen zu haben. 

In dem ersten Artikel räumten die beiden Regierungen einander 
das Recht ein in allen Handelsplätzen Consularagenten halten zu dürfen. 
Hiermit meinte der Hof kammerpräsident werde dem österreichischen 
Handel wenig gefrommt, der französischen Regierung aber die er- 
wünschteste und umfassendste Gelegenheit dargeboten, das Spionirungs-, 
Einmengungs- und Bearbeitungssystem immer fester zu begründen und 
immer mehr zu erweitern. Die französische Regierung könne in allen 
wichtigen Orten, in Prag, Rumburg, Beichenberg und Pilsen, in 
Brunn, Troppau und Teschen, in Graz, Marburg und Klagenfurt, in 
Lemberg, Pest, Ofen, Semlin, Agram und Hermanstadt die Anstellung 
von Agenten verlangen und hiedurch ihren Endzweck erreichen, und 
es bedürfe keiner Zergliederung, wie äusserst bedenklich das „in höherer 
Polizeirücksicht 44 wäre und welche Nachtheile hieraus zu besorgen stehen. 
Oesterreichs Kaufleuten wurde in Fiume gestattet sich unter ihrem 
Consul zu versammeln und ihre Waaren in einem Entrepot niederzulegen, 
jedoch mit der Beschränkung, dass die zu Meer eingeführten Waaren 
auf diesem Wege nicht wieder ausgeführt werden könnten. Die Waaren 
sollten durch die illyrischen Provinzen durchgeführt werden dürfen 
gegen Erlag eines Zolls von 2 fl. per Centner, während der Dauer 
des Seekrieges blieben jedoch englische Waaren von dieser Durchfuhr 
ausgeschlossen. Dem österreichischen Handel wurden jedoch nur zwei 
Strassen offen gelassen, dagegen dem französischen Transithandel die 



Digitized by 



Google 



Zur Sendung Metternichs nach Paris im Jahre 1810. XI? 

Donau und alle Strassen im ganzen Umfange der österreichischen 
Monarchie, auch wurde eine Begünstigung der Schiffahrt der französischen, 
italienischen und illyrischen Unterthanen auf der Donau bis nach 
Orsova zugesagt 

Manche Bemängelung des Vertrags beruhte allerdings auf eng^ 
herziger Auffassung. So die Bestimmung, dass Oesterreich den freien. 
Verkehr mit Getreide und Vieh nach den illyrischen Provinzen, deren 
Bedarf von fünf zu fünf Jahren festgestellt werden soll, zulassen werde. 
Der Hofkammerpräsident erblickte darin grosse Nachtheile: Steigerung 
der Getreidepreise, Verzichtung auf das Becht bei veränderten Um- 
standen ein Ausfuhrverbot zu erlassen, Verteuerung der Fleischpreise, 
welche auf Steiermark und selbst auf die Stadt Wien einen um' so 
nachtheiligeren Einfiuss haben werden, als gerade jetzt, wo die hohen 
Steuern ausgeschrieben sind, erhöhte Fleischpreise nachtheilig einwirken 
würden, endlich Mangel an Keciprocität, indem die Ausfuhr von Ge- 
treide und Vieh aus den illyrischen Provinzen in die österreichischen 
Staaten nicht bedungen war. Die Salzpreise sollten in Illyrien.und 
in den benachbarten österreichischen Gebieten gleich gehalten und 
durch eine Vereinbarung der beiden Regierungen festgesetzt werden. 
Im Falle eines Friedens mit England wurde ein Sinken des Salzpreises' 
durch die Möglichkeit der Zufuhr von Seesalz befürchtet, wodurch ein 
Ausfall in dem Erträgnisse für Oesterreich die unmittelbare Folge 
wäre. Für gewisse der Industrie nöthige Artikel als Bleikohle, Eisen 
und Häute war ein massiger Ausfuhrzoll vereinbart, eine Bestimmung, 
die ebenfalls angefochten wurde. Die Ausfuhr von Häuten, setzte 
Graf Wallis auseinander, muss verboten bleiben, weil der Mangel an 
diesem Artikel bekannt sei und eine von Oesterreich gewährte Zulassung 
eine ungeheuere Werthtbeuerung der Armeebedürfnisse und der ohnehin 
schon dermal beispiellos hoch gestiegenen Fussbedeckung, eines wesent- 
lichen Nationalbedüfnisses, hervorbringen und den Finanzen abermals 
eine durchaus unerschwingliche Erhöhung der Mititärdotation ver- 
ursachen würde. 

Die Resolution des Kaisers auf den Vortrag des Fürsten Metter* 
nich Wien, 18. September 1810 lautet: „Den Kurier lasse ich mit den 
angetragenen und mir überschickten Depeschen sammt dem Rati- 
fikationsakt der einen Convention abgehen. Was die andere Convention 
anbelangt, hat sie mir bei der ersten Durchlesung als für meine 
Monarchie verderblich geschienen, welches nun auch der Hofkammer- 
präsident bekräftiget Sie kann daher, wie sie liegt, nicht ratifiziert 
werden, und muss also abgeändert werden, oder es ganz davon ab- 
kommen. Es bleibt demnach nichts übrig als den Entwurf einer 



Digitized by 



Google 



118 A. Beer. 

andern Convention, die zulässig ist, mit Benützung der Erinnerungen 
über die von Ihrem Sohn gemachte, nach reifer Ueberlegung durch 
die Hofkammer verfassen zu lassen, dann Jemand dem Geschäfte voll- 
kommen gewachsenen nach Paris abzusenden, der damit, und mit der 
vollen Sachkenntniss über diesen Gegenstand ausgerüstet den Fürsten 
Schwarzenberg in der weitern Verhandlung desselben leite, und dem 
Kaiser Napoleon die Unmöglichkeit erweise, oder erweisen lasse, in 
der ich mich befinde, solche Stipulationen, als die von meinem 
Minister des Auswärtigen eingegangenen zu bestättigen. Sollte ihr 
Sohn bald in Wien eintreffen, so ist er dieser Arbeit beizuziehen; 
widrigenfalls aber ist selbe, auch ohne seine Ankunft abzuwarten, 
mir zur Genehmigung vorzulegen, und die nach Paris abzusendende 
Person vorzuschlagen, in jedem Falle aber in dieser Sache gleich Hand 
an das Werk zu legen". 

Am 30. September 1810 übermittelten Fürst Metternich und Graf 
Wallis der kaiserlichen Weisung entsprechend dem Kaiser einen Ent- 
wurf, welchen Graf Herberstein, die damals in Handelsfragen mass- 
gebendste Persönlichkeit, ausgearbeitet hatte. Dieser Entwurf, heisst 
es im Vortrage, ist in einer eigenen Conferenz vorgetragen, sorgfaltig 
beleuchtet, in jeder Beziehung mit aller Genauigkeit gewürdigt, und 
in der Voraussetzung, dass es in politischer Hinsicht nicht angehen 
dürfte, es von aller Convention ganz abkommen zu lassen, welches in 
commercieller und financieller Hinsicht das allererwünschteste wäre« 
auch mithin annehmbar und zweckmässig befunden worden. Gleich- 
zeitig wurde die Absendung des Grafen Herberstein nach Paris vor- 
geschlagen, um bei den Verhandlungen berathend zur Seite zu stehen. 
Die kaiserliche Entschliesung lautete in einem andern Sinn. „Vor Allem", 
schrieb der Kaiser eigenhändig am Rande, „ist die Ankunft des Grafen 
Metternich aus Paris oder wenigstens der Effekt der Nichtratificirung 
der Convention abzuwarten. Wenn Graf Metternich eher zurück- 
kommen sollte, (ist) dieser Gegenstand mit ihm in reifste Ueberlegung 
zu nehmen, womöglich die Aöschliesung einer Convention ganz zu 
vermeiden, und wenn dieses so nicht thunlich sein sollte, die Sache 
nicht eher auszumachen, bis sie nicht so viel wie immer möglich zu 
unserem Vortheil und mit Vermeidung aller Nachtheile für meine 
Monarchie beendigt werden könne u . 

Der Abschluss eines Handelsvertrages kam nicht zu Stande. 

I. 

Die Denkschrift, welche Metternich von der Hof kammer erhielt, 
wurde auf Grund von Beschlüssen einer Conferenz ausgearbeitet, die 



Digitized by 



Google 



Zur Sendung Metternichs nach Paris im Jahre 1810. H9 

vor semer Abreise bei ihm abgehalten wurde und woran die Grafen. 
Ziehy und Odonell Theil nahmen, Letzterer hob die Nachtheile hervor, 
„welche daraus entstehen müssten. wenn man Verpflichtungen mit 
Frankreich einginge, welche weit entfernt den gewünschten Zweck 
hervorzubringen vielmehr neue Verwicklungen und unangenehme Dis- 
kussionen hervorbringen könnten". Graf Odonell sagte dem Grafen 
Metternich wiederholt, , dass um diesen überwiegend grossen Nachtheilen 
zu begegnen, es, wenn kein anderes Mittel sich darböte, besser wäre, 
„jeder Unterhandlung zu entsagen und inzwischen die Lage der Dinge 
unverrückt zu lassen 11 . Auch nach dem Tode OdonelPs beharrte die 
Hofkammer bei dieser Ansicht (Eigenhändiger Vortrag von Wallis 
9. Oktober 1810; Kohaiy an die Staatskanzlei 20. Mai 1810). 
Die Denkschrift lautet wie folgt: 

1. Unter den Verlusten des Wiener Friedens ist der von Triest und 
Fiume nicht nur mit Bücksicht auf den Handel, sondern auch wegen des 
für einen grossen Theil der innerösterreichischen Provinzen so bedeutenden 
Strassenwesens der empfindlichste. Nur durch ihre Verbindung mit dem 
Innenlande können sich jene für sich armen Küstengebiete , namentlich 
Krain, erhalten. Es wäre von höchster Wichtigkeit — wenn auch bis 
zum definitiven Seefrieden unter französischer auf Kosten Oesterreichs er- 
haltenen Garnison — Triest wenigstens mit einem für Seezwecke genü- 
genden Rayon und einer Verbindungstrasse in das Innere, die wohl den 
allgemeinen Verkehrsgesetzen, aber keinem höheren Zolle unterworfen 
wäre, zu gewinnen. Zum mindesten wäre diese freie Verbindungsstrasse 
mit einem niederen Zoll und das Recht zur Errichtung einer österreichi- 
schen Commandithandlung in Triest, die wohl allen Landesgesetzen unter- 
liegen, der aber ein österreichischer Commercialagent vorstände, anzustreben. 
Für Krain ist diese Verbindung geradezu eine Existenzfrage. 

2. Fast so wichtig und für Ungarn noch wichtiger wäre die Rück- 
gewinnung von Fiume, Porto Re* und Carlopago, gleichfalls in der Ab- 
stufung: freie Rückgabe, Einlegung einer französischen Garnison, Gewin- 
nung eines Hafen-Rayons mit einer freien Verbindungsstrasse und endlich 
wenigstens diese letztere mit der Befugnis eines Commandithauses, zu 
versuchen. Oesterreich würde wegen der auch für Frankreich erwünschten 
besseren Verpflegung von IUyrien und Dalmatien die vom ungarischen 
Landtage für immer seewärts bewilligte freie Ausfuhr von Körnerfrüchten 
aus Ungarn gewähren. 

3. Wenigstens sollte für diese politisch nun getrennten, aber alt- 
verbundenen Länder bezüglich des Grenzverkehrs eine Uebereinkunffc ge- 
troffen werden, namentlich wegen des Salzpreises im Interesse beider 
Länder gegen den Schleichhandel. 

4. Ein gegenseitiger Handels- und Zollvertrag wäre gleichfalls er- 
wünscht, wenn derselbe sich bloss auf Rohprodukte aus Italien, Oel, Seide 
und süsse Früchte aus der Levante und anderen Welttheilen und den für 
beide Länder nützlichen Transithandel beschränken würde. Weiter soll 
man sich aber nicht einlassen, da für Oesterreich die Gefahr droht, die 



Digitized by 



Google 



120 A* B*«*« 

Concurrenz mit französischen Manufacturen nicht aushalten zu tonnen 
und dadurch die eigene Industrie und die heimischen Handelsverhältnisse' 
durch den neuen Geldabfluss nach aussen untergraben würden. 

5. Der Verlust von Westgalizien nöthigt dazu, dass baldigst unter 
französischer Vermittelung der österreichischen schon lange organisirteir 
Leitung mit der Bedingung überlassen werde, den jahrlichen Rechnungs- 
abschiuss der Warschauer Regierung mit der Hälfte des reinen. Salz- 
erträgnisses in natura übergeben zu müssen, und mit der ferneren Be- 
dingung, dass nach dem um Wieliczka gezogenen Rayon zur wohlfeileren 
Salzerzeugung sowohl aus Galizien als aus dem Warschauischen alle Lebens- 
bedürfnisse gegen gleiche Zölle zugeführt werden dürfen, dem reinen Sinne 
des Wiener Friedens nach, wie denn auch dieser- Gegenstand bereits in 
einer Nota an H — * behandelt wurde. 

6. Hier kann der wichtige den eigenen französischen Grundsätzen 
angemessene Wunsch nicht übergangen werden, dessen Erfüllung der 
Warschauer Regierung selbst wegen des vielfach daraus hervorgehenden 
Handelsgewinns vortheilhaft sein muss, nämlich die Benützung der Weichsel 
so frei als möglich werden zu lassen, so dass selbst die Danziger Stapel- 
rechte gemässigt würden. Ohnehin wird die freie Benützung der Weichsel 
sich vorzüglich auf die das einzige Handelsobjekt jener Gegenden bildenden 
Rohprodukte erstrecken, und hiedurch der Ueberfluss an Getreide, Holz, 
Wachs, Salz und dergleichen in die übrigen Länder ziehen, falls sie daran 
Mangel haben, der bei dem gesammten Seehandel (wegen der Continentai- 
sperre?) schwerer abzuhelfen ist. 

7. Dieser und die früheren Wünsche bringen den weiteren hervor, 
an diesen Seeplätzen Commercialagenten zum Schutze der Österreichischen 
Handelsinteressen, zur Handhabung der nöthigen Ordnung und schliesslich 
zur sichereren Vermeidung jedes einzelnen Anstandes aufzustellen. 

8. In der gegenwärtig beschränkten Lage bleibt für Oesterreich noch 
der überaus wichtige Zug nach der Türkei übrig, und zwar würde es sich 
um die möglichst ausgedehnte Benützung der Donau und Belebung ihres 
Handelsverkehrs handeln. 

Dieses Moment ist aber nicht bloss ein Vortheil ftir Oesterreich, 
sondern auch für einen grossen Theil des Continents und, solange der 
Seekrieg und die Seeübermacht Englands besteht, vorzüglich auch für das 
Handelsinteresse von Frankreich, da jetzt die Donau als einziger Handels- 
weg nach der Türkei übrig bleibt. 

Keine Macht besitzt die Donau in einem längeren Stücke als Oester- 
reich und der mit der Pforte bestehende Handelsvertrag bindet Oesterreich 
dahin, dass es für diesen Handel keinen höheren Zoll als 5% ^ es *" 
setzen könne ; andererseits sind, je länger das von der Donau durchströmte 
österreichische Gebiet ist, auch die Kosten für den Uferschutzbau grösser, 
und dies umsomehr als der Strom durch die Aufnahme mehrerer Flüsse 
mächtiger wird. 

Diese aus der Natur der Sache hervorgehenden Betrachtungen machen 
es einleuchtend, dass ein billiges Uebereinkommen im Interesse der grössten 
Staaten, die an dieser Schiffahrt theilnehmen, ist, und dass dadurch zu 
verhindern wäre, dass die im Besitze der oberen Donau befindlichen Mäehte, 
— hier wäre besonders Baiern gemeint, — keine der Schiffahrt und diesem 



Digitized by 



Google 



Zur Sendung Metterniehs- nack Paria im Jahrr 1810. 121 

Handeisrerkehre ein billiges Verhältnis übersteigenden Lasten und Hinder- 
nisse in den «Weg legen. •> 

Nebstdem wäre hinsichtlich Baierns zu wünschen, dass bei dem jetzt 
veränderten Besitzstande an der dortigen Grenze der so nothwendige Bezug 
von gewöhnlichen Brenn- und Bauholz nicht erschwert werde, der Durch- 
zug 'des österreichischen auf die Donau an einem Punkte gebrächten Holzes, 
wo sie' noch im bairischen Besitze ist,, nicht belästigt werde. Auch der 
fortdauernde Bezug der Porzellanerde ist zu wünschen, wie: auch, dass das 
fnr.die Wiener' Porzellanfäbrik nicht unwichtige und jetzt im französischen 
Besitze befindliche Hilfswerk zu Engelhartszell wenigstens pachtweise mit 
den' möglichen Erleichterungen des Bezugs dauerhaft der Wiener von 
Frankreich selbst in Schutz genommenen und sehr belobten Mutterfabrik 
überlassen werde. 

- • • IL 

Extrait d'une Note r.emise a 8. E. M. le Comte de Metternich 
par S. & M. le duc de Cadpre. . 

Paris le 26* Julliet 1810. 

Sa M. L et B. desire aussi qu'on prenne en consideration les moyens 
d' accrditre les relations commeroiales entre les deux Empires. V. E. sait 
que T Italic est un des döbouchös les plus favorable & V Industrie autri- 
chienne. II n' est pas dans Prätention de 8. M. de lui fermer eette voie, 
ni göner sa marche, ni d' sirröter ses progres, mais ces premiers rapports 
semblent indiquer äux deux souverains la necessite* de combiner les interöta 
commerciaux de leurs peuples. 

V. E. Se peräuadera ais^ment qu' il ne peut-ötre ici question, ni pour 
la France, ni pour l'Autriche, de se menager une balance favorable; 
cet avantage si avidement recherche* par les peuples qui ont fonde leur 
existence politiqne sur les benäfices mercantiles, ne convient point a deux 
grandes Nations. Ge qu 1 elles peuvent deBirer, c' est de trouver dans 
l'echange de leurs produits agriools et industriels un moyen assure* d 1 ac- 
crditre chez eile le mouvement des Capitaux et de donner une nouvelle 
activite' ä tous les el^ments de la prosperiere" publique: c' est encore de 
s' affranchir de la tutöle onereuse des peuples commej-cans et de substituer 
un commerce legitime et vraiment utile aux specuiations toujours funestes 
de la contrebande. 

Je pense donc, M. le Comte, qu' il serait a propos de convenir d 1 un 
tarif calcule* sur le principe dVune parfaite rtaiprocite* et d 1 apres lequel 
les deux Hantes Puissances admettront de part et d'autre quelques nuns 
des produits le leur sol et de leur industrie. 



III. 

Vortrag Metterniehs. 
Eure Majestät! 
Geruhen meine heute eingesandten zwei Verhandlungen mit dem 
hiesigen Hofe gnädigst aufzunehmen. 



Digitized by 



Google 



122 , A. Beer. 

Alles was über Einrichtung einer Faktorey in Fiume beetimmt wurde, 
biethet dem österreichischen Händel ausgedehnte Ghances dar, als wir 
vielleicht hoffen konnten zu erhalten. Inwiefern die Finanzhofbtelle diese 
Befugmas zu erschöpfen, oder sich auf blosse Commandithäuser beschränken 
zu müssen glauben dürfte, wage ich keineswegs zu berühren. In letzterem 
Falle aber haben wir auch freye Niederlagen und können unsern Handels- 
zug mehr oder weniger regulasiren, da er unter der Leitung des Consuls 
E. M. stehen wird. 

Ein Gegenstand, welcher mir im gegenwärtigen Augenblicke äusserst 
unangenehme Diskussionen erzeugt, ist das Gesetz gegen alle im Auslande 
dienenden Franzosen, welchem man sogar eine Ausdehnung auf die Nieder* 
länder zu geben versucht. 

Die Grundsätze des Kaisers über die Unterthansverhaltnisse sind be- 
stimmt, und liegen alle, — so wenig anwendbar sie auch in ihrer Aus- 
führung sind — bereits in den Worten des Code Napoleon. Die ver- 
schiedenen schriftlichen Verhandlungen — wirklichen Processakten ähnlich 
— welche ich über diesen Gegenstand der strengsten Billigkeit bereits 
hier hatte, und welche ich Allerhöchst derselben bey meiner Rückkunft 
gehorsamst unterlegen werde, können als ein Beleg zur Rechtlichkeit 
unserer Forderungen und zur Nichtigkeit und blossen Willkühr der Grund- 
sätze des französischen Oabinets dienen, der Erfolg meiner Benühungen 
mag sein, welch immer er wolle. 

Die Drohungen und Vortheile gegen Franzosen im Auslande werden 
nun im gleichen Masse gegen Oesterreich, Bussland, Preussen u. s. w. 
ausgeführt. Sollte Napoleon sie wirklich auch auf Unterthanen, welche 
optiren, ausdehnen wollen, so gehören in jedem Staate eine gewisse Zahl 
Menschen zu einer vollkommenen neutralen Classe, welche wie Auswürfe 
der Gesellschaft in einem mehr oder . weniger vogelfreyen Stande schweben. 
Ueber diese Frage erwarte ich von einer Stunde zur andern ein ja oder 
nein des Kaisers. Dass ich nichts versäume um ersteres zu erwirken, 
brauche ich Allerhöchst dieselben nicht zu versichern. 

Ich erwarte nicht minder meine Abschiedsaudienz, welche ich bei Seiner 
Majestät bereits zweimahl verlangen Hess, um augenblicklich mein Bück- 
reise anzutreten. 

Paris, den 5. September 1810. Mettern ich. 

IV. 

Ausführlicher über die den Handel betreffenden Abmachungen ist das 
zweite Schriftstück, unvollständig abgedruckt: Nachgelassene Schriften II 
S. 394. 

Bapport de S. E. M. le Oomte de Metternich a S. Majeste 
J. et B. Apost. 

Paris le 5. Septembre 1810. 

J'ai l'honneur de soumettre les deux Conventions ci jointes ä la 
Haute ratification de Votre Maj. Imperiale. 

Gelle sur le transit ä travers les provinces iliyriennes et sur l'etab- 
lissement d'un point commerciale ä Fiume ä 6te* redige« dans üb sens 



Digitized by 



Google 



Zur Sendung Metterniohs nach Paris im Jahre 1810. 123 

oonforme aux voeui que m 1 avoit exprimes la chambre aulique des finances. 
Elle las bornait toutefois a la possibilite* d' etablir des oommandites. En 
lui ^tablissant celle d' ayoir un comptoir compose* de sujets autrichiens, r6gi 
par un consul autrichien, des magazins tenant a la factorerie, je me flatte 
d'avoir outrepasse" ses esperances. 

Le point interessant de- Trieste n'a pas, öte accorde* par 1' Empereur, 
eette malheureuse Tille etant destinee a devenir exclusivement an port 
militaire, on ce qai öquivaut, etant vouee a la ruine. Des considerations 
majeores en faveur de Venise ont porta 1* Empereur ä cette determination, 
contre la quelle ont echone* toates mes penses et soins. 

Les droits de transit ä travers les provinces illyriennes ayant 6t6 
fixäs au poids et ä la somme de deux francs par quintal je n' ai pü me 
refu8er ä la demande expresse de V Empereur de fixer ce möme taxe au 
transit francais. J* ai longtems negocie" pour assurer nos droits d' entrepots 
ä Vienne. S. M et . daignera trouver dans l'artile VII que j'ai atteint ce 
bat en faisant entrevoir que nous n'exigions du Commerce francais que 
ce que nous prelevions sur nos propres sujets. 

L 1 article XII m 1 ä 6te* presente* par le Ministre des relations exterieurs 
dans le tout dernier moment. Je n' ai vu nul difficulte ä Tadmettre; 
j* eusse peut-ötre desirö pouvoir 1' ätendre. Les donnees n&essaires me man- 
quant ä ce sujet, j'ai du me borner ä la presente redaction. I) sera 
facile de lui donner en suite de la Convention une plus grande latitude. 

L' article XIV m* a causa le plus d' embarras. Le ministre des relations 
exterieurs avait dans un projet preliminaire insiste sur V admission de ce 
meme article sous la redaction que Y. M. daigne a trouver en copie sous 
N° 3. II n'etoit que trop aise* ä prdvoir, que la France chercheroit ä 
mettre l'occasion ä profit pour ötendre avec nous des relations commer- 
ciales enttärement a son avantage. Ce n'est que ma declaration pr&ise 
que je renoncerois plustot ä toute stipulation en faveur de notre commerce 
de tran'sit, que d'acceder ä un arrangement commercial qaelconque, que 
je suis parvenu ä eluder tout article compromettant pour nous. La fin de 
F article XIV ne dit rien du tout. U ne peut jamais y avoir le moindre 
obstacle ä etablir avec un etat quelconque des rapports commerciaux fondes 
sur le principe d'une parfaite r£ciprocite\ Ce n'est pas que parceque 
celle ci n'existe pas que je n'ai pas admis la redaction proposee par Mr. 
de Champagny. 

Le reste des articles ne me paroit pas susceptible des notes explica- 
tives et il est r&erve* au Departement des finances de tirer le plus de parti 
possible des moyens de Commerce que nous accorde la Convention. 

La fin de 1' article IV relative au commerce anglais exige un deve- 
loppement tout politique, qui fait partie d'un travail etendu et general, 
que y aurai V honneur de soumettre a V. M. a 1' äpoque de mon arrivee 
pres d'Elle. 

La Convention sur la lev^e des sequestres est infiniment plus com- 
plette qu'on ne pouvait s'y attendre. Elle äpuise tout et exigera de 
notre cöte plusieurs mesures sur lesquelles je prendrai la liberte* re- 
8pectuense de soumettre ä V. M. J. mes idöes ä mon retour. 

La redaction de la Convention ä 6te* agreäe par V Empereur entierement 
dans mou sens. J'ai tenu ä prouver d'une maniere non öquivoque, que 



Digitized by 



Google 



124 A. Beer. 

c'est a V. M. J. et & son insistance que taut de familles malheureuses 
sont redevables & leur bien ötre. Le debut de Part II remplit par- 
faitement ce bat. 

En me flattant de la haute approvation de V. M. J. je La prie d' ötre 
convaincue qu'il eut 6te impossible d'obtenir plus dans Tun et l'autre 
objet, que je n f ai V honneur de lui soumettre aujourd'hui. II n* a pas 
fallu moins que la position generale des affaires du moment et 1' extreme 
patience que j' ai mis dans ma negotiation, pour nous faire obtenir des stipu- 
lations qui nous offrent de toute maniere plus d' avantages qu' ä la France. 
1/ experience d'une longue serie d'annees doit avoir convaincu les plus 
incredules sur toutes les dif&culte* que presente ce fait. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleine Mitteilungen. 

Ueber ein Fragment der Annales Ottcnburani Im Stifte 
Melk. In einer Mappe mit Ueberresten alter Bücbereinbände und 
Pergamentblätter, die im Stiftsarchiv zu Melk aufbewahrt werden, 
fand sich ein Pergamentblatt in Folio, 27*5 cm hoch; 20 cm breit, 
das ganz die Anlage alter Annalenwerke zeigte und nach dem Schrift- 
charakter der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts angehört. Eine 
nähere Untersuchung vermochte bald festzustellen, dass dies Blatt den 
ersten Theil der Annales Ottenburani Isingrimi abbatis enthalte und 
zwar als Originalhandschrift des 12. Jahrhunderts, während bisher nur 
zwei Apograpba aus dem Anfang des 18. Jahrh. bekannt waren. Pertz 
berichtet in der Einleitung zur Ausgabe dieser Annalen 1 ), dass diese 
im Verlaufe des 12. Jahrh. im schwäbischen Kloster Ottenbeuren all- 
mahlig aufgezeichneten Jahrbücher, welche die Jahre 1121 — 1168 
enthalten, auf zwei Polioblätter geschrieben waren. Aus unbekannten 
Gründen kamen sie in das benachbarte Benedictinerkloster Wiblingen. 
Dort wurde das Doppelblatt auseinander geschnitten und wie es ja 
häufig vorkam, zu Einbänden theologischer Werke verwendet. Das 
zweite Blatt fand Verwendung bei einem Codex s. Augustini de fide, 
der in den Besitz des Perizonius und durch dessen Vermächtnis im 
Jahre 1715 an die Universitätsbibliothek zu Leiden kam, wo es zuerst 
Bethman auffand und abschrieb, dann Pertz als Fortsetzung der Annal. 
Ottenbur. erkannte, deren erster Theil ihm schon in zwei Abschriften 
bekannt war : die eine von Bernhard Pez im Kloster Melk, die andere 
auf der königl. Bibliothek in Hannover. Letztere trägt die Aufschrift: 
„Ex Wibüngensis monasterii ord. S. Bened. bibliotheca". 

Beide Apograpba stimmen nach Pertz fast ganz überein ; nur fügt 
die Hannoveraller Abschrift die .Indictionszahlen zu den Incarnations- 



i) M. G. SS. XVII. 311. Vgl. Watteubach D. G. 4. Aufl. S. 298. , 

Digitized by VjOOQiC 



126 Kleine Mittheilungen. 

jähren hinzu. Es ist nun zweifellos, dass das im Melker Archive 
befindliche Pergamenlblatt die Grundlage für die Melker Abschrift war 
und die Originalhandschrift für die erste Hälfte der Annal. Ottenb. 
bildet. Das Melker Bruchstück schliesst mit prae (lio) im Jahre 1155t 
wogegen das Leydener Fragment nach Pertzens Ausgabe mit praelio 
— wahrscheinlich mit (prae) lio — beginnt. Der Schriftcharakter ist 
in beiden Fragmenten derselbe *). 

Die Frage, wie dies Fragment aus Wiblingen nach Melk gekommen 
sei, lässt sich nicht mit Sicherheit beantworten. Sehr wahrscheinlich 
ist es, dass Berhard Pez dasselbe von seinem Mitarbeiter, dem P. 
Coelestin Mayr in Wiblingen neben andern Abschriften geschenkweise 
oder leihweise erhalten habe 2 ). Von demselben sind im Briefnachlass 
des B. Pez noch 13 Briefe erhalten; zahlreich sind auch desselben 
Beiträge aus den schwäbischen Klöstern der Augsburger und Kon- 
stanzer Congregation. In einem Briefe heisst es 8 ): Sueviam, de qua 
mihi scripsisti, mihi quidem reservare volui, cedo tarnen amico eique 
omnia monumenta Sueviea, Deo dante, et cum consensu eorum, quorum 
interest, communicabo. Dann folgt: Elenchus eorum, quae ex Codd. 
nostris manuscriptis exscripta fuere. — Nr. 2. Ottenburani Anonymi 
fragmentum historicum ; libenüus plura exspectanti transmisissem, sed 
plura non habemus. 

B. Pez gedachte dies Fragment nebst vielen anderen Schriften aus 
süddeutschen, besonders schwäbischen Klöstern in einer grossen Samm- 
lung, Scriptore8rerumGermanicarumzuveröflfentlichen, welche er seinem 
Gönner, dem in Melks Nachbarschaft begüterten Hofkanzler Grafen 
Sinzendorf widmen wollte. Er hatte nämlich denselben im Jahre 1729 
zum Congress nach Soissons begleiten dürfen und auf der Reise 
mehrere Klöster besucht, deren Bibliotheken durchforscht und neues 
Material gesammelt 4 ). Leider hat ein vorzeitiger Tod die Ausführung 
des Planes verhindert. Es dürfte aber von Interesse sein, die In- 
haltsangabe des ersten Bandes dieser Sammlung nach einem von ihm 
hinterlasscnen Prospectus folgen zu lassen 5 ). 

Tomus I. 1. Ekkehardi abbatis Uraugiensis chronicon libri quinque ex 
cod. Reg. Parisiensi, collato cum cod. mon. Zwifaltensis. 

2. Chronicon mon. Neresheimensis in Nordgavia, a coaevis continuatum 



*) Vgl. Pertz, Schriftproben SS. XVII. Tab. 1. 

8 ) Vgl. Katschthaler, Ueber Bernhard Pez und dessen Briefnachlass (Jahres- 
bericht des k. k. übergym. im Stifte Melk 1889) S. 80. 
») Briefe an B. P. I. Bd. fol. 127. IV. Cal. Jun. 1721. 
«) Vgl. Katschthaler a. a. 0. S. 89 ff. 
*) Abschrift von Theodor Mayr. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 127 

ab anno 1049 ad haec tempora (bis 1629). Praemütitur brevis historia 
B. Hucbaldi, Kyburgae ac Dillingae comitis, eiusdem coenobii fundatoris 
auctore incertae aetatis. 

3. Diplomatarium Neresheimense. Omnia. ex chartis archivi Neres- 
heimensis deprompta sunt, unde maxima lux historiae comitum de Oettingen 
et vicinorum nobiliom gentium obveniet. 

4. Augiae Divitis prope Oonstantiam annales a saec. VIII. usque ad 
haec tempora viciniora, auctore Joanne Egone, viro dooto eins loci Priore. 
Pleraque eius chronici ad fidem vetustissimorum celeberrimi huius loci 
monumentorum exarata sunt. 

5. Necrologium Augiense a saec. VIII. Merus hie reruni Germanicarum 
thesaurus est et quem Mabillonius dum vidit, summi fecit. Accedunt 
triam vetustissimorum legendarum Augiensinm de tranelatione S. Marci 
Evangelistae, de Hydria ad Augiam transportata, et de translatione ss. 
sanguinis Dominici excerpta, quatenus ea ad historiam illustrandam facere 
visa sunt 

6. Chronicon Germaniae Ottenburanum ab anno 727 usque ad an- 
num 1112. Insigne et purum historiae Francicae et Germanicae monu- 
mentum. Ex cod. saec. XIL Ottoburano. 

7. Chronici Ottoburani antiqui fragmenttun ab anno 1121 ad 1155. 
Ex Wiblingensis mon. bibliotheca. Aecessit relatio legationis Isimgrimi 
abbatis ad Fridericum imperatorem in causa monasterii sui, quae nuper 
ignorantissime prodiit Batisbonae, a me ex originali Charta de- 
scripta 1 ). 

8. Ortliebi abbatia, qui 1164 obiit, historiae Zwifaltensis libri duo. 
Ducatus Suevici et Wirtenbergensis ex iis nobiles suas familias egregie 
illuatrabit. Ex coaevo loci codice. 

9. Berchtoldi abbatis Zwifaltensis bistoria plenior monasterii sui ex 
chartis et diplomatibus. Opus ad historiam illustrandam plane singulare 
et diu a me requisitum. 

10. Chronicon Zwifaltense minus et niaius ab anno 538 ad 1430 ex 
coaevis codieibus. 

Gehen wir nun an die Beschreibung des Fragments. Das Mate- 
rial ist weisses, etwas vergilbtes Pergament, theilweise von Motten 
durchfressen, doch ist der Text vollständig lesbar. Die Vorderseite 
ist sonst unverletzt, die Bückseite zeigt an den Bändern die Spuren 
von Kleister und der Befestigung an einem andern Pergamentblatte; 
Jedoch kt auch da der Text unversehrt, während das Leydener Fragment 
viel schechter erhalten ist, da es so viele Gorrecturen des Herausgebers 
nöthig machte. Die Tinte ist gleichmässig schwarz; nur 5 Zeilen des 
Jahres 1152: celebrata est — Eugenio zeigen dunklere Färbung. Ob 
mehrere Hände mitarbeiteten, ist schwer zu entscheiden, da die Schrift 
jedenfalls keine grössere Verschiedenheit zeigt. Es scheint eine andere 



') Diese Angabe lässt es zweifellos erscheinen, dass auch Originalhand- 
-Mbriften vorn Kloster Wiblingen an B, Pez geschickt wurden. 



Digitized by 



Google 



12S JWmT IßtfcbeibmgfeÄ. 

Hand zu sein beim Jahre 1125, da die Schrift etwas dunkler, die 
Buchstaben etwas plumper sind. Ebenso beim Jahre 1138, wo es 
cänradus heisst, wahrend sonst immer Könradus steht; die Jahre 
1143 — 1150) womit die erste Seite abschliesst, zeigen dünne und sehr 
regelmässige Buchstaben. Auf der zweiten Seite scheint fast jedes 
Jahr von anderer Hand geschrieben zu sein. Bairaren zeigen nur 
zwei Stellen: Nach quinquagesimo ad a. 1145 ist der grössto Theil 
der Zeile radiert und ausser „abbas singrimus" nichts mehr mit Sicher- 
heit zu lesen; nach Eugenio ad a. 1152, wo (Ottenbu)rensium mona- 
sterium igne consumptuin est; sed per Isingrimum an Stelle der Basar 
r mit etwas fliessender Tinte geschrieben ist. . 

Die Textabschrift von Pez ist genau; nur fehlen die durchlaufenden 
chronologischen Bezeichnungen. Das Melker Fragment hat auf der 
ersten Blattseite für jedes Jahr in fünf Bubriken die Jahresbezeich- 
nung, lncarnationsjahr, lndiction, Epacten, Concurrenten und Cycjuß 
lunaris, und zwar wurden wohl die Jahre 1121 bis 1145, für jedes 
Jahr eine Zeile, vorausgeschrieben und die Bubrikeu dann dureh Linien 
aus freier Hand getrennt Vor jedem Schaltjahr steht ein B (bisseitilis). 
Da nun für die ersten 22 Jahre nur wenige Daten aufgezeichnet wur- 
den so blieb der für die einzelnen Jahre bestimmte Baum leer. . ,- 

Beim Jahre 1147 steht die Fortsetzung, welche die Länge einer 
Zeile überschreitet, in der oberen Zeile beim Jahre 1146, nach einem 
Verweisungszeichen. Auf der zweiten Blattseite sind die "Bubriken, 
welche ein Drittel der Zeile einnehmen, nicht mehr fortgeführt, sondern 
die chronologischen Angaben stehen im Texte; doch wird der Cyclus 
lun. — also seit 1151 — nicht mehr angegeben. Es heisst also 
beispielsweise: 1151. Indict. XII1I, Epact. I, Concurr. VII. 

Lesearten gegenüber der. Ausgabe von Pertz sind: ad a. 1149 
scolasticus. — ad a. 1.150 in vicis steht im Text. — ad a, 1151 
Zeile 17 venderentur. -?— Zeile 26 et de filiis sacerdotum steht über 
der Zeile, wahrscheinlich von derselben Hand, über confirmata suni 
— ad a. 1154 steht hinter intravit noch ein mir unlesbares Perfecfc 
ad a. 1152 Zeile 36 und 39 est fehlt. — ad a. 1154 Zeile 46 resig- 
nata est 

Stift Melk. '•• P. Eduard E. Katschthaler. 



Die Verzichtleistung des Königs Alfons ron Castilien. 

Daߧ Alfong von Castüien jedenfalls vor dem 14. Oktober 127j5 auf die 
Ansprüche verzichtet habe, die er. aus der Wahl von 1257 herleitete, 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 129 

galt von jeher als feststehende Thatsache; fraglich war nur, wo und 
wann derselbe diesen Verzicht geleistet habe, ob unmittelbar vor 
dem 14. Oktober, wie Busson (Doppelwahl d. J. 1257. Münster 1866) 
annahm, oder bereits während seines Zusammenseins mit Gregor in 
Beaucaire im Sommer ^275, wie Ficker in den „Mittheilungen des 
Instituts für österr. Gesch." IV. nachzuweisen unternahm. Freilich, die 
Ausfuhrungen Fickers waren so überzeugend, dass sie fast als ab- 
schliessend gelten konnten. Anfechtbar waren sie nur dann, wenn 
man der chronologischen Einreihung, welche F. mit dem wichtigsten 
urkundlichen Zeugnis für Alfons 1 Verzicht, dem Briefe Gregors an die 
deutschen Fürsten (P. 21071), vornahm, nicht zustimmte, wenn man 
denselben also nicht mit Ficker am 13. September oder noch besser 
mit Lorenz, Deutsche Gesch. II, 669 vor dem 13. September von 
Valence, sondern mit Busson p. 113, dem sich neuerdings wieder Zisterer 
(Budolf v. H. und Gregor X. Freiburg 1891) p. 114 angeschlossen 
hat, am 15. Oktober von Lausanne ausgegangen sein liess. Fickers 
Auffassung erhielt indessen eine glänzende Bestätigung, als Kalten- 
brunner in den „Mittheilungen aus dem Vatic. Arhiv" I. (Wien 1889) 
unter n. 88 eine Urkunde Gregors, dd. Beaucaire 1275, 28. Juli, be- 
kannt gab, in welcher der Papst den auf dem Concil zu Lyon (1274) 
beschlossenen geistlichen Zehnten aus Alfons' Königreichen demselben 
zur Bekämpfung der Saracenen überlässt. Da Gregor bereits im Juni 
1274 den magister Fredulus, der damals in besonderer Mission von 
Lyon zu König Alfons sich begab, ermächtigt hatte, dem König, falls 
er auf das Beich verzichte und zu einem Kriegszug gegen die Sara- 
cenen sich bereit erkläre, den erwähnten Zehnten zu überlassen 
(ibid. n. 48. 49), so hat die Urkunde vom 28. Juli 1275 die Verzicht- 
leistung Alfonsens zur unleugbaren Voraussetzung. — Merkwürdiger- 
weise ist jedoch seit dem Bekanntwerden dieser Urkunde die Frage, 
wo und wann Alfons verzichtet habe, statt, wie man hätte erwarten 
sollen, eine endgiltige Lösung zu finden, nur noch verwickelter ge- 
worden. Es entbehrt nicht des Interesses, wie dies gekommen. 

Gregor ist am 14. Oktober 1275 auf die Verleihung des casti- 
lischen Zehnten an Alfons nochmals zurückgekommen in der Urkunde 
P. 21083. Dieselbe steht im Registrum Gregorii A. IV. ep. cur. 10 
und ist ihrem ganzen Wortlaute nach gedruckt bei Campi, Storia di 
Piacenza II n. 218. Im Registrum stiess natürlich auch Raynald auf 
dieselbe, und da nun die Urkunde Mitt. n. 88 weder im Registrum 
steht, noch in dem Codex Vallicellianus C. 49, den Raynald neben dem 
Registrum benutzte, so gab einzig die Urkunde des Registrums (Campill 
n. 218) ihm Kunde von der Verleihung des Zehnten an Alfons. Viel- 

Mittheilungen XVI. 9 



Digitized by 



Google 



130 Kleine Mittheilungen. 

leicht ist es deshalb zu entschuldigen, wenn er ad. a. 1275 §. 16 an- 
merkt: cui (sc. Alfonso) decimae ecclesiarum in sumptus belli Maurici 
concessae; de quibus Lausanae pridie idibus octobris h. a. in regesto 
pontificio extant litterae. Es geschah offenbar auf die Autorität Ray- 
nalds hin, dass fast sämratliche späteren Forscher — wenn ich nicht 
irre, Picker selbst — annahmen, am 14. Oktober 1275 habe Gregor 
dem König Alfons den Zehnten verliehen. Ealtenbrunner aber sah 
sich unter dieser Yorausetzung zwei Urkunden gegenüber, durch die „in 
einem Zeitraum von drei Monaten dieselbe Rechtshandlung zweimal 
vorgenommen wurde". Er strich deswegen Mitt. n. 88 bezüglich ihrer 
Rechtskraft, wenn auch nicht als historische Quelle, und nahm nun 
an, der Austausch der Urkunden sei in Beaucaire gescheitert, Alfons 
habe nur versprochen, später urkundlich zu verzichten; vor dem 
14. Oktober sei er diesem Versprechen nachgekommen. — Unklar ist 
mir der Standpunkt geblieben, den Zisterer in dieser Frage einnimmt. 
Er acceptiert keineswegs Ealtenbrunners Prämisse, dass die Urkunde 
vom 28. Juli nicht rechtskräftig sei; trotzdem aber lässt er dessen 
Schlussfolgerung gelten (p. 143), dass die feierliche Besiegelung der 
Verhandlungen in Beaucaire gescheitert sei. Zisterer hatte aber auch 
Gelegenheit, die Urkunde vom 14. Oktober 1275 in dem, wie es 
scheint, schwer zugänglichen Buche von Campi einzusehen; er war 
also bereits in der Lage, das zu thun, was ich hiermit thue, nämlich 
zu constatieren, dass das Regest derselben bei Raynald 1275 n. 16 
völlig ungenau ist, dass die Urkunde vom 14. Oktober lediglich auf 
diejenige vom 28. Juli Bezug nimmt, so dass die letztere keineswegs 
gestrichen werden darf. Man hätte dies um so mehr von Zisterer 
erwarten sollen, da er gerade an dieser Stelle einem Forscher und 
Gelehrten wie Ficker den Vorwurf einer „ungenügenden sachlichen 
Ausnützung der einschlägigen amtlichen Aktenstücke" macht. — Wie 
steht es nun um die Urkunde vom 14. Oktober? Sie ist keineswegs 
für Alfons von Castilien, sondern fiir Philipp von Frankreich be- 
stimmt. Demselben war am 31. Juli 1274 zur Deckung seiner für 
das heilige Land gemachten baaren Auslagen, ein entsprechender 
Procentsatz des Zehnten aller Länder zugesichert worden (P. 20875). 
Da indessen die Ausführung dieser Bestimmung auf Schwierigkeiten 
zu stossen drohte, änderte Gregor dieselbe am 14. Oktober 1275 eben 
durch unsere Urkunde dahin ab, dass die Hälfte des Zehntens aller 
Länder an Philipp überwiesen wurde. Diese neue Verfügung sollte 
auch gegenüber der für Alfons getroffenen Vergünstigung den Vorrang 
behalten. (Porro cum olim audito, quod Saraceni . . . regna . . 
Regis Castellae invadere . . praesumpserant, nos . . Regi eidem deci- 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. J3J 

mam . . duxerimus concedendum, non est intentionis nostrae . . . 
per deputationem huiusmodi concessionis . . . eidem ßegi factae ... 
aliqaod generari praeiudicium vel quomodolibet derogari). Wir haben 
also hier die Urkunde vor uns, die Kaltenbrunner Mitt. n. 109 Anm, 
verloren glaubte, und die Nicolaus III. in Mitt. n. 225 mit den Worten 
erwähnt: litteras, in quibus de decima regnorum . . c. i. Chr. f. n. 
regia Gastellae ac. Legionis fit mentio. Ihren wahren Inhalt hat 
man bisher nicht gekannt, ihn giebt auch Campi selbst unrichtig an 
mit den Worten : Breve di Gregorio X. per la concessione delle decime 
£atta ad Alfonso re di Castiglia a fine di fare la guerra ai Mori Die 
Bedeutung desselben für unsere Frage liegt auf der Hand. Alfons ist 
am 28* Juli 1275 in Beaucaire der castilische Zehent verliehen worden, 
folglich hat er vorher verzichtet, und zwar endgiltig verzichtet. An 
Fickers Auffassung ist fernerhin nicht mehr zu rütteln. 

Offen wird dagegen auch in Zukunft die Frage bleiben, ob Alfons 
seinen Verzicht verbrieft hat oder nicht. Von einer Verzichtleistungs- 
urkunde spricht bekanntlich in ganz bestimmter Weise die Vita Gre- 
gorii (Muratori SS. III, 1. 603 : litteras regia bulla signatas eidem pon- 
tifici tradidit, in quibus renunciationis huius modi series con- 
tinetur), wobei indessen der Ausdruck „tradidit u doch wiederum an 
die Zeit des persönlichen Zusammenseins von Papst und Eonig in 
Beaucaire zu denken nöthigt. Ich habe trotzdem in meiner Mono- 
graphie über die „Beziehungen Rudolfs v. H. zu Papst Gregor X" 
(Innsbruck 1895) mich gegen die Annahme eines verbrieften Verzichtes 
ausgesprochen, und zwar aus 2 Gründen. Einmal bin ich der Mei- 
nung, dass Gregor von seinem Standpunkt als Bichter im Thronstreit 
seit seiner Entscheidung vom 26. September 1274, deren richterlichen 
Charakter er gerade Alfons gegenüber nachdrücklich betont (vgl. 
Bodm. p. 19), von diesem formell einen Verzicht gar nicht ver- 
langen konnte, sondern nur Unterwerfung unter seinen Spruch. Zwei- 
tens aber glaube ich, dass im Fall eines verbrieften Verzichtes Gregor 
in seinem Briefe vom 13. September 1275 (Theiner 342) sicherlich 
auf die in seinem Besitz befindliche Urkunde sich berufen hätte, wäh- 
rend er thatsächlich nur ein „Versprechen 11 Alfonsens erwähnt, das 
derselbe vor wenigen Zeugen abgegeben zu haben scheint. (Utrum . . 
debitum sue promissionis observet, satis intelligunt, qui rem 
sciunt). Welcher Art dieses demnach doch wohl mündliche (?) 
Versprechen gewesen ist, darüber giebt uns, wenn mich nicht alles 
trügt, eine Parallel-Steile Aufschluss, die bisher unbeachtet geblieben 
ist In dem bereits erwähnten Briefe an die deutschen Fürsten 
(Theiner 344) sagt Gregor, nachdem er von Alfonsens Bücktritt oder 

Digitized by VjOOQiC 



132 Kleine Mittheilungen. 

besser Unterwerfung gesprochen: Wenn infolge seines langen Auf- 
enthaltes in Beaucaire der Krönungstermin geändert werden müsse, 
so dürfe man nicht glauben, dass die Angelegenheit der Krönung 
Eudolfs dadurch aufs Ungewisse verschoben werde. Sie werde im 
Gegentheil beschleunigt, „quo expeditius absque contradictionis 
impedimento, facta nobis super hoc promissione ser- 
vata, proeedet'*. Alfons hatte also etwa versprochen, der ßomfahrt 
Rudolfs keine Hindernisse zu bereiten, seine italienischen Parteiver- 
bindungen zu lösen, dem Vordringen seiner Truppen Einhalt zu ge- 
bieten. Einem derartigen Versprechen widersprach es, wenn er Briefe 
an seine italienischen Verbündeten richtete und sie zu weiterem Wider- 
stand indirekt dadurch ermunterte, dass er seinen Bücktritt ableugnete 
und sich dabei noch des Königssiegels bediente. Als Gregor davon 
etwa am 13. September in Valence hörte, war der Brief an die deutschen 
Fürsten bereits im Entwurf fertiggestellt, konnte aber nunmehr natür- 
lich nicht expediert werden. Dies geschah erst, als Alfons auf erneute 
Vorstellungen Gregors dem Erzbischof von Sevilla auf die ihm zur 
Last gelegten Dinge eine „responsio explicita et finalis" gegeben 
hatte, die der Erzbischof zu Protokoll genommen hat. Also auch jetzt 
nur eine mündliche Erklärung vor Zeugen, die allerdings schriftlich 
fixiert wird. Das Protokoll des Erzbischofs von Sevilla ist dem Papste 
vor dem 15. Oktober zugegangen, und sie hat ihn befriedigt; denn 
wahrscheinlich hat er den am 13. September zurückgestellten Brief an die 
deutschen Fürsten am 15. Oktober nachträglich approbiert 1 ). Die Ur- 
kunde vom 14. Oktober kann hier zum Beweise nicht angezogen 
werden, sie hat mit Alfonsens neuerlicher Erklärung gar nichts zu 
thun. Wie diese Erklärung gelautet hat, wissen wir nicht. Möglich, 
dass Alfons sich gar nicht dessen bewusst gewesen ist, dass er durch 
den Gebrauch des Königssiegels und die Briefe nach Italien, deren 
Wortlaut wir gar nicht kennen,eines Wortbruchs sich schuldig mache. 
Doch wie dem auch sei, soviel ist sicher : als Gregor Anfang September 
von Beaucaire schied, da schied er in dem Bewusstsein, sein Ziel er- 
reicht zu haben. Das Nachspiel vom September hat wenig oder nichts 
an der Sache geändert. 

Wiesbaden. Heinrich Otto. 



l ) Vgl. Mitth. aus d. vat. Arch. n. 88 Anm. 



Digitized by 



Google 



Literatur. 

Historische Untersuchungen, Ernst Förstemann zum 
50jährigen Doctorjubiläum gewidmet von der Historischen Ge- 
sellschaft zu Dresden. Leipzig, B. G. Teubner, 1894. VIII und 143 
S. 8°. 

Zu Ehren ihres Mitbegründers und früheren Vorsitzenden, des als 
Germanist (besonders ja durch sein Altdeutsches Namenbuch) und Ame- 
rikanist (seine Forschungen über die Mayas) nicht minder wie als 
langjähriger Vorstand der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden be- 
kannten und geschätzten Geheimen Hofrathes Prof. Ernst Förstemann hat 
die historische Gesellschaft zu Dresden am Tage seines 50jährigen Doctor- 
jubiläums (Halle 11. Juni 1844) einen Band historischer Untersuchungen 
erscheinen lassen, die sich in bunter Reichhaltigkeit vom Alterthum bis 
zur Neuzeit erstrecken und der Wirthschafbs-, Kriegs-, Gelehrten-, Kunst- 
und Literaturgeschichte und der historischen Geographie in gleicher Weise 
zu gute kommen *). 

Theodor Büttner-Wobst stellt in seinem Aufsatz »der daphnei- 
sche Apollo des Bryaxis», die Zeugnisse über diese berühmte Statue 
in Daphne, der Vorstadt von Antiochia, zusammen (Lib^nius, Ammianus 
Marcellinus, die Acta S. Artemii martyris t 20. Okt. 362 zu Antiochia), 
und gewinnt daraus ein Bild dieses den Gott als Musagetes im Gewand 
der Kitharoden darstellenden Kunstwerkes, das am 22. Oktober 362 beim 
Tempelbrande mit zu Grunde ging. — Franz Pol and bespricht die 
»öffentlichen Bibliotheken in Griechenland und Kleinasien* 
unter Beiseitelassung der grossen Bibliothek von Pergamon. Man ist mehr- 
fach in der Annahme der allgemeinen Verbreitung öffentlicher Bibliotheken 
zu weit gegangen. Durch Zeugnisse belegt sind nur Bibliotheken (die 
älteste, allgemein übliche Form ist nicht ßtßXtoihjxT], sondern ßoßXtodujxT], 
ßoßXoc, ßoßXiov) in Athen, Smyrna, Delphi, Korinth, Halikarnass, Mylasa, 
wozu noch die von Nysa aus dotirte, aber in Born befindliche Bibliothek 
der grossen, allgemeinen Künstlergenossenschaft kommt; mit Ausnahme 
der letzteren waren es wohl meist Gymnasialbibliotheken, die zum Theil 
auch durch Bücherschenkungen der Epheben (nach Art der heutigen Schen- 
kung durch die Abiturienten an manchen Gymnasien) vermehrt wurden. — 



J ) Die kgl. Bibliothek zu Dresden hat unter dem Titel »Ernst Wilhelm 
Förstemanns Schriften und Aufsätze. Erinnerungsgabe zum 11. Juni 1894« (Dres- 
den, C. Heinrich, 1894, 18 S. gr. 8°) eine bibliographische Zusammenstellung ver- 
öffentlicht. 



Digitized by 



Google 



134 Literatur. 

Arthur Lincke »Wo lag Bechten?« erörtert unter Aufwendung eines 
sehr weitschichtigen literarischen Apparates die Lage des auf der Bent- 
rescht-Stele erwähnten Landes Bechten, dessen Fürst dem grossen Bamses IL 
seine Tochter vermählte; im Gegensatz zu den bisherigen Ansichten (Ba- 
gistan, Ekbatana, u. a.) meint er, sprachlich sei die Deutung auf Baktrien, 
Baachtar, nicht unmöglich, doch spreche mehr für die Landschaft Baga- 
dania in Eappadokien. — Otto M e 1 1 z e r bespricht einige specielle Fragen 
über »den Eriegshafen in Karthago«. Nach seinen meist im An- 
schluss an Beulet örtliche Forschungen gewonnenen Darlegungen ergiebt 
sich, dass der runde Eriegshafen (dessen Name Kothon wohl auf seine 
künstliche Anlage durch Ausstechung der Erdmassen hinweist) auf seiner 
325 laufende m. betragenden Landseite von Quais umschlossen war, in 
die 220 Docks mit übergebauten Schiffshäusern für ebensoviele Penteren 
eingebettet waren; jedes Schiffshaus diente in seinem Bodenraum zugleich 
zur Aufbewahrung der Takelage. Zwischen je zwei Docks war eine Zwi- 
schenmauer von nur 30 cm. Dicke am Eingange, doch wurde binnen wärts 
der Zwischenraum naturgemäss grösser, die Dockrinnenbreite selbst betrug 
etwa 5V2 m - die Länge 40 bis 45 m. Mitten im Hafen lag die kreis- 
runde Insel von 106 m. Durchmesser mit dem hohen thurmgekrönten Ad- 
miralitätsgebäude, die mit dem Festlande auf der dem Hafeneingang ab- 
gewendeten Seite durch einen Damm verbunden war. Auch sie war mit 
Docks ausgestattet, doch vermuthlich, da für Penterendocks der Baum nach 
dem Inselinnern zu nicht ausreichen würde, mit solchen für kleinere Kriegs- 
fahrzeuge, die ja neben den grossen Schlachtschiffen vorhanden waren. — 
Friedrich Hultsch handelt über »das elfte Problem des mathe- 
matischen Papyrus von Akhmim € . Dasselbe betrifft die Verkei- 
lung der auf einem Feldgrundstück von bestimmtem Umfang lastenden 
Abgabe für die Nutzung des kanalisirten Nilüberschwemmungswassers unter 
die drei mit verschiedengrossen Stücken betheiligten Besitzer des Grund- 
stückes, während letzteres im Steuerkataster als Ganzes behandelt und ins- 
gesammt besteuert wird. Durch scharfsinnige Herstellung und Interpre- 
tation des Textes gelingt es dem Altmeister der antiken Metrologie, die 
verwickelte Frage klarzulegen; sein Aufsatz bietet also sowohl mathema- 
tisches, wie wirthschaft8geschichtliches Interesse. 

Damit verlassen wir das Alterthum und wenden uns dem Mittelalter 
zu. Otto Kämmel »Zur Entwicklungsgeschichte der welt- 
lichen Grundherrschaften in den deutschen Südostmarken 
während des 10. und 11. Jahrhunderts«, giebt anschliessend an 
seine »Entstehung des österreichischen Deutschthums € ein Bild von der Er- 
werbung und Ausbreitung des Grundbesitzes einiger Dynastengeschlechter 
in Oesterreich, Steiermark und Kärnten, so der Babenberger, Ebersberger, 
Lambacher, der Grafen von Friesach und Sannthal, der Aribonen. — Max 
Manitius »Ueber eine sächsische Geschichtstradition aus der 
Zeit Heinrichs IV.« untersucht die Ansicht, dass manche gegen Hein- 
rich gerichtete Angaben der Annal. Bosenfeldenses, Disibodenbergenses, 
Helmolds und Alberts von Stade auf eine verlorene, auf sächsischem Stand- 
punkt stehende Quelle zurückgehen sollen. Betreffs der Eos. weist M. 
nach, dass bei ihnen von Parteinahme gegen Heinrich kaum die Bede 
sein kann, sondern das geistliche Interesse im Vordergrund stand, dass 



Digitized by 



Google 



Literatur. 135 

ferner, wie auch Herre (Usenburger Annalen) annimmt, die Vorlage nur 
bis 1093 ging, und die Uebereinstimmung zwischen Bos. und Disib. für 
die Jahre 1105, 1106 sich durch Benutzung bez. tendenziöse Kürzung 
der Bos. seitens der Disib. erklärt. Albert benutzte nicht direct die sächs. 
Aufzeichnung, die den Disib. zu Grunde liegt, sondern eine schon wesent- 
lich veränderte Fassung derselben in einer seiner Quellen. Helmoid folgte 
weder der verlorenen sächsischen Quelle, noch den Disib., sondern einer 
andern Darstellung, die zwar auf die sächsische Quelle zurückgeht, da- 
neben aber einen anderen Bericht verwerthet. Helmolds weiterer Bericht 
geht auf eine spätere Lokaltradition zurück, die in ganz sagenhafter Weise 
die Verhältnisse umgeformt hat, denn Heinrich ist hier nicht mehr der 
Feind der Sachsen, sondern von der Herrschsucht und Untreue des hohen 
Klerus verfolgt. Die sächs. Quelle der Disib. ist vermuthlich von einem 
Geistlichen verfasst, der Herrand von Halberstadt nahe stand, denn dessen 
Schreiben nebst Walrams von Naumburg Brief bilden den Mittelpunkt der 
Schrift. — Woldemar Lippert hat nach archivalischen Quellen eine Skizze 
»über das Geschützwesen derWettiner im 14. Jahrhundert« 
geliefert, deren erster Theil die alte, sich mechanischer Vorrichtungen be- 
dienende Waffengattung des Fernkampfes betrifft, die Bailisten, Armbrüste, 
von denen wir die verschiedenen Arten der Bück-, Band-, Birsarmbrust 
auftreten sehen. Es wird dabei zugleich die Stellung der Schützenmeister 
als landesherrliche Beamte, besonders die Art der Besoldung, besprochen; 
wir sehen, dass Mitte des 1 4. Jahrhunderts das Geschützwesen insofern ge- 
regelt war, als die landesherrlichen Städte und Schlösser ihren festange- 
stellten Schützenmeister hatten, der als Leiter des dortigen Geschützwesens 
daselbst seinen ständigen Wohnsitz nahm, gegen Empfang eines bestimmten, 
theilweise in Naturalbezügen gelieferten Jahrgehaltes eine gewisse Anzahl 
neuer Armbrüste liefern, die alten ausbessern und den Fürsten auf Heer- 
zügen im Felde dienen musste. Als Gegenstück behandelt der zweite Theil 
die Einführung der Feuerwaffen, wozu die Wettiner, durch politische Ver- 
hältnisse veranlasst, sich früh entschlossen: die erste Bestallung eines 
Btichsenmeisters, und zwar zu Dresden selbst, ist aus dem Jahre 1371. 
Im Wortlaut und in Begestenform ist eine Anzahl von ungedruckten Wet- 
tinerurkunden für Schützen- und Büchsenmeister aus den Jahren 1352 
bis 1405 und eine Geschützgiesserbestallung von 1449 beigegeben 1 ). — 
Otto Lobeck veröffentlicht »den 10. Brief des Flavius Blondus« 
aus der 25 Briefe dieses Humanisten umfassenden Sammlung des Cod. 
Dresdensis F. 66, aus der er bereits den 5., 8. und 9. im Osterprogramm 
des Dresdner Kreuzgymnasiums 1892 herausgegeben hat. Der Brief be- 
trifft die Identität von Gallicanum mit dem alten Gabii, die Beste altrö- 
mischer Wasserleitungen (des Anio und der Alsietina) und das alte Tibur, 
anknüpfend an einen Ausflug, den Blondus im Gefolge Papst Pius II. am 
7. Sept. 1461 nach dem Kloster S. Catharina bei Tibur unternahm, bei 
welcher Gelegenheit die gelehrte Umgebung des Papstes sich über obige 



') Einige Ergänzungen dazu (Schützen im Mansfeldischen Kriege 1362, 
8chützenmei«ter zu Voigtsberg 1383, zu Weimar 1388, besonders aber eine Ur- 
kunde für einen landesherrlichen Geschützgiesser schon aus dem Jahre 1388) giebt 
L. in der Zeitschrift für thüringische Geschichte Bd. XVI (1894), Heft 2 S. 365. 



Digitized by 



Google 



136 Literatur. 

Gegenstände unterhielt. Das Stück ist also von antiquarischem Interesse, 
doch ist es fraglich, ob sich das System zerstreuter Einzeleditionen em- 
pfiehlt und nicht eine Gesammtpublikation der Blondusbriefe, die eher eine 
literarische Würdigung des Mannes ermöglichen würde, vorzuziehen wäre. 
Aus der Neuzeit entnehmen die letzten beiden Abhandlungen ihren 
Stoff. Georg Müller entwirft auf Grund von Akten des Dresdner Haupt- 
staatsarchivs ein knappes Lebensbild des »Johann Erhard Kapp als 
Professor an der Universität Leipzig«, das werthvolle neue Züge 
zur Geschichte dieses verdienten Gelehrten liefert. Besonders ist seine Be- 
deutung als akademischer Lehrer hervorgehoben, sind seine erzieherischen Be- 
strebungen gewürdigt, die durch die Beilage, einen von Eapp 1728 der 
Untersuchungskommission der Universitätsübelstände eingereichten Bericht 
über seine Lehrthätigkeit und sonstigen Verhältnisse, näher beleuchtet wer- 
den. Dabei fallen einige, wenn auch nicht gerade erfreuliche Schlaglichter 
auf die finanziell dürftige Stellung mancher Universitätslehrer. — Paul 
Kachel „Zur Belagerung von Danzig 1807", giebt Mittheilungen 
aus einem vom Januar bis November 1807 geführten Journal seines Gross- 
vaters, eines Fouriers bei dem Detachement des sächsischen Chevauxlegers- 
regiments Prinz Johann, das dem Corps zugetheilt war, welches Sachsen 
auf Grund des Posener Friedens zum französischen Heere stellen musste. 
Wichtigere Aufschlüsse bringt das Journal, dessen bescheidenen Werth B. 
keineswegs überschätzt, nicht, seine Nachrichten beschränken sich vielfach 
auf die Kleinigkeiten des Lagerlebens, doch sind sie immerhin nicht un- 
interessant als Aufzeichnungen eines Augenzeugen, durch die manches Be- 
kannte bestätigt, einzelnes auch ergänzt wird. So sind beachtenswerth die 
Mittheilungen über die Theilnahme der Sachsen an den Kämpfen des 12. 
und 13. Aprils um die Bousmardschanze , über den Waffenstillstand am 
29. April, die Wegnahme des Holms am 7. Mai, den Ausfall am 15. Mai, 
ferner über die Stimmung unter den Truppen. Die Akten des Dresdner 
Hauptstaatsarchivs und des Kriegsarchivs würden übrigens manche Berei- 
cherung über die Theilnahme der Sachsen geboten haben, doch lag eine 
umfassende Behandlung gar nicht im Plane des Verfassers; betreffs der 
Literatur ist noch hinzuweisen auf die Geschichte der sächsischen Armee 
von Schuster und Francke 1 ). Den Schluss des Buches bildet die sorg- 
fältig von Gustav Diestel zusammengestellte Uebersicht über die in der 
historischen Gesellschaft 1870 — 1894 gehaltenen Vorträge und Referate. 
Der Druck selbst ist zwar gut und genau, doch wäre eine vornehmere 
Ausstattung des Buches als einer Festschrift seitens der Teubner'schen Of- 
fizin zu wünschen gewesen 8 ). 

L. 



Karl Baron Hauser, Die alte Geschichte Kärntens von 
der Urzeit bis Kaiser Karl dem Grossen neu aus Quellen be- 
arbeitet Klagenfurt 1893 (bei F. v. Kleinmayr). III und 147 S. 



') Ausser Lettow - Vorbeck im IV. Band hat G. Köhler im IL Bd. seiner 
Geschichte der Festungen Danzig und Warnemünde (Breslau 1893) auch die Be- 
lagerung von 1807 mit behandelt. 



Digitized by 



Google 



Literatur. 137 

In behaglicher Breite schildert der Verfasser erst die „Hallstädter 
Zeit", worin er die prähistorischen Fände, welche denen von Hallstadt ent- 
sprechen, für Kärnten verzeichnet, ebenso die der „La Tene"-Periode, wo- 
rauf über die Bevölkerung des Landes : Illyrer, Kelten, Veneter (mit Bück- 
sicht auf Gurina und Umgebung) gehandelt wird. Man wird damit in 
Vergleich stellen dürfen, was F. v. Wie 8 er über die prähistorische Zeit 
Tirols im Kronprinzenwerk und Fr. Stolz in der Schrift „die Urbevöl- 
kerung Tirols, ein Beitrag zur Paläo-Ethnologie von Tirol" (zweite um- 
gearbeitete Auflage Innsbruck 1892) beigebracht haben; beide mit Akribie 
und Gelehrsamkeit, während der Verfasser meistenteils aus zweiter Hand 
schöpft. — Es folgt „die Keltenzeit". Hiebei erscheint für die Geschichte 
der Besiedlung des Landes beachtenswert!^ dass die keltischen Münzen 
durchwegs an Orten gefunden werden, die auch in römischer Zeit culti- 
viert waren (S. 28). Uebrigens sollte bei Behandlung der Niederlassungs- 
verhältnisse F. LöwTs Schrift „Siedlungsarten in den Hochalpen" (For- 
schungen zur deutschen Landes- und Volkskunde II, 6 Stuttgart 1888) 
nicht unberücksichtigt bleiben« — Das dritte Kapitel ist der „Römerzeit" 
gewidmet. Hier ist die grosse Wende, welche die Erhebung des Septimius 
Severus für alle Donaulandschaften bedeutet, nicht ala solche erkannt. Das 
Regiment der früheren Antonine bedeutete das Uebergewicht der civilisirten 
Landschaften des Reiches (und zu diesen zählte Noricum) über die bar- 
barischen; seit Septimius Severus war das Verhältnis umgekehrt. Daher 
setzte sich Noricum auch, was der Verfasser nicht erwähnt, gegen Septi- 
mius Severus zur Wehre. — Der Verfasser schildert die römischen Städte, 
wie Virunum, wofür ein neueres Werk von F. Pichler (mit Bilderbei- 
lagen, Graz 1888) vorliegt. „Die Erzstatue vom Helenenberge" eine grie- 
chische Arbeit aus der Schule des Polyklet, sei es Original oder Copie, die 
seither Robert v. Schneider zum Gegenstand einer Monographie gemacht 
hat (Festschrift zur Begrüssung der 42. Philologenversammlung, Wien 1893), 
hätte wohl eine Erwähnung verdient. Es ist diese Statue ein Denkzeichen 
an den regen Verkehr, der zwischen Aquileia und Virunum, beziehungs- 
weise den Eisendistrikten Noricums schon in republikanischer Zeit be- 
standen hat. Der Commentar zu Schneiders Arbeit rührt theilweise von 
Mommsen und Domaszewski her und darf von den Localforschera künftig 
nicht übersehen werden. — Auch der Stadt Teurnia, die in der spätrömi- 
schen Zeit zu grösserer Bedeutung gelangte, wendet der Verfasser seine 
Aufmerksamkeit zu, indem er die Angaben der vita Severini verwerthet. — 
Es folgt die Zeit der germanischen Wanderungen. Die Gottscheer nimmt 
der Verfasser zwar nicht mit Zeuss für Vandalen, aber doch für die von 
Procop. I 15 und 16 erwähnten Suaben, während die besonnene germa- 
nistische Forschung mit gutem Grunde ihre Ansiedlung ins 14. Jahrh. 
verlegt. Der Dialekt der Gottscheer ist der baierisch-österreichische, aber 
ihre Herkunft ist nach der Ueberlieferung theilweise eine thüringische; 
man müsste auch da das Becht untersuchen, um nähere Aufschlüsse zu 
erhalten. — Ueber das gegenseitige Verhältnis der slavischen und der deutschen 
Besiedelung des Landes setzt sich der Verfasser im vierten Kapitel : „Die 
Bajuvarenzeit" mit Kämmel und Krones auseinander und sind derlei Aus- 
führungen als von einem der heimischen Localität Kundigen immerhin zu 



Digitized by 



Google 



138 Literatur. 

beachten, wenn man vielleicht auch an den Besultaten einiges auszu- 
setzen hat 

Beigegeben sind Abbildungen von prähistorischen Graberfunden und 
keltischen Münzen; ferner zwei Karten: die Bömerstrassen und die Spra- 
chengrenze in Kärnten darstellend. Im Allgemeinen entspricht das Büch- 
lein dem populären Zweck, für den es geschrieben ist. 

Prag. J. Jung. 



Xenia Bernardina. Sancti Bernardi primi abbatis Claraval- 
lensis octavos natales saeculares pia mente celebrantes ediderunt an- 
tistites et conventus Cistercienses provinciae Austriaco- 
Hungaricae. 4 Abtheilungen in 5 Bänden. Wien 1891, in Com- 
mission bei Alfred Holder. 

Vorliegendes Werk ist eine gross angelegte Festgabe, welche die ver- 
einigten österreichischen Cistercienserklöster dem gefeierten Ordensheiligen, 
Bernhard von Clairvaux, anlässlich der 800. Wiederkehr seines Geburts- 
jahrs (1091) weihten. Der geistige Urheber des Unternehmens, dessen 
Entstehung und allmählige Ausgestaltung im Vorwort zum 1. Band dar- 
gelegt wird, ist der Zwettler Capitular Dr. Leopold Janauschek, der rühm- 
lich bekannte Verfasser der »Origines Cistercienses«. Als leitender Ge- 
nosse trat der Archivar und Stiftshofmeister des Klosters Heiligenkreuz, 
Dr. Benedikt Gsell, ihm zur Seit«. 

Der erste Band, bearbeitet von Janausckek und Gsell, (XXXVI + 1 040 S.) 
enthält eine Neuausgabe der Sermones S. Bernardi de. tempore, de sancti s, 
de diversis. Es ist das eigentliche Weihgeschenk an den Heiligen, das 
auf streng wissenschaftlichen Charakter insoferne selbst keinen Anspruch 
erhebt, als es lediglich auf der lokalen Gruppe der in den österreichischen 
Cistercienserklöstern vornndlichen Handschriften aufgebaut ist. Für eine 
künftige Gesammtausgabe wird es immerhin als wertvolle Vorarbeit zu 
statten kommen. 

Wir reihen daran am besten die Besprechung des letzten Bandes, der 
»Bibliographia Bernardina € (XXXVII + 548 S.) Hier gelangt der beste 
Kenner der Cistercienser-Literatur , P. Janauschek, allein zum Wort Die 
Masse des darin vereinigten bibliographischen Materials und der Sammel- 
fleiss des Bearbeiters wirken gleich verblüffend. J. hat den Stoff chrono- 
logisch geordnet, indem er mit den ältesten Incunabel-Drucken beginnt 
und fortschreitet bis 1890. Ohne den bedeutenden Werth dieses Vor- 
gehens zu verkennen, glauben wir doch, dass sich eine Gliederung nach 
sachlichen Gesichtspunkten besser empfohlen hätte, für deren Mangel selbst 
die sorgfaltig gearbeiteten Indices nur theilweisen Ersatz bieten. 

Das für uns Historiker weitaus willkommenste Material ist in der 2. 
und 3. Abtheilung der » Xenia € vereinigt. Erstere enthält in 2 Bänden 
(VIII +561 und 511 S.) die mit einer einzigen Ausnahme (Stams) durch- 
aus von Stiftsmitgliedern abgefassten Handschriften-Verzeichnisse 
folgender Klöster: Beun (Bibliothekar P. Anton Weis), Heiligenkreuz (P. 
Dr. Benedikt Gsell), Neukloster in Wiener-Neustadt (P. Eugen Bill), Zwettl 



Digitized by 



Google 



Literatur. 139 

(Abt P. Stephan Rössler), Lilienfeld (P. Conrad Schimek), Wilhering (Ar- 
chivar P. Dr. Otto Grillnberger), Osseg (Bibliothekar P. Bernhard Wohl- 
mann), Hohenfurt (Bibliothekar P. Baphael Pavel), Stams (Dr. A. Harnack) 
und Schlierbach (Bibliothekar P. Benedikt Hofinger). Zweck des Unter- 
nehmens war, dasjenige, was bisher nur bruchstückweise in Zeitschriften 
vertheilt war, theils völlig neu geschaffen werden musste, zum erstenmal 
vollständig zu sammeln und »nach den heute überall giltigen Gesetzen zu 
beschreiben € . Das Verdienst, das 8 wir nun endlich vollständige und zu- 
sammenhängende Handschriften - Verzeichnisse der österreichischen Cister- 
cienserklöster besitzen, ist dabei so überragend, dass die Frage nach dem 
Wie an sich bedeutend zurücktritt. Bringt man gegenüber einzelnen 
Mängeln den Umstand in Rechnung, dass es den Bearbeitern an den nö- 
thigen literarischen Behelfen zur Sicherstellung des Inhalts der Hand- 
schriften mehr oder minder gebrach, so ist ihre Leistung auch nach dieser 
Richtung hin eine höchst anerkennenswerthe. Die Hauptsache bleibt doch, 
dass die Beschreibung der einzelnen Handschriften nicht durch unrichtige 
Angaben irre führt und dass sie andererseits möglichst genau und aus- 
reichend ist; dann wird der sachkundige Benutzer die Identificirung mit 
der gedruckten Literatur im Einzelfall leicht feststellen können. Dieser 
Anforderung dürften aber die Beschreibungen in grossen und ganzen fast 
durchaus genügen. Den Handschriftenkatalogen sind ausführliche Indices bei- 
gefügt, für deren Anlage zumeist das System der »Tabulae codicum« der 
Wiener Hofbibliothek herübergenommen wurde. Einheitlichkeit in Anlage 
und Ausfuhrung der Kataloge war von den Herausgebern erstrebt und 
zum Theil auch wirklich erreicht. Ein wesentliches Verdienst gebührt 
dabei wieder den beiden Chef-Redakteuren, denen sich für diese Partie noch 
Dr. 0. Grillnberger beigesellte. 

Die dritte Abtheilung der »Xenia« (VIII +428 S.) bringt »Beiträge 
zur Geschichte der Cistercienserstifte € Renn 1 ), Heiligenkreuz, Neukloster 
(P. Benedikt Kluge), Zwettl, Wilhering, Osseg, Lilienfeld (Sekretär P. Pau- 
lus Tobner), Mogila (P. Franc. Uryga), Szczyrzyc (P. Theodor Magiera), 
Hohenfurt, Stams (P. Fortunat Spielmann), Schlierbach, der Cistercienser- 
ixwenabtei Marienthai (Adolf Brendler) und Marienstein (P. Alex. Hitschfel). 
Wir erhalten hier Uebersichten über Quellen und Literatur zur Geschichte 
der einzelnen Klöster, ein Verzeichnis aller literarisch thätigen einstigen 
und gegenwärtigen Mitglieder derselben und endlich Abtreihen. Mit wenigen 
Ausnahmen hat man sich dabei fast durchaus auf die im Kloster selbst 
vorfindlichen Quellen beschränkt. Der hierin gelegene Mangel macht sich 
bei Lilienfeld, einem Kloster, dessen Urkunden und Handschriften infolge 
der vorübergehenden Aufhebung seinerzeit verschleppt wurden und nur 
unvollständig wieder zurückgelangt sind, doch recht fühlbar. So wird 
8. 256 beklagt, dass zwei Chartulare aus dem 13. und 15. Jahrhundert, 
die Hanthaler noch benützen konnte, „leider nicht mehr eruirbar" sind, 
während doch aus Zeissbergs Ausführungen in der Einleitung zur Aus- 
gabe des Todtenbuchs von Lilienfeld (Font. rr. Austr. II. 41 S. 12 f. 
und 18) zu ersehen war, dass sich beide wohlerhalten in der Hofbiblio- 



*) Wo ich hier den Namen des Bearbeiters nicht eigens anführe, ist der Ver- 
fasser derselbe wie oben beim Handschriften- Verzeichnis. 



Digitized by 



Google 



140 Literatur. 

thek beziehungsweise im Haus-, Hof- und Staatsarchiv zu Wien befinden. 
Eine Studienfahrt nach Wien hatte sich da wohl verlohnt, zumal sie dem 
Bearbeiter ausser der Kenntnis der beiden Chartulare noch die Bekanntschaft 
mit anderen wichtigen Behelfen zur Klostergeschichte eingetragen hätte. 
Musste ich hier einen offenkundigen Mangel berühren, so gereicht es mir 
anderseits zum Vergnügen, den feinen Takt hervorheben zu können, mit 
dem der Bearbeiter derselben Partie über das Verhältnis Hanthalers zu 
bekannten Fälschungen hinweggekommen ist. Ueber die leidige Frage selbst 
^wird kein Wort verloren, aber Ortilo, Pernold und dgl. sind aus der Reihe 
der für die Klostergeschichte in Betracht kommenden Quellen einfach ge- 
strichen. So ist einerseits dem Standpunkt der heutigen Kritik Genüge 
geschehen und andererseits jeder Miston in dem Jubiläumswerk vermieden. 
Zur Abtreihe will ich nur bemerken, dass das auf Hanthaler zurückge- 
hende Todesdatum des ersten Abts von Lilienfeld (5. Nov. 1208) unrichtig 
ist; denn derselbe erscheint noch in Urkunden aus den Jahren 1210, 
1211 und 1212 als Zeuge (Meiller, Babenberger Eegesten, S. 104 Nr. 85, 
106 Nr. 93 und 110 Nr. 102). 

Gemeinsam für die 2. und 3- Abtheilung ist noch eines rühmend 
hervorzuheben : Schon bei der Beschreibung der Handschriften ist auf den 
möglichen Nachweis von Schreibern sorgsam geachtet. Im 3. Theil der 
»Xenia* begegnen nun zusammenhängende Listen der im* betreffenden 
Kloster nachweislich thätigen Schreiber. Es ist dies nicht nur für Palaeo- 
graphie und Kunstgeschichte von Interesse, sondern wird auch bei der 
Untersuchung der Urkunden aus dem späteren Mittelalter vielleicht noch 
eingehend zu beachten sein. 

Schliesslich möchte ich noch auf die warmen Worte hinweisen, mit 
denen Gsell und Janauschek in der Einleitung zur 3. Abtheilung (S. V. — VI.) 
der Pflege der Geschichte in den heimischen Klöstern gedenken, zu deren 
Bethätigung sie »für jedes Haus die rechte Zeit und den rechten Mann 4 
erhoffen. »Gewiss aber sollte hiebei auf einen günstigen Zufall nicht ge- 
rechnet, sondern, wenn und wo immer befähigte und strebsame Conven- 
tualen vorhanden sind, woran auch jetzt nicht zu zweifeln ist, denselben 
jeder mögliche Vorschub geleistet und vor allem auch unter Opfern dahin 
getrachtet werden, dass jedes Haus wenigstens einen aus tüchtiger Schule 
hervorgegangenen Archivar und Bibliothekar dauernd besitze € . Wir können 
diese Darlegungen nur aufs wärmste begrüssen; und wenn, wie wir 
glauben, gerade die »Xenia Bernardina« und die durch sie bedingten 
umfassenden Vorarbeiten anregend und fördernd in dieser Frage sich ge- 
staltet haben, so werden wir dies den erfreulichsten Erfolgen der Fest- 
schrift beizählen dürfen. 

Wien. M. TangL 

A. Blumenstok, Der päpstliche Schutz im Mittel- 
alter; Innsbruck, Wagner, 1890, 168 S. 8°. 

Vorliegende sehr beachtenswerte Monographie hat das Verdienst, zum 
ersten Male ein geschlossenes, anschauliches Bild des Entwicklungsganges 
.zu geben, der sich für den päpstlichen Schutzverband durch urkundliche 
Forschung verfolgen und feststellen lässt. Zugleich erweckt es unser In- 



Digitized by 



Google 



Literatur. 141 

teresse zu sehen, in welch inniger Verbindung dieses Bechtsverhältnis mit 
dem gesammten socialen und rechtlichen Leben der Kirche im Mittelalter 
stand und welchen Einfluss es auf die Beziehungen zwischen Papstthum, 
Episcopat und Klosterwesen ausübte. 

Der Verfasser bietet zunächst in einer Einleitung eine kurze Dar- 
stellung der inneren Entwicklung und Bedeutung der Schutzverhältnisse 
im Allgemeinen, beschäftigt sich sodann (S. 1 1 ff.) mit Geschichte, recht- 
lichem Charakter und Urkundenpraxis des Königsschutzes, mit dessen Ver- 
fall er das besondere Schutzbedürmis kirchlicher Anstalten und die Ent- 
stehung des päpstlichen Schutzes in Verbindung bringt. Wir erfahren 
(S. 27 ff.), wie die geringe Garantie der bischöflichen Privilegien und des 
Königsschutzes, der sich bald mit verwandten Verhältnissen wie Immunität, 
Lehenbarkeit zu vermischen begann, die kirchlichen Anstalten darauf hin- 
wies, sich an den Papst als eine von Staat und Metropolitanverfassung 
unabhängige, einflussreiche Macht um Schutzgewährung zu wenden und zu 
demselben, ähnlich wie vorher dem Könige gegenüber, durch Uebergabe 
oder Commendation ihres Besitzes in ein dem Lehenverbande verwandtes 
Rechtsverhältnis zu treten, dessen Annahme durch den Papst im Schutz- 
briefe beurkundet wurde. Der Verfasser verfolgt zunächst (S. 28 ff S. 40 ff) 
dieses Schutzverhältnis, soweit es Anstalten und Corporationen betraf, bis 
zu seinen ersten Anfängen im 8. und 9. Jahrhundert (namentlich unter 
Johann VIII.) und hebt unter sehr gründlicher Prüfung des ausserordent- 
lich mannigfaltigen und schwer zu behandelnden Urkundenmateriala die 
characteristischen, äusseren und inneren Eigentümlichkeiten der Schutz- 
briefe hervor, stellt ferner ihre Unabhängigkeit von den königlichen Schutz- 
briefen und ihre eigenartige Verschiedenheit gegenüber den anderen päpst- 
lichen Diplomen, namentlich den Bestätigungsurkunden fest und construirt 
auf diese Weise den rechtlichen Inhalt und die innere Bedeutung des 
päpstlichen Schutzes. Hiebei gelangt Blumenstok zu folgendem Resultat. 
Vor Allem constatirt er, dass die Initiative zur Schaffung eines solchen 
Schutzverbandes anfänglich von Seite der schutzbedürftigen Anstalten selbst, 
nicht aber von der Curie ausgieng, die den Werth dieses Verbandes für 
ihre Bestrebungen noch nicht erkannt hatte. Als rechtliche Folge der 
Schutzergebnng ergab sich zunächst die Bildung einer Art getheilten Eigen- 
thums, bezw. eines Obereigenthums des Papstes, das aber meist zu ein- 
geschränkt war, um für diesen practischen Werth zu besitzen. Der An- 
stalt jedoch, welche Verwaltung und Besitz behielt, war der Vortheil ge- 
boten, durch Hinweis auf die Autorität des Obereigenthümers gewaltsame 
Angriffe auf ihre Rechte, unbefugte Veräusserungen u. dgl. hinanzuhalten. 
Das Nutzungseigenthum jedoch erschien practisch, wie schon Ficker (vom 
Reichsfürstenstande S. 325) hervorhebt, als Freiheit von jedem Herrschafts- 
verhältnisse (freie Abtwahl), abgesehen von der oft vorbehaltenen Ingerenz 
des Papstes bei Veräusserungs- und Investiturfallen. Während auf Grund 
dieses Schutzes eine Befreiung von der potestas ordinis des Bischofs sei« 
tener vorkam, musste die Sicherung der materiellen Interessen der ge- 
schützten Anstalt bald eine bevorrechtete Stellung derselben gegenüber der 
bischöflichen Jurisdiction bedingen und thatsächlich gelangt Bl. an der 
Hand der Urkunden zur Folgerung, dass man mit dem päpstlichen Schutze 
regelmässig und nothwendig die Freiheit von der Strafgewalt des Ordi- 



Digitized by 



Google 



142 Literatur. 

narius verbunden erachtet habe. Hinschius (Kirchenrecht V. Bd. 1. Abth. 
S. 332) vertritt dagegen neues tens die Ansicht, dass diese Praxis von der 
Kurie erst unter Innocenz IV. acceptirt wurde. Die hauptsächlich um- 
strittene Decretale c. 12 (Innocenz III) X. de priv. 5, 33 spricht wohl 
eher für Blumenstoks Ansicht , denn es wird dort zweimal aus der blossen 
Thatsache der Schutzgewährung die Ungiltigkeit der bischöflichen Excommu- 
nication bezw. die Incompetenz des delegierten Bischofs gefolgert. (Vgl. 
auch Blumenstoks Entgegnung im letzten Heft der Sehling'schen Zeit- 
schrift, III, 3. S. 355). Bl. berührt weiters auch die Frage, warum dieses 
Schutzverhältnis nicht vollständig in das der Feudalität übergieng (S. 87, 
116 und 165). Ficker, der vielfach und eingehend (vom Reichsfursten- 
stande § 225, Eigenthum des Beichs am Reichskirchen gute §§ 60 — 62) 
sich mit der Frage der Schutzverhältnisse beschäftigt hat, bringt dieselbe 
mit dem Streben des Papstthums nach Herstellung einer kirchlich feu- 
dalen Monarchie in Zusammenhang. Blumenstoks dagegen angeführte 
Gründe vermögen uns nicht vollständig zu überzeugen, vielfach berühren 
sie den Kern der Ficker sehen Theorie nicht. Ein näheres Eingehen in diese 
Frage, namentlich was die Investiturrechte des Papstes an geschützten 
Anstalten und die mittelalterliche Theorie eines allgemeinen päpstlichen 
Lehenobereigentbums (Jafle, Bibl. rer. Germ. II S. 128. 63, II. 183. Beg. 
Greg. 2, 13) betrifft, wäre von besonderem Interesse gewesen. Blumen- 
stok findet den Hauptgrund, dass die Schutzverhältnisse nicht in Feuda- 
lität übergingen, in der Veränderung, die nach dem 11. Jahrh. im Cha- 
rakter der Schutzbriefe infolge Ertheilung derselben ohne Commendations- 
act, Verallgemeinerung der Formeln und extensiverer Interpretation im 
Sinne von Exemtionsprivilegien vor sich gieng. Diese gegen das Episcopat 
gerichtete Entwicklung wurde auch von den Päpsten begünstigt, die nun- 
mehr die Initiative zur Begründung solcher ihnen vorteilhafter Verhält- 
nisse ergriffen und die Schutzbriefe als einseitige Gnadenacte behandelten. 
Allmählig trat jedoch eine Reaction ein, die zu Entscheidungen der Päpste 
über den Unterschied von Schutz und Exemtionsprivilegien und unter Bo- 
nifaz VIII. zu endgiltiger Präcisirung dieser Verhältnisse, theilweise zu 
Gunsten vieler Schutzprivilegien führte (vgl. S. 88, 91, 105, 135 etc.). 
Die Festigung des allgemeinen kirchenrechtlichen Lebens liess diese bald 
als entbehrlich erscheinen, die nunmehrige Unmöglichkeit einer extensiven 
Interpretasion machte sie unpractisch und so verlieren sich diese Verhält- 
nisse gegen das 14. Jahrhundert, bald in jenes der Exemtion und der ein- 
fachen Besitzbestätigung bald in das Patrimonialverhältnis übergehend. 

BL bespricht schliesslich noch die Erneuerung von Schutzbrieten und 
den Personenschutz, der von geringerer Bedeutung war (vgl. Hinschius 
entgegengesetzte Ansichten 1. c. S. 331, 332 und Blumenstoks vermitteln- 
den Standpunkt in obeitirter Entgegnung). Am Schlüsse widmet der Ver- 
fasser noch einige kritiuehe Bemerkungen den verschiedenen in der Lite- 
ratur vertretenen Ansichten. Die Abhandlung ist sehr klar und sachlich 
gehalten und muss ihr angesichts der gründlich durchgeführten quellen- 
massigen Forschung das Verdienst zuerkannt werden, eine bisher sehr be- ' 
strittene und vielfach missverstandene Frage in grösstentheils unanfecht- 
barer Weise gelöst zu haben. 

Innsbruck. W. v. Hörmann. 



Digitized by 



Google 



Literatur. 143 

J. Delaville le Eoulx, Gartulaire gen£ral de Vordre 
des Hospitaliers de S.Jean de Jerusalem, Paris, Leroux 1894, 
CCXXX u. 701 pp. Fol. max. vol. I (1100—1200). 

Als Delaville le Eoulx im Jahre 1883 seine erste grössere Arbeit 
(Les archives, la bibliotheque et le tr&or de V ordre de S. Jean de Jeru- 
salem) veröffentlichte, war die Freude über diese erhebliche Vermehrung 
des durch Seb. Paoli nur scheinbar erschöpften älteren Urkundenschatzes 
der Johanniter allgemein und um so grösser, als jede sorgfaltige Prüfung 
der Ausgabe sicher stellte l ), dass sie zuverlässig und des Buhmes der 
Ecole des chartes würdig sei, welcher der Herausgeber seine Fachbildung 
verdankte. Seitdem hat dieser eine Studie über den Ursprung des Jo- 
hanniterordens (1885), das schöne Buch: La France en Orient au XIV. 
siecle (Paris 1886, 200 SS. 8°) und eine längere Reihe kleinerer Abhand- 
lungen und Mittheilungen veröffentlicht, welche alle direct oder indirect 
mit den Geschicken der Johanniter in Beziehung stehen, so dass wohl 
Niemand berufener war, uns ein Urkundenbuch dieses Ordens zu bieten 
als er. Wie der der Wissenschaft so früh entrissene und unersetzliche 
Graf Eiant im Besitz eines sehr bedeutenden Vermögens, frei von jeder 
amtlichen Bürde, aber von einem rastlosen Eifer für die Wissenschaft ge- 
trieben hat er ausser Bussland und der Türkei alle Länder Europas durch- 
reist, ihre Archive und Bibliotheken theils persönlich, theils durch Ver- 
mittlung gelehrter Freunde, hoch stehender Gönner und Förderer benützen 
können und eine geradezu erstaunliche Fülle von Material gesammelt, 
das in sauberster und zuverlässigster Gestalt uns geboten wird. Referent 
hat schon im Specialinteresse den ganzen, mächtigen Band (1129 Num- 
mern) sorgfältig durchgesehen und kann nur seinen Dank dafür aus- 
sprechen, dass der Geschichte des Ordens im heiligen Lande so viel neue 
Dätails sowohl in Orts- wie Personen-Namen erschlossen werden, die eine 
eigene Arbeit verdienen« Sehr viel steuerte die Bibliothek von Oar- 
pentras und das Archiv von Marseille bei, die reichhaltigste Ausbeute 
aber gewährte der in Alcala de Henares aufbewahrte Oopialcodex (c. 3000 
Abschriften), welcher dem Grossmeister Juan Fernandez Heredia seinen 
Ursprung verdankt. Ueber die grossartige Ausbreitung und den Besitz- 
stand des Ordens nicht minder wie über die sorgfältige Methode der 
ganzen fast 2 Decennien hindurch auf Ein Ziel gerichteten Arbeit belehrt 
in eingehendster Weise die Einleitung. Wir können diese Zeilen nicht 
schliessen ohne den herzlichsten Dank für die der Wissenschaft so ausser- 
ordentlich werthvolle Gabe, deren volle Ausnutzung viele Jahre in An- 
spruch nehmen wird, und hoffen, recht bald auch den 2. und 3. Band, 
welche die Zeit von 1200 bis zur Uebersiedlung nach Bhodus umfassen 
sollen, mit derselben Freude und Anerkennung in dieser Zeitschrift be- 
grüssen zu dürfen. 

Berlin. B. Böhrichl 



J ) Vgl Mfthlbacher in den Mittheil. IV, 633-634; V, 490-497. 



Digitized by 



Google 



144 Literatur. 

Josef Teige, Zpräva o pramenech döj in klääteraHra- 
diätskeho u Olomouce a2 do roku 1300 (Bericht über die Ge- 
schichtsquellen des Klosters Hradisch bei Olmütz bis zum Jahre 1300). 
Separatabdruck aus dem „ Anzeiger der böhmischen Gesellschaft der 
Wissenschaften«. Prag 1893. 

Der Verfasser beginnt mit einer kurzen Vorbemerkung, in der er 
seiner Genugthuung Ausdruck gibt, mit der folgenden Untersuchung auch 
einen Beitrag zur Frage bezüglich der »Bocek'schen Fälschungen 4 zu 
liefern. 

Nach Brandl, der im J. 1878 (im Öasopis matice Moravske) ein- 
gehend über eine Gruppe dieser Fälschungen gehandelt hat, nämlich über 
die Fragmenta Monseana, wären nicht nur diese, der Chronist Hildegard 
und einige jüngere Annalen, sondern auch alle jene Urkunden, bei denen 
Bocek bloss angibt, dass sie aus einer Friebek'schen Abschrift, aus den 
Annales Gradicenses, dem Cod. Tischnovicensis und den Akten des 01- 
mützer Consistorium stammen, ohne aber Signatur, Seite oder Fascikel 
anzugeben, als Falsificate Boceks anzusehen. 

T. schlieast sich dem fast allgemeinen Urtheile an, dass der 1847 
verstorbene mährische Landesarchivar Boöek die lückenhaft überlieferte 
Geschichte Mährens durch selbsterdachte Fälschungen ergänzt hat, glaubt 
aber, dass der Umfang der Fälschung einzuschränken sei, indem er einige 
Urkunden für das Kloster Hradisch, bei denen Boßek gleichfalls nur 
Friebek oder Ann. Grad, citirt, rettet und andere als Fälschungen und Inter- 
polationen altern Datums erweist. Dudik war seinerzeit wieder zuweit 
gegangen und hatte, weil sich einige der Friebekschen Copien in alten 
Copiarien und anderwärts wiederfanden, diese Urkunden aus der Reihe der 
Fälschungen streichen zu dürfen gemeint. 

Die Abhandlung selbst zerfällt in zwei Theile; der erste (l — 19) 
behandelt die chronikalischen, der zweite (l9 — 62) die urkundlichen 
Quellen des Klosters Hradisch. 

Das bedeutendste literarische Product dieses Klosters und das älteste 
Mährens überhaupt sind die Annales Gradicenses et Opatovicenses. T. 
gibt in Ergänzung von Palacky (Würdigung der alten böhm. Geschichts- 
schreiber) und Wattenbach (Mon. Germ. SS. XVII.) eine eingehende Be- 
schreibung der einzigen Handschrift, des Cod. 395 der Wiener Hofbibl. 
Nach T. entstammt der Codex vielleicht dem Capitel der Prager Kirche, 
allwo bereits das Martyrologium und andere Theile eingetragen waren, 
kam von dort nach Hradisch, wo die Historia Alexandri M. hinzugefügt 
und mit der Abfassung der Annalen begonnen wurde. Die Einführung 
von Prämonstratensern nach Hradisch unterbrach diese sowie jede litera- 
rische Thätigkeit, doch der Annalencodex wurde von einigen Benedictiner- 
mönchen nach dem böhmischen Kloster Opatowitz a. d. E. gerettet, wo die 
Annalen mit localer Färbung fortgeführt wurden. 

Eingehend wird auch über die zwei wichtigsten im Kloster entstan- 
denen Chroniken, über die Historia de fundatoribus, progressu mon. Gra- 
dicensis von Johannes Tetzel (Teschel), der unter Abt Georg Pavorin 
(1594 — 1608) schrieb, und über Michael Siebeneichers (1642 — 1680) 



Digitized by 



Google 



Literatur. 145 

Hfotoricarelati&(MBo&eks Ann. ms. Grad.) gehandelt Besonders letzteres Werk 
ist wichtig wegen der in dasselbe aufgenommenen zahlreichen Urkunden. 

Zum Schhiss dieses Capitels bespricht T. auch die übrigen litera- 
rischen Ereignisse dieses Klosters, kleinere Chroniken (18. Jhd.), Archiv- 
verzeichnisse (i7.Jhd.), einen Nekrolog, eine Seriös abbatum und die be- 
deutendsten zwei Druckwerke, Buebners' Memoriale Saeculorum (1751) 
und Piters Dissertatio de mon. Grad, im Thes. abscond. (1762), wo sich 
die ältesten Drucke der Urkunden finden. 

Der 2. Theil bildet eigentlich eine chronikartige Geschichte des 
Klosters und seiner Aebte bis zum J. 1300; in dieselbe eingefügt ist 
aber zugleich die Untersuchung der sämmtlichen (ich glaube 84) für 
Hradisch bis zu diesem Zeitpunkt verzeichneten Urkunden des Cod. dipL 
Morav. L — V. Hradisch wurde vom mährischen Fürsten Otto I. und dessen 
Gemalin Eufemia ' gegründet und am 3. Februar 1078 vom Olmützer Bi- 
schof Johann in Gegenwart des böhmischen Herzogs Wratislaw eingeweiht» 
Die Gründungsurkunde Ottos ist zwar keine Fälschung, aber T. macht' es 
wahrscheinlich, dass keine der heute vorhandenen Ueberlieferungen, wie 
man bisher meinte, aus dem Original stammt, das wohl schon 1642 ver- 
loren War. Dagegen sind die' folgenden Schenkungsurkunden unter den 
ersten drei Aebten (Boöek L, Nr. 185. 194. 206. 210. 218) Fälschungen, 
weil in keiner der chronikalischen Quellen irgend eine Erwähnung hievon 
geschieht. 

Die älteste Originalurkunde für Hradisch — zugleich wie T. sagt: 
Das älteste Original einer böhmischen (vom geographischen Gesichts* 
punkt?) Urkunde überhaupt — ist die Bestätigung K. Wladislaws von 
Böhmen vom Jahre 1160. Diese und andere Originalurkunden erfahren 
bei T. eine überaus genaue Untersuchung und Beschreibung. Angenehm 
ist» dass er zugleich in den Noten die fehlerhaften Lesarten bei Boöek 
richtigstellt. 

Es hätte sich vielleicht empfohlen die Resultate der «ehr ins Detail 
eingehenden, mühsamen Untersuchung am Schlüsse kurz zusammenzufassen. 

Den Abschluss S. 63 — 79 bilden urkundliche Beilagen die J. 1300 
big 1511 betreffend. 

Brunn. B. Bretholz. 



Gustav Salchow, Der Uebergang der Mark Branden- 
burg an das flaus Wittelabach. (Hallische Beiträge zur Ge- 
schichtsforschung, her. von Th. Lindner, Heft IV) Halle, C. A. Käm- 
merer, 1893. 85 S. 8°. 

In ähnlicher Weise, wie es schon von verschiedenen Universitäts- 
lehrern auf den ihren Studien naheliegenden Gebieten geschehen ist, lenkt 
Theodor Lindner seine Schüler zu Arbeiten über die letzten Jahrhunderte, 
des Mittelalters hin. Bereits sind vier Hefte seiner »Hallischen Beiträge 
zur Geschichtsforschung € erschienen, von denen, das erste sich mit einem 
Beitrag zur Historiographie des 15. Jahrhunderts, die drei übrigen mit 
politischer Geschichte des 1 4# Jahrhunderts, befassen; mit der letzten von 
diesen haben wir es hier zu thun. 

Mlttheflangen XYL 10 



Digitized by 



Google 



148 Literatur. 

Während der Uebergftng der Mark Brandenburg vom wittelsbachischen 
an das luxemburgische Haus im Jahre 1373 ausser der Behandlung in 
grösseren Werken und kleineren Aufsätzen bereits mehrfach Gegenstand 
von Monographien geworden ist, so durch Biedel, Scholz, Theuner (letztere 
unvollendet), entbehrte der 50 Jahre zurückliegende Uebergang der Mark 
an die Witteisbacher noch einer speziellen Behandlung. Fragen wir zu- 
nächst, ob ein besonderer Anlass vorlag, diese Vorgänge monographisch zu 
behandeln, so lässt sich nicht leugnen, dass noch vieles in diesen ver- 
worrenen Verhältnissen einet Aufhellung bedürftig erscheint; doch leider 
müss gesagt werden, dass die Fragen durch die vorliegende Darstellung 
kaum oder nur unwesentlich gefördert sind. Die Schuld hieran liegt 
weniger bei Salchow, als darin, dass das urkundliche und mehr noch das 
chronistische Quellenmaterial uns vielfach im Stich lässt, dass wir ein- 
zelne Thatsachen kennen, die aber wiederholt zu dürftig und spärlich sind, 
um die ganze Entwicklung erkennen zu lassen. Was zu erreichen war, 
ist in der Hauptsache durch frühere Arbeiten (Klöden, Voigt, Koch, Zicker- 
mann u. a.) geboten worden, und besonders eine Arbeit ist* ohne diesen 
Titel zu fuhren, in ihrem ersten Theile fast schon eine Spezialabhandlnng 
über denselben Gegenstand: Heidemanns sehr schätzenswerther Aufpatz »Graf 
Berthold von Henneberg als Verweser der Mark Brandenburg 1323 — 1330* 
in den Forschungen zur deutschen Geschichte XVII (1877) 107 folg. S. 
standen keine neuen Quellen zu Gebote, seine Thätigkeit musste .sich also 
im wesentlichen auf eine Revision der bisherigen Resultate beschränken. 
Er scheint auch nicht den Versuch gemacht zu haben, durch archivalische 
Forschungen seine Studien zu vertiefen; viel neues hätte er allerdings 
auch kaum bringen können, höchstens die Kenntniss einzelner Punkte hätte 
sich dadurch erweitern lassen. Es ist überhaupt bei der Lückenhaftigkeit 
des: Quellenmaterials nicht leicht, die unklaren Verhältnisse der vielbewegten 
und dabei an leitenden, zielbewussten Ideen der handelnden Personen 
armen Zeit von 1319 — 1323 darzustellen, da gleichzeitig an den ver- 
schiedensten Orten Ereignisse und Verhandlungen zu berücksichtigen sind, 
die ball ganz unabhängig von einander verliefen, bald sich gegenseitig 
beeinflussten. Besonders wichtig für den ganzen Zeitabschnitt war die 
Stellungnahme Herzog Rudolfs I. von Sachsen, anfangs als Vormund der 
Agnes, Waidemars Wittwe, und des jungen Markgrafen Heinrich, schliess- 
lich als Hauptprätendent selbst. S. meint (S. 14, 15), mit Agnes habe 
Rudolf sich überwerfen, da er bei der Vormundschaft nur seinen eignen 
Vortheil gesucht habe, eine Behauptung, die an sich nicht unwahrschein- 
lich ist, für die aber Beweise fehlen; denn ob seine Gesinnung bei der 
Mitnennung seines Mündels ehrlich oder trügerisch war, können wir nicht 
wissen; dass er aber ihren Namen in niederlausitzischen Urkunden von 
vornherein ausliess, war ganz in der Ordnung, denn hier hatte Agnes 
keinerlei Herrschaftsansprüche, da die Lausitz nicht zu ihrem Leibgedinge 
gehörte. Unter den Gründen, die die Durchführung des Verkaufes der 
Lausitz durch Landgraf Diezmann an Burehard von Magdeburg vereitelten 
(S. 39 f.), war die versagte Zustimmung Friedrichs des Freidigen nicht 
mit anzuführen, denn Friedrich hat thatsäehlich seine Einwilligung ur- 
kundlich erklärt, s. Worbs Inventarium dipl. Lusatiae inferioris Nr. 321. 
Für die Schilderung der meissnisch-magdeburgischen Verhandinngen von 



Digitized by 



Google 



Literatur. 147 

1321 hatten die Originale des Vertrags im dresdner Hauptstaatsarchiv 
und Weimarer Oesammtarchiv ihm sowohl das richtige Datum des 22. Ok- 
tobers 1321, wie auch weitere Angaben geliefert 1 ). Erzbischof Burchards 
Feindschaft ist übrigens S. 71 überschätzt, er war der unter den Gegnern 
des wittelsbachischen Markgrafen, der trotz aller Feindseligkeit der Ge- 
sinnung wegen seiner eigenen Fehden am wenigsten zu einem wirklich 
thätigen, nachhaltigen Vorgehen befähigt war. Auch dass seine Partei- 
nahme gegen Ludwig wesentlich mit zu seinem Untergang beigetragen 
haben sollte (S. 75), ist zweifelhaft; sein Streit mit seinen Unterthanen 
ging auf andere Gründe zurück und nur sehr nebensächlich dürfte für 
diese Widersacher, die ihn schliesslich vernichteten, die Hinneigung zu 
dem Brandenburger in Betracht gekommen sein. 

Die Arbeitsweise des Verfassers ist gewissenhaft 2 ), sein Urtheil ruhig, 
und obwohl die Arbeit als bedeutsamere Leistung auf dem noch spärlich 
genug angebauten Felde der märkischen Geschichtsforschung des 14. Jahr- 
hunderts nicht zu bezeichnen ist, so ist sie immerhin eine brauchbare 
Prüfung und bequeme Zusammenfassung dessen, was bisher über die 
Festsetzung der Witteisbacher in Brandenburg bekannt ist 

Dresden. Wo Id. Lippert. 

Eichard Jahr, Die Wahl Urban VI. 1378. (Hallische Bei- 
trage zur Geschichtsforschung, herausgegeben von Theodor Lindner. 
Heft IL) Halle, Kämmerer 1892. 94 S. 

Die Wahl Urban VL bildet den Ausgangspunkt des grossen abend- 
ländischen Schismas und ist daher schon oft behandelt worden. Es handelt 
sich um die Giltigkeit oder Ungiltigkeit dieser Wahl. Der beste Beweis 
für die Giltigkeit derselben ist die unbestrittene Anerkennung Urban VL 
in der zunächst folgenden Zeit. Beinahe ein halbes Jahr verstrich bis 
zur Wahl des Gegenpapstes, Clemens VII. (8. April — 20. September). 
Die Giltigkeit der Wahl wird heute auch allgemein anerkannt; nur Souchon 
bestreitet dieselbe. Auch Jahr kommt zu dem Besultate, dass die Wahl 
Urbans eine giltige gewesen sei. Der Verf. stützt sich hauptsächlich auf 
die von Gayet über das grosse Schisma veröffentlichten Actenstücke und 
behandelt den Gegenstand in vier Abschnitten. Im ersten werden die 
Quellen und die einschlägige Literatur recht eingehend behandelt; im 
zweiten werden die Vorbereitungen zur Wahl, im dritten die Wahl selbst mit 
den tumultuarischen Vorgängen, im vierten endlich die der Wahl unmit- 
telbar folgenden Dinge geschildert Jahr sucht, wie mir scheint, mit 
Glück darzuthun, dass die stärkste Partei unter den Cardinälen, die limu- 
sinische, den Erzbischof von Bari schon früher für den päpstlichen Stuhl 

') Burcbards Urkunde und die Zustimmungsurkunde des magdeburger Dom- 
kapitels b. unter den Beilagen meines Buches »Wettiner und Witteisbacher, so* 
wie die Niederlausitz im 14. Jahrhundert« (Dresden 1894) S. 220 f. Nr. 3 und 4, 
und dazu S. 11—16 und 312. 

*) Einige kleine Flüchtigkeiten wären bei genauerer Durchsicht zu vermeiden 
gewesen, wie S. «5 Edelweiss statt Edelmann, mehrfach (S. 32, 43) Mühlberg 
statt Mühldorf, S. 54 der Herzog von Habsburg statt Oesterreich ; auch die Con* 
suln von Berlin und Beeskow S. 75, 78 sähe man lieber als Rathsherrn oder 
Bathmannfln auftreten. 

10* 

Digitized by VjOOQiC 



t4& Literatur. 

m Aussicht genommen habe, da keine Hoffnung vorhanden war einen der 
Ihrigen zum Papste zu machen (S. 42 ff.). Dies ist ohne Zweifel der Kern- 
punkt der Abhandlung. 

Dass von Seite des römischen Volkes ein Druck auf die Cardinäle 
ausgeübt wurde, ist unzweifelhaft und wird auch von Jahr öfters betont; 
immerhin hätte derselbe aber eingehender gewürdigt werden sollen. Wenn 
auch »die Aufstellung des betreffenden Oandidaten eine von äusseren Ver- 
hältnissen gänzlich unbeeinflusste € war (S. 87), so kann man dasselbe 
doch von der Wahl selbst nicht sagen. 

Im Uebrigen stellt der Verfasser den verwickelten Vorgang in klarer 
Weise dar. 

Melk. 0. Holzer. 

Nicoladoni, Dr. Alexander, Johannes Bünderlin von 
Linz und die oberösterreichischen Täufergemeinden in 
den Jahren 1526 — 1531. Berlin, 1893, Gärtners Verlagsbuchh., 8., 
VI. n. 314 S. 

Der Verfasser will den Leser mit einem Manne bekannt machen, »der 
die radicalsten religiösen Grundsätze seiner Zeit in sich aufgenommen und 
zu einem Systen auszubilden versucht hat«. Obwohl anfanglich selbst 
Anhänger der Lehren Luthers wendet sich Bünderlin doch von dem ge- 
waltigen Reformator ab, dessen Kampfweise ihm anstössig schien. Darauf 
deutet eine Aeusserung Bünderlins hin, dass das Reich Gottes nicht bloss 
durch Schimpfereien begründet werde. Bünderlin predigt Toleranz und 
das Evangelium des Geistes. Er ist für den innerlichen aus dem Grunde 
des Herzens kommenden Gottesdienst, der keiner äusserlichen Zeichen, 
keiner Ceremonien, keines Sakramentes und keiner Kirche bedarf. Bün- 
derlins Gott ist der Gott der Mystiker, ein transcendentaler Gott, den 
man nicht mit den Sinnen erschauen, mit dem Verstände erfassen, der 
sich aber der Intuition, dem innersten Herzensgefühl, der frommen sehn-; 
süchtigen Betrachtung offenbart Die Ideen Bünderlins wurden erst da- 
durch zu einer das ganze Geistesleben der deutschen Nation befruchtenden 
Wirksamkeit gebracht, dass die mit dem Humanismus zu neuem Leben 
erwachte neuplatonische Philosophie sich ihrer bemächtigte. Eine Reihe 
genial veranlagter Geister, so Sebastian Frank und Theophrastus Paracelsus 
nahmen sie in ihr theologisch philosophisches System auf. Insbesondere 
4er in der Bünderlinischen Lehre liegende mysteriöse Zug war es, der 
diese Theosophen anregte und von ihnen bei Darstellung der tiefsten, 
Mysterien verwertet wurde. Unter ihren Händen ist die Mystik der 
Heilswahrheiten zur pantheisti sehen Weltanschauung geworden und hat 
als solche der Philosophie der Renaissance in Deutschland ihr Gepräge 
aufgedrückt. 

Was den Lebenslauf Bünderlins betrifft, so können wir an der Hand 
der quellenmäßigen Forschung darthun, dass er nicht auf Rosen gebettet 
war. Von Geburt ein Oberösterreicher wird er 1515 an der Universität 
zu Wien immatriculirt und metamorphosirt sich dort vom einfachen Wun- 
derl zum vornehm klingenden Bünderlinus. Nach seinen Studien scheint 
er sich seinem Heimatlande zugewendet zu haben. Dort treffen wir ihn 
als Prädicanten im Dienste des Herrn Bartholomäus von Starhemberg. 



Digitized by 



Google 



«Literatur. 149 

.1626 läset er sich in Augsburg taufen undzwei Jahre später treffen wir 
ihn in Nikolsburg. 1529 sucht er das Refugium aller flüchtigen Sektirer, 
die Stadt Strassburg auf. Hier sagt er sich vom Täuferthum los und er 
beginnt zu Schriftstellern. Aber seine Schriften werden als gottlos be- 
zeichnet und die Strassburger Polizeibehörde confiscirt dieselben. Bünder* 
lins Standpunkt entfernt sich weit vom Täuferthum, vom Lehrgebäude der 
katholischen Kirche und von den Ansichten Luthers und Zwingiis, es ist 
daher begreiflich, dass er eine bestgehasste Persönlichkeit war und von 
allen Seiten heftige Angriffe zu erdulden hatte. Bünderlin wendet sich 
1530 nach Constanz, aber auch dort war seines Bleibens nicht, da Oeco- 
lampadiu8 gegen ihn und seine Schriften auftrat. Er ergreift neuerdings 
den Wanderstab. Wohin er sich gewendet hat, ist nicht genau belegt 
Muthmasslich hat Bünderlin in Lätzen 1533 den Tod aller Ketzer .ge- 
funden. 

Die äussere Ausstattung des Buches ist eine gefällige. . Der Abdruck 
des > Anhanges € lasst Einiges zu wünschen übrig. Der Anhang besteht 
aus Aktenstücken, welche aus Archiven zu Wien, Nürnberg, Steyer, Freii- 
stadt und Innsbruck zusammengeholt worden sind. Die Arbeit darf als 
-eine lückenfüllende und dankenswerthe bezeichnet werden. 

Graz. Theod. Unger. 

Manfred Mayer, Leben, kleinere Werke und Brief- 
wechsel des Dr. Wiguleus Hundt. Ein Beitrag zur Geschichte 
Bayerns im XVL Jahrhundert. Innsbruck 1892, VIH und 320 S. 8°- 

Wiguleus Hundt nimmt in der bairischen Historiographie ungefähr 
die Stelle des Wolfgang Lazius in der österreichischen ein, den er jedoch 
namentlich durch seine politische Thätigkeit überragt. Insbesondere diese 
ist es auch, worüber M. die Selbstbiographie Hundts und mehrere spätere 
ebenfalls ungemein dürftige Lebensbeschreibungen wesentlich erweiternd 
neue Aufschlüsse .bietet; er stellt fest, dass Hundt 1540 — 1548 und 
1552 — 1576 dem Hofrathe zu München als Mitglied, 1576 — 1583 als 
Präsident angehörte, während derselbe 1537 — 1539 als Rechtslehrer an 
der Universität Ingolstadt und 1548 — 1551 als Assessor des Reichskammer- 
gerichtes zu Speier wirkte. Hundts Antheilnahme an der Berufung der 
Jesuiten nach Ingolstadt, an mehreren Reichstagen, so auch dem Augs- 
burger (1555) und an zahlreichen Kreistagen wird auf Grundlage theil- 
weise noch ungedruckten Materials erörtert, desgleichen werden seine Ab- 
stammung und Familienverhältnisse ausführlich besprochen und seine 
Adels-Linie bis zu deren Aussterben (1668) verfolgt. . 

Hnndts Bedeutung als Geschichtschreiber bemüht sich M. insbeson- 
dere gegen Wegeies Ausführungen in der »Geschichte der deutschen 
Historiographie 4 zu vertheidigen und bespricht die einzelnen Werke des- 
selben in keineswegs systematischer Anordnung. Die Bemerkungen über 
4ie Metropolis Salisburgensis bilden, da M. keine Handschrift kennt, we- 
sentlich eine Aufzählung der Drucke und Fortsetzungen; genaue Quellen- 
Nachweise sowie eine eingehende kritische Würdigung sind hier ebenso- 
wenig geboten als bei den übrigen besprochenen Werken; bezüglich der 
JSntätehüngszeit kommt hier M. über vage Yermuthungen nicht hinaus. 



Digitized by 



Google 



150 Iiteratnr. 

Für das bairiscbe »Stammenbuch* weist M. 1568 als Entstehungsbeginn 
nach und zählt eine Reihe von Handschriften auf (S. 104 spricht M. von 
29 Hs. der k. b. Hof- und Staats-Bibliothek, führt jedoch tatsächlich 
nur 27 an), hat aber bei Besprechung der Drucke das alphabetische Re- 
gister zum Stammenbuche im Jahrbuche der k. k. heraldischen Gesell^ 
schaft Adler zu Wien. 1883 S. 31 — 36 übersehen und die in einem 
Ingolstädter Prospeote des Jahres 1728 gegebenen Ausführungen über den 
Umfang dieses Werkes vollständig misverstanden (S. 100). M. bespricht 
ferner Hundts bairiscbe und pfälzische Genealogie, deren Handschriften 
und Drucke; er lehnt sich namentlich bezüglich der Angaben über die 
Handschriften im wesentlichen an Rockingers Abhandlung »Ueber ältere 
Arbeiten zur bairischen und pfalzischen Geschichte € (Abh. d. h. CL d. k. b. 
Ak. d. W. XV. S. 221 — 225), deren 68. Abschnitt (S. 225.) jedoch offenbar 
übersehen wurde, der Angaben über eine Hs. des 16. Jahrh. enthält, die 
identisch sein dürfte mit der von M. (S. 1 09) erwähnten ehemals Ebner- 
schen Hs. 62 zu Nürnberg, über deren jetziges Schicksal M. nichts angeben 
zu können behauptet. Auch übersah M. bei Beschreibung der von ihm 
selbst mit 40 Fol. abgedruckten Hs. 424 des Staats-Archivs zu München 
einen Nachtrag Rockingers, der den Umfang der Hs., die nach IL's Aas- 
führungen nur 32 Fol. enthalten könnte, richtig stellt. Die Handschriften- 
benützung für die Ausgabe dürfte demnach keine ganz vollständige ge- 
wesen sein. 

Da die Genealogie bis 1574 reicht, ist M.'s Angabe, dass Hundt diese 
Arbeit um 1573 vollendet zu haben scheine (S. 106), ebenso auffallig als 
belanglos. Zum Schlüsse bespricht M. noch die sogenannte Hundtsche 
Landtafel und einige kleinere von ihm herrührende und ihm irrtümlich 
zugeschriebene Werke. 

Mehr als die Hälfte der Arbeit M.'s machen die Beilagen aus, als welche 
sich ausser dem erwähnten Prospecte und der bereits 1781 verhältnismässig 
gut gedruckten bairisch-pfalzischen Genealogie, ein Auszug eines Gutachtens 
Hundts über die Präcedenz Baierns vor Oesterreich (s. Rockinger, a. a. O. S. 277), 
eine Genealogie der Freyberg zu Aschau und als wichtigster und interessantester 
Theil Hundts Correspondenz finden, 79 Briefe von und an Hundt, welche 
zwar »mit möglichster palaeographischer Treue € abgedruckt sind, deren 
Benützung jedoch durch zahlreiche Ungenauigkeiten in Interpunction und 
Wiedergabe wesentlich erschwert wird, so findet sich z. B. S. 237 wie, 
wol statt wiewol, S. 306 quasi statt qua, si, S. 227 vnnd schidlichen 
statt unnderschidlichen, S. 232 und 236 forthen statt forchen, S. 242, 
Z. 3 mir statt nur, S. 258 Erpochen statt erprochen, S. 262 wil fachen 
statt vilfachen, S. 270 porrupando wohl statt praeocoupando, S. 288 der 
unverständliche Satz »Videt mihi mala e minime nolis, Savit Illatio € . 
Der Benützung ebenso wenig förderlich ist die ganz principlose Reihenfolge 
der Briefe; eine doch unbedingt gebotene chronologische Ordnung wäre 
allerdings schwierig gewesen, da die Auflösung der Daten keineswegs 
vollkommenen gelungen ist: N. 37 ist nicht vom 5.» sondern 25. März, 
N. 38. nicht vom 23. sodern 24, März, 63. vom 8. und nicht 15. März, 
N. 41 ist nach dem 28. Juni 1570 geschrieben, die postscripta des 
Briefes N. 44 v. 24. Juli 1570 sind doch wohl nicht vom 23. Juli datirt, 
N. 13, dessen undatirtes Ooncept zwischen 16. und 20* Fei». 1557 zu 



Digitized by 



Google 



literafciir. 151 

setzen ist, scheint nach S. 225 nicht expedirt worden zu sein. Besonders 
kühn ist die Auflösung des Datums des Briefes N. 73, >pridie idibuß 
Mathiae« (1), wozu M. bemerkt »Mathias Mit auf den 24. Februar, somit 
ist der Brief vom 12. Februar datirt € , während es sieh doch nur um die 
Iden des März oder Mai handeln kann. 

Angaben über die bereits gedruckten Briefe Hundts wären in die 
Correspondenz einzufügen und die auf die Ingolstädter Universität bezüg- 
lichen Akten des Archiv-Conservatoriums sowie insbesondere HS. 2205a 
der Hof- und Staatsbibliothek zu München heranzuziehen gewesen. 

Zu den zahlreichen Anmerkungen, welche M. den abgedruckten Texten 
beifügte, sei nur bemerkt, dass der & 167 l) erbrachte Nachweis, daas 
König Albrecht ü. keinen Sohn Otto gehabt habe, zwar richtig aber auch 
überflüssig ist, da es sich dortaelbst um Albrecht I. beziehungsweise dessen 
Sohn Otto handelt, und dass der S. 183, 8) erwähnte Erzbischof Eupröcht 
von Köln, ein Enkel König Ruprechts, nicht 1363 sondern 1480 ge- 
storben ist 

Wien- V. v. Hofmann-Wellenhof. 



P. Laurentius Wintera, Geschichte der protestantischen 
Bewegung in Braunau, Prag 1894. Dominicus. (IV, 74, 29 S. 
g* 4.) 

Diese Arbeit, welche aus dem 31. und 32. Jahrgange der »Mitthei- 
lungen des Vereines für Geschichte der Deutschen in Böhmen « besonders 
abgedruckt worden ist, verdient in hohem Grade die Beachtung derjenigen, 
welche sich mit der Vorgeschichte des dreissigjährigen Krieges beschäf- 
tigen, zu dem ja gerade die Vorgänge in Braunau theilweise Anlass ge- 
geben haben. Der Verf., ein Priester des Benedictinerstiftes Braunau, hat 
manche ungedruckte Quellen benützt, welche auf die Streitigkeiten der 
protestantischen Bürger mit dem dortigen Abte helleres Licht werfen. 

Wien. A. Hub er. 



Struck, Dr. Walter, Die Schlacht bei Nördlingen im 
Jahre 1634. Stralsund, 1893. (4 BL 106 S. gr.) 

Während bisher Schüler G. Droysen's mit Vorliebe einzelne Ereig- 
nisse besonders Schlachten des dreissigjährigen Krieges zum Gegenstande 
ihrer Forschung gemacht haben, hat jetzt ein Schüler von Lenz eine der 
folgenreichsten Schlachten dieses Krieges einer eingehenden Untersuchung 
unterzogen. Zwar ist dies schon früher wiederholt geschehen (auch 
Drojsen hat in seinem »Bernhard von Weimar* eine weitläufige Schilde- 
rung der Schlacht gegeben) aber eine neue Prüfung der Quellen und 
auf Grund derselben eine neue Darstellung war doch nicht überflüssig, 
weil die Ansichten über den Werth der Quellen bisher weit auseinander 
giengen. 



Digitized by 



Google 



152 Literatur. 

In dieser Beziehung dürfte nun der Verf; .durchaus das Richtige ge- 
troffen haben* Es scheint doch selbstverständlich, dass in erster Linie 
die Berichte der beiden feindlichen Heerführer, also hier des Königs Fer- 
dinand und des Feldmarschalls Hörn, (nach München wurde mündlich be- 
richtet) zu berücksichtigen sind und dass, soweit diese übereinstimmen 
oder sieh wenigstens nicht widersprechen, andere Quellen nur subsidiarisch 
-herangezogen werden können. Dies ist der leitende Gesichtspunkt des 
Verfassers, während Droysen hauptsächlich dem 1884 von Weinitz heraus- 
gegebenen Schlachtbericht Don Diego's gefolgt ist, welcher zwar im Ge- 
folge des spanischen Infanten, aber kein Soldat gewesen ist und sich vor 
allem die Verherrlichung der Spanier zur Aufgabe gesetzt hat. 

Stimmen wir mit den methodischen Anschauungen des Verf. durchaus 
überein, so können wir freilich seine Arbeit auch nicht ganz befriedigend 
finden. Eine Hauptaufgabe des Datstellers einer Schlacht ist doch die 
Feststellung des Kräfteverhältnisses beider Heere. Dies hat aber der Verf. 
ganz unterlassen und nur zerstreute Notizen hierüber gegeben» "Wer sich 
über diese wichtige Frage unterrichten will, muss andere Darstellungen 
oder die Quellen selbst nachsehen. Auch die beigegebene Karte von Nörd- 
lingen und Umgegend zeichnet sich nicht durch Deutlichkeit aus, ja ent- 
hält nicht einmal das ganze Schlachtfeld, indem sie sich nach Osten zu 
wenig weit ausdehnt. 

Wien. A. Huber. 



Thüna L. Frhr. v., Die Würzburger Hilfstruppen im 
Dienste Oesterreichs 1756— 1763. VIII u. 257 S. 8°. Würzburg 
Adalbert Stuber 1893. 

Die vorliegende Arbeit ist aus Nachforschungen hervorgewachsen, 
welche zunächst durch familiengeschichtliches Interesse — zwei der Vor- 
fahren des Verfassers waren am siebenjährigen Kriege betheiligt — an- 
geregt wurden. Allmählich, im Verlaufe der Arbeit, wurde der ursprüng- 
liche, beschränkte Plan zu einer Geschichte der Truppentheile erweitert, 
die der Bischof von Würzburg während des siebenjährigen Krieges in's 
Feld stellte. 

Die Kriegsereignisse, an welchen die beiden -würzburgischen Regi- 
menter betheiligt waren, sind meist von geringer allgemeiner Bedeutung, 
sie bieten vorwiegend nur localgeschichtliches Interesse. Der wenig be- 
langreiche Stoff hat an dem Verl einen ebenso anspruchslosen wie fleissigen 
Darsteller gefunden. Er hat umfangreiche archivalische Studien gemacht 
und eine Menge handschriftlichen Materiales gesammelt, an der Hand 
dessen er nun die verschiedenen Schicksale der würzburgischen Truppen 
während des Krieges verfolgt. Gegenüber der Fülle des archivalischen 
Materiales vermisst man bei dem Verf., der dasselbe möglichst rar Geltung 
zu bringen sucht, vielfach den sicheren Blick für die Auswahl des Wesent- 
lichen. Die Darstellung wird allzusehr von dem Wortlaut der einzelnen 
Akten getragen und verliert sich oft in ganz belanglose Details. Sehr 
häufig hätte der Verf. auf wörtliche Wiedergabe verschiedener Stücke im. 



Digitized by 



Google 



. Literatur. igg 

Texte verzichten können, Was der Verständlichkeit keineswegs Eintrag 
gethan, der Darstellung überhaupt aber nur genützt hätte. .Von einer 
kritischen Sichtung der ihrem Werthe nach so verschiedenen Quellen ist 
leider so gut wie nichts zu merken, ein Mangel, der insbesonders : dort 
recht unangenehm fühlbar wird, wo es sich bei Widersprüchen und Dif- 
ferenzen in den benützten Berichten tun ein bestimmtes, Urtheil handelt. 
Man vgl z. 6. die Behandlung des Gefechtes bei. Strehla vom 20. Aug. 
1760 (S. 123 ff.). Die Darstellung selbst ist manchmal recht ungelenk 
und kaum danach ängethan* für den spröden Stoff Interesse zu wecken. 
Nichtsdestoweniger darf aber das vorliegende Buch als eine recht ver- 
dienstliche Unternehmung bezeichnet werden. Man wird auch für die wissen- 
schaftliche Behandlung der Zeitverhaltnisse aus der. fleissigen Zusammen- 
stellung eines reichen Materiales mancherlei interessante .Baten Schöpfen 
tonnen. Insbesonders erfahrt die Geschichte der Reichsarmee, in deren 
Beinen die Würzburger vielfach fochten, damit eine erfreuliche Berei- 
cherung. .Die Thätigkeit des österreichischen Staatsrates v. Bori6, dorn 
die Vermittlung zwischen dem Wiener Hofe und Würzburg zufiel, weist 
einzelne bemerkenswerthe Momente auf, auch auf die Persönlichkeit deö 
Prinzen von Hildburghausen, des unglückseligen Führers der Beichstruppen, 
fallt manch' interessantes Streiflicht 

Bezüglich der im Anhange gedruckten Stücke wäre die Anwendung 
der für die Herausgabe neuzeitlicher Akten nunmehr gang und gäben 
Methode erwünscht gewesen, da die Beibehaltung der durch die Hand- 
schriften gebotenen Orthographie nur störend wirken kann. 

Wien. A. Dopsch. . 



Denkwürdigkeiten von Heinrich und Amalie von Be- 
guelin aus den Jahren 1807 — 1813, nebst Briefen von Gneisenau 
und Hardenberg. Her. von Adolf Ernst, Professor an der königl. 
technischen Hochschule in Stuttgart Mit dem Bildniss von Amalie von 
Beguelin. Berlin, Verlag von Julius Springer. 1892 XI nr. 292 S.. 8°. 

Die beiden Persönlichkeiten, deren Aufzeichnungen über eine bewegte, 
folgenschwere Zeit den Kern des Buches bilden, sind der . preussische 
geheime Staatsrate Heinrich von Beguelin, ältester Sohn des 1743 in 
Preussen untergebrachten Schweizer Patriziers Niklas Beguelins, Legations* 
Sekretärs, Prinzenerziehers und schliesslich Direktors der Berliner Akademie 
<L W. (f 1789), — und seine zweite Frau Amalie geb. Cramer, Tochter des 
Hofraths Cramer zu Glogau (s. 15. Mai 1798). 

Heinrich von B., geb. zu Berlin 8. Aug. 1765, hatte in Königsberg 
(1783 — 85) studiert und 1789 als Assessor beim Accise- und Zolldepar- 
tement des Generaldirektoriums eine Laufbahn betreten, die ihn als geh. 
Kriegs- und Domänenrath und Mitglied des General-, Accise-, Zoll-, 
Handlungs- und -Fabriken-Departements s. 1 804 mit dem Minister Stein 
in engere Beziehungen brachte. Schon 1804 zum geh. Ober^Finanzrath 
befördert, gehörte B. zu den Vertrauensmännern Steins, der ihn besonders 
mit Arbeiten über Landesstatistik nebenher beschäftigte und dem Kriegsrath 
Krug zur Seite an die Spitze des statistischen Bureaus stellte, Staats« 



Digitized by 



Google 



154 Literatur. 

und volkswirtschaftliche Aufsätze («. 1797) bezeuge» die geistige Bfthrig- 
keit des vielbeschäftigten Beamten, dessen ersten Sohn ans zweiter Ehe 
Minister Stein und Gneisenan ans der Taufe hoben. Mit letzterem war 
schon 1803 das Ehepaar Beguelin bekannt geworden, und es entwickelte 
sich seit 1807 ein sehr inniges Frenndschaftsverhältniss, 1806 über- 
siedelte B. mit der Regierungsmaschine nach Ostprenssen. 1867, 4. Jänner 
folgte, die Entlassung Steins, 11. April die Ernennung Gaeisenaus nun 
Kommandanten von Kolberg. Von da ab bieten die Briefe Gneisenaas an 
B. eine sehr willkommene Nebenquelle der Zeitgeschichte. Im Juli 1867 
kam Stein wieder zurück, B. wurde sein Generalsekretär, voll Begeisterung 
für den gewaltigen Mann. Doch m aaste er es erleben, dass bei einer 
Beförderung der geh. Ober-Finanzrath Beyer bevorzugt wurde, und so 
verzichtete R auf den Königsberger Posten und schied halb freiwillig ans 
dem Staatsdienste, nicht ohne davon finanziell empfindlich getroffen zu 
werden. Erst die Uebernahme des Staatskanzleramtes durch Hardenberg 
(7. Juni 1810) brachte B. wieder in den Staatsdienst als Mitglied der 
neugeschaffenen Finanz-Reform- Kommission zurück. Mit dem Auftrage, die 
Zahlungsbedingungen der vom Despoten Frankreichs Preussen aufgelasteten 
Kriegskontribution an Ort und Stelle tu verhandeln, begab sich B. Sepi 
1810 nach Paris, und dahin folgte ihm auch An£ Januar 1811 seine 
Gattin. Hier gehörte der wackere Sonderling, Graf Gustav Schlabrendor£ 
zu den Befreundeten der Beguelins. Im Februar verliessen dann beide 
Gatten die Weltstadt an der Seine. Gneisenaus und Hardenberg» Korre- 
spondenz beweist, wie nahe beiden Frau v. B. stand and von ihnen als 
Patriotin geachtet ward. 

1812 E. Ian. ging B. zur Abschliessung der Kontributionsverhand- 
lung abermals nach Paris ab. Seine Sendung war ehrenvoll, aber schwierig. 
Mit Gneisenan, dem entrüsteten Gegner der französisch-preussischen Con- 
vention, wurde Beguelin, trotz seiner Achtung vor dem Charakter des 
Genannten, gespannt, — Amalie v. B. blieb mit ihm, als Gn. nach Eng- 
land abgieng, in Korrespondenz, und die Briefe, die sie dorther empfing, 
sind willkommene Situations- und Stimmungsbilder. 1812 (Sept.) wurde 
Beguelin in das französische Hauptquartier zu Wilna entboten, von wo 
er 30. Januar 1813 zurückkehrte, um sich mit neuen Auftragen nach Paris 
zu begeben. Um diese Zeit war Gneisenan, aus England heimgekommen, 
und begab sich »von den Segenswünschen der treuen Freundin begleitet 4 , 
zum Blücherschen Korps. 6. Mai war B. wieder aus Frankreich zurückgekom- 
men und blieb dann im Ministerium. 1814 begleitete er den Staatskanzler zum 
Wiener Kongresse, 1815 war er in Neuchatel thätig, wurde dann Chef- 
präsident der zweiten Abtheilung der Ober-Beohnungskammer (1816) und 
erlag 7. Okt. 1818 einem Schlaganfalle. — Seine Frau, an Geist und 
Energie den Gatten überragend, blieb als Witwe mit drei Söhnen und drei 
Töchtern in beschrankten Verhältnissen zurück und erlebte so manchen 
harten Schicksalsschlag. Körperlich leidend, aber geistig frisch und stark 
im Dulden schloss die merkwürdige Frau mit 71 Jahren (1849, 20. Juli) 
ihr Dasein. 

Der Haupttheil des Buches (S. 105 — 292) enthält 1. die Denkwür- 
digkeiten von Heinrich von Beguelin (S. 105 — 196) und von 
Amalie (199 — 292). Jena bieten eine warm empfundene Charakteristik 



Digitized by 



Google 



Literatur, ^55 

des Fhr. v. Stein, und eine sehr vielseitige Erörterung der Sachlage vom 
Tilsiter Frieden bis zum Schluss des J. 1808, worin die Finanzfrage die 
HaaptroUe spielt, and werden von Briefen Beguelins an seine Frau aus 
den J. 1807 — 12 begleitet — Die Derkwürdigkeiten Amaliens 
v. B. bestehen aus Tagebüchern, die auszugsweise für die Jahre 1810 — 
1816 vorliegen und namentlich die Pariser Zustande und die Zeit des 
Befreiungskrieges 1813 beleuchten. Von besonderen Interesse ist die 
Charakteristik Gneisenaus und Hardenbergs. Da zeigt sich am 
besten die feinfühlige und scharfblickende Frau. Jedenfalls müssen wir 
dem Herausgeber und Biographen dankbar sein, der diese Denkwürdig- 
keiten, Ton Droysen, Delbrück und Lehmann bereits in Stich- 
proben benützt und geschätzt, den Geschichtsfreunden erschloss und mund- 
gerecht machte. 

Denn es spricht zu uns nicht blos eine Frau von Herz und Geist, 
die sich inmitten grosser Verhältnisse und hervorragender Persönlichkeiten 
bewegte, viel erlebte und nicht wenig das mit beweglichem Auge erkannte, 
was unter der Oberfläche der Ereignisse sich abspielte, sondern ein edles, 
gemüthvolles, für das Gute begeistertes Weib, — das seine Tagebuch- 
auszüge für die J. 1810 — 13 mit den schlichten und um so mehr über- 
zeugenden Worten einleitet: »Weit entfernt zu glauben, dass meine An- 
sichten und Urtheile stets richtig gewesen seien, gebe ich gern zu, dass 
ich, wie andere, irren konnte, und Beschränktheit des Geistes, Mangel 
an Erfahrung und Menschenkenntniss den Gesichtspunkt wohl verrückten, 
aus welchem ich alles hätte beurtheilen können und sollen. Welcher 
wahrhaft aufrichtige Mensch wird wohl behaupten, nie sich getäuscht, nie 
thöricht gehandelt zu haben? Aber wenn man nach 10 bis 20 Jahren 
Gefühle und Handlungen betrachtet, wo Buhe und Wahrheit jede Leiden- 
schaftlichkeit verdrängt hat, und man seit dann noch der Meinung ist, 
dass es ganz so war, wie man es damals beschrieb, so kann man, wenn 
man sonst wahrhaftig ist, der Darstellung trauen, wie ich glaube. 

Ich weiss dass diese Hefte wohl geringen Werth ausser dem der 
Wahrheit haben, allein sie sind für mich eine Beschäftigung, um die 
Leiden des Körpers darüber zu vergessen und finden vielleicht noch später 
einiges Interesse. Es ist mein Abschied für diese Welt. ..... 

Es schien mir immer leichter, eigenes Glück, als das anderer aufs 
Spiel zu setzen, und nur da, wo Männer wie Gneisenau und Beguelin mir 
begreiflich machten, dass man um das Wohl oder Wehe von Tausenden, 
um der Gerechtigkeit einer guten Sache willen nicht alle schonen könne, 
ergriff mich mit allen geistigen Kräften, mit Begeisterung und heisser 
Vaterlandsliebe das, was so viele wirksam und erfolgreich durchführten. 
Ist man selbst durchdrungen von eine Sache und fern von allem eigenen 
Vortheil, dann spricht man auch mit Kraft, Gott giebt die Worte ein, und 
sie dringen von Herzen zum Herzen, beleben und überzeugen. Hätte ich 
nichts als eine einfache, gute Hausfrau und Mutter sein wollen, hätte ich 
gewusst und bedacht, dass man nie unbeschädigt, vollends als Frau, in 
die Speichen des Schicksalsrades eingreift, so hätte ich, wenn auch ge- 
täuscht in manchen meiner Hoffnungen, wie dies Tausenden geschieht, wenn 



Digitized by 



Google 



,l$6 .Literatur. 

jauch nicht gana ohne Stürme, doch viel rahiger durchs Leben gehen 
können.* . . 

; : Graz. ^ {••'.. : . ■./ Krones. 



»• Dr. Philipp von Wörndle ^zu Adelsfried und Weierburg, 
Tiroler Schützenmajor und Landsturmhauptmann. . Ein Lebensbild aus 
dör Kriegsgeschichte Tirols. Zumeist nach urkundlichen Quellen bear- 
beitet und mit Unterstützung der Leogesellschaft herausgegeben von 
Heinrich von Wörndle. Brixen. Verlag der Buchhandlung des 
Eath^polit. Pressvereines 1899, 205 SS. 8. 

Zu den Persönlichkeiten, deren Name mit der Geschichte der tiroli- 
'schön Landfcsvertheidigung s. 1791 und mit der Tiroler Frage .1809 bis 
1814 innig verknüpft bleibt, zählt Philipp von Wörndle. Sein Enkel hat 
ihm ein biographisches Denkmal zugedacht und es weder an Umsicht und 
Fleiss in der Beschaffung des bezüglichen gedruckten und handschrift- 
lichen Materials für seine Arbeit noch an Wärme und Pietät in der Ge- 
staltung des Lebens- und Zeitbildes fehlen lassen. 

Der erzählende Text gliedert sich in 6 Hauptstücke. Zunächst sind 
es »die Jugendjahre« Wörndles und sein »Eintritt in das öffentliche 
Leben«; sein »erstes Kriegsjahr 4 (1795 — 1796). Dann kommt »das Sturm- 
jahr« 1797 zur Behandlung. Wörndle 8. 1788 einer der zwölf tirolischen 
Dicasterialadvokaten, ein Jahr zuvor bereits verehelicht und Vater von 
4 Söhnen, befehligte den nordtirolischen Landsturm den 2. April 1797 
"bei Spinges und hatte einen wesentlichen Antheil ah dem blutigen Ge- 
winne dieses Kampftages, worüber seine eigene Relation vorliegt. »Frie- 
'denszeit und neue Kriegsjahre 1798 — 1800*, wie das dritte Kapitel über- 
schrieben ist y führen uns Wörndle als Erben des adeligen Ansitzes Weier- 
burg, ausgezeichnet durch die grosse landschaftliche Ehrenmedaille für 
seine Verdienste als Vaterlands vertheidiger, und neuerdings als solchen 
rührig in der. Eigenschaft eines Musterungskommissärs und Landsturm- 
kommandanten im Oberen Innthal vor, der, mit dem Majortitel entlohnt, 
-aber in seiner Bewerbung um eine staatliche Anstellung minder glücklich, 
auch im Jahre 1800 für die Landesverteidigung herangezogen wird. »Die 
Jahre 1801 — 1808 und das Ruhmesjahr 1 8 9 * verzeichnen einerseits 
manche Enttäuschungen Wörndles, andererseits dessen Thätigkeit als Unter- 
Intendant für das Pusterthal und die Betheiligung Wörndles an dem wech- 
selvollem Gange der Ereignisse bis zu der ernsten Krise nach der Schlacht 
bei Wagram und Hofers verzweifeltem Schlussunternehmen, das Wörndle 
gleich andern Patrioten lebhaft beklagte. Das Verhängnis des Landes riss 
auch ihn ins Unglück. General Wrede liess seine Rechtfertigung nicht 
gelten und verfügte die Beschlagnahme seines ganzen Vermögens und die 
Sperrung der Advokaturskanzlei Wörndles. Das nächste Hauptstück > Aus- 
wanderung nach Oesterreich 1810— 181 2 € , zeigt ihn in hartem Kampfe 
um eine neue Existenz, nach langem Zuwarten, bevor er die Genehmigung 
der bairischen Regierung, auswandern zu dürfen erlangte. Schliesslich wird 
ihm die Anstellung als überzähliger Landrath bei den Landrechten in 



Digitized by 



Google 



Literatur. -[gf 

Linz zu theil. Der Eintritt Oesterreichs in den Befreiungskrieg gegen 
Napoleon fuhrt Wörndles »Bückkehr nach Tirol« (1813) herbei. Als Lan- 
deskommi88är Boschmann zugewiesen, sollte Wömdle bald die' leidige Er- 
fahrung machen, dass der genannte Vertrauensmann des Kaisers , der die 
Begierung über sein Ränkespiel und Streberthum auf Kosten Erzherzogs 
Johanns und namentlich zu Schaden Hormayrs, geschickt zu tauschen ver- 
stand, dem fremden Verdienste nicht hold war und jedem, der ihm nicht 
zusagte, seinen Groll wirksam nachtrug. Das bekam auch Wörndle zu 
verkosten, da Boschmann sichs in den Kopf setzte, den ihm unbequemen 
Landsmann zur Bückkehr auf den Linzer Dienstposten zu zwingen, und, 
da Wörndle im Unterlande bleiben wollte, seine Entlassung aus kaiser- 
lichen Diensten herbeizuführen« Dazu kam es auch. Wörndle verbrachte 
seine »letzten Lebensjahre € (1814 — 1818) im harten Bingen uro seine* 
weitere Existenz. Lange währte es, bis er seine Behabilitirung und zwar 
als wirklicher Landrath in Linz durchsetzte. Neuerdings musste er, ge- 
trennt von den ßejnen, ausserhalb des Vaterlandes dienen, und nur einer 
seiner Söhne war beim Ableben des 63jährigen Mannes (2. August 1818) 
anwesend. Sein Vaterland ehrte ihn auf der 1884 im Oktober zu Inns- 
bruck errichteten Gedenktafel, welche die wackeren Kämpfer von Spinges 
verewigt* Dem Texte sind XXV Beilagen und ein willkommenes Register 
beigefügt. Für die Geschichte der Landesverteidigung Tirols s. 1797,; 
für die Wechselfälle des Jahres 1809 und für die Phasen der Tiroler 
Frage 1813 — 1816 finden sich manche gehaltvolle Beiträge, die dem Le- 
bensbilde auch den zeitgeschichtlichen Untergrund bieten. Der Verfasser 
hat mit grosser Sorgfalt gearbeitet und lässt nirgends Buhe und Mass- 
halten im Urtheil vermissen, wie warm er auch die Saehe des Grossvatere 
vertritt. Für die engeren Beziehungen Wörndles zu Hormayr, dem — 
bei allen Charakterschwächen — das Becht zur Klage über sein Marty- 
rium als Haupttheilnehmer am geheimen Befreiungsplane von 1813 nicht 
abgesprochen werden kann, hätte Beferent noch mehr erwartet, da Wörndle 
zu den Vertrauensmännern und Korrespondenten Hormayrs zählte und an 
BoBchmann den gemeinsamen Antagonisten besass. Das Buch bereichert 
die Literatur zur Geschichte Tirols 1797 — 1816 in willkommener Weise. 
Graz. Krones. 



Die historische periodische Literatur Böhmens, 
Mährens und Schlesiens. 1893. 



BOhmen. 

I. Die Publieationen der k. böhm. Gesellschaft der Wissen* 

schaften. 
. Sitzungsberichte der k. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften. 
Claßse für Philosophie, Geschichte und Philologie (Västnik kraL 6esk£ 
»poleönosti nauk. Tfida filosoficko-historicko-jazykozpytnÄ). 



Digitized by 



Google 



158 Iiteratur. 

Fr. Prusik, Preäpursty slovnik latinsko-öesty i pomär jeho k Bo- 
hemariu ak Nomenclatoru. (Das Pressburger latein.-böhm, Wör- 
terbuch und sein Verhältnis zum Bohemarius und zum 
Nomenclator). — Ant. Bezek, Dva pfispävky, k d&jinam selsk^ch 
bouri a selaköho poddanstvi v XVII. stoleti (Zwei Beiträge zur Ge- 
schichte der Bauernkriege und der bäuerlichen Unter- 
tänigkeit im 17* Jhd.). Ueber die Bauernunruhen im J. 1628 be- 
sitzen wir einen Bericht des Hauptmannes auf den Träka'sohen Gütern, 
Heinrich Custos, der, wiewohl zeitlieh und örtlich auf den Aufstand im 
J. 1628 im Königgrätzer Kreis beschränkt, Einblick auch in die tieferen 
Motive der Bewegung bietet, sowie einen wertvollen Berieht in Peäinas un- 
gedrucktem II. Bd. des Mars Moraviae. Ferner verfasste zwischen den 
J. 1654—58, wahrscheinlich 1657 o. 1658 der Jesuit de la Haye, Beicht- 
vater des Grafen Wilhelm Lamboy »Considerationes 4 , aus denen wir sehr 
wichtige Nachrichten über die grausame Behandlung der ünterthanen er- 
fahren. Das Original dieser Denkschrift, womit la Haye eine Besserung 
der Verhältnisse beim Grafen durchsetzen wollte, befindet sich im Staats- 
arch. in Wien. Im Anschlüsse an diese Abhandlung bietet Bezek biogra- 
phische Nachrichten über de la Haye. — Ant Bezek, Tak zvana »Idea 
gubernationis ecclesiasticae € z iasu Kardinala Harracha. (Die sogenannte 
Idea etc. aus der Zeit des Eard. Harrach.) Enthält, seinem 
Titel, wie der Verf. hervorhebt, wenig entsprechend, eine Anklage gegen 
den Kardinal, der mit dem Jesuitenorden in nichtfreundschaftlichem Ver- 
hältnis stand. Die »Idea 4 entstand im J. 1653. Das Mss. in der BibL 
Chigi in Born. — Ferd. Tadra, Kniha protokolü auditoru papeisk^ch 
z konce 14. stoleti. (Ein Protokollbuch der päpstlichen Audi- 
toren aus dem Ende des 14. Jhd.). Aüb einem in der Prager Ka- 
pitelbibliothek befindlichen Originalprotokoll der »Audientia causarum 
contradietarum« oder späteren »BotaBomana«, publicirt T. nach einer kurzen 
Einleitung über die Bedeutung dieses Bandes acht auf Böhmen bezügliche 
Streitfälle. Der Papierband ist 1390 — 97 geschrieben und behandelt An- 
gelegenheiten aus den zwei letzten Jahrzehnten des 14. Jhd. — Adalbert 
Novacek, Vemeschriften aus dem Egerer Arohiv. Wiewohl 
Böhmen laut der goldenen Bulle von fremder Jurisdiction, also Auch von 
den Vemgerichten ausgenommen war, versuchten verschiedene Freigrafen 
und Freistühle auch Eger und Elbogen trotz ihrer Privilegien im 15. Jhd. 
zu verfolgen. Beweis dafür eine Anzahl Urkunden aus dem Egerer Archiv, 
die aber alle erkennen lassen, dass der Streitfall gar nicht vor das Veme- 
gerioht gehörte, das abgesehen von der örtlichen Beschränkung nur bei 
Rechtsverweigerung einzugreifen befugt war. — Ferd. Tadra, Listaf 
vefejnöho notare ve XIV. stoleti (Briefsammlung eines öffent- 
lichen Notars im 14. Jhd.). Die Hs. IV. A. 5. der Prager Univ. 
bibl. enthält ausser dem »Libellus ordinis iudiciarii« eines ungenannten 
Verfasser« und der »Cancellaria officialis Sanderi Olomucensis« ein Formel- 
buch, dessen 1. Theil Urkunden aus der Zeit der Erzbischöfe Arnost von 
Pardubitz und Johann Oöko von Vlaäim enthält, während der zweite solche 
aus der Zeit Erzb. Johanns von Jenstein in sich fasst. Besonders die 
Briefe der 2. Abtheilung sind nicht als Formeln, sondern mit Namen und 
Zeitangaben erhalten. Dem Inhalte nach betreuen sie meist geistlich» 



Digitized by 



Google 



Literatur. 159 

Standesangelegenheiten, vornehmlich kirchliche Beneficien. Neben einer 
genaueren Inhaltsangabe bietet der Her. aus dem 2. Theil in vollständigem 
Abdruck 71 Briefe, einige undatirt, die anderen c 1360 — 82 umfassend. 
— Josef Kai ousek, Hrdliökovä rukopi$ne* kronice klaätera Treboüek6ho 
(Ueber Hrdli&ka's handschriftliche Chronik des Klosters 
zu Wittinga u). Hrdl., ein Mitglied des Klosters und nach dessen Auf- 
hebung 1786 zuerst Pfarrer in Wittingau, dann Abt des Cistercienser- 
Klosters in Hohenfort(l 787—90), lebte zuletzt bis 1811 in Budweis, wo 
er 1798 den »Hb er memorabilium« des Klosters Wittingau beendete, das 
1387 von den Herren von Bosenberg gegründet worden war. Die latei- 
nisch geschriebene Chronik enthält in ihrem 2. Theil 1631 — 1785 beach- 
tenswerte Mittheilungen über die grossen Abgaben und Steuern, sowie über 
die Verbrennung von ketzerischen Büchern im J. 1740 durch die Jesuiten. 
In der Chronik ist auch eine kurze Geschichte des Klosters Borovany 
(Forbes) enthalten. — Aug. Sedläcek, hüben! lidu a vypaleni vesnic 
v. 15. stoleti (Ueber V-erheerungen und Einäscherungen von 
Dörfern im 15. JhcL). Aus den Eintragungen der Landtafel haupt- 
sächlich, die für Böhmen mit wenigen Ueberresten erst seit 1511 erhalten 
ist, lassen sich zum Theile noch die wüst und verödet liegenden Dörfer 
und Ortschaften feststellen; doch erkennt man, dass dieselben in früherer 
Zeit noch bei weitem zahlreicher gewesen sind. Nach den ungemein ge- 
nauen Zusammenstellungen des Verf. ergibt sich, dass daa am stärksten 
heimgesuchte Gebiet der Pilsnerkreis war, dann der Saazer, Leit- 
meritzer und Bunzlauer. Auch im Osten zeigen sich grössere und kleinere 
Verwüstungsstrecken, die zum Theil auf die Ungarnzüge unter Mathias 
Corvinus zurückzufuhren sind, theils aber schon in den inneren Kämpfen 
zur Husitenzeit ihren Ursprung haben. Am mindesten 3cheint Südböhmen 
gelitten zu haben. Die Arbeit gewährt einen klaren belehrenden Einblick 
in die schweren Schäden, die Böhmen durch die Kriege des 15. Jhd. er- 
litten hat. — Jos. Teige, Zprava o pramenech dejin klaätera Hradiätskeho 
u Olomouce az* do r. 1300. Vgl. die Besprechung oben S. 144 f. — A. 
Bybiöka, Dodavky k rozpravö o knöüch Chrudimsk^ch (Nachtrag 
zur Abhandlung über die Geistlickeit von Chrüdim). Vgi. 
SB. der böhm. Gesellschaft 1891. S. 288. 

Hugo Tom an, Litern! Pamätky, dach a povaha . Ziikova (Der 
schriftliche Naahlass, der Geist und Charakter. Äizkas). 
Per Verf.« der sich vielfach mit der Geschichte ^itäkas beschäftigt hat, 
bietet im ersten Theil dieser Abhandlung eine Uebersicht des »literarischen 
Nachlasses c Zükas; es ist sehr wenig: einige ?riefevon Ziäka, Urkunden, 
m denen er als Zeuge erscheint, das Kriegslied Züfcas, im ganzen 20 
Nummern; obwohl die Stücke zumeist bekannt und gedruckt sind, fügt 
T. eingehende kritische Untersuchungen über Zeit und Inhalt einiger Ur- 
kunden bei. Der zweite Theil bildet eine panegyrisohe Charakterschilde- 
rung des Husitenhelden, den T. für einen »Demokraten im edelsten. Sinne 
des Wortes 4 ansieht. Die Arbeit ist zugleich ein wichtiger Beitrag zur 
Geschichte der Husitenkriege, abgesehen von dem Standpunkt des Verl — 
Josef Emier, Diplomatie klaätera blahoslavene* panny Marie reholnich 
kanovnfku jfadv sv.. Augustina y. Boudnici (Diplomatar des Marien- 
klosters Augustinerordene in Baudnita), Die Hs. im Baud* 



Digitized by 



Google 



160 Literatur. 

nitzer Archiv gehört dem zweiten Viertel des 15. JhiL an, enthalt die 
Gründungsurkunde und -die auf die Gründung bezüglichen Bestätigungen, 
ferner kgl: Urkunden von Johann, Karl IV. und Wenzel IV. über Besitz 
und Freiheiten des Klosters und Privaturkunden über Käufe und andere 
Geschäfte. Die 36 Urkunden des Diplomatars werden theils vollinhaltlich, 
theile im Hegest mitgetheüt. 

IL Die Publicationen der k. böhm. Akademie der Wissen- 
schaften. 

1. Bozpravy öeskä akademie (Abhandlungen der böhm. 
Akademie). II. Jahrg. 

Frant. M a r e ä , Öeskö Bklo, pH spövky k dejin&n jeho a£ do konce XVIITV. 
stoletf (Das böhmische Glas, Beiträge zu dessen Geschichte bis zum 
Ende des 18. Jahrhunderts). Der erste Theil behandelt die ältesten Nach- 
richten über, die Glasfabrication im 14., 15. und 16. Jahrh.; der zweite 
Theil sodann die Glasfabrication in den verschiedenen Hütten Böhmens 
bis zum 18. Jhd. Neben dieser eingehenden Darstellung folgen zahlreiche 
urkundliche Beilagen, zahlreiche Glashüttenrechnungen, Glassortenaufzeich- 
nungen, Lohnlisten, Inventare etc. — Konstantin JireÖek, Poselstvi 
fepubliky Dubrovnickö k cisafovn6 Katettnö IL v 1. 1771 — 75 (Gesandt- 
schaft der Republik Ragusa an die Kaiserin Katharina II. 
in den J. 1771 — 75). Wie der Verf. in der Vorrede bemerkt, beschränkt 
er sich nicht auf die im Titel angeführte Zeitperiode, sondern greift bis 
1683 zurück und führt die Geschichte bis fcum Ende der Bepublik 1808 
(resp; 1815). — (Die 2. Hälfte des 2. Theils von B. Biegers, Zfizenf 
krqjskä v Cech&ch, war mir nicht zugänglich.) 

2. VSstnik £esk£ akademie cisafe Frantüka-Josefa pro vfidy, 
Slovesnost a um6ni (Anzeiger der böhm. K. Franz- Josef- Akademie 
für . Wissenschaft, Literatur und Kunst). Bedigirt von Josef Solin. 
IL .Jahrgang. 1893. 

Wir haben daraus nur einige wenige wissenschaftliche Berichte zu 
erwähnen: J. L. Piö, Ze studijni cesty po museich. (Von einer Stu- 
dienreise durch die Museen). S. 17—21, 49 — 56. Bericht über 
die archäologischen und praehistorisehen Sammlungen in Brunn, Olmütz, 
Krakau, in einigen Städten Busslands und Preussens, in Pressburg und 
Breslau. — Josef Braniä, Struöna zpr&va o posavadnim jeho zkoum&ni 
umälectych pam&tek v jiznich Öechäch (Kurzer Bericht über dessen 
bisherige Erforschung der Kunstdenkmäler im südlichen 
Böhmen). S. 86-*-62« Neben einer Anzahl kleiner Denkmäler aus 
verschiedenen Zeitaltern werden hier besprochen die Kirche Johanns des 
Täufers in Neuhaus, bei welcher er drei Bauperioden unterscheidet, Kirche 
und Kloster von Goldenkron. — Ladislaus Kl i Oman, Zpr&va o cestö po 
knihovn&ch v Bakousku a N&necku . . . za uöelem bad&ni o pfedehüdcich 
Husov^ch a hnuti husitskem vübec (Reisebericht über Forschung 
gen in österr. und deutschen Bibliotheken betreffs der 
Vorgänger von Hus ; und der husitischen Bewegung im 



Digitized by 



Google 



Literatur. 161 

allgemeinen). S. 63 — 75. Handschriftliche Nachrichten über die 
Werke des Eonrad Waldhauser, Mino v. Kremsier, Jan Stökna, Stephan 
Palecz, Mathias v. Janov ; in der Krakauer Univ. bibl. befindet sich über- 
dies ein Theil der Bibliothek des Magisters Jan Stökna. 

3. Historick^ Archiv (Historisches Archiv). 

Als erster Theil erschien Ferdinand Tadra, Soudni akta konsistofe 
Pra2sk£ (Acta iudiciaria consistorii Pragensis). I. Theil. Vgl. 
die Anzeige von Mareä in Mitth. des Instituts 14, S. 673. 

4. Sbirka pramenüv ku poznäni literamiho 2ivota v Öechäch, 
na Moravö a v Slezsku (Sammlung von Quellen zur Kenntnis 
des literarischen Lebens in Böhmen, Mähren und Schle- 
sien). IL Gruppe: Correspondenzen und fremdsprachige Quellen. 

I. Bd. Listaf Bohuslava Hasidteinsk^ho z Lobkovic (DieCorrespon- 
denz des Bohuslav Hassenstein von Lobkowitz) neu geordnet, 
ergänzt und mit Anmerkungen versehen von Josef T r u h 1 a i . 1893. 245 8. 
Die Sammlung enthält 199 Briefe in drei Abtheilungen geordnet: 1. Da- 
tirte Schreiben (167), 2. undatirte Schreiben (26), 3. auf Bohuslav be- 
zügliche, nach seinem Tode geschriebene Briefe. Mit Ausnahme einer böh- * 
mischen Uebersetzung sind alle Briefe lateinisch, 172 davon stammen von 
Bohuslav, 27 vertheilen sich auf Schott, Schlechta, Victorin, Balby, Adel- 
mann, Sturn, Ulrich von Freundsberg, Pollich von Meilerstatt, Augustin 
von Olmütz, Sigmund von Lobkowitz. Bohuslav v. Lobkowitz war, wie 
wir aus der Einleitung entnehmen, einer der hervorragendsten Humanisten 
aus Böhmen, geb. 1460 oder 1461, gest. 1510. Er studirte in Italien, 
lebte später mit Unterbrechungen in Böhmen auf seinen Gütern, spielte 
zeitweilig am Hofe Wladislaws eine Bolle, sollte einmal zum Bischof von 
Olmütz ernannt werden und hatte zweimal Aussichten auf den Breslauer 
Bischofsstuhl. Die Briefe, deren erste Ausgabe 1562 — 1570 Thomas Mitis 
besorgte, bieten auch für die Zeitgeschichte Interesse. Die Ausgabe ist 
mit ausserordentlichem Fleiss und grösster Sorgfalt gemacht. 

11L Mittheilungen des Vereines für Geschichte der 
Deutschen in Böhmen. Bedigirt von G. Biermann u. W. Hieke. 
Jahrgang XXXI (1892—1893). 

L. Schlesinger, Eine Erbtheilungs- und Erbfolgeord- 
nungsurkunde Kaiser Karls IV. S. 1 — 13. Die wichtige Urkunde 
(datirt Prag, 1376, Dezember 21) fand sich in einem fast gleichzeitigen 
Saazer Formelbuch und scheint die Lüc*e auszufüllen, die man bisher be- 
züglich der einzelnen Verfugungen K. Karls IV. über die Theilung seiner 
Länder empfunden hat. — P. Laurenz Wintera, Geschichte der pro- 
testantischen Bewegung in Braunau. S. 13 — 42, 103 — 128, 
237 — 262. Vgl. oben S. 151 die Anzeige von A. Huber. — H. Gradl, 
Aus dem Egerer Archive. Beiträge zur Geschichte Böhmens und 
des Reiches unter Karl, Wenzel und Sigmund. S. 42 — 53 (Fortsetzung). 
Nr. 72 — 82. Für die Hussitenkriege wichtige Schreiben zumeist an den 
Mittheilungen XVI. 11 



Digitized by 



Google 



162 Literatur. 

Rath von Eger aus den J. 1420 — 1432; darunter eines von IL Sigmund, 
1429, Juni 24 Pressburg; ein zweites von Friedrich und Bigmund Mkgr. 
y. Meissen 1429, Okt. 30. Die Bemerkungen am Schlüsse der einzelnen 
Urkunden ersetzen leider nicht ein wenn auch noch so kurzes Regest — 
W. Mayer, Eine unechte Urkunde im Kladrauer Stadtar- 
chive. S. 53 — 63. Es soll eine auf das J. 1197 zurückdatirte Fälschung 
der echten Urkunde König Wenzels I. für die Benediktinerabtei Kladrau 
sein, wobei aber der Name des Ausstellers (statt Wenzel-Wladislaw), des 
Empfangers (statt Abt Regner-Berthold) und des Notars (statt Johannes- 
Wilhelm) wie es scheint richtig geändert wurden. Der Herausgeber fol- 
gert daraus die Existenz eines bisher unbekannten Abtes Berthold II. in 
der Zeit zwischen 1189 — 1201. — Rudolf Müller, Die Bau- und 
Grabdenkmale der Salhausen im ElbethaL S. 64 — 74. Be- 
sprochen werden die Kirche im Orte Schwaden, deren Chor aus dem 
14. Jahrhundert stammt, und Grabsteine saec. XVI. — R. Huyer, Die 
Budweis-Linzer Pferdeeisenbahn. S. 75 — 92, 157 — 183. Der 
älteste Schienenweg in Oesterreich, seit 1828 in Benützung. — Max yon 
Wulf, Zahlen der hussitischen Heere. S. 92 — 99. Ein fleissiger, 
aber . undankbarer Versuch aus allen uns überlieferten Nachrichten sowohl 
für die erste Periode 1419 — 1424, als für die zweite 1424 — 1434 die 
Durchschnittshöhe der verschiedenen böhmischen Heere zu bestimmen. So- 
wohl das Waisenheer als das der Taboriten soll etwa 5000 Mann betragen 
haben, davon 10 Procent Reiterei. — Josef Grunzel, Ueber die 
deutschen Stadtrechte Böhmens und Mährens. S. 129 — 145, 
263 — 280 (Fortsetzung). Der zweite Theil dieser Arbeit behandelt die 
»Innere Rechtsgeschichte«: die städtische Verwaltung und Gerichtsbarkeit, 
Entwicklung und Zusammensetzung der städtischen Behörden, das Straf- 
recht» — J. M. Klimesch, Die ältesten Sitze der Harracher. 
S. 145 — 157. In dieser Fortsetzung werden besprochen Michnitz, Hieben 
und Nespoding (Mezipotoäi). — F. Menöik, Ueber Eilian Brust- 
fleck. S. 183 — 189. Aus dem Krummauer Archiv wird eine Bittschrift des- 
selben an den Fürsten von Eggenberg, in dessen Diensten die Theater- 
truppe stand, der Brustfleck angehörte, und aus dem Harrachschen Archiv 
in Wien ein von B. verfasstes Gelegenheitsgedicht mitgetheilt. — Raimund 
F. Kaindl, Ueber die angebliche Vielweiberei bei den alten 
Böhmen. S. 189 — 196. Der Verfasser bestreitet unter abermaliger Prü- 
fung der darauf bezüglichen Quellenstellen, dass bei den alten Böhmen 
Vielweiberei bestanden habe. — Val. Schmidt, Eine unbekannte 
Urkunde für Peter von Rosenberg. S. 197 — 198. Das Regest 
dieser in der Stiftebibliothek von Hohenfurth befindlichen Urkunde lautet: 
N. y. Bernhardsthal, seine Hausfrau Judith und ihre Erben verkaufen an 
P. v. Rosenberg einen Weingarten, den sie von Dietrich von Wolkersdorf 
zu Lehen hatten. 1329. — L. Schlesinger, Die Gründung von 
Karlsbad. S. 199 — 223. Im Anschluss an den genauen Wortlaut der 
endlich aufgefundenen Urkunde K. Johanns vom 19. März 1325, wornach 
er 16 Lahne im Elbogener Thiergarten — es ist „der spätere Kern des 
alten Karlsbader Stadtgutes" — an Coyata von Otnawitz verleiht, und 
JCarls IV. Privileg für Karlsbad vom 14. August 1370, neben dam aber 
ein früheres anzunehmen ist, mit welchem Karl den Karlsbadern die Dörfer, 



Digitized by 



Google 



Literatur. 163 

Thiergarten und Trachwitz schenkte, versucht der Verfasser das »Warum 
und Wann 4 der Gründung der Stadt K. zu erforschen. In letzterer Be- 
ziehung grenzt Schlesinger den Zeitraum auf die Jahre 1347—1350 ein 
und weist sogar nicht unwahrscheinlich 1 349 als das vermuthliche Grün« 
dungsjahr nach. Die eigentliche Ausgestaltung des Ortes geschah erst 
durch die Verleihung des Elbogner Stadtrechtes in dem Privileg vom 
14. August 1370. — Julius Lippert,« Ueber den historischen 
Werth der Bezeichnungen „Zupan" und „iupa" in der böh- 
mischen Geschichtsschreibung. S. 223 — 237. Erst durch Palaoky 
und Schafarik ist der Ausdruck 2upa für den altslavischen Gau (provincia, 
districtus) und 2upan für den Vorsteher desselben eingeführt worden. In 
den siebziger Jahren entspann sich unter den cechischen Gelehrten ein 
Streit über diese Deutung des Wortes, allein trotz der berechtigten Zweifel 
an der Identität dieser Begriffe haben sich diese Termini in der techi- 
schen und in der deutschen Geschichtsschreibung ziemlich fest eingebür- 
gert. Das Wort 2upa hat nicht nur das früher im Böhmischen für Gau 
gebrauchte Wort „kraj" verdrängt, sondern man spricht allgemein von der 
altböhmischen Zupaneiverfassung. Indem Lippert diese Frage wieder auf- 
nimmt, versucht er nachzuweisen, dass, was, Böhmen betrifft;, speziell in 
jener kurzen Zeitperiode, da das Wort Zupan in den Urkunden Böhmens 
vorkommt (c. 20mal von 1187 — 131 0) sich mit demselben kein Beamtentitel 
verbindet, sondern dass dasselbe in weiterer Entwicklung aus der ursprüng- 
lichen Bedeutung »eines Familienvorstandes der alten Hausgenossenschaft € 
eine Kategorie der Bevölkerung, „die Landherren im weitesten Sinne des 
Wortes" bezeichnet. Die Fälle aber, wo Zupan sich vorfindet (Ende 
des 13. und im 14. Jahrh.) lassen erkennen, dass sich damit bloss der 
Begriff „Herrschaft, Herrschaftgerechtsame, Dominium" verbindet, nie aber 
irgend welche Beziehung auf ein Landgebiet gemeint sein kann; vielmehr 
stehen sich in mehreren Beispielen fcupa und provincia direct gegenüber. 
Von der Urkunde in den Monseschen Fragmenten, wo von einer „supa 
Olomutici" die Bede ist, wird als einer Fälschung mit Becht abgesehen. — 
G. Er. Pazaurek, Beiträge zu einer Geschichte der Musik in 
Böhmen. S. 280 — 293. Diese erste Abth. behandelt „die Musiker am 
Hofe E. Rudolfs IL" und „die Kirchenmusik der Bürgerkreise", womit die 
Entstehung und Ausbildung der Gesellschaft der sogenannten Literaten 
in Zusammenhang steht, deren sich im 15. Jahrhundert in Böhmen eine 
grosse Zahl nachweisen lässt. — Adolf Hauffen, Trost im Podagra. 
Ein Beitrag zur Literaturgeschichte Böhmens im 16. und 1 7. Jahrhundert. 
S. 293 — 296. — A. Wiedemann, Zur Kriegskunst derHusiten. 
S. 297 — 298. Eine kurze Anzeige der von Berthelet in den Annales de 
Chimie et de Physique 6. Ser. XXIV, p. 433 veröffentlichten Abbildungen 
von Kriegswerkzeug wahrscheinlich aus der Husitenzeit in einer Münchner 
Ha.: (Lat 197). — G. Biermann, Christian B. d'Elvert. S. 299 
— 305. Eine biographische Skizze anlässlich des 90. Geburtstages des 
bekannten mährischen Geschichtsforschers. — Josef Neuwirth, Der 
Baubeginn der Frohnleichnams- und Barbarakirche in 
Kuttenberg. S. 306 — 341. Der Verfasser begründet in eingehender 
Weise gegen Braniä, dass die Gründungszeit dieses Baues von Peter Parier 
nicht in und vor das Jahr 1384, sondern frühestens 1388 gehört. — 

11" 



Digitized by 



Google 



X64 Literatur. 

A. Bachmann, Der Vertrag von Wilemow (25. Februar 1469) und 
seine Bedeutung. S. 342 — 358. Der Verfasser schildert zunächst die po- 
litischen Verhältnisse und die Lage der beiden Parteien bei K. Mathias 
verfrühtem Einfall in Böhmen zu Beginn des Jahres 1469» besprioht so- 
dann die Motive, die Mathias sowohl als Georg Podiebrad zu dem so über- 
raschenden Vertrag von Wilemow veranlassten und beleuchtet kritisch die 
verschiedenen einander so schroff entgegenstehenden Berichte über die da- 
selbst getroffenen Vereinbarungen. Trotzdem nun dieselben nicht in Er- 
füllung gingen und der Krieg noch im Sommer desselben Jahres wieder 
losbrach, war der Vertrag und die Aussöhnung der beiden Könige für den 
Fortgang der Ereignisse von grösster Bedeutung. Die veränderte Beichs- 
politik der Häuser Baiern, Brandenburg und Sachsen, die Wahl Mathias* 
zum böhmischen Könige, die Schwenkung des Kaisers Friedrich zu Georg 
finden allein durch diesen Vertrag ihre Erklärung. — Ottocar Weber, 
Der Zolltarif für Böhmen vom Jahre 1737. S. 358 — 395. Es ist 
der erste ausführliche Zolltarif für Böhmen, der hier ungemein genau und 
eingehend analysirt und kritisch beleuchtet wird. — Gustav G. Laube, 
Der Grabstein der Sabina von Wrzesowitz auf der Burg zu 
Graupen. S. 396 — 400. — Ausserdem bietet diese Zeitschrift ausführ- 
liche literarische Beilagen mit eingehenden Becensionen und Bücherschau. 

IV. Publicationen des böhmischen Museums. 
Öasopis musea krälovstvi ceskelio (Böhmische Musealzeit- 
schrift.) Bedakt.: Ant. Truhläf. Jahrg. 67. 

Jahresbericht S. 1 — 45. — Zikmund Winter, Prepych um&leck£ho 
prümislu o mSSlansk^ch domech XVI. vöku. (Kunstgewerblicher 
Luxus in den Bürgerhäusern des 16. Jahrhunderts). S. 46 

— 104. Auf reichhaltigem archivalischem Material beruhende eingehende 
Schilderung der zu gewöhnlichem und besserem Gebrauche im Haushalt 
vorkommenden Gegenstände des Kunstgewerbes an Edel- und Unedelme- 
talien, Thon, Krystall, Glas etc. in Böhmen in der genannten Periode. — 
Karel Kadlec, Poöatky prava autorsk^ho. (Die Anfänge des Autor- 
rechts). S. 105 — 132. 341—380. 560 — 587. Nach einer Einleitung 
über da«» antike und mittelalterliche Buchwesen zur Erklärung, dass in 
diesen Zeiten ein eigentliches Autorrecht sich nicht ausbilden konnte, da 
dies erst mit der Vervielfältigung der Bücher durch den Druck zusam- 
menhängt, werden die Keime des Autorrechts, die Privilegien der Verleger 
gegen Nachdruck in den einzelnen Ländern, Frankreich, England, Deutsch- 
land, Oesterreich, verfolgt. — J. V. Praäek, Cesta Kriötofa Haranta z 
Poliic a vyznam jeji pro historicke* poznani zemi vychodnich. (Die Beise 
des Christof Harant v. Polfciee und ihre Bedeutung für die 
historische Kenntnis der östlichen Länder). S. 132 — 157. 
381 — 395. Harant (1621 hingerichtet) unternahm 1598 mit Hermann 
Cernin v. Chudenic eine Beise nach Palästina und Egypten (Sinai) und 
machte auf derselben werthvolle Aufzeichnungen. — Fr. X. Pruslk, O 
pü vo d& ceskäho zlomku Evangelia sv. Jana (Ueber den Ursprung des 
böhmischen Fragmentes des Johannesevangeliums). S. 158 

— 170. 395 — 407. Eingehende Untersuchung über diese Fälschung 



Digitized by 



Google 



Literatur. 165 

Hankas. — Chronologickf pfehled spisü Jaroslava VrchlickeTio. (Chron. 
Uebersicht der Schriften Jar. Vrchlick^s) 1874 — 1892. S. 170 

— 176. — Nöktere* listy z korrespondence Jana Kollara v letech 1816 

— 1851. (Einige Briefe aus der Correspondenz Johann Kol- 
lars aus den Jahren 1816 — 1851). S. 176 — 211. — Hugo Toman, 
Nöktere' zpravy o pomeru Jana Zifcky k Praianüm. (Einige Nachrichten 
über Johann 2i2kas Verhältnis zu den Pragern.) S. 212 — 224. 
Der Verfasser sucht die Glaubwürdigkeit zweier Nachrichten, von denen 
sich die eine bei Zacharias Theobald (saec. 17), die andere bei Baibin 
findet und die beide einigermassen durch Angaben bei Eneas Sylvius ge- 
stützt werden, zu erweisen. Sie würden Ziäkas feindliche Gesinnung gegen 
die Prager im Jahre 1422 bezeugen. — Ign. B. MaSek, Prispövky k 
obranÖ rukopisu Kralodvorskeho. (Beiträge zur Vertheidigung der 
Königinhofer Hs.). S. 225 — 246. Es handelt sich hiebei hauptsächlich 
um die sogenannten Blattstreifen, die von Blatt 1 und 2 allein übrig 
sind und bezüglich derer Gebauer annimmt, dass aus den darauf befind- 
lichen Schrifbüberresten sich ergebe, dass sie keineswegs von einst voll 
beschriebenen Blättern herrühren, sondern vom Fälscher in diesem defecten 
Zustande mit einzelnen Worten und Wortfragmenten beschrieben wurden, 
um den Schein der Echtheit hervorzurufen. — A. Patera, Desatero 
kazanie boiie. (Die zehn Gebote Gottes.) S. 246 — 247. Ein Frag- 
ment des altböhmischen Gedichtes aus einer Handschrift der Universitäts- 
bibliothek in Prag (saec. 14). — Otakar G. Paroubek, Dv§ pisne o 
6elskem povstani r. 1775. (Zwei Gedichte über den Bauernauf- 
stand des Jahres 1775). S. 248 — 257. Die Gedichte resp. Lieder 
sind zeitgenössisch, das eine wahrscheinlich von Jifl (Georg) Paroubek 
zwischen 1786 und 1 791, das andere von F. J. Vavak, Richter in Milöic (geb. 
1741, gest. 1816) verfasst. — A. Podlaha setzt seine Ergänzungen und 
Verbesserungen zur Biographie der älteren böhm. Schriftsteller und der 
älteren böhm. Bibliographie fori S. 257 — 263. — V. J. Novacek, 
Prisperky k zivotopisüm öesk^ch spisovatelüv a k dejinam literatury öeske\ 
(Beiträge zur Biographie böhmischer Schriftsteller und 
zur Geschichte der böhm. Literatur). Aus dem Archiv in Kutten- 
berg gesammelt. S. 264 — 270. — Josef Truhlaf , Klementinske' zlomky 
sborniku epickych basni svötsk^ch XTV. veku. (Die Klement. Frag- 
mente der Sammlung weltlicher epischer Gedichte des 
14. Jahrhunderts). S. 329 — 341. — J. Gebauer, Dva düvody pro 
odsouzeni rukopisu Kralov6dvorsk6ho. (Zwei Beweise für die Un- 
echtheit der Königinhofer Handschrift). S. 407 — 427. Eine 
Erwiderung auf die oben angeführten Ausführungen Mafieks. — Ign. B. 
Maäek, Pam&l Pfibyslavska XV. vSku a rukopis Kralodvorsk^. (Das 
Gedenkblatt von Pfibislau aus dem 15. Jahrhundert und 
die Königinhofer Hs.) S. 428 — 449. Ein Versuch Spracheigentüm- 
lichkeiten der K. H. durch eine alte Aufzeichnung über die Gründung der 
Stadt Pfibislau, die sich in dem städtischen Registerbuch findet, zu be- 
legen und zu erklären. — Jindf. Metelka, desatäm zem£pisnäm sjezdu v 
N&mecku. (üeber den 10. geographischen Congress in Deutsch- 
land). S. 450—465. 587 — 599. — Jos. Freilach, Zmenilo-se klima v 
dobi historickä? (Aenderte sich das Klima in historischer Zeit?) 



Digitized by 



Google 



1 6ß Literatur. 

8. 509 — 559. — V. Kratochvil, Prispövek kn znamosti register kra- 
lovsk^ch z doby Ferdinands I. (Beiträge zur Kenntnis der königl. 
Register aus der Zeit Ferdinands II.) S. 607— 614. Beschreibung 
and Besprechung der im Archiv des Ministeriums des Innern in Wien 
befindlichen Hss., welche die Reihe der bisher bekannten Registerbücher 
der böhmischen Kanzlei ergänzen. Ihre Eintragungen beziehen sich nicht 
auf Böhmen und Mähren, sondern auf Schlesien, Lausitz, Meissen, Eger 
und Elbogen. — V. Rezniöek, pfibyslavsk^ch knlhach purkrechtnich. 
(Ueber die Pfibislauer Burgrechtsbücher). S. 617 — 619. Be- 
schreibung einer Reihe von zehn Büchern, von denen das älteste mit Ein- 
tragungen vom Jahre 1441 beginnt, das letzte solche aus dem 18. Jahrh. 
enthält. Dem Inhalt nach finden sich alle möglichen Aufzeichnungen, 
Käufe und Verkäufe, Privilegien, Rechtsbelehrungen (aus Iglau), Notizen 
über den Thurmbau etc. Im 2. Bd. als Nr. 21 das bereits oben erwähnte 
»Pfibislauer Gedenk blatt*. Es sind sog. Registerbücher der Stadt. Sie 
werden jetzt in der Bibliothek des Bezirksgerichtes aufbewahrt. — Aus- 
führliche literarische Uebersichten finden sich in dieser Zeitschrift S. 270 
— 315, 465—493, 619 — 647. 

2. Pamätky archaeologieke a mistopisne. (Archäologische xm4 
topographische Nachrichten.) Zeitschrift der archäologischen 
Commi8sion des böhra. Museums und des histor. Vereines in Prag. Re- 
dakteur Dr. Josef Lad. Piö. XVI. Theil, Lief. 1—5. 1893. 

Die Zeitschrift enthält Abhandlungen über archäologische, kunsthisto- 
rische und historische Themen, besonders reich sind die Berichte über prähi- 
storische Forschungen in Böhmen. V. Schmidt, Archäologicke* v^zkum 
Udoli Svatojirsk^ho (Ergebnisse der archäol. Forschungen im 
Georgsthal). S. 1, 57, 113, 243. Es ist das an Gräbern reiche Thal von 
der Burg Libuöina bis Eralup. Damit hängt zusammen eine anthropologische 
Studie von J. Matiegka, über die Schädel aus den Gräbern bei Zeleznice 
(Eisenstadt). S. 29. — J. K o u 1 a , Öeske* sklenice z dvorniho musea Videnskäho. 
(Böhm. Gläser im Wiener Hofmuseum) S. 35. — Josef Simek, 
Zprava o Kutnohorskych zednicich a kamennfcfch v XVI. v$ku (Nach- 
richten über Kuttenberger Maurer und Steinmetzen im 
16. Jhd.) S. 37. Es concurriren in dieser Zeit bereits zahlreiche italie- 
nische Baumeister und Maurer mit den einheimischen. — F. Bareä, 
Sneseni mezi jednotou Bratrskou a stranou pod oboji, jez* stalo se v ML 
Boleslavi 1. 1595. (üebereinkominen zwischen der Brüder- 
unität und den Utraquisten in Jg. Bunzlau im J. 1595). S. 42. 
Die Drohung des Gutsherrn Georg v. Lobkowitz, eines eifrigen Lutheraners, 
dem »religiösen Babylon« in Jg. Bunzlau ein Ende zu machen, veranlasste 
die Stadt, wo mehrere evangelische Bekenntnisse neben einander existirten, 
sioh 1594 aus dem Unterthänigkeits Verhältnis loszukaufen, und laut eines 
im Stadtbuch eingetragenen Vertrages eine Einigung zwischen den zwei 
mächtigsten Parteien herzustellen. — Josef Smollk, Nalez Praftstych 
a Miäenstych groäü u Hlaveöniku (Fund von Prager und Meissner 
Grosohen bei Hlav. im Chlumecerkreis). S. 45. Die Prager 
Groschen stammen aus der Zeit Wenzels IV., Georgs Podiebrad und Wla- 



Digitized by 



Google 



Literatur. Jß7 

dialavs IL; die Meissner aas der Zeit Wilhelms II. bis Wilhelms IEL 
(1370 — 1482). — V. J. Novaöek, Drobne zpravy historiokä (Kleine 
histor. Mitthe Hangen) S. 47, 99, 159, 323. Der Verf. bespricht eine 
von 1587 — 1706 (nur 1648 fehlt) anunterbrochene Kalenderreihe, die 
sich im böhm. Landtafelamt erhalten hat. Die Kalenderrehe rührt zum 
Theil aus dem Landtafel-, zum Theil aus dem Kammermeisteramt her. Sie 
enthält neben einzelnen historischen auf die Gesohäftsgebahrung bezog ha- 
bende Notizen, die zum Abdruck gelangen. — Fr. Mareü, Stftbrna stolice 
Tel&ka (Der silberne Sessel von Tele) S. 83. Er wurde 1577 
im Auftrag des Schlossherrn von Tele, Zacharias von Hradee, wahr- 
scheinlich in Brunn hergestellt Abbildung im Wittingauer Archiv. — 
F. Bares, Hrobka Krajifü z Krajku (Die Gruft der Krajif von 
Krajek in Jg. Bunzlau) S. 87. — Josef Simek, Kutnohorsk^ch 
sameänicich a meöifich XYI. vfiku (Ueber Kuttenberger Schlosser 
und Schwertfeger im 17. Jhd.) S. 89. Die Nachrichten stammen aus 
dem Kuttenberger Arohiv und bilden einen Beitrag zur Geschichte der 
Zünfte in Böhmen. — J. Houza, nalezu bronzu u staröho Bydiova 
(Ueber einen Broncefund bei Altbidschow) S. 93. — V. Ada- 
mek, Holetin, 09ada okresu hlineck6ho (Ueber Holetin im Bezirke 
Hlinsko). Betrifft die Entwickelung der Besitzverhältnisse von H. von 
1374 bis Ende des 15. Jhd. — J. Koula. Öeske sipy z XV. vgku 
(Böhmische Pfeile im 15. Jhd.) S. 139. — Frant. Mareä, Mate- 
rialie k d&jinam umäni, umölecköho prürayslu a podobn^m. (Materia- 
lien zur Geschichte der Kunst, des Kunstgewerbes und 
ähnl.) S. 141, 297. Es sind urkundliche Beitrage mit dem 15. Jhd. 
beginnend, die sich auf Bauten in Böhmen und alles was damit in Zu- 
sammenhang steht, beziehen. — Josef Simek, Kutnohorskä pficinky k 
d&jinam £esk£ho Skolslvi (Kuttenberger Beiträge zur Geschichte 
des böhmischen Schulwesens), hl. 147. Nachrichten aus dem 
Kuttenb. Archiv, die bis ins 14. Jhd. zurückreichen. — J. K. Hraäe, 
Pana Ladislava staräiho z Lobkovic a na Ledtt nad Sazavou instrukei 
svym poddan^m z r. 1599 (Instruction des Herrn Ladislav d. ä. 
v. Lobkowitz und auf Ledec für seine Unterthanen aus dem 
J. 1599). S. 153. Stammt aus dem Cod. XV. des Nachoder Stadtarchivs 
und enthält in 8 Punkten Verfügungen über das religiöse Leben der 
Unterthanen in katholischem Sinne. Die Herrschaft Lede£, die er 1598 
übernahm, war meist von Evangelischen bewohnt; Lobk. strenger Ka- 
tholik. — Ed. Fiala, Nalez praehistorick^ch minci (Fund prähisto- 
rischer Münzen). S. 157. Beschreibung einiger Goldmünzen aus einem 
Funde bei Nechanic, vergleichbar den bei Podmokl und Strakonitz gefundenen. 
Sie befinden sich im böhm. Museum. — F. Bares, Zvonafi a kouvafi 
mladoboleslavgti (Glocken- und Zinngiesser in Jg. Bunzlau). 
8. 169. Beichhaltige Nachrichten aus dem 16. — 18. Jhd. — J. Ma- 
tiegka, Lidoiroutstvi v pfedhistorickä osadfc u Knovize a v pfedhistorickä 
dohö vubec (Ueber Kannibalenthum in der prähistorischen 
Ansiedlung bei Knoviz und in prähistorischer Zeit über- 
haupt). S. 285. Der Verf. führt den Beweis einerseits aus dem Knochen- 
befand and dann aus den Nachrichten in den alten Schriftstellern und in 
Sagen. — J. L. Pi6, Pabferky rukopisnö (Nachlese zu den »Hand- 



Digitized by 



Google 



168 Literatur. 

Schriften 4 ). Indirecter Beweis für die Echtheit der Königinhofer Hs. 
aus alten Abbildungen (Mosaiken) und anderen Erinnerungen an die 
Tartarenschlacht bei Olmütz und Hostein, sowie andererseits aus dem 
Terrain der »Hruba Skala*, auf welches sich das Gedicht »Zaboy* bezieht. 
— Theodor Antl, zaduänfch lazuich v Treboni (Ueber Bäder- 
stiftungen in Wittingau). S. 313. Betrifft die alte Sitte, Stiftungen 
zu errichten an Geld und Gütern, die den Armen für den Gebrauch von 
Bädern zugute kommen sollten, wofür aber die Armen verpflichtet werden, 
für die Seelen der Wohlthäter zu beten. Genauere Nachrichten finden 
sich über eine derartige Stiftung des Nicolaus Lander in der ersten Hälfte 
des 15. Jhd. in Wittingau. — Ed. Fiala, Devise naSich mincovnich 
ufedniku (Die Devisen unserer Münzbeamten). S. 317. Theils 
Devisen, theils Sprüche, die sich auf den Raitpfennigen der Amtspersonen 
im 16. und Anfang des 17. Jhd. finden. — Karel Zamastil, FfispSvky 
k mistopisu krajiny Usteckä (Beiträge zur Topographie des 
Aussiger Kreises). S. 319. Zumeist auf Grund des alten Aussiger 
Stadtbuches. — Ausserdem finden sich »Kleine Nachrichten c S. 51, 107, 
163, 326 und Literaturberichte. 

V. Prävnik. (Der Jurist.) Hrg. von der Jurid. Vereinigung in 
Prag. Red. von Georg Pra2äk, Jos. Stupecky und Josef TrakaL Jahr- 
gang XXXII. 

Diese zumeist iuridischen Fragen zugewandte Zeitschrift enthält im 
ersten Hefte dieses Jhg. einen Aufsatz von Boh. Bieger, Prispevek k 
dejinam cesköho kurfirstvl a arciciSnictvi (Beiträge zur Geschichte 
des böhmischen Kurfürsten- und Erzmundschenkamtes). 
Er behandelt den Plan der Creirung eines Erzhofmeisteramtes unter der 
Kaiserin Maria Theresia, das als erstes Erzamt gelten und daher der böh- 
mischen Kurwürde zufallen sollte ; dessen Schenkenamt, resp. eines der an- 
deren weltlichen Kurämter, wäre dann der 1708 begründeten 9. Kur- 
stimme (Braunschweig-Lüneburg, Hannover) übertragen worden. Bezüglich 
dieses Tausches wandte sich K. Maria Theresia zuerst an die böhmischen 
Stände, was dem Verf. den Anlass bietet zu eingehenden Erörterungen 
über die Bedeutung der böhmischen Kurwürde im Anschluss an die Er- 
klärungen der Kaiserin, als sie 1740 die böhmische Kurwürde ihrem 
Gemahl Franz I. von Lothringen übertrug. 

Mähren. 

I. Notizenblatt der hist.-stat. Section der k. k. mähr. 
Landwirtschaftsgesellschaft. Red. von Christian R. d'Elvert 

Der Jhg. 1893 (Nr. 1 — 12) enthält von d'Elvert zunächst die 
Fortsetzung Zur Alterthumskunde Mährens und Schlesiens 
(vgl. Nr. 11 und 12 des Jhg. 1892). Aufzählung und Beschreibung der 
mährischen Höhlen und der darin gemachten Funde nebst genauer Inhalts- 
angabe und Kritik der darauf bezüglichen Literatur. Von demselben Verf. 
Oesterreichische Patente und Gesetzessammlungen mit 
Beziehung auf Mähren und Schlesien (Nr. 3) und Der Be- 



Digitized by 



Google 



Literatur. \Q<j 

gularclerus in Mähren und Oesterr. Schlesien (Nr. 5 — 9). 
In letzterer Abhandlung wird eine chronologische Uebersicht der in beiden 
Landern bestehenden geistlichen Orden geboten nebst einer Geschichte 
jede9 einzelnen und reichhaltigsten Literaturnachweisen. Für die Cultur- 
geschichte des 19. Jhd. von Belang von demselben Verf. Das Entstehen 
der Gesangvereine in Oesterreich, insbesondere Mähren 
und Oesterr. Schlesien (Nr. 3). — Anton Bolleder beschliesst 
den im vorigen Jhg. Nr. 7, 9 begonnenen Aufsatz über die Aufhe- 
bung der Halsgerichtsbarkeit und des Magistrates in der 
Stadt Odrau (Nr. 1 und 2). — P. Clemens Janetschek veröffent- 
licht (Nr. 3) aus dem Archiv des Stiftes S. Thomas in Brunn einen 
Brief aus dem schwedischen Feldlager vor Brunn 1645, 
der von einem schwedischen Officier geschrieben ist und den Eindruck wieder- 
spiegelt, den die glückliche Abwehr der Schweden von Brunn verursachte, 
aucheinige Mittheilungen über die Verluste daselbst enthält. — In mehreren 
Fortsetzungen (Nr. 3, 4, 10 — 12) Bilder zur Eechts- und Sitten- 
geschichte der Stadt M. Trübau im 16. und 17. Jhd. wählt 
Grolig aus einem reichhaltigen Gerichtsbuch im Trübauer Stadtarchiv 
(1550 — 1677) mehrere interessante Civil- und Strafrechtsfalle aus. — 
Aus den Bescheidbüchern der Stadt Znaim veröffentlicht ein Ungenannter 
mehrere Aktenstücke, die sich auf den Streit bezüglich der Einbeziehung 
der kgl. Stadt in das > Contributionsmitleid € in den J. 1667 — 8 beziehen 
(Nr. 11). — Ferner Hans Welzel, Beiträge zu einer Musikge- 
schichte Brunns (Nr. 2), auf das Ende des 18. und das 19. Jhd. 
bezügliche Nachrichten; derselbe, Städte Nordmährens im Cod. 
dipl. Moraviae (Nr. 10, 12). — Kupido, Bericht über den ab- 
getragenen Stadt- und Uhrthurm in Stadt Liebau. (Nr. 10). 
— Lechner, Ein Bericht über die Belehnung des Olmützer 
Erzb. Jakob Ernst Grafen v. Lichtenstein am 7. Oct. 1739 
(Nr. ll). — Element, Beiträge zur Kenntnis des Schul- 
wesens in der k. Stadt M. Neustadt im 18. Jhd. (Nr. 12); 
endlich eine statistische Arbeit: Peyscha, Sterblichkeit in den 
grösseren Städten Mährens und Schlesiens im Jahre 1892. 
(Nr. 12). 

Selbständig herausgegeben wurden von der Histor.-stat Section im 
J. 1893: Johann Loserth, Doctor Balthasar Hubmaier und 
die Anfänge der Wiedertaufe in Mähren. Aus gleichzeitigen 
Quellen und mit Benützung des wissenschaftlichen Nachlasses des Hof- 
rathes Dr. Josef B. v. Beck. — Christian R. d'Elvert, Gedenk- 
blätter zu seinem 90. Geburtstage und ein Anhang hiezu: 
Zur Feier des 90. Geburtstages des k. k. Hofrathes Christian B. d'Elvert. 

Erwähnt sei ferner zur mährischen periodisch erscheinenden Geschichts- 
literatur der 1893 erschienene 2. Band der Chronik der Landes- 
hauptstadt Brunn, v. Dr. Gustav Trautenberger, der die Zeit 
von den Luxemburgern bis auf Karl V. umfasst. 

II. Öasopis Matice Moravsk& (Zeitschrift der mährischen 
Matice.) Bed. V. Brandl, P. BartoS. Hauptmitarbeiter F. Slavik, Dr. F. 
Kamenidek. Jahrg. XVII. 



Digitized by 



Google 



170 Literatur. 

Josef Peka? , Kandidatury krale Pfemysla Otakara II. na n&neck^ 
trun (Die Oandidaturen des K. Pfemysl Otakar II. für den 
deutschen Thron). S. 38 — 49, 131 — 140. Der Verf. fährt die im 
vorigen Ohg. begonnene Abhandlang zu finde nnd gelangt zu dem Er- 
gebnis, dass E. Otakar weder 1255 gegen Wilhelm v. Holland, noch 1256 
gegen Alfons von Castilien und Eichard y. Cornwal, noch schliesslich 1273 
gegen Rudolf von Habsburg als Gegencandidat aufgestellt wurde, wohl 
aber dass er sich 1272 — 73 selber Hoffnungen auf die deutsche Königs- 
krone gemacht habe. Bezüglich der Oandidatur im J. 1255, die durch 
die sog. von Busson zuerst bekannt gemachten Correctoria begründet 
wird, sucht P. zu erweisen, dass speciell alle auf Otakar bezüglichen 
Nachrichten unrichtig und unzuverlässig sind, dass der Schreiber irgend 
etwas von der Theimahme seines Königs an der Wahlbewegung in Deutsch- 
land hörte und sich bei seinem beschränkten Horizont nichts anderes 
denken konnte, als dass Ot. selbst der Gandidat sei Während Otakar* 
Oandidatur im J. 1255 seit Busson fast allgemein angenommen wurde, 
waren betreff jener im J. ] 256 die Ansichten von jeher getheilt. Neu 
ist Fe Yermuthung, dass die Reise des Kölner Erzbischofs nach Prag bloss 
den Zweck hatte, den böhmischen König für die Oandidatur — des Staufers 
Konradin zu gewinnen. Im dritten Falle stellt sich P, mit Biedel und 
Palacky auf den Standpunkt, dass sowohl die Nachriebt der Ann. Ottocar. 
bezüglich Otakars Oandidatur, als die Angaben über Engelberts Beise nach 
Prag zu verwerfen seien. Zwar nicht aus unzweifelhaften Zeugnissen, son- 
dern aus verschiedentlichen Aeusserungen von Persönlichkeiten, die Otakar 
nahestanden und mit dessen Intentionen vertraut waren, Heinrich v. Iseraia, 
Card. Simon, B. Bruno v. Olmütz, sowie aus Andeutungen in der Steir. 
Reimchronik und in Seifrid Helbling sucht P. schliesslich wahrscheinlich 
zu machen, dass Otakar sich diesmal persönlich um die Königskrone 
bemüht habe 1 ). Die ebenso eingehende wie klar disponirte Abhandlung 
verdient volle Beachtung, wenn auch darin viel mit Yermuthungen und 
Oombinationen operirt werden musste. — Fr. Pastrnek, Nov^ pramen 
o svatem apoätolu slovansköm Oyrillovi (Eine neue Quelle über 
den h. Slavenapostel Cyrillus). 8. 32—38, 98—107, 209 — 215. 
Mit der neuen Quelle ist der aus Döllingers Nachlass von Prof. Friedrieh 
in den Sitzungsber. der k. Akad. in München 1892. S. 393 — 442 mit- 
getheilte und daselbst eingehend untersuchte »Brief des Anastasius biblio- 
thecarius an den B. Gauderich von Velletri über die Abfassung der Vita 
cum tran8latione s. Olementis papae* gemeint P. druckt denselben voll- 
ständig ab und fugt eine wörtliche böhmische Uebersetzung bei. Dem 
Text voran geht eine Uebersioht über die Literatur bezüglich jener Quellen 
der Apostelgeschichte, in welchen sich die Erzählung von der Auffindung 
der Gebeine des h. Clemens und ihrer Uebertragung nach Born findet. 
Dem Text folgt nach eine kurze Analyse des Briefes und eine Polemik 
gegen einige Ausführungen Friedrichs, unter ganz unnöthigem Hinweis 
darauf, dass Friedrich »wie es scheint, auch in die Reihe jener deutschen 
Geschichtsschreiber gehöre, die wie Constantin Höfler von Voreingenommen- 



>) Dazu ist jetzt die Abhandlung von Bresslau zur Vorgeschichte der Wahl 
Rudolf 8 von Habsburg in den Mitth. des Instituts 15, 59 zu vergleichen. 

Digitized by VjOOQiC 



Literatur. 171 

heit gegen die Slaven und deren Apostel tiberwallen«. P. wendet sich 
hauptsachlich gegen den Versuch Friedrichs: 1. in der itaL Legende einen 
von B. Gauderich herrührenden Kern von späteren Zusätzen zu scheiden, 
und 2. die Hai. Legende als Quelle des altslav. Lebens des h. Constantin 
zu erweisen, wenigstens in jenem Theile, der von der Auffindung der 
Gebeine handelt. P. erklärt die letztere Quelle als durchaus selbständig 
und weist auf die von russischen Gelehrten schon früher aufgeworfene 
Frage hin, ob nicht vielmehr die Legenda italica aus dem griech. Original 
des Lebens Constantins geschöpft haben dürfte. — Josef Cvröek, Knihy 
a pravo horenskä pfi m£st& Bzenci (Die Bergreohtsbücher und das 
Bergrecht der Stadt Bisenz). S. 335 — 343. Das Stadtarchiv in B. 
enthalt ausser einem »Grundbuch der Weinberge c (kniha gruntovni vino- 
hradu) die Zeit von 1572 — 1705 umfassend, in dem sich u. a. auch eine 
Dienstordnung (in 10 Punkten) und der Eid der Hotare (Hüter) findet, 
ein altes Bergrecht, das in seiner jetzigen Form 1735 vom Syndicus der 
Stadt B. J. Hofmann niedergeschrieben wurde, aber zweifellos auf einer 
älteren Aufzeichnung beruht. Es besteht aus 31 Artikeln in böhmischer 
Sprache. — V. Prasek, PrudnickokdyodpadlooddieceseOlomuckö? (Wann 
fiel das Gebiet von Prudnik [Neustadt in Pr. Schlesien] von der 
Olmützer Diöcese ab?). S. 114 — 120. Im Anschluss an eine frühere 
Arbeit (ebda. Jhg. 1891. S. 39—43, 138 — 142) über die politische Zu- 
gehörigkeit von P. zu Mähren, resp. zu Troppau, die 1337 durch König 
Johann v. Böhmen aufgehoben wurde, zeigt der Verfasser hier, dass der 
kirchliche Zusammenhang mit der Olmützer Diöcese noch lange erhalten 
blieb. Aus dem J. 1563 rühren die letzten Belege für die Thätigkeit 
des Olmützer Bischofs und Kapitels in Prudnik her; aber 1629 erfolgt 
dort die Wiedereinführung des Katholicismus durch den Administrator des 
Breslauer Bistums. — J. Valek, Kronika Sazavska a zprava jeji k roku 
1126 (Die Chronik des Mönches von Sazava und deren Bericht 
über das Jahr 1126). S. 238 — 244, 309—317. Der Verfasser sucht 
die staatsrechtliche Bedeutung der Beden, welche zwischen K. Lothar II. 
und dem böhmischen Herzog Sobieslav I. vor der Schlacht bei Kulm 
(Chlumec) 1126 gewechselt worden sein sollen, völlig zu entkräften, indem 
er darauf hinweist, dass dieselben von dem Chronisten, der in den sieb- 
ziger Jahren des 12. Jhd. geschrieben haben dürfte, im Geiste jener Zeit 
verfasst sind, da K. Friedrich I. in die Thronstreitigkeiten der böhmischen 
Herzoge eingriff. (Hermsdorfer Hoftag 1173). — August Sedlaßek, Bozle- 
tite kapitoly ze star^ho mistopisu a d&jin rodüv (Zerstreute Kapitel 
aus der älteren Topographie und Adelsgeschichte). S. 14 — 18, 
91 — 98, 194 — 198, 287 — 300. Der Verfasser hat schon im vergangenen 
16. Jhg. auf Grund seiner langjährigen, gründlichen Studien auf dem 
Gebiete der böhm.-mähr. Adelsgeschichte mit diesen wertvollen Beiträgen 
begonnen. — Von selbständigen grösseren Abhandlungen sind noch an- 
zuführen: J. Eypaöek, Josef Ghmel, das Lebensbild eines böhmischen 
Schriftstellers und Pädagogen (zum 100-jährigen Geburtstag). S. 1—14, 
120 — 131, 225—231, 317—325; F. BartoS, Zwei mährische 
Sagen über K. Josef und Jeöminek, S. 19—24; F. A. Slavik, 
Ueber einige untergegangene Ortschaften auf der Herr- 
schaft Pirnitz mit wesentlichen Ergänzungen zu Wolnys 



Digitized by 



Google 



172 Literatur. 

Topographie. 8. 24 — 32; üeber die literarische Thätigkeit 
Gregor Wolnys mit einer genauen Würdigung seiner bei- 
den Hauptwerke. S. 277 — 286; V. Spitzner, Eine Studie über 
den Altvater. S. 107 — 114, 202 — 209 u. a. — In der ständigen 
Rubrik »Archivni rozhled« (Archivalische Umschau) setzt Kameniöek, 
S. 49 — 55, 150 — 154, 244 — 253, 344 — 353, die Mittheilungen aus 
dem 5. u. 6. Bde der mährischen Landtagspamatkenbücher 
fort; der 5. Bd. umfasst die Jahre 1601 — 1611, der 6. mit Ausnahme 
der J. 1621 — 1627, während welcher in Mähren überhaupt keine Land- 
tagsverhandlungen stattfanden, die Zeit von 1612 — 1630. — Reichhaltige 
Mittheilungen und Notizen finden sich unter den »Umfilecke* a v&decke' 
zpravy« (Nachrichten über Kunst und Wissenschaft), besonders von J. Ja- 
nouschek über ältere Kirchenbauten in Mähren, und von F. A. Slavik, 
topographische Studien besonders die Umgebung Brunns betreffend. 

Schlesien. 

I. Vfatnik Matice Opavske. (Anzeiger der Matice in Trop- 
pau). Nr. 3. 

Nach 14jähriger Unterbrechung erscheint seit zwei Jahren diese Zeit- 
schrift wieder, deren dritter Jhg. vornehmlich historische und cultur- 
historische auf die Geschichte Schlesiens bezügliche Aufsätze enthält. V. 
Prasek, Nejstaräi zprävy o Mor. Ostravö (Die ältesten Nachrichten 
über M. Ostrau). S. 22 — 26. Die Gründung des Doppelortes Mähr, 
und Polnisch Ostrau wird in Zusammenhang gebracht mit der Handels- 
strasse Troppau-Krakau. Zur Zeit B. Brunos von Olmütz besteht der Ort 
bereits; als Grenzort hatte Ostrau strategische Wichtigkeit und scheint 
im 15. Jhd. im Besitze raubritterlicher Geschlechter einige Bedeutung 
gehabt zu haben. — Derselbe (S. 14 — 17) über »Gradice Golensi- 
cezk6 € , in dem Güterverzeichnis der Breslauer Kirche in der Bulle P. 
Hadrians IV. vom J. 1155. P. bezieht es nicht, wie die Herausgeber des 
Codex dipl. Siles. XIV., p. XXI. auf Troppau (alt Holasicko o. Holasovsko), 
sondern setzt es mit Bücksicht auf die parallele Aufzählung der Kastel- 
laneien in der Bestätigungsurkunde von 1245 gleich dem Gebiete von 
Ratibor, Kozel, Toäek und Opoli, resp. da die anderen drei erst später 
nachzuweisen sind, der Burg Kozel allein. Ein weiterer Aufsatz desselben 
Verf. betitelt sich »Novy dükaz, 2e stare mesto u Frfdku slulo Jamnica« 
(Ein neuer Beweis, dass die alte Stadt bei Priedek Jamnica 
hiess). S. 17 — 18 stützt sich auf den Cod. dipl. Sil. XTV., p. 112 vor- 
nndlichen Namen Janutha. — Ferner Tkac, Sagen über die alte 
Stadt bei Friedek. S. 18 — 21. — Havlas, Ueber die Schloss- 
kapelle in Friedek, (S.21 — 22) gegründet von Georg Grafen v. Opers- 
dorf, der die Herrschaft 1636 kaufte. — Vyhlidal, Ueber schles. 
Hauben und Mützen. S. 3—5. — Parma gibt eine Uebersicht der 
Siedlungen, Oedungen, Fluren etc. im Friedeker Gebiet. S. 6 — 13 u. a. 

Wertvoll ist die in dieser Zs. begonnene Uebersicht der seh le- 
sischen Archive; in Heft 2 (1892) und 3 (1893) wurde mit kurzen 
Beschreibungen der im Archiv der Matice befindlichen Hss. und mit 



Digitized by 



Google 



Literatur. 173 

Begesten der Urkunden bereits begonnen. — Ferner wird mit der Her- 
ausgabe der Quellen zur Geschichte von Troppau und 
Te sehen bereits der Anfang gemacht. Die erste Nummer dieser Samm- 
lung bildet: Sbirka listu posilacich od r. 1464 — 1709 vubec a biskupa 
Vilöma Prusinovskelio psan^ch 1. 1568 zvladtö (Briefe vom J. 1464 — 1709 
in allgemeinen und die des Bischofs Wilhelm Prusinovsky [von Olmütz] 
vom J. 1568 im besonderen) bearbeitet von V. Prasek. (S. 1 — 82). 

IL Publicationen des Vereines für Geschichte undAlter- 

thum Schlesiens. 

Scriptores rerum Silesiacarum. X11L Bd. (1893) u. XIV. Bd. 
(1894). 

Die politische Correspondenz Breslaus 1. Abtheilung 
1469—1479. 2. Abth. 1479—1490. Bearbeitet von B. Kronthal u. 
H. Wendt. 

Von allgemeinem Interesse, besonders aber für die Ländergruppe Böhmen, 
Mahren und Schlesien ist die angeführte Publication, die sich in zeitlicher Be- 
ziehung als eine Fortsetzung der von H. Markgraf im J. 1874 im VIII. und 
IX. Bd. derScriptores herausgegebenen Polit, Correspondenz Breslaus im Zeit- 
alter Georgs von Podiebrad darstellt. Die neue Ausgabe wurde verzögert 
durch einen bedeutenden Fund, der in der Zwischenzeit gemacht worden war. 
Auf dem Boden des Breslauer Bathauses fand sich der Rest des von der 
Stadt im 15. und in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts geführten 
Briefwechsels in mehr als 6000 Stücken, wodurch diese Publication eine 
grosse Bereicherung an völlig unbekanntem Material erhielt. Ausserdem 
wurden die Urkunden und Chroniken des Rathsarchivs, der Stadtbibliothek 
und des kgl. Staatsarchivs in Breslau, die Milichsche Bibliothek in Görlitz, 
welche die für die Geschichte des 14. — 16. Jhd. allgemein wichtigen > Col- 
lect anea« des Scultetus enthält (die Annales Gorlicenses des Scultetus, die 
zumeist benützt werden, sind blos aus den »Collectanea« oft mllkürlich 
gekürzte Auszüge), das Bathsarchiv daselbst, das kgl. Sachs. Hauptstaats- 
archiv in Dresden und andere kleinere Provincialarchive benützt. Der 
erste (13.) Band, der die Zeit bis zum Juli 1479, da durch den Olmützer 
Frieden der Thronstreit zwischen Wladislaw und Mathias beendigt wurde, 
umfasst, beginnt mit einer Urkunde vom 26. März 1469, aus der Zeit 
des Waffenstillstands zwischen Georg und Mathias nach dem merkwürdigen 
Vertrag von Wilemov (25. Febr. 1469), in welcher die Breslauer Boten 
£. Mathias* bevorstehende Ankunft in Olmütz dem Käthe anzeigen. Der 
im Sommer 1469 in Böhmen, Mähren und Schlesien beginnende Krieg 
erhält durch mehrere Urkunden Beleuchtung. 

Auch über den mährischen Krieg im Sommer 1470 geben einige 
Briefe theils vom böhra. Vicekanzler, theils von Sdenko v. Sternberg (an 
die Stadt Olmütz) Nachricht Nach Georgs Tod (22. März 147l), von 
welchem die Olmützer Bathsmannen die Stadt Breslau am 26. März ver- 
ständigten (Nr. 53), erfolgte die Wahl des polnischen Prinzen Wladislaw 
auf dem Kuttenberger Landtag am 27. Mai. Vom 24. Mai bietet Nr. 59 
ein Situationsbild, das die Breslauer Gesandten von Iglau aus in einem 
Bericht an die Stadt entwerfen. Ebenso wichtig sind die folgenden Berichte 



Digitized by 



Google 



174 Literatur. 

des Vicekanzlers Von Böhmen Jabob v. Jemnitz an die Städte Olmütz und 
Breslau über die Lage in Böhmen ans dem Monat Juni 1471. Trotz des 
nicht unbedeutenden Materials, das gerade für diese Periode bereits publi- 
cirt ist, bietet also die Correspondenz der Stadt Breslau auf der ganzen 
Strecke vielfach weitere Aufhellung im Einzelnen. 

Der Inhalt des zweiten (14.) Bandes bezieht sich entsprechend den 
ruhigen äusseren Verhältnissen mehr auf die innere Geschichte Breslaus, 
dessen Verwaltungs- und Finanzverhältnisse, bringt aber trotzdem wert- 
volle Beiträge zur politischen Geschichte der Zeit. Die Publication, die 
sich vollkommen den rühmlichst bekannten Arbeiten des Vereines an- 
schlies8t, bildet nunmehr eine wichtige Quelle für die deutsche Geschichte 
in der zweiten Hälfte des 15. Jhd. Eine Fortsetzung der »Politischen 
Correspondenz 4 über das Jahr 1490 hinaus wird in sichere Aussicht 
gestellt. 

Brunn. B. Bretholz. 



Notizen. 

Die Verhandlungen der 42. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner in Wien im Mai 1893 (Leipzig, 
Teubner 1894) sind sehr reichen Inhalts, aus dem wir die uns näher 
berührenden Abhandlungen hervorheben. W. v. Hartel sprach in seiner 
schönen Festrede über die Begründer des modernen höheren Unterrichts- 
wesens in Oesterreich, den Grafen Leo Thun, Franz Exner, Hermann Bonitz 
(S. 7— 20, ygl. dazu auch die Festschrift von S. Frankfurter, Graf 
Leo Thun-Hohenstein, Franz Exner und Hermann Bonitz), H. Usener in 
sehr anregender Weise lieber vergleichende Sitten- und Rechtsgeschichte 
(S. 22—45), Ferd. Dumm ler über Kulturgeschichtliche Forschung im 
Alterthum (S. 57 — 70), V« ▼• Ben n er über den Wert der Münzkunde 
für den Unterricht an unsern Mittelschulen (S. 222 — 227). K. Kehr- 
bach erstattet Bericht über die Veröffentlichungen der Gesellschaft für 
deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte (S. 236 — 24 1). J. Huemer 
behandelt die Sammlung vulgärlateinischer Wortformen (S. 271 — 280)» 
K. W o t k e den Einfluss der byzantinischen Literatur auf die älteren Hu- 
manisten Italiens (S. 290—293). Von den Vorträgen der archäologischen 
Section und der Section für alte Geschichte und Epigraphik, auf die wir 
im allgemeinen verweisen, mögen speciell genannt werden jene von M. 
Hörnes über die Situla von Watsch und verwandte Denkmäler (S. 300 
bis 309), F. Kenner über Komische Kaisermedaillons (S. 315 — 322), 
P. Viereck über die Papyruspublikation der Berliner Museen (S. 353 
bis 356). In der germanistischen Section bringt G. Kraus u. a. (S. 363) 
die auch uns interessirende Mittheilung, dass die lateinische Albanuslegende 
nach der Theorie des »Cursus« abgefasst ist und vom päpstlichen Notar 
Trasmundus herrührt, der eben eine solche Summa zusammengestellt hat. 
In der historisch-geographischen Section wurden folgende Vorträge gehalten: 
B. Oberhummer über den Stand unserer geographischen Kenntnias der 



Digitized by 



Google 



Notizen. 175 

alten Welt (S. 512 — 525), eine treffliche Uebersicht der Leistungen, Hinweis 
auf die Ziele historischer Geographie, anregend zur Arbeit nach dieser Richtung 
auch in mittelalterlichen und neueren Zeiten. 0. Lenz Historisches über 
die sogenannten Zwergvölker (S. 525 — 536). A. Nagl Die Numismatik 
und ihre akademische Lehre (S. 536 — 542), ein vortrefflicher, nachdrucks- 
voller Hinweis auf Wesen und Bedeutung der Numismatik als Geschichte 
und Lehre vom Geldwesen. A. Oppel Ueber die Behandlung der Ge- 
schichte der Erdkunde im Unterrichte (S. 542 — 548). Osw. Redlich 
Die Bedeutung der historischen Hülfswissenschaften für die wissenschaftliche 
Forschung (S. 548 — 553). A. Penck Ueber den gegenwärtigen Stand 
des Geographie- Unterrichtes an deutschen, österreichischen und französischen 
Mittelschulen (S. 554—557). 

Als Festschrift zum deutschen Historikertage in Leipzig Ostern 1894 
erschienen Kleinere Beiträge zur Geschichte, von Dozenten 
der Leipziger Hochschule (Leipzig, Duncker und Humblot 1894). 
Sie enthalten: Steindorff Zur Geschichte der Hyksos, Cichorius Die 
Chronologie des Pisistratus, Immisch Zur Geschichte der elegischen Kunst- 
fbrm, Schreiber Bemerkungen zur Gauverfassung Kariens, Wach 8- 
muth Der Vertrag zwischen Born und Karthago aus der Zeit des Pvrrhos, 
Gardthausen Livia, Mogk Ueber Los, Zauber und Weissagung bei den 
Germanen, Puckert Die Klöster und Chorherrenstifte in der Reichsthei- 
lung8akte von Meersen (870), Hauck Zur Erklärung von Ekkehard cas. 
3. Galli c. 87, Schmarsow Meissener Bildwerke vom Ende des 13. Jahr- 
hunderte, Bücher Zwei mittelalterliche Steuerordnungen, Lamprecht 
Die Stufen der deutschen Verfassungsentwicklung vom 14. bis zum 
1 8. Jahrhundert, G e 8 3 Die Leipziger Universität im Jahre 1502, Brieger 
Ueber den Process des Erzbischofs Albrecht gegen Luther, Brockhaus 
Abendland und Morgenland in ihren Beziehungen auf dem Gebiete der 
neueren Kunst, Arndt Waldecks erste Verwendung im brandenburgischen 
Dienst 1651, Elster Geschichte und Literatur. 

Die altbewährte, unentbehrliche Quellenkunde der Deutschen 
Geschichte von Dahlmann- Waitz ist nun in neuer (6.) Auflage, 
bearbeitet von E. Steindorff (Göttingen, Dieterich 1894) erschienen. 
Die verschiedenen Ausgaben dieses Werkes seit 1830 sind bis zu gewissem 
Grade ein Spiegelbild der Entwickelung der Geschichtswissenschaft in 
Deutschland. Die Vorrede Dahlmanns von 1838 zeigt uns den Mann wie 
er war: »denn am Ende gehört die Vergangenheit der Gegenwart an und die 
Schrift dem Leben«. Dreissig Jahre später bearbeitet Waitz das Buch, 
dazwischen fallt die Blütezeit der mittelalterlichen Quellen- und Detail- 
forschung. Wieder ein Vierterjahrhundert und wir sehen doch eine weitere 
Vertiefung und zugleich eine Ausdehnung der Forschung: neue Sichtungen 
werden eröffnet oder stärker angebaut, so die Diplomatie die verfassungs- 
und wirthschaftsgeschichtlichen Studien, die Beschäftigung mit neuerer 
Geschichte bricht sich erfolgreich gegen die Bevorzugung des Mittelalters 
Bahn. Es ist doch schade, dass die älteren Vorreden diesmal nicht wieder 
aufgenommen wurden. — Die neue sorgfältige und umsichtige Bearbeitung 
Steindorffs verdient den warmen Dank aller Historiker. Neben der un- 



Digitized by 



Google 



176 Notizen. 

gemein^ bedeutenden Vermehrung des Stoffes sind auch mehrfache prak- 
tisch^ Neuerungen eingeführt worden, so besonders im Register. Vielleicht 
kpnnte,, die Literatur über Diplomatik doch etwas reichlicher bedacht sein ; 
unter, den Rechtsquellen und Verwandtem fanden Quellen wie Urbare, 
Rechnungsbücher und ähnliche wohl gar zu spärliche Berücksichtigung. 

0. R. 

Auf die neueste zusammenfassende Darstellung der Urkundenlehre, 
das bedeutende Buch von A. Giry, Manuel de diplomatique (Paris, 
Hachette 1894) sei vorläufig nur hingewiesen; wir werden darauf noch 
eingehend zu sprechen kommen. 

Gegenüber J. Fritz, der in seinem Aufsatz : » Ist die Urkunde Lothars L 
von 845 für St. Stephan in Strassburg eine Fälschung?« (Zeitschr. für 
Gesch. des Oberrheins N. F. 6, 663 — 674) die genannte Urkunde Lothars 
zu retten suchte, erweist die Abhandlung von W. Wiegand, Die 
ältesten Urkunden für St. Stephan in Strassburg (in derselben 
Zeitschrift 9, 389 — 442), eine durch umfassende und besonnene Kritik 
mustergiltige Arbeit, endgiltig die Unechtheit jenes Diploms Lothars (Reg. 
d. Karol. 1086) und der damit zusammenhängenden Urkunden Ludwigs 
des Deutschen (Reg. d. KaroL 1379) und des Bischofs Wernber L von 
Strassburg (angeblich aus dem Beginn des 1 1 . Jahrh.) und legt dar, dass 
diese Urkunden von derselben Hand um die Mitte des 12. Jahrh., wahr- 
scheinlich in der Kanzlei des Bischofs Rudolf von Strassburg um 1165, 
gefälscht wurden. Auch sie gehören also der Zeit an, in der — es genügt 
etwa an die Fälschungen von Reichenau, St. Maximin bei Trier oder Eberhard 
von Fulda zu erinnern — am meisten in Urkunden gefälscht wurde. 
Beigegeben ist noch ein Abdruck der Urkunde Lothars nach neu gefundenen 
Ueberlieferungen und eine Facsimiletafel. E. M. 

Im Neuen Archiv 20, 125 — 176 gibt H. Bresslau eingehende 
Erläuterungen zu den Diplomen Heinrichs IL und behandelt 
in diesem ersten Abschnitt die Geschichte der Kanzlei, Datirungs- und 
Itinerarfragen in den Jahren 1002 bis 1007. Von den vielfachen Berichti- 
gungen bisheriger Annahmen mögen hervorgehobeu werden die Erörte- 
rungen über St. 1373 und 1374 für Merseburg (nichteinheitliche Dati- 
rung, durch den Schriftbefund sichergestellt), über St. 1377 für San Sabino 
zu Fiacenza (nichteinheitliche Jahresangaben, Beziehung von Incarnations- 
jahr einer-, Indiction und wahrscheinlich auch Regierungsjahr andrerseits 
auf verschiedene Stadien der Beurkundung), über St. 1330 für Tegernsee, 
datirt von 1002, aber erst 1009 entstanden (Neuausfertigung), über 
St. 1410 und 1422 und das Itinerar von 1005 und 1006. — Eine be- 
stimmte Gruppe von Diplomen Heinrichs II. behandelt Hermann Bloch 
in seiner Abhandlung über Die Urkunden K. Heinrichs 11. für 
Kloster Michelsberg zu Bamberg (Neues Archiv 19, 603 — 663). 
Dieselben Urkunden hatte Rieger in den Mitth. des Instituts 1, 47 & 
untersucht und war zu dem Ergebniss gelangt, dass von den 9 in Frage 
kommenden Stücken St. 1645, 1650, 1651 a , 1652, 1677, 1731 echt, 
St. 1646 und 1684 unecht, St. 1706 verunechtet seien. Bloch erweist 



i 



Digitized by 



Google 



Notizen. 177 

nun wohl mit Recht, dass bei den zwei hauptsächlichsten Diplomen, welche 
vor allem das Verhältniss des Klosters zum Bischof von Bamberg be- 
treffen, St. 1650 und 1684, die Sache sich umgekehrt verhalte, das 
erstere eine Fälschung, das letztere die echte Urkunde sei ; Kloster Michels- 
berg ist nicht eine Gründung K. Heinrichs II., sondern des Bischofs Eber- 
hard von Bamberg, es war von den Bamberger Bischöfen abhängig, der 
Zweck der in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts entstandenen Fäl- 
schung ist gewesen die Unabhängigkeit vom Bischof und gewisse Zehenten 
zu erreichen. In Beilage 3 werden drei Würzburger Urkunden über den 
Zehentstreit mit Michelsberg abgedruckt. — Die verschiedenen »methodo- 
logischen Bemerkungen« enthalten, wie Bloch S. 606 selber meint, in der 
That »nur Selbstverständliches 4 und es ist doch vielleicht überflüssig ge- 
wesen mit solchem Aufwand gegen die »Methode« eines vor 15 Jahren 
erschienenen Artikels zu kämpfen, um »die Mittel diplomatischer Kritik 
kennen zu lehren 4 (S. 646). 0. R. 

Im Neuen Archiv 20, 225 ff. theilt H. Bresslau ein bisher un- 
edirtes Diplom K. Heinrichs V. von 1114 Sept. 13 Speier für Kloster 
Pomposa nördl. Comacchio und ein Placitum Heinrichs V. von 1118 Aug. 1 
Treviso für Kloster Brondolo mit; in letzterem erscheint der berühmte 
Rechtslehrer Imerius (Wernerius iudei) als Zeuge. — Für Pomposa ist 
auch die Purpururkunde Heinrichs IV. von 1095 Oct. 7. ausgestellt, die 
neuerdings im Staatsarchiv zu Modena gefunden wurde und die Bresslau 
im Neuen Archiv 19, 683 ff. beschreibt; ebenda S. 683 Anm. macht 
Bresslau auf das im bischöfl. Archiv zu Parma befindliche Purpurdiplom 
Konrads II. von 1035 (St. 2664) für Parma aufmerksam. 0. R. 

P. Scheffer-Boichorst veröffentlicht im Neuen Archiv 19, 575 
bis 602 ein Veroneser Zeugenverhör von 1181. Es ist die Zeugen- 
aussage eines Yinstgauers Richard von Schlanders, der von K. Friedrich 
die Belehnung seines Verwandten Adelardino von Lendinara mit Zevio zu 
erwirken sucht, einem Orte in der Grafschaft Garda, die damals Heinrich 
der Löwe vom Reich zu Lehen besass. Das interessante Document und 
die andern von Sch.-B. aus den entlegensten Orten beigebrachten Zeug- 
nisse beleuchten nun die Geschichte der Reichsburg Garda, dieses wich- 
tigen Punktes für die italienischen Heerfahrten deutscher Herrscher. In 
der Beilage zeigt Sch.-B. die unbezweifelbare Echtheit der Urkunde Fried- 
richs L von 1171 Mai 7 für Ottenbeuem und stellt bei diesem Anlass 
S. 598 Anm. 1 die Nachrichten über die bei Belehnungen üblichen Trink- 
gelder (exactiones curiales) zusammen. — Im Neuen Archiv 20, 177 bis 
205 bringt Scheffer-Boichorst weitere werthvolle Beiträge zu den Re- 
gesten der staufischen Periode. In einem ersten Abschnitte zeigt 
Sch.-B., Ausführungen Delisles ergänzend, des genaueren den Zusammen- 
hang der angeblichen Urkunden Friedrichs L und besonders Heinrichs (VII) 
von 1224 Dec 28 (Leges 2, 254) für Bauffremont mit echten Urkunden 
derselben Herrscher (und Rudolfs von Habsburg) für Kloster Lüders und 
den Erzbischof von Besancon. Weiter spürt Sch.-B. mit Erfolg nach den 
Urhebern der Fälschungen für die Venerosi — ein Notar Egidio Rossi 
war um 1285 hauptsächlich dabei betheiligt — und geht andern nach 
Mittheüongen, XVI. 12 



Digitized by 



Google 



178 Notizen. 

diesen Mustern angefertigten Falsificaten nach (auf S. 195 Anm. 3 Er- 
gänzungen zu dem Aufsatz über Ceccarelli in Mitth. 15, 225). Endlich 
theilt 8ch.-B. eine Reihe von bisher ungedruckten Urkunden Friedrichs L, 
Heinrichs VI. und Ottos IV. mit 0. R. 

Die Dissertation Zur Diplomatik Ludwigs des Bayern von 
E. Seh aus (München 1894) stellt sich die Aufgabe, über die Urkunden 
Ludwig d. B. »Einiges ausfuhrlicher und Einiges anders zu sagen" als 
Grauert in den Kaiserurkunden in Abbild, und Lippert in den Mittheil, 
des Inst. 13. Bd. In der Hauptsache schliesst sie sich ganz an deren 
Eintheilung und Resultate an; bei dem, was der Verfasser in Nebendingen 
anders sagt, ist es fraglich, ob man es nicht noch anders sagen könnte. 
Die grössere Ausführlichkeit bezieht sich eigentlich nur auf Grauerts Ar- 
beit, da er gleich diesem nur das Münchener Material mit einigen Er- 
gänzungen aus dem preuss. Staatsarchiv in Coblenz benützte. Hier ist 
seine Nachlese von kleineren diplomatischen Details, welche hauptsächlich 
die äusseren Merkmale und formalen Bestand (.heile betreffen, schätzens- 
werth. Uebrigens soll diese kleine Schrift nur die Einleitung zu einer 
Studie über die Geschichte der Kanzlei Ludwigs und ihrer Beamten sein, 
welche in der Archiv. Zeitschrift erscheinen wird. M. V. 

Vom Mittelalter zur Reformation von Eonrad Burdach. 
1. Heft. (Halle, Niemeyer 1893). Unter diesem Titel veröffentlicht der 
Verfasser Untersuchungen, welche aus einer Recension im Centralblatt für 
Bibliothekswissenschaft (1891 ) herausgewachsen sind. Ausgehend von der 
Besprechung eines altdeutschen Handschriftenkataloges aus dem Nachlasse 
Adalberts von Keller, will er das Fortleben und allmählige Absterben der 
mittelhochdeutschen Dichtung verfolgen, also ein rein litterarisch-histori- 
sches Thema, welches er im vorliegenden ersten Heft bis zum Ausgang 
des 14. Jahrhunderts führt. Für den Historiker ist jedoch der Hauptab- 
schnitt von Interesse, in welchem sich der Verfasser mit der Kanzlei der 
Luxemburger beschäftigt. Er behandelt eingehend ihre Bestrebungen um 
die Aufnahme des römischen Rechtes, ihr Verhältnis zur Universität, den 
Uebergang von der mittelalterlichen geistlichen Verwaltungsorganisation 
zum modernen Beamtenthum, das Verhältnis zur beginnenden religiösen 
Bewegung (Matthäus von Krakau und Milic von Kremsier) und insbeson- 
dere die Anknüpfung an den französischen und vor allen an den italie- 
nischen Humanismus (Petrarca, Cola di Rienzo) und im Anschluss daran 
die Ausgestaltung des lateinischen Stiles, die Aufnahme der lateinischen 
Dichtung und schliesslich ihre Verdienste um die Handschriftensammlung 
und das Bibliothekswesen. Er kommt zu dem Schlüsse, dass die Kanzlei 
der Luxemburger, deren geistiger Mittelpunkt, Johannes von Neumarkt, 
von ihm ausführlich gewürdigt wird, die eigentliche Wiege der späteren 
deutschen Renaissance ist, und charakterisirt Karl IV. als den „Vater" 
dieser Renaissance. Von interessanten Details will ich noch hervorheben: 
den Versuch, das Brünner Scböffenbuch Johann von Gelnhausen zuzu- 
schreiben (S. 34), den Nachweis der Universitätsstudien der einzelnen 
Kanzleibeamten (S. 42) und die Klarlegung der Bedeutung der Augustiner 
für die geistige Bewegung in Deutschland (S. 98 f.). — Endlich möchte 



Digitized by 



Google 



Notizen. 179 

ich jeden, der sich mit dieser Periode beschäftigt,! auf die reichen Lite- 
raturangaben aufmerksam machen, welche sich nicht nur auf Deutschland 
beschränken, sondern sich auch auf die geistigen Strömungen des ganzen 
damaligen Europa erstrecken. M. Y. 

Eine Berliner Dissertation von Franz Zimmermann beschäftigt sich 
mit der »Datierungsformel in Urkunden Kaiser Karls IV.« 
und zwar in dem bis jetzt nur erschienenen 1. Theil mit den »Jahres- 
angaben« (Helmstedt 1889). Der Verfasser sucht für die Epochentage, 
Aufkommen, Anwendung, Wortlaut und Stellung der einzelnen Jahresan- 
gaben den Kanzleigebrauch, welcher ja gerade unter Karl IV. endlich wie- 
der durch feste Normen geregelt wurde, festzustellen und gewinnt damit 
ein Kriterium für die Anfertigung der Urkunden in oder ausserhalb der 
Kanzlei, für Echtheit oder Unechtheit, ja sogar für die Entstehungszeit 
von ungenau datirten Urkunden. In der Einleitung spricht er über 
Kanzleisprache und Kanzleistil unter Karl IV., welche er auf das Vorbild 
der Urkunden Johanns von Böhmen, noch mehr aber der Kanzlei des Bis- 
thums Olmütz zurückfuhrt, aus der so viele königliche Kanzleibeamte her- 
vorgegangen sind; leider erwähnt er diese Beobachtungen, welche aller- 
dings eine selbständige Untersuchung beanspruchen würden, nur nebenbei. 
Bemerkenswerth ist auch der Versuch des Verfassers, abweichend von der 
landläufigen Eintheilung der späteren Kaiserurkunden, dieselben nach den 
Verschiedenheiten der Protokolltheile, beziehungsweise deren Vorhanden- 
sein oder Fehlen zu scheiden. Der Verfasser verspricht, in einem zweiten 
Theil die Tages- und Ortsangaben, sowie das Actum und Datum zu be- 
handeln und hiebei auf die für Karls Urkunden wichtige Frage des Zeit- 
punktes der Eintragung der einzelnen Datirungsangaben näher einzu- 
gehen. M. V. 

P. Max Straganz gibt im Gymnasialprogramm von Hall i. T. 1894 
dankenswerthe Mittheilungen aus dem Archive des Clarissen- 
klosters zu Brizen, einem der ältesten Klöster dieses Ordens in 
Deutschland. Str. veröffentlicht 35 Papsturkunden von Gregor IX. bis 
Johann XXII. (1238 — 1334) in sorgfaltigem Abdruck mit Berücksichti- 
gung aller Kanzleivermerke, hie und da die Angaben Diekamps, der diese 
Urkunden für seine Abhandlungen in den Mittheil, des Instituts 3. u. 4. Bd. 
benützen konnte, berichtigend. S. 13 wird auch bei Innocenz IV. der 
gleichzeitige Gebrauch zweier Namensstempel festgestellt. An die Papst- 
urkunden schliesst Str. noch Urkunden des Cardinais Rainald von Ostia 
von 1252, der Herzoge Otto, Ludwig und Heinrich von Kärnten-Tirol von 
1297 und 1306 und Herzog Friedrichs IV. von 1414 an; bei letzterer ist 
1413 im Begest Druckfehler, Ad g s als Kanzleiunterfertigung wohl kaum 
richtig gelesen 1 ). Zum Schlüsse theilt der Verfasser eine Schrift „Fun- 
datio sive aedificatio primaria monasterii s. Elisabeth prope Brixinam eius- 
demque reformatio atque gubernatio" mit, die im ersten Decennium des 
16. Jahrhunderts entstanden ist, aber auf primäre Quellen zurückgeht. 0. B. 



') In Anm. 3 auf S. 3 f. theilt Str. eine sachlich und sprachlich (Bozener 
Dialect in Namensformen) interessante Urkunde von 1242 aus Bozen mit. 

12 # 



Digitized by 



Google 



180 Notizen. 

B. F. Kaindl, Ueber'den Verschluss der pästlichen Do- 
cumente im XIII. Jahrhundert. Eömische Quartalschrift 7, 492 ff. 
Der Verf. erläutert an vier beigegebenen Abbildungen die bekannte Theorie 
Diekamps vom Verschluss der Papstbiiefe und sucht diesen Verschluss a^s 
einen ganz vollständigen, nur durch Zerschneiden der um die Urkunde 
gelegten Schnur zu beseitigenden zu erweisen. Dass man in der vielbe- 
schäftigten päpstlichen Kanzlei, wo man für den Verschluss der Sekret- 
briefe eine ebenso einfache als sichere Art längst kannte und übte, bei 
anderen Urkundengruppen zu gleichem Zweck dieses höchst komplicirte 
System ersonnen hätte, ist an sich unwahrscheinlich. E. hat aber weiter 
nicht beachtet, dass man gerade diese Gratialbriefe nach der Bullirung 
— und zwar ganz vorwiegend nach dem Original — registrirte, dass man 
diese erfolgte Registrirung auf der Mitte der Bückseite in einer Weise 
verzeichnete, die unmöglich durch die darüber gespannte Bullenschnur be- 
hindert sein konnte, und dass man endlich die Briefe nach der Bullirung 
noch einer sachlichen Ueberprüfung unterzog, die wiederholt zur Cassirung 
und Neuausfertigung führte. (Vgl. den Vermerk: rebullata de mandato). 
Wie übte man dies alles an verschlossenen Urkunden? T. 

R. Davidsohn theilt im Neuen Archiv 19, 232 — 235 einen interes- 
santen Fall mit, der die Fälschung einer päpstlichen Bulle von 1216 und ihre 
Prüfung durch eine von Honorius III. eingesetzte Commission betrifft;. — 
Im Neuen Archiv 20, 233 veröffentlicht A. Chroust einen Brief Papst 
Hadrians V. vom 30. Juli 1276, wo in einem eigenen Schlusssatz die 
Anhängung einer Bulle ohne Namensstempel ausdrücklich als Brauch der 
Päpste vor ihrer Consecration erklärt wird. 0. B. 

P. Konrad Eubel, Zum pästlichen Beservations- und 
Provisionswesen, Römische Quartalschrift, 8, 169 ff. Der Verf. gibt 
eine auf gründlicher Durchsicht der päpstlichen Register beruhende ge- 
drängte Uebersicht über die Ausbildung des Revervations- und Provisions- 
wesens von Innocenz III. bis Martin V. S. 182 werden die Rechtstitel und 
Beweggründe, welche die Curie dabei leiteten, dargelegt. Das Verhalten 
der durch diese stetig um sich greifenden Bestrebungen der Curie betrof- 
fenen Parteien wird nur gelegentlich gestreift, doch werden S. 178 — 180 
auch dafür einzelne ganz interessante Beispiele beigebracht. Für weitere 
dringend ei wünschte Arbeiten auf diesem Gebiete wird Eubels Schrift als 
treffliche Grundlage dienen können. T. 

In der Archivalischen Zeitschrift N. F. 4, 123 — 212 veröffentlicht 
P. Konrad Eubel in (399) knappen und doch erschöpfenden Regesten 
den ganzen Registorband des Gegenpapstes Nicolaus V. 
(1328 — 1329), der die litterae gratiae und executoriae enthält, während 
Register der politisch interessanteren litterae secretae und de curia, sowie 
Cameralregister nicht mehr erhalten sind. In den Vorbemerkungen gibt 
der Verf. Nachricht über den Band selbst (Nr. 1 1 8 der Registerserie) und 
fügt am Schlüsse der sehr dankenswerten Publication ein Namenregister 
hinzu. 0. B. 



Digitized by 



Google 



Notizen. 181 

In neuester Zeit wendet sich endlich die philologische Forschung, ob- 
wohl vorläufig noch mit kleineren Einzeluntersuchungen, dem urkund- 
lichen Materiale zu in der richtigen Erkenntnis, welch reiche Quellen ge- 
rade hier noch verborgen sind ; die Ergebnisse kommen indirekt auch der 
Diplomatik zu Gute. Aus diesem Grunde sei hier einer im Uebrigen rein 
germanistischen Arbeit von Erwin Händcke, Die mundartlichen 
Elemente in den elsässischen Urkunden des Strassburger 
Urkundenbuche8 (Strassbburg 1894. 5. Heft der Alsaltischen Studien) 
Erwähnung gethan. Als einzige Aufgabe derselben bezeichnet der Verf. 
das Herausschälen des mundartlichen Elementes aus den genannten Ur- 
kunden, zu welchen er auch diejenigen des Cartulaire de Mulhouse und 
des Bappoltsteinischen Urkundenbuches heranzieht. Er geht dabei von der 
Annahme einer mittelhochdeutschen Schriftsprache in den Urkunden aus, 
statt diese, welche bekanntlich eine noch lange nicht entschiedene Streit- 
frage bildet, erst zu beweisen, und lässt daher alle Kaiserurkunden und 
alle politischen Urkunden unberücksichtigt, weil er voraussetzt, dass diese 
sich selbstverständlich jener Schriftsprache bedienen. So kommt es, dass 
er gerade für die älteste Periode der deutschen Urkunden (zweite Hälfte 
des 13. Jahrh.) das interessanteste Resultat schuldig blieb. M. T. 

Als zweiten Theil seines Programma scolastico di paleo- 
grafia latina e di diplomatica — der erste Theil behandelt nur 
noch die Paläographie — veröffentlicht Cesare Paoli eine eingehende 
Arbeit über das Schriftwesen (Materie scrittorie e librarie. In 
Firenze, Sansoni 1894; 8° 152 p.), eine ebenso tüchtige Leistung als seine 
Paleografia latina, die umso willkommener ist, als Wattenbachs grund- 
legendes Werk über das Schriftwesen im Mittelalter, auch in seiner 2. Auf- 
lage bereits 20 Jahre alt, in manchen Partien, wie in jenen über Papyrus 
und Papier, durch die späteren Arbeiten von Birt, Karabacek, Wiesner u. a. 
vollständig überholt ist und eine Neuauflage ein frommer Wunsch bleiben 
zu sollen scheint. Wie Bockinger in seinem baierischen Schriftwesen legt 
auch Cesare Paoli das Schema Wattenbachs zu gründe. Alle Ergebnisse 
der neuen Arbeiten verwertend und vielfach auch auf eignem Boden 
fassend bietet das Buch in knapper Form eine durchaus verlässliche und 
klare Darstellung des mittelalterlichen Schriftwesens, die beste, welche wir 
jetzt besitzen. — In den Kreis der neuen paläographischen Arbeiten Cesare 
Paolis fallt auch das Schriftchen Le abbreviature nella paleografia 
del medio evo (Firenze 1891 ; 8°, 39 p.), das von Karl Lohmeyer (Die 
Abkürzungen der lateinischen Schrift des Mittelalters. 
Innsbruck, Wagner, 1892) auch ins Deutsche übersetzt wurde. E. M. 

Von den in den Mitth. des Instituts 12, 494 — 504 von Osw. Bedlich 
besprochenen und herausgegebenen vier Post-Stundenpässen aus 
den Jahren 1496 bis 1500 hat das k. k. Postmuseum in Wien, in 
dessen Besitz sich nun diese interessanten Documente befinden, in sehr 
dankenswerter Weise photolithographische Beproductionen herstellen lassen, 
die ganz vortrefflich gelungen sind. 

A. v. Jak seh behandelt als Vorarbeit zur Ausgabe des jetzt bereits 
in Druck befindlichen Gurker Urkundenbuches Die ältesten Siegel 



Digitized by 



Google 



182 Notizen. 

der Bischöfe und des Capitels von Gurk (Mittheilungen der 
dritten [Archiv-] Section der k. k. Central- Commission für Kunst- und 
histor. Denkmale 2, 127 — 140) in sorgfaltiger Beschreibung mit Nachweis 
ihres Vorkommens und Beigabe wohlgelungener Abbildungen in Lichtdruck. 
Bearbeitet sind so die Bischofssiegel von Hütebold (1106 — 1131) bis 
Ulrich I. (1221 — 1253), die wenigen Siegel der Pröpste von Gurk bis 
1240 und des Capitels bis Anfang des 16. Jahrhunderts (der 4. Capitel- 
stempel ist von 1322 bis 1511 nachzuweisen), endlich das Siegel der 
Gräfin Hemma, der Stifterin des Gurker Nonnenklosters. 0. R. 

Die Schrift von Gotfrid Edmund Friess, Die Wappen der 
Aebte von Garsten (4°, 22 S.) gibt zugleich eine urkundlich gesichtete 
Liste der Aebte von Garsten nebst den wichtigsten Daten zu deren Ge- 
schichte und ausser den Abbildungen der erhaltenen Wappen (das älteste 
aus dem Beginn des 16. Jahrh.) auch eine photographische Reproduktion 
einiger alter Abt- und Conventsiegel. 

Heft 2 und 3 des 2. Bandes der Mittheilungen aus der 
dritten (Archiv-) Section der k. k. Centralcommission für Kunst- 
und histor. Denkmale (Wien, Braumüller 1894) enthalten neben Auf- 
sätzen von A. v. Jaksch (vgl. oben) Ende, Fragment eines mittelhd. Gedichtes 
(S. 268 — 270) und Meli, Das Landgericht Limberg in Steiermark und 
dessen kartographische Darstellung aus dem J. 1577 (S. 307 — 321) 
folgendes: Das k. k. Statthalterei-Archiv zu Innsbruck von 
Dr. Michael Mayr (S. 141 — 21l), eine sehr dankenswerthe Neubearbeitung 
des vom hochverdienten Archivar Dr. R. v. Schönherr in der Archival. 
Zeitschr. 11. Bd. (1886) veröffentlichten Aufsatzes ; erweitert ist besonders 
der Abschnitt über den gegenwärtigen Bestand, der den Reichthum und 
die Bedeutung des Archives zur Genüge erkennen lässt; S. 206 — 211 ist 
der Zuwachs von 1877 — 1893 verzeichnet, beinahe 3000 Urkunden, mehr 
als tausend Archivalien in Buchform und gegen 1300 AktenfascikeL — 
K. Lechner bespricht Die fürst-erzbischöfliche Bibliothek zu 
Kremsier (S. 212 — 240), die von dem Olmützer Bischof Karl Grafen 
von Liechtenstein (1664 — 1695) gegründet und in neuester Zeit unter 
dem Cardinal Friedrich Landgrafen von Fürstenberg besonders durch den 
Zuwachs der Bibliothek Augustin Theiners vermehrt wurde. L. gibt ein 
sehr dankenswerthes vollständiges Yerzeichniss der Handschriften, unter 
denen einige Relationen und Miscellanbände des 17. und 18. Jahrhunderts, 
ein Pontificale Romanum des 8. Jahrhunderts und einige Handschriften 
des 15. Jahrhunderts mit Miniaturen hervorzuheben sind. — In dem 
Artikel Die Einrichtung eines Archives bei der k. k. Statt- 
halterei in Niederösterreich (S. 241 — 270) ist in anschaulicher 
Weise der frühere trostlose Zustand der »alten Registratur * geschildert, 
dem durch das thatkräftige Eingreifen des Statthalters in Nieder- 
österreich Grafen Kielmansegg in den letzten Jahren ein Ende gemacht 
worden ist. Jetzt ist durch Adaptirung und Einrichtung entsprechender 
Räumlichkeiten, durch Bestellung fachlich gebildeter Beamter die Grund- 
lage geschaffen, auf der dann durch Centralisirung der Archivalien von 
niederösterr. staatlichen Behörden ein staatliches Archiv für das ganze 



Digitized by 



Google 



Notizen. 183 

Land sich herausbilden soll. — Auf S. 271 — 306 theilt Freih. v. H eifert 
die Aktenstücke und Protokolle mit, welche sich auf die von ihm angeregte, 
von der Regierung sehr entgegenkommend aufgenommene Action des 
österr. Herrenhauses in Angelegenheit des staatlichen Ar« 
chivwesens beziehen. 0. R. 

Als Neujahrsblatt zum Besten des Waisenhauses in Zürich für 1894 
schrieb Paul Schweizer eine Geschichte des Zürcher Staats- 
archive s. Nach trefflichen einleitenden Worten über die Bedeutung der 
Archive für Wissenschaft; und praktisches Leben werden die einzelnen 
Stadien in der Geschichte des heutigen Züricher Staatsarchivs lehrreich 
geschildert: das Stadtarchiv im 13. und 14. Jahrh., die Erweiterung zum 
Landschaftsarchiv vom 15. Jahrh. ab, den Zuwachs an Archivalien der 
1525 saecularisirten Klöster und von anderen Provenienzen (u. a. Ur- 
kunden der Montforter für Feldkirch von 1376, damals von der Stadt in 
Zürich deponirt und heute noch dort), dann die archivalischen Arbeiten 
und die Thätigkeit der Registratur im 17. und 18. Jahrh., endlich die 
Einrichtung eines einheitlicheren Staatsarchivs im Laufe des 19. Jahr- 
hunderts. 0. R. 

Das munificent ausgestattete Fürstenberg is che Urkundenbuch 
hat mit dem VII. Band: Quellen zur Geschichte der Fürstenbergischen 
Lande in Schwaben 1470 — 1504 (Tübingen 1891, 528 S. und 9 Siegel- 
tafeln) seinen Abschluss erreicht, es sind ihm daher zu guter letzt auf 
S. 403 — 466 Nachträge und Verbesserungen in allen sieben Bänden bei- 
gefügt. F. L. Baumann und seine Helfer haben es durch die Sorgfalt und 
Sachkunde verstanden, den quantitativ immer stärker anschwellenden Stoff 
auch inhaltlich zu beherrschen, durch geschickte Zusammenstellung das 
ausschliesslich lokalgeschichtlich interessante in den Hintergrund zu drän- 
gen und doch übersichtlich anzuordnen. An politisch wichtigen Stücken 
nenne ich das Bittschreiben H. Sigismunds von Tirol an Friedrich III. 
ihn im Interesse der Habsburgischen Hauspolitik zum Herzog von Schwaben 
zu ernennen (n° 49, vgl. auch einschlägige Bemühungen desselben n° 66, 
90), den Abschied des schwäbischen Grafentages von 1497 (n° 187), und 
die Aktenstücke zur Geschichte des Schweizerkrieges 1499 (n° 192,). Gar 
reiche Ausbeute wird der Wirtschafts- und Kulturhistoriker in den 
zahlreichen Weisthümern, in den Fürstenbergischen Urbaren (n° 103. 127. 
163), aber auch in den andern Urkunden finden, so in der Serie von Kauf 
und Verkauf leibeigener Personen (n° 5), in der Sammlung von Urfehden 
(n° 18), welche einen unmittelbaren Einblick in die damalige Rechtsspre- 
chung gewähren: Spottreden gegen die Osterbeicht werden bereits damals 
verfolgt (n° 18 4 ' 18 ); das Begnadigungsrecht des Gerichtsherren tritt uns 
menschlich näher, wenn wir oft wiederholt auch dessen Frauen und Töchter 
als Fürbitterinen für Verurtheilte finden. — So verdient dieser Band 
gleiches Lob wie sein Vorgänger (VI, Tübingen 1889), an den er sich 
chronologisch und in der Anordnung durchaus anschliesst. E. v. 0. 

Der 2. Band der Osnabrücker Geschichtsquellen herausge- 
geben vom bist. Verein zu Osnabrück (Osnabrück 1894) enthält die nie- 



Digitized by 



Google 



184 Notizen. 

derdeutsche Uebersetzung der Bd. 15, 137 dieser Zeitschrift, besprochenen 
Chronik Ertmanns und deren bis 1558 reichende, ebenfalls niederdeutsche 
Fortsetzung. Die Uebersetzung hat nach den ausführlichen Darlegungen 
des Herausgebers F. Bunge keinerlei selbständigen geschichtlichen Werth; 
die Fortsetzung wesentlich nur für die Localgeschichte, deren Erforschung 
durch Personen- und Wörterindex unterstützt wird. E. v. 0. 

Die zahlreichen Steitfragen und Zweifel über den Zeitpunkt der Orte 
und die näheren Umstände, unter welchen Rudolf der Kahlkopf seine 
Historiae verfasste, sucht H. Kaypers in den Studien über Rudolf 
den Kahlen (Rodulfus Glaber) (Diss. Münster 1891) einer Lösung 
näher zu bringen. Gestützt vor allem auf die Untersuchungen von Sarkur 
und J. Havet, unternimmt er es die von jenem vermutheten Lebensschicksale 
Rudolfs chronologisch näher zu begrenzen. Es werden z. Th. recht be- 
achtenswerthe Gründe für die Ansicht beigebracht, dass Rudolf nur etwa 
von 1026 — 1032 in Cluny gelebt habe, der nach kürzerem Aufenthalt 
in Kl. Bezes, der mit Recht zu 1033 gesetzt wird, ins Kloster S. Germain 
zu Auxerre gezogen sei. Die Glaubwürdigkeit des dort abgefassten Theiles 
der Historien ist allerdings viel geringer anzuschlagen, wie wenn ihm die 
Nachrichten, seien es auch Klatsch und Gerüchte gewesen, zu geböte ge- 
standen wären, welche in jenem Centralsitz des Mönchsthums damals Tag 
für Tag einliefen. E. v. 0. 

Eine Berliner Dissertation von Fr. Walter über Die Politik der 
Curie unter Gregor X. (1894) stellt sich die Aufgabe, von der ganzen 
umfassenden politischen Wirksamkeit Gregor X. ein einheitliches Gesammt- 
bild zu entwerfen. Verf. bespricht demnach nach einer dankenswerthen 
Einleitung über die Lage der Dinge im hl. Land, in Italien und im Reich 
während der Sedisvacanz (1268 — 1271) die Bemühungen des Papstes für 
das Zustandekommen eines allgemeinen Kreuzzugs und, in Verbindung damit, 
für die Union der griechischen und lateinischen Kirche; die Pacificierung 
Italiens, Verhandlungen des Lyoner Concils, wobei die Schrift des Domi- 
nicaners Humbertus de Romanis über die Aufgaben des Concils, die nach 
Ansicht des Verf. auf Gregors eigene Anregung zurückgeht und dessen 
ganze Orientpolitik enthält, eingehend gewürdigt wird; endlich die ernst- 
gemeinten Bestrebungen des Papstes, in der Person Rudolfs das Kaiser- 
thum zu erneuern. Ueber Gregors Stellung zur Kaiserfrage entwickelt 
Verf. eine eigenartige Auffassung. Danach hat derselbe vor Rudolfs Wahl 
eine bestimmte Kaiserpolitik mit klarem Programm nicht verfolgt; die 
Bewerbungen Alfonsens wurden im Interesse des Friedens, diejenigen des 
Franzosenkönig's hauptsächlich im Interesse der geplanten Union zurück- 
gewiesen, da sich mit Bestimmtheit erwarten Hess, dass Philipp als Kaiser 
und Führer des Kreuzheeres die auf Ostrom gerichteten Absichten Karls 
von Sicilien fördern und damit die mit Byzanz eingeleiteten Verhandlungen 
zum Scheitern bringen würde; der an die Kurfürsten ergangene Befehl 
zur Neuwahl war lediglich ein geschicktes diplomatisches Auskunftsmittel ; 
kurz »der Versuch, das Kaiserthum wieder aufzurichten, ging in erster 
Linie nicht von der Curie aus 4 . Erst seit dem Concil ist Gr. eifrig be- 
müht, dem König den Weg nach Rom zu bahnen durch Verhandlungen 



Digitized by 



Google 



Notizen. 185 

mit Ottokar, Alfons und insbesondere Karl von Sicilien, dem er bis dahin 
allen erdenklichen Vorschub geleistet hatte. Die Interessen der Kirche 
hat auch Gr. nie aus den Augen verloren; die Begegnung zu Lausanne 
bedeutet einen vollständigen Triumph des Papstthums über das Kaiser- 
tum. Des Verf. Gesammturtheil über Gr. als Politiker ist ein durchweg 
günstiges; nur in Bezug auf die italienischen Verhältnisse pflichtet er 
dem Urtheil Bussons bei, der die Politik des Papstes gelegentlich als 
unklar und verworren bezeichnet hat; er rechtfertigt die Kreuzzugsidee 
aus den Zeitumständen, feiert in Gr. den »Friedensfürsten« und findet, dass 
sein Pontificat reich war an Erfolgen, die er keiner befreundeten Macht, 
sondern ausschliesslich sich selbst verdankte. H. Otto. 

Die Dissertation von A. Giese über Rudolf I. von Habsburg 
und die römische Kaiserkrone (Halle 1893) will im einzelnen die 
Auffassung begründen, dass Rudolf während seiner ganzen Begierungszeit 
ernstlich den Empfang der Kaiserkrone beabsichtigt und dieses Ziel bei 
seinen Verhandlungen mit Gregor X. und seinen Nachfolgern, ebenso mit 
Nicolaus EI. und, nachdem unter Martin IV. eine Pause eingetreten war, 
mit Honorius IV. und Nicolaus IV. unverrückt im Auge behalten hat. 
Der Widerstand, mit dem Rudolf zu kämpfen hatte, ging zum Theil von 
den Reichsförsten aus, indem dieselben vor dem Kostenaufwand zurück- 
schreckten, zum Theil aber auch von der römischen Curie. Seit dem Tode 
Gregors X. machte die Curie die Ertheilung der Krone abhängig von dem 
Verzicht auf die Bomagna und einem Einverständnis mit König Karl. Be- 
kanntlich hat Nicolaus III. in dieser doppelten Hinsicht die Absichten der 
Curie erreicht. Der Bischof Paulus von Tripolis, der 1279 und 1280 
über eine Familienverbindung der Häuser Habsburg und Anjou verhandelte, 
wurde durch ein päpstliches Schreiben vom 30. Juli 1280 (Mitth. aus 
dem Vatic. Archiv 1 n. 230) ermächtigt, sobald die Verhandlungen ein 
gewisses Stadium erreicht hätten, an die Curie zurückzukehren. Da nun 
in demselben Briefe dem Bischof eingeschärft wird, gewisse geheim zu 
haltende Brife an Rudolf und an die Fürsten, die ja wohl identisch sind 
mit Mitth. n. 166 und 167, unter strengster Wahrung des Geheimnisses 
wieder an die Curie zurückzubringen, so meint Giese, damit habe doch 
Nicolaus die in n. 166» 167 enthaltenen Zusicherungen im letzten Augen- 
blick selbst wieder zurückgenommen, einerlei ob man darin mit dem Verf. 
lediglich einen Hinweis auf die Kaiserkrone erblicke oder dieselben mit 
jenem Beichstheilungsplan des Papstes in Verbindung bringe, über den 
Ptolomaeus von Lucca berichtet. Verf. glaubt damit ein gewichtiges Ar- 
gument gegen Bussons Vermutungen über die Idee eines Erbreichs ge- 
funden zu haben, und gelangt seinerseits von hier aus zu einer ganz ab- 
weichenden Beurtheilung des Papstes. Dieser habe, ohne jemals ernstlich 
an eine Krönung Rudolfs zn denken, die Idee der Kaiserkrönung als Lock- 
mittel für seine Zwecke benutzt. Verf. weht demnach in ihm keineswegs 
den »Wohlthäter« Rudolfs, sondern lediglich den »schlauen Italiener 4 , der 
Rudolf und seine Staassmänner überlistet habe. H. Otto. 

Aug. Kneer, Kardinal Zabarella I. Th. (Dissertation, Münster 
1891). -*- <P. A. Schatz, Stellung Leopolds III. von Oester- 



Digitized by 



Google 



186 Notizen. 

reich zum grossen abendländischen Schisma. (Separatabdruck 
aus den Studien und Mitth. aus d. Bened. und Cist. Orden, Brunn 1892). 
— Kurt Wiemann, Eckard v. Ders, Bischof v. Worms 1370 bis 
1405. (Hallische Beitr. zur Geschichtsforschung herausg. v. Th. Lindner. 
3. Heft, Halle 1893). Alle drei Schriften enthalten Beiträge zum grossen 
Schisma. Zabarella war ein hervorragender Jurist und spielte auf dem 
Constanzer Concil eine bedeutende Bolle. Der Verf. fuhrt die Biographie 
vorläufig nur bis 1410. In seinem Tractate über das Schisma zeigt sich 
Zab. als Anhänger Heinrichs v. Langenstein, er ist ein Vertreter der Lehre 
von der Hoheit der allgemeinen Concilien über den Papst. Zab. wurde 
nicht, wie gewöhnlich angenommen wird, 1339, sondern 1360 geboren 
(S. 45). -— Schatz kommt in seiner Abhandlung zu dem Resultate, dass 
Leopold HI. bis zu seinem Tode zwar ein Anhänger Clemens 1 VII. war, 
jedoch nicht aus Ueberzeugung, sondern aus politischem Interesse (S. 3l), 
während die Bichöfe der österreichischen Lande auf Seite Urbans VL 
standen. (S. 12). — Auch Eckard v. Ders hat eine Schrift über das 
Schisma geschrieben und in derselben Urban VI. als den rechtmässigen 
Papst vertheidigt. Eng befreundet war Eckard mit Heinr. v. Langenstein, 
der an ihn auch mehrere Schriften gerichtet hat. Im ersten Theile der 
Schrift behandelt der Verf. das Verhältnis des Bischofs zur Stadt Worms 
und bietet uns darin einen Beitrag zur Geschichte des aufstrebenden 
Bürgerthums. 0. H. 

Das 1 . Heft der von Th. Lindner herausgegebenen Hallischen Beiträge 
zur Geschichtsforschung enthält die Abhandlung von Werner Focke, 
Theodoricus Pauli, ein Geschichtsschreiber des XV. Jahr- 
hunderts und sein speculum historiale. (Halle 1892). F. be- 
spricht darin die Werke und persönlichen Verhältnisse dieses 1416 in 
Gorkum in Südholland gebornen dem geistlichen Stande angehörenden 
Geschichtsschreibers und liefert nach der Original-Hs. der Bibliotheca Bhe- 
digeriana zu Breslau den Abdruck einiger Partien der mit dem nicaeni- 
schen Concile beginnenden und bis auf Friedrich III. und Sixtus IV. 
reichenden Kaiser- und Papstgeschichte, welche mit einem, wie es scheint, 
verlornen Buche über alte Geschichte als »speculum historiale« den ersten 
Theil des Chronicon universale des Theodoricus Pauli bildete ; es sind jene 
Theile abgedruckt, für welche sich ein sicherer und genauer Quellen- 
Nachweis nicht erbringen liess, oder wo die Art der Compilation der 
Quellen von Interesse ist, so der Schluss der Kaisergeschichte von Karl IV. 
angefangen, die Bandbemerkungen zur Geschichte Rudolfs L bis Karl IV. 
und die Lebensbeschreibungen der Päpste Nicolaus III., Martin IV., Hono- 
rius IV. und Urban V. bis Bonifacius IX. Als Hauptquellen dienten dem 
Compilator, dem schon Papebroch Mangel an Kritik vorgeworfen hat, Vincenz 
von Beauvais und Martin von Troppau, neben welchen namentlich auch 
Beda, Bernardus Guidonis, das Chronicon Sampetrinum, das des Johannes 
de Beka, Heinrich von Herford und die Chronographie Conrads von Halber- 
stadt vielfach ausgeschrieben sind. Pauli hat das speculum dreimal syste- 
matisch überarbeitet, wie aus den zahlreichen Bandbemerkungen erhellt, 
deren Quellen F. ebenfalls mit Erfolg nachzuweisen suchte. 

V, v. H.-W. 



Digitized by 



Google 



Notizen. 187 

Da die von K. Maximilian II. von Baiern angeregte Geschiebte des 
Handels und der Industrie Baierns nicht zum Abschlüsse gebracht worden 
ist und nur einzelne Detailarbeiten dieses umfangreichen Werkes gedruckt 
erschienen, fehlt abgesehen von Zirngibls 1817 erschienenen Akademie- 
Abhandlungen über den bairischen Handel eine zusammenfassende Dar- 
stellung dieses Gegenstandes noch heute. Wohl ohne diese Lücke aus- 
füllen zu wollen, bietet Manfred Mayers historische Skizze Baierns 
Handel im Mittelalter und in der Neuzeit (München 1893) 
in freilich gänzlich unverarbeitetem Zustande und recht wenig übersicht- 
licher Anordnung eine grosse Anzahl vor Nachrichten aus gedruckten und 
ungedruckten Quellen, welche namentlich die Ansichten und Bestrebungen 
der bairischen Regenten in Bezug auf Handel, Industrie und Landwirth- 
schaft (insoferne dem Titel der Arbeit nicht ganz entsprechend) kenn- 
zeichnen. Den ungleich reichlicheren Quellen entsprechend bildet der die 
neuere Zeit (bis 1825) behandelnde Abschnitt den Hauptbestandteil der 
Arbeit, welche sich für den ersten Abschnitt (vom 8. bis zum 1 3. Jahrh.) 
auf wenige Seiten beschrankt. Zwischen Aussen- und Innenhandel, Aus- 
und Einfuhr wäre eine strengere Scheidung durchzuführen gewesen, die 
Bedeutung Augsburgs als Handelsstadt ist in ungerechtfertigter Weise 
wenig beachtet. Wenn M. S. 12 sagt: »Bestimmungen über den Vieh- 
handel enthalt das Rechtsbuch« (Münchner Stadtrecht Ludwig des Baiern) 
»sonderbarer Weise meines Wissens keine«, so hat den Verfasser sein 
Wissen getäuscht, da die Artikel 359 und 400 den Viehhandel betreffen. 
Die S. 10 erwähnte von König Rudolf allen Kauf leuten im Reiche auf- 
erlegte Steuer betraf nicht den ersten (!), sondern den achten Theil der 
Waren ; über die Virbicarii, deren Existenz M. S. 6 fraglich zu sein scheint, 
bietet Du Cange 2. ed. VIII. S. 277 s. v. verbicarius Aufschluss. 

V. v. H.-W. 

Die Deutung dei tirolischen Ortsnamen, welche wegen der Ueberein- 
anderschichtung der Siedelungen von Urbewohnern (Venedern, Räto- 
Etruskern, Kelten), von Romanen und Germanen und an der deutsch-ita- 
lienischen Sprachgrenze auch wegen der Fluctuationen in der historischen 
Zeit für die Landesgeschichte ausserordentlich wichtig, aber auch in glei- 
chem Grad schwierig, ja oftmals oft fast unlösbar erscheint, erfthrt er- 
wünschte Förderung durch die jüngsten Forschungen Christian 
Schnellers. Sein Buch: Tirolische Namenforschungen. Orts- 
und Personennamen des Lagerthals im Südtirol (Innsbruck 
1890) bietet mehr als der Titel besagt. Ist Vollständigkeit auch nur für 
das südl. Etschthal von Calliano bis Ala erstrebt, so sind zum Vergleich 
doch die Ortsnamen des ganzen Landes und der benachbarten Gebiete Ita- 
liens herangezogen. Auf Grund eingehender archivalischer Forschungen 
sucht der Verfasser immer die älteste Namensform festzustellen; dabei 
drängen sich ihm von allen Seiten historische und geographische Stütz- 
punkte seiner Auslegungen auf, nicht zu verachtende, manchmal auch 
weiter ausgeführte Beiträge zur Landesgeschichte. Den Schwerpunkt seiner 
Arbeit findet indes Schneller natürlich in der sprachlichen Seite. Wie weit 
seine Ergebnisse da als gesichert gelten dürfen, muss der Entscheidung des 
Sprachforschers überlassen bleiben. Dass aber Schneller neben seiner phi- 



Digitized by 



Google 



188 Notizen. 

lologischen Bildung ein so gründlicher und feinfühliger Kenner von Land 
und Leuten, von der Geschichte und Topographie wie von den Dialekten 
und Sitten Tirols ist, befähigt ihn jedenfalls in besonderem Masse für 
diese Studien. Viel Licht fallt auf die einstige Verbreitung der deutschen 
Sprache im Lagerhai, die Zahl der jetzt noch deutschen, wenn auch verstüm- 
melt, gebräuchlichen Hof- und Flurnamen ist Legion. Gegen die bisherige An- 
sicht wäre nach Schneller überhaupt die Schichte der erst durch die Ger- 
manen begründeten Siedelungen in Nord- wie in Südtirol auch in solchen 
Gegenden eine starke und ursprüngliche, in welchen die zahlreichen Grä- 
berfunde und der fremdartige Klang der Ortsnamen vernehmlich auf ein 
älteres Volk hinzuweisen scheinen. — In seinen letzten Publikationen, 
den Beiträgen zur Ortsnamenskunde Tirols (herausgeg. vom 
Zweigverein der Leo-Gesellschaft für Tirol und Vorarlberg, 2 Hefte, Inns- 
bruck 1893, 1894) interessirt im ersten Heft besonders die Hypothese, 
dass viele der auf ac und ag endenden Worte bloss ein Rechts-, Zins-, 
oder Lehensverhältnis ausdrücken sollen, nicht wie man bisher glaubte, 
auf römische Personennamen oder keltische Worte zurückzuführen seien. 
Das zweite Heft stellt die Ortsnamen zusammen, welche aus lateinischen 
resp. romanischen Bezeichnungen von stehendem, fliessenden oder künst- 
lich regulirten Wasser und aus jenen der Landschafts- und Bodengestal- 
tung hergeleitet sind. Da ist p. 59 Valgenein bei Sterzing, das Staffier 
und andere als das Thal der Genaunen deuteten, weit vorsichtiger aus 
val- und unsicherm zweiten Stamm erklärt. Aber eigentlich weist die 
Oertlichkeit ja gar keine Thalbildung auf; lenken die ältesten von Schneller 
angeführten Stellen, welchen sich auch spätere anreihen Hessen nicht eher 
auf ,falk< hin? E. v. 0. 

Zur Geschichte österreichischen, besonders tirolischen Ständewesens 
in der Zeit der grossen Bauernbewegung (1525) bringen zwei Arbeiten 
Beiträge: J. Hirn behandelt in einem gehaltreichen und anregenden Vor- 
trage Die Tiroler Landtage zur Zeit der grossen Bauern- 
bewegung (Jahrbuch der Leo-Gesellschaft 1893). Mit vollem Recht 
wird auf zwei wesentliche Punkte zur tieferen historischen Beurtheilung 
jener Ereignisse auch in Tirol hingewiesen : Untersuchungen über die wirt- 
schaftliche und materielle Lage des Bauernstandes im 15. und zu Beginn 
des 16. Jahrhunderts, Erforschung des Verhältnisses zwischen Grundherren 
und Bauleuten im Zeitraum zwischen den beiden Landesordnungen von 
1525 und 1532. — Schon im März 1525 hatten die Tiroler Stände die 
Einberufung eines gemeinsamen Landtages aller Erbländer verlangt und 
Erzh. Ferdinand dieselbe auf Martini zugestanden. Ueber diesen wirklich 
vom December 1525 bis März 1526 abgehaltenen Generallandtag 
der österreichischen Erbländer zu Augsburg hat nunmehr 
Dr. Michael Mayr zum erstenmale ausführliche und erschöpfende Nachricht 
aus den Archivalien zu Innsbruck und Wien gegeben (Zeitschr. des Fer- 
dinandeums für Tirol 1894, 38. Heft). Es war eine Wiederholung des 
Innsbrucker Ausschusslandtags von 1518, aber diesmal ganz aus der Ini- 
tiative der Stände hervorgegangen und beeinflusst von den grossen Ereig- 
nissen der letzten Jahre. Die Verhandlungen über ein ausserordentliches 
Hilfsgeld, über Eftstungsordnung, Türkenhilfe und die Empörungsordnung, 



Digitized by 



Google 



Notizen. 189 

dann vor allem die gemeinsamen und die besonderen Beschwerden der 
Erbländer bilden die Tagesordnung der Versammlung; unter den letztern 
erscheinen von besonderem Interesse die Forderung nach der Predigt des 
reinen Evangeliums, (vgl. dazu Hirn a. a. 0. S. 23), die Klagen gegen 
Gabriel Salamanca und das Verlangen nach Beform der Verwaltung. Diese 
letzte Forderung der Länder wurde der unmittelbare Anstoss zu der 
Verwaltungsorganisation Ferdinands in den Jahren 1526 und 1527. In 
Beilage ü. gibt der Verf. werthvolle archivalische Beiträge zur Biographie 
Gabriel Salamancas. 0. B. 

Unter den österreichischen Klöstern nahm Admont immer eine achtens- 
werthe Stellung ein. Sein Verhältnis zum geistigen Leben ist in dem 
Buch von P. Jakob Wichner, Kloster Admont u. seine Bezie- 
hungen zur Wissenschaft u. zum Unterricht. (Mit Unterstützung 
der k. Akademie der Wiss. in Wien; Selbstverlag 1892; 8°, 216 S.) ein- 
gehendst »nach archivalischen Quellen« geschildert. Mit Ausnahme einiger 
historischer Werke (Vita Gebehardi, Ann. Admont) bewegt sich der Fleiss 
und das Wissen der Mönche auch hier nur auf theologischem Gebiet. 
Aber es wurde auch viel an Büchern geschrieben und gesammelt. Die 
Traditions- und Saalbücher wie Nekrologe sind nicht unter die literarischen 
Leistungen zu zählen. Der bedeutendste Gelehrte und Schriftsteller war 
Abt Engelbert. In der neueren Zeit trat das Schulwesen mehr in den 
Vordergrund und konnte auf tüchtige Leistungen hinweisen. So findet 
sich in dem Buche eine Menge interessanter Daten und Notizen, daneben 
aber auch recht unbedeutende Dinge, wie ein »Inventarium der sämmt- 
lichen physikalisch-chemischen Apparate am k. k. Lyceum zu Admont 4 von 
1814 (S. 157 — 161) oder das Verzeichnis auch belangloser, von Stifts- 
mitgliedern geschriebener Aufsätze und Artikel. Als Anhang ist eine 
ansehnliche Zahl von »Schreiberversen und Sprüchen in Handschriften der 
Admonter Stiftsbibliothfek* angefügt. 

Herr Dr. Wilhelm Altmann, Bibliothekar und Privatdocent in 
Greifswald, ist bekanntlich mit der Bearbeitung der Begesten Kaiser 
Sigmunds beschäftigt und wir bringen hiermit seine Bitte gerne zu 
weiterer Kenntniss, ihn durch Mittheilungen über entlegene Stücke, neu 
gefundene Urkunden oder über sonstiges Material bei diesem ebenso um- 
fangreichen als dankenswerthen Unternehmen unterstützen zu wollen. 



Dreizehnte Plenarsitzung der Badischen histori- 
schen Kommission. 

Karlsruhe im Oktober 1894. Die 13. Plenarsitzung der Badischen 
histor, Kommission wurde am 19. und 20. Oktober in Karlsruhe abge- 
halten. Auch in diesem Jahre führte infolge andauernder, durch Krank- 
heit verursachter Verhinderung des Vorstandes, Geh. Hofraths Prof. Win- 
kelmann, der Sekretär Archivdirector v. Weech den Vorsitz. 

Seit der letzten Plenarsitzung ist der Archivdirector a. D. Dr. Frei- 
herr Both von Schreckenstein (von 1883 bis 1889 ordentliches Mitglied) 



Digitized by 



Google 



190 Berichte. 

gestorben. Der Vorsitzende widmet dem Dahingeschiedenen Worte ehren- 
den Andenkens. 

Ausser dem Vorsitzenden waren anwesend die ordentlichen Mitglie- 
der: die Geh. Hofräthe Prof. Schröder und Erdmannsdörffer aus Heidel- 
berg, die Prof. v. Simson und Schulte aus Freiburg, Geh. Rath Wagner 
und die Archivräthe Obser und Krieger aus Karlsruhe, Archivrath Bau- 
mann aus Donaueschingen, Archivdirektor Prof. Wiegand aus Strassburg 
und Prof. Bücher aus Leipzig, sowie die ausserordentlichen Mitglieder Prot 
Roder aus Rastatt, Prof. Maurer aus Mannheim und Universitätsbibliothekar 
Prof. Wille aus Heidelberg. 

Seit der letzten Plenarsitzung sind erschienen : Fester, R., Regesten 
der Markgrafen von Baden und Hachberg. I. Bd. 4. und 5. Lieferung. — 
Koch, A. und Wille, J., Regesten der Pfalzgrafen am Rhein. I. Bd. 5. 
und 6. Lieferung (Schluss). — Cartellieri, A., Regesten zur Geschichte der 
Bischöfe von Konstanz. II. Bd. 1 . Lieferung. — Krieger, A. t Topographi- 
sches Wörterbuch des Grossherzogthums Baden. Zweite Abtheilung. — 
Kindler von Knobloch, J., Oberbadisches Geschlechterbuch. 1. Lieferung. 

— Badische Neujahrsblätter. Viertes Blatt 1894. Baumann, F. L., Die 
Territorien des Seekreises 1800. — Zeitschrift für die Geschichte des 
Oberrheins. Neue Folge. IX. Bd. nebst den Mittheilungen der Badischen 
historischen Kommission Nr. 16. 

]. Mittelalterliche Quellen-, insbesondere Regesten- 
werke. Die Schlusslieferung des 1. Bandes der Regesten für die Ge- 
schichte der Bischöfe von Konstanz, welche das von Dr. Müller (jetzt in 
Leipzig) bearbeitete Register enthält, befindet sich unter der Presse, und 
kann jedenfalls zu Beginn 1895 ausgegeben werden. Von den durch Dr. 
Fester in München bearbeiteten Regesten der Markgrafen von Baden und 
Hachberg werden im nächsten Jahre zwei, von dem durch Dr. Cartellieri 
bearbeiteten 2. Bande der Konstanzer Regesten wird eine Lieferung zur 
Veröffentlichung gelangen. Da Prof. Schulte sich infolge seiner Berufung 
an die Universität Freiburg veranlasst sieht, die Oberleitung der Konstanzer 
Regesten abzugeben, hat diese Archivdirektor v. Weech wieder übernommen. 

— Infolge der Ernennung des Dr. Albert zum Stadtarchivar in Freiburg 
ging die von diesem begonnene Bearbeitung des Registers zum 3. Bande 
des Codex dipl. Salemitanus an Dr. Isenbart über. — Für das Stadtrecht 
von Ueberlingen ist es dem Archivrath Baumann gelungen, in Prof. Georg 
Cohn in Zürich einen Bearbeiter zu gewinnen. Die Bearbeitung der Stadt- 
rechte von Wertheim, Wimpfen u. s. w. hat Geh. Hofrath Prof. Schröder 
übernommen, und es steht das Erscheinen von drei Heften für 1895 in 
Aussicht. Den mit der Vorbereitung zur Herausgabe der Stadtrechte und 
Weisthümer des Oberrheins beschäftigten Mitgliedern der Kommission hat 
sich nun noch ein Mitglied, Archivrath Krieger, angeschlossen, der in er- 
ster Reihe die im General-Landesarchiv verwahrten Stücke verzeichnen 
wird. — Prof. Schulte hat in der archivalischen Reise, die er zur Samm- 
lung von Urkunden und Aktenstücken zur Geschichte des Handelsverkehrs 
der oberitalienischen Städte mit den Städten des Oberrheins im Mittelalter 
nach Mailand uud Genua unternommen, eine überaus reiche Ausbeute mit- 
gebracht. Eine zweite Reise auch noch nach anderen Städten Oberitaliens 
ist für das nächste Jahr in Aussicht genommen. 



Digitized by 



Google 



Berichte/ 191 

2. Quellenpublikationen zur neueren Geschichte. Yom 
4. Bande der Politischen Korrespondenz Karl Friedrichs von Baden (tfebr. 
1801 bis April 1804) kann nach Mittheilung des Herausgebers» Archiv- 
rath Obser, der Druck alsbald beginnen, so dass in der ersten Hälfte 1895 
der Ausgabe entgegengesehen werden dar£ — Im Stift St. Paul im La- 
vantthal hat Archivdirektor v. Weech die umfangreiche Korrespondenz des 
Fürctabtes Martin Gerbert von St. Blasien durchgearbeitet. Durch das 
sehr dankenswerthe Entgegenkommen des dortigen Hofmeisteramtes wird 
es möglich, dass die Korrespondenzbände nach Karlsruhe zur Benutzung 
ubersandt werden. Zur Bearbeitung wird Dr. Hauck herangezogen. — 
Auch die Bearbeitung der Berichte der päpstlichen Nuntien in Wien und 
Paris aus der Zeit vor dem Ausbruch des orleanischen Krieges, welche 
Archivdirektor v. Weech auf Grund seiner im Frühjahr 1893 unternom- 
menen Durchsicht der betreffenden Bände im Vatikanischen Archiv ab- 
schreiben Hess, soll so gefördert werden, dass das Manuskript der nächsten 
Plenarsitzung vorgelegt werden kann. 

3. Bearbeitungen. Von dem Topographischen Wörterbuch des 
Grossherzogthums Baden, bearb. von Archivrat Krieger, befindet sich die 
3. Lieferung unter der Presse, die 4. wird im Jahre 1895 zum Abschluss 
gebracht werden. — Prof. Gothein stellt die Vollendung des 2. Bandes 
der Wirtschaftsgeschichte des Schwarzwaldes und der angrenzenden Gaue 
im nächsten Jahre in Aussicht. — Die 2. Lieferung des von Oberstlieu- 
tenant a. D. Kindler von Knobloch bearbeiteten Oberbadischen Geschlechter- 
buches ist unter der Presse, Lieferung 3 und 4 werden 1895 erscheinen. 
Die Zeichnung der Wappen ist dem Hofwappenmaler Heinrich Nahde in 
Berlin übertragen. — Die Herausgabe der Siegel und Wappen der badi- 
schen Gemeinden hat durch einen Wechsel des Zeichners eine Verzögerung 
erlitten; der Eintritt eines neuen Zeichners, Fr. Held, lässt erwarten, dass 
die Arbeit jetzt rasch gefördert werden kann. — Dr. A. Rössger verspricht 
die Studie über die Herkunft der romanischen Einwanderung in Baden in 
den Jahren 1685 ff, an deren Abschluss er verhindert war, im Laufe des 
Jahres 1895 zu vollenden. — Die Einreichung einer statistischen Arbeit 
über die Bevölkerung der Stadt Heidelberg im 16. Jahrhundert hat den 
Prof. Bücher zu einem Antrag veranlasst, welcher eine namhafte Erwei- 
terung des Gebietes und der Zeit, auf welche sich eine von der Kom- 
mission unter ihre Veröffentlichungen aufzunehmende statistische Ausar- 
beitung erstrecken soll, in's Auge fasst. 

4. Periodische Publikationen. Von der Zeitschrift für die 
Geschichte des Oberrheins, Neue Folge red. von Prof. AI. Schulte in Frei- 
burg, befindet sich das 1. Heft des 10. Bandes unter der Presse. Diesem 
Bande soll ein Kegister der ersten zehn Bände beigegeben werden. — In 
den Mittheilungen der Badischen historischen Kommission werden auch 
fortan die von unsera Pflegern verfassten Verzeichnisse der von ihnen ge- 
ordneten Archive der Gemeinden (1284), Pfarreien (539 katholische, 238 
evangelische), Grundherren (25) u. s. f. veröffentlicht werden. — Das Neu- 
jahrsblatt für 1895, welches die Zustände in der Kurpfalz nach dem 
30jährigen Krieg behandelt, verfasst von Prof. Gothein wird in Bälde der 
Druckerei übergeben werden. Für 1896 hat die Bearbeitung des Neu- 



Digitized by 



Google 



192 Berichte. 

jahrsblattes (Geschichte des Markgrafen Bernhard I.) Privatdocent Dr. Fester 
in München übernommen. 

Ausserdem wurde beschlossen, die Konferenzen von Vertretern der 
landesgeschichtlichen Publikationsinstitute, welche künftig in Verbindung 
mit den deutschen Historikertagen stattfinden sollen, zu beschicken. 



Personalien, 

Es wurden ernannt: A. Budinszky und Osw. Bedlich zu or- 
dentlichen Mitgliedern des im Ministerium des Innern neu errichteten 
k. k. Archi vrathes ; L. Wahrmund zum ord. Professor für canonisches 
Recht an der Universität Czernowitz, A. F. Pribram zum ao. Professor 
für mittlere und neuere Geschichte und A. Biegl zum ao. Professor 
für Kunstgeschichte an der Universität Wien, E. Freih. v. Schwind zum 
ao. Professor für deutsches Recht und österreichische Reichsgeschichte an 
der Universität Innsbruck; V. v. Hofmann-Wellenhof und L. Wit- 
tin g zu Conceptsadjuncten, M. Vancsa zum Assistenten am Archiv* und 
an der Bibliothek des k. k. Finanzministeriums, A. Schnerich zum 
Amannensis an der Universitätsbibliothek in Wien. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome 

aus französischen Handschriften herausgegeben 

von 

Alfons Dopsch. 



Die folgenden Ausführungen sind als ein Theil der Ergebnisse 
meines Aufenthaltes in Paris zu betrachten, wo ich im Auftrage der 
Monumenta Germaniae Historica die für die Neuausgabe der Karolinger- 
Diplome nöthigen Vorarbeiten besorgte. 

Es gibt wohl kaum ein Gebiet der mittelalterlichen Geschichte, für 
welches das urkundliche Material in so umfassender Vollständigkeit 
publicirt ist, als die Zeit der Karolinger. Innerhalb derselben aber 
sind gerade die Urkunden derjenigen Könige und Kaiser, welche das 
frankische Reich in seiner Gesammtheit beherrschten, bevor es sich in 
die einzelnen Nationalstaaten auflöste, eingehend behandelt und unter- 
sucht worden. Sie aber waren es vor allem, mit welchen ich mich zu 
beschäftigen hatte, da eine Entscheidung über die Aufnahme der west- 
fränkischen Karolingerurkunden in die Publicationen der Mon, Germ, 
heute noch nicht getroffen ist. Das Interesse für jene Zeit hat sich 
seit dem 17. Jahrhundert, da durch die grossartigen Arbeiten der Mau- 
riner hiefür eine breite Basis geschaffen wurde, bis in die Gegenwart 
herab stets rege erhalten. 

Als dann Sickel die Diplome der ersten Karolinger systematisch 
zusammenstellte *), hat er nicht nur die verschiedenen Urkundenpubli- 



') Acta regam et imperatorum Karolinorum : II. Regesten der Urkunden der 
ersten Karolinger (751—840) Wien 1867. 

MitthefloDgen, XYI. 13 



Digitized by 



Google 



194 A. Dop s eh. 

cationen zu diesem Zwecke ausgebeutet, sondern auch ein reiches hand- 
schriftliches Material vermöge seiner Arbeiten in Frankreich hiezu mit 
verwerthen können. Neben und nach ihm aber ist von französischer 
Seite eine Reihe von Urkundenbüchern (Cartulaires) herausgegeben 
worden L ), die zum grossen Theile auch der Karolingerzeit zu gute 
kamen. 

Die Mon. Germ, selbst haben diese Arbeiten wiederholt gefördert, 
indem durch die Reisen von G. H. Pertz und Waitz' 2 ), in jüngerer 
Zeit aber jene W. Arndts 8 ) nahezu das gesammte Material, welches 
die französischen Archive und Bibliotheken in dieser Beziehung ent- 
halten, in Abschriften gesammelt wurde. Diesen Apparat der Mon. 
Germ, konnte Mühlbacher mit benützen, als er die Regesten sammt- 
licher deutscher Karolinger neu herausgab 4 ); er hat im Zusammen- 
hange damit aus demselben denn auch eine Anzahl bis dahin unbe- 
kannter Karolingerurkunden veröffentlicht 6 ). 

Bei diesem Stande der Forschung konnte für meine Arbeiten im 
allgemeinen die Hoffnung, neue Stücke aufzufinden, nur eine sehr 
beschränkte sein, insbesondere durfte die Möglichkeit einer Eruirung 
solcher in Originalen oder älteren Copien von vornherein so gut wie 
ausgeschlossen betrachtet werden. Dementsprechend musste neben der 
sichtenden Revision und kritischen Untersuchung des bislang Gelei- 
steteu mein Hauptaugenmerk auf die neueren Abschriftensammlungen 
gerichtet sein, welche aus älteren uns zum grossen Theil nicht mehr 
erhaltenen Quellen schöpften. 

Es ist längst bekannt, dass insbesonders auf der Nationalbibliothek 
in Paris sich eine nahmhafte Anzahl von sogenannten „Collections" 
findet, in welchen die älteren Geschichtsquellen (Annalen u. Chroniken, 
Briefe und Urkunden, Synodalbeschlüsse und Concilsacten etc.) ab- 
schriftlich gesammelt und zusammengestellt worden. Dieselben wurden 
nahezu ausschliesslich im 17. und 18. Jahrhundert angelegt. 

Ich kann mich hier, wenn ich über dieselben berichte, kurz fassen» 
da durch die Arbeiten L. Delisle's bereits alles Wesentliche festgestellt 
und dargelegt worden ist. Er hat nicht nur die Provenienzen und 



f ) Sie sind verzeichnet bei U. Robert, Tnventaire des cartulaires etc. im Cabinet 
historique 23, 126 suiv. Paris 1878. 

*) üeber dieselben ist im Archiv der Gesellsch. f. alt. deutsche Geschichtk. 
7. u. 8. Bd. berichtet worden. 

•) Vgl. Neues Archiv 2, 233-299. 

*) Die Regesten des Kaiserreichs unter den Karolingern (751—918) Inns- 
bruck 1889. 

«) Mittheil. d. Inst. f. österr. GF. 7, 436 ff. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 195 

Entstehungsgeschichte dieser Sammlungen bis zu ihrer definitiven 
Einverleibung in die Handschriftenabtheilung der Nationalbibliothek 
erörtert 1 ), sondern an anderer Stelle zugleich auch kurze, übersicht- 
liche Inhaltsangaben für eine grosse Reihe einzelner „Collections" 
veröffentlicht 8 ) und damit eine zusammenfassende Benützung und 
Ausbeutung derselben zuerst möglich gemacht Von späteren Publi- 
cationen auf diesem Gebiete ist besonders die sehr verdienstliche Arbeit 
von H. Omont 8 ) über die äusserst umfangreiche (1834 Bde.) Collection 
Moreau zu nennen. In jüngster Zeit aber haben dann Langlois und 
Stein in ihrem werthvollen Buche über die französiscen Archive 4 ) 
auch den Handschriftenbestand der Pariser Nationalbibliothek über- 
sichtlich behandelt und wichtige Nachweise der darüber veröffentlichten 
Literatur gegeben, vor allem auch die zu Gebote stehenden Gataloge 
zusammengestellt. 

Unter Verweis auf diese Vorarbeiten sollen hier mit specieller 
Bücksicht auf das in den „Collections" enthaltene urkundliche Material 
einzelne Ergänzungen zu dem bisher Bekannten gegeben und daran 
einige Bemerkungen geschlossen werden, welche die Uebersicht über 
die so umfangreichen und deshalb nicht leicht zu beherrschenden 
Sammlungen erleichtern und ihre Eigenart beleuchten sollen, um eben 
daraus zugleich Anhaltspunkte für die kritische Verwertung des darin 
enthaltenen Materiales zu gewinnen. 

Es ist fürwahr eine stattliche Beihe von Sammlungen, welche in 
der oberwahnten, zuletzt darüber veröffentlichten Uebersicht zusammen- 
gestellt erscheint Und doch wird der Forscher, welcher auch nur 
eine annähernde Vollständigkeit anstrebt, damit nicht das Auslangen 
finden, da in ihr nur die Zahl jener Collections erschöpft; wird, welche 
heute noch in diesem ihren früheren Bestände auf der National- 
bibliothek aufbewahrt werden. Ausser diesen aber gibt es noch zahl- 
reiche Sammlungen desselben oder ähnlichen Charakters, welche heute 
nicht mehr in ihrem ursprünglichen, geschlossenen Bestände belassen 
erscheinen, sondern später unter die allgemeinen Fonds (latin oder 
fran^ais) eingereiht wurden, so zwar dass vielfach eine Zerstückelung, 
ja sogar Verstreuung statt hatte. 



*) Le cabinet des manuscrits de la Bibliotheque Imperiale 3 vol. Paris 
1868-81. 

*) Bibliotheque de 1» ecole des chartes XXXII (1871) p. 237 suiv. u. XXXV 
(1874) p. 266 suiv. 

*) Inventaire des manuscrits de la Collection Moreau Paris 1891. 

4 ) Les arcnives de V histoire de France III. p. 853 suiv. 

13* 



Digitized by 



Google 



196 A. Dopach. 

Ich gebe im Folgenden eine Zusammenstellung mehrerer solcher 
Sammlungen, soweit ich Gelegenheit hatte, dieselben ob ihres Inhaltes 
fttr die Ton mir behandelte Zeit einzubeziehen. Vielleicht kann damit 
auch für andere Zwecke ein Uebersehen derselben vermieden werden. 

Es sind dies: 

1. Die Sammlung Bouhier. Sie umfasst 183 Bände, welche 
Jean Bouhier im 1 7. Jahrhundert anlegen Hess l ) und grossentheils 
einfache Abschriften älterer, zumeist burgundischer Chartulare enthalten. 
Die Transscription ist, soweit ein Vergleich mit noch erhaltenen Vor- 
lagen möglich ist, recht genau und zuverlässig. Ein Catalog für diese 
Sammlung in ihrem früheren Bestände ist handschriftlich in den Nou- 
velles acquisitions n° 5448 vorhanden. Ausserdem sind theilweise 
Inhaltsangaben in Pertz' „Archiv" 2 ) und in jüngerer Zeit von Delisle 8 ) 
gegeben werden. 

2. Die Sammlung „Blancs Manteaux". Die 88 Handschriften, 
welche von dieser Sammlung heute noch auf der Nationalbibliothek 
aufbewahrt werden, wurden vornehmlich im 17. und 18. Jahrhundert 
durch die Benedictiner angelegt, in deren Besitz das alte Kloster der 
„Weiss-Mäntel" (nach dem Gewände der Servitenmönche benannt) 
schliesslich übergegangen war 4 ). Ein Inhaltsverzeichniss bietet die 
Hs. n° 5447 der Nouv. acqu., einzelne Nummern sind bei Pertz im 
Archiv verzeichnet 5 ). 

Diese beiden vorgenannten Sammlungen sind jetzt unter die fonds 
latin und fran9ais aufgetheilt, doch lässt sich die heutige Signatur im 
einzelnen leicht aus der im Handschriftensaale der Nationalbibliothek 
vorhandenen Concordanz ermitteln. 

In einem Bande dieses Fonds, dem ms. latin 17197 (Blancs- 
Manteaux 51), der Abschriften von verschiedenen Händen des 17. und 
18. Jahrhunderts in sich vereinigt, findet sich auch eine grössere Ad zahl 
von Blättern, welche von der Hand des Arztes Petrus Louvet (1617 bis 
1680) geschrieben 6 ), oder aber von ihm corrigirt und mit Nachträgen ver- 
sehen wurden 7 ). Sie enthalten Abschriften von sämmtlichen Karolinger- 
urkunden der Gruppe Lyon, für welche uns bisher jede handschriftliche 



') Vgl. darüber Delisle im Cabinet des monuscrits 2, 266 suiv. 
*) 8, 285 ff. 
») Cab. des mss. 2, 30. 
«) Vgl. Delisle, Cab. des mss. 2, 241. 
*) 8, 284 f. 

«) fol. 40—53 und dann wieder fol. 168—170. 

7 ) fol. 17 J — 186; bei diesen findet sich noch die ursprüngliche Paginirung 
p. 1-32. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 197 

Ueberlieferung fehlte. Dieselben waren uns nur ans dem Drucke von L. d'A- 
chery *), respective dessen Nachdrucken bekannt. D' Achery nun druckte 
diese seine Lyoner Urkunden „e schedis Louvet", die von ihm gelieferten 
Texte aber stimmen nicht nur in einzelnen Lesefehlern, sondern, was 
noch entscheidender ist, auch in verschiedenen Lücken genau zu den 
vorliegenden Abschriften. Es dürfte somit kaum ein Zweifel obwalten, 
dass wir hier die Vorlage d' Achery's vor uns haben oder mit anderen 
Worten, dass in den obbezeichneten, ursprünglich zusammengehörenden 
Blättern, mindestens ein Theil der sogenannten „Schedae Louvet" 
wieder aufgefunden erscheint. 

4. Die Sammlung Estiennot. — Dom Claude Estiennot, ein 
Mauriner, gehört zu der Gruppe der Männer, welche in der zweiten 
Hälfte des 17. Jahrhundertes jene umfassenden Arbeiten zur Geschichte 
der Benedictiner geschaffen haben. Er versuchte mit den Aufzeich- 
nungen, die er gesammelt, eine Skizze der Geschichte der einzelnen 
Benedictinerklöster zu entwerfen. Stets hat er seiner Darstellung 
einen urkundlichen Anhang folgen lassen, in welchem er einzelne 
Stücke ganz oder theilweise copirte; vielfach hat er sich auch nur 
mit einem kurzen Auszug oder dem Verweis auf Drucke genug sein 
lassen. 

Obwohl nun diese seine Abschriften im allgemeinen an Genauig- 
keit viel zu wünschen übrig lassen, gewährt seine Sammlung doch 
eine reiche Ausbeute, da er eine grosse Anzahl von Handschriften, 
ja sogar auch einzelne Originale benützt hat, welche heute nicht mehr 
erhalten sind. Für eine Beihe von Karolingerurkunden haben wir 
durch sie überhaupt erst eine handschriftliche Ueberlieferung gewonnen, 
indem eine solche bislang gänzlich mangelte. Von seiner Sammlung 
befinden sich 38 Bände auf der Nationalbibliothek, in geschlossener 
Beihe (ms. n 08 12739—12776) dem fonds latin einverleibt, ein an- 
derer Theil (3 Bände) wurde auf die Biblioth&que de 1' Arsenal in 
Paris verschlagen und wird dort als mss. n 08 1007 — 1009 aufbe- 
wahrt 

Diese Papiere Estiennot's sind offenbar identisch mit den „Schedae 
Es ti en n o t", aus welchen Bouquet eine Anzahl von Karolinger-Diplomen 
gedruckt hat 2 ). 

5. Das sogenannte „Monasticon Benedi ctinum u ; es verdankt, 
wie schon der Name besagt, seine Entstehung gleichfalls den Arbeiten 
der Mauriner 8 ). 

l ) Spicilegium veterum aliquot scriptorom etc. 12, 107 ff. 2. ed. 3, 339 ff. 
*) Recueil des Historiens des Gaules et de la France Paris 1738. 
• •) Vgl. Delisle, Cab. des mss. 2, 67. 



Digitized by 



Google 



198 A. Dopsch. 

Es stellt ähnlich wie die Sammlung Estiennot's Materialien zu 
einer Geschichte der Benedictinerklöster dar, welche im 17. and 
18. Jahrhundert gesammelt wurden. In der Anlage unterscheiden sich 
beide unter andern auch insofern, als Estiennot seine Darstellung nach 
Diöcesen eintheilte, während bei dieser Sammlung die Geschichte der 
einzelnen Klöster in alphabetischer Reihenfolge geboten wird. Wichtig 
ist, dass nicht nur die Benedictinerklöster Frankreichs darin behan- 
delt werden, sondern auch mehrere deutsche mit einbezogen wurden. 
Die Urkundenabschriften, welche in den Text eingerückt sind, erweisen 
sich als verlässlich, wie denn diese Sammlung — das Werk ver- 
schiedener Hände und Mitarbeiter — einen viel grösseren Wert für 
sich in Anspruch nehmen darf als jene Estiennot's. 

Tür den vorliegenden Zweck insbesondere haben denn auch die 
47 Bände derselben (ms. latin 12658 — 12704) ergiebiges Material ge- 
liefert, vor allem wohl deshalb, weil bislang davon nur 2 Bände be- 
nützt worden waren. Die Namen der in den einzelnen Bänden be- 
handelten Klöster hat Delisle in seiner verdienstlichen Katalogisirungs- 
arbeit zusammengestellt 1 ). 

6. Eine Reihe von 4 starken Bänden (ms. latin 12777—12780), 
„Miscellanea Monastica" genannt, die Abschriften von Urkunden über 
verschiedene französische Abteien enthalten. Sie wurden nach Delisle 8 ) 
von D. Le Michel, Chantelou, Mabillon u. a. gesammelt und sind, wie 
der Vergleich einzelner Stücke lehrt, als identisch zu betrachten mit 
den „Schedae Mabillon ii", aus welchen D. Bouquet eine grosse 
Anzahl von Karolingerurkunden gedruckt hat s ). Eine Uebersicht ihres 
wesentlichen Inhalts findet sich in der bereits früher erwähnten Arbeit 
Delisle's. 

7. Eine ganz ähnliche Sammlung wie die vorausgehende stellen 
die mss. lat. n<* 13816—13820 dar. Auf fol. 1 des ersten Bandes 
findet sich folgende Ueberschrift: Collectanea ex chartulariis, necrologiis 
etc. variorum monasteriorum ordinis s. Benedicti, quae recensentur or- 
dine alphabetico. Viele der darin enthaltenen Abschriften 4 ) rühren von 
D. Le Michel her. 

Diese beiden Sammlungen stammen aus dem alten Fonds S. Ger- 
main des Pres; sie sind augenscheinlich unter den „Schedae bibl. 
S. Germ." gemeint, welche Bouquet wiederholt als Quelle seiner Texte 
angibt. 



*) Bibl. de V 6cole des chartes 1867 p. 529 suiv. 

*) ib. 536 suiv. 

») 1. c t VI-DL 

«) Inhaltsangabe bei Delisle, bibl. de V 6cqle des chartes 1868, 244 suiv. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 199 

Ueberblicken wir die grosse Masse der Collections, zu welchen 
diese ihnen ähnlichen Sammlungen noch hinzutreten, so wird das 
Bedürfnis begreiflich erscheinen, sie behufs leichterer Uebersichtlich- 
keit in Gruppen einzutheilen. Sehr richtig hat man denn auch bisher 
schon aus ihrer Gesammtheit die Beihe derjenigen herausgehoben, 
welche nach dem territorialen Gesichtspunkt angelegt, die Geschichte 
der einzelnen Provinzen Frankreichs behandeln 1 ). Alle übrigen Samm- 
lungen aber hat man gewöhnlich als „Collections diverses" zusammen- 
gefasst*), allenfalls der Sammlung Moreau und Glairambault eine ge- 
sonderte Stellung zugewiesen 8 ). 

Es wird sich aber die Scheidung dieser Collections noch weiter 
durchführen lassen. Als wesentliches Kriterium hiefür darf m. E. die 
Art und Weise der Anlage betrachtet werden, je nachdem das mehr 
persönliche Moment des Sammlers, ader ober eine bestimmte sachliche 
Rücksichtnahme dabei massgebend war. 

Die Sammlungen Baluze, Bouhier, Brequigny, Brienne, Colbert, 
Decamps, Duchesne, Dupuy, Fontanieu, Louvet u. a. enthalten Ab- 
schriften von Urkunden der verschiedensten Empfanger, es erscheint 
nicht eine bestimmte Beschränkung in der Ausdehnung der Anlage 
nach Ort oder Zeit durchgeführt. Die Sammler, nach welchen diese 
Collections benannt wurden, haben vielmehr, getragen von einem mehr 
allgemeinen historischen Interesse all' das abschriftlich zusammenge- 
tragen, was sie yon älteren Geschichtsquellen eben erreichen konnten. 

Anders dagegen verhält es sich mit der stattlichen Anzahl der 
noch übrigen Collections. Sie zerfallen deutlich in zwei Gruppen. 
Einmal sind es Sammlungen von Urkunden bestimmter Empfänger, 
respective von Quellen, welche sich auf die Geschichte einer gewissen 
Corporation beziehen. In diese Gruppe (III) gehören vor allen die 
Sammlungen zur Geschichte der Benedictinerklöster, also das Monasticon 
Benedictiuum, das Werk Estiennot's, die sogen. Schedae Mabillonü, die 
„Schedae Bibl. s. German.", ferner die Collection Clairambault, insofern 
dieselbe vorwiegend genealogischen Zwecken mit besonderer Bücksicht 
auf die Geschichte der Ordensgesellschaften dienen sollte (le cabinet 
des ordres)*). Auch diese Handschriften der „Blancs-Manteaux" und 
mehrere diesen gleiche Fonds, welche aber für diese frühe Zeit ohne 
Belang sind, dürfen in gewissem Sinne hieher gerechnet werden, wenn 



i) Vgl. über dieselben Delisle in Bibl de V ec. de« chartes XXXI I, 237-290. 

*) Delisle, Cab. des mse. 2, 333. 

•) Langlois tu Stein Up. 860. 

4 ) Deliitle, Cab. des mss. II, 19 et «riv. 



Digitized by 



Google 



200 A. Dopach. 

sie auch von einem anderen Standpunkt ans besser der folgenden 
Gruppe zugezählt werden mochten. 

In diese (IV) letzte Gruppe nämlich möchte ich jene Sammlungen 
▼erweisen, welche ihr Material systematisch nach den einzelnen Fund- 
orten zusammenbrachten. Bei der Anlegung derselben gieng man 
darauf aus, das gesammte Urkundenmaterial, welches sich zu der be- 
stimmten Zeit in den einzelnen Archiven vorfand, abzuschreiben, um 
so nicht nur eine Uebersicht über das im allgemeinen Vorhandene, 
eine gewisse Vollständigkeit zu erreichen, sondern auch zugleich die 
Forschung und Verwerthung desselben unabhängig zu machen von einer 
Einsichtnahme der an verschiedenen Orten zerstreuten Originalquellen. 

Doat hat dies in der nach ihm benannten Collection für die Archive 
des südlichen Frankreich unternommen, ganz allgemein aber wurde das- 
selbe Princip der Abschriftensammsung im 18. Jahrh. unter der Leitung 
Moreau's durchgeführt. Die Collection Moreau, auch Cabinet des chartes 
schlechtweg genannt, erheischt deshalb die vornehmste Beachtung, um- 
somehr als man sich bei dieser umfassenden Sammlung nicht auf Frank- 
reich allein beschränkte, sondern auch die in ausländischen Archiven vor- 
handenen Quellen zur Geschichte Frankreichs einbezog 1 ). 

Am besten ist seinem Charakter nach wohl auch das Cabinet 
deGaignieres 2 ) hier einzureihen, welches in seinem heutigen, nicht 
mehr vollem Bestände, allerdings für das frühere Mittelalter nur sehr 
spärliche Ausbeute gewährt. 

Die hier versuchte Eintheilung der Collections ist insofern nicht 
unwichtig, als die Art und Weise der Abschriftnahme dem ent- 
sprechend verschieden ist und wir des weiteren eben damit jemals 
eine Handhabe für die kritische Beurtheilung und Verwertung des in 
den einzelnen Gruppen enthaltenen Mateiiales gewinnen. 

Bei den Collections der 2. Gruppe, die durch das persönliche In- 
teresse, sowie die Forschungs-Richtung und -Gelegenheit des Sammlers 
charakterisirt werden, schliesst sich die Anlage der Abschriften oft, 
ja sehr häufig den jeweilig ausgebeuteten Quellen an. Wir finden da 
z. B. einfache Abschriften von Chartularen ihrem gesammten Umfange 
nach, derart, dass wir mit einem gewissen Grad von Sicherheit die 
Ausdehnung, ja die Entstehungszeit der also überlieferten Quelle, wenn 
sie selbst uns auch nicht mehr erhalten ist, zu coniciren vermögen; 



*) Vgl. die Einleitung, welche Omont seiner bereits citirten Arbeit über 
diese Collection vorangeschickt hat. 

2 ) Vgl. über dasselbe Delisle, Cab. des mss. I, 335 et suiv. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 201 

dies wird besonders dann möglich, wenn sich mehrere derartige Col- 
lections, von einander unabhängig, in der Abschrift einer und der- 
selben Quelle begegnen. Ein charakteristisches Beispiel hiefür bietet 
die Reeon8truction der Pancarte noire von St. Martin de Tours, welche 
Mabille versucht hat 1 ). Ähnliches wird sich für eine ganze Reihe wei- 
terer Chartulare, die heute verloren sind, durchführen lassen. 

Diese Abschriften, welche einfach eine bestimmte Vorlage ab- 
klatschen, bieten zumeist auch am Beginne eine Quellenangabe, einen 
directen Hinweis auf die Vorlage selbst; und selbst dort, wo dies nicht 
der Fall ist, läset sich dies mit Leichtigkeit aus dem Charakter der 
Textüberlieferung erschliessen. 

Die Sammlungen der 3. Gruppe, welche vom Standpunkt des 
Empfangers angelegt erscheinen, weisen gegenüber der bei der früheren 
Gruppe vorwaltenden Eigenart der Abschriftenanlange ein weiteres 
Moment auf, das chronologische. Vielfach handelte es sich ja hier 
um eine Geschichte des betreffenden Klosters oder einer Corporation; 
und war damit von vornherein die chronologische Behandlung im 
allgemeinen geboten, so fand dieses Princip auch bezüglich des bei- 
gebrachten Urkundenmateriales seine Anwendung. 

Gerade dieser Umstand macht das Urtheil über den Charakter der 
Vorlage, aus welcher die einzelne Abschrift genommen wurde, falls 
dieselbe nicht direct angegeben wird, oft recht schwierig, da die Be- 
folgung einer bestimmten, eingangs eventuell bezeichneten Quelle, 
leicht durch die Beachtung der chronologischen Aufeinanderfolge der 
verschiedenen Urkunden durchbrochen werden konnte. Eine definitive 
Entscheidung wird in solchen Fällen dadurch ermöglicht, dass oft der 
Vergleich der in verschiedenen Collectionen enthaltenen Abschriften 
eines und desselben Stückes einen Anhaltspunkt gewährt, oder aber 
die Eigenart der Transscription (Ueberlieferung der Eigennamen und 
des Eschatokolles, insbesondere Nachzeichnung des häufig fehlenden 
Becognitionszeichens etc.) einen sicheren Bückschluss zulässt. 

Am einfachsten und willkommensten für die kritische Verwertung 
des überlieferten Materiales ist die Abschriftenanlage in den Collectdons 
der IV. Gruppe. Hier wird nahezu durchaus eine bestimmte Angabe 
über die Quelle geboten, sei es nun dass die Urkunden je eines be- 
stimmten Fundortes in geschlossener chronologischer Reihe aufgeführt 
werden (Doat), sei es auch dass das Material der verschiedenen Fund- 
orte in eine einheitliche Folge der Zeit nach zusammengestellt er- 
scheint (Moreau). 



') La Pancarte noire de St. Martin de Tours. Paris 1866. 

Digitized by VjOOQiC 



202 A. Dopsch. 

Und diese Angaben über die Quellenvorlage sind umso wertvoller, 
als dieselben eutsprechend dem Charakter dieser Sammlungen — die 
Abschriften wurden meist im amtlichen Auftrag nach bestimmten Vor- 
schriften*) von Notaren oder Klosterarchivaren angelegt — vielfach 
nähere Details über die Art und das Alter jener uns nicht mehr erhal- 
tenen Quellen bieten. 

Die Collectionen der ersten Gruppe, Sammlungen von Materialien 
zur Geschichte der einzelnen Territorien, sind hinsichtlich der Ab- 
schriftenanlage nicht besonders charakterisirt ; sie schliessen sich hierin 
bald dem einen, bald dem andern der in den andereren Gruppen be- 
folgten Principien an. 

Im allgemeinen können durch eine umfassende Ausbeutung aller 
vorhandenen Sammlungen überaus wichtige Resultate gezeitigt werden. 
Es ist nicht nur für jene Gruppen, für welche ältere Ueberüeferungs- 
formen nicht mehr vorhanden sind, vermöge wiederholter Abschrift 
derselben älteren Quelle in verschiedenen Collections, die Möglichkeit 
geboten, die ursprünglichen Texte wiederherzustellen, wobei der Ver- 
gleich solcher Abschriften mit noch erhaltenen älteren Vorlagen einen 
zuverlässigen Massstab für die Beurtheilung jener an die Hand gibt, 
wir gewinnen mit einer so allgemeinen Untersuchung zugleich auch 
eine gewisse Sicherheit bezüglich der relativen Vollständigkeit unserer 
Kenntnis überhaupt, da die wiederholte Behandlung desselben Gegen- 
standes durch eine solche Reihe von einander unabhängiger Abschriften- 
sammlungen die an sich bestehende Möglichkeit des Uebersehens ein- 
zelner Stücke nahezu ausschliesst. 

Wie ergiebig eine solche systematische Durcharbeitung dieser Col- 
lections ist, erhellt wohl am besten aus den Ergebnissen, welche für die 
Karolingerzeit gewonnen wurden. Obwohl gerade für diese Zeit, wie ein- 
gangs dargelegt wurde, das Urkundenmaterial wiederholt untersucht 
und bearbeitet worden war, und eine bedeutende Anzahl von älteren 
und neueren Publicationen vorliegt, konnte neben einer in Anbetracht 
dieser umstände verhältnissmässig grossen Anzahl von bislang gänz- 
lich unbekannten Stücken, insbesondere eine Unmasse neuer üeber- 
lieferungsformen nachgewiesen werden. Und wenn diese sich auch 
auf bereits bekannte Urkunden beziehen, so wird der Wert derselben 
doch nicht zu unterschätzen sein, da es sich meist um Stücke handelt, 
welche uns eben nur in solchen neueren Abschriften überliefert sind, 
jetzt aber für dieselben nicht nur mehr, sondern vielfach bessere und 



*) Solche sind gedruckt bei Delisle, Cab. des mss. 1, 338. 

Digitized by VjOOQiC 



Unedirte Karolinger-Diplome. 203 

zuverlässigere Texte zur Verfügung stehen. Während bisher für die 
Urkunden der deutschen Karolinger nur etwa 70 Abschriften aus 
diesen Collections bekannt waren, besitzen wir nunmehr aus denselben 
deren 370. 

Endlich aber wurde für eine grosse Anzahl von Urkunden, die 
wir bis jetzt nur aus Drucken kannten, handschriftliche Ueberlieferungs- 
formen gefunden (für 65 Stücke), was umso erfreulicher ist, als sich 
dieser Mangel oft auf ganze Gruppen erstreckte (z. B. Lyon, Toul, Qe- 
rona, Nevers u. a ). Indem anderseits bei einzelnen Sammlern (wie Ba- 
luze) das allgemeinere historische Interesse, pder aber der specifische 
Charakter anderer Collections (so jene der 3. Gruppe) über das auf 
Frankreich bezügliche Material hinausgriff, ergab sich auch für nicht 
französische Gruppen manch' neues Material. So mehrere Inedita für 
S. Cri8tina und bessere Texte für die Gruppe Granfelden. 

Indem ich nunmehr zur Besprechung der im Folgenden abge- 
druckten Inedita übergehe, bemerke ich noch, dass ausser den Col- 
lections, aus welchen dieselben zumeist stammen, insbesondere eine 
Reihe von älteren Chartularen, welche bisher zwar bekannt, aber 
nicht vollständig durchgearbeitet waren, eine neue Ausbeute ergaben. 

Der freundlichen Unterstützung, welche mir bei meinen Arbeiten 
in Paris stets in der entgegenkommendsten Weise zu theil wurde, an 
dieser Stelle zu gedenken, ist mir eine angenehme Pflicht. Besonders 
aber sage ich dafür nochmals wärmsten Dank den Herrn L. Delisle 
und H. Omont (für die Bibl. Nat), L. Gautier und Prof. A. Giry (für 
die Archive« Nat.) 

Nr. 1, eine Schenkung Pippins für St. Denis, wird durch die 
nahezu wörtliche Uebereinstimmung des Formulars mit einer unter dem 
gleichen Datum ausgefertigten Urkunde für Fulda (Mühlbacher Reg. 100), 
welche uns noch im Originale erhalten ist, als durchaus echt beglaubigt. 
Ueber das Verhältnis des Stückes zu M. 101, eine Urkunde, die mit 
der vorliegenden in enger Beziehung steht, wird seinerzeit bei der 
Gesammt-Ausgabe des näheren gehandelt werden. 

Mit Nr. 2 ist eine der ältesten karolingischen Immunitätsurkunden 
gewonnen worden. Die Datirung, welche vielleicht schon in der Vor- 
lage der gefundenen Abschrift, anscheinend 1 ) einem Chartulare, fehlte, 
ergibt sich aus dem Titel. Der vielfach verderbte Text wurde nach dem 
Formular mehrerer älterer Immunitätsprivilegien richtig gestellt, insbe- 
sondere nach M. 133 und 137, unter möglichster Wahrung der vul- 
gären Latinität, soweit dieselbe auch anderweitig belegt erscheint 



') Eine Quellenangabe ist nicht vorhanden. 

Digitized by VjOOQiC 



204 A. Dopscb. 

Nr. 3 tritt mit interessantem Rechteinhalte in die Reihe der sel- 
tenen Gerichtsurkunden aus der Kaiserzeit Karls des Grossen. Der 
Text des Chartulars, in welchem das Stück überliefert ist, weist an 
zahlreichen Stellen infolge von Nässe u. A. Lücken auf und ist auch 
sonst oft geradezu unleserlich ; doch gelang es mit Zuhilfenahme ähn- 
licher Gerichtsurkunden, vor allem von M. 63 und 238, sämmtliche 
schadhaften Stellen sicher zu ergänzen. 

Nr. 4 war bisher nur im Hegest bekannt (M. 760). Eingang 
und Schluss dieses Originals sind infolge Beschädigung verloren; 
leider ist das Stück in keinem der vier auf den Archives Nationales 
in Paris vorhandenen Chartularen des Klosters enthalten. Ueber die 
Datirung und eine eventuell andere chronologische Zuweisung als die 
bisher übliche wird seinerzeit erst ein definitives* Urtheil abgegeben 
werden können. 

Nr. 5. Der Text dieses Zollprivilegs ist} obwohl dafür zwei von 
einander unabhängige Ueberlieferungsformen aufgefunden wurden, an 
vielen Stellen verderbt. Die Emendation wurde auf Grund der „Por- 
mulae Imperiales" x ) und mehrerer ähnlicher Privilegien vorgenommen. 

Nr. 6. Diese Urkunde galt bisher als gänzlich unbekannt; doch 
ergibt sich bei näherem Zusehen, dass schon Guichenon in seiner 
„Histoire de Bresse et de Bugey" 8 ) einen allerdings ganz unzuläng- 
lichen Auszug daraus veröffentlicht hat. 

Das Stück ist nicht datirt, doch besitzen wir eine damit im Zu- 
sammenhang stehende Urkunde der burgundischen Bischöfe für das- 
selbe Kloster 3 ). Dieselbe wurde bei der gleichen Gelegenheit aus- 
gefertigt und trägt das Datum: Factum hoc Privilegium anno inear- 
nationis dominicae DCCCLVIIII, indictione VII regnante Karolo rege, 
filio quondam Lotharii imperatoris; actum Sisterico. Es steht bei der 
directen Bezugnahme unseres Diploms auf die Fürbitte jener Bischöfe 
nichts im Wege, dieses Datum für unsere Urkunde zu verwerten. 

Historisch interessant sind die in der Narratio enthaltenen Daten, 
welche auf einen von Karl nach Saut im Gau Sisteron 859 einberufenen 
Reichstag, respective eine Synode der Bischöfe zu Sisteron schliessen 
lassen. 

In denselben Schedae Louvet (f. 50) ist ferner ein grösseres Frag- 
ment einer Königsurkunde abschriftlich überliefert, von dem Guiche- 



«) Mon. Germ. ed. Zeumer p. 300—303. 

*) Lyon 1650 p. 226. 

») Ein kurzer Auszug bei Guichenon 1. c. p. 227; der volle Text (mit 
Datum) in der Abschrift Louvet's cl. Paris. 17197 f. 46 l u. jener Columbia ms. 121 
der Bibl. zu Lyon f. 118*. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 205 

non ebenfalls einen Auszug gegeben hat 1 ). Da der Eingang and das ganze 
Eschatokoll fehlt, ist eine sichere Zuweisung vorläufig kaum möglich. 
Als gesichert kann gelten, dass dieselbe sich auf Aisnay bezieht, in- 
dem dahin nicht nur die Ueberlieferung weist 2 ), sondern auch in der 
Abschrift Louvet's als Ueberschrift direct vermerkt wird : de coenobio 
Athanacensi. 

Die Erwähnung eines Abtes Aurelianus würde mit Bücksicht auf 
das vorhergehende Stück für die Zeit Karls, des Sohnes Lothars, 
sprechen. Doch dürften mit derselben die im Schlusstheil enthal- 
tenen Verfügungen über die Vogtei schwer zu vereinigen sein. Un- 
bedenklich und echt sind jedenfalls die Stellen, welche von der Be- 
stätigung der Immunität und freien Abtwahl handeln. Das Stück 
als weiteren Theil jener vorangehenden Urkunde für Seyssieu zu be- 
trachten hindert nicht nur die Ueberschrift, sondern insbesonders der 
Umstand, dass in jener Urkunde der Bischöfe bereits ein besonderer 
Abt für Seyssieu genannt wird (Badilo), womit die Textirung dieses 
Stückes nicht übereinstimmt. 

Ich sehe vorläufig von der Veröffentlichung des Textes noch ab, 
bis ein weiteres Material zur Verfügung stehen wird. 

Nr. 7. Diese Urkunde Karls ist gleichfalls ohne Datum überliefert 
Sie wird am besten zu M. 1298 einzureihen sein, da sie ihrem Inhalte 
nach dieser an die Seite tritt. Es ist mit dieser Urkunde die zweite 
der Restitutionen Karls gefunden, welche gemeinsam durch eine (un- 
datirte) Urkunde Lothars II. bestätigt werden (M. .1266). 

Nr. 8 ein Diplom Karl III. für S. Cristina, ist auf Grund einer 
Urkunde Karlmanns (M. 1498) abgefasst. Die aus dieser Vorurkunde 
übernommenen Stellen wurden in Petitdruck gegeben. Neu ist die 
Verleihung der freien Abtwahl am Schlüsse, eine Stelle, die ihrer- 
seits wiederum für eine Urkunde Kais. Wido's vom 29. iuni 892 als 
Vorlage gedient hat 3 ). Dieses neugefuudene Stück ist demzufolge als jenes 
Präcept Karls anzusehen, auf welches die Urkunde Widos Bezug nimmt. 

Nr. 9. Durch die Auffindung dieses Stückes, haben wir die echte 
Vorlage für eine Fälschung auf den Namen KarTs des Grossen (M. 
466) für St. Remy gewonnen. Es wird damit nicht nur die Ver- 
muthung Mühlbachers 4 ), dass jene Fälschung auf Grund einer echten 



') L c. p. 227 (Aliud Privilegium). 

*) Die Abschrift Louvet's ist demselben Codex entnommen, wie die vorher 
besprochene Urkunde; ausserdem ist der Auszug bei Guichenon noch eingereiht 
unter die „Notices tiräes du cartulaire de V abbaye d' Aisnay 44 . 

•) Cod. dipl. Langobardiae 587. 

«) Sitz. Ber. d. Wiener Ak. 92, 500. 



Digitized by 



Google 



206 A. Dopech. 

Urkunde Karls IIL angefertigt sein müsse, bestätigt, wir finden that- 
sächlich air die einzelnen Formeln, welche Mühlbacher seinerzeit ans 
der Fälschung als echte Theile jener ausgeschieden hat, in unserem 
Diplom vor. 

Für das Datum, über welches Mühlbacher einen Ansatz nur vermu- 
tungsweise geben konnte, besitzen wir nunmehr sichere Angaben. Das 
gegen denselben vermerkte Hindernis des Auftretens Segoin's in der 
Becognitionszeile l ) ist damit beseitigt. Auf diese neue Urkunde darf 
wohl auch eine Notiz in dem Schreiben des Erzbischofs Folco an den 
Papst über eine Restitution Karls III. an Reims bezogen werden 2 ). 

Nr. 10 gleichfalls für S. Cristina, ist ob seiner Datirung inter- 
essant, da dieselbe unsere Kenntnis von dem Itinerar Karls III. im 
Jahre 886 in erwünschter Weise bereichert. Wir wussten bisher nur, 
dass derselbe zu Pavia „nach Ostern" eine Reichsversammlung ab- 
gebalten habe, ohne dass uns der Zeitpunkt seiner Rückkehr nach 
Deutschland angegeben worden wäre 8 ). Nach unserer Urkunde be- 
fand sich Karl — Ostern fiel in diesem Jahr auf den 27. März — 
noch Mitte April in Pavia. 

Bei den Nr. 11 — 13 ist uns nicht mehr der volle Text der ein- 
zelnen Urkunden erhalten, sondern lediglich Auszüge oder Fragmente 
davon. Diesselben wurden im Folgenden in derselben Weise wieder- 
gegeben, wie sie uns eben überliefert sind. 

Zum Schusse (Nr. 14 — 18) sind die neuen Stücke, welche sich als 
Fälschungen erwiesen, vorläufig in Regesten unter Hervorhebung 
der im einzelnen charakteristischen Momente angeschlossen werden. — 
Im Ganzen ergaben sich unter Hinzurechnung der von mir bereits 
früher (von Paris aus) publicirten Urkunde Arnolfs aus dem Jahre 
891 4 ), 20 neue Karolinger-Diplome. 



Nr, 1. 

Pippin schenkt dem Kloster St. Denis die viUa Essonnes, wie sie 
bisher Graf Rauho von ihm zu Lehen gehabt hatte. 

OrUans 766 Juli. 
Ch. s. XIII LL 1158 fol 327 b Paris Arch. Not. 

Pippinus rex Francorum vir illuster. Et quia mönente scriptura 
ita oporteat unumquemque constanter preparari, quatinus veniente in 
conspectu superni iudicis illam mereatur domini piam vocem audire, 



i) Mühlbacher a. a. 0. 501 An. 1. 
*) M. G. 13, 556. 

>) Vgl. Mühlbacher nr. 1672 d— f. 
♦) Mitth. d. Inat. 15, 367 ff. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 207 

unde omnes iusti ex bonis actibus erunt gavisi. Qua [propter]*) 
nos salubriter, ut credimus, cousiderantes, [qualiter]*) ex terrenis rebus 
quibus superna gratia uobis [a]ffluanter in hoc seculo largire dignata 
est, aal[temj a ) vel in pauperibus ex hoc tribuere deberemus, unde mi- 
sericordiam altwsirai adipisci valeamus. Idcirco donamus pro anime 
nostre reraedio vel bone memorie germano nostro Carloraanuo quon- 
dam ad monasterium sancti et gloriosissimi domni Djonisii martyris, 
ubi ipse preciosus corpore requiescit, donatumque imperpetuo ad ipso 
aancto loco esee volumus, hoc est villa nostra nuncupante Essona, qui 
ponitur in pago Parisyaco super ipso fluvio qui vocatur Essona, cum 
omnibus terminis Tel appenditiis suis, ut cum omni integritate ad ipso 
monasterio vel monachis ibidem deservientibus seu luminaria ipsius 
ecclesie procurandum vel stipendia pauperum ibidem predicta villa 
proficere debeat in augmentum et ut melius delectet ipsos monachos 
pro nobis vel germano nostro seu subsequente progenie nostra die 
noctuque domini misericordiam attencius deprecare. Igitur predicta 
villa unacum terris domibus edificiis accollabus mancipiis vineis silvis 
campis pratis paschuis aquis aquarumve decursibus mobilibus et immo- 
bilibus ferinariis, sicut supra diximus, cum omni integritate, sicut a 
Bauhone b ) comite per nostrum beneficium usque modo fuit possessa, 
pars predicti monasterii eiusque rectores habeant teneant atque possi- 
deant et ad ipsa casa dei in nostra elimosina vel germano nostro us- 
que imperpetuum absque ullius repeticione debeat esse iure integro con- 
firmata. Et ut hec cessio firmior habeatur, nos hanc subterfirmavi- 
mus vel de anulo nostro sigillare studuimus. 

Signum (M.) Pippini gloriosissimi regis. 

In dei nomine Beddilo ) recognovit 

Datum in mense iulio anno XHUZ regni nostri; actum Aurelianis 
civitate publice; Itherius scripsit ieliciter. 

Nr. 2. 

Karl der Gr. bestätigt der Basilica des h. Midard (Soissons) 

die von K. Clothar verliehene Immunität [769 — 7747. 

K. 8. XVII ($x eh.) in Coli. Clairambatüt 561 f. 641 (A.) MM. Nat. Paris. 

Carolufl dei gratia rex Francorum vir illuster. d ) Si illa beneficia, 
quae antecessores nostri ad loca sanetorum praestiterunt vel concesserunt, 
pro nostris oraculis confirmamus, hoc nobis ad laudem vel stabilitatem 



*) Tinte abgerieben. 

*>) Von jüngerer Hand (8. XVI— XVII) ein c vor h übergeschrieben. 

c ) e von jüngerer Hand zu a corrigirt. 

d ) illmtris A. 



Digitized by 



Google 



208 A - Dopsch. 

regni nostri in dei nomine 11 ) pertinere confidimns. Igitur venerabilis 
vir Ursio abbas de basilica peculiaris patroni nostri domini et sancti 
Medardi, ubi ipse preciosus in corpore requiescit, clementiae regni 
nostri suggessit, eo quod bonae memoriae antecessor noster Clotharius 
quondam rex integram immunitatem de oronibns curtibns vel villis 
ipsius basilicae sancti Medardi in quibuslibet pagis atque territoriis, 
quicquid ex munere regum vel reginarum aut coilata populi seu de 
comparato b ) vel de quolibet attracto c ) tempore praesente d ) possidebat, 
aut adhuc inantea ibidem erat additum e ) vel collatum, concessisset, nt 
nullus index publicus ibidem ad cansas audiendas vel freda exigenda 
aut fideiussoris tollendo *) nee mansiones aut paratas faciendas nee ho- 
mines super terras ipsius basilicae commorantes distringendos*), neque 
ingenuos neque servos h ), nee teloneum nee nullas redibitiones pu- 
blicas 1 ) requirendas nee expeetandas mitio k ) supra basilica sancti 
Medardi iudiciaria potestas ibidem [ingredere] ] ) quoque tempore non 
deberet 111 ), nisi omnem facultatem ibidem collatam ) pars iam dietae 
basilicae ) vel congregatio ibidem consistensP) perenniter sub im- 
munitatis^) nomine cum omnis fredus r ) concessus deberent pos- 
sidere. ünde et ipsa preeeptione suprascripto 8 ) principe seu con- 
firmatione de aliis rebus se*) ex hoc ipse abbas prae manibus ) 
habere adfirmat et ipse beneficius y ) concessus de eo tempore usque 
nunc tanta ipso loco saneto adfert w ) esse conservatum. Sed pro 
firmitatis studio 1 ) petiit celsitudiniy) nostrae, ut hoc circa 2 ) ipso 
saneto loco pro nostra auetoritate plenius confirmare deberemus. 
Cuius petitione pro reverentia ipsius sancti loci vel ruercedis**) nostrae 
augin entum ita praestitisse et in omnibus confirmasse cognoscite. Pre- 
cipientes enim ut, quicquid constat per ipsas praeeeptiones [ab] an- 
tedictis bb ) prineipibus de ipsa immunitate <*) de omnibus villis vel 
curtis praedietae basilicae sancti Medardi, sicut superius [est] 1 ) com- 
prehensum, inibi fuit concessum vel confirmatum et de eo tempore 
usque nunc conservatum, ita et inantea per nostrum praeeeptum ple- 
nius in dei nomine confirmatum inspeetas ipsas praeeeptiones ante- 
cessorum nostrorum dd ) ipso loco valeat esse conservatum ee ) et omni 

») in dei nomine nach confidimus A. b ) comparatum A. c ) qualibet ad- 
auetum A. d ) A. e ) addictum A. f ) tollenda A. s) deetringendos A. h ) ingenuns 
. . . servus A. ») retributionea publicatas A. k ) initio A. ; mitio, obwohl hier unge- 
wöhnlich, doch die berechtigtere Emendation ; vielleicht ist ein Satztheil ausgefallen. 
J ) de. A. m ) deberent A. n ) coilata A. °) dieta basilica A. p) consisterit A. 
q) divinitatis A. r ) fruetus A. s ) pereeptione suprascripta A. *) si A. u ) per- 
manenter A. ▼) vereficus A. w ) A. x ) firmitatum stndium A. 7) celßitu- 
dine A. a ) certa A. *») mercede A. bb ) pereeptiones antedietas A 

**) divinitÄte A. dd ) antecessoribus nostris A. ee ) conaervatu A. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 209 

tempore maneat inconvulsum, ita ut nullus iudex publicus nee ad 
freda exigendam a ) nee ad causas audiendas aut fideiussoris tollen- 
dum nee mansiones aut paratas f aciendas nee homines super terras 
ipsius basilicae commorantes distringendos neque ingenuOs neque ser- 
vos nee teloneos 1 *) aeeipiendos nee ullas redibitiones ) requirendum nee 
exaetandum penitus ingredere non presumat nisi per nostram prae- 
ceptionem, sicut ab antea ab aliis regibus antecessoribus nostris fuit 
confirmatum, moderno tempore in id d ) ipsa basiliea vel deineeps con- 
servetur, ut monaehis*) ibidem consistentibus melius delectet pro stabi- 
litate regni noetri domini misericordiam attentius depreeari. 

Nr, 3. 

Karl der Gr. beurkundet, dass Abt Fulrad von St. Denis und 
dessen Vogt Haimoin in einer vor ihn gebrachten Klage zwei 
Mansen in BabaneviUa für St. Denis erstritten haben. 

[Ächen] 806 August 17. 
Ch. 8. XIII LL 1156 fol. 29' Arch. Not. Paris. 

[K]arolus Serenissimus augustus a deo coronatus magnus paeifieus 
imperator Romanum*) gubernans imperium qui et per misericordiam 
dei rex Francorum et Longobardoruin. Cum nos in dei nomine Aq[uis]&) 
villa palatio nostro ad universorum causas audiendas vel reeta iudicia 
terminanda resideremus ibique venisset Fardulfus abba de monasterio 
saneti Dyonisii et suus advocatus nomine [Haimoinus], Ebrehardum 
camerarium [nostrum i]bidem interpellaverunt refpetentes] ab eo et 
dicentes, eo quod ipse duos mansos in pago Carnotino [in] villa que 
vocatur Babane [uilla, manjsum Mairardi et [mansum Thejobaldi 
cum omni integfritate et cum omnibns] appendieiis [eorum in sua po- 
testjate retinebat [contrja [rationem], quia ante hos dies in Carnotensi 
civitate ante [Gun]fridum comitem et [suos scabinios] iam dictos man- 
sos predicto Haimoino advocato ipse Euerardus in causa saneti Dyo- 
nisii et Fardulfi abbatis reddidit vel revestivit. Et postquam iam 
dictus advocatus legittimam vestituram partibus saneti Dyonisii exinde 
habuit, iterum iam fatus Euerardus potestatem saneti Dyonisii exinde 
divestivit et ante nos exinde confessus fuit vel convinetus apparuit et 
per 8uum uuadiun^ seeundum iudicium scabiniorum unacum lege et 
fide facta iam dicto advocato ipsos mansos cum omnibus appendieiis 
eorum ante nos in causa saneti Dyonisii reddidit vel revestivit. Pro^ 
inde nos taliter unacum fidelibus nostris id est Guigirico Gunfredo 



») exagendum A. b ) ingenuus — Nervus — teloneus A. °) retributio- 

nes A. *) ad A. e ) ad monasterium A. *) Komanorum C. 8) Die 

in Klammern eingeschlossenen Stellen sind in der hs. unleserlich. 
Mittheilungen XVI. 14 



Digitized by 



Google 



210 A. Dopach. 

Farinico Hrotgario Uualacaudo, iterum Hrotgario et Theodrado, co- 
mitibus Hroderico Jonatha Gausperto Hrothardo Mauronto Hilde- 
ario Ariulfo Hairardo Picato, abbatibus Leodalsado Amalberto vel 
Hirmino qui aderant advicem comi[tis pa]latini nostri vel reliqui quam 
plures visi fuimus iudicaese, ut, quia ipse Ebradus in presenti astitit 
et hanc causam nuilatenus potuit denegare, nee per ullum modum 
tradere rationes, per quas ipsos mansos legibus habere vel teuere p[o- 
tuisset, in] presenti per suum [uuadium u]nacum lege et fide facta 
[de ipsis] mansibus vel de omnibus app[endiciis eo]rum, id est terris 
campis silvis [pratis] paseuis aquis aquarura[ve de]cursibus seu man- 
cipiis [vel omnia] quecumque ad ipsos mansos [aspicere] vel pertinere 
videntur, ad integrum suprascriptum advocatum saneti Dyonisii vel 
Fulradum abbatem investivit. Propterea iubemus, ut, quia hec causa 
sie acta vel perpetrata esse cognoscitur, memoratus Fulradus abbas et 
Haimoinus advocatus in causa saneti Dyonisii suprascriptos mansos 
vel maneipia cum omnibus appendieiis suis babeant evendicatos atque 
elidigatos et sit in posterum inter eos ex hac re omni tempore sopita 
et definita causatio. 

Ego Raph[u]inus notarius hoc iudicium [ev]endicatum scripsi. 

Datum XVI kal. septembris anno [VI] gloriosi imperii nostri et 
XXXVIII regni nostri in Francia atque XXXII in Italia, indictione 
XI III; in dei nomine feliciter amen. 

Nr. 4. 

Ludwig der Fromme nimmt das Kloster S. Maur-des-Foss6$ in 

seinen Schutz und verleiht Immunität mit freier Abtwahl. 

Compifyne . . . 
Or. Paris Ar eh. Nat. K. 9 u 3*. (A.) 

(C.) ............ 

praesentibus scilicit et futuris, quia vir venerabilis lienedictus abba 
de monasterio qui vocatur Fossatus, quod est situm in pago Parisiaco 
super fluvio Maternam, construetum in honore beatorum apostolorum 
Petri et Pauli seu sanetae Mariae semperque virginis, nostram adiens 
clementiam obnixae nobis obsecrans, ut se unacum monachis in eodem 
monasterio sibi ad regendum conmissis sub nostra reeiperemus de- 
fensione et inmunitatis tuitione et, quemadmodum ceteri abbates cum 
suis monachis per imperium a deo nobis divinitus concessum con- 
sistant, ita et Uli cum hominibus et omnibus rebus eiusdem monas- 
terii subiectis per nostram auetoritatem liberius consistere mererentur. 
Cuius petitionem quam rationabilem, immo deo amabilem esse cogno- 
vimus libenter suseepinms a ) et per hos nostros imperiales apices si- 

a ) ßU8cecipiinus A. 

Digitized by VjOOQiC 



Unedirte Karolinger- Diplome. 211 

cut petiit ita et concessimus. Proinde volumus, ut praedictus abba et 
monachi in praedicto monasterio degentes cum rebus quas nunc ha- 
bere noscuntur vel deinceps iuste adquirere poterint, sub nostra de- 
fensione et inmunitatis tuitione persistant Et iubemus atque niodis 
omnibus decernimus, ut nullus iudex publicus vel quislibet ex iudi- 
ciaria potestate in ecclesias aut loca Tel agros seu reliquas possessiones 
praedicti monasterii, quas moderno tempore iuste et rationabiliter pos- 
sidere videntur*), in quibuslibet pagis et territoriis, quicquid ibidem prop- 
ter divinum amorem conlatum fuit quaeque etiam deinceps in iure 
ipsius sancti loci voluerit divina pie[tas au]geri b ), ad causas audiendas 
vel freda exigenda aut mansiones Tel paratas faciendas fideiussores 
tollendos nee homines ipsius monasterii tarn ingenuos quam et servos 
qui c ) super terram ipsius residere videntur, iniuste distringendos nee 
ullas reddibitiones d ) aut inlicitas occasiones requirendas ullo umquam 
tempore ingredi audeat vel ea quae supra memorata sunt paenitus ex- 
igere praesumat. Et quicquid de rebus praefati monasterii fiscus spe- 
rare poterat, totum nos pro aeterna retributione dicto monasterio con- 
cedimus, ut perennis 6 ) temporibus in alimonia pauperum et stipendia 
monachorum ibidem deo famulantium proficiat in augmentum. Et 
quando quidem divina vocatione supradictus abba vel successores eius 
de hac luce migrav[eri]nt b ) et quamdiu ipsi monachi inter se tales 
in venire poterint, qui ipsam congregationemsecundumregulam[sanct]i b ) 
Benedicti regere valeant, per hanc nostram auetoritatem et consensum. 
licentiam habeant eligendi abbates, quatenus ipsos servos dei qui ibidem 
deo famulantur, pro nobis et coniuge proleque nostra atque stabilitate 
totius imperii nostri a deo nobis concessi atque conservandi iugiter do- 
mini misericordiam exorare delectet*). Et ut haec auetoritas nostrisfutu- 
risqne temporibus domino protegente valeat inconvulsa manere, manu 
propria subterfirmavimus et anuli nostri inpressione«) signari iussimus. 

• Signum (MF.) Hludouuici Serenissimi imperatoris. • 

• Signum (MF.) Hlotharii augusti invictissimi domni Hludouuici 
imperatoris filius. • 

(C.) • Faramundus ad[vicem Fridugisi abbatis recog]novi et • (SE 
NT.) h ) (SJ.D). 

D[ata . . . . ] b ) anno Christo [propicio] b ) imperii domni nostri 

Hludouuici [ ] b ); actum Compendio palatio [regio]; in dei 

nomine [feliciter amen] b ). 



*) das q über der Zeile vom Recognoscenten mit blasserer Tinte nachge- 
tragen. b ) Loch in A. c ) qui nachgetragen wie oben. d ) das eine 
d nachgetragen wie oben. e ) A. f ) delectent A. e) inpraeseione A; 
das a getilgt wie oben. h ) Ueber die tiron. Noten vgl. Sickel Reg. 326. 

14* 



Digitized by 



Google 



212 A - Dopsch. 



Nr. 5, 



Ludwig der Fromme nnd Lothar verleihen dorn Kloster Nantua 
ZoUfreiheit. [825—830], 

K. (Estiennot) s. XVH (ex ch) cL 12740 p. 338 (A.) 
K. 8. XVII (ex eh.) in Baluze 41 f. 68 (B.) 

In nomine domini dei et salvatoris nostri Jesu Christi. Hludouui- 
cus et Hlothariu8 a ) divina ordinante Providentia [imperatores augnsti] b ). 
Omnibus episcopis abbatibus dueibus comitibus vicariis teloneariis cente- 
nariis actionariis et omnibus rem publicam adininistrantibus seu ceteris fide- 
libus sanetaedei ecclesiae et nostris tarn praesentibus quam futuris notum 
sit, quia monachi Nantoachis monasterii c ), quod est construetum in 
honore d ) sanctiPetri prineipis apostolorum in pagoLugdunensi 6 ) Gaüiae, 
postulaverunt mansuetudinem nostram, ut [theloneum de] b ) carris et 
quibuseunque vehiculis ubieunque per imperium*) nostrum discurren- 
tibus neenon et de duabus navibus per Rodanum et Segonam*) flu- 
vios seu et per cetera flumina h ) victualia fratrum 1 ) deferentibus, unde- 
eunque fiscus theloneum exigere poterat k ), in nostram elemosinam 
illis concedereraus. Quorum 1 ) preeibus ob amorem dei et reverentdam 
ipsius saneti loci libentissime [annuentes] b ) authoritatem nostram illis 
concedimus. Quapropter praeeipimus atque iubemus m ), ut saginata 
carra vel quaelibet vehicula, [quae] b ) per quaeeunque loca D ) ob utili- 
tatem vel necessitatem iam dicti monasterii eiusdemque ) congrega- 
tionis ibidem deo deservientisP) discurrunt, ad quaseunque civitates 
castella aut portus venerint, nullus iudex publicus^) neque quilibet 
exaetor iudiciariae potestatis r ) theloneum de rebus 8 ) aut hominibus 
qui [eas] b ) prevident*) aut ripaticum aut portaticum u ) aut salutaticum 
aut rotaticum y ) aut travaticum aut pulveraticum aut ullum occursum w ) 
vel censum 1 ) sive ullam redhibitionem y) aeeipere vel exigere audeat, 
sed liceat absque iniusta 2 ) contrarietate aa ) saginata carra bb ) vel 
quaelibet alia vehicula cc ) et predietas daas naves atque homines, qui 
eas prevident dd ) cum his quae deferunt per imperium nostrum libere 



*) Ludovicus et Lotarius B. b ) de. AB. c ) monasterium Nantuacbis B. 
d ) honorem B. e ) Lugduni A, Lugdunensis B. f ) regnum A. «) Sago- 

nam B. b ) fluia B. ») de. A. k ) de. B. *) Quorum — concedimue 

de. ß. m ) praecepimuB atque concessimuß A; atque iubemue de. B. n ) da- 
nach discurrentia AB. °) eiusdem B. p) servientibus A, deservientibus B. 
q) prineeps Btatt iudex publicus AB. p ) potestati B. ») homine B. *) com- 
prehendent A, provident B. u ) portatitium B. v) rocaeeicum B. w ) ob- 
cultum A, ocultum B. x ) sensivum B. y) redimitionem B. *) intenta A. 
**) contestatione AB bb ) herea B. cc) victualia B. dd ) provident AB. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 213 

atque secure transire. Et a ) si aliquid acceperint aut b ) aliquid mer- 
cati fuerint vel vendiderint, nihil ab eis exigatur. Et ut c ) auctoritas d ) 
nostra futuris temporibus inviolabilem obtineat firmitatem, de anulo 
nostro subter iussimus sigillari 6 ). 

Nr. 6. 

Karl, der Sohn Lothars L, bestätigt auf Grund einer Schenkung 
des Abtes Aurelianus die von Aisnay erfolgte Gründung des 
Klosters Seyssieu. [859] 

K. (Louvei) 8, XVII (ex eh.) cl. 17197 f. 40 Bibl. Not. Paris (A.) 
K. (ColumbiJ v. 1671 (ex eod.) ms. 121 Bibl zu Lyon (B.) 

In nomine domini uostri Jesu Christi dei aeterni. Karolus di- 
vina ordinante*) Providentia rex, Lotharii quondam piissimi et incliti 
filius. Si enim quod ad servoruni dei quietem pertinet*), devotissima 
sollicitudine et regali Providentia procuramus, ad emolumentum animae 
nostrae vel ad aetemam beatftudinem capessendam hoc proeul dubio 
pertinere confidimus. Idcirco notum sit omnibus fidelibus sanetae dei 
ecclesiae et nostris praesentibus scilicet et futuris atque deo dispensante 
successoribus nostris, quia post pacera atque paterni regni divisionem 
cum fratribus nostris Hludouico videlicet et Hlothario miserante do- 
mino h ) celebratam congregari iussimus populum qui in nostram par- 
tem venerat, in pago Sisterico in loco qui dicitur Saltus cum sacris 
pontifieibus et regni nostri prineipibus, ut 1 ) communi traetatu ea quae 
in quibuslibet ordinibus ecclesiae minus utilia k ) constare videbantur, 
ob ineuriam negligentium aut propter civilis belli transaetam violen- 
tiam iuvante Christo in melius reformaremus l ) et quae eatenus bene 
constiterant, regali Providentia honorificentius complecteremur m ) et 
firmius roborare studeremus. Dum ergo talibus invigilamus atque di- 
vinam serenitatem 11 ) iugiter crescere augerique devotissime optamus, 
sollicite requirentibus qualiter commissum nobis a deo populum con- 
grue ac decenter pio regimine gubernaremus, inter cetera innotuerunt 
nobis venerandi pontifices pervenisse ad conventus sui notitiam, qua- 
liter Aurelianus venerandus abbas nostri monasterii Athanacensis ) 
divino tactus amore, ut supernae hereditatis portionem a domino con- 
sequi mereretur, ex quibusdam rebus quas a parentibus pio studio 
quaesivit pieque impetravit, omnipotentem deumP) elegerit heredem 
easdemque res pro rei firmitate invice Christi Remigio venerabili ar- 



*) quia AB. b ) vel ß. c ) de. A. d ) autoritas AB. «) subter — 
sigillari de. B. ordinatione B. e) pertinere B. *») misericordia 

domini B. ») in A. *) utileß AB. *) reformarentur B. m ) com- 

plecteremuß B. ») aervitutem B. <>) Athanatensis B. p) dominum B. 



Digitized by 



Google 



214 A. Dopsch. 

chiepiscopo eo scilicet tenore, ut idem venerandus archiepiscopus viro 
venerabili Aureliano, qui loco abbatis praeesse ac prodesse debeat, 
monachisque inibi habitantibus promptissima voluntate per testa- 
mentum firmissimum tradiderit ea scilicet ratione, ut in praedictis 
rebus in pago Lugdunensi a ) non longe a Rhodano fluvio in loco 
cuius vocabulum est Saxiacus, idem venerandus Aurelianus cum mo- 
nachis in honore omnipotentis dei et veneratione beatissimi Bene- 
dict! confe8ssori8 Christi sanctorumque b ) martyrum Florentini atque 
Hilarii monasterium aedificaret monachosque ibidem institueret, qui 
et divinani in iam dicto loco exercerent militiam et pro totius ecclesiae 
statu divinam implorare clementiam decertarent. His ergo se- 
renitatis nostrae auribus patefactis suggesserunt clementiae culminis 
nostri memorati pontifices, ut quoddam Privilegium supramemorato 
coenobio in honore omnipotentis dei et veneratione beatissimi Bene- 
dict confessoris martyrumque Florentini et Hilarii consecrato con- 
cedere dignaremur, quod ipsi episcopi facerent de sua subscriptione, 
sanetorum patrum exempla sequentes roboraremus c ) hoc in eodein d ) 
privilegio statuentes, ut possessiones quas praedictus Aurelianus abbas 
pro rei firmitate Remigio archiepiscopo et idem 6 ) venerandus archiepis- 
copus omnipotenti deo et beatissimo Benedicto sanetisque martyribus 
obtulit vel quas in eodem loco ex donatione fidelium divina pietas 
augere voluerit, nullius unquam terrenae potestatis iugo subiaceant*), 
sed ad solius dei servitium memoratus Aurelianus abbas et monachi 
sui vel successores eorum io venturis generationibus in omnibus, sicut 
in eodem testamento insertum est, teneant*). Quorum iustissirais pe- 
titionibus pro divini eultus amore ac animae nostrae emolumento 
aurem libentissime aecommodavimus et quidquid in eodem privilegio 
sacratissimi antistites constituerunt et subscripserunt, consentimus et 
confirmamus . . . 

Nr. 7. 
Karl, Sohn Lothars I., restüuirt der Kirche von Lyon die der- 
selben widerrechtlich entrissene vitta Courtenay. [856 — 862] 
K. (Louvet) 8. XVII (ex eh.) cl. 17197 fol. 174' Paris BibL Not. 
In nomine domini nostri Jesu Christi dei aeterni. Karolus divina 
ordinante Providentia rex, piissimi quondam Hlotarii augusti et incliti 
filius. Decet regalem celsitudinem tanto libentius fidelium suorum 
preeibus annuere, quanto eos prospexerit in suis obsequiis ferventiores 
atque suis utilitatibus devotiores. Quam ob rem notum sit omnibus 
fidelibus sanetae dei ecclesiae et nostris praesentibus scilicet et futuris, 

») Lugdunense B. b ) et sanetorum B. c ) roborarent B. *) de. 

A. e ) isdem B. ') subiacerexit B. «) teneatur B. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 215 

quod Remigius venerabilis archiepiscopus nostram humiliter postulavit 
clementiam, quatenus ob mercedis futurae remunerationem et etiam 
temporalis regni stabilitatem res quasdam ab ecclesia sibi commissa 
per insolentiam subtractas nostra beniguitate restitueremus ac restitu- 
tionem nostro praecepto roboraremus. Guius precibus utpote rationa- 
bilibus et nostro statui utilibus assensuni praebentes hos apices nostrae 
sublimitatis fieri decrevimus, per quos statuentes reddimus et confirmamus 
sanctae ecclesiae Lugdunensi Curtenacum villam cum ecclesiis ibi con- 
stitutis et omnibas sub integritate apenditiis suis cum mancipiis utrius- 
que sexus campis vineis pratis silvis pascuis aquis aquarumve decur- 
sibus exitibus et regressibus quaesitis et inexquisitis et Omnibus adia- 
centiis ad habendum tenendum possidendum commutandum ac quid- 
qnid voluerint rectores ipsius ecclesiae, secundum canonicam auctori- 
tatem libera in omnibu? et per omnia potestate faciendum. Ut con- 
stitutio in posterum firmior habeatur, manu propria subscripsimus et 
anuli nostri impressione signari decrevimus. 

Nr. 8. 
Karl III. bestätigt dem Kloster S. Cristina Besitz, Inquisitions- 
recht, sowie Abgabenfreiheit und verleiht freie Abtwahl. 

880 Februar 12. 
K. 8. XVII (ex veitri cod. ms.Jin Baiuze 17 f. 233 BM. Not. Paris. 

In nomine sanctae et individuae trinitatis. Karolus divina 
favente dementia, rex. Si antecessorum concessa a ) privilegia ma- 
xime divinis locis etiam b ) nostra auctoritate solidamus, procul dubio 
id ipsum nobis ad aeternam remunerationem plurimum prodesse con- 
fidimus. Ideoque noverit omnium fidelium nostrorum praesentium sci- 
licet et futurorum industria, quia nos tarn divino tacti instinctu quam 
sempiternae retributionis compulsi intuitu ad repropitiandum nobis nostrisque 
parenübus caelestem regem et dominatorem omnium beatae Virginia et martyris 
Cristinae coenobium in Italico regno constructum haud procul a curte regia, • ubi 
venerabilis abba Trasoalduß praeesse videtur cum omnibus qui sub cura et ditione 
ipsius sunt famulis Christi cunctis [que] c ) • rebus et familiis ad eundem locum 
respicientibus sub nostrum mundeburdum et perennem tuitionem suscepimus d ). 
Confirmamus quoque sollempniter e ) et per banc nostrae auctoritatis paginam 
corroboramu8, quicquid ei dem • monasterio in rebus mobilibus et immobilibus 
a tempore constitntionis suae usque in praesens ex dono priscorum regum regi- 
narumque tarn antecessorum quam propinquorum nostrorum sen et Karlomanni 
fratris nostri aut aliorum quorumlibet • largitione collatione vel qualicunque 
oblatione divina pietas contulit aut dignabitur largiri in posterum, ut habeant 



*) concessu hs. b ) dum hs. c) de. hs. d) suscipimus hs. 

e ) sollempnitter ha. 



Digitized by 



Google 



216 A - Dopsch. 

illud atque possideant famuli Christi iure quieto ac pacifico sub nostrae immn- 
nitatis protectione inlaesi iugiter permanentes et pro • statu regni deum sup- 
plicantes omni nostra heredumque nostrorum ac successorum moleatatione • re- 
mota. Volumus denique, ut quotienscunque • habuerint t>pus de rebus ac fa- 
miliis eiusdem monasterii, tanquam de dominicatis nostris per publicos actores 
et exactores inquisitio fiat. Illud quoque » interdicimus, ut in domibus et • 
celluliß eiusdem monasteril ex hoc nunc et in postemm nulluß mansionaticum 
teloneaticum ripaticum aut aliquas publicas functiones exigere audeat nullamque 
in commenditi8 a ) eorum liberis ac servis masseriis libellariis aldionibus contra 
leges inferat violentiam aut eos potestative distringere aut pignorare praesumat. 
Unde hoc nostrae auctoritatis praeceptum fieri iussimus, per quod de- 
cernimus atque iubemus, ut sicuti Karlomanni fratris nostri aliorumque 
antecessorum nostrorum eis collatum est auctoritate, ita firmum et stabile 
permaneat. Addidimus etiam et nos, ut si divina vocatione abbas illorum 
ab hoc seculo migraverit, habeaut potestatem inter se eligendi abbatem. 
Si quis autem contra hanc iussionem nostram refragare b ) temptaverit 
aut eam irrumpere, auri libras triginta persolvat, medietatem palatio 
nostro et medietatem praedicto coenobio. Et ut firmum permaneat, 
propria manu firmavimus et anulo nostro iussimus sigillari. 

Signum Karoli Serenissimi regis. 

Hernustus c ) notarius advicem Liutuuardi ä ) recognovi. 
Data 6 ) pridie idus februarii anno incarnationis domini nostri Jesu 
Christi DCCCLXXX*), indictione XIII, anno regni serenissimi regis in 
Francia IUI, in Italia I. 

Nr. 9. 

Karl III. restituirt der Kirche von Reims genannte Besitzungen. 

Metz 884 Juni 30. 
K. 8. XVII (ex eh.) m Baluze 46 f. 249. Bibl. Not. Paris. 

In nomine sanetae et individuae trinitatis. Earolus divina favente 
dementia imperator augustus. Si nos, qui imperiali magnitudine prae- 
lati sumus, necessitates ecclesiarum dei ad petitiones venerabilium 
praesulum nostro relevamus iuvamine et res subtraetas redintegramus^) 
et nostra auctoritate reddendo restauramus, id nobis ad aeternam vitam 
feliciter obtinendam profuturum liquido credimus. Ideo noverit omniutn 
sanetae dei ecclesiae fidelium nostrorumque praesentium scilicet et fu- 
turorum industria, qualiter nos pro amore dei et veneratione beati Ee- 
migii eximii confessoria Christi ad petitionem Folconis Remorum archi- 



*) comenditis hs. b ) retrangere h$., emendirt nach der Urk. Kaiser 

Widos (Cod. Longob. 587). c ) Neruulfus hs. d ) Lintimardi h$. 

•) datum hs. MOCCLXXX ha. e) reintegramus hs. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Biplome. 217 

episcopi reddidhnus sancto Remigio quasdam res olim subtractas, vide- 
licet in ducatu Toringorum locum nuncupatum Scaumstat et Morthus 
necnon et Adlistat a ) cum omnibus ad se iuste et legaliter pertinen- 
tibus. Insuper reddidimus sancto Remigio eiusque rectoribus in "pago 
Ribuariense villas nuncupatas Cobas et Promere et quicquid ad eas 
iuste et legaliter pertinere videtur. Praeterea reddidimus sancto Re- 
migio in pago Rostinse in comitatu Blesinse villas nuncupatas Berna 
et Biscofesheim et quicquid ad ipsas legaliter pertinere videtur. Unde 
et hoc nostrae auctoritatis praeceptum exinde fieri iussimus, per quod 
decernimus atque sancimus, ut nostris successorumque nostrorum 
temporibus praefatae res ad praescriptum sanctum locum perpetua sta- 
bilitate inviolabiliter permaneant nullusque habeat potestatem exinde 
aliquid minuere vel subtrahere. Et ut haec auctoritas pleniorem in 
dei nomine obtineat firmitatem et per futura tempora verius credatur b ) 
et diligentius observetur, manu propria subter eam firmavimus et 
anuli nostri impressione assignari iussimus. 

Signum Karoli Serenissimi imperatoris. 

Segoinus notarius advicem Liutuuardi archicancellarii recognovi. 

Data II kal. iul. c ) anno ab incarnatione domini DCCCLXXXIIII, 
indictione II, anno vero regni dorani Karoli augusti VIII, imperii 
autem IUI; actum Metis; in dei nomine feliciter. 

Nr. 10. 

Karl III. verleiht dem Kloster S. Cristina Marktrecht. 

Pavia 886 April 15. 
K. 8. XVII (ex regwtro privilegiorum civitatum Papiae fol. 68) in Baluze 
14 f. 63 Bibl Not. Paris. 

In nomine sanctae et individuae trinitatis. Carolus divina favente 
gratia imperator augustus. Conperiat omnium fidelium nostrorum 
praesentium et futurorum solertia, qualiter Trasoaldus dilectus d ) noster 
de monasterio quod est constructum in honore sanctae Cristinae, de- 
precatus est clementiam nostram, ut per auctoritatis nostrae praeceptum 
ei licentiam donaremus publicum [mercatum] e ) fieri in praescripto 
monasterio sanctae Cristinae. Cuius petitioni ob amorem domini nostri 
Jesu Christi et pro mercedis nostrae augmento^ memores etiam ser- 
vitii ipsius concessimus ita fieri. Praecipientes ergo iubemus, ut nul- 
lus comes nee vicecomes, sed neque vicarius nee centenarius neque 



») Lesung unäolier, da die Hb. hier sehr undeutlich. b ) creditur hs. 

c) inlii ha. d ) dillectus hs. e ) Lücke in der hs., nach der am Rande 

der Abschrift (von derselben Hand) . eingetragenen Bemerkung : vacat, bestand 
dieselbe bereite in dem Chartular, das als Vorlage diente. ^ augnsto hs. 



Digitized by 



Google 



218 A - Dopsch. 

decanos sculdassius vel quisquam ex iudiciaria potestate de re publica 
exactor hoc coutradicere praesumat aut teloneum a ) Tel aliquam pu- 
blicam redibitionem exigat, sed per hos nontrae auctoritatis apice* 
munitus, quicquid inde ad partem fisci sperare potuerat, totum prae- 
scriptus abbas Trasoaldus ad suam recipiat partem. Et ut haec nostra 
auctoritas largitionis nostrae firmior habetur et per futura tempora a 
fidelibu8 iiostris verius credatur et diligentius observetur, manu propria 
nostra subter con6rmamus et anuli nostri impressione assignari iussimus. 

Signum domini Caroli serenissimi imperatoris. 

Amalbertus notarius advicem Lutuardi archicancellarii recognovi. 

Data XVII Kai. mai. b ) anno ab incarnatione domini nostri Jesu 
Christi DCCCLXXXVI, anno vero domini Caroli serenissimi augosti VI, 
indictione Uli; actum Papiae; in dei nomine feliciter amen. 

Fragmente und Auszüge 1 )- 

Nr. 11. 

Ludwig der Fromme für St. Genis-des-Fontaines. 819. 
K. s. XVII (ex archivo monasterii iancti Genesii in dioecesi Helenensi) coli. 
Bahize 117 fol. 80 Bibl. Nat. Paris. 

In nomine domini dei et salvatoris nostri Jesu Christi. Ludo- 
vicus divioa ordinante Providentia imperator augustus. Si erga loca 
etc. Innotuit clementiae nostrae, quod quidam vir religiosus nomine 
Sentimirus super serie regia construxit a fundamentis quoddam mona- 
sterium in pago Elnense in honore videlicet et veneratione sancti 
Genesii martyris Christi, quod appellabat Fontanas etc. Anno VI ira- 
perii domni Ludovici. 

Nr. 12. 
Ludwig der Fromme 2 ) für St. Aubin. [839—840] 

Angeführt unter den „Capüula regum Francorum" 8 ) im eh. 8. XII fol. 4 n° 
V n%8. n° 745 Bibl. Angers. 

») telloneum hs. b ) datum deeimo eeptimo kallen. maii hs. 

x ) Ausser den hier angeführten Stücken findet sich in verschiedenen Hand- 
schriften, besonders aber in den älteren Archiv-Repertorien für St. Denis (Archive« 
Nationales LL 1184—1188) eine Anzahl von Urkunden verzeichnet, die angeblich 
von Karl d. Gr., Ludwig d. Fr. und anderen älteren Karolingern ertheilt wurden, that- 
sächlich aber der späteren Karolingerzeit zugehören (Karl d. Kahlen, Ludwig 
d. Stammler u. A.). Diese, sowie eine Reihe weiterer solcher Regesten, für welche 
sich der gleiche Nachweis zwar nicht erhringen, Aehnliches aber vermuthen liess, 
wurden hier nicht berücksichtigt. 

*) Diesem muss das Stück trotz des Titels rez unzweifelhaft zugeschrieben 
werden mit Rücksicht auf Ebroin. Er wurde wahrscheinlich 839 Bischof von 
Poitiers (vgl. Sickel Reg. S. 370) und ist 858 gestorben. 

») Unter dieser Aufschrift sind a. a. 0. acht Karolingerurkunden verzeichnet, 
die Texte von vier derselben (n° III— Vi) aber in der Hs. nicht mehr vorhanden. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 219 

Preceptum Hlndovici regis impetratum ab Ebroino Pictavensium 
episcopo de confirmatioue rerum beati Albini et ordinis in ipsius mo- 
nasterio constituti. 

Nr. 13. 
Lothar IL für Cruas. [863—69]*) 

K. 8. XVII coli Languedoc 44 fol. 164' Bibl. Not. Park. 

Lothaire roi de Lorraine et frere de l'empereur Louis donna a 
Bostaing arcbereque d'Arles 1' admiiiistration de Tabbaye de Cruas 
dans le Vivarais pays qu'il eut en partage. 

Nr. 14. Acques 778. 

Karl der Grosse (Karolus dei gratia Francorum et Longobardorum 
rex) schenkt auf dem Zuge gegen die barbarischen und ungläubigen 
Volker zur Befreiung der Christen in Spanien begriffen dem Abt 
Otho und dessen MUbrüdern das Land „inter duos fluvios Oauaros 
a vatte fontis salsi ad confiuentes" mit der Bestimmung, dass hier 
ein Kloster zu Ehren Johannes' des Täufers [SordeJ errichtet 
werde, die Anzahl der Mönche auf 12 beschränkt sein, und die- 
selben keinem Bischöfe seines Reiches, sondern nur dem Abt und 
dem römischen Papst unterstehen sollen. 
Actum Aquis Augustis anno regni nostri decimo. 
K. 8. XVII Böhme 46 f. 423 Bibl Not. Paris. 

Nr. 15. Achen 809. 

Karl der Grosse schenkt den Mönchen von St. Valery, welchen 
seine Vorfahren mehrere Ländereien und Herrschaften geschenkt 
hatten, die Wien TiÜoyan, Boussevülam und Nibes im Guu Vidmau 
und verleiht den Leuten derselben AbgabenfreiheU für den Handel 
in Frankreich und' jenen nach England, Schottland, Aquitanien, 
AUemannien, Irland und Norwegen. 

Ego Paulus diaconus et secretarius recognovi et subscripi. , Datum 
Aquisgrani palatio ; anno ab incarnatione domini octmgentesimo nono, 
indictione nona, praesidente Romanae sedi papa Leone, in nomine do- 
mini nostri Jesu. 

K. v. 1633 (nach dem angehl. Or.) Coü. Picardie 68 f. 245 n<> 15 Bibl Not. Paris. 



l ) Am Rande der Hs. : an. 863. — Anscheinend ist der Name des Bisohofes 
yon Arles verschrieben, da Rotland u 8, der Vorgänger des Rostagnus (vgl Duchesne, 
festes episcopaux de l'ancienne Gaule 1, 264.) erst am 19. Sept. 869 starb (Ann. 
Bertiniani auctore Hincmaro SS. rer. Germ« Schulausgabe G. Waitz S. 106), 
Lothar II. aber um diesen Zeitpunkt bereits tot war (t 8. August 869). — Als 
terroinus a quo wird sich unter diesen Umständen die Theilung des Reiches 
Karl's, des Sohnes Lothars (t 863) empfehlen, durch welche Lothar II. in den 
Besitz jener Gebiete kam. Vgl. Mühlbacher Reg. n° 1263 b. 



Digitized by 



Google 



220 A - Dop seh. 

Nr. 16. [777 AprilJ i) 

Karl d. Gr. schenkt dem Kloster St. Gerri auf Bitte der Mönche 
und des Abtes Guademirus genannte Besitzungen cum decitnis et 
. primitiis, sowie cum oblationibus et servitiis quod debent ad se- 
niorem facere. 
Actum est hoc ex praecepto Caroli regia qui hoc donum fecit 

monasterio Gerrensi, qui erat destructum a paganis. S. Fredoli comitis 

S. Guidonis S. Berengarii et alii multi testes. 
Astremirus presbyter rogatus a rege scripsit. 
K. 8. 18 CöU. Moreau 1 f. 13 Bibl Nat. Paris. 

Nr. 17. *) 

Karl der Grosse, welcher zu Ehrin des h. Florentius, nachdem er 
viel von dessen Wundern gehört hatte und durch den zu diesem 
Zweck berufenen Abt Alhald über das Leben dieses in Baiern ge- 
borenen Märtirers unterrichtet worden war, zu Glomna, der Ruhe- 
stätte desselben ein Kloster [St. Flor ent-de- Sau mur] (martno- 
reum eleganli opere) erbaut und dotirt hatte, bestätigt auf Bitte 
Abt Arnulfs, des Nachfolgers Albaids, jenen Besitz, und verleiht 
Immunität sowie Zollfreiheit für 4 Schiffe. 

K. 8. XVII (Duchesne) r ex cartis S. FhrentH Salmurensis" Baluze 41 f. 101 
K. 8. XVm (ex eh.) coU. Housseau 1 n<> IS. BibL Nat. Paris. 

Nr. 18 3 ). 817 Mai 28. 

Ludwig der Fromme bestätigt auf Bitte des Abtes Audacher von 
Cormery laut der von diesem vorgelegten Urkunde Kaiser Karls 
die von den hochedlen Brüdern Mainard und Mainerius behufs 
Klostergründung dem Abte übertragene Zelle Villeloin und 
schenkt derselben in Anbetracht ihrer Armuth aus dem Besitze 
von Cormery die VtUen Spaniacus und Baniolus sowie andere 
genannte Güter im Gau von Tours. 

-Ego Audacher abba hanc concesrionem fieri deprecatus sum et 
libenti animo firmavi [Zeugen.] 



l ) Das Stück selbst ist nicht datirt. Doch findet sich auch am Rande der 
Abschrift von derselben Hand die Bemerkung : vers 1' an 777 unter Verweis 
auf eine damit in directem Zusammenhange stehende Privaturkunde des Graten 
Fredolus (ib. fol. 11); diese aber hat folgende Datirung: Data authoritate ista 
in mense aprili anno IX regnante Carolo rege. Vgl. dazu eine andere, ähnliche 
Fälschung für dasselbe Kloster Mühlbacher n° 479. 

*) Vgl. die Notiz bei Sickel, Regesta 2, 327 L 208. Die 8telle über die 
Immunität weist echtes Formular auf. 

«) Vgl. Sickel Reg, 440 Spur. Villalupense u. Mühlbacher n° 982. 



Digitized by 



Google 



Unedirte Karolinger-Diplome. 221 

Data mense maio V. a ) Eal. iunias anno IUI regnante domino 
Hludovico serenissimo imperatore inbente Audrico b ). 

K. 8. XVII coU. Duchesne 56 f. 309 (A) 

3 K. 8. XYIII: m CoU. Housseau 1 n° 24, n« 25 u. in d. 17129 p. 5 (B, C, D) 
Bibl Nat. Par%8. 



») IV Kai. A. b ) Es folgen eine Reihe griechischer Buchstaben, die 

anscheinend schlecht nachgezeichnet, keinen Sinn ergeben. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 

Von 

Jaroslaw Goll. 



III. Die Kandidatur Sigmund Korybuts. 

Bei der Abberufung Korybuts aus Böhmen im Jahre 1423 an- 
gelangt, wirft Stanislaw Smolka (Skizzen I. S. 242) einen Blick auf 
das, was folgte, und findet dabei das rechte Wort, um zu erklären, 
warum trotz der in Eesmark (1423) eingegangenen Verpflichtung, die 
ja aufrichtig gemeint war, in den nächsten Jahren kein polnischer 
Kriegszug gegen die Hussiten zustande kommen sollte: es wäre dies 
ein Krieg ,in fremdem Interesse* gewesen. 

Einer anderen Auffassung der polnischen Politik in den Jahren 
1423 — 1430 begegnen wir in einem gehaltvollen Aufsatze von A. L e w i cki, 
in dem manches wichtige Quellenstück zum erstenmal zur richtigen 
Verwertung gelangt. Der Verfasser wirft 9 einen Blick auf die Politik 
Sigmunds gegen Polen* (so lautet der Titel jener Abhandlung im 
Archiv für österr. Gesch. Bd. 68, 1886) und sieht (wenn wir 
von »Recht und Unrecht sprechen sollen) alles Recht auf Seiten Polens, 
alles Unrecht auf Seiten Sigmunds, und zwar von Anfang (1423) an. 
Das Resultat der Untersuchung wird zum Schluss so zusammengefasst: 
Die Polen haben die in Kesmark eingegangene Verpflichtung erfüllen 
wollen, sie haben bis 1429 einigemal gerüstet; wenn sie aber nicht 
dazu kommen konnten, die Hussiten zu bekriegen, so hat dies niemand 
anderer als K. Sigmund und zwar mit Absicht bewirkt. . . Für die 
Jahre 1423 und 1424 sei dieser Verdacht sehr begründet, für die 
folgenden ganz gewiss. Uebrigens sei diese Politik Sigmunds von 
seinem Standpunkt aus ganz richtig gewesen. Er hätte die polnische 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 223 

Hilfe, so habe er nicht ohne Grund gefürchtet, zu theuer bezahlen 
können, mit dem Verluste der böhmischen Krone oder doch Schlesiens. 

Diese Auffassung von Sigmunds Politik hat vielfach den Beifall 
anderer gefunden. Erst jüngst (1893) hat A. Sarnes (Witold und 
Polen 1427 — 1430 Altpreussische Monatsschrift Band 30) 
die Frage aufgeworfen, ob denn alle Schuld an seiner zweideutigen 
Politik Sigmund allein zuzumessen wäre und ob auch die polnische 
Politik in der böhmischen Frage nicht zweideutig gewesen sei, ins- 
besondere von 1428 an. Und in der That dürfte eine andere Auffas- 
sung der Politik Polens und Sigmunds zulässig oder selbst geboten 
sein, die Recht und Unrecht nach beiden Seiten hin vertheilt, oder, 
wenn wir uns nicht zu Richtern aufwerfen wollen, eine andere Erklä- 
rung derselben versucht. Findet doch Lewicki selbst, dass «das 
freundschaftliche Wohlwollen, das Wladislaw für Sigmunds hussitische 
Politik in dem Jahre 1423 und 1424 an den Tag gelegt hätte , später 
ein Ende genommen habe. 

Das Folgende soll keine in das Einzelne gehende Polemik bilden, 
im Einzelnen hat man ja, wie angedeutet, von Lewicki genug zu lernen. 
Es handelt sich vielmehr um den Zusammenhang des Ganzen. Dass 
auch im Jahre 1428 (und zwar in den ersten Monaten) ein Feldzug 
gegen die Hussiten geplant und darüber zwischen Sigmund und Wla- 
dislaw unterhandelt wurde, ist eine Thatsache (vgl. ÜB. I S. 604), 
über die kein Streit entstehen kann. Wie ist es aber zu erklären, dass 
auch diesmal nichts zustande kam? Die Antwort ergibt sich erst 
aus der Auffassung der ganzen Politik Sigmunds in diesen Jahren. 
Uebrigens glaubt Lewicki gerade für das Jahr 1428 früher unbekannte 
Quellen zu Gunsten der Auffassung , die sich ihm aus der Geschichte 
der vorhergegangenen Jahre ergeben hatte, in die Wagschale legen 
zu können, die zugleich die Richtigkeit derselben bestätigen sollen, 
etwa wie die Probe bei einer Rechnung. Sind aber diese Quellen wirk- 
lich das, wofür sie ihr Herausgeber hält? Es wird zum Schluss nöthig 
sein, auf diese Frage zurückzukommen und näher einzugehen. 



Dadurch, dass K. Sigmund den Breslauer Schiedsspruch aufgab 
und den am Melnosee geschlossenen Frieden anerkannte, gewann er 
ausser Korybuts Abberufung auch die Aussicht auf die Kooperation 
der Polen gegen die böhmischen Ketzer, seine und der Kirche Re- 
bellen *). Die preussische Frage schien gelöst, er konnte sich voll- 

') Es erinnert an die fränkische Formel »infidelis noeter et Francorum«, 
wenn E. Sigmund die Böhmen als , seine c Rebellen bezeichnet. Einmal lesen 
wir sogar (CW. 536): rebelies nostri, qui dilecti sunt nostri subditi. 



Digitized by 



Google 



224 Jaroslaw Goll. 

ständig der böhmischen widmen. Sigmund entwarf sofort einen ge- 
radezu glänzenden Plan. Vor allem sollten sich die nächsten Nach- 
barn die Hand reichen, er selbst, sein Schwiegersohn Albrecht von 
Oesterreich, der neue Kurfürst von Sachsen, Friedrich und Wladislaw 
von Polen. Sigmund hatte von ihm, der in Eesmark auch den 
abwesenden Grossfürsten vertrat, bindende Zusagen erhalten, die selbst 
die Hoffnung auf seine, ja vielleicht der beiden Fürsten persönliche 
Theilnahme nicht ausschlössen 1 ). Das Reich sollte Kardinal Branda 
in Bewegung setzen. Selbst die persönliche Betheiligung K. Erichs, 
des Trägers der drei nordischen Kronen, wurde erwartet. 

Der schöne Plan blieb, wie mancher andere, der von K. Sigmund 
herrührte, unausgeführt. Warum ? Die öffentliche Meinung in Deutsch- 
land war geneigt ihm alle Schuld zuzuschreiben, gegen ihn wendet sich 
später auch der Unmuth der Kurie ; Sigmund selbst hätte nicht ungern 
die Verantwortung dem wiederversöhnten Freunde, dem Polenkönig, 
überlassen, dieser ihm: dies alles mit mehr oder weniger Recht und 
Unrecht. Den Herzog von Oesterreich, den nächsten, und den König 
von Schweden, den entferntesten, abgerechnet, hat bei den anderen 
Theilnehmern der Eifer früher oder später nachgelassenem Deutsch- 
land war von Anfang an keiner vorhanden, wobei die Verstimmung 
der Fürsten wegen des Ausgangs des Krieges in Preussen mitgewirkt 
haben mag 2 ). K. Wladislaw liess es an Vorbereitungen zu dem ver- 
sprochenen Feldzug nicht fehlen, obgleich sich in der Bevölkerung 
Unlust zu demselben verspüren liess ... An Stelle der grossen kriege* 
rischen Kombination traten aber im Jahre 1423 — friedliche Unter- 
handlungen. 

Der Gedanke durch polnische Vermittlung zu dem Ziele d. h. zu 
der Versöhnung der Böhmen und der Kirche zu gelangen, war nicht 



l ) Dass die persönliche Theilnahme der beiden Fürsten oder eines von ihnen 
nicht bestimmt und bindend zugesagt war, erhellt aus dem Schreiben Sigmunds 
(ÜB. I, S. 295; Reichstags- Akten VIII, 285) und Wladislaws selbst. Wladislaws 
Schreiben an die Kurfürsten vom 18. April 1423 DB. I, 289 finden wir auch in 
CW. S. 585 ; hier steht der bessere Text, namentlich an der Stelle : contra quos 
(die Hussiten) dudum prefato domino Sigismundo per notabiles nunccios nostros 
(prenotabiles amicos nostros ÜB. I, 291) obtulimus subsidia, que tunc a nobis 
distulit recipere, forte eommoditatem contra ipsos adhuc prestolando meliorem. — 
Mit Unrecht sieht darin Lewicki eine Anspielung auf die Erzählung von Dlugosz 
zum Jahre 1419 (IV, 234) , die ja von einer persönlichen Zusammenkunft der 
Könige berichtet. Die »notabiles nunccii« sind Zbigniew Olesmcki und Johann 
Tarnowski, die im Jahre 1421 in der That E. Sigmund Hilfe gegen die Böhmen 
angeboten haben, aber wir wissen, um welchen Preis. 

*) Reichstags-Akten VIII, 297. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 2ä5 

neu. Bereits im Jahre 1421 hat Martin V., indem er den Entschlnss 
Wladislaws, die ihm von den Ketzern angebotene Krone nicht anzu- 
nehmen belobte, seine Vermittlung zugelassen, soferne dadurch die 
Bückkehr der Böhmen zu dem Gehorsam der Kirche herbeigeführt 
werden könnte *). - Als sich dann im Jahre 1422 das Gerächt ver- 
breitete, Sigmund Korybut sei mit des Papstes Genehmigung nach 
Böhmen gegangen, ist dieser dem Gerüchte, das ja der Wahrheit nicht 
entsprach, ebenso entschieden entgegengetreten 2 ), wie entschieden er 
Witolds Programm verwarf, und dennoch hätte er sich auch damals 
den Grossftirsteö in der Weise, wie früher Wladislaw, ah Vermittler 
gefallen lassen, wenigstens zur Einleitung der ersten Sehritte 8 ). Das 
Recht und die Pflicht seine und der Kirche Rebellen zum Gehorsam 
2x1 bringen kam allerdings an erster Stelle Sigmund, dem Erbherrn 
Böhmens, dem Römischen Könige und Vogte der Kirche zu j aber 
warum sollten andere abgewiesen werden, wenn ihre Bemühungen 
Erfolg versprachen? Der Papst hat in dieser Beziehung seine Gesin- 
nung vor Sigmund nicht verhehlt 4 ), sollte doch dessen Erbrecht auf 
Böhmen dabei keinen Abbruch erleiden und beides erfolgen, die 
Rückkehr der Böhmen zu der Kirche, aber auch des Königs Gehorsam. 
Es war Martin V. sehr unangenehm, wenn das Gerede, das nicht ver- 
stummen wollte, ihm feindliche Absichten gegen Sigmund zuzuschreiben 



•*) Martha V. an Wladislaw, 6. Sept. 1421 .Codex Ep. saec. XV. II, S. 127: 
Accepimus, quantam diligenciam ac solicitudinem Tua Serenitas pro reduccione 
Wyclefeatarum ad obedienciam Romane ecclesie et unitatem fidei catholice yigi- 
lanter impenderit ipsosque contempserit cum eorum erroribus acceptare .... 
Damit kann nur die bereits in Worany ertheilte Antwort gemeint sein. Weiter 
folgt die Mahnung : qnatinus prout laudabiliter incepit (Tua Celsitudo), ita per- 
severare velit . . . nee aliqua pacta ineat cum dictis hereticis, si que forsan ve- 
lint tecum facere, nisi prius ad fidem catholicam convertantur vel saltem talem 
ac tantam securitatem - habueris -de ipsorum conversione ad fidem, quod nulla- 
tenusrpsa Serenitas possit in aliquo remanere deeepta ... - '- ; • 

*) Martin an Branda, 6. Juni 1422 a. a. 0. S. 150: . . . nunquam Yoluimus, 
ut if>se dux Öohemos aliqua condieione suseiperet in proteccionem suam et alie- 
num regnum oecuparet. Suadebamüs ei certe, ut cum illis in errore manenti- 
bus non contraheret amicioiam nee aliqua pacta iniret, sed hec nostra suasio 
non volebat (so ist statt Tale bat zu lesen), ut illos defenderet contra fideles . . . 

*) S. das Schreiben des Papstes an Witold, Rom den 21. Mai (ÜB. I, 208): 
Si 8alutem et reduccionem Bohemorum desideras, . . . eos nullis tuis viribus pro- 
tecins horteris, ut ad . . . apostolioe sedis legatum . . mutant et se humiliter 
submittant correecioni et dispoaicioni sue, a quo poterunt etiam ad nos, si ex- 
pediens fuerit, cum securitate transmitti. 

4 ) Martin V. an Sigmund, 19. Juni 1422 ÜB. I, 213: Quamquam quaeun- 
que via recte reducerentur heretici ad veritatem et debitum eultum dei, non 
posset a nobis et ecclesia reprobari. 

MittheiJuDgen XVI. 15 



Digitized by 



Google 



226 Jaroelaw Goll. 

schien 1 ). Aber der anfängliche Unwille über Korybuts Sendung hat 
dennoch später Hoffnungen Platz gemacht, die allerdings nicht in 
Erfüllung gehen sollten; man könnte fast sagen, der Papst habe nach- 
träglich Witolds Programm, in der Art, wie es ihm vorgelegt worden 
war, gebilligt. Erst als K. Sigmund es verlangte, hat auch Martin V. 
die Abberufung Korybuts gefordert 2 ). 

Unsere allerdings nicht reichlich fliessenden Quellen berichten 
nichts von Schritten, die Korybut während seines Aufenthaltes in Böh- 
men im Sinne jenes Programms unternommen hätte. Erst jetzt nach 
seiner Abberufung sollte das Versäumte nachgeholt, in Böhmen alles 
wieder in den alten Stand versetzt werden, zu Gunsten der Kirche 
und Sigmunds, und zwar durch Vermittlung der beiden Fürsten, 
denen die Hussiten die Krone angeboten hatten. Der Vorschlag gieng 
von Polen aus und wurde von Sigmund angenommen. Begreiflich ist 
das eine wie das andere; was konnte man nach den bisherigen Er- 
fahrungen von einem Feldzug erwarten? Und Wladislaw wäre auf 
diese Weise der Verpflichtung, die auf ihm lastete, ledig geworden 8 ). 



!) Martin V. an den Mainzner Erzbischof den 29. Juli 1422 Cod. Ep. s. 
XV. I 8. 152: Er solle dem Verdacht »de alienacione regni Bohemie« entgegen- 
treten: . . . Unum in corde nostro semper fixum propositum fuit, ut Bohemi 
heretici reducantnr ad gremium ecclesie aut exterminentur omnino, ... de alie- 
nacione autem illius regni . . . nullum umquam fecimus verbum nee potest ul- 
Jum minimum signum apparere, propterea valde miramur, unde apud aliquos de 
nobis orta sit illa suspicio. 

*) Wie aus dem Schreiben des Papstes an Branda (a. a. 0. S. 155) hervor- 
geht, hat Sigmund darum durch diesen gebeten. Die päpstlichen Schreiben an 
Wladislaw und Witoid (LC. UN. 115 und Cod. Ep. saec. XV. 11 S. 157), datirt 
am 19. November, gewähren eine reichlich bemessene Frist; Korybut sollte bis 
längstens zwei Monate nach Empfang der Schreiben durch die Adressaten Böh- 
men geräumt haben. Wenn nun der Prinz noch vor dem Datum des ihm von 
König Sigmund ausgestellten Geleitbriefes (31. März) d. h. wie aus einem Schrei- 
ben £i£kas (AÖ. 111, .302) vom 26. März hervorgeht, vor dem eben genannten 
Tage das Land verlassen hat, so wollte er vielleicht die vom Papste gesetzte 
Frist nicht überschreiten. — In dem päpstlichen Schreiben an die beiden Fürsten 
heisst es : quod inique et inpie factum (Korybuts .Auftreten in Böhmen) aliquam- 
diu tolimu8 nee ad ulteriora processimus ezpeetantes reduccionem heretioorum, 
ad quem finem nobis asserebatur illum esse transmissum ... In einem gleich- 
zeitigen Schreiben an Friedrich von Brandenburg (a. a. 0. S. 158) sagt der Papst: 
. . . quia nobis per nonnullos ex servitoribus et benevolis prefatorum regia et 
ducis asserebatur eundem Sigismundum fuisse transmissum. causa reduccionis pre- 
dictorum hereticorum, stetimus expeetantes eventum ... Zu den »benevoü" 
kann Friedrich selbst gehört haben. 

») S. das undatirte Schreiben Sigmunds an Wladislaw (CW. S. 599). Es ist 
gegen. Ende Juni — der Johannistag wird als eben verflossen bezeichnet — ver- 
fasst (Lewicki S. 358). Alle hier berichteten Thatsachen sind richtig. In Kes- 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 227 

Nach Korybuts Abgang von Böhmen tritt wieder £&ka hervor *), 
aber bald begann auch der schon früher erwartete Krieg zwischen 
den Pragern und Taboriten. Nochmals gelang die Versöhnung in 
dem Lager vor der Burg Konopischt, wo sich die Heere beider Parteien 
wie zur Schlacht eingefunden hatten, und wo es beinahe zur Schlacht 
gekommen wäre; es war wohl (bestimmte Daten sind uns nicht über- 
liefert) im Mai 1423. Und hier ist es wahrscheinlich auch gewesen, 
dass der Abgeordnete des Polenkönigs Siestrzeniec von Banditt die 
Heere und ihre Führer antraf; mit diesen hat er sich dann nach Prag 
begeben 2 ). 

Wir kenneu den Wortlaut des königlichen Schreibens, das 
Siestrzeniec den Führern der Hussiten übergeben sollte. Es ist wort- 
reich und schwülstig, aber es hat Wärme -und Schwung. Der König 
von lithauischer Abstammung spricht akSlave zu dem verwandten slavi- 



mark war mit Wladislaw ' der 24. Juni als Termin zum Einbruch in Böhmen 
vereinbart worden; später (bald nach dem 22. April ÜB. L 297) ist auf Wunsch 
der Gesandten Eonrads von Mainz, die auch in Kesmark gewesen waren (vgl. 
R.- Akten VW, 284), ein anderer Zeitpunkt, der Jakobstag (25. Juli), bestimmt 
worden. Das geschah in Kaschau. Bald darauf (vielleicht noch im April) kamen 
Wladislaws und Witolds Gesandte mit dem Vorschlag, »quod ingressum contra 
Hussitas in Bohemiam deberemus isto anno differre; speraretis enim (so sagt 
Sigmund sp&ter), si nobis placeret, ipsos hereticos per modum concordie posse 
reducere ad obedienciam s. r. ecclesie . . . ac eciam dedicionem nostram . . .« 
Sigmund gieng darauf ein, aber die Verantwortung überliess er den beiden Fürsten. 
Der Feldzugsplan galt auch. weiterhin noch als feststehend, in Polen wurden Vor- 
bereitungen auch dann noch getroffen, aber der Glaube, es werde dazu kommen, 
und wohl auch der Wunsch schwanden ; später fand, jeder die Ausrede, die ihm 
paeate.— Das Schreiben Sigmunds ist die Antwort auf ein Schreiben von Wladislaw 
(LC. II, N. 126, vgl. Lewicki S. 361). Der Eingang wird durch einige Verbesse' 
rangen verständlicher und hat etwa zu lauten: Nam hiis rebus, que in presen- 
ciarum vertuntur, sie V. persuasit Fraternitas, ut inde potuerit tolli gravis soli- 
citudo, que aretante brevitate (statt hör taute brevie) temporis non deesset; 
commodosiuB (statt comodio sius) enim dilacione . . . negooia, singula pertrans- 
ibunt.« 

l ) Vgl. zu Ziikas letzten Jahren auch die Abhandlung von H. Toman in 
den SB. der B. Geseüschaft der Wiss. 1893. 

*) Einen ausführlichen Bericht über Siestrzeniecs Reise enthält ein Schreiben 
Wladislaws an Witold CW. S. 600—603. Siestrzeniec ist keine hervorragende, 
aber auch keine unbekannte Persönlichkeit (Prochaska hat ihm eine seiner Skizzen 
gewidmet); ich möchte ihn eher als Boten denn als Gesandten bezeichnen. In 
Böhmen angelangt, hat er »exercitus utriusque partis videlicet Hussitarum et 
Thaboritarum in caxnpis« gefunden. Die Berathungen in Prag, die folgten, 
dauerten 9 Tage ; die Taboriten hat dabei wohl Schwanberg vertreten, da Äizka 
damals anderswo beschäftigt war. Die beiden Fraktionen der Taboriten waren 
geblieben, aber so, dass sie sich vertrugen. 

15* 



Digitized by 



Google 



228 Jaroslaw Goll. 

sehen Volke; die Betonung der nationalen Momente gibt dem in 
Wladislaws Namen verfassten Schreiben ein fast modernes Gepräge *). 
Es appellirt an den Patriotismus der Böhmen: soll das Land durch 
den Zwiespalt zwischen den Anhängern der Neuerungen und den Ge- 
treuen des alten Glaubens noch länger leiden, soll die böhmische Nation 
durch Fremde endlich doch bezwungen werden und zu Grunde gehen? 
Der König will den Einbruch der „ katholischen * Könige und Fürsten, 
der von allen Seiten droht, beschwören, er bietet seine Vermittlung 
an und wird sich für den günstigen Erfolg verbürgen : aber die Hus- 
siten sollen die Sache, für die sie bisher gekämpft und gesiegt, auf- 
geben; ist sie doch bereits in Konstanz gerichtet und verurtheilt 
worden;; sie mögen zu dem Glauben der Väter zurückkehren und sich 
der Kirche unterwerfen . . . a ). Mit kluger Vorsicht schweigt jedoch 
das Schreiben von dem, was weiter folgen sollte, von der Aussöhnung 
mit Sigmund. Nicht Unaufrichtigkeit gegen ihn ist es wohl gewesen, 
die es gebot, sondern die Erinnerung daran, dass die Unterhandlungen 
sich im vorigen Jahre an diesem heiklen Punkte zerschlagen hatten. 
In der religiösen Frage mussten die Magister der Universität, die als 
Unterrichtsanstalt kaum noch fortlebend als Instanz in Glaubenssachen 
sich behauptete, gehört werden. Sie haben ihr Gutachten in einem 
Schreiben an K. Wladiglaw abgegeben; am 6. Juni 1423 (hier erhalten 
wir endlich ein bestimmtes Datum) hat es im Namen der übrigen 



') Die Anrede, die Siestrzeniec in dem Lager (bei Konopischt) gehalten haben 
will, erinnert an die Leitartikel heutiger Tagblatter. 

2 ) Lib. Cancell. II N. 57, von dem Herausgeber und dann auch von Pro- 
chaska unrichtig in das J. 1421 versetzt. Die richtige Jahreszahl hat erst Le- 
wicki festgestellt. Prochaskas Pararrase (VII, 276), die ja eine andere Situation 
(1421) im Auge hat, gibt den Sinn des schwülstigen Stückes oft unrichtig wie- 
der. Wenn z. B. der König zur Eintracht ermahnt, so meint er damit den Aus- 
gleich der beiden grossen Hauptparteien des Landes, der Hussiten und der Ka- 
tholiken, und nicht etwa die Aussöhnung der gemässigten Utraquisten mit den 
Taboriten. Die falsche Auffassung (falsch wäre sie, auch wenn das Schreiben 
dem Jahre 1421 angehören möchte) Prochaskas klingt auch bei Lewicki nach 
(S. 365 und 370). Lewicki, obgleich ein Apologet der polnischen Politik, thut 
hier Wladislaw Unrecht. — Die Hauptstelle lautet: der König ermahnt die 
Böhmen, quatinus . . . s. Romane unice et indubitate ecclesie Katholice vos 
velitis conformare (so ist statt confirmare zu lesen) non presumentes ad tan- 
tum de vestriB vel vestrorum magistrorum interpretacionibus scripturarum et 
allegacionibus quibuscunque, etenim in sacro Constanciensi concilio ; . . presens 
negocium tanto datum est examini, ut non oporteat quemquam amplius de ve- 
ritate facti dubitare, . . . animadvertentes eciam sanctorum patrum et doctorum 
vitas, qui ante huius opinionis viam . . . claruerunt, recedentes quoque ad (ad 
ist wohl zu ergänzen) predecessorum vestrorum ritum et consuetudinem , quos 
non licet (in) posterum condempnare. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 229 

Kristian von Prachatdtz, einst des Johannes Huss Freund, einer der 
gemässigtesten unter den Utraquisten, unterzeichnet 1 ). Und dem scheint 
auch der Inhalt, wenn wir denselben aus dem Wortschwall heraus- 
heben, zu entsprechen. Die Magister fordern eine „Audienz*, um die 
erkannte Wahrheit zu vertheidigen, aber auch um Belehrung, wenn 
man ihnen einen Irrthum nachweisen sollte 2 ), zu empfangen. Es 
wird hier, wenn ich nicht irre, ein Ausgang angedeutet, den schliesslich 
die Kompaktaten herbeiführen sollten: an dem Kelche festhaltend, er- 
klaren sich die Magister zu einer billigen Verständigung über die vier 
Artikel bereit»). 

Schwieriger war die politische Frage, ich meine damit die Aner- 
kennung Sigmunds, zu behandeln. Dem königlichen Schreiben und wohl 
auch der Lage der Dinge, die er vorfand, entsprechend, vermied es 
Siestrzeniec, auch als er die Hussiten geneigt fand Wladislaws Ver- 
mittlung anzunehmen, gerade auf das Ziel loszugehen, sich auf den 
Bath beschränkend, sie möchten einen einjährigen Waffenstillstand 
eingehen und zwar „mit allen ihren Feinden*, ohne jedoch E. Sig- 
mund ausdrücklich zu nennen. Dies erregte aber Bedenken: durften 
sie es, ohne Witold, „ihren Herrn*, befragt zu haben? Merkwürdiger- 
weise wäre demnach die vor kurzem eingetretene Wendung der Dinge 
in Böhmen noch nicht allgemein bekannt geworden. Oder wollten 
die Führer der Hussiten 4 ) und namentlich die Frager sie nicht sehen? 
Es wurde beschlossen zur Fortführung der Unterhandlungen an E. 
Wladislaw Gesandte abzuordnen, Wilhelm Eostka und den Prager 
Bürger Wenzel Straboch *), die . auch in Siestrzeniecs Gesellschaft 
die Reise antraten, aber dann unterbrachen, als ihnen ein Schreiben 
von Witold, das in ihre Hände gelangte, die Augen öffnen konnte, da 
der Grossfürst sich selbst und Wladislaw darin als Bevollmächtigte Sig- 
munds bezeichnet hatte. Die Gesandten kehrten nach Prag zurück; 

*) CW. 8. 594. 

*) errorem quoque ex scripturis sanctis auctoritate efficaci vel invincibili 
racione ri quis ostenderit. Dies bedeutet eine Koncession im Vergleich zu dem, 
was das Schreiben der Magister an Witold (November 1421) verlangt. 

•) Die Magister erinnern daran, dass die Commimio snb utraque, wie ja die 
Kostnitzer Synode zugegeben, der Einsetzung durch Christus und der Praxis der 
ersten Kirche entspreche. Warum sollten sie also (das wäre der freilich nicht so 
bestimmt ausgesprochene Folgesatz) den Kelch aufgeben? Dann wird der König 
gebeten zur Kenntnis zu nehmen, »qualiter sua universitas . . . parata est qua- 
tuor articulos, quos tenet, probare, iustificare et in singulis concernentibus eos- 
dem exhibere se ad omne medium equitatia. 

*) Bohuslaw von Schwanberg war am 3. Juni nicht mehr in Prag anwesend 
(Tomek IV, 279). 

») 8traboth CW. 



Digitized by 



Google 



230 Jaroslaw Goll. 

sie sollten in einigen Tagen den Siestrzeniec wieder einholen. Dieser 
wartete der Verabredung gemäss vom 24. Juni bis zum 1. Juli, musste 
aber, als sie nicht kamen, den Heimweg allein antreten. Witolds 
Sekretär, dessen Ankunft das Schreiben des Grossfürsten gemeldet 
hatte, befand sich damals in Mähren, ist aber dann, wie es scheint, 
nach Prag gar nicht gekommen 1 ). 

Die mit den Hussiten von K. Wladislaw eingeleiteten Unter- 
handlungen hatten zunächst keiuen Erfolg, aber in Böhneü gestalteten 
sich alsbald die Verhältnisse für Sigmund insofern günstiger, als 
zwischen den gemässigten Utraquisten und den radikalen Taboriten 
blutiger Krieg ausbrach, den diesmal Johannes £i2ka, indem er sich der 
Stadt Eöniggrätz bemächtigte, eröffnete. Neben dem, was die beiden hus- 
sitischen Parteien sonst schied, scheint es hauptsächlich immer die Frage 
gewesen zu sein, ob mit der Kirche und ihren Anhängern Unterhand- 



') A. Lewicki (8. 368) bemerkt: »Befremdend ist es, dass die Böhmen den 
Grossfürsten trotz der Abberufung Korybuts, trotz des harten Bescheides, den er 
ihnen nicht lange vorher (etwa im April) gegeben hatte, . . . noch immer für 
ihren eigentlichen Herrn ansahen, und dass man überhaupt in Böhmen noch 
nicht zu wiesen schien, dass Witold Bie aufgegeben habe. Die Abberufung Ko- 
rybuts muss also nicht in der Form und Bedeutung, wie man es gewöhnlich an- 
nimmt, geschehen sein.« Die Bemerkung mag richtig sein, doch nicht in allem, 
was hier gesagt wird. Dem Siestrzeniec hatten, wie das Schreiben Wladislaws 
CW. S. 602 erzählt, auf seiner Reise nach Prag einige Herren »partes Hussita- 
rum metu tenentes« den Wink gegeben, Sigmund nirgends ausdrücklich zu 
nennen. »Et addiderunt, quod Fraternitas Vestra (Witold ist gemeint) nullatenus 
hoc panderet, quod ipsos vellet deserere« . . . Jene befremdende Thatsache, dass 
man. in Prag die Lage der Dinge nicht kannte oder nicht kennen wollte, steht 
demnach fest, aber daraus ergibt sich zugleich, dass jener »harte Bescheid« Wi- 
tolds im Mai noch nicht in den Händen der Prager gewesen sein kann. Es ist 
damit das undatirte Schreiben Witolds an die Böhmen ÜB. I, S. 286 gemeint, 
das nach Palacty bereits im März, nach Lewicki aber etwas später (etwa im 
April) verfasst worden wäre. Es ist indessen ohne Zweifel noch jüngeren Da- 
tums. Wie aus seinem Inhalt hervorgeht, haben sich die Böhmen, wohl erst 
nach Empfang jenes Schreibens von Witold, das ihnen bereits die Augen öffnen 
konnte (S. oben S. 280), bei diesem entschuldigt, dass sie an ihn keine Gesandten 
abordnen, und ihn dabei gebeten zu kommen und persönlich die Regierung zu 
übernehmen. Darauf erst haben sie dann jenen harten Bescheid, der keinen Zweifel 
mehr gestattete, erhalten. Es war dies von Seiten der Böhmen ein letzter Ver- 
such das angeknüpfte Verhältnis festzuhalten, der aber misslang. In Witolds 
Schreiben wird Sigmund ausdrücklich König von Böhmen genannt: gratanter 
(nicht gratulanter, vorher fehlt ein Wort) cum ser. principe Domino Roma- 
norum, Ungarie, Boemie Rege . . . concordiam inivimus. Etwas weiter ist wohl 
»dum id a nobis optaretiß* (statt optatis) zu lesen. Bei der Versöhnung mit 
der Kirche und mit Sigmund zugleich ist Witold auch fernerhin zu vermitteln 
bereit. 



Digitized by 



Google 



E. Sigmund und Polen 1419—1436. 231 

hingen angeknüpft werden dürfen und sollen, an der sich der Kriegs- 
brand entzündete. Als dann £i2ka nach Mähren und weiter nach 
Ungarn abzog, kam eigentlich das zustande, was die polnische Ver- 
mittlung zunächst hatte herbeiführen sollen: die Katholiken und 
Utraqnisten verständigten sich so weit, dass sie nicht nur einen 
Waffenstillstand schlössen, sondern auch auf dem gemeinschaftlichen 
Landtag eine gemeinschaftliche Regentschaft einsetzten, dies alles ohne 
die Taboriten oder vielmehr gegen sie. Mit Sigmund wurde unter- 
handelt, zwar noch nicht um seine Anerkennung durch die Utraqnisten, 
wohl aber um eine «Audienz*, da den Verabredungen der Parteien 
gemäss die religiöse Frage vor der politischen den Vortritt haben sollte. 
Im K. Wladislaws Schreiben, das Siestrzeniec überbrachte, ist 
das tragische Moment der böhmischen Geschichte zum Ausdruck ge- 
kommen: es sollte der religiöse Zwiespalt die nationale Einheit spren- 
gen. Der Landtagsbeschluss vom 1. November 1423 enthält aber ein 
Programm, dessen Ausführung jene Gefahr abgewendet hätte. Die 
katholischen und utraquistischen Herren sollten aus der Mitte der 
beiden Parteien für die verabredete Audienz Schiedsrichter wählen mit 
dem Bechte, durch ihren Spruch den religiösen Streit definitiv zu ent- 
scheiden. Da die Utraquisten sicherlich den Sieg ihrer Theologen 
voraussetzten, so haben sie dabei die Begründung einer utraquistischen 
Nationalkirche in's Auge gefasst. Schwieriger ist es zu begreifen, 
dass die Katholiken darauf ohne Vorbehalt eingehen konnten; viel- 
leicht erwarteten sie, die Unterhandlungen mit Sigmund würden die 
Audienz auf andere Grundlagen stellen l ). 



') Die Begründang einer utraquistischen Nationalkirche, das war noch später 
das Programm, an dem die Utraquisten bei den Unterhandlungen mit dem Basler 
Konzil sehr lange testhielten, das sie aber schliesslich doch aufgeben mussten. 
Die Tragweite des Landtagsbeschlasses vom Jahre 1423 tritt in dem deutschen 
Auszüge bei Palacty (G. von Böhmen III, 2. S. 842) nicht genügend hervor. Das 
Original s. im Archiv Öesty III, 240. Die Hauptstelle (die Uebersetzung ist nicht 
ganz leicht) möchte etwa lauten: Bei jener Audienz sollen die Herren beider 
Parteien, sowohl diejenigen, die jenen heiligen Wahrheiten anhängen, als auch 
diejenigen, die ihnen widerstreben, sich andere aus den Städten und Rittern, 
jede Partei nach Belieben, aber nur aus unseren Lftndern, Böhmen und Mähren, 
beigesellend, gegenwärtig sein und beisitzen und einträchtig (jednostajnö podle 
sveho fädu) der Partei (hier sind die Theologen gemeint) beipflichten, die stich- 
haltigere Gründe aus der heil. Schrift vorbringen wird, und dabei soll es bleiben, 
und wir sollen beiderseits es annehmen, halten, behaupten und dem Spruch ge- 
mfiss vertheidigen und in Schutz nehmen.— Ist mit »jednostajnö* ein einheit- 
licher Spruch gemeint, dann ist freilich die Fügsamkeit der Katholiken leichter 
su begreifen. 



Digitized by 



Google 



232 Jaroslaw Goll. 

Nie siucT die beiden grossen Parteien des Landes, die Katholiken 
und die Utraqnisten, einander sq nahe gekommen wie damals. Es 
war dies ein Versuch den religiösen Zwiespalt zu überwinden, bei dem 
der Hochadel, die böhmischen Herren, für die andere Interessen neben 
den religiösen (und bei vielen wohl mehr als diese) in die Wagschale 
fielen 1 ), die Führung hatten und den Ausschlag gaben. Um jenen 
Preis hätten sich die utraquistischen Herren das Königthum Sigmunds 
gefallen lassen a ). 

K. Sigmund ist auf die Unterhandlungen, die nun auch mit ihm 
begannen, (zwei katholische Herren hatten im Namen ihrer Partei 8 ) 
die schwierige Aufgabe übernommen,) obgleich er die Tragweite des 
Landtagsbeschlusses erkannte 4 ), nicht ohne Hoffnung auf Erfolg ein- 
gegangen. Auch dem Polenkönig war von ihm dabei eine Bolle zu- 
gedacht worden; er sollte für die Audienz die Theologen stellen 5 ) und 
auch weltliche Gesandte nach Brüjin senden, denn dort, also in einer 
E. Sigmund gehörigen Stadt, sollten* die Audienz und dann auch die 
Unterhandlungen mit ihm selbst stattfinden. Das gab Sigmund. sofort 
zu, dass vor allein die religiöse Frage und zwar auf einer „Andienz* 
zur Sprache kommen solle, und das hätte auch der Legat, der sich 
damals bei ihm in Ungarn befand, bewilligt. Aber eine Audienz, wie 
sie die Parteien vereinbart hatten, wie hätte er eine solche, ohne die 
Autorität der Kirche zu schädigen, billigen dürfen? Es sollte hoch 
viel mehr christlich Blut fliessen, ehe sich dieselbe mit den Ketzern zu 
unterhandeln entschloss. Die Audienz, die Kardinal Branda im 
Jahre 1423 zugestanden hätte, hätte doch hur ihre Unterwerfung in 
einer milderen Form bedeutet 6 ), während K. Sigmund, wie es scheint, 
eine Disputation, die die Parteien zu nichts verpflichtete, nicht ver- 



Unter den Theilnehmern des Landtages befand sich auch Caenko von 
Wartenberg, wahrend Ulrich von Rosenberg sich fernhielt, aber doch zu den 
zwölf »Hauptleuten % die gewählt wurden, gehörte 

*) Im April 1424 haben die böhmischen Gesandten vor Witold erklärt (CW. 
S. 633), der »Audienz« hätten Unterhandlungen folgen sollen »pro facienda, ha- 
benda et concludenda concordia, paoe et uhione perfecta inter ipsum regem Han- 
garie et partem nostram, ut per amplius regnum Bohemie per insultue hostram 
non destruatur.« 

*) In qua convencione (gemeint ist der Prager Landtag im Oktober 1423) 
conclu8um fuit, quod pars regia Hungarie apud eundem regem efficere et dispen 
nere debuit, quod audiencia amicabilis dari debuit parti nöstre a. a. 0. 

*) S. sein Schreiben an Rosenberg ÜB. I, 308. 

6 ) ÜB. I, 326. Was hier sonst noch, gesagt wird, bedeutet wohl, dass sich 
Wladislaw für die Einhaltung des von Sigmund zu gewahrenden Geleitsbriefes 
hätte verborgen sollen. 

*) Audiencia causa pie informacionis hereticorum ÜB. I, 310. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 233 

weigert hätte 1 ). Und so mussten schliesslich auch diese Unterhand- 
lungen, ,die sich lange hinzogen, ohne Erfolg verlaufen. 

Der aufgeschobene Feldzug sollte im Jahre 1424 zustande kom- 
men. So wollte es vor allem der Papst; auch wenn etwa andere 
Fürsten sich nicht betheiligen möchten, sollten Wladislaw und Witold 
gegen die Ketzer, die da ärger sind als die Türken, aufbrechen a ). 
Wladislaw entzog sich der Verpflichtung, die er bei der Versöhnung 
mit Sigmund eingegangen, keineswegs, aber keiner von beiden Hess 
sich durch das Drangen des Papstes zu übereilten Schritten verleiten, 

' so lange sich Hoffnung zeigte das Ziel auf friedlichem Wege zu er- 
reichen. Selbst Zbigniew Olesnicki, seit 1423 Bischof von Krakau r 
gewiss kein Freund der Böhmen, konnte diese Mässigung nicht 
tadeln 3). ; •-..-. 

Im März 1424 .kamen zu K. Wladislaw Gesandte 4 ) der Utraquisten 
4 h. der Frager und der mit ihnen verbündeten gemässigten Partei 
Johannes Wrbata von Orlice und der bekannte Magister Peter Payne, 
der Engländer, um von ihm, da die mit Sigmund geführten Unter- 
handlungen, durch seine Schuld allein, wie von ihnen behauptet wurde, 

x nicht gelungen waren* die Abhaltung einer Audienz zu erwirken, und 
zwar in einer Stadt Mährens, die sich nicht in der Gewalt der könig- 
lichen Partei befand; es wurden dafür Mährisch-Ueustadt (Uniöow) 
und Kremsier in Vorschlag gebracht, also Städte, die den Utra- 
quisten gehörten. Schon daraus ist zu ersehen, dass die für Sigmund 
nicht ungünstige Stimmung, die im Herbst eingetreten war, nicht 



i ) S. den von ihm angebotenen Geleitsbrief LG. IN. 4: eciam magistraliter 
et scolaetice. Damit stimmt das Schreiben Sigmunds an Wladislaw, wie den 
Bedenken der Krakauer Theologen, die sich zu kommen weigerten, zu begegnen 
wäre (a. a. 0. II N. 151), doch nicht ganz überein. 

*) ÜB. I, 321. 

*) Sein Schreiben an Martin V. (CW. 606) bezieht sich zwar auf die frü- 
heren Unterhandlungen, zeigt aber doch seine Gesinnung. 

4 ) Bei Dlugosz finden wir ein bestimmtes Datum, den 2b. März. Da aber 
bereits am 31. d. M. K. Sigmund einen zur Fortsetzung der Unterhandlungen 
nöthigen Geleitebrief (CW. S. 622) ausstellt, so sind sie wohl etwas früher ge- 
kommen. Seine Erzählung ist auch hier nur theilweise richtig (vgl. Lewicki 
S. 374). Er lässt die Gesandten, sofort Korybut die Krone anbieten. Dies ist nun 
allerdings geschehen, aber später. Dagegen hat E. Wladislaw den Böhmen auch 
später keine solche Antwort ertheilt, wie wir bei Dlugosz lesen : neque ducem 
Sigiamundum Koributh missurum, neque suffiragia aliqua se illis laturum, doneo 
relictis pestiferis erroribus et fidem catholicam et unicum summum pontificem 
profiteantur et recognoscant . . . Also um diesen Preis hätte er ihnen Korybut 
zum Könige gegeben 1 Dlugoszs Erzählung ist ein neuer Beweis, wie gefährlich 
es wäre sich seiner Führung allein zu überlassen. 



Digitized by 



Google 



234 Jaroslaw Goll. 

angehalten hatte. Dagegen wurde, was die B Audienz* selbst betrifft, 
weniger als vordem verlangt. Als im Jahre 1421 Witold eine Dispu- 
tation vorschlug, lautete die Forderung, ihr günstiger Ausgang solle 
den GrossfÖrsten zur Annahme des Kelches verpflichten, der Landtags- 
beschluss vom 1. November 1423 verpflichtete dazu die Katholiken 
Böhmens; der von den Gesandten im März 1424 überbrachte Antrag 
stimmt mit dem überein, was im Sommer 1423 die Prager Magister 
in Vorschlag gebracht hatten : die Utraquisten wollten den Irrlehren 
entsagen, die man ihnen etwa auf Grund der Schrift und der Väter 
(auch das bedeutet eine Koncession) nachweisen möchte. Das war eine x 
andere Sprache als Peter Payne im Jahre 1421 in Krakau geführt 
hatte. Die Utraquisten forderten jetzt durch die beiden Gesandten 
für ihre Magister Freiheit des Wortes, sie versprachen, die Schieds- 
richter zu hören und ihre Belehrung anzunehmen. Wer sollte aber 
die Schiedsrichter bestellen? Wir wissen nicht, wie der Antrag der 
Gesandten in diesem wichtigen Punkte lautete. Wahrscheinlich sollten 
dies erst weitere Verhandlungen feststellen . . . Jedenfalls war hier ein 
fester Ausgangspunkt für diese gegeben 1 ). 

Obgleich die Böhmen es nicht forderten, setzte doch K. Wladis- 
law Sigmund von allem sofort in Kenntnis. Die Käthe des letzteren 
trugen erst Bedenken auf neue Unterhandlungen einzugehen, indem 
sie befürchteten, dass die Böhmen nur Zeit gewinnen und den gegen 
sie geplanten Feldzug vereiteln wollten, aber schliesslich brachte diese 
Bedenken die Mässigung zum Schweigen, die die Forderungen der 
Utraquisten zeigten, und dies um so eher als auch der Legat weitere 
Unterhandlungen durch polnische Vermittlung billigte. Noch weiter 
gieng in seinen Hoffnungen König Sigmund selbst, der sich bereit 
erklärte, dem König Wladislaw Vollmacht auch zu Unterhandlungen 
über seine Anerkennung zu ertheilen 2 ). Mit seinem Willen und 

J ) Ucber den Antrag des böhmischen Gesandten sind wir nur durch die 
Note unterrichtet, die von Wladislaws Gesandten den Räthen K. Sigmunds vor- 
gelegt worden ist und deren Schlusssatz lautet (ÜB. I, 325): quam audienciam 
cum habuerint, parati sunt audire auditores, et si quid, ex evangelio et scripturis 
sanctorum patrum contra eos aut errorem ipsorum doctum seu diffinitum fuerit, 
emendacionem volunt occipere condignam; volunt tarnen, qnod ipsorum magi- 
8tri et alii docti in predicta audiencia audiantur. Ueber die Schiedsrichter ist 
hier nichts näheres angegeben. Dass da kein bestimmter Antrag vorlag, scheint 
aus den Einwendungen, die von Sigmunds Räthen gemacht wurden, hervorzu- 
gehen: si nos voluerimus dare nostros iudices, sicut debemus, illi noüent, si Uli 
suos, non nollemus, sicut nee debemus . . . Tomek (J. 2i$ka S. 188) vermuthet, 
die Auditoren hätte E. Wladislaw bestellen sollen . . . 

2 ) Zwischen der Antwort der Räthe Sigmunds ÜB. 1, 329, es sei über die 
Audienz zu verhandeln und den mündlichen Aufträgen des Königs, die er den 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 235 

Wissen wurden die Unterhandlungen sofort fortgesetzt, indem König 
Wladislaw nach Prag einen Boten schickte, um für die Audienz einen 
anderen Ort, er brachte Breslau, Schweidnitz, Liegnitz und Glatz in 
Vorschlag, und einen festen, unüberschreitbaren Termin zu fordern; 
als solcher wurde das Pfingstfest (11. Juni) bezeichnet; seine Annahme 
sollte zugleich den Prüfstein abgeben, ob es die Böhmen ernst meinen. 
Im Jahre 1423 hatte es Siestrzeniec den Böhmen verschwiegen, 
dass K Wladislaw ihnen seine Vermittlung im Einverständnisse mit 
Sigmund antrage, im Jahre 1424 verschwiegen es wahrscheinlich bei 
ihrer Ankunft die böhmischen Gesandten, dass ihre Partei an eine 
Versöhnung mit Sigmund . nicht mehr denke. Den wahren Zweck 
ihrer Gesandtschaft wollten sie erst dem GrossfÖrsten, zu dem sie sich 
nach Iithauen begaben; offenbaren; sie fanden ihn in Przelom bei 
Grodno, wo ihnen am 26. April ein anderer Empfang zu Theil wurde, 
als sie wohl erwartet hatten. Die Gesandten erklärten, sie und ihre 
Auftraggeber würden nie Sigmund als ihren Herrn und König aner- 
kennen, nie und nimmer „in aller Ewigkeit", und schlössen mit der 
Bitte, Witold möge ihnen Sigmund Korybut^als König geben; 
ihn hätten sie zu wählen beschlossen, ja sie hätten ihn bereits ge- 
wählt. Die Antwort lautete abweisend in jeder Beziehung und un- 
freundlich in der Form: die Böhmen mögen sich der Kirche und K. 
Sigmund unterwerfen, ihn aber, den Grossfürsten, mit weiteren Bot^ 
schatten verschonen 1 ). Von Lithauen zurückgekehrt, trafen Vrbata 
und Payne in Polen einen dritten Gesandten, Johannes Walkun von 
Adlar, der am 7. Mai dem König dieselbe Bitte vortrug und dieselbe 
abweisende Antwort empfieng, nur in weit freundlicherer Form, wie 
denn Wladislaw auch jetzt noch bereit war die Unterhandlungen über 
die Audienz fortzusetzen 2 ). 



Rftthen Wladislaw mitgab und die wir aus dem Schreiben des letzteren an Wi- 
told kennen, besteht kein Widerspruch. In diesem war auch von den politischen 
Unterhandlungen mit den Böhmen die Rede, auf die sich Sigmund Hoffnung 
machte, die aber den Legaten nichts angiengen. 

') Wenn wir in Witolds gleichlautenden Berichten, die er an Wladislaw und 
Sigmund richtete (UW. S. 633), den vollen Wortlaut der Anrede und der Ant- 
wort finden, so ist das vielleicht so zu erklären, dass den Gesandten, die am 
25. April abends ankamen, der Wortlaut der ersteren abgefordert worden ist; 
Witold h&tte dann seine Antwort vorbereiten lassen. 

») Ausser dem Kredenzbrief für Wladislaw (CW. S. 640) erhielt Walkun 
noch einen anderen für Korybut (Cancellaria Prag. Ms.), ganz unbedeutenden 
Inhalts. — Dass auch Sigmund weitere Verhandlungen billigte, scheint eine erst 
am 27. Mai 1424 für Wladislaw ausgestellte Vollmacht (Cod. Ep. sec. XV. IL 
8. 175) zu beweisen. 



Digitized by 



Google 



236 Jfcroslaw GolL 

Zum drittenmale waren im Laufe eines Jahres Unterhandlungen, 
deren günstiger Erfolg den Feldzug überflüssig gemacht hatte, miss- 
lungen. 

Sigmund Korybut erliess sofort l ) nach seiner Ankunft in Böhmen 
an K. Sigmund und Herzog Albrecht, seinen Schwiegersohn und künf- 
tigen Nachfolger, dem dieser vor kurzem Mähren übergeben hatte, 
einen Absagebrief, in dem er sich als des Königreiches Böhmen und 
der Markgrafschaft Mähreh «geforderten und erwählten 11 König bezeich- 
nete. Gefordert hatte ihn nur eine der hussitischen Parteien, während 
die andere, &i&& mit seinen Anhängern und die Taboriten, sich weder 
an den Unterhandlungen mit Wladislaw yon Polen noch an seiner 
Berufung betheiligt hatten. Als Korybut Ende Juni in Böhmen ein- 
traf, fand er die Hussiten im Kriege gegen einander begriffen. Erst 
im September wurde auf dem Spitalfelde vor Prag ein Ausgleich ge- 
schlossen, der ihm aber die Anerkennung als König oder Regent durch 
2i4ka und die Taboriten nicht eintrug. Es wurde nur ein gemein- 
schaftlicher Zug nach Mähren gegen Albrecht, der auf dem Kriegs- 
schauplatz an K. Sigmunds Stelle die persönliche Führung übernom- 
men hatte, verabredet; vor Ueberschreitung der Grenze ist £i2ka 
gestorben. Er hat wohl keinen der Versuche, die seit Korybuts Regent- 
schaft (1422) begonnen hatten, um eine Versöhnung mit der Kirche, 
ja mit K. Sigmund herbeizuführen, gebilligt; der letzte Friede mit den 
Pragern ist von ihm widerwillig und ohne Glauben auf Bestand ge- 
schlossen worden. So gross sonst der Verlust war, sein Tod konnte 
einen Gewinn nicht allein für Korybut, sondern auch für den Hussi- 
tismus bedeuten 8 ). 

Die Zukunft des Hussitismus und des böhmischen Volkes (ich 
muss darauf zurückkommen) hieng davon ab, ob es gelingen werde 
eine utraquistische Nationalkirche zu begründen und ihr Anerkennung 
zu verschaffen. Die Grundlage dazu hätte ein Ausgleich mit den 
Katholiken des Landes gebildet, der Art, wie ihn die Beschlüsse des 
Oktoberlandtags des Jahres 1423 zu versprechen schienen. Durch 
friedliche Propaganda waren die Katholiken nicht zu gewinnen; die 
Einheit des Landes liess sich am ehesten durch das Uebergewicht der 
einen oder der anderen Partei wiederherstellen und erhalten; es fiel 
den Hussiten zu, wenn sie unter einander einig waren. Dies zeigte 
sich auch im Jahre 1424, als dem Frieden vor Prag der zwischen 
den Katholiken und Utraquisten zu Zditz geschlossene Vertrag folgte, 

*) Mitte Juli befand sich der Absagebrief in den Händen E. Sigmunds. 
Reiehstags-Akten VIII, 365. 

*) Vgl. Palacltf G. v. B. III, 2 8. 373. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 237 

ähnlichen Inhalts, wie der Landtagsbeschluss des vorhergegangenen Jahres, 
aber mit dem Unterschiede, dass diesmal die Unterhandinngen mit 
E. Sigmund ausblieben. Sollte etwa der Vertrag von Zditz die Grund- 
lage Ar das böhmische Königthum Korybuts bilden? 

Auf die Frage, ob Sigmund Korybut sich je ernsttidi Hoffnung 
auf Gewinnung der Krone gemacht habe, gestatten die Quellen keine 
bestimmte Antwort; Yermuthnngen sind unschwer aufzustellen, aber 
nicht leicht zu begründen. Nach dem weiteren Verlauf zu schliessen, 
hat er die Hoffnung, wenn er sie etwa nach seiner Ankunft gehegt, 
später aufgegeben Als nämlich der blutige Zwiespalt zwischen den 
beiden hussitischen Parteien sich wieder einstellte, während der Frie- 
densstand zwischen den Fragern und Katholiken noch verblieb, wurden 
alsbald (Mai 1425) mit K. Sigmund Unterhandlungen angeknüpft, die 
Korybut billigte 1 ); selbst als die Hussiten sich im Herbst 1425 wieder 
versöhnten und nach ihrer Versöhnung, die diesmal länger anhalten 
sollte, eine bedeutende Anzahl von katholischen Herren und Bittern 
mit Sigmund Korybut und beiden hussitischen Parteien einen Waffen- 
stillstand eingiengen und dabei den Kelch auf ihren Gütern freigaben : 
auch dann folgten Unterhandlungen mit K. Sigmund 8 ). Beidemale 



') Auf den bevorstehenden Tag zu Brunn besieht sich das nndatirte Schrei- 
ben Sigmunds an Wladislaw (LG. I N. 62= ÜB. I S. 380), in dem (die Stelle 
kommt bei der Datirung in Betracht) informavit statt infoimabit zu lesen ist 
(vgl. gegen das Ende des Schreibens insinuavimus). Haschek von Waldstein, ein 
hervorragendes Mitglied der Utraquistenpartei, hatte die Gnade des Königs ge- 
sucht und gefunden; es geschah ehestens in der zweiten Hälfte des Februar 
1426 und wird in dem Schreiben als bereits geschehen vorausgesetzt. Sein Bei* 
spiel und sein Bath erweckten in K. Sigmund Hoffnungen, die er in jenem 
Schreiben also aussprach: Nos . . . singulis baronibus, nobilibus, civibus et 
communitatibus regni Bohemie de parte adversa indiximus terminum super feeto 
8. Georgii proximo (23. April) ad Brunam veniendi litteris nostri salviconductus 
ipgis in forma debita desuper destinatie. Quibus sie venientibus speramus iuxta 
speeificacionem dicti Hankonis, quod multos reperiemus ad veniam et multis 
aliis modis congruis ad nostram obedienciam attrahemus ... Es scheint dem- 
nach, Sigmund habe erwartet, er werde es mit einzelnen Reuigen zu thun haben. 
Die Utraquisten kamen aber nach Brunn als Vertreter der ganzen Partei, Kory- 
but mitgerechnet, wie dieser in seinem Schreiben an Witold (März 1426 CW. 717) 
erzählt (Der Text ist corrupt, nobilium steht an unrechter Stelle.) Wenn es 
in den von Palacty citirten Annalen (B. G. v. B. III, 2 S. 389) heisst: sed fere 
nihil est per eos ibidem determinatum, so wird dies durch Korybuts Schreiben 
bestätigt nnd erläutert. Die Gesandten der Utraquisten begaben sich von Brunn 
zu Sigmund nach Ungarn, der schliesslich erklärte : non ea(m) (gedruckt e a : be- 
zieht sich auf audiencia) posse dare, sed sedi apostolice . . . hoc licere. 

*) Palacty G. v. B. III, 2 S. 398 ff. Kostka, der hier genannt wird, war der 
vertraute Rathgeber Korybuts, wenigstens während seiner ersten Regentschaft 



Digitized by 



Google 



238 Jaroslaw Goll. 

gelangte man bis zu der Frage, ob der König die Audienz, wie sie 
von den Hussiten verlangt wurde, gewähren will, beidemale hielt er 
«ich dazu ohne Billigung der Kirche nicht für berechtigt. Im Juni 
1426 erklärte der in Deutschland anwesende Legat Orsini alle weiteren 
Unterhandlungen mit den Ketzern für unstatthaft 1 ). 

Schon während der Unterhandlungen mit Sigmund hatte sich 
Korybut nach einem anderen Ausweg umgesehen, indem er auf jenes Pro- 
gramm Witoldß zurückgriff, das er während seiner ersten Regentschaft • 
im Jahre 1422 hätte durchführen sollen. An den Grossfürsten wandte 
er sich im März 1426 mit der Bitte, er möge zwischen den Böhmen 
und dem Papste vermitteln, damit dieser ihnen die oft erbetene Audienz 
bewillige. Das Schreiben scheint erfolglos geblieben zu sein, aber 
nicht lange darauf fand sich ein anderer Vermittler, derselbe, der sich 
dieser Aufgabe schon früher unterzogen hatte, König Wladislaw. 

Wenn der König im Jahre 1424 der ganzen Welt betheuerte, 
Sigmund Korybut sei gegen seinen Willen nach Böhmen gegangen, 
so entsprach es diesmal der Wahrheit; auch hat er seinem Neffen den 
eigenmächtigen Schritt nie verziehen. Seiner im vorhergegangenen 
Jahre übernommenen Verpflichtung kam Wladislaw im Sommer 1424 
dadurch nach, dass er polnische Hilfstruppen in Mähren einrücken 
liess, .wo sie aber, da Herzog Albreeht die Kooperation mit ihnen zu- 
rückwies, nicht lange verblieben 2 ). Bis dahin war das Verhältnis 
beider Könige zu einander durchaus freundschaftlich: wie ist das be- 
leidigende Benehmen Albrechts zu erklären? Kaum anders, als dass 
die feierlichen Betheuerungen Wladislaws in Erinnerung daran, dass 
auch die . erste Anwesenheit Korybuts in Böhmen von ähnlichen 
Versicherungen begleitet war, doch nicht überall Glauben fanden. 
Der Herzog mag den polnischen Hilfstruppen misstraut haben, mit 
Unrecht, was . den König betrifft, der sie schickte, nicht ganz mit Un- 
recht, was diese selbst anbelangt; haben doch viele, die gegen die 



(1422). Wenn ihn Sigmund zu den »leichten« Menschen rechnet, so ist das da* 
durch zu erklären, dass Kostka dem Ritterstande angehörte (vgl. levis nuntius 
CW. 628) ; auch hat dann seinem. Wunsche gemäss der erste Baron des Landes, 
Ulrich von Rosenberg, die Vermittlung übernommen. Dass sich in Wien zur 
Zeit des Reichstags (März 1426) auch Gesandte Korybuts und der Hussiten be- 
fanden oder doch hinbegeben sollten, erfahren wir aus einem Schreiben an Wi- 
told [März 1426 CW. 718). 

') Orsini an E. Sigmund, Nürnberg Juni 1426 Reichstags - Akten VlIL» 491. 

- *) Dlugoszs Erzählung wird hier glücklicherweise bestätigt durch ein 

späteres (1434) Schreiben Wladislaws an Sigmund (Cod. fip. saec, XV, IL 8. 

263) und namentlich durch seine Beschwerdeartikel, gegen diesen vom Jahre 1430 

CW. 909. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 239 

Ketzer angeworben war eD, es vorgezogen mit Korybut diesen zu Hilfe zu 
kommen . . . Indess einen Bruch zwischen Wladislaw und Sigmund 
hat dies alles nicht hervorgerufen und bei den verschiedenen Kriegs- 
plänen, die in der nächsten Zeit aufgestelt wurden, hat man immer 
auch mit Polen gerechnet, das sich aber auch jetzt nicht beeilte zu 
Gunsten Sigmunds Opfer zu bringen, die sein eigenes Interesse nicht 
forderte 1 ). Nach der Zurückweisung der einmal gestellten Hilfe konnte 
man um so eher warten, als auch Sigmund selbst sich personlich vom 
Kriegsschauplatze am liebsten fernhielt. Schwieriger war es dem 
Drangen der Kurie auszuweichen und schon deswegen musste es will- 
kommen sein, als der Papst selbst unter dem Eindrucke des grossen 
Hussitensieges bei Aussig auf den Gedanken zurückgnff, durch pol- 
nische Vermittlung die siegreichen Ketzer in den Schoss der Kirche 
zurückzuführen, wozu allerdings die Anregung von Korybut, der bei 
Aussig mitgekämpft und mitgesiegt hatte, gekommen war. Einschreiben 
des Prinzen (wir wissen nicht, an wen es gerichtet war) *) befand sich 
im Oktober in den Händen des Papstes, den Wunsch nach Unterhand- 
lungen durch polnische Vermittlung aussprechend, und, als Martin V. 
den König Wladislaw aufforderte sich dieser Aufgabe wieder zu unter- 
ziehen, fand er bereitwilliges Gehör. Ein Gesandter des letzteren 
gieng nach Born, um dort (es war wohl noch im Jahre 1426) in 
öffentlicher Audienz Martin V. die Vermittlung seines Herrn anzu- 
tragen 8 ), und im Jahre 1427 wurden in Krakau am königlichen Hofe 



*) Andreas von Regensburg erzählt, im J. 1426 habe der Nürnberger Reichs* 
tag die Aufstellung von vier Heeren beschlossen, des vierten durch den König 
von Polen und den Deutschen Orden, allerdings mit dem Beisatz: utaudivi. An* 
dere haben es wiederholt, da man ja in der Regel dieser Quelle gegenüber die 
kritische Skepsis auch da für unnöthig hält, wo sie am Platze wäre. Die 
Vorschläge der Kurfürsten (Reichstags-Akten VIII, 469) widerlegen jene Erzäh- 
lung, wie Lewicki (S. 383) richtig bemerkt, ohne aber zu beweisen, dass sich der 
König selbst »erboten habe, seine Truppen mitwirken zu lassen.« Die Kurfürsten 
(nur das wird gesagt) stellen es K. Sigmund anheim, ob er den König von Polen, 
der sich oft zur Bekriegung der Ketzer bereit erklärt habe, auffordern wolle 
oder nicht. Es war dies also keine verletzende Zurückweisung. 

*) Ist es nicht jenes Schreiben Korybuts an Witold (März 1426) gewesen? 
Kaum, denn da wird der GrossfÜrst selbst gebeten die Vermittlung zu übernehmen, 
in dem Schreiben aber, das der päpstliche Brief (ÜB. I, 474) erwähnt, war die 
Rolle dem Könige zugedacht. Der Papst trug sie beiden an, aber nur 
Wladislaw ist darauf eingegangen. Es stimmt dies mit der ablehnenden Hai« 
tung überein, die Wiltold seit 1424 den Böhmen gegenüber .einnahm und auch 
in der Folge bewahrte. 

*) In der Anrede (Cod. Ep. sec. XV. II S. 202) sagte der Gesandte: horum 
(der Böhmen) legati ad regem nostrum venere pacem veniamque petentes sub 



Digitized by 



Google 



240 Jarasl'aw Goll. 

Gesandte aas Böhmen, Korybuts, der Prager, ja der Taboriten erwartet, 
als sich die Nachricht von dem Sturze des Prinzen verbreitete. Sein 
•Versuch die Hussiten mit der Kirche zu versöhnen hatte die Prager 
in zwei Gruppen gespalten, den Fortgang der Unterhandlungen ver- 
eitelt und ihren Urheber der Freiheit beraubt l ). 

Hat K. Sigmund in dem Neffen Wladislaws von Polen »einen 
Rivalen, den böhmischen Gegenkönig gesehen ? Aus den Quellen geht 
es nicht hervor und Korybut selbst trat als solcher auch nach seinem 
Siege bei Aussig nicht auf. Eher kann man vermuthen, der König 
habe die Wiederherstellung der polnischen Oberhoheit in Schlesien 
befürchtet,' und so wird es begreiflich, dass er die Hilfe der Polen zu 
Gunsten des durch die Einfalle der' Hussiten leidenden Landes, als sie 
von ihnen angeboten wurde, zurückwies *). Dass aber die Kurie vor 
dem Stutze Korybuts sieb bereit erklärte mit diesem und den Böhmen, 
die doch auch. , seine" Bebellen waren, durch polnische Vermittlung 
zu unterhandeln "und zwar ohne ihn früher zu befragen, das hat Sig- 
mund mit Recht als Kränkung empfunden. Wir sind jedoch nicht 
berechtigt anzunehmen (ein glaubwürdiges Zeugnis findet sich dafür 
nirgends 8 ), der Papst habe früher oder später demjenigen, der die 



oertu modis et forma, ut Tue Sanctitati ad partem per hos exponetur. ■ Die im 
Jahre 1424 angefangenen Unterhandlungen sollten also fortgesetzt werden. 

») Witold an den Hochmeister CW. 8. 773. - Nach Grütohagen (8. 108) 
wäre Sigmund Korybut im Jahre 142b' bereit gewesen sich gegen die hussitischen 
Intransigenten auch mit den Schlesiern zu verbinden. Aber aus den von ihm 
citirten Quellen geht es nicht hervor. In Glatz sollte vor Michaeli eine Zusam- 
menkunft der Schleier und höhmischen Herren der königlichen Partei stattfin- 
den, aber nicht aller katholischen und hussitischen. Eher scheinen die nächste^ 
Anhänger Korybuts, wie Kolstein und Kostka, nach seiner Gefangennahme an 
eine Verbindung mit den Schlesiern gedächt zu haben. Von ihnen ist aber der 
eine im September bei dem misslungenen Versuch in Prag einen Umschwung 
herbeizuführen, umgekommen, während der andere gerade damals seine Freunde 
verrietb. 

*) Dies geschah auf dem Fürstenkongresse zu Luck (1429). DB. II. S. 16 
und CW. 910. 

*) Der bekannte Brief Gregor Heimburgs an Albrecht Achilles (1469), der 
Martin V. {im Jahre 1421 ?) den Plan einer Theilung Böhmens zuschreibt, kann 
auch nach dem, was Brandenburg (Excurs IV) — er will die Frage ofien lassen — 
sagt, nichts beweisen. Im Jahre 1421 ist Martin V. gerade in diesem Punkte 
den umlaufenden Gerüchten aufe entschiedenste- entgegengetreten. So in dem 
Schreiben an den Erzbischof von Mainz (Juli 1422 Cod. Ep. saec XV II 8. 162): 
de alienacione , . -". ilius regoi . . . nulluni unquam feeimus verbum nee poteet 
ullum minimum signum apparere, propterea valde rairamur, unde apud aliquos 
de nobis ort» Bit illa suspicio. Vgl. auch das Sehreiben Martins an Witold 
(Mai 1422 ÜB. II, 207): nee huius regni estdmacio tanü est nee esse debet apud 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 241 

Hussiten, durch friedliche Vermittlung oder durch Waffengewalt, in 
den Scho88 der Kirche zurückfahren würde, als Preis und Lohn die 
böhmische Krone zugedacht oder Sigmund selbst habe diesen Ausgang 
gefürchtet; was aber früher mit seinem Wissen und im Einverständ- 
nisse mit ihm geschehen war, das sollte jetzt gleichsam hinter seinem 
Kücken sich vollziehen. War er denn nicht mehr der Komische König, 
der Kirche Vogt und Böhmens Erbherr? 1 ). Wenn der Papst es jetzt zu 
vergessen schien, so wissen wir, warum es geschah. Es war dies seine 
Antwort darauf, dass Sigmund, der von England kommenden Anre- 
gung folgend, die beschleunigte Berufung des Konzils befürwortete. 
Auch als mit dem Sturze Korybuts ein wichtiger Faktor wegfiel, hat 
Martin V. dessen Plan nicht völlig aufgegeben. Der Niederlage bei 
Aussig im Jahre 1426 folgte im Jahre 1427 die Niederlage bei Tachau, 
dann begannen die grossen Hussitenzüge in die Nachbarländer. Woher 
sollte noch Hilfe kommen, wenn nicht von Polen? In der That war 
im Jahre 1428 weder von dem Reiche noch von dem Römischen König 
etwas zu erwarten. 

Sigmunds kriegerische Unternehmungen gegen die Hussiten waren 
von keinem Glück begleitet und gewiss hat er das Ungemach, das ihn 
traf, mitverschuldet. Wenn aber seine Gegner oder die schnell fertige 
öffentliche Meinung ihn anklagten, er habe nicht gesiegt, weil er 
nicht habe siegen wollen, oder die Erfolge anderer absichtlich vereitelt, 
aus Ungunst gegen diejenigen, die sonst die Ehre des Ketzersieges 
davongetragen hätten, so kann man sich diese Vorwürfe als Ausdruck 
der Missstimmung, welche die vielen und schmählichen Misserfolge 
und Enttäuschungen hervorrufen mussten, erklären, aber dieselben 
sollten doch von späteren Geschichtsschreibern, denen ja die Gründe 
für eine solche Parteinahme ferne liegen, nicht ohne weiters wieder- 
holt oder noch bestimmter gefasst werden. Am unbilligsten wäre es, 
ihm die Schuld an dem Misslingen der Reichszüge aufbürden zu wollen; 
sie zeigten eben mehr als anderes den tiefen Verfall des Reiches und 
hätten kaum einen anderen Ausgang gehabt, wenn die Unternehmun- 

considerati principis prudenciam, ut pro eo veüs iuvare hereticos, aliena per in- 
iuriam occupare ... 

*) Im J. 1422 hatte Martin V. an Sigmund geschrieben (ÜB. I S. 213): 
Neque . . . quisquam potest veraciter dicere, quod auctoritate nostra quispiam 
christianus princeps in officio reducendorura hereticorum Tue Sublimitati prela- 
tus ait. Scirauß enim hoc ad te principaliter pertinere et propter Romani im- 
perii dignitatem, et quia tua interest regnum tuum recuperare . . . Quamquam, 
fili carissime, quacunque via recte reducerentur heretici . . . non posset a nobis 
et ecclesia reprobari. Sed nos in hac causa semper te principem fecimus, ut par 
ftiit . . . 

Mittheilanren XVI. 16 



Digitized by 



Google 



242 Jaroslaw Goll. 

gen des Königs und der Fürsten besser ineinander gegriffen hatten. 
Gegen König und Reich hatte sich im Jahre 1420 Frag behauptet 
Dann folgten Sigmunds Niederlagen unter dem Wyschehrad und bei 
Deutschbrod. Sie scheinen auf ihn einen so tiefen und bleibenden 
Eindruck gemacht zu haben, dass er sich persönlich in der Folge vom 
Kriege möglichst zurückhielt Das treibende Element in der Bekäm- 
pfung der Hussiten ist die Kirche; dem König, so scheint es, fehlt 
doch schon der Glaube an den Erfolg der Waffengewalt. Dafür erwacht 
bei ihm und erhält sieh trotz der Enttäuschungen, die er auch hier 
verkosten musste, die Hoffnung, es werde doch schliesslich ein fried- 
licher Ausgleich gelingen. Und war es denn nicht sein Land, dessen 
König er sich nannte, in dem er auch jetzt noeh seine Getreuen besaes, 
das durch den Krieg litt? Endlich haben sich Sigmund und die 
Hussiteu doch gefunden. 

Sigmunds Vielgeschäftigkeit entsprang seiner Natur, entsprach 
aber auch den Verhältnissen. Er durfte Ungarn nicht yernachläaaigea 
und die Türkengefahr war oft nicht weniger dringend als die Hussiten- 
noth. Aber auch hier war ihm das Glück nicht hold. Im Sommer 
1428 erlitt er die Niederlage bei Golubac, in der Zawisch von Garbow, 
der Diener zweier Herren, den Tod fand. Dem Papste scheint ee aber 
nicht unwillkommen gewesen zu sein, dass Sigmund gerade damals 
von den Türken in Anspruch genommen wurde; es bot sich ihm ein 
Grund oder ein Vorwand dar den Komischen König bei Seite schie- 
bend den König von Polen an seine Stelle zu setzen *). Bereite finde 
Juli ertheilte er dem Erzbischof von Gnesen und dem Bischof von 
Krakau den Auftrag Wladislaw zur Bekämpfung der Hussiten zu ver- 
mögen 2 ), später wurde von der Kurie der Beschluss gefasot nach Polen 
einen besonderen Nuntius, den Dominikaner Br. Andreas zu senden, 
als Träger einer Bulle, die den König zum Kriege gegen die Hussiten 
aufrief, ihm aber zugleich so weitgehende Vollmacht zu Unterhand- 
lungen mit ihnen ertheilte, wie sie bisher wohl kein Fürst von dem papst- 
lichen Stuhle erhalten hatte. Aehnliche Aufträge und ähnliche Voll- 
machten waren auch dem Grossfürsten zugedacht; waren doch beide, 
wie es in einem die Bulle begleitenden Schreiben Martins V. an Wla- 



l ) In der gleich zu besprechenden Bolle wird der ertheilte Auftrag mit den 
Worten begründet : preeentim cum . . . Romanorum regem variie occupationibus 
distractum modo videamus, cui huiusmodi commissio propter mutnam inter ipsum 
et te amicitiam grata omnino esse debebit. 

*) Die gleichlautenden Schreiben des Papstes s. in Cod. Ep. s. XV I, 67 
und II, 214. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 243 

dislaw heisst, „eine Seele in zwei Körpern* 1 1 ). Als aber der Nuntius 
in Polen eintraf, hatte dies Wort seine Giltigkeit verloren, denn Zwie- 
spalt drohte da, wo früher Eintracht geherrscht hatte. 

Dlugoez (IV, 375) berichtet, Br. Andreas sei während de* Fürsten- 
kongresseB (Januar 1429) nach Luck gekommen und habe daselbst 
dem Eonig von Polen eine Bulle und ein Schreiben P. Martins V. 
überreicht, deren Wortlaut er dann mittheilt. Die Bulle (ihr Inhalt 
ist bereits angegeben worden) ist bei Dlugosz unvollständig (Romae 
apud s. Apostolos, Cal. Octobris), das Schreiben unrichtig datirt 
(Romae apud s. Apostolos, Cal. Octobris, Pontificatus nostri anno tre- 
decimo). Dass beide an demselben Tage desselben Jahres ausgestellt 
worden sind, geht aus ihrem Inhalt unzweifelhaft hervor. 

Palack? (B. 0. III, 2. S. 503) hat sich an die Datirung des 
Schreibens, die wir bei Dlugosz lesen, gehalten und darnach beide 
Stücke dem J. 1430 zugesprochen und bei diesem Jahre verwertet; 
ihm ist Lewicki in seinem Index gefolgt Dass aber das Pontifikats- 
jahr in dem Schreiben einer Berichtigung bedarf, und dass diese anno 
undecimo d. h. 1428 lauten müsse, beweist mit vollkommenster 
Sicherheit ein in dem Codex Ep. saec. XV. II. S. 220 nach dem noch 
vorhandenen Original abgedrucktes Schreiben desselben Papstes an 
Bischof Zbigniew dieses Datums (1. Oki 1428), das auf jene Bulle 
und auf ihren Träger ausdrücklich Bezug nimmt *). Aber das Schreiben 
Martins an den Bischof von Erakau kann uns noch einen anderen 
Dienst leisten, nämlich die Frage entscheiden helfen, ob jene von Le- 
wicki im Archiv für österreichische Geschichte uod dann auch in dem 
Codex Ep. saec. XV. veröffentlichten Quellen wirklich echt sind. 

Dieselben sind Musterstücke einer ars dictandi des 15. Jahrhun- 
derte«. Sind sie echt, d. h. nicht erst zu diesem Zwecke verfasst, dann 
sind de im Laufe des Jahres 1428 entstanden, etwa in der Zeitfolge, 
die ihr Herausgeber vermuthei Der Inhalt dieser sieben Schreiben ist, 
wenn wir uns auf die Hauptpunkte beschränken, folgender: Martin Y. 
überhäuft den K. Sigmund (nach Lewicki Anfang April) mit den bit- 



! ) Quoniam . . . te et . . . Ducem Iithuaniae . . . unam animam in duo- 
boa corporibus reputamus, eimiles Hteras eidem acripaimus et ei mi lern dedi- 
mua facultatem. — Vielleicht war der Witold ertheilte Auftrag doch nicht völlig 
gleichlautend. 

*) prout in litteris nostris auperinde coniectis pleniua continetur. Und zum 
Schluss: Ceterom ad eos principe» mittimua . . . Andream cum litteris oportu- 
ni8, guarum in preaentibua copie incluae sunt, quem velia in agendis dirigere ei- 
demque eonoulere et aaaiatere ... Ob der Nuntius wirklich erat im Januar 1429 
angekommen ist, mag dahingestellt bleiben. 

16* 



Digitized by 



Google 



244 JaroelawGolL 

tersten Vorwürfen darüber, dass er die Greuel der Hussiten so lange 
dulde und nichts unternehme. Er möge sich endlich aufraffen *— si 
suspicionis nodum x ) evadere anhelas (1). — Sigmund (nach dem 3. Juni) 
entschuldigt sich : von der einen Seite werde Ungarn von den Türken 
bedrängt, von der anderen von den Hassiten, die in das Land feind- 
lich eingefallen wären. Sigmund selbst hat am 3. Juni (gemeint ist 
die Schlacht bei Golubac, deren Datum sonst nicht überliefert ist) von 
jenen eine Niederlage erlitten. Der Papst möge den König von Polen 
zur Mithilfe aufrufen (2). — Der Papst (25. Juli 1428 2 ) erfüllt diese 
Bitte (3). — Wladislaw (August 1428) freut sich, daas Sigmund end- 
lich aus dem Schlafe erwache. Er selbst halte seine Kriegsmacht gegen 
die Ketzer bereit, habe auch einigemal (iterativ viribus) anderen Fürsten 
und Herzogen (principibus et ducibus), die es verlangten, Hilfe ge- 
währt, obgleich dies Sigmund missfiel ; nur durch Sigmunds Schreiben 
sei er von einem Feldzuge gegen die Hussiten abgehalten worden 
(ab eorum invasione semotus). Dieser beschuldige ihn, er wolle sein 
Gut sich aneignen (suum usurpare Patrimonium). Der Papst möge K. 
Sigmund ermahnen, in seinem Vorhaben auszuharren (4). — Wladis- 
law (Aug. 1428) ersucht Sigmund ihm anzuzeigen, wo und wann der 
Einbruch in das Ketzerland geschehen solle. Er selbst werde dann den 
Böhmen einen Absagebrief schicken (5). — Sigmund (September 1428) 
möchte gern mit aller Macht gegen die Hussiten ziehen ; aber ihm sei 
es nicht gegeben ihnen zu widerstehen; sein eigenes Unglück dürfte 
auch Wladislaw Schaden bringen und die Türken könnten inzwischen in 
Ungarn eindringen. Wladislaw möge allein den Feldzug unternehmen. 
Sigmund ertheilt ihm die Vollmacht alle, die ihm als Römischen König 
unterstehen, zur Theilnahme aufzurufen (mandare), die Ungehorsamen 
aber zu strafen. Im Ketzerlande soll Wladislaw befugt sein, was er 
an Städten und Burgen erobert, für sich und seine Erben zu behalten 
(6). — Wladislaws Absagebrief an die Hussiten (7). — 

Der Herausgeber dieser Stücke will „für die volle Autbenticität 
ihrer Form nicht einstehen " ; ihr Inhalt aber „ trage den vollen Stempel 
derselben an sich*. Zugegeben, es handele sich nur um den Inhalt, 
obgleich die scharfe Scheidung von Inhalt und Form nicht leicht durch- 
zuführen wäre, zum Inhalt gehört doch die Behauptung Wladislaws, 
er habe öfters anderen „ Fürsten und Herzogen 11 Hilfe gewährt. Dies 
ist aber nicht geschehen und der König kann es nicht behauptet 

') In dem folgenden Stück ist demnach ab omni suspicione denodatum 
zu lesen. 

*) Dieses Datum haben nämlich jene Schreiben des Papstes an den Erabi- 
schof von Gnesen und den Bischof von Krakau. (S. 242 Anm. 2.). 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 245 

haben. Und die Vollmacht, die Sigmund in dem vorletzten Stücke 
dem Polenkönig ertheilt haben soll — „ein sonderbarer Einfall 41 , ruft 
Lewicki selbst (S. 403) ans, „ein sonderbarer Einfall, der im Munde 
jedes anderen Römischen Königs unmöglich und durch den auch der 
Brief selbst verdächtig erscheinen möchte' 4 . Unmöglich ist es wohl 
auch im Munde Sigmunds! Es ist kaum nöthig weitere Einwände 
dieser Art vorzubringen. Aber auch andere unzweifelhaft echte Doku- 
mente werden diese Musterstücke kaum in ihrer Mitte dulden; ist es 
denn wahrscheinlich, dass der Papst, als er am 25. Juli 1428 den 
beiden polnischen Prälaten den Auftrag gab ihren König zum Kriege 
gegen die Hussiten zu bewegen, es unerwähnt gelassen hätte, dass er 
sich auch an diesen selbst unmittelbar wende, ist es möglich, dass er 
in der Bulle vom 1. Oktober 1428 oder in dem Begleitschreiben sich 
nicht auf die Bitte Sigmunds, Wladislaw zur Bekämpfung der Husr- 
siten aufzufordern, berufen hätte? Dafür lesen wir: der Bömische 
König hat anderes zu thun, er wird, als Dein Freund, nichts dagegen 
haben. Das heisst doch, den Römischen König lassen wir bei Seite, 
um den brauchen wir uns nicht zu kümmern. So war es auch im 
Jahre 1426 gewesen; erst als Sigmund protestirte, fand damals der 
Papst etwas, was als Entschuldigung gelten sollte. Die echten Doku- 
mente beweisen, dass Martin Y. im Jahre 1428 sich mit Wladislaw ohne 
Sigmund zu verständigen wünschte, den Musterstücken des Krakauer 
Formelbuches zu Folge wäre alles (das Beleidigende dabei mag auf 
Rechnung der Form gesetzt werden) doch nur mit Wissen und Willen 
des Römischen Königs vereinbart worden. Das eine schliesst das 
andere aus. Die Musterstücke (sie sind nicht ohne Geschick verfasst) 
bestätigen nur, was wir auch sonst wissen, dass es in Polen Sigmunds 
Feinde gab, die zugleich Feinde der Hussiten waren. 



IV. Witolds, Wladislaws und Sigmunds letzte 

Jahre. 

Nach dem Frieden am Melnosee gestaltete sich das Verhältnis 
zwischen Lithauen und Preussen, zwischen Witold und dem Deutschen 
Orden sehr freundschaftlich. Hier hatte Lithauen seine Aufgabe ge- 
löst; es hatte seinen alten Besitzstand behauptet, der Orden dagegen 
darauf verzichtet sein Gebiet auf Kosten Lithauens nach Osten aus- 
zudehnen. Wie bei früheren Friedensschlüssen, so war auch im Jahre 
1422 durch den Vertrag der Streit nur in der Hauptsache geschlichtet 
worden und alles andere späteren Unterhandlungen vorbehalten ge- 



Digitized by 



Google 



246 Jaroslaw Groll. 

blieben. Als uun diese begannen — es galt eine Grenzberichtigung 
durchzufahren — gieng das Geschäft, was Lithauen betrifft, gut von- 
statten, was aber Polen anbelangt, so zeigte sich alsbald, dass hier 
die frühere Feindschaft auch nach dem Frieden fortbestehe, zugleich 
aber auch, dass trotz der Union die Interessen Lithauens und Polens 
sich nicht vollständig decken. Das verschiedene Verhältnis zu dem 
Deutschen Orden trübte auch die persönlichen Beziehungen der beiden 
Fürsten zu einander, da Wladislaw den Vermittlungsversuchen des 
GrossfÖrsten, der zum Nachgeben drängte, hartnäckigen Widerstand 
entgegensetzte, so dass dieser seinen bisherigen Einfluss auf den Konig 
einzubüßen schien. Gewiss muss Witold als die bedeutendere Per- 
sönlichkeit gelten, aber so unbedeutend und überall von anderen ab- 
hängig, wie er oft geschildert wird, ist Wladislaw sicherlich nicht ge- 
wesen 1 ). Es zeigt sich auch hier, dass im geschichtlichen Leben eine 
grössere Bedeutung als den Personen den Verhältnissen zukomme, in 
die sie eintreten, so wie den historischen Traditionen, die auf sie über- 
gehen 2 ). Wladislaw hatte sich seiner lithauischen Heimat nicht ent- 
fremdet, hier steht er aber als König von Polen, während bei Witold 
der Grossfftrst von Lithauen zur Geltung kommt. Eben weil sie tiefer 
liegenden Ursachen entsprang, schien die Spannung beider Fürsten die 
Union Polens und Lithauens in ihren Grundlagen zu bedrohen, als 
Witold im Sommer des Jahres 1429 erklärte, wenn es zum Kriege 
käme, dann solle der König auf ihn nicht rechnen. Der Krieg aber, 
vor dem Witold warnte, wäre ein Krieg mit K. Sigmund ge- 
wesen, denn auch, was das Verhältnis zu ihm betrifft, giengen ihre 
Wege auseinander. Für Witold war mit der Anerkennung des Frie- 
dens, der ihm Lithauen und Samogitien zusprach, die frühere Freund- 
schaft mit Sigmund, wie sie vor 1420 bestanden hatte, vollständig 
und bleibend wiederhergestellt, die Aussöhnung des letzteren mit Wla- 
dislaw wurde aber bald durch gegenseitiges steigendes Misstrauen ge- 
trübt Auch gab es zwischen Polen und Ungarn Streitpunkte, die 
durch ältere Verträge nur vertagt von Zeit zu Zeit wieder auftauchten, 
so namentlich das Verhältnis der Moldau zu beiden Reichen, das für 
Sigmund bei seinen Türkenkriegen in Betracht kam. Dazu gesellten 
sich nun jene von Jahr zu Jahr sich hinziehenden Unterhandlungen 



') Eine für Wladislaw sehr günstige Auffassung seines Verhältnisses zu 
Witold finden wir bei Lewicki. Vgl. auch den Anzeiger der Krakauer Akademie 
der Wissenschaften Mai 1890 und Lewickis Abhandlung in der Altpr. Monats- 
schrift Bd. 31. 

') Gegen Prochaska, der fast überall nur intriguen sieht, haben sich mit 
Recht Lewioki und Sarnes ausgesprochen. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 247 

zwischen Poles und dem Orden, deren Erfolglosigkeit frühere Ver- 
Wickelungen, die der Friede des Jahres 1422 gelöst zu haben schien, 
wieder herbeizuführen drohte, und die K. Sigmund auch direkt an- 
gingen, da er jetzt noch als Eigenthümer der schon längst an den 
Orden verkauften Neumark galt 1 ). 

Der Fürstenkongress zu Luck in Wolhynien, wo im Ja- 
naar 1429 Sigmund, Wladislaw und Witold, so wie Gesandte des 
Deutschen Ordens zusammentraten, hat zu den bisherigen Streitpunkten 
einen neuen hinzugefügt, der für Polen gefährlicher werden sollte als 
alle anderen. Sigmund bot dem Grossfttrsten die Königskrone an, 
dieser war bereit, sie aus seiner Hand anzunehmen, Wladislaw, der 
Oberherr von Lithauen, gab seine Einwilligung. Aber seine polnischen 
Bathe erkannten sofort die Gefahr und nach dem Kongress hat auch der 
König dem Projekte einen eben so hartnäckigen Widerstand entge- 
gengesetzt, wie dem Ausgleich mit dem Orden, wahrend Witold, durch 
den Widerstand gereizt, an ihm nicht minder zähe festhielt, obgleich 
ihn in früheren Jahren der Glanz der Königskrone — denn Sigmund 
hat ihm diese in Luck nicht zum erstenmale angeboten — nicht ge- 
reizt hatte. Der Kongress bedeutet einen Sieg Sigmunds; sein Pro- 
jekt, kaum aufgestellt, steigerte die Verstimmung Wladislaws und Wi- 
tolds zum Zwiespalt, seine Durchführung schien den Zerfall der Union 
Polens und Lithauens bewirken zu sollen. Es ist ja möglich, dass Wi- 
told so weit nicht hätte gehen wollen, wir wissen aber, mit welchen 
Planen sich Sigmund trug, als im Jahre 1430 die Krönung bevor- 
stand; er wollte Witold nach vollzogener Krönung den Abschluss eines 
bleibenden Bundes zwischen Lithauen, dem Deutschen Orden, sowie 
den Kronen Ungarn und Böhmen vorschlagen 21 ). 

Zu all dem, worin Wladislaw und Witold sich in jenen Jahren 
unterschieden und auseinander giengen, gehörte auch ihr Verhalten 
zu den Hussiten. 

Witold, einst der „erwählte König" der Böhmen, hatte diese nach 
Kory bute Abberufung „ verlassen ■ ; er hatte sich mit K. Sigmund voll- 
standig versöhnt. Anders gestalteten sich die Dinge in Polen. 



') Eist im September 1429 ist das Verhältnis Sigmunds zur Neumark voll- 
•findig gelOtt worden. J. Voigt, Erwerbung der Neumark S. 201. 

*) Cod. Ep. saec XV. II, S. 247. Dem Reiche sollte das neue Königreich 
nicht einverleibt werden. Aus der a. a. 0. gedruckten Instruction für Sigmunds 
Gesandte, die im Jahre 1430 die Krone nach Lithauen bringen sollten, geht her- 
vor, dass mit Witold über das Bündnis bis dahin nichts vereinbart war, ja dass 
er das neue Projekt Sigmunds wahrscheinlich noch gar nicht kannte. 



Oigitized 



Google 



248 Jaroslaw Goll. 

Dass es hier eine förmliche Hussitenpartei gegeben hätte oder dass 
wenigstens die hussitischen Ideen einen Theil der politisch massge- 
benden Kreise ergriffen hätten, das alles ist zwar behauptet worden *), 
ah*r nVina rypn«irande Begründnng. Dagegen lassen sich eben in diesen 
munds nachweisen und zwar auch nach seiner Aus- 
islaw, Freunde Korybuts, die es blieben, auch als 
Willen des Königs zum zweitenmale nach Böhmen 
Widersacher Witolds, der sich mit dem Deutschen 
und die Hand nach der von Sigismund angebotenen 
las waren die „ Schaffranzen ", Johannes Szafraniec, 
Verwandten und sein Anhang, zu dem auch der Vize- 
t der Doktor ■, gehörte. Von anderen, die Sigmund 
8 Abrechnung mit dem Orden nichc für abgeschlossen 
ung Lithauens zum Königreiche sich widersetzten, 
;h dadurch, dass sie erst halbverdeckte, dann ziem- 
ngen zu den böhmischen Ketzern unterhielten. Im 
itold in einem langen Schreiben an Wladislaw 8 ) 
r Sündenregister vorgehalten: bereits im Jahre 1424 
mentlich der Kanzler, Sigmund Korybut mit Geld 
)h nach Böhmen begeben habe . . . Wir können 
es Gegners Glauben schenken, denn was hätte es 
[enützt, wenn er seinem Vetter Unwahres berichtet 
jetzt für uns das, was wir bereits kennen, nur 
Der Kanzler ist es wohl gewesen, der den König 
Vermittlung zwischen dem Neffen und dem päpst- 
bernehmen, er hat vielleicht später um seine Be- 



on Sarnes S. 127. — Anders Caro IV, 27. Warum sollen 
mnützige und unlautere Motive gewesen sein, von denen 
seine Partei hätten leiten lassen? 

S. 826—830. Es ist ohne Jahreszahl. Der Herausgeber 
l Witolds mit Unrecht das Jahresdatum 1429, statt 1430 
jsem Jahre angehört, zeigt der ganze Inhalt. Ich begnüge 
sdrücklich hinzuweisen. Der Grossfurst erzählt unter an- 
len habe ein Diener Korybuts, Jakubowski mit Namen, in 
rrn 30 Pferde gekauft Und darauf hätte Wladislaw erst 
atwortet? In einem vollständig datirten Schreiben des Kö- 
(0 (N. 1315) lesen wir nämlich die Entschuldigung, es sei 
hehen, ein Beweis, dass auch das Schreiben des Grossf&rsten 
verfas8t worden ist. Dasselbe gilt aber auch von den 
1353, 1355, 1356, 1358. Vgl. auch Codex Ep. saec. XV. II 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 249 

freiung sich bemüht 1 ), er hat aber auch schon vor seiner Befreiung 
Verbindungen mit Böhmen unterhalten 2 ). 

Der Vertrauensmann der Schaffranzen in Böhmen ist damals 
Dobeslaw Puchala von Wengry gewesen oder geworden, ein 
Pole, der sich den Hussiten angeschlossen hatte. Einst hatte er, ähn- 
lich wie andere seiner Landsleute, dem König Sigmund gegen die 
Türken gedient, als aber im Jahre 1410 der Krieg mit dem Orden 
bevorstand, ist er mit Zawisch von Garbow in die Heimat zurückge- 
kommen, um an dem Feldzuge theilzunehmen. Zu den Städten de* 
Ordenslandes, in die nach der Schlacht von Tannenberg von dem Sieger 
Besatzungen gelegt wurden, gehörte Bheden, wo der Böhme Johannes 
Sokol von Lamberg den Oberbefehl erhielt Nach seinem Tode trat 
Puchala an seine Stelle; £i2ka gehörte damals zu der Besatzung 3 ). 
Auch in dem nächsten Kriege gegen den Orden (1414), zu dem sich 
Tbeilnehmer aus Böhmen in einer noch grösseren Anzahl gemeldet 



l ) Im Januar 1428 erhielt K. Sigmund aus Böhmen die Nachricht, dass 
Wladislaw und Witold eich des gefangenen Korybut annehmen. Witold hat es 
dann in Abrede gestellt (LC. I. N. 115); dies schliesst aber spätere Bemühungen 
des Kanzlers oder seiner Partei nicht aus. 

*) In ÜB. I 8. 604 lesen wir ein Schreiben K. Wladislaws an Konrad von 
Oels (1. April 1428), in dem er, wie Lewicki (Swidrigello S. 400) meint, dem 
Herzog gemeldet h&tte, er bereite sich vor, den Schlesiern gegen die Hussiten, 
die damals in dem Lande hausten, zu Hilfe zu kommen. Ich kann dies in dem 
Schreiben nicht finden. Dei König ersucht um nähere Nachrichten, wo die Hus- 
siten stehen und wohin sie ziehen, und zeigt an, er lasse nicht nur in Polen, 
sondern selbst in Lithauen und Rothrussland rüsten. Warum? Es wird in dem 
Schreiben nicht ausdrücklich gesagt, aber ich glaube, dass schon damals in Polen 
Befürchtungen entstanden waren, die Hussiten könnten die Grenze überschreiten ; 
für diesen Fall wollte man vorbereitet sein. Wenn nun gleich darauf mit den 
Führern der Hussiten, zu denen auch Puchala und Friedrich von Ostrorog, »der 
Fürst von Reuseen« (ÜB. I, 602) gehörten, (Witold hat später den Schraffranzen 
daraus einen Vorwurf gemacht) in dem Lager von Reichenbach Unterhandlungen 
gepflogen wurden, so hatten sie wohl keinen anderen Zweck, als den Einfall der 
Hussiten in das polnische Gebiet zu verhindern. Diese hatten damals keinen 
Grund Polen zu schonen. Die Stelle in dem königlichen Schreiben, auf die es 
ankommt, lautet, der Herzog möge wissen lassen : quis inter eos dux belli est vel 
cui rpeorum velut seniori intendunt, ut ista nos non lateant et ut aliam eorum 
quamlibet dispositionem cognoscamus et sciamus, ei ezigat necessitas, quae 
loca firmare vel ipsis, ubi possimus, obviare. Das klingt doch wie 
die Sprache desjenigen, der den Besuch des Feindes im eigenen Lande erwartet ; 
ebenso heisst es weiter, der König biete seine Unterthanen auf, »ut essent pa- 
rati oecurrere ipsis in locis opportunis.« — Ich bin auf dieses Schreiben auch 
deswegen näher eingegangen, weil Lewicki auch hier Vorbereitungen zu einem 
Feldzug erblickt, den dann Sigmund vereitelt habe. 
•) Dlugosz IV, 12. 



Digitized by VjOOQIC 



250 Jaroslaw Goll. 

hatten, darunter auch Wilhelm Kostka von Postupic, hat Puchala 
sich hervorgethan. Wie Sigmund Korybut ist er wohl schon damals 
mit böhmischen Kriegsmännern in Berührung gekommen. Den Prinzen 
hat er dann nach Böhmen begleitet, wohl schon im Jahre 1422 *). 
Auf seinem Zuge besetzte dieser in Mahren die Stadt Uniczow (Mah- 
risch Neustadt); hier hat er zum erstenmale das Abendmahl unter 
beiderlei Gestalt empfangen. Diese Stadt scheint nun Korybut, als er 
uach Böhmen sich begab, Puchala übergeben zu haben. Spater nach 
des Prinzen Abberufung weigerte sich dieser Uniczow dem König 
Sigmund auszuliefern, auch als Witold es befahl*). So gewann er 
eine selbstständige Bedeutung neben Sigmund Korybut, die er auch 
nach dessen zweiter Ankunft und nach seinem Sturze behielt Im 
Jahre 1428 wird er unter den Führern der Hussiten, als sie in Schienen 
einfielen, genannt. Seine Entlassung aus der Haft scheint einige Mo- 
nate später Sigmund Korybut vor allem ihm verdankt zu haben; von 
Puchala begleitet und gleichsam unter seinem Schutze stehend kam der 
Prinz im Oktober 1428 *) nach Mähren und von da nach Odrau, einer 
festen Stadt in dem Gebiete von Troppau, deren sich die Hussiten 
wahrscheinlich schon im Jahre 1426 bemächtigt hatten 4 ). In Luck 
hat dann K. Sigmund von Wladislaw gefordert, er möge Puchala zur 
Bückkehr nach Polen auffordern, und dies ist ihm auch zugesagt 
worden 5 ). Indess sind auch dann Korybut und Puchala in Odrau ge- 
blieben, die weitere Entwickelung der Dinge abwartend, die erst von 
dem Verlaufe des Fürstenkongresses, dann aber von dem Ergebnis der 
in Pressburg mit den Hussiten gepflogenen Unterhandlungen abhieng. 



') Vgl. die Instruktion rar den Gesandten des Deutschen Ordens vom Jahre 
1431 (Cod. Ep. II, 8. 279), die allerdings eher für das J. 1424 sprechen möchte : 
doch flietsen hier die erste und zweite Ankunft Korybuts (post hanc otyacionem 
et eciam ante) zusammen. 

*) 8. das undatxrte Schreiben Witolds an einen ungenannten Ritter (CW. 
S. 1049), nach des Herausgebers Vermuthung Puchala oder Peter Polak. Vgl. 
LC. II N. 126 (Wladislaw an Sigmund), allerdings wenn wir V au Vnicsow und 
P zu Puchala ergänzen. Puchala war bei Witold in Lithauen gewesen and hatte 
dort den Auftrag erhalten die Stadt K. Sigmund auszuliefern; als er aber mit 
dem Sekretär des Groasfursten Bartholomäus nach Mähren kam und es nicht 
that, wiederholte Witold seinen Befehl schriftlich (C. W. S. 1049). — Im Jahre 
1429 beiand sich Puchala in Mähren ÜB. I, 385. 

8 ) Die irrthümliche Angabe, Sigmund Korybut sei bereits im September 
1427 entlassen worden, findet sich zuerst bei Theobald. 8. Tomek IV, 414. Vgl. 
ÜB. I, 646. 

*) Grünhagen 112. 

») Sigmund an Witold, Juli und August 1429 CW. S. 850 und 860. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 251 

Die Gefangennahme Korybuts and die Auflösung seiner Partei, 
die einige Monate später der misslungene Versuch sich Prags zu be- 
mächtigen herbeiführte, bei dem Hynek yon Holstein fiel und Eostka 
sich tou ihr abwandte, musste die Hinneigung zu Polen da, wo diese 
unter den Hussiten noch bestand, abschwächen. Aber die abgerissenen 
FSden wurden bald wieder angeknüpft, wohl hauptsächlich durch 
Puchalas Bemühungen, wobei dem uns bereits bekannten Siestrzeniec 
die Bolle des Zwischenträgers zufiel. Während des Einfalles der Hus- 
siten in Schlesien fanden im Lager von Beichenbach (April 1428) mit 
ihren Führern, zu denen auch Puehala gehörte, Unterhandlungen statt, 
deren Inhalt wir bestimmt nicht kennen l ), und später im Oktober 
aollen „die Ketzer eine Botschaft bei E. Wladislaw gehabt* und ihm 
die Bitte um freien Durchzug in das Ordensland vorgetragen haben *). 
Und so kam es, dass Siestrzeniec nach Luck zur Zeit des Kongresses 
kommen und hier gleichsam als Gesandter der Hussiten auftreten 
durfte, aber nicht um zu bitten, sondern um zu warnen und zu drohen, 
zu warnen yor der Wiederherstellung der Freundschaft mit K. Sig- 
mund und, wenn die Warnung nicht helfen möchte, zu drohen, die 
Hussiten würden fortan bei ihren Einfallen und Raubzügen an der 
polnischen Grenze nicht Halt machen 8 ). 

In Böhmen hat Korybuts Fall die damals unter den hussitischen 
Parteien bestehende Eintracht nicht nur nicht gestört, sondern eher 
befestigt. Das Beichsheer floh, ohne den Feind abzuwarten, und ein 
beträchtlicher Theil der katholischen Herren Hess die Waffen ruhen 
and 8chk>68 Verträge mit den Gegnern. Diese Herren haben es auch 
zustande gebracht, dass die Hussiten sich entschlossen zu K. Sigmund 
zu kommen, um mit ihm zu unterhandeln 4 ). Dem Fürstenkongress 
zu Luck folgte im April 1429 der Hussitenkongress zu Pressburg und 

') Vgl. oben. 

*) Der Komthur von Thorn an den Hochmeister 15. Oktober CW. 8. 803. 

*) Auch daran erinnert Witold in seinem Schreiben CW. 828. Unrichtig 
sagt Sarnes S. 129, ,die Schaff ranzen hätten es nach Lock gemeldet«. Wi- 
told fügt hinzu: Nos vero non contremuimus diximusque domino regi Romano- 
rum hoc ipsum et vobis et dicebamus: quia malus est iste homo Szeczuecz (d. 
h. Siestrzeniec), legacio eins est nequissima . . Allerdings meint der Grossfunt, 
dies alles sei im Einverständnisse mit den Schaffranzen, die in Luck nicht an- 
wesend waren, geschehen. 

4 ) Die Vorverhandlungen hatten vor dem Kongress begonnen und gelangten 
nach demselben zum Abschluß*. Auf der Rückreise nach Ungarn begriffen, schrieb 
K. Sigmund am 6. Februar 1429 an den Hochmeister (CW. 813): Uff hewte . . . 
begegneten uns boten von unsirn getruwen usz Behemeu, di uns in eren briffen 
schreiben, wie die Thaborner und Ketczer us Bohemen nu den tag mit uns czu 
leisten ufgenomen . . . haben. 



Digitized by 



Google 



252 Jaroslaw Goll. 

später, im Juli, die zweite Reise Prokops nach Ungarn. Der unmit- 
telbare Erfolg, ein kurzer Waffenstillstand l ), war an sich geringfügig, 
und dennoch ist damals der Weg gefanden worden, auf dem später 
der Ausgleich mit Kirche und König gelingen sollte. In Glaubens- 
sachen zu entscheiden, das masste sich Sigmund auch jetzt nicht an, 
aber er wies die Hussiten nicht mehr an den Papst, sondern an das 
bevorstehende Konzil und diese Instanz ist auch von ihnen, obgleich 
unter Kautelen von weittragender Bedeutung, angenommen worden. 
Allerdings von der Verständigung mit der Kirche, von der Aussöh- 
nung mit Sigmund war man noch weit entfernt, doch wäre die Kluft 
zwischen dem Könige und den Hussiten mit einem Schlage zu über- 
brücken gewesen, wenn er selbst — Hussite geworden wäre. So über- 
raschend es klingen mag, so ist es doch nicht unglaublich, dass sie 
in Pressburg, am 8. April 1429, Sigmund dazu aufgefordert haben iuit 
dem Versprechen, zu ziehen, wohin er werde wollen, und alle seine 
Feinde zu bezwingen 8 ). Ist der Gedanke dem Kopfe Prokops entr 
sprangen, dann war er aufrichtig gemeint Prokop nahm damals die 
erste Stelle ein, er hielt die hussitischen Parteien zusammen, eben weil 
er sich yon £i2ka durch seine mildere Natur unterschied — ein 
Schlachtenlenker, der als Priester, der er blieb, selbst das Schwert 
nicht führte und kein Blut vergoss ; er theilte nicht £ii2kas gleichsam 
persönlichen Haas gegen K. Sigmund, der von diesem wie eine Erb- 
schaft 8 ) auf seine „Waisen* übergangen war. 

Die Aufforderung der Ketzer, selbst Ketzer zu werden soll wie 
eine Beleidigung den Zorn des Königs geweckt haben; gewiss haben 
sie, wie einst von Witold, so jetzt von ihm, Unmögliches gefordert. 
Aber jene Zumuthung machte weitere Unterhandlungen nicht unmög- 
lich, bei denen sich dann doch immer wieder bei Sigmund Hoffnung 
auf Erfolg regte. Die öffentliche Meinung hat damals an die Mög- 
lichkeit einer Vereinbarung des Königs mit den Hussiten, die ihm 
ihre unbezwingbare Heeresmacht zur Verfügung gestellt hätten, geglaubt 
und diesem Glauben in Gerüchten, dieselbe sei zustande gekommen, 
Ausdruck gegeben. In Polen begegneten sich diese Nachrichten mit 

l ) 8. die beiden theil weise gleichlautenden Schreiben Sigmunds an Witold 
und Wladislaw, 27. und 30. Juli 1429 (CW. S. 845 und S. 850; Tgl. Bezold III, 
11). Das undatirte Schreiben Sigmunds an den Grossforsten CW. 8. 823, da« der 
Herausgeber dem April 1429 zuweist, ist erst nach jenen beiden Schreiben anzu- 
setzen, bei deren Abfassung noch nicht bekannt war, welcher Termin für den 
Waffenstillstand gelte. Die »prior littera nostra« ist eben das Schreiben vom 
30. Juli. 

») ÜB. II, 24. 

») Tomek IV, 430. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 253 

Befürchtungen, die der Pressburger Zusammenkunft vorangiengen, sie 
begleiteten und nach ihr wiederkehrten 1 ). Man hat von Sigmund das 
erwartet, wozu sich später K Wladislaw, als er sich gegen den Orden 
mit den Ketzern verbündete, entschliessen sollte. Jene Gerüchte dürften 
demnach mehr gewesen sein als ein von den Schafiranzen ausgestreutes 
Gerede; haben sie doch den Einfluss, den sie in Böhmen gewannen, 
dazu zu verwenden gestrebt, um den Ausgleich der Bussiten mit dem 
König zu hintertreiben 2 ), ähnlich wie diese, wenn wirklich Siestrzeniec 
in Luck in ihrem Namen zu sprechen befugt war, den König von 
Polen gerne von erneuerter Freundschaft mit Sigmund abgehalten 
hatten. Wie einst mit Witold, so verband jetzt mit Wladislaw oder 
doch mit der Kanzlerpartei die Hussiten »der Hass gegen Sigmund*: 
wie hätten sich die Dinge weiter gestalten können, wenn dieses Band 
gerade in dem Augenblicke sich gelöst lätte, in dem man in Polen einen 
Krieg mit dem Orden und mit Sigmund zugleich für möglich hielt 8 ) ? 
Es ist begreiflich, dass man in Polen damals nicht mehr daran 
dachte, wie in früheren Jahren, zwischen Sigmund und den Husidten 
zu vermitteln, und dass auch die Zusage Puchala abzuberufen unerfüllt 
blieb. Er durfte nach Polen kommen, er ist damals von dem Könige 
empfangen worden, während Korybut in Odrau blieb und mit Prokop, 
wahrscheinlich als dieser von seinem zweiten Besuche aus Pressburg 
zurückkehrte, in Sowinec bei Olmütz zusammentraf 4 ). Puchala und 
Korybut haben sich dann in Schlesien an dem Kriege gegen die An- 
hänger Sigmunds gleichsam im Auftrage des Königs von Polen be- 
theiligt, wobei sie aus Polen selbst Zuzug erhielten, beide hab^n sich 
dem Hussitenheere, das im Frühjahr 1430 in Schlesien einfiel, ange- 



K. Sigmund an den Hochmeister, 3. Mai (CW. S. 823); Wladislaw an 
Witold Cod. Ep. III, 8. 501; Witold an Wladislaw (CW. 8. 834); Sigmund an 
Witold (CW. 8. 823.) Vgl. llB. II, 26 und Bezold HI, 19. 

*) Im Jahre 1430 (CW. S. 828) erzählt Witold, Siestrzeniec sei im Auftrage 
der Scbaffiranzen einigemal bei den Ketzern gewesen »prius tarnen, quam cum 
domino Romanorum rege in Pressburg convenissent, eosdem inducens et ipsis sua- 
dens, ne se cum domino Romanorum rege unirent aut aliquas pacis treugas 
inirent. 

») CW. 8. 825. 

*) Sigmund an Witold (Juli 1429 CW. S. 850): iam audivimus, quod Pu- 
chala Sit in Polonia constitutus, civitas autem Odra nobis minime tradita est, 
sed de illa nobis et subditis nostris undique et cottidie magna dampna inferun- 
tur. — Und später (30. August a. a. 0, S. 860): percepimus, quod Puchala post 
gramam eibi a domino rege Polonie factam sit ad Odram reversus ... et qua- 
liter in absencia sua ducem Sigismundum in Odra relinquerit, qui . . . cum Pro- 
oopio, Thaboritarum capitaneo, in castrum Sowiniecz (gedr. Sowmiecz) con- 
▼enit . . . 



Digitized by 



Google 



254 Jaroslaw Goll. 

schlössen. Und dennoch dürften wir von einem förmlichen Bündnisse 
Polens mit den Hussiten nicht sprechen, noch den Einfluss, den die 
Kanzlerpartei in Böhmen besass, überschätzen, da trotz des Wider* 
Standes der Waisen die Unterhandlungen mit Sigmund immer wieder 
angeknüpft worden sind 1 ). Aber auch zwischen diesem und Polen 
war es zu keinem offenen Bruche gekommen ; überall finden wir, als 
das Jahr 1429 zu Ende gieng, unklare Verhältnisse und halbe Ver- 
suche die bestehenden Verwicklungen zu losen. Unverändert blieb 
aber der Zwiespalt zwischen Wladislaw und Witold, trotzdem der König 
auch in diesem Winter als Gast des Grossfürsten nach Lithauen kam. 

Schon im Herbst 1429, als die Hussiten in die Lausitz einfielen, 
wurde ihr weiteres Vordringen in die Neumark, ja nach Preussen er- 
wartet 2 ). Für das nächste Frühjahr war die Wiederkehr dieser Ge- 
fahr zu befürchten und frühzeitig wandte sich der Hochmeister mit 
einem Hilfsgesuche an E. Wladislaw, ohne von ihm eine bestimmte 
Zusage zu erlangen, trotzdem das Verhältnis Polens zum Orden sich 
einigerroassen gebessert hatte und der Grosaf&rst während des Königs 
Besuch in lithauen die Bitte unterstützte 3 ). 

In der That haben die Hussiten zu Anfang des Jahres 1430 die 
Bitte um freien Durchzug gegen Preussen erneuert, .diese aber mit der 
Drohung begleitet, sie würden sonst Polen selbst als Feindesland be- 
trachten 4 ). Da es doch nicht angieng die Bitte zu gewähren, so 
musste man sich auf ihren Besuch gefasst maeheu. Int Harz 1430 
rückten die Hussiten in Schlesien ein und immer dringender wurde 
die Gefahr, je mehr sie sich der Grenze näherten, ja die Invasion 
Polens schien bereits zu beginnen, als am Ostersonntag (16. April) eine 
Abtheilung die Grenze überschreitend Czenstochau, das Kloster und 
die Wallfahrtskirche, tiberfiel und ausplünderte 5 ). Aber der erwartete 

») CW. S. 862, 870, 871, 872, 873. Auch hier finden wir die versöhnliche 
Stimmung Prokops bezeugt. Auch Kostka, sonst ein Anhänger Polens und Ko- 
rr bot«, hat die Unterhandlungen gefördert. Nicht ohne Absicht hat Witold da- 
von den E. Wladislaw in Kenntnis gesetit (CW. S. 876). 

*) Toeppen Akten I, 525. 

») Witold an den Hochmeister, 1. Januar 1430 CW. S. 887. Der Hoch- 
meister hatte einen Vertrag über wechselseitige Hilfe gegen die Hussiten in Vor- 
schlag gebracht. 

4 ) Witold an den Hochmeister, 11. Februar 1430 a. a. 0. S. 890. 

*) Ausser dem oft berührten Schreiben Witolds an K. Wladislaw (CW. N. 
1352) erwähnt den Ueberfall auch ein anderes (undaürtes) an die polnischen 
Hexren gerichtetes Schreiben des Grossfürsten (CW. N. 1358); dass auch dieses 
dem Jahre 1430 angehört, geht unzweifelhaft daraus hervor, dass in demselben 
der letzte Besuch des Königs in Lithauen in Erinnerung gebracht wird mit den 
Worten: Dixerat . . . nobis . . . rex Polonie, dum apud nos fuerat Lithuanie 



Digitized by 



Google 



E. Sigmund und Polen 1419—1436. 255 

Einbruch erfolgte danu doch nicht und die Führer der Hussiten haben 
das Geschehene durch eine besondere Botschaft, die sie zu dem König 
sandte», entschuldigt, zugleich aber um Freigebung der vier Artikel 
d. h. des Hussitiawus in Polen gebeten 1 ). Indess so lange die Böhmen 
in Schlesien blieben, schien die Gefahr nicht völlig beseitigt, zumal 
sich auch damals das Gerücht regte, K. Sigmund sei mit den Hussiten 
versöhnt und der Zug gegen Polen geschehe in seinem Einverständ- 
nisse*). 

hieme proxime preterita : petunt nos Thaborite, ut eos cum eorura exercitibus per 
regmim nostrum Polonie contra te vel contra Prusiam transire permittamufl. Vgl. 
damit die Nachschrift des Schreibens Witolds v. 11. Februar 1480 (a. a. 0. S. 
891) 1 : Auch sagte uns . . . der herre Konig czu Polan , do her ken uns czu 
Garthen was, daz di Keczer von ihm . . , begert hetten, daz her en dirleubin 
sulde durch seine landt czu csiehen off euch adir off uns ... E. Wladislaw 
hatte Grodno am 29. Dezember 1429 (e. das Schreiben Witolds an den Hoch- 
meister, 1. Januar 1430 a. a. 0. S. 887) verlassen. — Auch die Relation des 
päpstlichen Nuntius Andreas (CW. S. 855—858) ist dem Jahre 1430 zuzuweisen ; 
erst in diesem Jahre ist er nach Italien zurückgekehrt (vgl Cod. Ep. saec. XV, 
I & 69). Seine Erzählung lautet: Hussite, qui 8üesiam . . . eo tempore occupa- 
bant, clam et furtim ingressi regnum Polonie quoddam famosissivauin monaste- 
rinm apoHarunt, ablato auro et argento in magna summa. Eram ego proximus 
illo mooasterio ad sex miliaria. — Das Datum (16. April 1430) finden wir bei 
Dfogoas (IV, 399), der aber den ü eberfall mit dem Hussitenzug nach Sohlesien 
nieht in Zusammenhang bringt, da er diesen falschlieh unter dem Jahre 1429 
bringt. Diesen Irrthum bemerkt Sarnes (Anhang: Zur Kritik des 11. Buches der 
Historia Poloniae S. 174), glaubt aber, wie andere, eben deswegen den Ueberfall 
in das Jahr 1429 versetzen zu müssen. Nach Dlugosz wäre der Ueberfall von Czen- 
stoehau das Werk einiger polnischer Edelleute gewesen »assumptis ex Bohemia, 
Moravia et 8ilesia latronibus«. Wahrscheinlich haben sieh diese mit einer hus- 
aitisekea Schar verbunden. Gerade am 16. April erhielt Witold von E. Wla- 
dislaw (wie jener dem Hochmeister berichtet CW. S. 898) ein Schreiben mit der 
Nachricht, »das die Thabor mit hereemaeht iczund nicht mer deene drei meilen 
von den greaczen seines landes werden.« 

*) Relation des Nuntius CW. S. 857. Die Boten der Hussiten sind wahr- 
scheinlich von Wladislaw in Kaiisch empfangen worden. Darauf beziehf sich 
wohl das Schreiben des GrossfQrsten an diesen, 14. Juni 1430 (Cod. Ep. II, S. 243), 
in dem ea heisst: De illis autem nuncciis heretioorum, qui apud vestram Sereni- 
tatem erant in Kalis, nobis nichil penitus reseripsit, quamquam vobis plerisque 
▼ioibsjs pro eodem seripsissemna. Damals ist es wohl auch gewesen* dass dem 
König die Bitte um Freigebung der vier Artikel vorgebracht worden ist. Siehe 
Witolds Schreiben an die polnischen Herren CW. S. 837. 

*) Am 16. April schrieb Witold dem Hochmeister, man sage, die Hauptleute 
der Taboriten wären bei Sigmund in Pressburg gewesen und »das sie von dannen 
gerichte uff das reich zu Polan czoegen« (CW. S. 898). Vgl. auch Witolds Schreiben 
N. 1352; in dem iß. 827) der Inhalt eines kurz vorher (wohl den 15. Mai 1430 
vgL a. a. (X S. 831) von Wladislaw erhaltenen Schreibens reprodueirl wird. Wie 
dieses Gerücht entstand, darüber belehrt uns Sigmunds Schreiben an Witeld vom 



Digitized by 



Google 



256 Jaroslaw <5oll. 

Erst die Hussitengefahr bewirkte eine gewisse Annäherung zwi- 
schen Wladislaw und Witold, und der in Polen noch anwesende Nun- 
tius Andreas bemühte sich zwischen beiden eine völlige Versöhnung 
herbeizuführen, so dass sie ihre Streitkräfte zum Kriege gegen die 
Hussiten (das entsprach ja seiner ursprünglichen Aufgabe) vereinigen 
sollten 1 ). Wiederholt richtete der König dringende Hilfsgesuche an 
den Grosstürsten *), aber die Polen hätten wohl auch damals den hohen 
Preis, den dieser forderte, nicht bezahlen wollen, und dies wäre die Ein- 
willigung zu seiner Krönung gewesen. Der Zwiespalt, den diese Frage 
hervorgerufen hatte, bestand und wuchs uud es schien, dass jeder 
Tag den Ausbruch des Krieges zwischen Polen und Lithauen bringen 
könnte 8 ). Zunächst entspann sich aber zwischen Witold und den 



12. April 1430 (CW. 8. 895), das zugleich beweist, dass auch N. 1353 und 1355 
dein Jahre 1430 angehören. Hier erfahren wir, dass vor der Niederlage, die die 
in Ungarn eingefallenen Waisen bei Tyrnau erlitten, einige mahrische Herren, 
die zu den Utraquisten gehörten, E. Sigmund aufgefordert haben die vier Ar- 
tikel freizugeben. Vgl. CW. 8. 899. 

') Seine Relation ist nach Humanistenart auf den Effekt berechnet und des- 
wegen nicht völlig verlasslich, namentlich wenn zu Anfang des Jahres 1430 die 
Versöhnung zwischen Wladislaw und Witold als nahezu vollzogen und ihre Ver- 
einigung gegen die Hussiten als bevorstehend geschildert wird. Oder wenn es 
von den Rüstungen Wladislaws gegen die Hussiten und der Plünderung vou Czen- 
stochau heisst: fecit statim parari ezercitus contra Hnssitas, adeo ut in pau- 
cissimis diebus ad centum et quinquaginta milia equitum Polonorum 
dicitur fuisse congregata. Sed et duz magnus longe majorem numerum ezer- 
cituum convocans voluit adversus Hussitas innere. 

*) Zuerst wird ein solches Hilfsgesuch erwähnt in dem Schreiben Witolds 
an den Hochmeister vom 11. Februar 1430 (CW. S. 890). Witold will damals 
geantwortet haben, er werde helfen, wie jeder gute Christ dem andern beistehen 
soll, womit er zugleich an die Verpflichtung Wladislaws auch dem Orden zu 
helfen hinwies. Das zweite Hilfsgesuch erhielt Witold am 8. April (a a. O. 
S. 894). Gleichzeitig ersuchte Wladislaw auch den Orden um Hilfe und gab 
endlich die schon früher von ihm verlangte Zusage. Die Antwort Witolds kennen 
wir nicht, aber am 15. April 1430 (a. a. 0. S. 897) hat er dem Hochmeister ge- 
schrieben, er werde helfen, wenn alles zwischen ihnen, ihm und dem König ein 
gutes Ende nehmen werde, sonst werde er keine Hilfe senden noch selbst zu 
Hilfe kommen. Ein neues Hilfsgesuch des Königs traf am 16. April ein (CW. 
S. 898). Witold, der damals an das Einverständnis der Hussiten mit K. Sigmund 
glaubte, benachrichtigte davon sofort den Hochmeister und fragte zugleich: ob 
wir im halfen sullen wider die Ketczer adir nicht, sintemale her uns so nedert 
und beschämet und vor sein eigen haben weide. 

*) Im Juni standen die Hussiten wieder in Schlesien ; ihre Boten sollten tu 
K. Wladislaw kommen (CW. 8. 834). Witold bot damals dem Hochmeister seine 
Hilfe antund fragte, ob er die Tartaren schicken oder selbst kommen solle; er 
rüste auch deswegen, um gegen einen Angriff der Polen vorbereitet zu sein (a. a. 
0. S. 906.) 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 257 

Schaffranzen ein Kampf um die Person des Königs *), wobei der Gross- 
först seine Beschwerden und Klagen gegen sie und Wladislaw auch 
den polnischen Magnaten und Prälaten vorlegte 2 ). Er mag in 
diesen Kreisen persönliche Freunde besessen haben, aber in dem Wi- 
derstände gegen Lithauens Erhebung zum Königreiche waren die 
Polen einig, obgleich die mit den böhmischen Ketzern, mit Fuchala 
und Sigmund Korybut unterhaltenen Beziehungen, die der Grossfürst 
mit Nachdruck hervorhob und rügte, kaum allgemeinen Beifall finden 
konnten 3 ). Da aber Witold auch jetzt auf die Krone nicht verzich- 
tete, so rückte die Gefahr des Krieges und damit die Auflösung der 
Polen und Lithauen verbindenden Union immer näher. 

Den 8- September sollte in Wilna die Krönungsfeier stattfinden; 
die Gäste waren bereits geladen, darunter der Hochmeister des Deut- 
schen Ordens und der Grossfürst von Moskau ; die Kronen für Witold 
und seine Gemahlin waren angefertigt ; von Frankfurt an der Oder 
sollten unter der Führung des Erzbischofs von Magdeburg die Gesandten 
Sigmunds die Reise antreten 4 ) ; die Krönungsurkunde und andere Do- 
kumente, die sich auf die künftige Weltstellung Lithauens bezogen, wur- 
den vorausgeschickt; sie sollten aber an ihren Bestimmungsort nicht ge- 
langen. In der Neumark, also auf fremdem Gebiet wurden die Ueber- 
bringer derselben von den Polen überfallen und die Urkunden ihnen ab- 
genommen. War das nicht bereits der Beginn des Krieges? An den 
Grenzen des Ordenslandes sammelten sich die polnischen Truppen und 
der König forderte von dem Hochmeister der grossen Gesandtschaft 
Sigmunds den Weg durch das Ordensgebiet zu verschliessen ... Da 
wurde doch den Betheiligten vor dem, was bevorstand, bange. Der Gross- 
fürst war allerdings zu weit gegangen, um jetzt zurückzutreten, ob- 
gleich auch er sich dabei nicht wohl fühlte, doch der Hochmeister Paul 
Russdorf hatte die Zusage, nach Wilna zur Krönung zu kommen nur 
zögernd gegeben und ungern erfüllt Auch die Polen betrachteten den 
Krieg nur als das letzte Mittel: wer konnte die Folgen absehen? Die 



') Hieher gehören Witolds Schreiben an Wladislaw CW. N. 1353, 1352, 
1355, 1356, nach der richtigen Datirung vom 15. und 21. Mai und vom 13. und 
15. Juni 1430. 

*) CW. N. 1358. Zur Datirung vgl. N. 1416 (Witold an den Hochmeister, 
15. Juni 1430). 

8) Bestimmt ist es in den Quellen nicht berichtet, aber Witold rechnete da- 
mit. - Auch verlangte er, dass seine Anklageschrift der Stadt Krakau mitgetheilt 
werde. 

«) Die Krone Böhmen sollten dabei Herzog Przemko von Troppau, Futa von 
Öastolovic und, wie es scheint, auch Ulrich von Rosenberg vertreten (Dlugosz IV, 
402, Cod. Ep. s. XV. H, S. 252, CW. 8. 930). 

Mitteilungen XVI. 17 



Digitized by 



Google 



258 Jaroslaw Goll. 

Krönungsfeier wurde aufgeschoben und, was im verflossenen Winter 
nicht hatte gelingen wollen, das kam jetzt zustande, als Wladislaw, 
von dem die ersten Schritte ausgegangen waren l ), abermals in seine 
lithauische Heimat kam, die persönliche Versöhnung der beiden 
greisen Fürsten. Nicht einmal den Anspruch auf den Königstitel war 
Witold genöthigt aufzugeben; er sollte ihm, wie es scheint, doch zu 
Theil werden, aber in einer Weise, die den Bestand der Union nicht 
bedrohte. Als die Unterhandlungen darüber begannen, verliessen den 
80jährigen GrossfÜrsten die körperlichen Kräfte. Er starb am 27. Ok- 
tober 1430. 

Darin stimmen ältere und neuere Geschichtsschreiber überein: 
Witold ist ein bedeutender Herrscher gewessen. Aber worin bestand 
seine Bedeutung? Wohl vor allem und eigentlich darin, dass ertrotz 
der Union mit Polen, die er nicht geschaffen, sich als Fürst von Lithauen 
behauptete, dass trotz der Union kein gewaltsamer Bruch in der Ge- 
schichte Lithauens eintrat. Dem Orden gegenüber ist der alte Besitz- 
stand, im Osten die bisherige Machtstellung Lithauens oder vielmehr 
des lithauischen Reiches erhalten worden. Gerade in seinen letzten 
Jahren, wie früher in den ersten, hat Witold dem Osten seine Aufmerk- 
samkeit zugewendet, und dazu, jetzt wie damals, brauchte er Frieden 
und Freundschaft mit dem Orden. Seiner Krönung sollten sowohl der 
Hochmeister als auch der Grossfürst von Moskau beiwohnen. Auch hier, 
im Osten, wurde der alte Besitzstand, wie ihn die Vorfahren Witolds 
gewonnen, behauptet, aber die Machtsphäre Lithauens reichte noch 
weiter; man kann sagen, dass Witold in seinen letzten Jahren auch 
über den Theil von Bussland, der zu seinem Beiche nicht gehörte, die He- 
gemonie bis weit nach Norden 2 ) zugefallen war. Trotz der Union war 
und blieb Witold der Grossfürst von Lithauen; um diesen Preis hat er diese 
Union anerkannt, sich in die Lage der Dinge, wie sie die Berufung 
Jagellos auf den polnischen Königsthron geschaffen, gefügt Die li- 
thauischen Motive gaben den Ausschlag sowohl in dem Verhältnisse 
von Polen-Lithauen zu dem Orden 8 ), als auch in den Beziehungen zu den 



') Gegen Prochaskas Annahme, es sei diese Wendung durch einen 8turz der 
Schafrranzen herbeigeführt worden, so dass der massgebende Einfluss auf Olesnicki 
übergangen wäre, hat sich mit Hecht Sarnes, gegen Dlugoszs Darstellung, in der 
dem Bischof die Hauptrolle zufallt, A. Lewicki (Swidrygello S. 471) ausgesprochen. 

*) A. Barbaschew Witowt 1410—1430 (Petersburg 1891) 8. 263. An diesem 
sowie dem älteren Werke desselben Verfassers, das von Witold vor 1410 handelt, 
sind eigentlich nur die reichen, obgleich theilweise überflüssigen Anmerkungen 
und Beilagen wertvoll; selbständige Forschung ist hier nicht zu finden. 

8 ) Was Toeppen (Akten, Vorrede 8. XIV) von Polen und Preussen sagt, 



Digitized by 



Google 



E. Sigmund und Polen 1419—1436. 259 

Hussiten 1 ). Und hier begann auch der Konflikt der letzten Jahre ; 
da* war eben die Frage, ob es so bleiben solle. Die Stellung, die 
Witold einnahm, entsprach eigentlich nicht den Verträgen, auf denen 
Lithauens Union mit Polen beruhte. Die Unterhandlungen, die in 
seinen letzten Tagen begannen, hätten vielleicht eine Abänderung der- 
selben bewirkt. Da trat sein Tod dazwischen. Er kam zu früh, so 
dass der Zwist ungelöst blieb, der Krieg zwischen Polen und Lithauen, 
der zu Witolds Lebzeiten drohte, dann doch ausbrach, wobei dieses 
den Deutschen Orden zum Verbündeten haben sollte; es war, als ob 
der Strom der Geschichte sich zu Witolds ersten Jahren zurückgewandt 
hätte. Aber an seine Stelle war S widrige 11 o getreten, einer der 
jüngeren Brüder Jagellos, der in früheren Jahren versucht hatte 
Witold zu stürzen und selbst zur Herrschaft zu kommen. Jetzt be- 
gehrten ihn die Lithauer, deren Selbstbewusstsein in dem Streite der 
letzten Zeit gewachsen war, zum Fürsten und Wladislaw, der sich in 



gilt auch von dem Orden und Lithauen, zwischen ihnen bestand weniger eine 
nationale Feindschaft, als eine solche, die auf historischen Thatsachen beruht. 
') Sehr energisch wird dies von A. Prochaska in seinen späteren in der 
Zeitschrift Przewodnik VIII u. XI abgedruckten Aufsätzen betont. Es würde dem 
eigentlich nicht widerstreben, wenn wirklich das Verhalten Witolds zu den Hus- 
siten aus seiner kirchlichen Politik zu erklären wäre, d. h. seiner Bestrebung die 
griechische horche mit der katholischen zu vereinigen. Einen von Caro ausge- 
sprochenen Gedanken weiter ausführend, sagt Sarnes (8. 108): »Die hussi tische 
Bewegung schien Witold offenbar eine erneute Gelegenheit zur Verwirklichung 
seiner Absichten zu bieten. Wichen doch die hussitischen Lehren und Gebräuche 
nicht gar so weit von denen der griechischen Kirche ab. Und gelang ihm, so 
folgerte Witold, eine Annäherung der beiden Religionsgemeinschaften, glückte 
ihm ferner die Erwerbung der böhmischen Krone und die Beruhigung Böhmens, 
so würde der Papst ohne Zweifel seinen Unionsbestrebungen entgegen kommen.« 
Für das alles, was hier gesagt wird, finden wir in den heute bekannten Quellen 
keine Anhaltspunkte. Eher dürfte man behaupten, Witold habe sich mit den 
Böhmen trotz des Kelches, trotz ihres Zwiespaltes mit der Kirche ein- 
gelassen; ohne diesen wäre seine Stellung einfacher und leichter gewesen. 
Allerdings hat Witold erkannt, dass dieser Zwiespalt durch Gewalt nicht 
überwunden werden könne; er riet dem Papste mit den Hussiten zu unter- 
handeln; ob sie durch Koncessionen zu gewinnen wären, darüber hat er sich 
nicht geäussert. Die Unionsbestrebnngen Witolds fallen in die Zeit des Kon- 
stanzer Konzils; später hören wir von ihnen nicht viel. Der Widerstand gieng 
hier von den »Schismatikern« aus. — Palacty (Dejiny III, 2 8. 119) spricht von 
dem Gedanken eines grossslavischen Reiches mit einem Glauben, einer Kirche 
unter dem Zeichen des Kelches; aber diese Idee sollen Einzelne unter den Hus- 
siten gehabt haben, während dem GrossfQrsten die Fähigkeit und politische Bil- 
dung, eine solche Idee zu fassen, abgesprochen wird. Hier wird Witold gleich- 
sam ein Vorwurf daraus gemacht, dass ihm Pläne und Gedanken fremd geblieben 
sind, deren Existenz unter den Hussiten auch noch m beweisen wäre. 

17* 



Digitized by 



Google 



260 Jaroalaw GolL 

ihrer Mitte und in ihrer Macht befand, gab nach. Der Bruder, dem 
er früher so oft verziehen, hat es ihm auch jetzt mit Undank ge- 
lohnt . . . Auch dieser Krieg ist, kaum angefangen, durch einen Waffen- 
stillstand, und zwar auf zwei Jahre (1431 — 1433) unterbrochen wor- 
den. Vor seinem Ablauf ist Swidrigello in dem eigentlichen Lithauen 
durch Sigmund, Witolds Bruder, gestürzt worden (1432). Die Polen 
hätten sich bereitwillig mit jenem versöhnt, wenn er nur sein Bündnis 
mit dem Orden hätte lösen und sich mit ihnen gegen diesen verbinden 
wollen, sein Nachfolger hatte am liebsten das Verhältnis zum Orden 
festgehalten, wie es in Witolds letzten Jahren bestanden hatte, der 
Orden selbst gab sich aber Mühe, beide Grossfürsten unter einander 
zu versöhnen, um sie beide als Verbündete gegen Polen zu behalten. 
Noch nannte sich Swidrigello Grossfürst und die russischen Land- 
schaften des lithauischen Reiches waren ihm geblieben. An dem 
Kriege, der zwischen ihm und Sigmund um den Besitz des eigent- 
lichen Lithauens geführt wurde, hat sich der Livlandische Zweig des 
Ordens als sein Verbündeter betheiligt und Wladislaw hat den- 
jenigen von den beiden Grossfürsten, den er als solchen anerkannte 
(das war Sigmund), unterstützt, doch so, dass der Waffenstillstand 
zwischen Polen und dem Deutschen Orden auch jetzt noch fort- 
bestand. Als der Krieg im Jahre 1433 auch zwischen ihnen wie- 
derbegann, standen gegen einander Polen und das eigentliche Li- 
thauen auf der einen, der Deutsche Orden und Swidrigello auf 
der anderen Seite. ' Der Orden hatte Schismatiker zu Bundesgenossen, 
nicht nur diejenigen, über die Swidrigello herrschte, sondern auch seine 
Verbündeten, zu denen auch der Grossfürst von Moskau gehörte 1 ). Einst 
hatte der Orden nach der grossen Niederlage vor der Christenheit die 
Klage erhoben, in den Beihen seiner Gegner hätten Schismatiker und 
heidnische Tataren gestanden, jetzt konnte ihn der Vorwurf treffen, 
er stehe auf Seiten des Schismas in einem Kriege, von dem es abzu- 
hängen schien, wo in Osteuropa die Grenzen der beiden Kirchen, der 
griechischen und der lateinischen, und der beiden Kulturen der christli- 
chen Welt sich begegnen sollen. Lithauens Anschluss an Polen hatte zu- 
gleich einen Sieg der katholischen Kirche bedeutet, nicht so sehr über 
das Heiden thum, dessen Tage gezählt waren, als über das Griechen- 
thum, dem jenes sonst zugefallen wäre. 

In dem eigentlichen Lithauen hatte bisher eine sonst unbekannte 
Toleranz geherrscht; jetzt wurde das Eeidenthum nicht mehr geduldet, 



•) Das Nähere hier, wie an anderen Orten, 8. bei Lewicki. 

Digitized by VjOOQiC 



K. Sigmund und Polen 1419- 1436. 261 

das Griechenthum zwar nicht gewaltsam unterdrückt, aber doch zu- 
rückgedrängt; nur diejenigen lithauischen Bojaren, die sich zu der ka- 
tholischen Kirche bekannten, sind dem polnischem Adel gleichgestellt 
worden. Die katholische Propaganda in die russischen .Landschaften, 
über die er als Grossfürst von Lithauen gebot, zu tragen, daran 
konnte Witold nicht denken, aber die politische Union forderte die 
kirchliche. Das hat Witold erkannt und darum die Förderung der- 
selben in sein Programm aufgenommen, darin übrigens dem Zuge des 
Jahrhunderts folgend. Mit Hilfe des neuentstandenen polnisch-lithau- 
isohen Beiches sollte diese „alte kirchliche Bebellion 11 *) in dem sla- 
vischen Osteuropa nicht zwar gewaltsam unterdrückt, aber doch über- 
wunden werden, ein Unternehmen, über dessen Durchführbarkeit die 
Zukunft entscheiden sollte. War jetzt, als die russischen Landschaften 
unter Swidrigello sich ablösten, dies alles nicht in Frage gestellt? 
So wenigstens wollte Zbigniew Olelnicki die Stellung, die Swidrigello 
einnahm, aufgefasst wissen 8 ), so hat Dlugosz die Dinge dargestellt, so 
haben auch Neuere „den Aufstand Swidrigellos" erklärt, nämlich als 
die Opposition des orthodoxen Russenthums gegen den katholischen 
"Westen. Und gewiss, wie die Kriege Polens mit dem Orden der Ge- 
schichte des Antagonismus zwischen dem Deutschthum und Slaventhum 8 ), 
so gehören auch diese Ereignisse einem grösseren Zusammenhange 
an 4 ); doch werden solche Sätze und sozusagen Formeln der wirk- 
lichen Fülle des geschichtlichen Lebens selten gerecht. Was ins- 
besondere Swidrigello betrifft, so kommt dabei in Betracht, dass er 
selbst Katholik war und blieb, und dass er sich, wie vor ihm 
Witold, für die kirchliche Union erklärte, obgleich er die poli- 
tische Verbindung Lithauens, die russischen Landschaften, die ihm 
dann blieben, mitgerechnet, mit Polen lösen wollte. Und darin 
dürfte auch die treibende Idee seines Aufstandes zu suchen sein, in der 
Eeaktion gegen die politische Union. Was das Königsprojekt Sig- 
munds, was der Konflikt Witolds mit Polen in seinen letzten Jahren 
vorbereitet hattet das gedieh jetzt zur Keife; und Swidrigello hat von 

J ) Dia Teterna Graecorum rebellio — so heisst es in einem Schreiben Wla- 
dislaws v. J. 1418. 

•) Vgl. sein Schreiben an Cesarini 1432 Codex Epist. §ec. XV. II, S. 287, 
eines der werth vollsten Stücke dieser Sammlung. Die Kopie, die als Vorlage 
diente, ist nndatirt und nennt weder den Verfasser noch den Adressaten. Das 
Fehlende hat der Heransgeber ergänzt 

- •) Mit der von Toeppen ausgesprochenen Beschränkung. 

4 ) Es ist gewiss von Bedeutung, dass 1432 »die Ruthenen« in Lithauen 
durch Wladislaw und Sigmund den dortigen Katholiken gleichgestellt worden sind 
(Cod. Ep. III, 523). Sie verdankten es dem »Aufstand« Swidrigellos. 



Digitized by 



Google 



262 Jaroslaw Goll. 

Witold auch seine Freunde geerbt, den Deutschen Orden and den Rö- 
mischen König. 

Der Hochmeister Paul Bussdorf ist kein Liebling der Geschichts- 
schreibung; den einen erscheint er als Rankeschmied, den anderen als 
Feigling. Indess ist seine Politik ebenso gut oder vielmehr noch besser 
aus den Verhältnissen zu erklären, als aus seinen persönlichen Eigen- 
schaften. Den Niedergang des Ordens hat die grosse Niederlage des 
Jahres 1410 nicht erst verursacht, sondern geoffenbart und beschleu- 
nigt. Der Orden hatte sich überlebt, seitdem es keine Heiden in 
seiner Nähe mehr gab; es war nicht ohne eine gewisse Berechtigung, 
wenn König Wladislaw einmal vorschlug, man solle ihn nach Cypern 
verpflanzen. Woran aber der Orden vor allem krankte, war, wie be- 
kannt, die innere Disharmonie im Preussenlande. Die Bevölkerung, 
die er selbst durch seine Kolonisation gepflanzt hatte, empfand seine 
Herrschaft immer mehr als Last und wollte sich ganz ihren lokalen 
Interessen hingeben, während der Orden den Traditionen seiner Ver- 
gangenheit sich nicht entziehen konnte. Noch immer bestand der 
Zusammenhang mit Deutschland, dem Reiche, so wie mit dem deutschen 
Fürstenthum und Ritterthum, ohne indess, wie das Jahr 1422 gezeigt 
hatte, genügenden Schutz gegen den übermächtigen Nachbarn zu 
bringen. Aber es wäre doch ein gewaltsamer Bruch mit der ganzen 
Vergangenheit des Deutschen Ordens gewesen, wenn der Hochmeister 
diesen Zusammenhang mit Kaiser und Reich freiwillig aufgegeben 
hätte. Es war nun Sigmund, der, wie im Jahre 1421, so auch jetzt 
nach Witolds Tode den Orden zum Kriege gegen Polen antrieb. Wie 
hätte auch dieser ruhig zusehen sollen, da von diesem Kriege der Be- 
stand der ihn drückenden polnisch-lithauischen Union abzuhängen 
schien! In Polen empfand man die Theilnahme des Ordens als einen 
Bruch der Verträge und war durch die Art der Kriegsführung (sie 
erinnerte an die einstigen „ Reisen* in das Heidenland) erbittert, und 
zwar nicht allein gegen den Orden selbst, sondern auch gegen K. 
Sigmund, den man, wie im Jahre 1422, mit Recht als Miturheber des 
Krieges betrachten konnte. Er stand, wie früher mit Witold, so jetzt 
mit Swidrigello in Verbindung; selbst das Königsprojekt war noch 
nicht ganz aufgegeben. Eine andere Stellung als das Oberhaupt des 
Reiches nahm dagegen der Papst ein. Die Kurie hatte sich ent- 
schieden gegen jenes Projekt ausgesprochen und nahm jetzt um so 
entschiedener Partei für Polen, je ungünstiger sich nach dem Zusam- 
mentritt des Konzils und durch Sigmunds Römerzug das Verhältnis 
nis zu diesem gestaltete. Im Jahre 1432 hat Eugen IV. K. Wladislaw 
die Erhebung einer Steuer von der polnischen Geistlichkeit bewilligt 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 263 

und zwar zum Kriege gegen die Tataren, die Schismatiker and — die 
böhmischen Ketzer. Als aber im Jahre 1433 der Krieg wieder aus- 
brach, finden wir die Hussiten als Poleos Bundesgenossen auf der- 
selben Seite wie den Papst. 

Die Kurie hatte in den letzten Jahren oft die Hoffnung ausge- 
sprochen, der König Ton Polen werde die ketzerische Bebellion der 
Böhmen unterdrücken, sei es allein und gleichsam an Stelle K. 
Sigmunds, sei es im Verein mit ihm. Als im Jahre 1431 Julian 
Cesarini noch einmal die Christenheit zu dem so unnützen Kreuzzug 
gegen die Hussiten, der dann noch schmählicher als die vorhergegan- 
genen endete, aufrufen sollte, forderte Martin V. den Polenkönig auf, 
er möge alles vergessend, was sie schied, K. Sigmund Beistand leisten. 
Auch diesmal hat die Kurie umsonst gemahnt, ohne däss dadurch ihr 
Langmuth erschöpft worden wäre. Statt des Zuges gegen die Ketzer 
wurde noch einmal der Versuch wieder aufgenommen, sie durch fried- 
liche Vermittlung mit der Kirche zu versöhnen. 

Im März 1431 kamen nach Krakau die Taboritenpriester und 
Feldherren Prokop und Bedfich, Mag. Peter Payne und Wilhelm 
Kostka von Postupic; mit ihnen kamen auch Puchala und Sigmund 
Korybut l ). In der Königsburg wurden sie von Wladislaw in Gegen- 
wart der polnischen Prälaten und Magnaten, so wie der Magister der 
Universität empfangen. Eine förmliche Disputation der Art, wie die 
Hussiten so oft gefordert, ist es wohl nicht gewesen: nicht die vier 
Artikel selbst scheinen den eigentlichen Gegenstand der Unterhand- 
lungen gebildet zu haben, sondern vielmehr die Frage, auf welchem 
Wege die Versöhnung der Hussiten mit der Kirche herbeizuführen 
wäre, wobei der König sich als Vermittler bei der Kurie anbot und 
es wohl auch an Ermahnungen sich derselben zu unterwerfen nicht fehlen 
Hess. Aber es war nicht die Kurie, sondern das Konzil 2 ), mit dem 
die Hussiten unterhandeln wollten, und das erklärten sie auch jetzt, 
übrigens bereit, sich auch dabei der Vermittlung Wladislaws zur Er- 



•) Dlugosz IV, 437 erzählt die Böhmen selbst hätten um Erlaubnis nach 
Krakau zu kommen gebeten. Tomek und Lewicki nehmen dagegen an, die An- 
regung dazu sei von Polen ausgegangen , wohl mit Recht. Vgl. Wladislaw an 
Sigmund (Raczynski Cod. Dipl. Lith. S. 387): als ich die Hussen von Beheim zu 
mir kommen lassen. — Ueber Puchalas Anwesenheit in Krakau Grünhagen S. 205. 

*) Dass die Polen an Unterhandlungen der Hussiten mit dem von ihnen 
weder beschickten noch anerkannten Konzil nicht dachten, geht auch aus Wla- 
dislaws Bericht an Sigmund hervor, in dem dieses nicht erwähnt wird: obtuli- 
mus nos ... ad omnes fatigas et expensas tarn apud 8. D. N. papam et Roma- 
nam eoclesiam, quam etiam apud Frat. Vram. et alios principes ÜB. II, 206. 



Digitized by 



Google 



264 Jaroslaw Goll. 

langung der nöthigen Geleitsbriefe zu bedienen, doch ohne sich von 
vornherein dem Spruche der Väter bedingungslos zu unterwerfen. Indess 
Papst und Konzil standen einander schon damals, bevor noch der 
offene Zwiespalt zwischen ihnen sich einstellte, feindlich gegenüber. 
Sollte mit dem Konzil unterhandelt werden, so war dadurch zugleich 
der Vermittler gegeben, nämlich König Sigmund, für den sich auch 
bald darnach der Prager Landtag trotz des Widerspruchs der Waisen ent- 
schied. Und damit war auch der erste Schritt zu seiner Anerkennung 
gethan. Allerdings über die ersten Schritte kam man diesmal noch 
nicht hinaus und, was zunächst folgte, war der eben berührte letzte 
klägliche Versuch, zu dem die Kirche das Reich bewogen hatte, da» 
Hussitenthum mit Waffengewalt zu unterdrücken. 

In dem Behemsteiner Vertrag (1430) war den Hussiten zugestanden 
worden, es werde, wenn sie zu der versprochenen Audienz, deren Ab- 
haltung dann die Kurie verboten hat, kommen würden, das Interdikt 
nicht beobachtet werden; im Jahre 1431 ist es wegen ihrer Anwesen- 
heit in Krakau beobachtet worden; so wollte es der Bischof, Zbigniew 
Olesnicki, obgleich andere im Käthe des Königs sich dagegen aus- 
sprachen. Unter den Hussiten mag dies, wie Dlugosz berichtet, Un- 
zufriedenheit erregt haben. Wenn nun Sigmund Korybut, der von 
Krakau ohne bei seinem königlichen Oheim Gnade und Versöhnung 
gefunden zu haben schied 1 ), damals oder bald darauf sich mit Swidri- 
gello in Verbindung setzte und für ihn unter den Hussiten Freunde 
warb 2 ), während die Unterhandlungen derselben mit den Polen, so weit 



') Palack^s Annahme (G. v. B. III, 2 S. 511), Korybut sei damals in den 
geheimen Rath des Königs aufgenommen worden, ist irrig. Dlugosz sagt nur, 
der Prinz sei während seiner Anwesenheit in Krakau dem Bischof oft im Rathe 
des Königs entgegengetreten. Dlugoszs Erzählung, die Erbitterung Korybuts habe 
sich insbesondere gegen Olesnicki gewendet, wird durch des letzteren Schreiben an 
Cesarini bestätigt. 

*) Vgl. Palack^ III, 3 S. 109, Caro IV , 27, sowie Bezold (III, 121), 
der richtig bemerkt, dass sich von einem thatsächlichen Ergebnis dieser Bezie- 
hungen nichts entdecken lasse. Vgl. auch Lewicki S. 83. — Aus dem wie be- 
kannt in böhmischer Sprache verfassten Schreiben Swidrigellos (29. April) ist 
ersichtlich, dass der erste Schritt von Korybut ausgegangen war und dass dieser 
dem Fürsten »Hilfe gegen seine Feinde* (die Polen werden nicht ausdrücklich 
genannt) angeboten habe, und zwar zugleich im Namen Prokops und anderer. 
Dass dem GrossfÜrsten Korybuts Botschaft sehr willkommen war, geht aus seinem 
gleichzeitigen (24. April) Schreiben an Russdorf hervor, das wir leider nur in 
Kotzebues (Switrigail Leipzig 1820 S. 54) Auszug kennen. Ob er sich weiter mit 
den Hussiten einlassen werde, das machte er aber von der Einwilligung K. Sig- 
munds abhängig, und dieser hätte sie gewiss nicht verweigert, wenn nur die 
im Mai 1431 zu Eger über die Beschickung des Konzils geführten Unterhand- 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 265 

unsere Quellen berichten, aufgehört zu haben scheinen, so ist es ver- 
lockend anzunehmen, es habe unter den Hussiten ein Umschwung zu 
Ungunsten der Polen stattgefunden oder es sei eine Spaltung dersel- 
ben eingetreten, wobei die Waisen als die Freunde Polens, die Tabo- 
riten und namentlich Prokop 1 ) als Freunde der orthodoxen Bussen 
anzusehen wären. Dass die Taboriten in der That nicht ohne weiters 
als Polenfretmde anzusehen sind, ist bereits bemerkt worden; und 
dennoch wäre eine solche Annahme gewagt. Die allerdings nicht 
allzu reichlichen Quellen scheinen vielmehr eine andere Erklä- 
rung zu fordern. Die christliche Welt war damals gleichsam in zwei 
Parteien getheilt, an deren Spitze Konzil und Papst standen. Auf 
der einen Seite sehen wir den Römischen König, den künftigen Kaiser, 
auf der anderen Polen, das im Jahre 1431 das Konzil weder aner- 
kannt, noch beschickt hatte. Für den Papst haben sich die Griechen, 
die Schismatiker, für das Konzil die Böhmen, die Ketzer, entschieden. 
Die für Sigmund günstigere Stimmung, die unter den Hussiten nach 
£i£kas Tode sich bemerkbar macht, hat dabei wohl mitgewirkt, die 
Beschickung des Konzils war zum Theil das Werk des Königs, der 
dadurch seinem letzten Ziele, der Anerkennung durch die Hussiten, 
näherkam. Unter diesen kam es nun nicht so sehr auf die Prager und 
die gemässigten Utraquisten an, die nach Korybuts Sturz im Hinter- 
grunde stehen, wie auf die beiden taboritischen Parteien, die über 
stehende Feldheere verfügten. Bei den Waisen, der in Glaubenssachen 
gemäßigteren Partei, hält die Abneigung gegen Sigmund an, bei 

langen günstig geendet hätten. — Im Jahre 1432 hat Olesnicki die Schreiben 
Swidrigellos in lateinischer Uebersetzung nach Basel gesendet, um zu zeigen, 
welche Gefahr eine Verbindung der böhmischen Ketzer mit den schismatischen 
RusBen bringen könnte: non tantum timendnm erit ab una parte de hereticia 
Bohemie, . . . sed magis ab hereticis et scismaticis Ruthenis fidem Grecorum 
sectantibus, qui inter se videntur de multis articulis, videlicet communione utri- 
usque speciei, paupertate cleri et aliis multis supersticionibus concordare cum 
Bohemi8, et sunt unius ydiomatis. — Hier wird das Vorhandensein einer beson- 
deren Sympathie zwischen dem Hussitenthum und den orthodoxen Ruthenen nicht 
behauptet, sondern der Eintritt derselben gefürchtet. Eine bolche Sympathie wird 
übrigens nicht selten, auch von Palacty (vgl. dagegen Caro IV, 27), jedoch ohne 
genügende Begründung angenommen. Noch weiter gehen neuere russische Hi- 
storiker, die in dem Hussitenthum geradezu die einst von den Slavenaposteln in 
den böhmischen Landern gepflanzte, dann trotz deT Unterdrückung doch fortlebende, 
und schliesslich wieder emporgekommene morgenländische Orthodoxie erblicken 
wollen. Neu ist diese Idee nicht, da sie bereits im 17. Jahrhundert Paul Stransky 
vortrug, dessen Respublica Bojema den Neueren in Ermangelung anderer als 
Quelle dienen muss. 

') Lewicki behauptet, nicht nur Korybnt, sondern auch Prokop und Bedfich 
seien nach ihrer Rückkehr von Krakau die eifrigsten Anhänger Swidrigellos gewesen. 



Digitized by 



Google 



266 Jaroslaw Goll. 

Prokop, dem Haupte der eigentlichen Taboriten, die Bereitwilligkeit 
mit ihm zu unterhandeln und sich zu verstandigen. Und so mag er 
auch, als er verstimmt Erakau verliess, in Swidrigeüo, Sigmunds Ver- 
bündeten, eher einen Freund als einen Feind gesehen haben. 

Es ist nicht unglaublich, dass Prokop, wie GrossftLrst Witold im 
August 1430 erfuhr und dem Hochmeister berichtete *), damals er- 
klärt habe, „er wolle sterben oder das Königreich Böhmen mit dem 
Römischen König zu einer guten Eintracht bringen*, und es ist ge- 
wiss auch sein Werk gewesen, wenn im Jahre 1431, als das Kreuz- 
und Beichsheer bereits „vor dem Walde' lag, die „Taboriten" & 
Sigmund, der ja den unnützen Zug nicht hervorgerufen hatte, in ihr 
Lager zum „redlichen Teidingen u a ) einluden, wie er denn auch noch im 
Jahre 1432 mit ihm im Briefwechsel stand . . . Allerdings zeigt das 
Bild nicht immer scharfe und feste Linien, die wir erwarten und so- 
zusagen fordern, überall sind vielmehr Schwankungen zu bemerken; 
so haben gerade die Taboriten, als im Jahre 1431 nach dem Siege 
die Unterhandlungen wieder aufgenommen wurden, länger als die Waisen 
der Beschickung des Konzils widerstrebt, und im Jahre 1432 war es 
derselbe Landtag, der im September in Kuttenberg die nach Basel 
bestimmte Botschaft wählte und einen Absagebrief an den Deutschen 
Orden 3 ) erliess, der dem Polenkönig Schutz nicht allein gegen diesen, 
sondern gegen alle, die ihm ein Unrecht zufügen möchten, versprach. 

Das auf diese Weise verlautbarte Bündnis ist mit den Polen im 
Sommer 1431 in Pabianice, wo sich der königliche Hof befand, und 
zwar wahrscheinlich von Johannes öapek von San und Otik von 
Loza 4 ) abgeschlossen worden, die damals als Hauptleute der Waisen 
und der Taboriten in Schlesien standen. Auch ist diesmal den Hussiten 



») CW. S. 923. 

*) ÜB. II, 238. Vgl Bezold III, 143. 

*) Mon. Concil. I, 276. In dem Absagebrief werden nur die »capitanei com- 
munitatum, Orphanorum et Thaborensium« Öapek von San und Otto von Loa 
mit Namen angeführt, hinter ihnen stehen aber die »ceteri baronea, milites, cli- 
entes, reotores civitatum et tota communitas regni Bohemiae et marchionatas 
Moraviae«. Darnach ist anch der Schlusssatz zu ergänzen: Data in Montibuß 
Cuthnis in communi congregatione capitaneorum communitatum (Orph. et Tab., 
baronum . . . Moraviae) legi divine adherentium. 

4 ) Dlugosz IV, 472 bringt keine Namen. Nach Tomek (IV, 531) wftre neben 
den beiden Hauptleuten, die allein der spätere Absagebrief nennt, auch Prokop 
in Pabianice gewesen, den Dlugosz (IV, 492) ohne jene zu erwähnen, als An- 
führer der Taboriten und Waisen betrachtet, wohl unrichtig, weil sonst sein Name 
in dem damals mit den Schlesiern abgeschlossenen Vertrage (Grünhagen S. 228) 
vorkommen mochte. — Tomeks Annahme, die Hussiten seien in Pabianice im 
Juli gewesen, wird durch Cod. Ep. s. XV. I, 76 bestätigt. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund and Polen 1419—1436. 267 

ein besserer Empfang zu Theil geworden, als das Jahr zuvor, da wäh- 
rend ihrer Anwesenheit am königlichen Hof lager das Interdikt nicht 
beobachtet wurde, und zwar mit Billigung der polnischen Prälaten 
mit Ausnahme Ole&rickis, die hinter dem Konzil, das den Böhmen für 
Basel dasselbe Zugeständnis gemacht hatte 1 ), nicht zurückbleiben 
konnten. 

Während die Hussiten in Polen weilten, ist in Rom die Bulle 2 ) 
yerfasst worden, die dem Erzbischof von Gnesen die Vollmacht er- 
theilte mit den böhmischen Ketzern ohne Einhaltung des Interdikts 
zu unterhandeln und dieselben, wenn sie ihre Irrlehren ^abschwören 
wollten, in den Schoss der Kirche aufzunehmen. Die Berufung der 
Hussiten nach Basel hat aber Eugen IV. dem Konzil zum Vorwurf 
gemacht; und in der That, wie konnte dieses unter nicht ungünstigen 
Bedingungen mit denjenigen unterhandeln, die die Kostnitzer Synode, 
auf deren Beschlüssen seine eigene Stellung ruhte, verdammt hatte? 
Nicht unterhandeln wollte der Papst mit den Ketzern, sondern nur 
die Reuigen in Gnaden aufnehmen. Aber diese „Reduktion* 1 der Hus- 
siten durch polnische Vermittlung wäre ihm gerade damals höchst 
willkommen gewesen, da er dadurch dem Konzil zuvorgekommen wäre. 
Es schien, als ob sich zwischen diesem und dem Papste ein Wettstreit 
ura die Ketzer entspinnen sollte — eine für diese vorteilhafte 
Wendung, die aber von ihnen nicht benutzt worden ist Auch die 
Polen haben von der neuen Vollmacht keinen Gebrauch gemacht; 
die Bulle scheint aber dazu beigetragen zu haben, dass sie das mit 
„den Böhmen 11 gegen „die ganze Welt und namentlich die Deutschen" 
geschlossene Bündnis nicht nur nicht geheim hielten, sondern ohne 
Scheu selbst überall verkündeten. 



») Deswegen igt auch Lewickia Meinung (8. 132) unhaltbar, Olesnicki habe 
dadurch, dass er, als die Böhmen nach Krakan kamen, das Interdikt beobachten 
Hess, für das Konzil demonstrirt. Bei Dlugosz wird die Schilderung des Kon- 
fliktes, der deswegen zwischen dem Bischof und dem König sowie den übrigen 
Prälaten entstand, zur Hauptsache. Dass den Krakauer'Klerus zur Nichtbeobach- 
tung des Interdikts der Kastellan Michalowski autgefordert habe , geht aus der 
Verlautbarung des Vikars Cod. Ep. sec. XV, I, 57 hervor. Sollte wirklich der 
König, wie Dlugosz erzahlt, den Böhmen den Besuch von Krakau widerrathen haben ? 
Das Ganze zeigt übrigens, dass Zbigniew doch nicht in den letzten Jahren 
Wladislaw8 so allmächtig war, wie oft behauptet wird. Es ist kaum zu zweifeln, 
dass er das Bündnis mit den Hussiten nicht gebilligt hat. 

*) 24. Juli (Raynald 1432 N. TO). In der Bulle heisst es: nos cupientes, ut 
dicti heretici per quoscunque ad conversionem veritatis catholice fidei reducan- 
tur. — Das Konzil machte dann dem Papste zum Vorwurf, dass er einem Ein- 
zelnen, dem Erzbischof von Gnesen gewähre, was er »der allgemeinen Kirche* 
d. h. dem Konzil verweigere. Mon. Concil. II, 247. 



Digitized by 



Google 



268 Jaroslaw Goll. 

Dieses Bündnis ist eigentlich zu spät gekommen. Es hatte der 
Lage der Dinge in den ersten Jahren der Hussitenkriege entsprochen 
oder man hätte jetzt in Böhmen die polnische Kandidatur wieder 
aufnehmen müssen 1 ). In Basel scheint man einen solchen Bückschlag 
gefürchtet zu haben; wenigstens war dort einige Monate später das 
Gerücht verbreitet, die Eurie beabsichtige die böhmische Krone von 
Sigmund auf Wladislaw zu übertragen 8 ). Wenn nun dasjenige, was 
möglich schien, dann doch nicht eintrat und jenes Bündnis die Be- 
deutung, die es anfangs zu haben schien, dann doch nicht erlangte, 
so ist es wohl hauptsächlich durch den Widerspruch zu erklären, in 
dem es zu der Lage der Dinge sich befand, wie sie sich in den letzten 
Jahren und namentlich seit der Beschickung des Konzils durch die 
Böhmen gestaltet hatte. Uebrigens war das Verhältnis, in dem das Konzil 
und Polen zu einander standen, keineswegs ein geradezu feindliches 
und das Konzil selbst vermied alles, was es dazu hätte bringen 
können. Trotz der Anklagen des Ordens und K. Sigmunds wollte es 
ähnlich wie auch die Kurie jenes Bündnis mit den Hussiten nicht sehen 
und nahm, indem es zwischen Wladislaw und dem Orden vermittellte, zu 
ihrem Streite eine neutrale Stellung ein. Und auch das bedeutendste 
Mitglied der böhmischen Gesandtschaft, der Priester Prokop, hat sich, 
bevor diese im Jahre 1433 Basel verliess, auf einen ähnlichen Stand- 
punkt gestellt, während Kostka sich der Polen eifrig gegen den Or- 
den annahm 8 ). 



i) Für Palack^s Behauptung (III, 3 8. 54), die Hussiten hatten in Fabia- 
nice »die Antrage in Betreff einer engeren staatlichen Verbindung der König 
reiche Böhmen und Polen erneuert«, finde ich in den Quellen keine Bestätigung 
— Vgl. auch was Grünhagen S. 235 ff. über die Bedeutung des Bündnisses sagt ; 
nur ist zu bezweifeln, dass es damals in Böhmen eine »panslavistische Partei« 
unter Puchalas und Korybuts Führung gegeben habe. 

») ÜB. II, 351. Vgl. auch 8. 339. Dass eine solche Absicht wirklich be- 
stand, ist allerdings dadurch nicht bewiesen. Die »bullae concessae super facto 
regni Bohemiae« (Mon. Conc. II, 518), von denen Sigmund nach seiner Ankunft 
in Basel sprach, betrafen wohl die durch die Polen zu vermittelnde »Reduktion« 
der Hussiten. 

») Mon. Conc. I, 351. Prokop erklärte, die Böhmen würden die Polen zur 
Beschickung des Konzils auffordern, damit sie sich selbst gegen die Anklagen 
des Ordens yertheidigen könnten; wenn sie nicht kommen, so mag das Konzil 
thun, was es für gut finden werde, — Vor der Abreise der Böhmen kam von 
Prag die Nachricht, »quia condescenderunt (sc. rex et Swidrigal) in dominos Bo- 
hemos« (Petri Zatecensis Liber diurnus 351; Segovia MC. II, 346). Was Caro IV, 
49 dagegen oder vielmehr gegen Prokop vorbringt, ist nicht gerechtfertigt Nicht 
die Böhmen, sondern die Legaten haben im Sommer 1435 in Brunn gesagt: 
»quoniam hec sunt nobis nova«. Polnische Gesandte waren in Prag im Februar 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 269 

Wenn wirklich Prokop Ton Basel nach Böhmen geschrieben hat, 
in den nächsten Monaten alle Züge über die Landesgrenze zu unter- 
lassen *), so hat gerade das Feldbeer der Taboriten, das seit März 1433 
in Oberschlesien stand, die Weisung nicht befolgt. Aber es hat dann 
trotz des Bündnisses den Polen seine Mithilfe verweigert, ja der An- 
führer desselben, der Priester Bedfich, soll geradezu erklärt haben, er 
würde lieber Swidrigello zu Hilfe ziehen 8 ). Als dann im Sommer 
nach Ablauf des Waffenstillstandes der Krieg ausbrach, hat neben von 
Puchala geworbeneu Söldnern sich nur das Feldheer der Waisen an 
dem Feldzug nachPreussen betheiligt 8 ). Es ist dabei bis an das Meeres- 
gestade gekommen, dorthin, woher einst der heilige Adalbert die Fahrt nach 
der Märtyrerkrone angetreten hat 4 ). Eine hussitische „Reise 14 in 
das Ordensland — das war die Folge des verspäteten Bündnisses mit 
den Polen. 

Im Juli 1433 hat Prokop der Kahle in Prag eine Apologie des 
Krieges vorgetragen und dabei zur Entschuldigung jener grasslichen 



und dann auch im Juni 1433, jedesmal während der Landtag versammelt war. 
MOglich ist aber, dass jenes Schreiben, das in Basel im April 1432 eingetroffen 
war, zu viel sagte ; von Swidrigellos Gesandten erfahren wir wenigstens im Jahre 
1433 nichts. Jedenfalls ist nichts daraus geworden. — Zu Ende des Jahres 1431 
ist von Swidrigello ein Bote nach Böhmen zu Prokop geschickt worden (Kotze- 
bue 61). 

') Grünhagen, Geschichtsquellen der Hussitenkriege SS. rerum Sil. VI; 127. 

*) a. a. 0. 127. Die Taboriten unternahmen dann (im April) einen Zug 
nach Ungarn durch polnisches Gebiet, und, wie man sich in Schlesien erzählte, 
im Einvernehmen mit der polnischen Regierung, was doch nicht unmöglich ist, 
obgleich in Krakau 4er Kastellan und der Bischof Anstalten trafen , um es zu 
verhindern (Cod. Ep. II, S. 316 ; vgl. Dlügosz IV, 495, wo allerdings auch ein 
Befohl des Königs erwähnt wird). 

*) Wenn den Hussiten von Gnesen und anderen Städten 400 Paar Schuhe 
geliefert wurden und in dem Schreiben, das es berichtet (Ss. Sil. VI, 129), ge- 
sagt wird, »das ist nicht wondir, sy haben fil barfuser brudir undir en«, so folgt 
daraus noch nicht, dass das 6—7000 zählende Waisenheer aus »meist« barfussen 
Leuten bestanden habe, wie Caro IV, 54 behauptet Dass Öapek in dem Feld- 
zuge doch etwas mehr zu bedeuten hatte als ein gewöhnlicher Söldnerfahrer, 
zeigen die Urkunden (Voigt VII, 637, Lewicki 373). 

*) Bitschin Ss. ferum Ptubb. III, 502. Sollte sich das Muster zu der Schil- 
derung, wie öapek in die Fluten springend ausruft, nur diese hätten seinem 
Zug ein Ziel gesetzt, nicht irgendwo in der antiken rhetorischen Literatur finden, 
in der der Feldherr, der bis an den Ocean gekommen ist, ein beliebtes Thema 
abgibt? Vgl. C. Morawski De rhetoribus latinis (Abb. der Krakauer Akademie 
1892). — Dlugosz IV, 507. Hat Dlugosz nicht jenen gekannt? Einige Einzelheiten, 
wie jene, dass die Zahl derjenigen , die in den Wellen den Ritterschlag em- 
pfiengen, 200 betragen hat und dass Capek zu ihnen gehörte, haben Spätere hin- 
zugefügt. Vgl. Voigt VII, 637. 



Digitized by 



Google 



270 Jaroslaw Goll. 

Feldzüge in die Nachbarländer geltend gemacht, dass sich ohne diese 
das Konzil kaum zu Unterhandlungen, die zum Frieden fähren solten, 
entschlossen hätte. Der Zug der Waisen war aber auch in dieser Bezie- 
hung verspätet und nutzlos. Der Utraquismus hätte dieses Feldheer 
an einer anderen Stelle gebraucht, wohin es auch Öapek sofort nach 
seiner Bückkehr aus Polen führte, nämlich in dem Lager vor Pilsen. 
Davon schien das Schicksal des Katholicismus in Böhmen abzuhängen, 
ob sich dieser sein Hauptsitz behaupten werde. Pilsen hat sich be- 
hauptet und die Utraquisten haben dann ihre Hauptforderung, die 
Alleinherrschaft des Kelches im Lande, nicht durchgesetzt. Indess ist 
auch diese Belagerung zu spät gekommen. In jenen Zügen über die 
Grenze, die mit der Heerfahrt der Waisen abschliessen, hat sich die 
Kriegsmacht des Hussitismus in ihrer Gewalt gezeigt, aber zugleich 
zersplittert. Die Alleinherrschaft des Utraquismus hätten nur recht- 
zeitig errungene entschiedene Siege in dem traurigen inneren Bürger- 
kriege gegen die Katholiken begründen können; aber dieser stockte 
und als jene Züge aufhörten, hat die gemässigte Partei, hat nament- 
lich der utraquistische Adel im Verein mit den Katholiken bald nach 
Aufgebung der Belagerung von Pilsen die Kraft der Feldheere bei Lipan 
gebrochen. Und dennoch ist dann hartnäckig jene Forderung bis zum 
Abschluss der Kompaktaten immer wieder aufgestellt worden. Dass 
die durch das Konzil repräsentirte Kirche in dieser Sache nicht nach- 
geben musste, dass Böhmen wenigstens zum Theil katholisch blieb, 
das war ihr grosser Erfolg und um diesen Preis konnte sie sich zu den 
Konzessionen, die sie gewährte, herbeilassen. 

Während die Belagerung von Pilsen noch dauerte, hat K. Sig- 
mund mit den Waisen und Taboriten Unterhandlungen angeknüpft L ), 
deren Erfolg — das scheint seine Absicht gewesen' zu sein — rasch 
seine allgemeine Anerkennung in Böhmen herbeigeführt hätte, denn 
auch Prag und der utraquistische Adel hätten nicht lange zögern 
können, wenn die Parteien, die über die Feldheere verfügten, voran- 
gegangen wären. Und diese selbst wären erhalten geblieben, auch 
für ihn und das Königthum — eine Wendung, die K. Sigmund um 
so erwünschter erscheinen musste, je ungünstiger sich sein Verhältnis 
zu Polen gestaltete. 

') Palacty a. a. 0. S. 155. Jene Unterhandlungen waren bereits im Zuge, 
als E. Sigmund erfuhr, dass sieh in Böhmen ein Bündnis des Adels beider Par- 
teien gegen die Feldheere vorbereite. Der König beschloss »das eine zu thun 
und das andere nicht zu lassen« (S. sein Schreiben an Rosenberg, April 1434 
AÖ. I, 38). — Auch später soll sich Sigmund mit der Absicht getragen haben, 
die Reste der Taboriten gegen seine Feinde zu verwenden; nur stammt diese 
Nachricht aus einer ziemlich unsicheren Quelle (MC. I, 529). 



Digitized by 



Google 



E. Sigmund und Polen 1419—1436. 271 

Der Krieg zwischen dem Orden und Polen schloßs im Jahre 1433 
mit einem Waffenstillstände auf 12 Jahre. Es war wie im Jahre 1422 : 
Sigmund, nunmehr gekrönter Kaiser, erkannte den Vertrag nicht an. 
Aber die Polen hatten dies vorausgesehen und die Annahme einer 
Klausel durchgesetzt, die zwar förmlich und ausdrücklich die Trennung 
des Ordens vom Kaiser und dem fieiche nicht aussprach, aber die Konse- 
quenzen des unausgesprochenen Satzes zog: der Vertrag sollte trotz 
der Einsprache des Kaisers Geltung behalten. Der Hochmeister hatte 
ungern den Krieg angefangen, aber auch ungern die Waffen nieder- 
gelegt; er hätte nicht ungern, dem Gebot des Kaisers folgend, die- 
selben wieder ergriffen. Aber mächtiger als Kaiser und Hochmeister 
war der Wille der preussischen Bevölkerung, der Städte und der Bitter- 
schaft. Der Gegensatz der Nationalität, der Preussen und Polen schied, 
war hier nicht so mächtig wie in Böhmen; die lokalen Interessen 
forderten den Frieden. 

Der Vertrag blieb in Kraft und die Verhandlungen über den 
Abechluss eines „ewigen 41 Friedens begannen. Ihr Ende hat K. Wla- 
dislaw nicht mehr erlebt; im Sommer 1434 ist er nach fast 50jähriger 
Begierung gestorben. Ihr Anfang hatte Polen die Union mit Lithauen 
gebracht, ihr Ende die Gefahr ihrer Auf lösung abgewendet; allerdings 
nicht vollständig. Es galt noch die von Swidrigello beherrschten rus- 
sischen Landschaften wiederzugewinnen. 

K. Sigmund hat der Kirche ein grosses Opfer gebracht, indem 
er ihr in den Unterhandlungen mit den Böhmen den Vortritt Hess. 
Seine Anerkennung durch die Hussiten verzögerte sich dadurch bis 
zum Jahre 1436. Wäre sie früher erfolgt, dann hätte sich Sigmund, 
wie er es oft in Aussicht stellte, vielleicht zu dem Kriege gegen Polen 
wirklich entschlossen. So sollte aber auch in seinen letzten Jahren 
die That den Worten nicht entsprechen. 

Zwischen dem Kaiser und Polen entspann sich ein Kampf, der 
mit den Waffen der Diplomatie geführt wurde und mit seiner Nieder- 
lage enden sollte. Den Widerspruch gegen den Waffenstillstand aufgebend, 
wollte Sigmund wenigstens bei dem Abschluss des Friedens nicht 
unberücksichtigt bleiben, ja er wollte dabei die führende Holle 
übernehmen, hauptsächlich aber Swidrigello nicht fallen lassen. Der 
Kaiser verlangte nicht mehr von dem Orden, dass er zu Gunsten dieses 
Fürsten die Waffen wieder ergreife, aber die Waffenruhe (das forderte 
er von Polen) sollte sich auch auf ihn erstrecken und während der- 
selben ein von ihm selbst zu berufender Kongress aller Betheiligten, 
Swidrigello mitgerechnet, zusammentreten. Was Sigmund auf diese 
Weise zu erreichen hoffte, war wohl die Erhaltung des Zustandes, wie 



Digitized by 



Google 



272 Jaroslaw Goll. 

er eben jetzt bestand, für alle Zukunft, nämlich, der Ablösung der rus- 
sischen Landschaften von Polen-Lithauen. 

So viel erreichte K. Sigmund, dass im Sommer 1435 die Ge- 
sandten des Ordens, des jungen Polenkönigs und Swidrigellos zu ihm 
nach Brunn kamen, zwar noch nicht zum Friedenskongresse, aber 
doch um über das Zustandekommen desselben zu unterhandeln. 
Was der Kaiser vor allem verlangte, war der Waffenstillstand für 
Swidrigello; dagegen boten die Polen eine Zusammenkunft ihres Kö- 
nigs mit Sigmund. Sie wollten beides verhindern, die Waffenruhe 
und den Kongrees, ohne sie indess ausdrücklich abzulehnen,, und das 
ist ihneu schliesslich auch gelungen, indem sie, unter fortwährenden 
Unterhandlungen mit dem Kaiser, Zeit gewannen, so dass sich in- 
zwischen das vollziehen konnte, was sich auf dem Kriegsschauplatze 
vorbereitete. Und sie gewannen Zeit auch dadurch, dass sich die 
Unterhandlungen der Böhmen mit dein Konzil so lange hinzogen 1 ). 

Am 1. September 1435 haben bei Wilkomierz Swidrigello und der 
Landmeister von Livland, der sich trotz des Waffenstillstandes an dem 
Kriege betheiligte, von den Lithauern und Polen eine entschiedene 
Niederlage erlitten; der Grossfürst floh, der Landmeister fiel, Sigmund 
Korybut, der seinem Oheim zu Hilfe gekommen war, wurde verwundet 
und hat dann in der Gefangenschaft auf Befehl des Grossfürsten Sig- 
mund, eines wilden und grausamen Mannes, einen unritterlichen Tod 
gefunden: er hätte ein besseres Los verdient 8 ). 



') Sigmund befürchtete, vielleicht nicht ohne Grund, die polnischen Ge- 
sandten könnten anf diese Unterhandlungen störend einwirken, doch kommt da- 
bei auch in Betracht, dass er durch Aeusserung solcher Befürchtungen die Le- 
gaten zu grösserer Nachgiebigkeit antreiben wollte (Mon. Con. I, 757). Es war 
dies in Stuhlweissenburg (Ende 1435). Allerdings waren jene Befürchtungen 
nicht ungerechtfertigt, wenn Kostka wirklich einen Brief solchen Inhalts aus 
Polen erhalten hat, wie der Kaiser den Legaten erzählte (a. a. 0. 689). War 
es der Fall und hat Kostka den Brief Meinhard von Neuhaus mitgetheilt, dann 
war er kein Freund der Polen mehr oder ein schlechter Menschenkenner. Vgl. 
Lewicki S. 267. — Sigmund sah ganz richtig, was ihm oder vielmehr Swidrigello 
drohte. Bereits im März 1435 hat er dem Hochmeister geschrieben , er solle 
keinen Frieden schliessen, »wann die Polen doruff geen, das sy uns und den orden 
scheiden und . . . den groszfursten (Swidrigello) on unser und euer hin? gante 
verderben.« Allerdings hat der Kaiser damals zugleich versprochen, er werde, 
wenn die Polen nicht nachgeben , ihnen den Krieg ankündigen und zwar noch 
in diesem Sommer (mit unser selbs person). Livl. ÜB. VIII, 542. 

*) Dlugosz IV, 473 erzählt, die Böhmen hätten im Jahre 1432 in Pubianice 
sich umsonst bemüht, für Korybut die Gnade seines königlichen Oheims zu er- 
bitten. Vgl. das Schreiben der polnischen Herren an die Ungarn 1438 Cod. Ep. 
sec. XV. I, 99: et quidem primum dominus in regno hoc privatus, demum de 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 273 

Durch die erlittene Niederlage wurde Swidrigellos Herrschaft in 
dem lithauischen Bussland erschüttert, aber noch nicht beseitigt Der 
Orden aber konnte mit dem Abschluss des Friedens nicht mehr zögern; 
als das Jahr zu Ende gieng, ist derselbe zustande gekommen. Polen 
gewann eine nicht bedeutende Gebietserweiterung, aber jene Klausel, 
die den Zusammenhang Preussens mit Kaiser und Reich aufeuheben 
schien, ist aus dem Waffenstillstandsvertrag des Jahres 1432 in die 
Eriedensurkunde des Jahres 1435 herübergenommen worden 1 ). In 



viribus regni cum suis perpetue proscriptus est, pro gratda sibi obtinenda quantae 
eztunc humiliationes, quot diversorum principiun supplicationes aoeesserunt, haec 
tarnen omnia nil profecernnt ... In diesem Schreiben wird weiter erwähnt, mit 
Korybut seien auch Ungarn gefangen worden, die auf Befehl des Kaisers (prout 
in litteris ipsius, quas habemus et earum copias vobis transmittimus, colligitur) 
Swidrigello sn Hilfe gezogen waren. Caro (IV, 153) halt es nicht für unwahr- 
scheinlich, Korybut sei mit Wissen und Willen K. Sigmunds zu seinem Oheim 
gekommen. Nach Dlugosz IV, 562 hat Swidrigellos Heer aus Russen und Tar- 
taren, aus Böhmen und Schlesiern bestanden. Hat auch diese K. Sigmund ge- 
schickt? Allerdings ist Dlugosz hier nicht ganz zuverlässig, noch weniger aber 
jene polnische Relation, deren Unzuverlässigkeit Hildebrand (VIIL Vorrede, vgl. 
Lewicki 353) nachgewiesen hat. Weder hat Korybut in der Schlacht, wie Dlugosz 
sagt, den Oberbefehl gefuhrt, noch hat er sich, wie die Relation erzählt, ein 
ganzes Jahr in Preussen aufgehalten, um dann mit den Deutschen, als seinen 
Hilfsgenossen, Swidrigello zu Hilfe zu kommen und in der Sehlacht eine grosse 
Wagenburg zu errichten. Wir wissen eben, dass die Wagen vor der Schlacht 
fortgeschickt worden sind. Der Verfasser jener Relation besetzt aber seine 
Wagenburg mit »echten und angeblichen« Hussiten, (tarn veri quam simulati 
Hussitae et Bohemi), wobei er mit den »angeblichen 4 diejenigen meint, die 
Korybut in Preussen, wo er ihn ein ganzes Jahr »ezercitatum causa« festhält, 
auf hussitische Weise eingeübt hätte — dies alles, um zu beweisen, dass jener 
Ketzer Korybut eigentlich in das Schuldbuch des Ordens gehöre! (Vgl Hilde- 
brand a. a. 0.) Korybut ist, wie aus andern Quellen hervorgeht, allerdings erst 
nach Preussen und von dort über Livland zu Swidrigello gekommen; das übrige 
ist aber eine Zuthat der Relation. — Gestützt auf die Angabe von Dlugosz, 
Swidrigellos Heer habe auch aus Böhmen und Schlesiern bestanden, lässt Palacty 
(III, 3 8. 203), auch »einige Hussitenrotten aus Böhmen und Schlesien« an der 
Schlacht theilnehmen, was Dlugoszs Worte allerdings noch nicht beweisen. — Ueber 
die Todesart Korybute berichtet Dlugosz; er sei ertränkt worden; doch erwähnt 
er dann noch die Version, er sei an seinen Wunden gestorben, sei es an ihnen 
selbst, sei es, weil man ihnen Gift eingegossen hätte. Dass Korybut gewaltsam 
gestorben ist, bestätigt jenes Schreiben der Polen v. J. 1438 (a. a. 0. S. 99) : adeo 
rigide ertitit processum contra ducem illum. . . . ut etiam, dum in quodam 
bellico impetu in manus bellige r an tium gentium regis nostri et regni incidisset, 
extremo mortis horrendae supplicio manibus eorundem vitam terminavil 

') Die Klausel sollte aber auch für Polen gelten; und damit hat sich der 
Hochmeister entschuldigt (Voigt VII, 682). Nicht ganz ohne Grund. 

Mittheünngen XVL 18 



Digitized by 



Google 



274 Jaroslaw Goll. 

Deutschland erregte dieser Friede eine ähnliche Entrüstung und Ver- 
stimmung wie der des Jahres 1422 ; auch die Eomthure der deutschen 
Balleieu, die in Frankfurt zusammenkamen, erklärten sich gegen den- 
selben. Aber Kaiser und Reich hatten für den Orden und das Land 
Preussen noch weniger gethan als im Jahre 1422; warum sollte dieses 
die Lasten des Krieges weiter tragen? 

K. Sigmund verlangte auch nach der Schlacht bei Wilkomierz, 
der Orden solle gerüstet bleiben und keinen definitiven Frieden ein- 
gehen. Er wies dabei auf den bevorstehenden Abschlags der mit den 
Böhmen geführten Unterhandlungen hin. Bald werde er, Gott sei 
gelobt, so schrieb er dem Hochmeister am 6. November 1435, Herr 
im Lande sein und dem Orden „trefflicher und anders als bisher 44 
helfen können 1 ). Es ist kaum glaublich, dass Sigmund die gegebene 
Zusage so rasch erfüllt hätte, wie schnell er sie gab, auch wenn jene 
Unterhandlungen wirklich so bald, wieer sich und dem Orden Hoffnung 
machte, ihr Ende erreichthätten. Aber ihre Beschleunigung lag aus mehr 
als einem Grunde in seinem Interesse und deswegen hat er den Böhmen 
gegenüber auch in kirchlichen Dingen schwer einlösbare Verpflich- 
tungen übernommen, um sie zur endlichen Annahme der Kompaktaten 
zu bewegen. Dabei liess aber Sigmund den geplanten Friedenskongress 
nicht fallen. Er sollte um Pfingsten 1436 in Prag tagen, gleichsam 
zur Feier des zwischen der Kirche und den Böhmen geschlossenen 
Friedens und seines Einzugs in die Hauptstadt, und dabei sollten die 
Legaten des Konzils und die Böhmen d. h, wohl der böhmische Landtag 
die Bolle der Vermittler übernehmen *). Selbst als die mit Entrüstung 
aufgenommene Nachricht angelangt war, der Friede sei bereits ge- 
schlossen, auch dann befahl K. Sigmund dem Hochmeister die Ge- 
sandten zu schicken und dieser konnte nicht umhin zu gehorchen. 
Aber die Polen verweigerten ihnen das Geleite; sie wollten von einer 
Revision des Vertrags nichts hören. Darin bestand ihr Erfolg, darin 



') Livl. ÜB. VIII, 619. Dasselbe sagt dann Sigmund in einem Schreiben 
an Swidrigello, 1. Febrnar 1436 (Kotzebue S. 129). 

*) Das hatte Sigmund bereits in Brunn im Sommer 1435 vorgeschlagen. 
Wie er am 3. August an Swidrigello schrieb (Lewicki S. 376), hätten sich die 
Böhmen selbst dazu angetragen. Die Unterhandlungen Aber den Kongress wurden 
auch im Jahre 1436 fortgesetzt und dabei von Sigmund der bestimmte Termin 
(Pfingsten) vorgeschlagen. S. sein Schreiben v. 1. Februar (Kotzebue 130), wo 
es heisst: Boemi se ad hoc (nämlich zur Mediation) iuxta mandata nostra 
promtissimos offerebant. Es war dies auf dem Tage zu Stuhlweisenburg. — Auch 
wenn die Polen nicht kommen (so lautet das Schreiben weiter), so sollen doch 
Swidrigello und der Orden ihre Boten senden, um zu berathen : quo modo et qua 
forma nos effectualiter adiuvare et temeritati adversariorum obviare poterimus. 



Digitized by 



Google 



K. Sigmund und Polen 1419—1436. 275 

Sigmunds Niederlage: der gegen seinen Willen geschlossene Friede 
blieb trotz seines Widerspruches in Kraft und erhielt in der nächsten 
Zeit die noeh fehlende Ratifikation. So war es auch im Jahre 1422 
gewesen, aber damals haben sich die Polen die Anerkennung des 
Friedens erkaufen müssen; jetzt war es nicht mehr nöthig. 

K. Sigmund hatte Polen ohne Krieg schwer geschädigt, als die 
von ihm geplante Erhebung Lithauens zum Königreiche, für einige 
Zeit wenigstens, die Verbindung desselben mit Polen löste. Den Krieg 
haben dann fttr ihn der Orden und Swidrigello geführt Ihre Nieder- 
lage ist aber auch seine Niederlage gewesen. Vielleicht wäre der Aus- 
gang ein anderer gewesen, wenn er selbst rechtzeitig in den Krieg 
eingetreten wäre. Das war eben seine Art, mehr zu wollen, als aus- 
zuführen, mehr zu versprechen, als zu halten. Aber seine Politik ent- 
sprang und entsprach doch auch der Lage, in der er sich befand 1 ). 



*) Im J. 1436 schrieb Russdorf an den Deutschmeister, um den Abschluss 
des Friedens zu entschuldigen, der Kaiser habe Hilfe in eigener Person zu- 
gesagt; aber dann sei nichts geschehen, »vielleicht seiner vielen Geschäfte wegen« 
(Voigt VII, 686). 



18* 

Digitized by VjOOQlC 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction 
Karls VI. durch das deutsche Reich. 

Von 

Hans v. Zwiedineck-SUdenhorst 



Zu den meistberufenen und am häufigsten nach Form und Inhalt 
untersuchten und besprochenen Staate-Urkunden gehört ohne Zweifel 
jene Erklärung, die Kaiser Karl VI. am 19. April 1713 vor den ge- 
heimen Bäten und Würdenträgern seines Hofes zum Zwecke der Fest- 
stellung der Erbfolge in seinen Ländern abgab und notariell auf- 
nehmen liess. Dieser Staatsakt, dem bei seiner weiteren verfassungs- 
mässigen Behandlung der Charakter einer „Sanctio pragmatica u bei- 
gelegt wurde, gilt im österreichischen Staatsrechte als das „erste ge- 
meinsame Staatsgrundgesetz aller Länder der österreichisch-ungarischen 
Monarchie 44 , ja es wird vielfach die Ansicht festgehalten, dass durch 
denselben eine Realunion zwischen den Ländern, die das Haus Habs- 
burg vom deutschen Reiche zu Lehen hatte, und seinen ausserhalb 
des Reichsverbandes stehenden Besitzungen hergestellt worden sei. Sie 
vermag sich wohl nicht auf den Wortlaut der kaiserlichen Erklärung 
vom Jahre 1713 zu stützen, der hiezu keinen Anlass gibt, sondern 
legt das Hauptgewicht auf die Beschlüsse der Landtage über die ihnen 
vorgelegte Successsions- Ordnung, namentlich auf die ungarischen Ge- 
setz-Artikel von 1722 — 23. Diese bestimmten, dass der Erbe oder 
die Erbin des österreichischen Hauses, die von den übrigen Königreichen 
und Ländern nach der von ihnen angenommenen Primogenitur- Suc- 
cession anerkannt werden, auch als König von Ungarn anerkannt und 
gekrönt werden sollen. Die ungarische Krone habe demnach stets 
derjenige Erzherzog von Oesterreich, gleichviel ob er männlichen oder 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 277 

weiblichen Geschlechtes sei, zu tragen, der in den übrigen Erb-König- 
reichen und Ländern durch die neue Erbfolge-Ordnung dazu berufen 
ist; nur darf von diesen weder durch Theilung noch sonstwie ein Ge- 
biet losgelösst werden und sie haben mitsammen, gleichzeitig und mit 
Einschlu88 des Königreiches Ungarn sowie der zu diesem gehörigen 
Nebenländer eine vererbliche Besitzmasse zu bilden 1 ). Diese Gesetz- 
Artikel wurden von Karl VI. als König von Ungarn genehmigt; eine 
Vereinbarung darüber mit den übrigen Königreichen und Ländern 
fand jedoch nicht statt, obwohl sie vorher von Seite der österreichischen 
Begierung in Aussicht genommen, auch vom niederösterreichischen 
Landtage angeregt worden war. Man hatte mittlerweile durch die 
Verhandlungen des niederösterreichischen und des Tiroler Landtages 
die Ueberzeugung gewonnen, dass weitere Beratungen der Successions- 
Ordnung zu nachdrücklicher Betonung der ständischen Rechte und 
Freiheiten führen würden und konnte Bedenken tragen, dazu noch 
besondere Gelegenheit zu bieten. Es dürften dabei nicht so sehr Be- 
sorgnisse vor einem neuerlichen Anwachsen der ständischen Macht 
massgebend gewesen sein, als die Bücksicht auf die Stellung der deut- 
schen Erbländer zum Reiche, dessen Verfassung durch das neue Haus- 
gesetz nicht berührt werden durfte. Denn unter allen Garantien, die 
der Kaiser seiner pragmatischen Sanction zu schaffen strebte, war 
keine so wichtig und nothwendig als die des Reiches, die von der 
Beichsversammlung ausgesprochen werden musste. Ohne sie waren 
die Zusagen der fremden Mächte nahezu wertlos; ihre Einmischung 
in die deutschen und österreichischen Verhältnisse nach dem Tode des 
Kaisers hätte bei allen Garanten des westphälischen Friedens durch 
den Hinweis auf die Notwendigkeit, die Beichsverfassung vor Störungen 
zu bewahren, einen legalen Boden erhalten. 

Die Geschichte dieser Garantie genauer kennen zu lernen, schien 
mir anstrebenswert, seitdem ich mich mit den staatsrechtlichen Er- 
scheinungen beschäftigt habe, die sich einerseits als notwendige Folgen 
des dreissigjährigen Krieges darstellen und anderseits als die Elemente 
für die nationale Organisation der neuesten Zeit erkannt werdenjnüssen. 
Es sind Jahre um Jahre vergangen, ohne dass ich mich zu dem Ent- 
schlüsse aufraffen konnte, das allmählig gesammelte Material zu ordnen 
und zur Grundlage einer zusammeuhängenden Darstellung zu machen. 
Der Abschluss meiner w Deutschen Geschichte im Zeiträume der Grün- 
dung des Preussischen Königthums" hat den entscheidenden Anstoss 
dazu gegeben, mich über diese Angelegenheit ins Klare zu setzen, 



') Bidermann, Gesch. der Gesammtetaatsidee II. Abthlg. S. 53—54. 

Digitized byV^OOQlC 



278 Hans v. Zwiedineck-Stidenhorst. 

und ich erlaube mir daher, in den folgenden Blättern die Ergebnisse 
jener Studien zusammenzustellen, die ich zur Beantwortung der Frage 
angestellt habe, unter welchen Umständen die Anerkennung 
der pragmatischen Sanction Karls VI. durch das deut- 
sche Reich durchgeführt werden konnte? 

I. 

Vorauszugehen hat eine Untersuchung der Stellung, die von den 
führenden deutschen Staaten, namentlich von Preussen, Kur-Sachsen 
und Baiern zur österreichischen Erbfolgeordnung eingenommen wurde, 
seitdem der Tod des einzigen Sohnes des Kaisers, des Erzherzogs 
Leopold (f 1716) und der Mangel weiterer männlicher Nachkommen- 
schaft der pragmatischen Sanction eine von Jahr zu Jahr steigende 
Bedeutung verlieh. Die Vererbung des gesammten Habsburgischen 
Besitzes auf einen männlichen Erben wäre selbstverständlich gewesen 
und hätte von keiner Seite eine Anfechtung erfahren können. Das 
Recht einer Tochter Karls VT auf die Herrschaft in sämmÜichen dem 
Reiche zugehörigen Königreichen und Ländern konnte bestritten werden. 
Es war gar nicht zu vermeiden, dass sich die europäische Politik dieser 
Frage bemächtigte, dass nicht nur von einzelnen Mächten Versuche 
gemacht wurden, die Wahl des Gemahls für die Habsburgische Erb- 
tochter zu beeinflussen, sondern dass auch die Vor- und Nachteile 
einer Teilung der Habsburgischen Hausmacht in Erwägung gezogen 
wurden. 

Am genauesten sind wir über die Haltung Preussens unterrichtet, 
die von den wechselnden Allianzen und geheimen Verträgen, in denen 
die Diplomatie jener Zeit ihre grössten Erfolge suchte, nach verschiedenen 
Richtungen geleitet wurde. Das Preussische Staatsarchiv enthält nämlich 
ein recht ansehnliches Konvolnt von Aktenstücken, die sich ausschiesslich 
auf die österreichische Succession beziehen (R. XI. 186 b). 

Die ersten Berichte, die uns darin aus Wien vorliegen, verdienen 
insoferne einige Beachtung, weil sie die Auffassung erkennen lassen, 
die über den Schritt des Kaisers am Wiener Hofe vorherrschend war. 
Der preussische Resident, Rat Mörlin, schreibt am 23. April 1713 
über den „vor drei Tagen im geheimen Rat förmlich gefassten Schluss, 
die Succession betreffend: Die verwitwete Kaiserin Amalia ist, wie 
leicht zu ermessen, über diesen, allerhand Difficultäten unterworfen 
gewesenen Ausspruch, wodurch nunmehr das Successionsrecht der 
beiden von dem Kaiser Josepho erzeugten Erzherzoginnen festgestellt, 
sehr erfreut und dieses zwar um so viel mehr, weil man zweifeln 
wollte, dass Ihre Kaiser! Majestät auf dergleichen Art so bald etwas 
Gewisses resolviren würden 4 '. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 279 

Die Sache habe vor Ankunft der Kaiserin l ) erledigt werden müssen, 
weil sonst die vier Erzherzoginnen 2 ) des Banges halber nicht hatten 
zusammenkommen können. Man beschäftigte sich am Hofe bereits 
mit Vermutungen über die Heirat der ältesten Tochter des verstorbenen 
Kaisers und nannte den kursächsischen und den kurbaierischen Prinzen 
als zukünftigen Gemahl derselben. Bei Savoyen herrschen zu viel 
BedenUichkeiten. 

Am 26. April erstattete Mörlin ausführlichen Bericht über den 
Vorgang am 19. d. M. : „Es haben Ihre Kais. Majestät Dero geheime 
Bäte zusammenberufen lassen und ihnen Selbst proponieret, dass Sie 
es nötig zu sein erachteten, dasjenige, was wegen der Successiou in 
dem Hause Oesterreich kurz vor Ihrer nach Spanien angetretenen 
Bebe, den 12. Sept. 1703, abgehandelt, beschworen und in ein förmliches 
Instrument gebracht worden, anjetzo, da von den dazumahl gegen- 
wärtig gewesenen geheimen Bäten nur noch zwei, nämlich der Fürst 
von Mansfeld und der Graf von Seilern lebeten, von neuem für gültig 
zu erklären, welche eidlich bestärkte Disposition dann darin bestünde, 
dass nach Ihrem Absterben und Erlöschung ihrer Deecendenz weiland 
Ihres Herr Bruders Maitt. mann- und weibliche Nachkommen succe- 
dieren sollten. Hierauf hat der Graf von Seilern die SuccessionBacte, 
die man, was den wahren Inhalt, ratione der Erbfolge concerniert, 
bisher geheim gehalten, von Wort zu Wort abgelesen und Ihre Maitt. 
haben declarieret, dass die sämmtliche anwesende Bäte, ob Sie schon 
sonst beeidiget, nichts, so in dem geheimen Bat vorgehet, zu propalieren, 
diesfalls doch Ihrer Pflicht erlassen sein sollen und es öffentlich sagen 
könnten, dass die Successions-Ordnung in dem Hause Oesterreich auf 
solche Art regulirt und festgestellt sei". 

In dieser Darstellung liegt wohl ein unumstösslicher Beweis für 
die Bichtigkeit der zuletzt von Bachmann 8 ) verteidigten Behauptung, 
dasss Karl VL durch die pragmatische Sanction an dem Pactum mutuae 
suceessionis von 1703 gar nichts geändert hat, dass somit in diesem 
bereits die Erbfolge nach Mannesstämmen mit Einschluss der diesen 
zugehörigen weiblichen Descendenz vorgesehen war. Die Kaiserin- Witwe 



*) Kaiserin Elisabet Christine befand sich damals anf der Reise von Barce- 
lona nach Wien, nachdem sie die Statthalterschaft von Catalonien an Guido 
Starhemberg abgegeben hatte. 

*) Der beiden Kaiser Schwestern Maria Elisabet und Maria Magdalene und 
Josephs Töchter Marie Josepha und Marie Amalie. 

•) Die pragmatische Sanction und die Erbfolgevertügungen Kaiser Leopolds I. 
S. A. aus der Jurist Vierteljahraschr. 26. Bd. 1. 2. Dagegen: Seidler, Studien 
zur Geschichte und Dogmatik d. österr. Staaterechtes. S. 51. 



Digitized by 



Google 



280 Hans y. Zwiedineck-Südenhorit. 

Amalie ist gewiss eine verlässliche Zeugin für die Bedeutung, die dein 
Pactum beigelegt werden muss, ihre Zufriedenheit mit der neuerlichen 
kaiserlichen Erklärung wäre ganz unverständlich, wenn sie jemals die 
Meinung gehabt hätte, dass ihre Töchter den Töchtern Karls VL 
vorgehen könnnten. Es ist deshalb auch ganz begreiflich, dass dem 
Staatsakte vom 19. April 1713 von den fremden Mächten vorläufig 
gar keine besondere Aufmerksamkeit beigelegt wurde. Erst die Land- 
tagsverhandlungen des Jahres 1720 regten das Interesse derselben 
wieder stärker an. Der preussische Bat Konrad Canngiesser, der 
damals die Geschäfte am Kaiserhofe versah, erhielt am 4. Mai von 
seiner Regierung den Auftrag, die Beschüsse der in Wien versammelten 
Landstände wegen der künftigen Erbfolge zu erkunden und zu melden, 
welche Vorkehrungen in der gleichen Absicht in Böhmen und Ungarn 
getroffen werden. Er antwortete am 13. Mai, „dass das Kaiserliche 
Testamentum und Conclusum noch nicht zu bekommen sei. Hingegen 
zeiget das hiebei befindliche Convocations- Schreiben zum jüngst 
gehaltenen Landtag, dass diese Constitution und Verfassung in vim 
sanctionis pragmaticae et Legis perpetuo valiturae nachdem solche bei 
versammelten öffentlichen Landtagen angenommen und erkennet, 
publiciert werden solle." Die Stände haben es abgelehnt, diese Con- 
stitution wegen der Erbfolge und die mit allen österreichischen Erb- 
und Königreichen und Ländern vorgeschlagene „gemeine Verbindung 14 
mit einem Eide zu bekräftigen. Sie seien dem Kaiser und seinen 
Erben ohnehin als treue Unterthannen verpflichtet und jenes gehe wider 
ihre Privilegia. Wenn es aber andere Königreiche und Länder thun, 
würden sie sich dessen auch nicht entbrechen. 

Ueber die Vorgänge bei der Huldigungscommission in Schlesien 
erstattete C. F. de Palmencron am 23. Oktober d. J. ausführlichen 
Bericht Unter den zur Verlesung gebrachten Documenten sind auch 
. die Benunciationsakte der Erzherzogin Maria Josepha vom 19. August 
1719t des Königs von Polen und seines Sohnes vom 1. Oktober d. J. 
aufgezahlt; doch war es nicht möglich, von dem Wortlaut der 13 
Schriftstücke Kenntnis zu nehmen, da sie sofort nach der Verlesung 
wieder eingewickelt und verschlossen wurden. 

Eine neuerliche Aufforderung seiner Regierung, ihr das neue 
österreichische Erbfolgegesetz iu authentischer Form vorzulegen, beant- 
wortete Canngiesser am 6. Nov. 1720 mit dem Hinweise auf die That- 
sache, dass es zur Zeit noch nicht abgeschlossen vorliege. .Dann 
ob zwar selbige in Schlesien dergestalt angenommen worden, wie sie 
die Stände in Oesterreich zum faveur der jungen Erzherzoginnen 
genehm geheissen, so ist doch der Landtag in Böhmen noch nicht 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 281 

zum Ende, der in Ungarn gar nicht angefangen, so dass man noch 
nicht wissen kann, ob es dabei dnrchgehends bleiben wird oder nicht? 4 ' 

Berichte über die böhmischen, ungarischen, innerösterreichischen 
und höchst bemerkenswerten tirolischen Verhandlungen liegen nicht vor. 

Vom Jahre 1724 an begegnen wir der Pragmatischen Sanction 
bereits wiederholt als Gegenstand intimen diplomatischen Verkehres 
zwischen Preussen, England und Frankreich, nachdem der Kaiser auf 
dem Kongresse von Gambrai den Versuch gemacht hatte, ihre Anerkennung 
durch die Grossmächte in offizieller Form durchzusetzen. 

König Friedrich Wilhelm L fühlte sich damals vom Wiener Hofe 
zurückgesetzt und namentlich durch die Nichtbeachtung seiner Ansprüche 
bei Gelegenheit des russisch-schwedischen Friedensschlusses, die er dem 
Einflüsse Oesterreichs zuschrieb, geschädigt, während seine Beziehungen 
zu England seit dem Vertrage von Charlottenburg (10. Oktober 1723) 
an Vertraulichkeit gewonnen hatten. Unter diesen Umständen konnte 
in Berlin unmöglich eine Geneigtheit herrschen, die Bestrebungen des 
Kaisers zu unterstützen. Friedrich Wilhelm suchte im Gegenteil bei 
England-Hannover die Gefährlichkeit der vom Kaiser für die Erbfolge- 
ordnung verlangten Garantie besonders hervorzuheben. Am 6./17. 
März 1724 meldete Wallenrodt aus London : „Es hat Mylord Towshend 
in der höchsten Confidenz mir gesagt, wie er Nachricht hätte, dass 
der Graf Starhemberg *) in commissis mitbringen würde, den englischen 
Hof zu disponiren, dass wenn die Kaiserin nicht einen Prinzen bekommen 
sollte, England mit dem Kaiser concurriren möchte, dass alle vom 
Kaiser besitzende Lande an Seine älteste Tochter kämen. Allein 
Mylord Towshend setzte hinzu, dass der Kaiser solches bei England 
nicht verdient und also [England] sich darin nicht meliren würde." 
Auf diese Anzeige hin hat Wallenrodt offenbar den Auftrag erhalten, 
das englische Gabinet von einem vereinzelten Vorgehen in dieser 
Angelegenheit abzuhalten, denn am 3714. April lesen wir in seinem 
Berichte: „Ich habe Mylord Towshend gestern bestens vorgestellt alle 
die höchst erleuchtete Raisons, so Ew. Königl. Majestät allergnädigst 
angef&hret, dass man sich nicht praecipitiren müsse, die Succession der 
kaiserlichen Erblande bei ermangelnder männlicher Posterität auf seine 
älteste Tochter zu bringen." Starhemberg dränge sehr, Mylord Walpole 
habe jedoch auf die Unwahrscheinlichkeit der Zustimmung des Hauses 
Bourbon hingewiesen. Towshend ist bereit, dem Könige von allen 
diesbezüglichen Vorfallen Nachricht zu geben, will jedoch den Kaiser 
nicht abschlägig bescheiden, sondern dilatorisch behandeln. 

') Conrad Sigmund Anton Graf von Starhemberg, 1717 Principalgesandter 
in Regensburg, seit 1720 Botschafter am growbrittanischen Hofe. 



Digitized by 



Google 



282 Hans y. Zwiedineck-Südenhoret. 

Mit diesem Berichte kreuzte sich eine am 28. März an Wallenrodt 
gerichtete Instruction, in der die Stellung Preussens zu der Successions- 
frage ausführlich erörtert wurde. 

„Dasa de3 Kaisers Intention sei, die Succession von allen Seinen 
Erbkönigreichen und Landen bei ermangelnder Männlicher Posterität auf 
Seine älteste Tochter zu bringen, das hat mau schon lange spüren können. 
Es ist aber dieses ein Werk von sehr weitem und grossem Aussehen, 
dann zu geschweigen, dass annoch die Frage ist, ob zu solchen König- 
reichen und Landen, wann der Kaiser keine Prinzen hinterlässt, sich nicht 
auch andere Praetendenten angeben, auch ob die Lande selbst eine Erz- 
herzogin zur Königin und Nachfolgerin in der Regierung annehmen werden 
und ob darüber nicht doch allerhand Unruhe und Streit ent- 
stehen möcht, So kommt auch dieses dabei in consideration, dass derjenige, 
welchem der Kaiser solche Seine älteste Tochter zur Gemahlin gibt, zugleich 
auch absolute wird Kaiser werden wollen, und überlassen wir des Lord 
Towshend reifen Ueberlegung, ob man, in allen diesen grossen Veränderungen, 
so in dem Hause Oesterreich bevorstehen, sofort in Alles, wie es der 
Kaiser gutfindet, mit entriren, oder nicht vielmehr dabei auch hingegen 
darauf bedacht sein wollen, was die Erhaltung der Evangelischen Religion 
und die Wohlfahrt des gemeinen Wesens in Europa dabei erfordern. Am 
Kaiserlichen Hofe regieret jetzo eine grosse Ambition und Begierde nach 
einer despotiquen Authorität im Reich, sowohl in Religions- als politischen 
Sachen, der Reichsstände Praerogativen und Freiheiten werden zu Wien 
fast vor nichts mehr geachtet, der Kaiser bindet sich nicht im Geringsten 
mehr an seine Capitulation und andere Fundamentalgesetze des Reichs. 
Die Justiz wird zu Wien nicht mehr nach dem Recht, sondern nach den 
Absichten und der Convenienz des Kaisers Interesse administriret, und 
thut der Kaiser unter dem Vorwande Seines KaiserL Amts und der 
höchsten Jurisdiction im Reich Alles, was er will. In summa, wofern die 
bisherigen Maximen des KaiserL Hofes ferner fortgehen, und mit der Zeit 
nicht eine Remedirung darin erfolgen sollte, so wird der Kaiser bald 
eine ganz neue Regierungsform, wobei so wenig die Evangelische Religion, 
als der Stände Freiheit bestehen kann, im Reich einfuhren. Solches aber 
zu redressiren scheinet nichts diensamer noch zur Zeit zu sein, als dass 
man sich gegen den Kaiser, Seiner Succession halber zu nichts engagire, 
sondern den casum seines Absterbens, welcher ohnedem so nahe noch nicht zu 
sein scheint, abwarte, da aldann, nicht nur vor die Religion und das 
gemeine Beste, sondern auch vor beider Häuser Brandenburg und Braun- 
schweig Interesse ohne Zweifel noch allemahl viel Gutes zu bedingen sein 
wird, wenn man der ältesten Erzherzogin zu einer so grossen Succession 
in allen österreichischen Erblanden und Ihrem alsdann habenden Gemahl 
zu der KaiserL Krone verhelfen will. Wenn man aber sich jetzo sofort 
dazu erklärt, so hat man fürs Künftige gebundene Hände und würde es 
der KaiserL Hof Ihre königl. Maj. in England nachgehends wenig Dank 
wissen, sondern in Seinem bisherigen Train immerhin continuiren .... 

Die Ansicht, dass sich England und Preussen die Garantie der 
Successionsordnung theuer bezahlen lassen müssen, kehrt in spateren 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 283 

an Wellenrodt gerichteten Weisungen immer wieder. Als es ruchbar 
wird, dass der Kaiser dem Könige von England die Belehnung mit 
Bremen und Verden anbiete, äussert sich das Berliner Kabinet am 
9. Mai: „Dieser Punkt ist von einer so grossen Wichtigkeit für den 
Kaiser, dass England und Wir gegen solche Garantie nicht nur die 
Belehnung mit unseren schwedischen Conqueten, sondern auch Alles, 
was wir nur sonst dagegen verlangen, vor dem Kaiser stipuliren 
könnten." England beruhigte den König durch die Versicherung, 
dass es die Verhandlung dieser Angelegenheit auf dem Kongresse von 
Cambrai, den Preussen nicht beschicken durfte, unter keiner Bedingung 
zulassen, sich überhaupt von Preussen nicht separiren wolle, wogegen 
es von diesem erwarte, dass es sich auch „zu nichts engagire.* 

Im September wurden neuerlich Erklärungen dieses Inhaltes 
zwischen den beiden Mächten ausgetauscht, nachdem Friedrich Wilhelm 
gegen England misstrauisch geworden war. Abermals wurde von 
preussischer Seite darauf hingewiesen, dass durch die Garantie „die 
schon so sehr praedominirende Macht des Hauses Oesterreich auf ewig 
stabiliret und alle Occasion aus Händen gegeben werde, die Freiheit 
der Reichsstande und die evangelische Religion im Reich von der 
Sklaverei und Oppression zu retten, so der Kaiserliche Hof jetzo 
suchet und woran die Kaiserliche Ministri mit allen Kräften arbeiten. 41 

In derselben Zeit suchte Preussen in dieser Angelegenheit auch 
die Verständigung mit Frankreich und erhielt am 17. Oktober durch 
Chambrier aus Paris die Mitteilung, dass der Herzog von Bourbon 
als Nachfolger des Herzogs von Orleans in der Regentschaft, und der 
Leiter der auswärtigen Angelegenheiten, Graf von Morville, in Ueber- 
einstimmung mit Preussen und England vorzugehen gedenken Dass 
der Prinz von Lothringen die beste Aussicht habe, als künftiger Gatte 
der Erzherzogin Maria Theresia „alle Königreiche und Länder" zu 
erhalten, war am französischen Hofe bereits bekannt 

Das kursächsische Kabinet widmete der pragmatischen 
Sanction seit der Vorlage derselben an die österreichischen Länder 
grössere Aufmerksamkeit. Die Berichte der Wiener Gesandtschaft 
enthalten eingehende Mittheilungen über die Verhandlungen mit den 
Ständen *). Im November 1725 fanden in Warschau „Beratschlagungen 
in Beziehung auf die künftige österreichische Erbfolge, insonderheit 
die Verträge von Wien und Hannover und die daraus hervorgehende 
Gestaltung der europäischen Angelegenheiten" statt, in denen jedoch 
die Rücksicht auf die Thronfolge des sächsischen Kronprinzen in 



i) Königl. Sacks. Haupt-Staatsarchiy. 3330 <1720— 1722). 

Digitized by VjOOQiC 



284 Hans y. Zwiedineck-Südenhorst. 

Polen alle anderen Bedenken beherrschte. Des Grafen von Flemming 
Ansicht tritt uns aus einem Memoire entgegen, das er im Auftrage 
des Kurfürsten-Königs über die wichtigsten politischen Fragen, zu 
denen damals das sächsisch-polnische Eabinet Stellung nehmen muaste, 
verfasst hat 1 ). Der Minister bezeichnet in der Einleitung die Aufgabe, 
die ihm gestellt worden war: ,,J' obeis aux Ordres du Roy de dire 
mon sentiment sur les trois points propso& dans la derni&re Conference, 
savoir 1. La succession en Pologne, 2. La succession aux pais here- 
ditaires de V Empereur, 3. Le choix ä faire entre les deux partis, 
qui se forment en Europe, ou de rester neutres." 

Der im vorliegenden Falle unser Interesse zunächst berührende 
zweite Punkt findet folgende Erörterung: 

„Par rapport ä la succession de V Empereur, j' ay dit souvent, qu 1 il 
falloit nous faire un Principe de caresser tout ce qui est sujet de V Em- 
pereur, ponr nous rendre ä tout ävennement ces peuples affectiones; et 
lorsque le bruit courroit, que V Empereur negocioit la garantie de quel- 
ques Puissances des dispositions qu 1 il a fait dans sa succession, j' ay 
dit, qu' il falloit parier ä V Empereur et luy demander pourquoy il ne- 
gocioit cette garantie? Que si les mesures prises avec les Etats de ses 
pays, et les renonciations que nous autres avons faites, ne suffisoient pas, 
on qu 1 il craignoit quelque chose des Puissances etrangeres, il devoit 
nous le dire; c' auroit 6te la un procede* honnette, et en meme tems 
nous aurions ete informes de toutes les intentions de 1' Empereur, sur- 
quoy nous eussions pu nous regier. J' ay dit encore, que les ouvertures 
que nous ferions faire ä cet egard a d' autres Cours, seraient, ou inutiles 
ou dangereuses; inutiles, puisqu' aucune Puissance ne s' angagera avec 
nous, si nous ne luy faisons sa convenance et son interet particulier, ce 
que nous ne saurions faire, in nostro rerum statu; dangereuse, puiaque 
les Cours aux quelles nous nous ouvririons, ayant plus ä esperer de 
r Empereur que de nous, et ayant pour luy plus de consideration que 
pour nous, ne manqueroient pas de luy donner part, de la confidence que 
nous leur aurions faite, afin de se faire par la un merite aupres de luy. 

Je ne sais si nous avons deja fait negocier sur cette afiaire, qui 
nous doit tenir ä coeur, ni quel succäs cette negociation peut avoir eu, 
ni s' il en a ete* donne* part ä V Empereur; quoiqu' il en soit, il semble, 
que r Empereur a destine deux Archiduchesses aux Princes Espagnols, 
je ne sais s'il fait reflexion sur nous pour la cadette, du moins cela 
est-il incertain : la conduite qu* on a tenue en dernier lieu ä Prague 
envers le Prince de Lorraine, doit faire juger, qu' on songera ä luy prö- 
förablement ä nous, et la prompte accession de Duc de Lorraine au ixsM 
de Vienne fait voir, qu' il ne nöglige rien pour maintenir 1' Empereur 
dans ces dipositions. 

Si le double manage entre 1' Espagne et le Portugal a Heu, 1' Em- 
pereur ne pourra marier qu' une de ses Archiduchesses en Espagne, et 



i) Ebenda. 3303 Varsovie le 25. Octobre 1725. 

Digitized by VjOOQiC 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 285 

si Don Carlos obüent la preferenoe sur le Prince de Lorraine ponr 
1' Archiducbesse ainee, celuycy anra demoins la puisnee; et qnant a la 
cadette la C. de Baviere a la verite soubconne qu' eile nous est destinec, 
et ce seroit en effet le droit du jeu ; mais, autant que je sais, nous n' en 
avons encore aucune asseuranoe. 

II s' agira done de faire bien nous conditions pour avoir part a la 
succession, avant que d'acceder au Traite que 1' Empereur nous propose; 
mais tont ce que nous pouvons esperer'ce sera d'obtenir l 1 archiduchesse 
cadette, et la part qui luy sera deetinee. 

Mais si nous nous flattons de profiter encore d'avantage par les 
troubles, que peutetre la ligue de Hannovre medite; il faudra aussi 
faire nos conditions avec la Ligue. Ainsi, si nous accedons au Traitä de 
Hannovre, II s' agira 6galement de bien faire auparavant nos conditions 
par raport a la succession de l' Empereur n'y ayant aucun doute, que 
la ligue ne fasse des dispositions pour le partage de cette succession. 
Enfin tout dopend de choix que le Boy fera, et ä quoy il se determinera 
par rapport aus deux partis que se forment en Europe. 

Das Resultat der Beratschlagungen bewies, dass das sächsische 
Kabinet vorläufig die Politik der freien Hand einzuhalten und die 
pragmatische Sanction noch nicht zum Gegenstande einer besonderen 
Action zu machen gewillt war. In der Beschlussfassung vom 13. Nov, 
wird erklärt: „De notre cöU nous pourrons fair connoitre ä 1' Empereur 
V interät que nous avons d' fetre attachez ä luy, et en m^me temps les 
raisons que nons avons de m&iager le Party contraire. Nous pourrons 
en meme temps foire connoitre ä l'Angleterre les raisons d'interet 
que nous avons d' etre attachez aux Protestans et en meme temps 
Celles de mänager les Catholiques 41 . 

Im März 1727 kommt Flemming nochmals auf die Successions- 
frage zu sprechen. Er findet in ihr die Veranlassung zu Entscheidungs- 
ansprüchen an den Kaiser, macht aber über die Beschaffenheit derselben 
keine Andeutung. „Par rapport ä la Succession de ]' Empereur il 
est seur que V Electeur de Saxe peut faire beaucoup, car si V Empereur 
le menage, aussi bien que 1' Electeur de Baviere, et les porte tous 
deux sous des conditions raisonables ä renoncer non seulement de 
nouveau ä cette Succession, mais aussi ä la Luy garantir, il n' as pas 
tant besoin de la garantie des entres pour cette Succession 1 ). Die 
Resolution des Königs geht jedoch auf diese Erwägungen gar nicht 
ein, sondern beschäftigt sich nur mit der allgemeinen europäischen 
Lage und deren Einfluss auf die sächsische Politik. Er neigt noch 
immer der Verständigung mit dem Kaiser zu und hofft von der 
Yermittelung zwischen der kaiserlichen und der engiischen Partei 
grosse Vorteile für Sachsen. 

i) Ebenda. Varsovie le 13. Mars 1727. 

Digitized by VjOOQiC 



286 Hans v. Zwiedineck-Südenhorst. 

Eine wesentliche Aenderung der Situation im Reiche wurde durch 
die Annäherung Preussens an den Kaiser herbeigeführt, die im Vertrage 
von Wusterhausen (12. Oktober 1726) angebahnt worden war und 
Ende 1728 zu einer festen und förmlichen Allianz führte. Es ist hier 
nicht die Gelegenheit, um auf die Entstehungsgeschichte derselben näher 
eingehen zu können, es genügt die Erwähnung der Thatsache, dass 
Friedrich Wilhelm an der Seite* des Kaisers die Ansprüche, die er in 
Mecklenburg, Ostfriesland, namentlich aber hinsichtlich der Jülich 1 
Berg'schen Erbschaft erhob, besser zu wahren vermeinte, als durch 
ein weiteres Verharren bei England-Hannover, das ihn geringschätzig 
behandelte und mit leeren Versprechungen hin- und herzog. Die 
Regierung des Kaisers bedurfte der Mitwirkung Preussens aber ganz 
besonders zur Erlangung der Garantie des Reiches für die neue Suc- 
cessionsordnung, die bei fortgesetztem Widerstände des mächtigsten 
Reichslandes, an den sich die übrigen Gegner der pragmatischen 
Sauction anschliessen konnten, gänzlich ausgeschlossen gewesen wäre. 
Es ist daher sehr begreiflich, dass Oesterreich sich alle Mühe gab, 
diese Allianz zu Stande zu bringen. Graf Friedrich Heinrich von 
Seckendorft, der seit 1826 als kaiserlicher Gesandter in Berlin wirkte, 
verstand es, das Vertrauen Friedrich Wilhelms zu gewinnen und den 
kaiserlichen Hof zu jenen Zusagen zu bestimmen, die der König als 
Preis für die Anerkennung der pragmatischen Sanction verlangte. 
Schon im Sommer 1727 meldete er nach Wien, dass der König in 
keiner anderen Weise zu befriedigen sei, als durch Zugeständnisse in 
der Jülich-Berg'schen Erbschaftsfrage 1 ). Als kurze Zeit darnach der 
der Vicepräsident und nachmalige Präsident des Reichshofrates Graf 
Johann Wilhelm von Wurmbrand in besonderer Mission nach Berlin 
entsendet wurde, nachdem er vorher fast alle deutschen Höfe, auf deren 
günstige Gesinnung man in Wien rechnen zu können glaubte, besucht 
hatte, überzeugte auch dieser sich von der Notwendigkeit, den König von 
Preussen auf die kaiserliche Seite zu bringen, wenn die Absichten des 
Kaisers am Reichstage erreicht werden sollten. In der umfangreichen 
Korrespondenz zwischen Wurmbrand und Seckendorff, die als eine 
Folge jenes Berliner Aufenthaltes des ersteren erscheint 8 ), wird. diese 
Ansicht wiederholt auf das Entschiedendste ausgesprochen. So in 
einem Schreiben vom 8. Juni 1728: „Hat der Kaiser Preussen nicht 
auf seiner Seite, so möchte ich wohl wissen, was vor Ghur- und 
Fürsten im Reich im Stande seien, ohne Darschiessung überschwänglicher 

*) Seckendorfls Bericht aus Berlin vom 3. Juni 1727 im Wiener Staatsarchiv. 
*) Im reichsgräf lieh Wurmbrand-Stuppach'schen Haus- und Familienarchiv 
zu Schlos8 Steyersberg (Nieder Österreich). 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 287 

Summen Ihm zu assistiren. Und wann auch sothane grosse Subsidien 
gegeben werden könnten, so zeiget doch die vorjährige Erfahrung, 
wohin die Gelder von denen meisten angeordnet worden und dass man 
nicht weniger als im Stand gewesen, einem ankommenden Feind den 
Kopf zu bieten. Was es mit denen Kreisverfassungen für eine Bewandtnis 
hat, wissen Euer Excellenz am besten. Dass ich also mit E. E. ganz 
einig bin, was massen die genaueste Allianz mit Preussen das einige 
Mittel sei, pro pace in Imperio tuenda et conservatione der 
gemachten Successionsordnung, so finde ich auch bei denen 
Conditkmibus keine Bedenken . . . . u 1 ). 

Diese Erwägungen konnten ihre Wirkung nicht verfehlen 
und bestimmten die leitenden Persönlichkeiten am kaiserlichen Hofe, 
dem Allianzprojekte zuzustimmen, das Graf Seckendorff mit Friedrich 
Wilhelm vereinbart und am 23. Dezember in die Form eines geheimen 
Traktates gebracht hatte. Im 12. Artikel desselben versprach der 
König von Preussen, dass er den Besitz aller und jeder Erbkönig- 
reiche und Länder, so Ihro kaiserl. und königl. Majestät anjetzo 
innehaben, and zwar nach der unter dem 19. April 1713 erklärten 
Sueeessionsordnung Deroselben und Dero Erbfolgern auf ewig mit 
allen Kräften garantieren, auch ansonsten mit Ihro kaiserl. und königl. 
Majestät in der genauesten Einverständnis und in und ausser Reichs 
für einen Mann stehen wolle". Friedrich Wilhelm erfasste die neue 
Pflicht, die er im guten Glauben, auch die Macht seines eigenen Hauses 
dadurch zu befestigen, auf sich genommen hatte, mit dem ganzen 
Eifer seiner feurigen Seele und trat mit der ihm eigenen Vehemenz 
für die Sache des Kaisers im Reiche ein. Ein nicht zu unterschätzender 
Beweggrund für diese neue Richtung seiner Politik lag auch in der 
stets wachsenden Abneigung gegen die englisch-hannoversche Verwandt- 
schaft, die durch den Konflikt mit dem Kronprinzen noch gesteigert 
worden war. Die Reise an eine Reihe deutscher Fürstenhöfe, auf der 
sich Friedrich zu dem bekannten Fluchtversuche entschloss, war 
hauptsächlich dem Zwecke gewidmet, für den Kaiser im Reiche 
Stimmung zu machen und die Garantie der pragmatischen Sanction 
zu sichern. Es war dies umso wichtiger, als im Herbste desselben 
Jahres die Kriegspartei in Frankreich Oberwasser erhielt und für den 
kommenden Sommer den Plan zu einem Feldzuge entwarf, der die 
,.Dismembrierung Oesterreichs" zur Folge haben sollte 2 ). König 

') Auf die folgenden, sehr bemerkenswerten Aeusserungen Wurmbrands 
hoffe ich demnächst in einer ausführlichen Darstellung der politischen Bedeutung 
dieses Mannes zurückkommen zu können. 

*) Droysen, Preuss. Politik IV. 3. S. 118 u. ff. 



Digitized by 



Google 



288 Hans y. Zwiedineck - Südenhorst. 

August von Sachsen-Polen trat mit dem Projekt einer neuen Association 
an Preussen heran, deren Aufgabe es wäre, die „Balance zwischen 
beiden Parteien zu halten 14 . Friedrich Wilhelm wies ihn aber sehr 
energisch ab und gab auch in Dresden zu verstehen, dass durch seine 
Allianz mit dem Kaiser und die Verbindung beider mit Bussland das 
Beich vor allen Angriffen von Seite der „Sevillaner 41 gesichert werden 
könne. 

Die Besorgnis vor einem allgemeinen europäischen Kriege minderte 
sich im Frühjahre 1731, als Spanien sich nach dem Tode des Herzogs 
von Parma mit dem Kaiser über die Ordnung der italienischen 
Angelegenheiten vorübergehend verständigte und England den Wiener 
Vertrag vom 16. März mit dem Kaiser schloss, in dem es gegen den 
völligen Verzicht des letzteren auf die Ostendische Gompagnie die 
Garantie der pragmatischen Sanction gewährte. Frankreich war dadurch 
für den Augenblick isolirt, suchte jedoch die durch die pragmatische 
Sanction und Preussens Anwartschaft auf Jülich- Berg in ihren Interessen 
gefährdeten Höfe von Baiern, Sachsen und Kurpfalz um so enger an 
seine Politik zu ketten. Preussens Anschluss an den Kaiser war daher, 
zum mindesten für die deutschen Angelegenheiten, noch immer von der 
grössten Tragweite, ja es war die unerlässliche Voraussetzung für die 
Anerkennung der pragmatischen Sanction durch das Beich, deren der 
Kaiser nicht entraten zu können glaubte. 



Am 12. April 1731 wurde in der Wiener geheimen Konferenz 
festgestellt, dass der Zeitpunkt gekommen sei, die Garantie der Erb- 
folgeordnung vor das Beich zu bringen 1 ), am 25. Juni legte die 
Konferenz in einem von Bartenstein verfassten Vertrage das Actions- 
programm vor 8 ). Es werden darin die an die wichtigsten deutschen 
Höfe bestimmten besonderen Gesandtschaften namhaft gemacht; es 
wird die Beihenfolge der zu beschickenden Höfe aufgestellt und eine 
Klassification der unbedingt verlässlichen, der zweifelhaften und der 
„widrigen 44 Stände gegeben. Bemerkenswert ist es, dass in den 
Instructionen der Gesandten ganz besonders daraufhingewiesen wird, 
wie sie dem Einwurfe, dass die Garantie der Beichsverfassung wider- 
spreche, zu begegnen hätten. Zunächst ist zu betonen, dass die 
Kräftigung des Erzhauses die Buhe Deutschlands sichere, dass hingegen 

») E. u. k. Staatsarchiv. Koni. Prot. 50. »Quarto wegen des Commissions- 
Decretes 1. Was zu communiciren ? 2. wegen der Garantie der Erbfolgsordnung. 
Man meinet man solle jetzund die Garantie bringen, in Churhaus kein contra- 
dictorem. In furstl. Collegio werde auswirken?" 

*) Beilage I. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VL 289 

ein „Anstos8" der Beichsverfassung zu gewärtigen sei, wenn der Zer- 
gliederung der Erblander" nicht bei Zeiten vorgebeugt würde. Die 
Erhaltung der geistlichen, sowie aller kleineren Stände hänge von der 
Macht Oesterreichs ab. Dann ist aber auch darauf hingewiesen, dass 
die Feststellung seiner Erbfolgeordnung zu den Privilegien des Hauses 
Oesterreich gehöre, die demselben vor sechshundert Jahren durch das 
Reich erteilt worden seien *). 

• Ein grosser Erfolg der kaiserlichen Diplomatie war die Gewinnung 
des Kurfürsten Elemens von Köln, des Bruders Karl Alberte von 
Bayern. Letzterer hatte sich alle Mühe gegeben, den jungen Lebemann, 
der seit einigen Jahren seinen fröhlichen Hofhalt in Bonn installirt 
hatte, zur Wahrung der Interessen des Hauses Witteisbach zu bewegen 
und ihn in der Garantiefrage auf seine Seite zu bringen. Herr 
Elemens, der damals von den beiden Plettenberg, dem Grafen Ferdinand 
und dem Freiherrn Friedrich Christian, geleitet wurde, stellte seinen 
personlichen Vorteil jedoch höher als den seiner Familie, von der er 
nichts $u erwarten hatte. Sein verschwenderisches Leben liess ihn 
den Wert des Geldes besonders hoch schätzen und nötigte ihn, auf 
Vermehrung seiner Einkünfte bedacht zu sein. Da es bekannt war, 
dass der Kaiser für die Garantie seiner Successionsordnung jedes 
Opfer zu bringen bereit war, so zeigte er sich nicht abgeneigt, seine 
Stimme im kurfürstlichen Gollegium gegen einen entsprechenden Preis 
zu verkaufen. Schon 1726 war ein Traktat zwischen dem Kaiser und 
ihm geschlossen worden, durch den er in die kaiserliche Partei im 
Reiche eintrat; die Vervollständigung desselben, mit besonderer Rück- 
siebt auf die Anerkennung der pragmatischen Sanction durch den 
Reichstag, wurde jetzt von den kaiserlichen Gesandten in Angriff 
genommen. 1 Den Zumutungen des bayerischen Hofes gegenüber zeigte 
sich der Kölner gerade nicht schroff ablehnend, aber doch ausweichend 
und mit Bedenken aller Art widerstrebend. Auf eine am 28. Mai 1731 
vom Kurfürsten Karl Albert an seinen Bruder gerichtete Aufforderung, 
die durch die pragmatische Sanction bedrohten Rechte der Witteisbacher 
zu schützen, liess er am 1. Juli mit der Erklärung antworten, er 



*) Zu diesen wurde damals namentlich auch das »Privilegium Caroli V.« 
gezahlt, dem zufolge die vom Hause Oesterreich erworbenen Rechtslehen »nullo 
casu von dem Erzhause kommen hönnen, bis dasselbe ganzlich ausgestorben- und 
der ultimus possessor, nulla etiam superstite femina Archiducali, darüber nicht 
disponirt hat«. Die Privilegia Austriaca wurden 1726 in der Ministerial-Conferenz 
eingehenden Erörterungen unterzogen, als man sich mit dem Projekte einer 
feierlichen Belehnung der Erzherzogin Maria Theresia mit den Reichslehen be- 
schäftigte. 

Mfttheflmigen XVI. 19 



Digitized by 



Google 



290 Hans v. Zwiedineck - Südenhoret 

glaube nicht, dass der Kaiser die Garantiesache vor das Reich bringen 
werde, bevor er der Stimmenmehrheit im alten Collegium sicher sei 
Der Bruder möge dann eröffnen, wie die „Majora" verhindert werden 
könnten. „Wann nicht hieranf ein gewisses Fundament zu machen, 
so sehe ich nicht, was unsere Widersetzung helfen kann, und da 
ohnedem das Reichsconclusum passiret, so würden wir nichts zu 
gewarten haben, als Hass und Verfolgung und wir können wohl nicht 
so bald vergessen, was unseren Herren Vätern und Herren Oncle 
widerfahren, da Sie Sich vom Reich separirt haben, .... der Herr 
Bruder beliebe mir in unserem engsten Vertrauen eine ausführliche 
Erläuterung zu geben, worin die Rechte unseres Kurhauses bestehen 1 ). u 
Karl Albert erwiderte am 18. d. M M die „Majora" seien für den 
Kaiser nicht vorhanden, wenn Köln gegen diesen stimme, denn 
Böhmen könne in causa pure propria nicht stimmen; dann stehe 
Bayern, Pfalz, Köln, Sachsen gegen Mainz, Trier, Brandenburg, 
Hannover. Das Beispiel einer rücksichtslosen Opposition im kurfürst- 
lichen Collegium werde auch den Fürstenrat ermuntern in gleicher 
Weise vorzugehen, und dann könne der Kaiser kein Gonclusum zu 
seinen Gunsten zu Stande bringen 8 ). In einem weiteren Schreiben 
vom 17. August wurde angeführt: „Wenn die Garantie der öster- 
reichischen Erbfolge noch bei Vorhandensein eines männlichen Erben 
verlangt worden wäre, so hätte man gewusst, zu wessen Favor man 
darauf eingehe, während man es jetzt blinderweise für einen unbekannten 
Successor thun müsse. Die Renuntiation Bayerns, von der die anderen 
Kurfürsten bei diesen Unterhandlungen Erwähnung machen, wird als 
nicht zu diesem Falle gehörig auf die Seite gesetzt Es handelte sich 
jetzt um die Garantie, das sei eine Reichssache und damit habe die 
Renuntiation, die eine bayerische Privatsache sei, nichts zu thun 8 ). 

Bayern ahnte nicht, dass Köln bereits mit dem Kaiser sich 
abgefunden hatte und im Begriffe war, den Vertrag, durch den es 
seine Abstimmung in der Garantiesache an den Willen des Kaisers 
baud, abzuschliessen. Ueber die Bedingungen desselben belehrt uns 
der Vortrag der geheimen Konferonz, richtiger Bartensteins im Namen 
des Prinzen Eugen, vom ly. August 4 ). Der Kaiser versprach dem 
Kurfürsten für seine Stimme das reiche Bistum- Lüttich oder das 
Deutschmeistertum und bis zur Erledigung 7 eines dieser IReichslehen 

l ) Königl. Staatsarchiv in München. Sammelband, Garantie der pragmat 
Sanction 19./11. 
*) Ebenda. 
*) Ebenda. 
«) Beilage II. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 291 

eine jährliche Subvention und eine Anzahlung von 200,000 Gulden. 
Graf Plettenberg erhielt die Herrschaft Kosel im Fürstentum Oppeln, 
die vorher dem russischen Minister Mentschikoff zugedacht war und 
die Zusicherung einer kaiserlichen Anstellung, wenn er wegen seiner 
dem Kaiser geleisteten Diensie bei seinem Kurfürsten in Ungnade 
fallen sollte. Drei Jahre nach dem Abschlüsse dieses Traktates, ftls 
Herr Klemens es einträglicher gefunden hatte, mit Frankreich in 
Geschäftsverbindung zu treten, musste diese Schadloshaltung Plettqn 
bergs thatsächlich in Erfüllung gesetzt werden. Sein Bruder wurde 
mit Geld abgefertigt. Für die Geheimhaltung der ganzen Abmachung 
wurden besondere Vorkehrungen getroffen. Die Konferenz begründet 
die grossen Auslagen, die sie dem Kaiser zur Bewilligung vorschläft, 
durch die besondere Wichtigkeit der Reichsgarantie, durch welche lie 
österreichische Erbfolgeordnung zu einem Reichsgesetz erhoben 
wurde, „so dass wer darwider zu handeln sich unterfangen würde, 
eo ipso für einen Reichsfeind zu achten stünde/ 4 

Man begnügte sich auf bayerischer Seite nicht mit der Beein- 
flussung des dem Kurfürsten so nahestehenden Hofes von Bonn, 
sondern richtete sein Augenmerk auch auf die Pfalz und Hess durch 
diese auf den Kurfürsten von Mainz für die Ablehnung der Garantie 
wirken. Der kurbayerische Geheimrat v. Wilhelm gieng im Juli in 
besonderer Mission an den Pfälzischen Hof und setzte daselbst den 
Plan auseinander, den man bayerischerseits auf dem Reichstage zu 
verfolgen vorhatte. Die Instruction vom 2. August erwähnt die 
Familieninteressen gar nicht, sondern stellt die Schritte, die Bayern 
im kurfürstlichen Collegium gegen die Garantie einzuleiten gedachte, 
als Schutzmassregeln für die gefährdete Reichsverfassung dar. Durch 
die von Oesterreich verlangte Garantie der kaiserlichen Erklärung 
vom 19. April 1713, in der die Untrennbarkeit der Reichsländer von 
dein Königreiche Ungarn und allen anderen, nicht zum Reiche 
gehörigen Besitzungen des Hauses Habsburg ausgesprochen ist, 
würde das Reich gezwungen, den Nachfolger des Kaisers, wer er 
auch immer sein möge, gegen jeden Feind zu verteidigen, der eines 
seiner Erbkönigreiche und Länder angreife. Dies widerspreche dem 
Art. VI der Wahlkapitulation, in dem es heisst, dass das Reich durch 
die Bündnisse, die der Kaiser seiner eigenen Lande wegen schliesse, 
„unbeschädigt" bleiben müsse. Ausserdem sei das Wahlrecht der 
Kurfürsten nach erfolgter Garantie kaum mehr aufrechtzuhalten. 

„Wir lassen derentwegen jedem reichspatriotischen Gemüt sonderlich 
aber denen Kurfürsten zu erwegen über, wo es auf diese Weis 1 mit Ag- 
noscier- und Gewehrung mehr erläuterter Kais. Erbfolge hinkommen, und 

19* 



Digitized by 



Google 



292 Hans v. Zwiedineck - Südenhorst. , 

ob nicht hiedurch das völlige Systema Imperii mit aller so theuer erworbener 
Teutscher Freiheit, nicht weniger das von so vielen saeculis her ununter- 
brochen auf das heiligste conservirte Wahlrecht auf einmal gänzlich um- 
gekehrt, man dessen frei begeben und was mithin dann denen Kurfürsten, 
wenigst einen, die keine Königliche Krön tragen, an distinguirter Würde, 
Ehre, Dignität und Ansehen, falls das vortrefflichste und einzige Kleinod 
des Wahlrechtes abgenommen, oder denen selbigen endlich, wann es wohl 
geratet, den Oonsens zu geben, blos nur pro forma in das Künftige 
zugestanden würde, annoch übrig verbleiben, und wie bei solcher vor- 
zusehen seiender Beschaffenheit, sonderlich in der Kurfürsten Mächten 
sein könnne, wider ihre obhabende schwere Reichspflicht auf eine solche 
Art selbst in ihren und des ganzen Römischen Reichs Umsturz, zu unsäg- 
licher und nicht mehr ersetzlichen Praejudiz Ihrer Nachfolger und Häuser 
einzuwilligen und mittels solcher Gewehrtmg contra quocunque das Reich 
in die unausweichlich, ewig dauernde Verbindlichkeit zu setzen, dass neben 
den Verlust ihrer Freiheit, und Wahlrechts selbiges in allen Kriegen, so 
der österreichischen Königreiche und Länder wegen mit Veränderung der 
Zeiten und Läufen sich immer ergeben mögen, können und werden, contra 
quoscunque mitlaufen müsste *)." 

Während Wilhelm noch in Schwetzingen mit den Pfalzern kon- 
ferirte und bereits den Entschlusö Bayerns kundgab, sich auf keinen 
Fall einem Majestätsvotum der Reichstagscollegien unterwerfen zu 
wollen, wurde noch der kurf. Geheimrat und Hofratspräsident Maximilian 
Graf von Seinstein nach Mainz beordert, um daselbst in Erfahrung 
zu bringen, ob sich — wie Graf Kuefstein in Mannheim geäussert 
hatte — der Kuriust dem kaiserlichen Hofe bereits verpflichtet hatte. 
Das Ergebnis war für Bayern keineswegs erfreulich: Mainz blieb der 
kaiserlichen Partei treu. In Sachsen hat man ebenso wie in Bayern, 
um mit den Renuntiationen nicht in allzu auffallenden Widerspruch 
zu kommen, Bedenken staatsrechtlicher Natur gegen die Garantie 
geltend gemacht. Sie stützten sich auf ein Gutachten Heinrichs von 
Bünau des Jüngern, des Verfassers der Deutschen Reichs-Historie, der 
seit 1722 in Beziehungen zum sächsischen Ministerium stand und bereits 
den Titel eines Geheimrates führte. Er verfasste eine „Erörterung der 
Zwey Fragen: Ob den Reichsständen anzurathen die angesonnene 
Garantie über die Sanctionem pragmaticam wegen der Succession im 
Hause Oesterreich von Reichswegen zu übernehmen ? und ob in dieser 
Sache die Majora schliessen ?" 2 ). Da heisst es 

,,§ 1. Die Sanctio Pragmatica, welche Ihre Kais. Maj. wegen der 
Succession in den Königreichen und Provintzen des Hauses Oesterreich 
gemacht, und die vom Reich verlangte garantie derselben ist ' anzusehen 



') München Staatsaroh. 19./11. 

*) Königl. Sachs. Haupt-Staatearch. Nr. 287]. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 293 

als der grösste Staatsstreich des Hauses Oesterreich, zugleich aber auch 
als der schl^ipferigste Tritt, den das Eeich thun könne. Denn ein Printz, 
der die gesamte Oesterreich. Königreiche und Erblande beisammen besitzet, 
wird allemahl ein Candidatus Imperii sein, den das Reich nicht vorbeigehen 
kann, wo es nicht wagen will, dass selbiges etwas unternehme,, dadurch 
die ganze Reichs-Form geändert oder auch eine völlige Zerüttung desselben 
veranlasset werde." 

§ IV. Wenn die Reichs-Stande die Garantie übernehmen, so 

machen sie das Kaisertum beinahe erblich, und setzen den kaiserl. ' Hof 
in Stand, das Teutsche Reich, wie die Krone von Ungarn und Böhmen, 
gelichsam zum Heiratsgut zu machen. 2) werde die- Freiheit. zu wählen, 
worauf die Freiheit von Teutschland selbst beruhet, sehr eingeschränket, 
für welches edle Kleinod gleichwohl das Teutsche Reich so viele Secula 
durch alle mögliche Sorgfalt angewendet. 

Man möge nicht mit den Türken drohen. Bei ernster Garahr wird 
das Reich die österr. Länder gerade so unterstützen, wie es Venedig oder 
Polen unterstützt, wenn sie angegriffen werden. Dieser Beistand darf 
aber nicht zur Schuldigkeit werden. 

Die Wahlfreiheit ist die Grundlage der Reichsverfassung, es muss 
die Möglichkeit, gewählt zu werden, auch einer andern Familie gewahrt 
bleiben. Durch die sanctionirte Vereinigung und Unteilbarkeit aller österr. 
Länder wird diese Wahlfreiheit wesentlich beschränkt. Die Kurfürsten 
haben aber nach der neuesten Wahlcapitulation die Pflicht, darüber zu 
wachen, dass der Kaiser sich keine Sucoession oder Erbschaft des Reiches 
anmasse. Was die. Frage der Vota majora betrifft, so ist die Abstimmung 
darnach wohl häufig in Anwendung und als bequemes Mittel zu einem 
Schluss zu komen anerkannt, es gibt aber kein Reichsgesetz, durch welches 
der Beschluss der Majorität für alle Fälle bindend gemacht wird. 

„Insonderheit bestunden sie auf dem Reichstage A. 1613, dass in 
Dingen die ReichstConstitution, Executions-Ordnung, Gulden-Bull und der- 
gleichen anbelangend, die Majora nicht statt haben können." Vid. Acta 
Comitialia apud Londorpium T. 1. p. 138 Sub rubrica: Auszeichnung 
etlicher Fälle wegen nicht Zulassung der Majorum. 

Bünau beschäftigte sich auch in einem besonderen Excurse „Nach- 
richten von den Königreichen und übrigen Erbländern" mit dem 
Primogeniturrecht in Oesterreich und der Frage der Unteilbarkeit der 
Habsburgischen Länder. Was die weibliche Erbfolge betrifft, so findet 
er fol. 25: 

>§ XVTI. Wenn man nun über die Rechtmässigkeit und Beständigkeit 
derselben eine Untersuchung anstellen wollte, so würden fürnemblich diese 
3 Punkte zu erörtern seyn: l) Der Consens und Zufriedenheit aller Per- 
sonen in der Familie, die bereits ein Jus quesitum zur Succession haben. 

2) Die Zufriedenheit der Stände in denen diversen Königreichen nnd 
Provintzen, in welche diese neue Reichsfblge statthaben soll. Und zum 

3) die nothwendige Einwilligung und Bestätigung vom Rom. Reich, 
wegen des Königreichs Böhmen und der übrigen Oesterreichischen Pro* 
vintzen, mit Ansehen der dem Römischen Reich zustehenden Oberherr- 



Digitized by 



Google 



294 Hans v. Z wiedineck- Südenhorst. 

schaft und Lehnbarkeit. Wobey der Reichs-Stande Einwilligung desto 
nöthiger ist, weil Ihro Kayserl. Maj. in propria causa dabey interessirt 
sind und es hier darauf ankömmt, ob etwan über Lehn, die sonst dem 
Reich heimfielen, disponiret worden, als wozu vermöge der neuesten Ca- 
pitulation der Stande Consens ausdrücklich erfordert wird. 4 

Der Aufsatz „Von denen Oesterreichischen Vorrechten der Unteil- 
barkeit, weiblicher Erbfolge Linealischer Succession etc. überhaupt, 
als besonders Widerlegung derer so rubricirten Reflexions d'un Patriot« 
Allemand sur la Demande de la garantie etc. u setzt auf liy 8 BU. 
auseinander, dass das Recht der Unteilbarkeit der österreichischen 
Länder in keiner Weise erfahrungsgemäß begründet sei. Wenn auch 
das Privilegium Fridericianum, auf welches man sich beziehe, eine 
Bestimmung zu Gunsten der Primogenitur utriusque sexus enthalte, 
so könne dieselbe doch nicht auf die nachher hinzugekommenen Länder, 
wie Kärnten, Tirol, einen Teil von Schwaben angewendet werden» 
In Böhmen sei nach der Goldenen Bulle überhaupt nur die männliche 
Primogenitur legitim ; bei Mangel derselben falle das Land dem Reiche 
anheim. Ueber die Frage, ob in der Garantiesache die Mehrheit der 
Stimmen in den Reichscollegien entscheide, liegt ein Gutachten des 
Freiherrn Bernhard v. Zech (Sohnes des 1720 verstorbenen Ministers 
und Schriftstellers gleichen Namens) vor, in dem gesagt wird, „es 
sei kein Reichsgesetz vorhanden, welches einen Stand praecise verbinde, 
sich schlechterdings denen Majoribus zu conformiren, vielmehr solches 
der freien Stimm- und Gerechtigkeit derer Stände gewiss sehr nach- 
theilig fallen werde, sogar dass auch in dem Instrumente Pacis West- 
phalicae Art, V, § 50 gewisse Fälle benennet sind, da die Majora 
nicht gelten sollen." 

Gestützt auf die Ausfuhrungen Bünaus und Zech's konnte der 
Verfasser eines „Promemoria au sujet des ordres que S. Mte. doit 
donner a son Gonseil Prive sur les quels il formera les Instructions 
pour Ratisbonne" zu dem Antrage gelangen: „Le Ministre de S. Mte. 
ne manquera pas de protester contre toute conclusion etablie sur une plur- 
alite de suflrages raenage'e par des negociations particulieres, sans que 
V on ait preablement songe* a les combiner avec les loix et les droits 
de V Empire et a son principal interet, et aussitöt qu' il aura &it 
sa protestation en forme, con9ue dans des termes mesurez, mais precis, 
et qu' eile sera registree, il sortira de la Chambre et ne retournera 
plus ä T hotel de vüle u l ). 

In dem Conseil, das in Gegenwart des Kurprinzen am 14. August 
in Dresden stattfand, wurde als Zweck der Ehe des Kurprinzen 

') KönigL Sachs. Haupt-Staatsarch. 2871. 

Digitized by VjOOQiC 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 295 

mit einer Tochter Josefs I. einbekannt, „<T acquerir ä la posterite des 
avantages, plus ou moins eloignez, suivant les cas qui pourraient 
arriver, et en partieulier les droits ä une succession considärable, 
supposä que V Empereur R^gnant vint ä mourir sans heritieres mäles." 
Die Benuntiationen, die bei der Vermahlung stattgefunden haben, 
seien kein Hindernis dieser Bestimmungen, es könne ihnen unmöglich 
ein höherer Wert beigemessen werden, als dem Vertrage zwischen 
Josef und Karl (pactum mutuae successionis), das von dem letzteren 
▼erletzt worden sei obwohl er davon Nutzen gezogen habe, indem er 
die italienischen und niederländischen Besitzungen erwarb. Es wider- 
spreche dem Interesse des Königs und seines Hauses, die Garantie zu 
gewähren ; er habe auch aus seiner Haltung keinen Nachteil zu befürchten, 
da die Majorität in den Beichscollegien nicht gross sein werde 1 ). 
Bemerkenswert ist die hier zum erstenmal aufgestellte Behauptung, 
die pragmatische Sanction stehe im Widerspruche mit dem Pactum 
von 1703, eine Ansicht, die nach dem Tode Karls VL ziemlich allgemeine 
Verbreitung gefunden hat und bis in die jüngste Zeit anerkannt wurde. 
Seit der Veröffentlichung der neuen Successionsordnung waren nunmehr 
schon 18 Jahre verflossen, während welcher weder Bayern noch 
Sachsen zu der Erkenntnis des ihren Gemahlinnen widerfahrenen 
Unrechtes gelangt waren. Es kam ihnen erst zum Bewusstsein, als 
die Aussichten des Kaisers auf männliche Nachkommen immer mehr 
verschwanden und die weibliche Nachfolge an Wahrscheinlichkeit 
gewann. 

Die Bemühungen des kaiserlichen Gesandten Grafen von Waldstein, 
in den Gesinnungen des sächsischen Kabinets einen Umschwung 
hervorzurufen, waren gänzlich erfolglos, sie trugen ihm nur eine sehr 
rücksichtslose Behandlung von Seite des Ministers Marquis de Fleury 
ein, an den der König ihn gewiesen hatte. Fleury fragte den Grafen 
nach dem „Surplus 1 * und den im kaiserlichen Schreiben nicht erwähnten 
weiteren Bedingungen. Als Waldstein antwortete, dass er nicht 
Weiteres zu proponiren habe, meinte Fleury: „Er sehe wohl, dass 
der Graf mit ihm nicht entriren wolle, er würde daher den König 
bitten, ihn von dieser Commission zu entheben. Der Graf möge sein 
Haus meiden und sich mit ihm in nichts mehr einlassen 3 ). Dieser 
Vorfall musste die Regierung in Wien in ihrer Ansicht bestärken, 
dass auf Sachsen in der Garantiesache nicht zu rechnen sei, wenn 

') Kgl. Sache. Haupt Staatsarch. SS50. Aufsatze, die Europ. Angelegenheiten, 
insonderheit die pragmat. Sanction Karls VI. betreffend (1730—1731). 

*) Königl. Preuss. Staatsarch. Relation des Generalmajors Grafen Truchsess 
ddo. Dresden, 26. September 1731. 



Digitized by VjOOQIC 



2\)Q Hans v. Zwi edineck - S üdenhorat. 

das „Surplus", auf das Fleury gewartet hatte, nicht sehr ausgiebig 
und dem grossen Pusse, auf dem man in Dresden und Warschau zu 
leben pflegte, entsprechend ausgefallen wäre. In einem Vortrage vom 
11. September klagt Bartenstein über die „Falschheit" des kur sächsischen 
Hofes und setzt hinzu, dass auch der König von Preüssen sich von 
derselben bereits überzeugt habe. Seine Freundschaft für Friedrich 
August sei nicht mehr so gross, dass sie das Hindernis der Aussöhnung 
zwischen Preüssen und England bilden werde, die dem Kaiser sehr 
am Herzen liege. Aber auch Bayern müsse verloren gegeben werden. 

»Graf Franz Stahremberg hat am 4. d. M. aus München berichtet, 
»was ihm auf den wegen der Garantie dero Erbfolgs-Ordnung gethanen 
Vortrag für eine Antwort von dem Kurfürsten in Bayern ertheilt worden, 
mithin sich angefragt, ob er bei vermerkender Festbestehung bei der ihm 
ertheilten widrigen Antwort ohne weiteren Aufenthalt seine Eeise nach 
Salzburg fortsetzen, oder noch einige Zeit zu München abwarten und ferner 
weitere Vorstellung dem Kurfürsten thun solle? Nun ist Ew. Kaiserl. Ma- 
jestät sonder Zweifel allergnädigst erinnerlich, dass man nie was Besseres 
von dem Kurbayerischen Hof bei dessen dermaligen bekannten Beschaffen- 
heit sich vorstellen können. Und nach allem, was man ohnedem von 
dessen Verknüpfung mit Frankreich und Absichten auf Ew. Kaiserl. Ma- 
jestät Erbländer zum Voraus gewusst hat, und was sich täglich mehrers 
bestätiget, ist sich vernünftigerweis keine Hoffnung zu machen, dass des 
Grafen Franz von Stahrmberg Vorstellungen, wie gegründet sie auch im- 
mer sein möchten, etwas fruchtbares auswirken werden«. 

In Kurpfalz dagegen schienen sich die Dinge zum Besseren 
wenden zu wollen; Graf Harrach konnte in Köln darauf hinweisen, 
dass der Pfalzer auf die Geltendmachung der älteren Praetensionen 
des Hauses Witteisbach bereits verzichtet hatte. Um so mehr glaubte 
man in der Jülich-Berg'schen Sache vom Kaiser erpressen zu dürfen. 
Gerade in diesem Punkte aber konnte Oesterreich sich nicht weiter 
binden, als es schon ohnehin geschehen war. Graf Kuef stein, . der 
Ende September nach Mannheim zurückkehren sollte, erhielt daher 
eine neue Instruction, in der ihm aufgetragen wird, den kurpfälzischen 
Hof von seiner Absicht, die Jülich-Bergische Erbfolge mit der Garantie 
der österreichischen Erbfolgeordnung zu vermischen, abzubringen.. 

In dem Vortrage an den Kaiser yom 1. Oktober wird empfohlen, 
die Anwesenheit des Kurfürsten von Mainz in Wien dazu zu benutzen, 
um denselben von der Unbilligkeit und Unthunlichkeit des pfalzischen 
Antrages in solcher Weise zu überzeugen, „dass man sich wegen derer 
gegen Preüssen obhabender Verbindlichkeiten nicht mehreres bloss, 
noch zu schädlichem Argwohn Anlass gebe." Man wusste, dass Kur- 
bayern „sich schmeichle, hiedurch ein Mittel gefunden zu haben, um 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 297 

wegen derer darüber aühoffender Collisionen die bereits in Händen 
habende Plur&lität deren Stimmen Ew. Kais. Majestät wieder ohnnütz 
zu machen. Bei welchen Umständen weniger schädlich zu sein 
geschienen hat, wapn man des kurptalzischen voti sich nicht sollte 
versichern können, als wenn einem solchen Antrag hiesigerseits die 
Hände geboten würden, wodurch obiges derer Uebelgesinnten Intent 
einen Vorschub enthielte." Der Kaiser approbirte diese Meinung der 
Konferenz und verordnete, dass Graf Kuefetein Von „allen Absichten" 
wohl informirt und veranlasst werde, den Kurfürsten von Mainz bis 
nach Linz oder, soweit er es für nötig fände, zu begleiten und sich 
darin erst nach Mannhein zu begeben. Dadurch sollte verhindert 
werden, dass der kurpfölzische Minister, Baron Franke, der sich damals 
ebenfalls in Wien befand, zu viel Einfluss auf den Mainzer erhalte l ). 
Der König von Preussen durfte um keinen Preis kopfscheu 
gemacht werden, denn es war klar, dass sein Abfall das ganze Projekt 
zu scheitern bringen könnte, während man auf die Stimme von 
Kurpfalz, dessen Ansehen und Verbindungen nicht so weit giengen, 
als die Preussens, nötigenfalls verzichten durfte. Ein Vortrag vom 
3. Oktober 2 ) beantragte daher noch weiters: 

»Gleichwie vermöge des geheimen Beferats vom ersten dieses Ew. 
Kais. Matt, allerhöchster Dienst zu sein erachtet worden, die geheime 
Kueffsteinische Instruction dem Grafen von Seckendorff per ejtensum ab- 
schriftlich mitzutheilen, also hat man nicht minder für nöthig angesehen, 
ihm Grafen von Seckendorff eine Abschrift der andersartigen ostensiblen 
EufTsteinischen Instruction, wie auch eine Abschrift der dem Freiherrn 
von Francken gegebenen Antwort zukommen zu lassen; und dieses zwar 
um so mehrers, als man in sichere Erfahrung gebracht hat, dass des 
Francken Anherkunft just zu einer Zeit, . wo der Kurfürst zu Mainz sich 
auch aHhier einfand, sehr vieles Aufsehen erwecket habe. Und eben aus 
dieser Ursach ist man bedacht gewesen, vorermeldte Instruction und Ant- 
wort also zu fassen, dass sie bei Preussen dazu dienen köndten, Euer 
Kais. Mtt. Entfernung von der Ihro zugemuteten Garantie Erneuerung an 
Tag zu legen, hingegen es anderseits nicht anscheinen möchte, als ob eben 
diese Entfernung die Absicht, . Preussen hierunter zu begünstigen , zum 
Grund hätte.« 

Die beiden Schriftstücke werden auch dem Grafen von Plessenberg 
zugesendet, damit er denselben Gebrauch davon mache, wie er hier dem 
Kurf. v. Mainz gegenüber gemacht wurde. 

Es war übrigens ätuäi Ursache, vorhanden, mit dem Verhalten 
Friedrich Wilhelms zufrieden zu sein, denn er hatte nicht nur für 
seine Person bereits die Erklärung gegeben, ohne eine Gegenerklärung, 



*) Wien. Staatsarch. Vortr. 5L 
*) Ebenda. 



Digitized by 



Google 



298 Hans v. Zwiedineck-Södenhorst. 

wie sie der König von England als Kurfürst Ton Braunschweig- 
Haunover erhalten hatte, der Garantie am Reichstage zuzustimmen r ), 
sondern auch bei den verwandten und Preussen nahestehenden Höfen 
dafür Schritte gethan. An die Markgrafen von Bayreut und Anspack, 
die Herzoge von Sachsen-Gotha, Sachsen-Eisenach, Württemberg, 
Braunschweig- Wolffenbüttel und die Fürsten von Anhalt giengen 
Aufforderungen ab, sich in der Garantiesache an Preussen anzusohlieseen. 
In der Begründung wird vor Allem das Beichcdnteresse hervorgehoben: 

»Man hat allerhand Nachricht, dass an verschiedenen Orten in- und 
ausser dem Teutschen Reich das Absehen geführet würde, nach des jetzt 
regierenden Römischen Kaisers Mtt. ohne Hinterlassung Männlicher Leibes- 
Erben erfolgendem tödtlichem Hintritt, welchen Gott der Höchste in Gna- 
den verhüten und abwenden möge, ermeldte Sanctionem pragmaticam nicht 
zum Effekt kommen zu lassen, sondern die Österreich. Erb - Königreiche, 
Provinzen und Lande unter die Praetendenten, welche sich alsdann dazu 
finden möchten, anmasslich zu verteilen. 

Was nun aber dem gesammten Teutschen Reich aas einer solchen 
Dismembration mehrbesagter Oesterreichischer Erbkönigreiche, Provinzen 
und Lande vor Unheil und Gefahr zuwachsen und was vor Krieg und 
Blutvergiessen daraus entstehen würde, wenn diejenigen, welche dergleichen 
Vorsatz haben, auch nur attentiren sollten, denselben zu bewerkstelligen, 
solches werden Euer etc. und nach dero hohen Begabnus leicht von Selbst er- 
messen und derowegen nebst Mir den wohl gegründeten Schluss machen, 
dass ein jeder Teutschpatrioüsch gesinnte Fürst, welcher es mit sich selbst, 
wie auch mit des Teutschen Reiches Wohlfahrt, Conservation und Sicher- 
heit treu und redlich meint, nicht anders thun könne und werde, als zu 
oberwähnter Garantie zu stimmen 4 2 ). 

Der patriotische Ton, den Friedrich Wilhelm anschlug, fand 
Anklang und WiederhalL Dies geht aus den Worten hervor, mit 
denen der Markgraf Georg Friedrich Karl von Bayreut sein Einver- 
ständnis mit Preussen am 15. Oktober kund gab: 

»Die Beibehaltung gesammter dermalen bei einander stehender Erb- 
königreichen, Provinzen und Lande muss allerdings dem deutschen Beiehe 
dasjenige Lustre vermehren helfen, welches auf einer Seite das Gleichge- 
wicht in Europa erhält, auf der andern Seite das Erzherzogliche Haus in 
den Stand beständiglich fortsetzet, dem Erbfeind christlichen Namens den 
Lust und die Kraft zum Anfall der Christenheit zu benehmen. Dagegen 
eine Zergliederung nichts anders denn diejenige Schaden, Unruhe und Miss- 
helligkeiten mit sich führende Absichten befördern hilft, welche zu unter- 
brechen einen jeden patriotisch gesinnten Reichsstand angelegen sein 
muss € 8 ). 



') Meldung Seckendorffs vom 3. Juli. Wien Staatsarchiv. 
*) Preuss. Staatsarchiv. Oesterr. Succession. 
») Ebenda. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 299 

Nicht geringe Unruhe rief dagegen in Wien die Nachricht hervor, 
dam der Kurfürst von Köln sich im Oktober zum Besuche seines 
Bruders nach München begeben werde. Graf Harrach hatte zwar den 
Vertrag mit Köln geschlossen und nach Wien gesendet, aber man 
traute dem lockeren Erzbischofe zu, dass er trotzdem im letzten 
Augenblicke vom Kaiser wieder abfallen könne. Die geheime Konferenz 
schlug am 12. Oktober verschiedene Vorsichtsmassregeln dagegen vor. 

Im Falle als die Reise des Kurfürsten von Köln weder zu hinter- 
treiben noch zu verschieben, auch der Graf von Plettenberg nicht im Stande 
sei, seinen Herrn nach München zu begleiten, werde es nöthig sein, dass 
der Kurköln. Comitialgesandte Freih. von Plettenberg sich gleichzeitig wie 
sein hoher Prinzipal nach München begebe. Das Garantiegeschäft dürfe 
aber wegen des Vorwandes des Abganges der Kölnischen Stimme nicht 
verschoben werden »weilen ansonsten gar leicht ofterwähnte Reis zum 
Deckmantel der Nichtbefolgung der im Tractat enthaltenen Zusagen dienen 
konnte«. 

Die dem Freiherrn von Plettenberg versprochenen 20000 fl. sollten 
erst nach Auswechlung der Ratificationen oder erst nach abgelegtem Voto 
in puncto der Garantie der Erbfolgeordnung angezahlt werden ; damit aber 
die Zurückhaltung der »vertrösteten Gnad« die Plettenberg nicht irr und 
kalteinnig mache, hat man sich entschlossen, den Wechselbrief auf 20000 fl. 
dem Harrach zuzusenden. 



Ein Zwischenfall sehr ernster Art bereitete sich aber in Regensburg 
selbst durch die Parteinahme des Corpus Evangelicorum für ihre 
Glaubensgenossen in Salzburg vor, die unter dem seit 4. Oktober 1727 
regierenden Erzbischofe Leopold Anton Freihern von Firmian harten 
Bedrängnissen ausgesetzt waren. Diese hatten schon im ersten Jahre 
der neuen Regierung begonnen und seither zu wiederholten Ruhe- 
störungen geführt, die von Seite der erzbischöflichen Behörden und 
Truppen nicht mehr hintan gehalten werden konnten. Durch die 
Entsendung einer Kommission in die aufgeregten Pflegschaften, die 
am 15. Juli 1731 ihre Thätigkeit in Werfen begonnen hatte, waren 
die Zubtande nicht gebessert worden, es erwies sich viel mehr, dass 
die Zahl der Bauern, die sich zur evangelischen Lehre bekannten, in 
fortwährendem Steigen begriffen war, dass durch die von der Kommission 
eingeleiteten Inquisitionen der Glaubenseifer und die Widerstandskraft 
der Landbevölkerung in überraschender Weise gehoben wurden, so 
dass gar nicht daran gezweifelt werden konnte, die Bauern seien auf 
den Punkt gebracht, die Glaubensfreiheit mit Gewalt zu erzwingen. 
Der Erzbischof stellte sowohl bei Kurbayern, das ihm nach der Kreis- 
ordnung als kreisausschreibender Reichsstand zur Hilfeleistung ver- 
pflichtet war, als auch beim Kaker das religiöse Moment in den 



Digitized by 



Google 



300 Hana v. Z wiedineck -Südenhorst. 

Hintergrund, bezeichnete das Auftreten seiner Unterthanen ab Aufstand 
und Bebellion und verlangte militärische Assistenz. Am 16. August 
wurde die Salzburgische Angelegenheit in einer geheimen Konferenz 
zu Wien behandelt, nachdem ein von erzbischöflichen Abgeordneten 
übergebenes Memoriale gelesen worden war. Unter dem Vorsitze des 
Prinzen Eugen nahmen ausser den standigen Mitgliedern der Konferenz, 
dem Obersten Hofkanzler Grafen Philipp Ludwig Wenzel von Sinzendorf, 
dem Hofkammerpräsidenten Grafen Gundacker Thomas von Starhemberg 
auch noch der Beichshofratspräsident Graf Johann Wilhelm von 
Wurmbrand, der Beichshofratsvizepräsident Freiherr Johann Adolf 
von Metsch, der oberste Kanzler von Böhmen Graf Franz Ferdinand 
von Kinsky und der Hofkriegsratsvizepräsident Graf Lothar Josef 
Dominik von Königseck daran Anteil. Man einigte sich darüber, dass 
es zu viel Aufsehen erregen würde, Truppen aus Italien nach Salzburg 
marschieren zu lassen; man müsse sich mit jenen begnügen, die 
aus den Erbländern gezogen werden könnten. Der Erzbischof sei 
„dehortatorice u aufzufordern, die gravamina civilia seiner Unterthanen 
abzuthun. Die am Reichstage anwesenden kaiserlichen Minister seien 
in dieser Sache besonders zu instruiren, die Heranziehung von Kur- 
bayern als kreisausschreibenden Standes noch zu verschieben 1 ). 

Nichts konnte dem Kaiser zu der Zeit, da die Garantie seiner 
Succeösionsordnung am Reichstage durchgebracht werden sollte, un- 
gelegener kommen, als eine neue Religionsstreitigkeit, die den Mitgliedern 
des Corpus Evangelicorum Anlass geben konnte, die Beilegung derselben 
zur Vorbedingung ihrer Zustimmung zur Garantie zu machen. Es 
lag also im Interesse des Kaisers, die Bedeutung der Salzburger 
Unruhen möglichst herabzudrücken und den Ausgleich zwischen dem 
regierenden Fürsten und seinen Unterthanen zu befördern. Vor Allem 
aber musste er selbst sich eines durchaus korrekten Vergehens befleissen 
und die Autorität des Reiches gegenüber dem Erzbischofe waren. Herr 
Leopold Anton verstand es nicht, den Wünschen des Kaisers entgegen 
zu kommen, sein Patent vom 30. August befriedigte die evangelischen 
Stände so wenig, als seine Unterthanen, die ihre Agenten in Regensburg 
hatten und dort erklären Hessen, dass sie nichts begangen hätten, was 
einem Aufruhr oder Bebellion ähnlich scheine, indem sie nichts Anderes 
suchten, „alsentweder die Gewissensfreiheit oder das beneficium emigrandi' 1 . 

Die kaiserliche Kommission in Regensburg meldete dies nach 
Wien und setzte hinzu, sie habe den Salzburgischen Gesandten auf- 
gefordert, Beweise dafür beizubringen, „dass sich die Sache zu einem 



Wien Staatsarchiv. Konferenz-Protokoll. 

Digitized by VjOOQiC 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 30 1 

förmlichen Aufstand oder Sedition qualificire", wodurch den A. C. 
Verwandten die Gelegenheit benommen werden könne, ein Religions- 
geschäft daraus zu machen, dieser habe sich aber mit dem Abgang 
derer dazu erforderlichen Bescheinigungen entschuldiget 1 ). u Am 26. 
September berichtete sie, es scheine 

»das8 die A. G. Verwandten sich der Saltzburg. Tumultuanten eifrig 
annehmen werden, indem sie mit dem ohnl&ngat von dannen abgereisten 
kurbrandenburgischen Gesandten von Broich kurz vor seinem Abzug eine 
Conferenz gehalten und ihn ersuchet, es bei seinem hoh^n Herrn Princi- 
palen in die Wege zu richten, damit dieser zu solchem Ende intercedendo 
oder auf andere diensame Weise mit beitreten möge.« Der holländische 
Minister habe versichert, »dass ein gleiches von seinen Herrn Principalen 
und mehr anderen auswärtigen Machten geschehen werde« ... Es werde 
daher »Salzburg. Seits auf solche Mittel zu gedenken sein, wodurch zu 
förderst die Zusammenrottirung gehindert, und hernach die gravamina po- 
litica ernstlich und ohne Ansehung der Personen aus dem Weg geräumet, 
absonderlich aber daa beneficium emigrandi allen und jeden Singulis ver- 
stattet und per litteras patentes offerirt und dardurch allem demjenigen 
sorgfaltig ausgewichen werde, woraus eine Ueberfahrung des Beligions- 
Friedens könnte erzwungen, mithin, wo nicht zu innerlichen Unruhen, 
doch zum wenigsten zu harten Repressalien gegen die hin und wieder 
unter A. G. Verwandten Landesherrn zerstreute Gatholicos Anlass genom- 
men werden.« Das Salzburgische Patent sei zu diesem Zwecke aber durch- 
aus unzureichend. 

An demselben Tage,, an dem das kaiserliche Kommissionsdekret 
in Eegensburg zur Diktatur kam, am 19. Oktober, erneuerte die 
Kommission ihr Verlangen, dass den evangelischen „Clamanten" durch 
eine vom Erzbischofe ausgehende Erklärung, das Jus emigrandi nicht 
schmälern zu wollen, ,,das Maul gestopft werde 2 ). 



Das Komnrissionsdekret vom 18. Oktober 3 ), mittelst dessen der 
kaiserliche Prinzipalcommissarius Ferdinand Frobenius Landgraf zu 
Fürstenberg die Garantie der in Copie beigelegten Erbfolgeordnung 
vom 19. April 1713 vom Reichstage verlangte, bezieht sich auf den 



') Wien Staatsarchiv. Regensbürger Principal-fommissions- Akten.. Fasz. 56 e. 

*) Ebenda. — Dem Berichte liegt eine Itechtfertigungsschrift des Magistrates 
von Regensbnrg gegen die von kaiserlicher Seite erhobene Anklage bei, dass die 
Regensborger Bürger und Geistliche die Salzburger aur Emigration aufgereizt, 
hätten. Dies wird geläugnet, jedoch zugegeben, dass Emigranten verpflegt und 
weiterbefördert wurden. 

*) Wien Staatsarchiv. Reichstags-Dictata de Annis 1730 et 31 Tomus LIV. 
Gedruckt sammt Beilagen im Fabers „Europ. Staats-Cantsley" LXIV. Theil Cap. XI. 
p. 614 u. ff. 



Digitized by 



Google 



302 Hans y. Zwiedineck -ßfldenborßt. 

mit England geschlossenen Traktat vom 16. März d. J., durch den 
der Friede neuerdings gesichert worden sei, und bezeichnet die durch 
einen allgemeinen Reichsschluss zu gewährende Garantie der öster- 
reichischen Erbfolge als eine weitere Bürgschaft für die Buhe und 
den Wohlstand des Reiches. Der Kaiser habe die Zuversicht, dass 
„gleichwie die Macht Seines Erzhauses forthin zur Vormauer der 
Christenheit, anbei dazu dienen würde, die Freiheit Europas und 
bevorab des Ihm so hoch angelegenen Vaterlandes gegen alle fremde 
Angriffe und widrige Unternehmungen kräftigst zu vertheidigen, also 
auch ein jeder patriotisch gesinnte Reichsstand unschwer erkennen 
und beherzigen werde, dass von unzertrennlicher solcher Macht seine 
selbst eigene nebst der allgemeinen Sicherheit und Wohlfahrt abhänge. 11 

»Ihre IL Maj. wäre hierunter um keine Vergrösserung dero Ertz- 
hauses, sondern um die allgemeine ungeschmälerte Erhaltung derer von 
Gott Ihro verliehenen und dermahlen besitzender Erb Königreich und Lan- 
den für sich, dero Erben und Nachkommen beiderlei Geschlechts zu thun, 
wogegen um so weniger einiges Bedenken obhanden sein könnte, als die 
Erbfolgsordnung, deren Gewährung anverhoffet würde, in dero Ertzhaus 
seit etwelchen Jahrhundert mit des Beichs Vorwissen erworbenen kund- 
baren privilegiis und Freiheiten, auch dessen Erbsverträgen bestens ge- 
gründet wäre, annebens durch die darauf sich beziehende und hierunter 
gleichfalls anschlüssige eidliche Verpflicht- und respve. Acceptationsurkun- 
den bestärket, auch mittels mannigfaltiger sowohl von auswärtigen Mächten, 
als von denen vornehmsten Ständen des Beichs insbesondere bereits ge- 
leisteten Garantien dergestalten befestiget sich befänden, dass, wann zu so 
vielen sich geheiligten Banden der menschlichen Gemeinschaft annoch ein 
gewühriger Beichsschluss käme, nicht leicht Jemand etwas dagegen zu un- 
ternehmen sich getrauen würde« ..... 

Als Beilagen wurden dem Dekrete angeschlossen und auch durch 
den Druck veröffentlicht: der Text der pragmatischen Sanction und 
die Renunciationen des Kurprinzen Friedrich August von Sachsen-Polen 
und seines Vaters, betreffend das Erbrecht der Erzherzogin Maria 
Josepha vom 1. Oktober 1719, und des Kurprinzen Karl Albert von 
Bayern und seines Vaters Max Emanuel, betreffend das Erbrecht der 
Erzherzogin Maria Amalia vom 10. Dezember 1722. 

Während der sechs Wochen, die zwischen der Mitteilung des 
Commissionsdekretes und der Verhandlung über dasselbe verstreichen 
mussten,. wurde von Seite der Gegner der Garantie kräftigst dagegen 
agitirt und namentlich auch durch die Presse zu wirken versucht 
Das grösste Aufsehen machte eine Flugschrift in französischer Sprache, 
die in schärfster Form gegen die pragmatische Sanction des Kaisers 
polemisirte. Ein Schreiben aus Regensburg vom 6. Dezember enthalt 
darüber folgende Andeutung: „Vorgestrige Post hat den meisten von 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 303 

hiesigen Herren Reichstagsgesandten ein französisches Impressum von 
3 Bögen unter unbekannter Hand und Siegel mitgebracht, wofür ein 
jeder 24 Kreuzer Porto zahlen müssen, weilen es heisst, dass es ausser 
Teutschland herkomm, wie dann zu solchem Ende das Wort AUemagne 
auf die Couverten gedruckt werden, der Titel aber heisst: Reflexions 
d' un Patriote Allemand impartial sur la demande de garantir la 
pragmatique sanction Imperiale. Ich habe noch kein Eiemplaire davon 
zu les^n bekommen können, so viel aber vernommen, dass der Autor 
dieser Piece den Kaiserlichen Respect ziemlich ausser Auge gesetzt, 
and was die Sache selbst betrifft, demselben schlechterdings alles Recht 
abspricht, Ober seine Länder zu disponiren, das einzige Patrimoine 
austriaque, wie es genannt wird, ausgenommen, worunter die Vorder- 
österreichischen Provinzen, Steiermark, Crain, Kärndten, Tyrol nicht 
einmal mitbegriffen sein sollen. Mit Kurzem, es soll der ganze Inhalt 
dieser Schrift so odios sein, dass nichts Aergeres gedacht werden 
kann und in fine wird noch zu bedenken gegeben, in was für einen 
blutigen Krieg das Römische Reich, falls es die Garantie quaestionis 
übernehme, mit der machtigen Krone Frankreich geraten würde, als 
welche durch solenne Tractaten verbunden wäre, la liberte* du Corps 
Germanique zu souteniren." Am 13. Dezember wird der Bericht 
fortgesetzt: „Von dem vor 8 Tagen erwähnten französischen Impresso 
sind seither mehrere Exemplaria an einige Buchhändler geschickt 
worden, sie dürfen aber solche nicht ausgeben, weilen dessen Inhalt 
allzu anzüglich ist. Denn der Autor dieser Piece wollte gerne aus 
der Historie vorstellen, dass die Natur und Constitution der von dem 
Haus Oesterreich jetzo besitzenden Lander dergleichen Pragmatique 
nicht zutiesse, sondern dass durch solche die Gesetze, Gewohnheiten, 
Gebrauche und Privilegien aufgehoben würden; absonderlich was die 
Niederlande, Mayland, Neapolis und Sicilien anbetreffe, darüber und 
über deren modum succedendi disponirte der Rastatt- und Badensche 
Frieden; Ungarn bekäme nach Abgang des Österreich. Mannesstammes 
sein Wahlrecht wieder und Böhmen wäre als ein Churfürstentum 
nach der Goldenen Bull keiner weiblichen Succession fähig oder 
unterworfen. Die Indivisibilite wäre im Haus Oesterreich nicht her- 
gebracht, wesshalb exempla von Maximiliano I. und Ferdinando I., 
dann ein pactum familiae zwischen Philippo III., König in Spanien, 
und Erzherzog Ferdinand in Steyermark, auch diese Theilung mit 
seinem Bruder angeführt werden. Das jus primogeniturae ersteckte 
sich nur auf das Patrimonium Austriacum, wie man es nennet, wozu 
die Vorderösterreichischen Provinzien nicht einmal gehörten, und die 
existence des Privilegii, so das durchlauchteste Erzhaus von Friderico I. 



Digitized by 



Google 



304 Hans y. Zwiedineck- Südenhorst. 

de anno 1156 hat, wird gar in Zweifel gezogen. Zu gültiger Ein- 
führung in der intendirten Successionsordnnng desideriret der Autor 
ferner aller dabei interessirten Theile, auch der sSmmtlichen Stande 
und Unterthanen von jeder Provinz freie conseosus, die Ihre EaiaerL 
Mtt. dem Eeich zeitlich und nicht ex post zur Erwägung, ob kein 
Fehler dabei wegen etwa dagegen eingelegter Protestation, wie in 
Ungarn obwalte, vorlegen sollte 1 )." Pas Impressum soll in Lüttich 
gedruckt und von Brüssel aus versendet worden sein: dass es von 
Bayern veranlasst worden sei, konnte Niemandem zweifelhaft bleiben, 
da die darin ausgeführten Anschauungen sich mit denen des Freiherrn 
von Unertel, denen wir noch begegnen werden, nahezu decken. 
Dieser, der die Stelle eines kurbayerischen Konferenzministers bekleidete, 
und der geheime Bat und Freisingische Kanzler von Breidlohn (Preidlon) 
kamen zur Abgabe der bayerischen Vota nach Regensburg. 

Schon vor dem Erscheinen der „Reflexions" . war die kaiserliche 
Gesandtschaft über die Stellung, die Kurbayern der Garantie gegenüber 
einnehmen würde, unterrichtet;. Baron Philipp Heinrich v. Jodoci. 
der derselben angehörte, berichtete nach Wien, wie er sich den 
bayerischen und sächsischen Einwürfen gegenüber verhalten wolle. 

»Man hätte sich von wegen Böhmen, Oesterreich und Burgund in bei- 
den höheren Collegiis gegen die bayer. Protestation mit angehängter De- 
ductiön, von denen in den Zeitungen viel Wesens gemacht wird, folgen- 
dennassen reprotestando zu verwahren. Man Hesse die gegenteilige an 
sich unstatthafte Protestation sowohl als angefügte Deduction auf ihrem 
bekannten Unwert beruhen, und wollte bis man sich in der letzteren not- 
dürftiglich ersehen haben würde, deren Inhalt per generalis kräftigst con- 
tradicirt und mit ausdrücklichem Vorbehalt der weiteren Notdurft die Ge- 
sandtschaften ersucht haben, sich daran keineswegs und um so. weniger 
zu kehren, je bekannter es sei, dass die angebrachte vermeintliche argu- 
menta et rationes allerdings unbegründet, allenfalls aber, wann auch -sel- 
bige einige Attention, wie doch nicht sei, verdienten, so gehörten doch 
selbige ad petitorium und erforderten eine oberrichtliche Cognition, wozu 
der Ort hier aufm Reichstag nicht sei, dahingegen gehe die aüergnftdigst 
angesonnene Garantie einzig und allein in das possessorium, welches nach 
allen geist- und weltlichen Rechten mit dem petitorio nicht zu vermischen 
sei. Man wollte dannenhero die Gesandtschaften ersucht haben, sich durch 
die gegenseitige nichtige Einstreuungen von Eröffnung deren von ihren 
Principalen empfangenen Instructionen nicht abhalten, noch im Votiren irr 
machen (zu) lassen. Ware es; aber Sach, dass die Protestation bloss und 
allein wider die in protocollis liegende mehrere Stimmen und Abfassung 
des sich daraus ergebenden Schlusses gerichtet und etwa aus dem falschen 
principio, als ob es hier um jura singulorum zu thun wäre, wo die ma- 



*) Beide Schreiben im Reiehsgrfifl. Wurmbrand'schen Hausarchive zu Steyers- 
berg. * Reichssachen Litt. 8. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 305 

jora ex praxi et observantia Imperii keinen Platz hätten, hergeleitet wer- 
den wollte, so könnte man von Seiten Böheimb, Oesterreich und Burgund 
per generalia protestiren und vorstellen, ] mo dass das assertum de juri- 
bus Singulorum unerweisslich und nicht zu begreifen sei, worin der Ohur- 
häuser Bayern und Sachsen angebliche Gerechtsame bestehen, oder worauf 
selbige gegründet werden wollten, sondern vielmehr offenbar am Tag liege, 
dass die angesonnene Garantie weder zu Vermehrung Ew. Eais. und Ka- 
thol. Maitt und Ihres durchleuchtigsten Erzhauses Macht noch viel weniger 
zu jemands Beleidigung oder Nachteil, sondern allein dahin angesehen 
sei, dero besitzende und von Gott verliehene Erbkönigreich und Landen, 
nach denen in dem durchl. Erzhaus höchst rühmlichst errichteten und von 
saeculis her continuo usu et observantia bestätigten statutis et pactis in 
künftigen Zeiten unzertrennlich beisammen zu erhalten. Welches, wie es 
das sicherste, ja gleichsam das einzige Mittel wäre, den allgemeinen ßuhe- 
und Wohlstand im geliebten Teutschen Vaterland, ja das Aequilibrium 
Europae Selbsten beizubehalten und zu befestigen, also werde dahingegen 
2 do kein Reichstag mehr mit Frucht oder Effect angestellt werden können, 
wann das gegenteilige, gefahrliche, auf eine gänzliche Zerrüttung der bis- 
her so sorglich als mühsam erhaltenen Teutschen Beichs Verfassung ab- 
zielendes Ansinnen Platz greifen und die Gültigkeit deren mehreren Stim- 
men in einer so offenbar billigen und gemeinnützlichen Sach angefochten 
werden wollte. Man versehete sich dannenhero zu den übrigen Gesandt- 
schaften, dass dieselben wegen eines jeden Stands darunter kundbarlich 
mit unterlaufenden eigenen Interesse mit dem durchl. Erzhaus causam 
communem machen, das jus pluralitatis votorum gegen allen widrigen Ein- 
griff und Unternehmen kräftiglich vertheidigen helfen und nicht zugeben 
würden, dass wegen etlicher weniger Ständen unbefugten Dissensus die 
bisherige löbl. Beichstags-Verfassung auf einmal übern Haufen geworfen 
und fürs Künftige zu grösseren Zerrüttungen Thür und Thor geöffnet 
werde 1 ). 

Die Mitglieder der kaiserlichen Gesandtschaft, zu der ausser dem 
Prinzipalcommi8sär Grafen von Fürstenberg und Baron Jodoci auch 
noch der Reichshofrat v. Kirchner gehörte, einigten sich darüber, 
dass Oesterreich bei der Verhandlung der Garantie im Fürstenrate 
das Präsidium an Salzburg abzugeben habe, „um wegen unparteiischer 
Conclu8ion den Uebelgesinnten jeden Vorwand zu nehmen." 

Kursachsen trat nicht so schroff wie Bayern auf und kehrte in 
seinen Einwendungen gegen die Garantie bei den Religionsverwandten 
(als solche galten trotz der Gonversion des Kurfürsten-Königs noch 
immer die Evangelischen) weniger staatsrechtliche Bedenken als 
Utilitätsgründe hervor. Der Gesandte von Schönberg erklärte: 

Es sei eine Sach von grosser Wichtigkeit, welche eine reife Erwä- 
gung und vorgängige Gommunication unter den Ständen des Reichs desto 
mehr erforderte, je weiter aussehend dieselbe sei, indem es nicht inner 



') Wien, Staatsarch. Oesterr. Gesandtsch. in Regensburg. 85. 1731. 30. Okt. 
Mittheilungen XVI. 20 

Digitized by VjOOQiC 



306 Hans v. Zwiedineck- Südenhorst. 

den Gränzen des Reichs bleiben, sondern auf alle kaiserliche ausser Reichs 
gelegene Lande sich erstrecke, mithin das Reich bei allen Vorfällen und 
veränderlichen Conjuncturen, welche dermalen unmöglich alle im Vorhin- 
ein abgesehen werden könnten, mit auswärtigen Mächten commitüren, 
folglich anstatt verhoffender Ruhe allerlei gefährlichen Weitläufigkeiten ei- 
poniren dürfe. Es sei dannenhero schwer und nicht wohl begreiflich, dass 
man sogleich in eine solche Generalität hineingehen sollte, ohne vorher 
mit einander zu überlegen und zu wissen, was dann das Reich und dessen 
Stände sich dagegen zu versehen hätten.« 

Württemberg machte Schwierigkeiten wegen der Anwartschaft 
des Erzhauses Oesterreich auf Württemberg und wollte diese aus der 
Garantie ausgeschieden haben. Graf Euefstein wurde durch einen 
„aus der Historie und actis publicis zusammengetragenen Unterricht 11 
in den Stand gesetzt, mündlich und schriftlich am Stuttgarter Hofe 
solche Aufklärungen zu geben, die dieselben bewegen würden, seine 
Bedenken am Reichstage nicht zum Ausdruck zu bringen. Auch wurde 
der Reichshofrat angewiesen, den „wegen der bekannten Gräfnitzin 
Arrestirung entstandenen Handel 41 in der Stille abzuthun, da man. 
sich den Herzog dadurch besonders verbinden könne. Man war in 
Wien der ganz richtigen Ansicht, es sei am besten die Verhandlung 
in Regensburg möglichst abzukürzen und sich auf detaillierte Wider- 
legungen der zu erwartenden Contravota nicht einzulassen. Desshalb 
erhielten die Anträge des Baron Jodoci, die von der Prinzipalcommission 
formuliert wurden J ), auch nicht die Zustimmung der geheimen Konferenz. 
Ueber Köln konnte man, da der Kurfürst das Votuni am 25. November 
bereits unterschrieben hatte, beruhigt sein. Es wurde die Vorsorge 
getroffen, den Mainzer Gesandten mit der Abgabe der Kölner Stimme 
zu betrauen, damit der FreiheiT von Plettenberg nicht genötigt sei, 
seinen Herrn, der in München von der Gegenpartei beständig umrungen 
wurde, zu verlassen. Es hat damals in München zwischen dem 
Kölner Kurfürsten, dem Baron Unertel und dem Grafen von Törring- 
Tattenbach scharfe Auseinandersetzungen gegeben 2 ), noch behielten aber 
die Plettenberg bei dem Prinzen die Oberhand, sie kämpften um ihre 
Stellung, da eine Wendung ihres Herren zur bayerischen Seite ihren 
eigenen Sturz zur Folge haben musste. 



Am 18. Dezember fanden Sitzungen in beiden oberen Räten des 
Reichstages statt, in denen die österreichische Successionsordnung zur 



l ) Wien, Staatsarch. Princ.-Cöön. 56 c 7. u. 11.. Dezember 1731. 
*) Ebenda. Berichte Harraehs vom 25. November u. 17. Dezember 1731. 
Dazu Beilage III. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanctdon Karls VI. 307 

Verhandlung kam. Wir können aus den zahlreichen Voten, die im 
kurfürstlichen und fürstlichen Collegium abgegeben wurden und zum 
Teile gleichlautend waren, da die weltlichen Kurhäuser auch im 
Fürstenrale Stimmen besassen, nur die bedeutungsvolleren und inhalts- 
reicheren hervorheben; denn das Protokoll des Fürstenrates — 1D8 
engbeschriebene Folioseiten — würde für sich allein eine stattliche 
Denkschrift geben und dabei eine Ueberzahl von Phrasen und wertlosen, 
meist unaufrichtigen Loyalitätsbeteuerungen einer Nachwelt überliefern, 
die daran selbst nicht Not leidet. Vor allen anderen das besonders 
weitläufige bayerische Votum, dieses behandelt: 

1. Den Tractat mit England. 2. Die Behauptung, dass von der ttn- 
zertrennten Macht des Erzhauses Oesterreich die Sicherheit und Buhe des 
Beiches abhänge, 3. dass es sich um keine Vergrösserung, sondern nur um 
Anerkennung schon bestehender Bechte handle, 4. dass die Garantie Nie- 
mandem zum Schaden oder zur Beleidigung gereiche, 5. dass die Vermei- 
dung dieser Vorsicht zur Zerrüttung des Beiches fuhren könne. 

Ad 1) Durch die Abänderung des 5. Punktes des »vierfachen Londi- 
nischen Bündnisses 4 und den Beitritt des Königs von Spanien zu diesem 
Frieden seien die Besitzungen des Kaisers in Italien und den Niederlan- 
den vor einem Anstosse auswärtiger Mächte geschützt, so »dass nicht zu 
sehen, wie einesteils eine grössere Sicherheit ausfindig zu machen sei, oder 
warum andern teils noch hierüber jetzo von dem Köm. Beich, nachdem ohne 
dessen Vorbewusst und Concurrenz mit auswendigen Mächten lang genug 
darüber gehandelt worden, dieser Königreich und Länder halber eine 
weitere Gewährung ausgestellt werden sollte«. 

Die Garantie des Beiches für ausländische Länder contra quoscunque 
sei ein sehr bedenkliches Unternehmen, da man ohne Kenntnis der allen- 
falls zu erhebenden Prätensionen nicht wissen könne, mit welchen Potenzen 
man zu thun haben werde und in was für auswärtige Kriege man wegen 
solcher Länder verwickelt werden könnte, die in keinem nexu mit dem 
Beiche stehen und von denen sich dasselbe keines Nutzens je gewärtigen 
kann. In demselben Sinne habe auch der kurfürstliche Collegialtag zu 
Regensburg am 19. Juli 1630 den Reichskrieg in Italien abgelehnt, als 
nach Ableben des Herzogs Vincenz von Mantua durch Einmischung der 
Krone Frankreich und der Bepublik Venedig die Bechte des Beiches auf 
Mantua und Montferrat gefährdet waren, aus der kurfürstlichen Erklärung 
gehe deutlich hervor, »dass man sich der italienischen Länder halber die 
Kriegsbürde an Seite des Reichs nicht auflegen, noch auch sich mit aus- 
wendigen Mächten derenthalben vermischn lassen wollet. Aehnlich ver- 
halte es sich mit dem Burgundischen Kreis, dessen man sich 1668 trotz 
seines lebhaften Anhaltens nicht weiter angenommen, als dass Kur-Mainz 
und Kur-Cöln nachbarliche Vermittlung aufgetragen wurde. Der burgun- 
dische Kreis sei seit seiner Einführung wesentlich verkleinert, da sich die 
7 niederländischen Provinzen davon getrennt und Frankreich grössere Teile 
davon erworben habe, so dass die dem Kaiser verbliebenen Gebiete den 
Kreis kaum mehr repräsentiren können, jedenfalls das Beich den Nutzen 

20* 



Digitized by 



Google 



308 Hans v. Zwiedineck-Südenhoret. 

von ihm nicht haben kann, wegen dessen die Einführung doch stattge- 
funden habe. Die Garantie der Niederlande würde eine gefahrliche, immer 
dauernde Verbindlichkeit, »welche fast im Grund einer beständigen Dienst- 
barkeit nicht ungleich sehen will 4 mit sich fuhren. 

Als anno 1603 Ihrer Kais. Maj. Vorfahren wegen des Krieges in Ungarn 
die Reichshilfe nachgesucht »und dessen Schützung für gar keine fremde 
oder ausländische Feindesnot und Gefahr, sondern für des heil. röm. Reiches 
eigenes androhendes letzteres Unheil, Verderb : und Untergang geachtet und 
angesehen haben, man solcher ungehindert, dero zu vernehmen gegeben, 
was gestalten die Hülfen von dem Reich alleinig pro defensione patriae 
vermeint seien, mit der Erinnerung, dass das Königreich Hungarn ein 
absonderliches Königreich und für der Deutschen Vaterland gar nicht zu 
nehmen; dann obschon gesagt werde, dass der Hungarische Krieg conse- 
quenter das heil. röm. Reich mit angehe, dieweil es der Gefahr nahe, so 
wolle doch ein Unterschied in dem gemacht sein, was einen per conse- 
quentiam oder principaliter berühren thue, und dass Er nicht in einem, 
wie im andern Fall verbunden sei. 4 

Was die deutschen Länder betrifft, so seien dieselben als zum Reiche 
Gehörige lehnbare Lande durch die Reichtverfassung für den Fall der Be- 
fehdung geschützt, es hätte sich auch, wie das die Geschichte von einigen 
hundert Jahren beweise, noch niemals ein Reichsstand geweigert, zur Ver- 
teidigung derselben Leib und Leben zu lassen. Da nunmehr von Seite 
des Erbfeindes ein Einfall in die Länder überhaupt nicht zu befürchten 
sei, so hätten dieselben alle erdenkliche Sicherheit »aus sich Selbsten. 4 
Wollte der Kaiser aber das Königreich Ungarn auf die Dauer dem Schutze 
des Reiches unterstellen, so hätte er dieses aus Dankbarkeit für die Unter- 
stützung mit Geld und Blut, die ihm das Reich zur Erhaltung des Königreichs 
durch mehr als 200 Jahre gewährt hat, dem Reiche »zuwenden 4 müssen. Da 
man sich hiezu jedoch auf kaiserlicher Seite niemals verstehen wollen, so 
sei es um so befremdlicher, dass »wo dieses Königreich grösstenteils aus 
unwidersprechlicher Reichshilf in jetzmahlig besten, und allem menschlichen 
Vermuten nach dauerhaftigen Stand wider den Erbfeind gesetzt worden, 
jetzt, nun auch gesammte Stände dessen eine ewige Gewährung, und was 
man bishero aus freiem ungezwungenen Willen gethan, sich zur Schuldig- 
keit auf alle künftige Zeiten zum Dank alles bisher bezeugten Werktä- 
tigen, so gut ersprossenen Willens aufsetzen lassen, und dieselbe sich und 
ihre Unterthanen blos zu dem Ende gänzlich exhauriren sollen, damit ein 
künftiger dermalen unbekannter Successor und dessen Folgern dieses und 
aller übrigen Oesterreichichen Königreich und Lande sicher über sicher seie, 
und auf was Art er auch zu dieser Succession kommen, wie ihm auch es 
mit dem thun der Regierung gefallen oder geraten möchte, die Sorg, Gefahr 
und der Last dem Rom. Reich und dessen Kurfürsten, Fürsten und Ständen 
mittels abhabender ewigen Gewährung seinerseits sorglos verbleiben möge. 

Ad 3) Die Ansicht, dass es sich bei dieser Garantie nicht um eine 
Vergrösserung, sondern um Erhaltung der mit des Reiches Vorwissen seit 
etwelchen hundert Jahren erworbenen kundbaren Privilegien und Freiheiten 
handle, »will man zwar gegenwärtig dahin und an sein Ort gestellt sein 
lassen, weil dem Röm. Reich von solchen mit dero Vorwissen erhalten sein 
sollenden Privilegiis (ausser was hievon in gedruckten Büchern öffentlich 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 309 

pro et contra einkommt) eigentlich nicht Mehreres erinnerlich sein wird, 
als was vorhin bei dem Kammergericht und ferner auf dem Regenspurger 
Reichstag anno 1654 hierwider in causa exemptionis von dem löbl. Stift 
Bamberg ihrer Güter in dem Herzogtum Kärnten halber, dann auch 
denen beiden Stiftern Trient und Brixen movirt worden. 4 Und dabei habe 
man vor Augen gehabt, dass das Haus Oesterreich diese Gebiete legitimo 
modo erworben und keines Mitstandes Becht verkürzt habe, der etwa mit 
einem »gleichmassigen* Privilegium versehen sei. 80 (wie mit den von 
kaiserlicher Seite berührten Privilegien und Freiheiten) verhalte es sich 
auch mit den dem kaiserl. Oommissionsdecret angeschlossenen Beilagen 
(darunter befanden sich die Erbverzichtserklärongen Carl Alberts vom 
10. Dec. 1722), welche »ganz keine, geschweigens eine Gewährung contra 
qnoscunque et in aeternum enthalten, daher nicht gehörig sind und gegen- 
wärtig keines particularn Interesse oder Becht zu untersuchen, sondern, 
nachdem die vielberührte Garantiesach ad totum Imperium gediehen, und 
Kais. Allerh. intention nach vor jetzo res communis totius Imperii werden 
soll, vielmehr die Frage ist, was in Ansehung dieses grossen Corporis seinen 
Fundamental-Gesetzen, Verfassungen und wirklichen Zustands einerseits 
Rechtens, notwendig, nützlich und ratsam sein möge oder nicht. 4 

Bei der Beratung dieses Gegenstandes könne die quaestio an? von 
der quaestio quomodo ? auf keinen Fall getrennt werden und es müssen 
die aus der Gewährung möglicherweise entstehenden Folgen um so ein- 
gehender erwogen werden, als Art. 6 der Wahlcapitulation dem Reiche die 
Begutachtung aller Bündnisse, die der Kaiser auch für seine auswärtigen 
Länder schließen würde, gewahrt hätte. Das Reich wisse nunmehr von einer 
zu solchen Bündnissen gegebenen Einwilligung nichts, es seien ihm daher 
auch die Zugeständnisse nicht bekannt, die in denselben an die fremden 
Mächte gemacht wurden. 

Ad 5) sei nicht abzusehen, warum aus der Ablehnung der verlangten 
Garantie eine so grosse Zerrüttung, ein »Umsturz der innerlichen Ver- 
fassung« erwachsen solle. Es hätten die Vorfahren des Kaisers niemals 
eine solche Forderung gestellt und trotzdem befinde sich der Kaiser jetzt 
im Besitze von Neapel, Sicilien, Mantua und Mailand, Ungarn sei in solchen 
Grenzen wieder hergestellt, dass es als eine wahre Vormauer der Christen- 
heit zu betrachten sei, und zu allen diesen Erwerbungen habe das Reich 
mit Gut und Blut »und willkürlichem guten Willen aus innerlicher Reichs- 
constitutionsmässiger Verbündnis in aller Freiheit 4 beigetragen. 

Nach einer weitläufigen Recapitulation aller Nachteile, welche dem 
Reiche durch die Garantie in Aussicht stehen, erklärt Bayern, dass es sich 
auf die Beantwortung der quaestio an? nicht einlassen könne, ohne durch 
Erledigung der quaestio quomodo? alle üblen Folgen vom Reiche abge- 
wendet zu haben. 

Es sei zu reiflicher Erwägung hinreichend Zeit vorhanden, da des 
Kaisers Gesundheit und Jahre noch keine Aenderung der Verhältnisse so 
bald erwarten lassen. Der Kurfürst setze voraus, dass auch seine Mit- 
stände zu weiterer Beratung geneigt sein werden, da er selbst nichts 
Anderes, als »jedes Reichsstands Gerechtsame, dann die reine Conservation 
des Rom. Reichs wertesten Vaterlandes Freiheit und Wohlfahrt in deutsch 
patriotischem Gemüt zu Zweck und Absehen habe.« 



Digitized by 



Google 



310 Hans v. Z wiedineck - Südenhorst. 

Kur -Sachsen: Es sei die anjetzt verlangte Garantie eine dergestalt 
wichtige, des gesammten Reichs Wohl und Wehe so genau angehende 
Sache, dass die unumgängliche Notdurft erfordere sich zuförderst über die 
Bedingung und deren Mitteln, wie einesteils der intendirte auf des Reichs 
Wohlfahrt dem Angaben nach einig und allein gerichtete Endzweck dadurch 
erhalten, andernteils aber auch denen ratione modi vorkommenden Schwie- 
rigkeiten abgeholfen werden könne, zu vernehmen, ehe und bevor man 
über die Frage : ob die verlangte Garantie zu bewilligen ? sich näher heraus 
zu lassen haben, da hienächst solche auch auf andern mit dem Reich keine 
Connexion habende und weit entfernte Lande erstrecket werden sollte, so 
stehe zu befürchten, dass, im Falle hierunter nicht alle Vorsicht gebraucht 
wurde, dem Reich gar sehr praejudiciret, solches in unendliche Kriege 
verwickelt, auch gar leicht statt der verhofften Ruhe, Sicherheit und 
Friedens in grosse Unruhe versetzet werden dürfte. Wie solches alles Ihrer 
Kais. Matt gelbsten von Ihro Königl. Matt, in Polen in einem besonderen 
Schreiben bereits angezeiget worden. 

Wannenhero bei diesem und sehr vielen in dem vortrefflichen Kurbayr. 
Voto weitläufiger ausgeführten erheblichen Umständen, worauf man sieh 
beliebter Kürze halber beziehe, Ihre Kön. Matt, in Polen zuversichtlich ver- 
hoffen wollten, man würde die Sache der vorwaltenden äussersten Wichtig- 
keit nach zuvörderst hinlänglich überlegen, über deren Bedingnisse und 
Mittel sich näher vernehmen, auch ehe und bevor solches geschehe und 
die vorkommende Bedenklich- und Schwierigkeiten gehoben, mit dem 
Concluso keineswegs voreilen ult. reserv. 

Kurpfalz wendet sich gegen die einseitige Erörterung der quaestio 
an? und verlangt, dass mit dieser auch die quaestio quomodo? in 
Verbindung gebracht werde. Dadurch sollte eine mildere Form der 
Abstimmung, wie sie Bayern und Sachsen gewählt hatten, in Anwen- 
dung kommen; im Wesentlichen war das Votum jedoch ablehnend. 

Kur-Brandenburg: Es gereichte zu Ihrer Rom. Kais. Majestät 
unsterblichen Nachruhm, dass dieselbe nach dero gewöhnlichen höchst zu 
preisenden Prudenz und Weisheit, wovon Sie währender dero beglückten 
Kais. Regierung, welche Gott der höchste bis zu denen spätesten Zeiten 
erlängern wolle, auch insonderheit dero unermüdete Sorgfalt dahin er- 
strecket, wie durch Befestigung der in ihrem Durchleuchtigsten Erzhaue 
eingeführten und von deroselben unter dem 19. April 1713 erklärten 
Erbfolgs-Ordnung das aequilibrium von Europa erhalten und denen viel- 
faltigen unglückseligen Zerrüttungen, Kriegen und Blutvergiessen, welche 
aus einer höchstgedachtem Erzhause zustossenden Trenn- und Zergliederung 
entstehen, und insonderheit das werte Vaterland deutscher Nation treffen 
und dasselbe in Feuer und Flammen setzen konnte, kräftigst vorgebaut 
werden möchte. 

Ein jeder deutsch-patriotisch gesinnte Kurfürst, Fürst und Stand des 
Reichs würde auch Ihrer Rom. Kais. Matt, darunter erweisende reichs- 
väterliche Vorsorge mit dem allerverbindlichsten Dank erkennen und 
hoffentlich zu seiner selbst eigenen, auch des gesammten teutsohen Reichs 
Conservation, Interesse und Besten keinen Anstand noch Bedenken finden, 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 31 1 

in die Garantie, so Ihre Rom. Kais. Matt, über oberwähnte Erbfolge- 
ordnung vom gesaminten teutschen Reich verlangten, zu consentiren, aller- 
massen dann Ihre Königl. Matt, in Preussen, Sein allergnädigster Herr, dero 
Votum hiemit von ganzem und willigem Herzen dazu ertheilet haben 
wollten, auch bedürfenden Falls zu wirklicher Praestirung solcher Garantie 
das Ihrige als ein getreuer Kurfürst des Reichs und Ihrer Rom. Kais. 
Matt, und dero durchleuchtigsten Hauses ganz ergebenster Freund mit 
willigster Darsetzung Guts und Bluts zu leisten und beizutragen nicht 
ermangeln würden. 

Staatsrechtliche Motive nahmen Bamberg und Würzburg, 
wo der Reichsvizekanzler Graf Friedrich Karl v. Schönborn regierte, 
in die Begründung ihres Votums auf. Das Reich hätte in Anbetracht 
„der offenbaren Rechte und niemahlen genung zu erkennenden Verdienste 
des Erzhauses 41 diesem die verlangte Garantie seiner Erbfolgeordnung 
antragen müssen, „allermassen niemand ohnwissend sein könne, dass 
bei gegenwärtiger Beschaffenheit der Welt-Mächten ohne unzertheilte 
Zusammenhaltung der österreichischen Macht das teutsche Wesen, 
sonderbar aber die Corona Italiae und die dortigen Reichslehen, woran 
dem heil. Reich doch so viel gelegen, ohnmöglich würden sicher und 
geschützt sein, welches mit weit tieferem Grund, was dero hungärische 
Krone beträfe, eben also zu besorgen und zu betrachten käme und 
nicht zu verneinen wäre, gestalten an der mächtigsten Beschützung der 
hungarischen Christen Vormauer wahrhaftig kein guter Christ, über- 
haupt aber kein aufrichtiger Teutscher zweifeln könne, welcher die 
heutigen Umstände des innerlichen teutschen Wesens und die Gelegen- 
heit des heil. Rom. Reichs allerortigen Landen und Lehen in gebührende 
Sorge und Erkenntnis ziehen möchte." 

Braunschweig- Zell (zugleich Kur-Braunschweig - Hannover) 
hob hervor, dass der Kaiser in seinem Commissionsdekret versichert 
habe, „dass dero wegen der Erbfolge gemachte und dem Reich com- 
münizierte Verordnung nicht auf die Vergrösserung des durchl. Erz- 
hauses Oesterreich, noch auf Jemands Nachtheil oder Beleidigung, 
sondern auf Erhaltung des Ruhe- und Wohlstandes in Europa und 
mithin sonderlich im Reich angesehen sei." 

Im kurfürstlichen Collegium stellte Mainz auch noch die Frage, 
ob die quaestio quomodo? besonders zu behandeln wäre, was mit 6 
gegen 3 Stimmen abgelehnt wurde. Die Reassumirung der Deliberation 
wurde für den 7. Januar anberaumt. Die geschäftsordnungsmässige 
Behandlung im Reichstage erforderte noch den offiziellen Ausspruch 
des Abstimmungsergebnisses in den drei Collegien und die Zusammen- 
fassung aller drei Gesammtvoten zu einem Reichsschluss, Jetzt kam 
die Frage der Anwendung der einfachen Majorität zur Entscheidung; 



Digitized by 



Google 



312 Hang v. Zwiedineck-Südenhorst. 

die Opposition bemühte sich daher, den Kurfürsten von Mainz, der 
als Erzkanzler für Germanien aus den Kurstimmen ein Votum electorale 
zu formulieren hatte, davon zu überzeugen, dass er nicht berechtigt 
sei, dies auf Grund einer Majorität zu thun. In diesem Sinne war 
auch die Mainzer Directorial-Gesandtschaft thätig, in der die beiden 
Freiherrn von Otten, Vater und Sohn, ihr falsches Spiel trieben. 
In Wien hiess es, Harrach habe diesen zu viel vertraut; die Wohl- 
gesinnten müssten nun die Instanzen wegen der Publizierung des 
Votums verdoppeln. Graf Kuefstein wurde sofort zu dem alten 
Pfalzer, der auf dem Stuhle von Mainz sass, etnsendet, um gegen 
dessen eigene Beamte seinen Einfluss geltend zu machen, „denn der 
Salzenhofen versteht nichts, der Fehringer ist zaghaft, des Moskopf 
Betragen zweifelhaft. u Kuefstein durfte bis zur Abfassung des Reichs- 
schlusses Mainz nicht mehr verlassen 1 ). Um das Garantiegeschäft 
nicht aufzuhalten, durfte man die Otten nicht abberufen lassen und 
musste sich schliesslich herbeilassen, ihnen eine jährliche Pension von 
2000 fl. in Aussicht zu stellen 2 ). Auch die Zulassung der böhmischen 
Stimme im Kurfürstenrate wurde beanständet, weil sie in „propria 
causa" abgegeben wurde. Da griff Friedrich Wilhelm vom Preussen 
wieder mit grosser Energie ein, indem er den Gesandten v. Danckel- 
mann (Karl Friedrich?) beauftragte, für die Zulassung zu votieren 
und die kaiserlichen Minister in allen ihren Forderungen nach Möglich- 
keit zu unterstützen. 

»Was Baiern und Sachsen betrifft »so scheint ihr ganzes Absehen dahin 
gerichtet zu sein, dass sie bei dieser Garantiesache die quaestionem An ? bei 
Seite setzen und durch die quaestionem quomodo? das ganze Werk in 
weitläufige und unüberwindliche Difficulteten verwickeln wollen, wohingegen 
Ihr aber mit unseren votis Euch dahin vernehmen zu lassen, dass man 
die quaestionem An? da des Reichs Wohlfahrt solches ohnumgänglich 
erforderte, billig simpliciter festsetzen, die quaestionem quomodo aber in 
generalen terminis fassen und einschliessen möchte, bis der casus selbst 
nach göttlichem Willen und Yerhängnus existirete, und alsdann nach Be- 
wandtnus und Gelegenheit der sich dabei zeigenden Umstände die weiteren 
mesures von gesammten Reichs wegen zu Vollstreckung dessen, was jetzo 
überhaupt resolviret werden wird, genommen werden könnte* 8 ). 

Die Zuvorkommenheit in der Garantiesache hinderte den König 
aber nicht, in der Salzburger Angelegenheit um so energischer aufzu- 
treten. Er verlangte im Corp. Evang. sogar die Anwendung von 
Repressalien gegen die katholischen Unterthanen der evangelischen 

! ) Wien, Staatsarch. Vortrag vom 16. Dezember 1731. 

') Ebenda. 2. Jftnner 1732. 

8 ) Preuss. Staatsarchiv. Oesterr. Succession. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. .313 

Stände, nachdem das am 13. November an den Kaiser erlassene 
„VorateUungsschreiben" keinen Erfolg zu haben schien. Die Prinzipal- 
commission m Regensburg that Alles, um heftigere Reibungen zu 
vermeiden; sie hatte in einem ausführlichen Schreiben an den Kaiser 
.vom 20. November auseinandergesetzt, dass das Salzburgische Patent 
vom 31. Oktober dem Art. IV des Westf. Friedens widerspreche. 
Strafen dürften überhaupt nur gegen diejenigen angewendet werden, 
die sich an des Herrn Erzbischofs Person oder sonst in strafbaren, 
wichtigen politischen Händeln vergriffen haben. Die Wiener Regierung 
Hess auch sofort in Regensburg erklären, dass die vom Kaiser dem 
Erzbischofe zur Verfügung gestellten Truppen „pro compescendis 
motibus, nicht aber um Jemanden in der Gewissensfreiheit zu bedrücken" 
abgegangen seien. Sehr verstimmend wirkte in Wien jedoch eine 
Meldung der Regensburger Gesandtschaft vom. 11. Dezember, dass sie 

»von dem Chur-Braunschweigischen Gesandten von Hugo im Vertrauen 
vermahnt worden sei, Sie möchte verhüten, dass bei vorwährenden Deli- 
berationen über die gegenwärtige Materie catholischerseits sonderlich Salz- 
burgs unter vorschützenden Religionsbändeln eines oder das andere einge- 
worfen oder unternommen werde. Commissio Cae, habe derentwegen dem 
Salzburg. Gesandten die Notdurft vorgestellt und dieser selbige wohl be- 
griffen, dass bei dem Corpore Evangelicocum ein project unter der Hand 
sei, denen Königl. Engelländischen und preuss. Höfen, item anderen aus- 
wärtigen Potenzen absonderlich denen Generalstaaten ernstlich zu erkennen 
zu geben, ob nicht auf den Fall, da die Repräsentationes bei ihrer kais. 
Majestät deren Salzb. Emigranten halber, keine statt haben oder den ver- 
langten Effect nicht findet sollten, nötig sein werde auf kräftigere Mittel 
zu gedenken und gegen alle unter ihrer Botmässigkeit stehende Catholische 
per modum repressaliarum auf gleiche Weise zu verfahren und dieselbe 
zu zwingen, dass sie auch mitten in der Winterszeit ohne Geld und Lebens- 
notdurft das Land räumen, die Kinder, so unter 1 2 Jahren wären, zurück- 
lassen und andere schwere Verordnungen als Gefängnis, ja Leib- und 
Lebensstrafen über sie ergehen lassen sollen. Eb haben auch einige darauf 
angetragen, bei Ablegung der Votorum super quarantia Sanctionis prag- 
maticae, pro conditione sine qua non darauf zu bestehen, dass dergleichen 
enorme Bedrückungen ferner nicht mehr möchten geduldet ; oder sich auf 
ein weitschichtig Versicher- und Verheissungs-Compliment gesteifet werde. 
Commissio glaubt nötig zu sein, dass denen Salzburg, extravagirenden 
Dingen ein End gemacht und Ihr der Commission an Hand gegeben werde, was 
Sie deswegen allda zu thun oder denen A. C. Verwandten zu sagen habe« *). 

In der Ministerialkonferenz vom 27. Dezember meinte Sinzendorff, 
„es wäre eine schwere Sach, der Religion nicht zu nahe treten und 
nach den Reichsgesetzen sich zu richten/ 1 Man verhandelte über die 
Absend ung eines Vertrauensmannes nach Salzburg und bequemte sich 

>) Wien. Staatsarch. Prinoip. Deput. f. 56 c. 

Digitized by VjOOQiC 



314 Hans v. Zwiedineck -Südenhorst. 

sogar, dem Erzbischofe zu erklären, dass sein Patent dem westfälischen 
Frieden widerspreche, und von ihm zu verlangen, dass er „die Hand 
den willigen Emigranten biete, nicht den coactis l ). u Am 13. Jänner 
wurde neuerdings ausgesprochen, man müsse dem Erzbischofe beibringen, 
dass er durch seinen übertriebenen Eifer der katholischen Sache schade. 
Er kenne die Reichsverhältnisse zu wenig. Am 18. d. M. legte die 
Konferenz dem Kaiser die Resultate einer Beratung vor, zu der Graf 
Seckendorff ans Berlin erschienen war. Er überbrachte Punktationen 
des Königs von Preussen. 

» Zufolge des ersteren Puncts bittet sich der König von Preussen eine 
vertrauliche Nachricht von denen in und ausser Beichs wohlgesinnten Machten 
und Standen, so es aufrichtig mit Ew. Kais. Mtt. meinten, zu dem Ende 
aus, damit auch er seines Orts zum gemeinsamen Nutzen mit denselben 
vollkommen sich einverstehen möge. 4 

Bei Kurbayern und Kursachsen alle Hoflhung verloren. Sachsen facht 
die Feindschaft zwischen England und Preussen an und hofft, eine oder 
die andere Macht auch mit dem Kaiser zu entzweien. Man musss in 
England, wie in Preussen die Intriguen aufdecken, Bayern verdächtigt den 
Kaiser bei den katholischen Reichsständen unter dem Vorwande, »als ob 
Allerhöchstdieselben denen Protestierenden zu viel beilegten. 4 Um diesen 
Verdacht zu zerstreuen, muss Preussen mit seinen kathol. Stiftern sehr 
behutsam umgehen. Bayern hat die Verbindung des Kaisers mit Preussen 
bei dem Kurf. v. Köln dazn benützt um diesen vom Kaiser abzubringen. 

Trotzdem darf man die Protestierenden an ihren namentl. durch den 
westphäl Friedensschluss erworbenen Rechten nicht beeinträchtigen. 

»Und ist annebenst nicht in Abrede zu stellen, dass der Erzbischof 
von Salzburg in den gegen seine Unterthanen verhängt- und verkündeten 
Verordnungen — allzuweit gegangen sei: wie dann dessen Verfahren von 
Ew. Kais. Mtt. in vielfaltigen Resoripten misbilligt worden. 4 

Man darf aber anderseits auch nicht Salzburg in kurbayerische Hände 
fallen lassen. Es ist dahin zu wirken, dass der Erzb. sich mit den Pro- 
testierenden hinsichtlich des Triennii freundschaftlich vertrage, und dies 
muss er allein dem Kaiser danken. 

Die Emigration der Salzburg. Unterthanen darf aber nicht den Schein 
einer gewaltsamen Austreibung haben, da sonst die Protestierenden zu 
keinem Ausgleiche geneigt sein werden. 

Beste Mittel, die Mehrheit der Stände für den Kaiser zu gewinnen 
und sie von gefahrlichen Verbindungen mit Frankreich abzuhalten, wäre 
die gütliche Beilegung der Iülich-Berg'schen Erbangelegenheit. 

Der König v. Preussen müsste vermoeht werden auf Düsseldorf und 
den zwischen den katholischen Stiftern liegenden District zu verzichten, 
wofür sich wohl eine Entschädigung an Einkünften erwirken Hesse. 

»Wiezumahlen aber weder Dero Dienst, noch Willen sein kann, bei 
dem König in Preussen das mindeste gegründete Mistrauen zu erwecken, 
als ob Ew. KaiserL Mtt von denen gegen ihm übernommenen Verbmdlich- 



>) Wien, Staatearch. Vortrage 51. 

Digitized by VjOOQiC 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. $15 

kerten sieh zu entfernen suchten; da bevorab vielgedachter König 
in Preussen sich bisanhero so devot uud patriotisch in 
allen Vorfallenheiten bezeugt hat; als wird der Graf von Secken- 
dorff mit vieler Behutsamkeit hierunter zu Werk zu gehen haben und sich 
ehender wegen obgedachten Vergleichs über das, was besehenen ist, kein 
weiterer passus thun lassen, bis nicht er Graf von Seckendorff bei dem 
König von Preussen unter Wiederholung derer kräftigster Versicherungen 
von der hiesigen Standhaftigkeit dextre ausgeforscht haben wird, ob sich 
nicht mittelst Ourland oder sonsten ein Expediens finden lasse, um Düssel- 
dorf und den dazu gehörigen District von dem Ueberrest des Herzogtums 
Berg abzusondern.* Quoad hoc placet Vndt dass nie änderst als durch 
Vermitlung geschehe. [Bandglosse von der Hand des Kaisers.] 

So war es also bereits zweifelhaft geworden, ob man die dem 
Könige gemachten Zusagen werde halten können; der Keim des 
Konfliktes, der Friedrich Wilhelms letzte Lebensjahre verdüstert und 
seinem Sohne den Anlass gegeben hat, die Garantie der pragmatischen 
Sanction zu verläugnen, war vorhanden, wenn er auch vorläufig noch 
verborgen blieb. 

Am 7. Jänner hatte Salzburg im fürstlichen Collegium das Con- 
clusum promulgiert, am 1 1. folgte das Gonclusum Electorale, das Conclusum 
Commune beider höheren Reichscollegien, das Conclusum Collegii 
civitatensis, das Conclusum triam Collegiorum S. B. Imperii und die 
Formulierung des Beichsgatachtens 1 ). In allen drei Erklärungen 
wurde betont, dass die Garantie geeignet sei, die Ehre und Hoheit 
des Reiches, die Reichsverfassung und die Freiheit jedes einzelnen 
Standes zu schützen und zu sichern, und die Verpflichtung des Reiches 
ausgesprochen, die durch die Successionsordnung vom 19. April 1713 
berufene männliche oder weibliche Descendenz des Kaisers in dem 
Besitze der Erbkönigreiche, Provinzen und Lande, die der Kaiser 
dermalen innehat, gegen jeden Angriff, woher er immer kommen 
möge, zu vertheidigen. 

Kurpfalz, das sich zu einem Ausgleiche mit dem Kaiser nicht die 
Hände binden wollte, war in der Sitzung vom 11. Jänner nicht 
vertreten; der pfälzische Gesandte hatte sich krank gemeldet und 
Kurbayern zur Abgabe seiner Stimme autorisirt 2 ). Im Mai d. J. wurden 
durch einen Baron von Schleiniz Annäherungsversuche von Kurpfalz 
gemacht. Bei den Mitteln, die angegeben wurden, um den Kurfürsten 
für den Kaiser zu stimmen, spielt das „Fräulein Taxis" die Hauptrolle, 
ohne dessen Einverstäadnis vom Kurfürsten nichts zu erreichen sei. 



') Sämmtliche Beschlüsse bei Faber, Reichs-Cantzley. XXIV. Th. p. 560—573. 
*) Preuss. Staatsarchiv. Oesterr. Succession. Bericht Danckelmanns. 



Digitized by VjOOQIC 



3lß Ha n8 v. Z wiedineck- Südenhorst. 

Sie will sich als Kürfürstin declariren lassen und die von ihr gesammelten 
Schätze sichern l ). 

Bayern hatte gegen die Verlautbarung des Conclusums in beiden 
Räten Protest angemeldet und darnach den Saal verlassen. In dem 
Proteste wurde die Abgabe der böhmischen, beziehungsweise öster- 
reichischen und burgundischen Stimme beanstandet, die Qiltigkeit der 
Majora bestritten „als auch in Sonderheit erklärt, dass Se.Kurftlrstl. Durch- 
laucht von Bayern sich zwar der Kaiserlichen Intention nicht ganzlich 
entziehen wollten, sich aber auch gemässigt fanden, zu erkennen zu 
geben, dass sie an diesem Verfahren und denen Conclusis, auch daraus 
fließenden Reichsgutachten und Schlüssen nicht den geringsten Theil 
nehmen, noch sich in eine Verbindlichkeit setzen lassen könnten. 
Vielmehr müssten sie wider eine solche, dem Reiche höchst beschwerliche 
Last, so doch endlich auf einzelne Stände fiel, und durch Geld- und 
Volkbeitrag zum Ruin ihrer Lande gereichte, sich auf das Förmlichste 
verwahren und alle Competentia ein für allemal sich vorbehalten 8 ). 11 
Kursachsen hat sich damals dem bayerischen Proteste angeschlossen, 
ein Jahr später aber, bei Ausbruch des polnischeu Erbfolgekrieges, um 
die Unterstützung des Kaisers für die Ansprüche Friedrich Augusts IL 
auf die polnische Krone zu erlangen, die pragmatische Sanction nach- 
träglich anerkannt. 

Oesterreich und Burgund antwortete auf den Protest nur in Hin- 
sicht der eigenen Simmenabgabe. Aus den Votis der grossen Mehrzahl 
der Stände sei hervorgegangen, „dass das Garantie-Geschäft keineswegs 
vor eine das durchl. Erzhaus und dessen Vortheil betreffende, sondern 
vielmehr vor eine solche Sache anzusehen sei, worin des teutschen 
Reichs Ehre, Hoheit, Ansehen und Ruhestand, ja das Aequilibrium 
von Europa selbst grossentheils abhänge. 11 

Salzburg als Director des Fürstenrates erklärt, „man hätte in der 
ganzen Sache nichts Anderes gethan als was das Officium directoriale 
mit sich bringe, wie man zu Folge dessen nach denen im Protocoll 
liegenden Majoribus das Conclusum verfasst und allerseits ad monendum 
zu belieben gestellt hätte, das Protocollum selbst und die darin ent- 
haltenen Vota hätte man nicht anders, als über beide quaestiones an ? 
et quomodo ? verstehen können, glaubte auch nicht, dass es bei Jeman- 
dem einen andern Verstand gehabt haben würde/ 1 Darauf schritt das 



») Gräfin Violantha von Thurn und Taxis wurde 1733 vom Kaiser zur 
Reich8fUrstin erhohen, ohne dass dies eine Aenderung in die ptÄlrische Politik 
gebracht hätte. 

*) Gedruckter Auszug. Das Originai.-Protokoll ist weitläufiger stilisirt. 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VL 317 

Direktorium zur gewöhnlichen Be- und Correlation, aus denen der 
Beichsschluss und das Reichsgutachten hervorgiengen. 

Noch in derselben Nacht vom 11. auf den 12. Jänner reiste Graf 
Harrach, der das böhmische Votum im Kurfürstenrat geführt hatte, 
mit der Nachricht von dem Verlaufe der Sitzungen nach Wien ab, 
den darauffolgenden nahm Baron Kirchner das Beichsgutachten mit 
sich, das am 3. Februar vom Kaiser sanctioniert und dadurch zum 
Reichsgesetz erhoben wurde. 

Am Tage vor diesem bedeutungsvollen Akte, am 2. Februar richtete 
Karl VI. ein Dankschreiben an den König von Preussen wegen seiner 
Verwendung für die Garantiesache auf dem Reichstage. Friedrich 
Wilhelm schrieb auf das Original folgende Erledigung mit eigener 
Hand: „Solle sehr obligirt antworten und wünsche nichts mehr als 
noch mehr Proben ablegen von der Anhänglichkeit, die ich vor den 
Kaiser und vor das Haus Oesterreich 1 ). Am 26. April gab der König 
seinem Gesandten in Regensburg den neuerlichen Auftrag: 

»Wenn die dissentirenden Kurfürsten nochmals eine diesbezügliche 
Erklärung abgeben wollen, so ist dies nicht zu gestatten, »sondern viel- 
mehr ein so ungewöhnliches, zur Verkleinerung des gesammten Reiches 
gereichendes Unternehmen sofort in behörigem Maasse zu ahnden und dabei 
zu declariren, wie das gesammte Reich solches nicht anders, als eine offen- 
barlich attentirte Infringirung eines Reichsgesetzes und als eine Sache 
ansehen könnte und würde, durch welche das gemeinschaftliche Band, so 
das Haupt mit denen Gliedern und diese unter sich verknüpfe, einen 
Anstoss litte. € 

Die Beziehungen zwischen Oesterreich und den dissentirenden 
Kurfürsten waren nach den Abstimmungen am Reichstage sehr gespannt. 
Man führte durch Flugschriften den in Begensburg begonnenen Kampf 
fort, der nach dem Tode des Kaisers in offenen Krieg übergieng. 
Es kann nicht Aufgabe dieser Darstellung sein, die einzelnen Erschei- 
nungen desselben weiter zu verfolgen. Nur einige charakteristische 
Vorkommnisse und Aeusserungen von beiden Seiten mögen noch 
Erwähnung finden. 

In einer geheimen Konferenz vom 2. Februar war bereits die 
Frage aufgeworfen worden, wie sich die kaiserlichen Gesandten mit 
den Ministern der dissentirenden Fürsten zu betragen hätten. Die 
Antwort war: sie sollen keinen vertrauten Umgang mit diesen pflegen. 
Starhemberg setzte hinzu: „Nicht nur keine Vertraulichkeit, sondern 
Kaltsinnigkeit und Entfremdung 2 ). Welche Instructionen darüber 
nach Begensburg gegangen sind, erfahren wir aus einer amtlichen 

l ) Preuw. Staataarcb. Oeßterr. Succession. 23. Februar. 
») Wien, Staatsarchiv. Konf. Prot. Vorträge 54. 



Digitized by 



Google 



318 Ha iib v. Zwiedineck-Sfidenhorst. 

Verlautbarung, die der Prinzipalcommissär Graf Fürstanberg den 
übrigen Mitgliedern der Commission am 22. Februar geheim erliess. 
Er berichtet darüber nach Wien: Auf die Anfrage, 

»ob und was l mo wegen Refotirung der hiebevor gedruckten französischen 
Reflexions sur la Garantie de la Sanction pragmatiqae zu thun? 
2 do Wie Dero Kais. Commission so wohl als Dero allhiesige KönigL 
Chur-Böheim : und Oesterr. Gesandtschaften wegen des Umgangs mit 
denen widrigen Churfürstl. ihrer in dieser Gewährung&sach auf eine 
unerlaubte Art abgelegten 8timmen halber zu verhalten? Was 
3 tio Wegen gedachter Churfürstl. Gesandten wider die Majora und aus- 
gefallene Beichs-Gutachten so vermessentlich gethane letztere Ein- 
würfe vorzukehren und wie sich endlichen 
Quarto gegen die sich in diesem Werk wohlgezeigte Gesandtschaften 
ratione der allergnädigsten Kaiserl. Danknehmigkeit herauszulassen sein 
möchte? 

Als hätten E. E. u. Cath. Matt, allergnädigst für gut befunden über erst- 
erwähnte Punkten Dero allergnädigste Kais. Entschliessung zu meiner geheimen 
Belehrung dahin bekannt zu machen : dass Ratione primi dieses sehr boshafte 
Scriptum auf alle Weis werde widerlegt und zu seiner Zeit das nötige mir 
hierüber anbefohlen werden. Wegen des Puncti secundi aber bekannt sei, 
dass es bei dieser Angelegenheit nicht um die Freiheit,die Stimmen abzulegen, 
zu thun (welche E. Kais. Mtt. niemals im geringsten zu kränken verlangte), 
sondern dass die drei widrig-gesinnte Kurfürsten gegen Treuen und Glauben 
und was sonsten in societate humana sacro-sanctum gehandelt haben, 
mithin Ursach über Ursach obhanden wäre, nicht nur E. K. u. K. Cath. 
Matt. Böhmischen und Oesterreichischen Gesandtschaften, sondern auch Dero 
Kais. Principal-Commission allen Umgang mit besagten drei Kurfurstl. 
Ministris zu untersagen, als welches, ungehindert die Ministri ihrer Prin- 
cipalen Befehl vollziehen müssen, öfters gegen jene zu geschehen pflege; 
jedoch um keinen. Anlass zu mehren Bewegungen und anderen schlimmen 
Folgen zu geben, so sei Dero allergnädigster Befehl, dass Dero Kais. ,und 
übrige Gesandtschaften insgesammt alle freundwillige Zusammenkünften in 
ihren Wohnungen sowohl, als bei anderwärtigen Tractamenten und Gesell- 
schaften mit besagten dreien kurfurstl. Gesandten meiden, und bei denen 
Rat-Gängen sich gegen diese fremd und kaltsinnig bezeigen sollen; Wann 
aber erstbesagte Gesandte bei mir oder bei E. K. Ml Con-Commissario 
um den Zutritt wegen obhabenden Anbringen sich geziemend anmelden 
würden, dass sodann ihnen solches nicht verweigert, sondern sie angehört 
und ihre Vorträge, wann selbige in gebührenden Worten und Schranken 
verfasset sind, zu berichten übernommen werden mögen, 

ad Tertium walte zwar bei E. Kais. u. Cath. Matt, kein Zweifel, dass 
in dieser Sach die mehrere Stimmen ihre Giltigkeit haben, zu welchem 
Ende Sie dann auch das Gutachten gnädigst angenommen und genehmet 
hätten; Weilen aber doch mehrbesagter Gesandten widriger Einwurf bei 
denen wohlgesinnten Kur- und Fürstl. Gesandtschaften grosse Empfindlich- 
keit und Verwirrung erwachet, so hätten dieselbe gnädigst beschlossen, 
an Kur-Mainz sowohl, als an Kur-Brandenburg und Kur-Braunachweig zu 
schreiben, um Dero allseitige Meinung und Bat zu vernehmen, welchem 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 3J9 

nach £. Kais. u. Cath. Matt. Dero Principal-Commission das weitere aller-' 
gnädigst anbefohlen wurden. 

Wie dann auch 4*° dieselbe wegen der Kaiserl. Erkenntlichkeiten 
gegen die sich hierinfalls wohlgezeigte Gesandtschaften mir hiernächsten 
Dero allergnädigste Entschliessung zu wissen machen würden. Ausser 
dass ich indessen den Kur-Mainzischen Reichs-Directorem Freiherrn von 
Otten versichern könne, dass E. Kais. Mtt. die gebotene Extension des 
Reich8-Hofrat8-Decreti auf seinen Sohn allergnädigst beschlossen hätten. 

Gleichwie nun quoad primum, tertium et quartum E. Mtt. allergnädigste 

Entschliessung zu gewärtigen, indessen auch E. Kais. Mtt. dem 

letzteren Graf Metschischen Schreiben nach die wirkliche Dictatur und 
Befolgung Dero kais. allergnädigsten Ratificatorii bereits zu höchsten Händen 
gekommen ist, als muss ich nur ratione puncti secundi allunterthänigst 
berichten, dass Ich nicht ermanglet, mit Dero Oesterreichischen Gesand- 
schaft Mich wegen des Umganges mit denen widrigen Gesandten behörig 
zu besprechen, welche dann der unmassgeblichen allerunterthänigsten 
Meinung gewesen, dass nebstdem, dass sie vor ihrer Instanz noch nichts 
dieserwegen erhalten, es dermalen einen grossen Lermen allhier abgeben 
würde, wann diese öffentliche Bezeigung schon anjetzt ruchbar werden 
sollte, dazumalen aber Baron von Jodoci verwichenen Montag öffentliche, 
schon vorher angekündete Gesellschaft gehalten, und davon die widrig 
gesinnte kurfurstl. Gesandt* nicht hätte ausschliesen können, noch weniger 
die schon vor einigen Tagen zugesagte Erscheinung auf gestern zu einer 
Mahlzeit bei dem Kur-Sächsischen Gesandten wieder zu revociren vermögt, 
jedoch wegen vorgefallener Geschäften vor seine Person sich entschuldiget, 
und nur seine Frau dahin hatte gehen lassen, Mich anbelangend, da werde 
die sonsten in dem Fasching bei mir zu halten pflegende Gesellschaften 
für diesmal zu Evitirung dergleichen Mit-Einfindung der widrig gesinnten 
Gesandtschaften unterlassen und E. Kais. u. Cath. Mtt. ferneren aller- 
gnädigsten Befehl in allerunterthänigsten Gehorsam erwarten, indessen aber 
Dero Oesterreieh. Gesandtschaft in ihrem heutigen Bericht enthaltenen 
ohnmassgeblichen allerunterthänigsten Meinung wegen solchen dermaligen 
völligen Umgangs- Aufhebung nicht wohl widersprechen können. 4 . . . 1 ). 

Als im Jahre 1734 aus Anlass des polnischen Erbfolgekrieges 
der Feldzug am Rhein gegen Frankreich vorbereitet werden musste, 
machte der kaiserliche Hof einen Ausgleichversuch mit Bayern. Feld- 
marschall Graf Königseck wurde nach München entsendet, um die 
Bedingungen einer Verständigung zu besprechen, kehrte jedoch 
unverrichteter Dinge nach Wien zurück, weil die Ansprüche Bayerns, 
das sich bereits zu tief in das Studium seiner vermeintlichen Rechte 
eingelassen hatte, auf nichts weniger als auf die Teilung der Habs- 
burgischen Besitzungen abzielten. Karl Albert hat vor dem Eintreffen 
Königsecks die Gesichtspunkte festgestellt, von denen man bayerischer- 
seits auszugehen habe, wenn der kaiserliche Minister die Frage der 



! ) Wien. Staatsarchiv Princ. Commission fasc. 57 a. 

Digitized by VjOOQiC 



320 Hans v. Zwiedineck-Südenhoret. 

pragmatischen Sanction in Anregung bringen sollte. In dem noch 
erhaltenen Memoire lautet der betreffende Abschnitt: 

ad 3) Dieser Punkt ist der wichtigste und eben aus dieser Ursach mit 
grösster Behutsamkeit zu tractiren und sich in nichts herauszulassen, wann 
aber von dem Kais. Gesandten mit grösserem Nachdruck auf die Edirung 
der Churbayer. Rechten und Communicirug der Deduction sollte ange- 
drungen werden, haben meine ministri auf zweifache Entschuldigungsart 
solche zu beantworten, nämlich 

l mo dass über diesen puncten ich mir Selbsten und alleinig nach 
Befund der Sachen die etwan nötig findende Erleuterung zu geben vor- 
behalten 

2tens dggg nicht wohl zu begreifen, wie der Kais. Hof anjetzo einige 
Achtung der bayer. Reehten bezeiget, nachdem selber zuvor Alles ver- 
worfen, bei dem Reich mit der pragmatica ohne Attendierung der Unter- 
suchung des quomodo fortgefahren, ja sogar im Voraus versichert, diese 
Erbfolgungs- Ordnung gereiche Niemandem zum Nachtheil; da ich aus 
purem egard gegen seine Kais. (Mtt.) mich in alleinigen Reichsprincipien auf- 
gehalten, und nicht allein den. gar leicht zu probieren seienden Ungrund 
der Fundamenten obbesagter Pragmatic dem Rom. Reich nicht entdeckt, 
sondern auch von eignen Recht stillgeschwiegen und mich vergnügt, vermög 
öffentlicher Protestation hierinfalls auf ewig verwahrt zu verbleiben. 
Demnach hätte aus purem respect gegen Kais. Matt, so moderat geführten 
Voto vielmehr einigen Dank verdient zu haben verhofft, da doch ein ganz 
Widriges erfahren müssen, und der bestmeinende Glimpf mit grossem 
Undank angesehen worden, also zwar dass man alle Mittel erdenkt, um 
nur mein Haus bei dem Reich verhasst zu machen, meine wohlvermeinte 
Gedanken für schädliche Franz. principia ausgeschrien, ja die churbayer. 
Rechte als eine Chimäre tractiert, überall ausgerufen, als werden sie nie- 
malen können in Vorschein kommen 

Er wünsche dem Hause Oesterreich aufrichtigst männliche Erben. 
Einem dritten Fremden gegenüber wolle er sich nichts vergeben und von 
seinen Rechten niemals abstehen. »Wann man also zu einem Endlichen 
kommen will, ist einmal kein anderes Mittel, als aus den zweien ohnedem 
ein Geblüt habenden Häusern eines zu machen, durch mehrmalige (Ver- 
einigung?) der Rechten und des Geblüts eine immerwährende gute Ver- 
ständnis einzuführen und endlich hiedurch dem Rechte und der Natur 
genug zu thun; allseitige Länder durch dieses Mittel zu erfreuen, das 
teutsche Vaterland durch solche Erhaltung ihrer alten pur teutschen 
Patrioten zu trösten. ... 

Was die Länder des Don Carlos betrifft, so möge einzig darauf hin- 
gewiesen werden, dass diese erst zu erobern seien. Auch von Schwaben 
solle man nicht reden, sondern versichern, dass man nach des Kaisers 
Tode die kurbayer. Rechte dem Beschirmer aller Rechte überlassen müsse. 

Sich auf nicht Weiteres einlassen, den Discurs, wenn nötig, abbrechen *). 

Aus den hier niedergelegten Ansichten gebt hervor, dass der 
bayerische Kurfürst damals bereits entschlossen war, seine Hechte 

i) München. Staatsarchiv 413/33. 

Digitized by VjOOQiC 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 321 

auf die Erbfolge in den österreichischen Landen, wenn nötig, mit den 
Waffen in der Hand zu vertreten und dass die ßeichsgarantie der 
pragmatischen Sanction seine Opposition nicht im geringsten zu 
beschräncken vermocht hatte. 



Die Bedeutung der Anerkennung der pragmatischen Sanction 
durch das deutsche Reich ist nicht in deren unmittelbaren Folgen 
zu suchen: wir wissen, dass sie den Ausbruch des Erbfolgekrieges, 
dem Karl VI. vorbeugen zu können geglaubt hatte, nicht zu hindern 
vermochte: sie hat auch auf das Resultat desselben gewiss keineo 
ersichtlichen Einfluss genommen. Immerhin darf jedoch angenommen 
werden, dass die Verweigerung der Garantie durch das Reich die 
Bildung des österreichischen Staatsgebietes, zu der die pragmatische 
Sanction dis formelle Grundlage geschaffen hat, dermassen erschwert 
hätte, dass die Wege kaum abzusehen sind, auf denen sie hätte erreicht 
werden können. Ohne sich in gewagte Conjuncturen einzulassen, 
kann man doch behaupten, dass die Verhandlungen in Regensburg 
auf die übrigen europäischen Mächte einen nachhaltigen Eindruck 
gemacht und ihr Verhalten gegen das Haus Habsburg während der 
letzten Regierungsjahre des letzten Kaisers aus diesem Hause mitbestimmt 
haben. Das deutsche Reich hat sich in denselben mit dem Kaiserhause 
solidarisch erklärt, es hat die Notwendigkeit des Bestandes einer 
österreichischen Monarchie anerkannt und mit diesem in nicht miss- 
zuverstehender Deutlichkeit den Bestand des Reiches in Verbindung 
gebracht. Die Garantieerklärung kann als der erste Bündnis- 
vertrag des deutschen Reiches mit Oesterreich angesehen werden; 
denn der Reichstag behandelt den Besitzstand des Hauses Habsburg 
als eine für sich bestehende Macht, für deren Erhaltung das Reich 
in seinem eigenen, wohlverstandenen Interesse einzutreten hat. Ganz 
besonders zu bemerken und gewissermassen symptomatisch für die 
weitere Entwickelung der Beziehungen zwischen dem alten Reichskörper 
und dem neuen Ostreiche, das sich von dem ersteren abgezweigt hat, 
ist die Rolle, die Preussen bei diesem Bündisvertrage zukommt. Ohne 
die Zustimmung des mächtigsten Reichsstandes, der durch seine militärische 
Kraft bereits das Gewicht einer europäischen Grossmacht besass, wäre 
die Garantie gewiss nicht zu Stande gekommen. Preussen hat 
also den wesentlichsten Anteil an diesem ersten Bünd- 
nisvertrage, der auf der Erkenntnis beruht, dass beide Staaten 
durch eine harmonische Politik, durch eine verständige Begrenzung 
ihrer Aufgaben und ihrer Machtsphären die eigenen Interessen am 
zweckmäßigsten fördern und den übrigen europäischen Mächten 

Mittheilunten XVI. 21 

Digitized by VjOOQiC 



322 Hans v. Zwiedineck -Südenhorst. 

gegenüber ihre vollste Unabhängigkeit wahren können. — Wie 
eigentümlich durch die Politik Beziehungen zwischen Ereignissen 
hergestellt werden, die wenig oder gar keinen inneren Zusammen- 
hang haben, dafür gibt die Verquickung der Salzburger Emigra- 
tion mit der pragmatischen Sanction einen neuen Beleg, der in 
dem Kapitel „Humor in der Geschichte 41 ganz gut seine Stelle 
finden kann. Ohne das zeitliche Zusammentreffen der Regensburger 
Garantieverhandlungen mit den im Salzburger Erzstifte entstandenen 
Religiönsstreitigkeiten wäre es gewiss nicht zur Emigration im grossen 
Stile gekommen, und wenn der Eonig von Preussen nieht ein so 
wichtiges, unentbehrliches Element der von der Wiener Regierung in 
Bewegung gesetzten Kräfte gewesen wäre, würden alle Berufungen 
auf das Instrumentum Pacis wenig genützt haben. Die kaiserlichen 
Regimenter hätten die Pässe und Strassen besetzt und der Salzburger 
Erzbischof hätte seine Unterthanen — katholisch machen können, 
ohne dass ihm ein Haar gekrümmt worden wäre. Ihren eigenen 
evangelischen Unterthanen haben, wie ich seinerzeit nachgewiesen 
habe, weder Karl VI. noch seine grosse Tochter die Auswanderung 
gestattet, für sie haben die Reichsgesetze nicht dieselbe Wirksamkeit 
gehabt, wie für die Salzburger; denn als die protestantische Bewegung 
sich über das Gebirge nach Oberösterreich, Steiermark und Kärnten 
verbreitete, war die pragmatische Sanction schon garantirt und als die 
Bewegung unter Maria Theresia an Lebhaftigkeit zunahm, stand Preussen 
wieder im schroffsten Gegensatze gegen Oesterreich. Dass aber die 
grosse Kaiserin nicht den Beruf in sich fand, ihrem Widersacher die 
Rekruten ins Haus zu senden, kann man ihr nicht verübeln. 



Beilagen. 
I. 

Konferenz- Vortrag an den Kaiser 5. Juni 1731. 

(K. u. k. Staats-Archiv. Konf.-Vortr. 50). 

Allergnädigster Kaysser und Herr. 

Ueber jenes was in dem Referat vom it 1 * 11 hujus einkombt, wurden 
zu folge Euer Kay. Maytt. ausdrücklichen Allergnädigsten Befehls in der 
den 1 5^" ejusdem gehaltenen Ministerial Conferenz noch weiters diejenige 
puncten überlegt, welche die auswürkung der guarantie dero Erbfolgs-, 
Ordnung vom Gesambten reich betreffen und in dem Referat vom 31*** 
Vorigen Monaths bereits berühret in der damals fürgewesten Conferenz aber 
specific^ nicht erwogen worden waren. 



Digitized by 



Google 



i 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 323 

Gleich wie nun eine von Ewer Kay. May. zu mehrmahlen resolvirte 
sach ist, dass dieser wichtige punct an denen Hoffen vorbereitet, keine 
zeit hierunder verabsäumet und zu solchem ende die vornehmere Teutsche 
Hoff fast auff gleiche weiss, als mit anfang des leztverflossenen Jahrs in 
ansehung des Sevilianischen Tractats beschehen ist beschicket werden sollen; 
also hat man hierbey weiters in berathschlagung gezogen : Primö wer dann 
eygentlich und an was für Hoffe abzugehen habe? Secundö welche Hoff 
früher oder späther zu beschicken seyen? Tertiö was dero abschickenden 
Ministris mitzugeben? Quartö wie dieselben zu instruiren seyen? und was 
endlichen Quintö zum Behuff dieser Geschafftes weiters zu beschehen habe? 

Quoad punctum primum ist gleichfahls eine von Ewer Kay. Maytt. 
bereits determinirte Sach, dass sammentliche Churfurstliche und die vor- 
nembste aus denen fürstlichen Hoffen derentwegen zu begrüssen, und sogar 
auch jene nicht vorbey zu gehen seyen, von welcher üblen absiebten man 
zum Voraus gewiss ist; welches sich dann auff Chur Bayeren und Chur- 
saclisen, wie auch auff Schweden und Dännemark ratione deren im fürst- 
lichen Collegio habender Votorum haubtsächlichen verstehet; und hat 
seithero die Oesterreichische Gesandtschafft zu Begenzpurg in dem unter 
dem I2 ten dieses erstattetem Bericht eingerathen, dass auff den Erz- 
Bischoffeo von Salzburg hirunter nicht vergessen werden möchte, als an 
dessen Comitial-Gesandten zu verspühren wäre, dass sein fürstlicher Prin- 
cipal gewunschen hätte, zur zeit, als wegen des Sevilianischen Tractats die 
Sach in Bewegung wäre, von Ewer Kay. Maytt. mit einer absonderlichen 
Beschickung gleichfahls beehret zu werden. 

So viel nun die an jeden Hoff abzusendende Ministros anbetrifft, hat 
die gehorsambste Conferenz die sach folgender gestalten ausszutheilen ver- 
maint, dass Graff von Seckendorff nebst dem preussischem auch die fürstlich 
Sächsische Hoffe der Ernestinischen Linie, den Wolffenbüttlichen, die An- 
haltische, wie auch die Bayreuth- und Anzpachische Hoffe zu besorgen, 
inngleichen den König in Schweden bey seiner herüberkunfffc zu besprechen 
hätte. Und weilen er Graff von Seckendorff bey Gelegenheit der ihme 
des Sevilianischen Tractats halber aufgetragenen handlung anhero berichtet 
hatte, dass zwar alle diese Hoffe verlangen trügen, dass auch für Sie eine 
abschiokung gewidmet würde, gleichwohlen aber wegen erspahrung derer 
Unkosten nach der hand lieber seheten, wann durch schriftliche Correspon- 
denz die sach gerichtet würde; zu welchem ende damahls einige hand- 
schreiben ihme Graffen von Seckendorff zugeschicket worden; als ist dem 
selben mittelst des scripti Vom *) bereits anbefohlen worden, 

dass er auch aniezo, was er zu solchem ende an Creditiven oder Hand- 
schreiben nöthig haben möchte? ingleichen, wo er glaubte das seine per- 
söhnliche gegenwart erforderet würde? oder wo er hingegen durch schreiben 
die sach zu richten sich getrauete? ganz fürdersamb und speeifice anhand 
geben solle. Ingleichen hat vielgedachter Graff von Seckendorff bei solch 
vor einem Jahr fürgewesten Handlung die Bayreuth- und Anspachische 
Hoffe nach dero gerechtesten willens meynung durch die Correspondenz 
zwar vorbereitet, die Beschickung Selbsten aber ist durch den Graffen von 
Kuffstein beschehen. Auff welche weiss man auch derzeit das werk umb 



') Auch in der Vorlage leergelassen. 

21* 

Digitized by 



Google 



324 Hang v. fcwiedineck- Südenhorst. 

desswillen anzugreifen vermeinet hat, weilen man solcher gestalten der 
Seckendorffs person an denen orthen, wo er die beste bekandtschafft hat, 
sich nuzlich bedienen zu können vermeinet hat, ohne dass umb desswillen 
er Seckendorff nöthig hette, sich von dem König in Prenssen allzulang 
zu entfernen ; als welches dero allerhöchstem Dienst in andere weeg nach- 
theilig seyn könnte. Und gleich wie erst als dann wann Vilgedachter 
Seckendorff den König in Schweden besprochen und was er disfolls aus- 
gerichtet berichtet haben wird, sich weiters ergeben muss, ot^ an ihn 
qaoad haec pUcet König von Schweden währender seiner anwesenheit zu Cassel noch jemanden 
rn d d^?Äüg^ abzuordnen nötni S oder rathsamb seye, also hat die gehorsambste Conferenz 
negotiation nötig darfürgehalten, dass dermahlen genung seye, dass er Seckendorff besagten 
Uch^anch 8 mu n nd- König auf der heraussreiss bespreche, und mit dem erforderlichen hand- 
lich so vm nndt schreiben zu solchem ende versehen, der Überrest aber pro re rata nach 

wies sein kan zu . ' * 

negocim. sein des Seckendorffs einlauffendem Bericht besorget werde. 

Der Graff von Kuffstein hat nach der gehorsambsten Conferenz 
ohnmassgebigem ermessen Chur Maynz, Ohur Pfalz, Würtemberg und die 
übrige Geist- und Weltliche fürstliche Hoffe zu besuchen, wo er vor einem 
Jahr sich eingefunden; ausser dass man geglaubet hat Chur-Cöllen, Chur 
Trier, Bamberg, Würzburg, Fulda, und wo nöthig auch den Bayreutisch 
und Anspachischen Hoff dem Graffen Friederich von Harrach unter 
anderem auch umb desswillen aufzutragen, weilen nicht undiensamb zu 
seyn erschienen hat, dass ermelter Graff von Kuffstein bey der vorhabenden 
anherokunfft des Churfursten von Maynz sich hier wider einfinde. Aus 
eben diser ursach ist auch für besser erachtet worden, dass nacher München 
piacet et hoc und Salzburg jemand anderer abgehe; wessfalls der Graff Franz von 
Stahrenberg in Vorschlag gekommen ist 

Ob am Chur-Sächsischem Hoff diese Verrichtung dem Graffen von 
Waldstein aufzutragen seye? ist man umb desswillen angestanden, 
weilen man daselbsten empfinden dörffte, wann nach dem Beyspiel anderer 
Hoffe nicht insbesondere jemand dahin abgeordnet würde. Und obwohlen 
vom dortigen Hoff nichts gutes zu erwarten ist: So hat jedoch nicht 
rathsamb erschinen, von hieraus demselben zu einer gegründeten Klag, 
als ob er allzugering von Ewer Kay. Maytt. geschäzet würde, anlass zu 
geben. Gleichwie aber hin widerumb erwogen wurde, dass an jene Hoffe, 
wo ein Kayserl. minister bereits vorhanden, keine absonderliche abschikung 
geschehe; wie dann auch der König in Preussen nicht verlangen wird, 
dass ausser des Seckendorffs noch ein absonderlicher Kaiserlicher Gesandter 
dises Geschaffte halber zu Berlin sich einfinde ; also hat man schliesslichen 
darflirgehalten, dass man sich respectu des Chur-Sachssischen Hoffs gar 
wohl begnügen köndte, den Graffen von Waldstein hierüber zu instruiren; 
Doch hat man umb mehrerer Vorsichtigkeit willen von obigem anstandt 
den Graffen von Seckendorff zu dem ende nachricht zu geben vermeinet, 
damit er eines theils des Königs in Preussen Gedanken hierüber vernehmen 
und anderen theils denen abseifen des Chur Sächsischen Hoffs, wie bereits 
zum öfteren besehenen, über des hiesigen Hoffs vorgeschüzte verächtliche 
Bezeugungen führenden ohnstatthaften Klagen umb so gegründeter zu be- 
gegnen im stand seyn möge. 

Es verbliebe dannenhero allein der Dähnisch und Hollnstein Gottor- 
pische Hoff zu beschicken übrig, wo so viel den lezteren betrifft, der 



Digitized by 



Google 



Die Anerkennung der pragmatischen Sanction Karls VI. 325 

gehorsambsten Conferenz genung zu seyn geschienen hat, dem Kurzrock 
das behörige derentwegen anzubefehlen. Den ersteren hingegen belangend 
wurde von der gehorsambsten Conferenz in Betrachtung gezogen, dass 
primö Frankreich sich all- erdenkliche bewegung gebe, umb Dännemark 
mit Schweden, Beede aber sich ganz genau zu verknüpffen, auch mit diser 
absieht bereits zimblich weit gekommen seye; dass Secundö wann wegen 
der Schlesswickischen anligenheit ein expediens platz finden solle, zu dessen 
bewürkung die anweesenheit eines dem werekh gewachsenen ministri er- 
fordert werde ; und dass endlichen tertiö dessen absend ung nunmehro umb 
so mehrers rathsamb und erforderlich zu seyn scheint, alss abseiten Rassland 
der yon Brackel in bälde daselbsten sich einfinden dörffte. 

Man ist solchem nach des ohnmassgebigsten dafürhalltens, dass zwar 
in jenem Fall, da der König von Dännenmarck nach vorbeygegangenem 
Crönnungsact, wie verlauten will, in dem Hoilsteinischem eintreffen sollte, Jg^i^&^m" 
dem Graffen von Seckendorff gleichfalls auffgetragen werden köndte, eine zuschicken auf 
excursion dahin zu machen und theils wegen der guarantie dero Erbfolge- undt weyf es 
Ordnung das erforderliche anzubringen, theils auch jenem einen Vorschub ^ e ^ d " n a d u e C rs 
zu geben, was etwann wegen ausfündigmachung eines expedientis in der verlangt, werdt 
Schlesswickischen restitutionssach nach massgab dero lezteren ihme hier- "conferenz" ! ebbt 
über zugekommen befehlen möchte besehenen können ; unter einsten aber J ren Vorech i"R 

^° thun, wer zu 

hat man geglaubet beidermahligen umbständen dero dienst zu erheischen, schicken wero. 
dass ein eygener Minister an den Dänischen Hoff abgeordnet werde. i) unleserlich. 

Und dises ist, was die gehorsambste Conferenz bey dem ersteren 
punet in erwegung gezogen hat. Bey dem zweyten, nemblich was für 
Hoffe früher oder später zu beschicken seyen? Kan dieselbe nicht unan- 
gemerket lassen, dass primö von Chur Maynzischem Hoff der anfang in 
alleweeg zu machen seye, wann änderst der Churfürst der gebrauchenden 
Baad-Chur halber nicht selbsten das widerspiel verlangen solte; Secundö 
wird sich der Graff yon Seckendorff wegen des bey denen Königen in 
Schweden und Dänemark zu thun habenden anwurffs nach der Zeit ihrer 
Herauskunfft zu richten haben; sonsten aber wäre tertiö sowohl in an- 
sehung beeder diser hoffen, alss in ansehung Chur Bayren und Chur Sachssen 
die sach also anzuschicken, dass bey ihnen wegen der vom gesambten 
reich anverlangten guarantieleistung der hiessigen Erbfolgs- Ordnung 
ehender kein anwurff besehene, biss mann nicht der beystimmung derer 
majorum in beeden höheren reichs Collegijs allschon versichert seyn wird ; 
und dieses zwar aus ursach weilen obgleich so viele geheiligte Band beede 
lezterwehnte Churhäusser zu gedachter guarantieleistung unlaugbahr ver- 
binden, dannoch unschwer vorzusehen ist, dass Sie sich daran nicht kehren, 
Vielmehr zu des werks hintertreibung mit der französischen beyhülff all- 
möglichs anwenden werden. Welchem nach nur als dann zu hoffen ist, 
dass selbe ihre wiedrige absichten in etwas dörfften verbergen wollen, wann 
sie sich überstimmet, mithin ausser standt sehen werden, das hiesige so 
billiche Verlangen zu hintertreiben, als in welchem fall sie vermuthlich ist gahr wohl ron 
bedenken tragen dörfften, ohne frucht und nutzen bei jezigen urabständten wogen°undTaV!£ 
sich noch mehrers bloss zugeben. b *r es. 

In ansehung des dridten punets fallt weiter nichts zu erinnern vor, 
alss dass dero abschickende ministri zu vordert mit denen erforderlichen 
Creditiven aus dero reichs Canzley versehen werden müssen, welches in 



Digitized by 



Google 



326 Hans v. Zwiedineck-Südenhorst. 

der den 21 ten hajua gehaltenen reiche Conferenz dem Graffen von Metach 
und Referendario von Schnappauff bereits bedeutet worden, und sobald als 
Ewer Keyserl. May. über dem ersteren punct gegenwärtigen Referats dero 
Allergnädigsten entschluss geschöpfet haben werden; wird man besagtem 
Graffen von Metsch die Listam dero auszufertigen habender Creditiven, 
und auf wen selbe jedenorths zu lauten haben, unverzüglich mit zatheilen 
unermanglen. Hiernächst aber hat auch rathsamb zu sein geschienen, in 
diessen dero Erzhausses höchst wichtiger anliegenheit besondere Hand- 
schreiben besagt- dero ministris mitzugeben, in deren entwerffang man 
zu yorderst nach eines jeden Chur- und rarsten bisherigen Betrag, sodann 
nach dessen mehr oder wenigeren Vermögenheit und endlichen nach denen 
etwann bei einem jeden insbesondere eintreffenden umbständten sich zu 
richten vermeinet hat, wie dann einesweyls die handschreiben an die 
Könige in Preussen, Schweden und Dännemark für den Graffen von Secken- 
dorff, an Chur Maynz und Chur Pfalz für den Graffen von Kuflstein und 
an Chur Trier und Chur Chöllen für den Graffen Friderich von Harrach 
Piacet. sub num. 1. 2. 3. 4. 5. 6 und 7 mo hierneben anschlüssig seynd. 

Der vierte punct, nemblich wie die jnstructionen dero ministrorum 
zu lauten habe? ist der wichtigste und kombt es disfalls theils auf die 
gründe, so zu unterstüzung dero Verlangens hin- und wieder anzuziehen 
seynd, theils auff die ablehnung derer wiedriger unterbauung und theils 
darauff an, wie etwann über denen da und dorten besorglicher und von 
anderweitigen materien herrührenden anstössigkeiten ermeldt dero ministri 
zu belehren seyn möchten. Zwar wird es bey denen gutgesinnten und 
die allgemeine wohlfarth beherzigenden ständten keine sonderliche mühe 
kosten, die selbe zur bestimmung zu Vermögen; zumahlen leicht begreiff- 
lich ist, dass gleichwie von erhaltung dero durchleuchtigsten Erzhausses 
dermahligen macht und ansehens die gleiche waagschal von Europa und 
die bevestigung dessen ruhestandts überhaubt abhanget, also insonderheit 
die Verfassung des Teutschen r